Montag, 24. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Es geht los: EZB verhängt erste “Klima-Strafen” gegen Banken

Es geht los: EZB verhängt erste “Klima-Strafen” gegen Banken

Die EZB als Totengräber der deutschen Wohlstands im Klimawahn (Imago/FutureImage)

Wer dachte, zumindest Finanzfachleute würden dem Klimawahn nur nach außen und zur Beschwichtigung der Politik huldigen, muss nun erkennen, dass er dort tatsächlich fest verankert ist. Die Europäische Zentralbank (EZB) droht bis zu vier Banken Strafen an, weil sie die Fristen für die Bewertung ihrer Klimarisiken nicht eingehalten hätten. Die Geldbußen steigen täglich und können bis zu 5 Prozent der durchschnittlichen Tageseinnahmen einer Bank betragen. Die EZB wollte sich offiziell nicht dazu äußern, anonyme Quellen erklärten aber, dass die Banken, gegen die Sanktionen verhängt wurde, täglich Geldstrafen zahlen müssten, solange die vermeintlichen Mängel andauern. Dies würde beispielsweise 1,4 Millionen Euro pro Tag bedeuten, wenn ein Geldinstitut einen Jahresumsatz von 10 Milliarden Euro erwirtschaftet. Gnädigerweise will man jedoch mildernde Umstände berücksichtigen, durch die einige Strafen reduziert oder sogar ganz aufgehoben werden könnten.

Obwohl es überhaupt nicht zu ihrem Mandat gehört, fordert die EZB die von ihr beaufsichtigten Banken immer wieder dazu auf, angebliche Klimarisiken abzuwägen, indem sie sich auf die Auswirkungen extremer Wetterereignisse auf den Wert von Vermögenswerten oder auf das Risiko, dass Kunden mit einem großen CO2-Fußabdruck ihr Geschäft aufgeben könnten, vorbereitet. Banken müssten alle relevanten Faktoren für klima- und umweltbedingte Risiken verstehen und wie diese durch ihre Engagements beeinflusst werden, so die völlig weltfremde Vorgabe. Die US-Notenbank Federal Reserve zeigt sich hier wesentlich vernünftiger und verzichtet auf dieses ideologische Gängelband, zumindest in einem solchen Ausmaß wie die EZB.

Unterschiedliche regulatorische Rahmenbedingungen

Deshalb haben europäische Banken bereits davor gewarnt, wegen der unterschiedlichen regulatorischen Rahmenbedingungen gegenüber ihren US-Konkurrenten ins Hintertreffen zu geraten. Das interessiert die EZB-Granden jedoch nicht. Vor einem Monat schrieb Direktoriumsmitglied Frank Elderson, dass „eine Wesentlichkeitsbewertung nicht nur ein ‚nice to have‘ ist – die Kenntnis der Risiken ist eine Voraussetzung dafür, dass man sie angehen kann“. Zu den Mängeln, die er manchen Banken vorwarf, gehören die Nichtberücksichtigung aller relevanten Risikokategorien, die Konzentration auf Übergangsrisiken und Auslassung physischer Risiken oder die Betrachtung nur einer Teilmenge von geografischen Regionen und die Verwendung eines Nettoansatzes statt eines Bruttoansatzes zur Identifizierung von Risiken, was die Fähigkeit der Banken untergrabe, die tatsächlichen Auswirkungen zu messen und eine Risikominderung zu planen.

Es reicht also nicht, dass die Klimahysterie mit ihren zahllosen in Gesetzesform gegossenen Unsinnsvorgaben ganze Volkswirtschaften in den Untergang reißt, auch den europäischen Banken werden völlig unnötige Zusatzbelastungen aufgezwungen. Die Klimairren haben offenbar erst Ruhe, wenn das Wirtschaftssystem endgültig klimagerecht zusammengebrochen ist.

13 Responses

  1. Ist ja lustig!
    Jetzt machen die Banken sich gegenseitig fertig. Ist wie bei King Kong gegen Godzilla.
    😂😂😂

  2. “Die Klimairren haben offenbar erst Ruhe, wenn das Wirtschaftssystem endgültig klimagerecht zusammengebrochen ist.”

    Warum nicht ? Der Bürger wird auch erst dann wach. Und wenn sein Geld weg ist wird er vermutlich noch wacher. Und erst dann wird sich was ändern. Solange er nicht merkt für was er alles bezahlen muß wird sich da nichts bewegen.

  3. Das geht, wenn eine rechtskräftig verurteilte Kriminelle an der Spitze sitzt https://stock3.com/news/benutze-mich-so-lange-wie-es-dir-passt-7715015 Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/christine-lagarde-gericht-spricht-iwf-chefin-der-fahrlaessigkeit-schuldig-a-1126512.html 400 Millionen Euro sind ja auch nur Peanuts, um es mit dem damaligen Deutsche Bank Chef Kopper zu sagen, der ja nicht mehr unter uns weilt. Da haben sich zwei gesucht und gefunden. Die faz.net schreibt “Ursula von der Leyen und Christine Lagarde haben viel gemeinsam, zum Beispiel ihren brennenden Ehrgeiz. Jetzt bilden die beiden mächtigsten Frauen der EU eine neue grüne Achse.” Dann kann ja nichts mehr schief gehen außer dass es einem ganz schrecklich übel wird.

  4. @ Europäische Zentralbank (EZB)
    ich überlege gerade – ist das nicht dieser Verein, dessen Chef ein verurteilter Verbrecher ist ?
    Veruntreuung, Betrug usw, der aber geschützt ist, weil er in der anderen Mafia, dem Board of Trustees des WEF sitzt ?
    Also ein guter Freund des vergeßlichen Kanzlers – und natürlich auch des ungewählten Chefs der EU ?
    Irgendwie habe ich als Pack aus Dunkeldeutschland immer Probleme mit diesen Lichtgestalten !
    Es ist so langweilig, ständig die Verbrecherkarrieren der wertewestlichen Eliten nachzuverfolgen !

  5. Nicht die Römer spinnen.
    Es ist die unerträgliche diktatorische und nicht von uns Bürgern demokratisch legitimierte EU mit allen ihren selbst “gebastelten”, absolut unnötigen Nebenbehörden.

    Es wird aller höchste Zeit, das dieser “Hinterzimmerladen” jetzt nach den Wahlen seinen nötigen blauen, gerechten und wohltuenden Absturz im Sinne einem neuen rechts wohl gerichteten Bürger freundlichen Umsturz bzw. Neuausrichtung mit Machtentzug durch die Wähler erhält!

    Die “Königin” der nicht mehr nachvollziehbaren “Hinterzimmerpolitik” (nicht nur in Sachen Impfeinkauf) einer schmutzigen Verschleierung muss endlich fallen, v.d.L., die zur Autokratin verkommen ist, hat und ist fertig und muss von der politisch bestimmenden Bühne terminiert werden !!!
    Wenn sie gehen muss, dann soll sie den CDU Weber gleich mitnehmen (siehe gestern Abend seine ausfallenden Äußerungen zur AfD in der ausgesuchten Puplikumssendung des Mainstream-TV ARD, Das Erste ab
    21.00 Uhr).
    Ein Lehrer würde ihm auf den Weg geben, “am Thema vorbei”, setzen, Note Ungenügend !!!
    Was bildet sich dieser unsägliche Antidemokrat eigentlich ein, wer und was er ist?
    Muss weg, wird absolut nicht gebraucht !!!
    Die CDU wird sich nur allzu gerne mit den faschistischen Grünlingen ins Bett legen, was Merz schon offen angedeutet hat, da der Kanzler von Deutschland werden will.

    Oh Herr, bewahre uns vor diesen Gesellschaftszerstörern !!!

  6. Und in spätestens 2 Jahren kommen die wahren Experten zu Wort, und das gemeine Volk wird wieder erfahren, “dass wir uns alle viel zu verzeihen haben”……
    Dann ist wie die “gefährliche Krankheit” auch das Klima ausgelutscht, dann wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben, und die unverbesserlichen Bekloppten werden sie voller Inbrunst wieder jagen.

  7. Das ist so absolut idiotisch. Leute, die sich mit klimatischen Fragen beschäftigen, buddeln die Erdschichten durch, um herauszufinden, wo wann was vegetieren konnte. Leute die leben, können nur erfahren, wie das Wetter gerade ist. Wenn der Klima Wahnsinn überstanden ist, werden sie wahrscheinlich Gebühren zur Rettung des Weltalls verlangen. Viel mehr gibt es ja nicht mehr.

  8. „EU-Wahl: Genug ist genug! Am 9. Juni AfD wählen! | Gerald Grosz“
    https://media.deutschlandkurier.de/2024/KW23/grosz3.mp4
    7.6.24

    Die politische Wendung muss am kommenden Sonntag
    auf den Weg gebracht werden.
    Faschisten und Volkszüchtiger gehören abgewählt, denn sie sind der Untergang für Demokratie, Freiheit und Sicherheit
    im Lande !