Es wird kommen der Tag. Eine Abrechnung

Die Horde der Mitläufer (Symbolbild:Pixabay)

Ich möchte eine persönliche Vorbemerkung zum Ausdruck bringen: Ich stelle hier und jetzt in aller Deutlichkeit fest, dass ich weder vergeben noch vergessen werde. Ich habe mir die Namen all jener gemerkt, die mich denunziert, mir bewußt geschadet und meine politische Meinung zur Vorteilserlangung gegen mich verwendet haben.

Kurz nach der Geburt Jesu gab es eine beängstigende Parallele zur heutigen Zeit: Tausende von Kinderopfern. Damals suchten die drei Weisen König Herodes in Bethlehem auf und fragten ihn nach dem Aufenthaltsort des „Königs der Juden“, der ihnen verheißen worden war. König Herodes witterte sogleich, dass dieser „König“ ihm gefährlich werden könnte. Er horchte die drei Weisen aus und befahl ihnen, ihm unverzüglich den Aufenthaltsort des Kindes mitzuteilen, sobald sie es gefunden hätten.

„Laute Schreie hört man in der Stadt Rama, Weinen und Klagen nehmen kein Ende. Rahel weint um ihre Kinder, sie will sich nicht trösten lassen, denn ihre Kinder wurden ihr genommen.“ (Mt 2,16-18) (Collage:Netzfund)

Doch nachdem die Weisen mit Hilfe des Sterns das Jesuskind in der Krippe gefunden hatten, erschien ihnen ein Engel und befahl ihnen, nicht zu Herodes zurückzukehren. Herodes fühlte sich hintergangen und ließ kurzerhand alle Knaben unter zwei Jahren in Bethlehem töten, um seinen Widersacher auszuschalten.

„Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig und er sandte aus und ließ in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte. (Mt 2,16-18)

Zum Glück wurden Jesus und Maria ebenfalls von einem Engel aufgesucht, der sie anwies, aus Ägypten zu fliehen. Das Opfer all der kleinen Jungs war – wie so oft in der Geschichte – völlig sinnlos gewesen. Tausenden von Müttern wurde das Herz gebrochen, Familien zerbrachen, nur weil ein Charakterschwein wie Herodes seine Macht sichern wollte und Angst hatte, durch den neugeborenen König der Juden ersetzt zu werden. Ein Massenmord also aus niederen Motiven.

Damals wie heute: Alternativlose Maßnahmen

Man darf annehmen, dass Herodes‘ Häscher den Tötungsbefehl, der ihnen vermutlich als „alternativlos“ vermittelt worden war, ohne Zaudern ausführten. Schließlich darf ein Soldat die Befehle und Regeln, die ihm auferlegt werden „überhaupt nie hinterfragen“ (RKI-Chef Lothar Wieler am 20. Juli 2020). Man darf ferner annehmen, dass es einigen Soldaten dennoch nicht behagt hat, einen Massenmord an Kindern durchzuführen. Hilfreich sind in einem solchen Falle Relativierungen und Scheinargumente, um die eigenen Schandtaten zu rechtfertigen: „Ich habe nur Befehle befolgt.“ – „Es war zum Wohle Israels.“ – „Wenn der König der Juden an die Macht kommt, verliere ich meine Anstellung und meine Pension.“ – „Wenn ich mich widersetzte, verliere ich schon jetzt meine Arbeit und komme womöglich selbst ins Gefängnis.“ – „Wenn ich aufbegehre, sprechen meine Kampfesbrüder nicht mehr mit mir. Daher ziehe ich es vor, beim Aufspüren unschuldiger, kleiner Jungs zu helfen und sie vor den Augen ihrer Mütter zu töten.

Damals wie heute: Kinderopfer aus Geld- und Machtgier

Halten wir uns noch einmal das Motiv für die Kinderopfer vor Augen: Der despotische Herrscher Herodes will seine Macht erhalten und sich weiterhin seinen Anteil an den Tributzahlungen sichern, die er als eingesetzter Klientelkönig vom israelischen Volk eintreibt und an die römische Kolonialmacht weiterleitet. Die moderne Bezeichnung für einen Klientelkönig wie Herodes wäre heute Bundeskanzler, Gesundheitsminister, Innenministerin oder auch „Franchisebetreiber“, der Lizenzgebühren an den Lizenzgeber zahlt (wie etwa ein Betreiber einer McDonalds-Filiale, obgleich dieser Vergleich etwas hinkt). Alle haben gemeinsam, dass sie ihre Eigenverantwortung abgeben – ja, regelrecht verdrängen – gegen den Willen des beherrschten Volkes eingesetzt werden, einem fremden Herren dienen und dem Volk Schaden zufügen.

Damals wie heute: Niederträchtige Despoten

Welchen Charakter hatte wohl Herodes? Der Geschichtsschreiber Flavius Josephus läßt in seinen „Antiquitates“ keinen Zweifel an seiner Verachtung für den Despoten: „Er war ein Mann, der gegen alle ohne Unterschied mit gleicher Grausamkeit wütete, im Zorn kein Maß kannte und sich über Recht und Gerechtigkeit erhaben dünkte, dabei aber die Gunst des Glückes wie kein anderer erfuhr.

Ich weiss nicht, wie es meinen geneigten Lesern und Innen geht – mir kommen beim Rezipieren dieser Zeilen spontan unsere hübsche Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel, unsere aus dem Nichts eingesetzte Innenministerin Fancy Nancy mit ihrer schicken Binde und unser Gesundheitsminister Lauterbach mit seinen gepflegten Zähnen in den Sinn, der sein Amt vornehmlich durch seine Dauerpräsenz in Schwätzgruppen erlangte und dabei in der Tat „die Gunst des Glückes wie kein anderer erfuhr.“ Nicht vergessen werden darf Königin von der Leyen, die mutmaßlich mit unseren international tätigen, pharmazeutischen Kolonialunternehmen die Impfstoffverträge aushandelte und mit unseren Tributzahlungen beglich.

Damals wie heute: Peitschenhiebe und Kerker für Widerständler

Ob unsere Klientelkönige Lauterbach, Spahn und von der Leyen als Gegenleistung für ihre “Verhandlungen” Anteile an den Tributen der deutschen Leibeigenen erhielten und in welcher Höhe, bleibt abzuwarten. Ich möchte darüber nicht spekulieren, da mich sonst dasselbe Schicksal wie das der vielen Gefangenen unter Herodes ereilen könnte. Denn da Herodes wußte, dass das Volk sein Ableben kaum erwarten konnte, verfügte er in seiner Sterbestunde, dass inhaftierte Männer unmittelbar nach seinem Tode von seinen Soldaten hingerichtet werden sollten. Josephus Flavius kommentiert diese Verfügung wie folgt: „Durch eine solche Tat würden sie (die Soldaten, die Red.) ihm eine doppelte Freude bereiten, indem sie sowohl den letzten Willen eines Sterbenden erfüllten, als auch eine seiner würdige Totenklage (durch die Schreie der hingerichteten Gefangenen, die Red.) zustande brächten.”

Die Geschichte ist durchzogen ist von grausamen Tyrannen, die auf Kosten anderer Menschen lebten und sich am Leid der Menschen ergötzen. Doch Tyrannei ist nur dann möglich, wenn sie gestützt wird. Sie lebt von ihren Soldaten, die nur Befehle befolgen. Sie lebt von Beamten, die Angst um ihre Pension haben. Sie lebt von Handlangern und Opportunisten, die ihre Vorteile und ihren Status um jeden Preis wahren wollen – selbst wenn Tausende von Kindern dafür sterben müssen.

Damals wie heute: Jedes Regime hat irgendwann ein Ende

Schaut man in die Geschichte und betrachtet frühere Schreckensherrschaften wie unter Polt Pot, Mao, Stalin, Salazar, der UDSSR, Irland unter der grausamen, britischen Knute und das Königreich Juda unter römischer Besatzung, so lernen wir daraus, dass jedes Regime irgendwann endet. Das gibt Hoffnung. England sah zwischen 1841 und 1851 bei der großen Hungersnot („The Great Famine”) gleichmütig dabei zu, wie zwei Millionen von den über acht Millionen Iren inmitten reicher Getreideernten verhungerten, die sie allesamt für Exportgewinne an die Engländer abgeben mussten.

Stalin ließ 1932 bis 1934 während seiner „Revolution von oben“ im Holodomor 3,9 Millionen Ukrainer in der Kornkammer Ukraine verhungern. Bei Maos Experiment „Der große Sprung nach vorn“ – der nicht nur Parallelen zum besagten damaligen „Great Famine“ aufweist, sondern seinen unappetitlichen Widerhall im „Great Reset“ unserer Tage findet, jenem „großen Neustart” – starben 1958 bis 1962 vermutlich 45 Millionen Menschen – hauptsächlich an Hunger. Dasselbe galt für die nordkoreanische Hungersnot der 1990er Jahre, die ebenfalls Millionen Koreaner das Leben kostete.

Schätzungen zufolge ließ der neidische Bauernjunge Pol Pot 1975 bis 1977 zunächst Akademiker und insgesamt fast 1,5 Millionen seiner Landsleute töten. Da irgendwann die Munition ausging, mussten die Kambodschaner totgeschlagen werden. Wer von den Deportierten bereit war, auf den „Killing Fields“ seine Landsleute totzuknüppeln, durfte ein paar Tage länger leben. Nicht wenige nahmen aus Verzweiflung das Angebot an.

Damals wie heute: Hunger als Züchtigungsmethode

Die Motive decken sich bei allen Diktatoren: Machterhalt, Züchtigung der renitenten Bevölkerung, Bereicherung und Bevölkerungsreduktion. Das Hauptmittel der Disziplinierung: Nahrungsentzug.

Betrachten wir nun die Welt und insbesondere Deutschland in den Jahren seit dem Grenzputsch 2015, dem Corona-Krieg von 2020 bis 2022 und der erneuten Massenmigration, so können wir bei „unseren“ Tyrannen die gleichen Motive und Methoden feststellen: Um ihre Geld- und Machtgier zu befriedigen, schauen sie seelenruhig dabei zu, wie indigene Deutsche von kriminellen Migranten erstochen und vergewaltigt werden. Nicht minder gleichgültig duldeten und unterstützen sie die Erpressung des gesamten deutschen Volkes, sich eine Spritze setzen zu lassen, indem man Menschen das Arbeiten und Einkaufen verwehrte. Langsam treten nun (leider) endlich die teilweise tödlichen Nebenwirkungen der Spritze zu Tage.

Damals wie heute: Töten der Kinderseelen

Auch vor langsamem, millionenfachem Kindermord wurde nicht zurückgeschreckt. Wie sonst soll man das Aufzwingen einer Maske, das Sitzen in eiskalten Klassenzimmern und den Entzug sozialer Kontakte nennen? Neben dem Töten des physischen Körpers gibt es auch das Töten des Geistes und der Seele, das Niederringen natürlicher menschlicher Regungen wie Mitgefühl und Zusammenhalt. Wieder einmal versuchen bösartige Menschen aus niedersten Motiven uns göttliche Wesen in sterile, gefühllose „Neue Menschen“ in einer „Neuen Normalität“ umzuformen. Was für ein Hochmut, was für eine Blasphemie!

Damals wie heute: Handlanger und Opportunisten

Schlimmer noch als brechreizerzeugende Tyrannen wie Faeser, Merkel, Spahn, Lauterbach, Altmeier, Roth und so viele mehr, denen die Dummheit und teuflische Besessenheit ins Gesicht geschrieben steht, sind nur noch die willfährigen Kirchenvertreter, die feigen Eltern, die verfetteten Akademiker, die wohlsituierten Pensionäre in den Speckgürteln, die wie Schweine nach der Spritze weiterhin zufrieden am Futtertrog grunzen und so tun, als hätten sie nicht gesehen, wie ihr Kind an Einsamkeit eingeht, ihre Enkel verzweifeln, ihre Großeltern in den Altenheimen leiden und arme Rentner in Mülltonen wühlen. Fürwahr: Es hat sich Dumpfheit ausgebreitet in den verfetteten Hirnen der gemästeten Deutschen.

Damals wie heute: Die wenigen Gerechten

Umso bewundernswerter sind all jene, die bereit waren, etwas zu riskieren, und sei es nur, ein winziges Sandkorn ins Getriebe zu streuen. All jene, die Geschäfte mit faschistoiden Coronaregeln nicht mehr frequentiert haben, die Geld für Widerständler gespendet haben, auf Demos ihr Gesicht gezeigt haben, ihr Antlitz nicht mit einer Maske verschandelt haben und ein Auge zugedrückt haben, wenn ein Kunde keinen Impfpass vorweisen konnte. All jene, die Mensch geblieben sind und Mitgefühl mit den Schwächsten in unserer Gesellschaft zeigten und sie trotz aller Schikanen schützen, weil sie sich nicht gegen die Erpressung wehren konnten: Unsere Armen, unsere Alten und unsere Kinder.

Dank dieser Aufrechten, die sich nicht haben erpressen lassen, die bereit waren, aus ihrer Komfortzone herauszugehen, die sich nicht weggeduckt haben, wenn ein Mitmensch in Not war, konnten wir unsere Menschlichkeit bewahren und die schlimmsten Terrormaßnahmen abwehren. Noch immer sind es zu wenige, die bereit sind, ihr vertiertes Dasein zu verlassen. Hoffen wir, dass es mehr werden. Hoffen wir, dass die Tyrannen sich selbst gegenseitig in ihrer Gier verzehren. Hoffen wir, dass die Eltern irgendwann wieder Mut fassen und ihre Kinder schützen werden! Hoffen wir, dass wir nicht noch mehr Kinderopfer durch Spritzen und Messer zu beklagen haben werden!

Damals wie heute: Der Wind wird sich drehen

Ich bin optimistisch. Denn die Bedrohung kommt in vielerlei Gestalt näher. Sei es durch Hunger, durch Frieren, durch hohe Kosten, oder durch den Messermann, der eines Tages im gepflegten Vorgarten der selbstsüchtigen Elite, der schmarotzenden Politiker, der fidelen Pensionäre der Oberschicht stehen wird, die meinten, verschont zu werden oder bis zu ihrem Tode alles aussitzen zu können, während das leidende Volk ihre Diäten und Pensionen erwirtschaftet.

Ich hoffe und bin sogar sicher, dass sich der Wind bald drehen wird und dass uns große Umwälzungen bevorstehen. Wie so oft in der Geschichte, werden dereinst viele behaupten, dass sie von Anfang an gegen all den Terror gewesen wären, ja gar an vorderster Front gekämpft hätten und „schon immer gewußt hätten, dass all die Maßnahmen und Spritzen, die Migration und die Vielfalt falsch gewesen sind“. Und wie so oft in der Geschichte werden viele so zermürbt und erschöpft sein, dass sie alles hinter sich lassen wollen, nichts mehr klären wollen, einfach wieder entspannt leben wollen. Schließlich heißt es doch auch in der Bibel: „Die Rache ist mein, spricht der Herr…“, und die Asiaten sagen, dass Rache ein Gericht ist, das am besten kalt gegessen wird. Man wird hören: „Lass das hinter Dir. Lass uns wieder gut sein. Lass uns nach vorne schauen. Du musst lernen, loszulassen und zu verzeihen.

Damals wie heute: Die Abrechnung

Ich kann nur für mich sprechen, denn in den letzten Jahren wurde uns allzuoft vorgeschrieben, wie wir zu denken und zu sprechen haben. Daher stelle ich hier und jetzt in aller Deutlichkeit fest, dass ich weder vergeben, noch vergessen werde. Ich habe mir die Namen all jener gemerkt, die mich denunziert, mir bewußt geschadet und meine politische Meinung zur Vorteilserlangung gegen mich verwendet haben. Ich habe beobachtet, wie Menschen sich als Blockwarte, als Herrscher über andere aufgespielt und ihre Autorität missbraucht haben. Ich musste hören und zusehen, wie unschuldige Menschen gedemütigt, entmündigt und langsam seelisch-geistig gerade von jenen vernichtet wurden, die eine Fürsorgepflicht hatten.

Daher werde ich niemals verzeihen und niemals vergessen und mit Tausenden anderen Menschen alles daran setzen, dass die Tyrannen, Handlanger, Soldaten, Lügner, Lehrer, Pastoren und Pfarrer, Politiker und Journalisten, Nachbarn, ehemaligen Freunde und Kollegen zur Rechenschaft gezogen werden. Das Böse muss kenntlich gemacht werden. Es muss ins Licht gezerrt werden, so dass jeder sehen kann, dass es tatsächlich existiert und dass Menschen sich ihm aus Selbstsucht willfährig hingegeben haben. Die Schandtaten müssen aufgeklärt werden und unsere Behörden, Institutionen, Kirchen und Unternehmen bereinigt werden. Die Entscheider – und es gibt immer Entscheider – müssen namentlich genannt und bestraft werden. Dies ist unsere Pflicht und unsere Verantwortung gegenüber uns selbst, unserer Gesellschaft, unseren Kindern und all jenen, die sich nicht wehren konnten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf beischneider.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

43 Kommentare

  1. Glaubt nicht alles,was in der Bibel steht!
    Es gab z.B. keinen Kindermord von Herodes!
    Auch die Spaltung des Wassers vom Rotem Meer ist Blödsinn. Dals gab es ein Sumpfgeländer zwischen Rotm Meer und Ozean. Dort konnten Wanderer gut durchgehen, doch ägyptische Kriegswagen nicht. Die trompeten von Jericho gab es auch nicht. Als de Juden dort ankamen war Jericho schon lange Geschichte, Ruinen, Schutthaufen.
    Das sind alles Märchen, die die Pfaffen (dort: Rabiner) erfinden um Macht zu erlangen (mit Hilfe eines imginären Gottes).
    Noch etwas: es gibt keinen unabhängigen Beweis, dass es je einen Jesus gegeben hat. Nur Berichte von Gläubigen. Und auch von solchen, die erzählen, dass vor ….100 Jahren ein Jesus gelebt haben soll, der….

    21
    27
      • do guck na: dateien speichern … damit nichts in vergessenheit gerät…. ein lob mit hausbesuch ist auch für denkverweigerer immer beeindruckend…..

        Masken-Atteste: Gefängnis und Berufsverbot für Ärztin Volle Härte des Rechtsstaats trifft auf Kuschel-Justiz
        4. Januar 2023

        Entlarvende Parallelität der Ereignisse: Während bei Angriffen auf Leib und Leben von Rettungskräften weggeschaut wird, verhängt eine Richterin in Baden-Württemberg eine mehrjährige Freiheitsstrafe gegen eine Kritikerin der Corona-Maßnahmen. Von Kai Rebmann.
        WEITERLESEN

        14
    • @Causa
      Das ist Fakt, Sie haben völlig recht, da nützen auch die Däumchen runter nichts.
      Wär es nicht mal langsam Zeit das sich die „besonders Überzeugten“ und „besonders Informierten“ hier vom Acker machen, ich möchte mal endlich vorankommen und teilhaben an der Entstehung einer echten Opposition die sich den grünen Vollpfosten auch entgegenstellen kann.
      Das wäre ja nicht mal eine Herausforderung, aber genau die das könnten sind diejenigen die sich hier Stück für Stück verabschieden, von manchen lese ich hier überhaupt nichts mehr, dafür kommen aber immer mehr „besonders Aufgeklärte“.
      Das ständige Ausgekotze und Gejammere bringt uns nicht weiter, so wie es aussieht wollen die meisten auch keine Verbesserung, sie möchten lieber das arme Opfer sein das einem mächtigen Feind chancenlos ausgeliefert ist, vielleicht hauen die bösen Mächtigen sogar ab weil sie dieses ewige Endzeit-Gesülze satt haben…

      12
      1
      • Na wenigstens einige die da noch durchblicken. Eine Wahrheit hütet die Kirche wie sein Augenapfel “ wenn Du Gott suchst – findest Du ihn unter jedem Stein “ Nur NICHT in diesen Prunkbauten was sich Kirche nennt, denn diese sind zusammengeklaut !!
        Bei Maria gibt es 55 Kommentare wobei die größten Schwätzer diese Verbrecher als
        „Staatsgewalt“ nennt. Also haben sie diese gewählt.
        Einen wahren Deutschen lernst Du kennen, wenn Du ihm sein „Spiegelbild“ vorhältst.

        Und da sind wir wieder bei der Doppelmoral – dumm Schwätzen aber ALLES freiwillig
        finanzieren. Was Gesetz ist -interessiert sie nicht. Und vor allem nicht was im GG steht.
        Oder BGB §125-126 ohne Unterschrift NICHTIG somit jeder Bescheid.
        Folglich finanziert jeder Deutscher diese Verbrecher freiwillig – wie könnte man erwarten,
        dass diese Zitat „Trotteldeutsche“ gegen ihres gleichen was unternehmen.

        Ich unternehme einiges um aus Erfahrung sagen zu können, dass diese Scheinheilige sogar
        mich angreifen – ich soll gefälligst solidarisch sein.
        „Solidarisch“ mit diesen Verbrechern ! Wird jeder Deutscher auch zum Verbrecher !!
        Ausnahmen bestätigen die Regel !!

        Wie will man diese Verbrecher -vergessen oder vergeben- wenn dich diese Verbrecher umgebracht und längst beerdigt haben?? TATEN müssen her – und kein „Geschwätz“ !!

        Polizisten üben keine Staatsgewalt aus – sie sind die Schläger dieser Verbrecher !! also behandelt sie entsprechend.

        3
        1
  2. Wenn Politiker Maßnahmen für alternativlos erklären, oder wenn ein RKI-Chef fordert, dass Maßnahmen auf keinen Fall hinterfragt werden dürfen, dann kommt all dies einem Denkverbot gleich. Die einzige Antwort muss sein: DENKEN! Alternativen aufzeigen. Hinterfragen. Erst recht! Wer keine Alternativen und keine Fragen zulassen will, führt Böses im Schilde. Aber die in der „Pandemie“ großflächig von Politik und politikhörigen Medien geschürte Angst hat das selbständige Denken weitgehend ausgebremst.
    „Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.“

    16
  3. @weder vergeben noch vergessen werde.

    doch – Toten wird vergeben und vergessen !

    Und ansonsten wird es gehen wie den Inquisitoren und ähnlichen Helden. Sie werden alt und im Bett sterben !
    Ok – da stehen die Chancen schlecht. Wenn Europa in den nächsten Jahren zusammenbricht und in einem Bürgerkrieg versinkt, sind auch die Handlanger des US-Establishments überflüssig und werden mehr oder weniger stillschweigend untergehen!
    Damit ist dann auch die Geschichte des WEF vorbei – es gibt im Wertewesten nichts mehr, wo sie von Bedeutung sein können!
    Aber jedermann wird anders zu tun haben, als sich mit diesen Gestalten abzugeben !

  4. „Und Sie werden kommen über das Meer, wie „Schrecken“, aber es werden keine Tiere sein“, soll Nostradamus gesagt haben.
    Diese bringen für die Wirtschaft, für das soziale Zusammenleben und für die Sicherheit absolut keinen Mehrwert.
    Vielmehr wird durch die stetige Massenimportierung noch mehr zur Gewalt hier im Lande beigetragen.
    Ein sofortiger Stop der Zuwanderung ist längst überfällig, nur diese Regierung will die Ratio nicht durchführen.

    18
  5. RE: Schaut man in die Geschichte und betrachtet frühere Schreckensherrschaften wie unter Polt Pot, Mao, Stalin, Salazar, der UDSSR, Irland unter der grausamen, britischen Knute und das Königreich Juda unter römischer Besatzung, so lernen wir daraus, dass jedes Regime irgendwann endet.
    – Bezeichnend, daß bei Ihnen der Name Hitler fehlt bei der Aufreihung der Bösewichter, Machtbestien!!
    – Und nicht vergessen, daß 2/3 und mehr aller Rebellionen (siehe 1848) niedergeschlagen wurden, ohne Mittun von Militär und Polizei geht da gar nichts. Die Zahl der Profiteure, Vorteilsmenschen ist noch zu groß, es haben sich auch so viele schuldig gemacht, daß man gar nicht alle -wie nach 1945- richten kann!!

    5
    2
    • Ich wurde mit Hitler und seinen Untaten seit der 1. Klasse bis zum Abitur jedes Jahr im Geschichtsunterricht gefoltert. Wir haben nichts über andere Länder oder deren Geschichte gelernt.

      Es wird darüber hinaus Zeit, dass die Untaten der anderen Länder ins Rampenlicht gerückt werden, damit sie aufhören, von ihren Verbrechen (Ermordung der amerikanischen Ureinwohner, der australischen Ureinwohner, Ermordung der Armenier durch die Türken, Christenverfolgung im ehemals christlichen Orient etc.) abzulenken und auf uns zu zeigen.

      Nehmen wir als Beispiel die dreisten Reparationsforderungen aus Polen – als ob nicht schon genug Polen hier in Deutschland als Billigkonkurrenz in Deutschland wären. Dies kommt durch den Verlust der Arbeitsplätze für Deutschen durch deren Billiglöhne bereits Reparationen gleich. Ebenfall die Konkurrenz bei Wohnraum. Warum nutzen die Polen zudem nicht die Gebiete, aus denen sie die Deutschen vertrieben haben statt zu uns ins verhaßte Deutschland zu kommen?

      Fragen über Fragen, nur ein Beispiel von vielen und einer der zahlreichen Gründe, weshalb ich persönlich mich nicht mehr mit dem 2. Weltkrieg und Hitler befasse.

      20
      2
      • @Wir haben nichts über andere Länder oder deren Geschichte gelernt.
        da würden sie ja feststellen, daß die Deutschen in der Reihe der Untaten ziemlich weit hinten stehen und das könnte den Unterworfenen-Status in Mißkredit bringen und die Plünderung erschweren.
        Deshalb sind Vergleiche politisch – und ich glaube inzwischen auch juristisch – siehe § 130 – verboten !

      • Liebe Maria, Du bestätigst die deutsche Bildung – nur die Fragen daraus lassen auch diese Bildung zurückführen.:
        Die Türken sind bis zu den Toren – Wiens gekommen und den Balkan 400 Jahre besetzt gehalten
        Serbische/Kroatische Frauen vergewaltigt und die Knaben in die Türkei gebracht um aus denen
        Soldaten zu machen, die wiederum vergewaltigt haben um den Nachschub an Soldaten zu
        sichern.
        Und Heute die Deutsche Arroganz (Unwissenheit ) zerschlägt Jugoslawien um diesen
        Türkisch-Stämmigen – Land auf dem Balkan zu zu weisen.

        Du fragst noch warum Deutschland heute noch im Rampenlicht steht ??

        Aus dem was Du schreibst, entnehme ich, dass Du auch nichts über die Reparationszahlung
        ausreichend informiert bist.
        „Billigkonkurrenz“ liebe Marias – da sind die Deutschen Federführend. BILLIG im Ausland
        produzieren – hierzulande TEUER verkaufen. Und der DRECK bleibt im Ausland – erinnere dich
        mal was vor Jahren in Ungarn passiert ist. Zahlt ein deutsches Unternehmen dafür ???

        Bitte bleib sachlich. LG

        1
        2
        • „Die deutsche Arroganz zerschlägt Jugoslawien!“ – Wie lächerlich wollen sie sich noch machen. Den Endstoß gegen Serbien gaben die USA, die BRD war nur gezwungener Teilnehmer des gerechten!, längst überfälligen Krieges. Und da gab es gar nichts zu zerschlagen, die Völker (siehe die Entwicklung ab den 90ern dort in der Selbständigkeit) des Balkan wollten los vom serbischen Joch, aber wer im Antiwest-Syndrom verbohrt ist, wird das nicht anerkennen wollen. Aber er hat ja gerne 1 Mio von Milosevic gemachte Vertriebene aus dem Jugoland, davon 2/3 Moslems) aufgenommen hierzulande. Super-Patrioten seid Ihr dafür und, daß Ihr den Völkern die nationale Freiheit nicht gönnt, wenn das nicht in Euren kranken Haß auf die USA paßt, der schon lange vorher da war! Und es sind dieselben, die heute für Putin sind. Und sind etwa Kroaten und Slowenen Moslems??

      • Ist alles okay, aber ändert nichts an der Monströsität (auch ganz ohne den gewissen H….) des Hitlerschen Verbrechertums, und zwar vor und nach 1933!! Und wenn Sie den auslassen, da fehlt was in Ihrer Aufzählung der Weltbestien, als wollten Sie ihn runterhängen, verharmlosen. Er hat das Nationale und Soziale nur als Vorwand, Alibi benutzt, um seine asozial-kriminelle perverse Lebenssicht (Rassenwahn, Juden-Obsession usw.) durchzusetzen „bis in den letzten Winkel“ (Goebbbels)!! „Der Hitlerismus ist der permanente Appell an den inneren Schweinehund im Menschen! – Kurt Schuhmacher (vor 33; dann im KZ; SPD-Vorsitzender nach 1945) – „Hätte man die Völker des Ostens anständig behandelt, wäre der Krieg nicht verlorengegangen!“ – Redaktion Dr.Frey, München. Usw. usw..

      • @Maria Schneider

        Polen ist ein ganz spezielles Kapitel! Schon nach dem Ersten Weltkrieg drängte Polen in den Kreis der Siegermächte und ließ sich durch Vereinnahmung deutscher Gebiete „entschädigen“. Doch das ging bis über das Ende des Zweiten Weltkriegs hinaus weiter mit absurden Gebietsansprüchen auf Gebiete, die noch nie polnisch waren. Zum Ganzen:

        Hitler war nach offizieller Lesart offensichtlich der einzige Verbrecher vor und im Zweiten Weltkrieg. Wer sich die Geschichte jedoch genauer ansieht, wird erstaunt feststellen müssen, wie Deutschland und damit Hitler ab 1936 „eingekreist“ wurden. Es ging da mehrfach einfach nur darum, wer mit wem gegen wen. Roosevelt war ein ausgemachter Deutschland-Hasser, da er anscheinend schlechte Erfahrungen gemacht hat, als er in Bad Nauheim als Kind aufwuchs. Auch ein Churchill wollte mit Deutschland Krieg und keinen Frieden. Frankreich fürchtete sich vor einem erstarkten Deutschland und suchte ebenfalls Verbündete. Stalin und Russland warteten ab, taktierten und suchten Wege, den gesamten Westen mit seinem Kapitalismus zu besiegen. Es erfolgte eine gewaltige Aufrüstung. Bei Kriegsbeginn war die russische Armee der deutschen um ein Vielfaches überlegen. Stalin hatte seien Angriff für ein halbes Jahr später geplant. Hitler und Deutschland wussten zu Beginn des Krieges mangels militärischer Aufklärung jedoch nicht, wie aufgerüstet Russland bereits tatsächlich war. Der deutsche Angriff erfolgte in die Vorbereitungszeit, so dass für längere Zeit Anfangserfolge zu verzeichnen waren. Bei den Russen fand man nur Karten in Richtung Westen, jedoch keine vom eigenen Gebiet, was die Kampfrichtung der russischen Verbände deutlich machte.

        Das übelste Spiel spielte Polen. Auch Polen bereitete sich auf einen Angriff auf Deutschland vor. Man glaubte Deutschland in nächster Zeit militärisch unterwerfen zu können. Die deutsch-stämmige Bevölkerung wurde über Jahre massiv schikaniert und bereits vertrieben. Mit Unterstützung aus Frankreich lehnte Polen siegessicher auch alle deutschen Versuche zu einer Einigung hinsichtlich Danzigs und erforderlicher Korridore zu kommen stets brüsk ab. Polen wollte sich auch große Teile der Ukraine wieder einverleiben. Auch gegen Juden ging man in Polen bereits vor.

        Wie dann alles ablief, ist quasi nur ab dem Angriff Deutschlands bekannt. Auch hier ergibt sich bei näherem Hinsehen eine verblüffende Ähnlichkeit zum heutigen Ukraine-Krieg. Eine scheinheilige Einkreisung mit ständiger Provokation durch Schikanen der anders-stämmigen Minderheit bis es zur Eskalation kommt.

        Hätte man Hitler und den Nazis nicht ihre unbestreitbaren schweren Verbrechen und Morde an Juden vorwerfen können, es wäre verdammt schwer geworden, Hitler und Deutschland als „alleinschuldige Kriegsverbrecher“ hinzustellen. Das Versailler Diktat war in weiten Teilen völkerrechtswidrig und das war den Siegern auch klar. Hitler wollte dies in der Tat beseitigen, aber dass Hitler „Welteroberungspläne“ gehabt hätte, konnte nirgends nachgewiesen werden. Der ganze Verlauf erinnert mehr an eine komplexe Schlitterpartie als an eine durchdachte Strategie.

        Die Sieger sorgten dafür, dass die unter angloamerikanischer Führung begangenen Kriegsverbrechen – Bombardierungen ziviler Städte und Tötung Tausender, massenhafte Tötung deutscher Gefangener (Rheinwiesen), Abwurf militärisch sinnloser Atombomben etc. ebenfalls zur Sprache hätten kommen müssen. In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen wurden nur belastende Unterlagen der deutschen Führung zugelassen, nicht jedoch die der Alliierten. Aus verständlichen Gründen. Nur die Erinnerung an die gleichfalls russischen Verbrechen (Massenvergewaltigungen) wurden in der Nachkriegszeit aus neuer Feindschaft zur Ablenkung wachgehalten.

        Putin und Hitler kann und darf man nicht vergleichen, aber merkwürdigerweise wurden beide maßgeblich aus „westlichen“ Interessen (Ausnahme bei Hitler: Polen) eingekreist und zur Abwehr einer durch und durch feindlich gesinnten Strategie gezwungen. Ein Beitritt der Ukraine zur NATO war in Vorbereitung.

        Sachbücher:
        Stefan Scheil: Polens Zwischenkrieg;
        Peter Haiaenko:England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire – Ein freies Wort zu einer Zeit mit Nachwirkungen;
        Dirk Kunert: Ein Weltkrieg wird programmiert – Hitler, Roosevelt, Stalin – Die Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs

        • Ja, wenn man im Ostkrieg nicht als (möglicher!, in Kiew gab es anfangs Jubelszenen!) Befreier kommt, sondern als zynischer (bei einer Rede hat der besoffene Agarminister das Lebensraum-Prinzip des Ostkrieges herausgestellt!) Eroberer (lesen Sie mal nach, wie sich Gauleiter Koch da aufgeführt hat usw.), dann braucht man sich über die Niederlage nicht zu wundern. Allein Hitler, an dem es aber gaaar nichts zu beschönigen gibt trotz aller Machenschaften auf Feindseite, hat Stalin wieder groß gemachrt! Man hat sogar durch den Rassismus Zehntausende deutscher Soldatenleben vergeudet, echt patriotisch! Und nach Stalingrad, dem „Werk des genialen Gefreiten“ (Weiße Rose), hätten Hitler und Göring, beide übrigens drogensüchtig, zurücktreten müssen.

          • Ach, wie falsch!
            Die Jubelszenen waren von den USA gekauft!
            Stalin war schon eine Macht und stand kampfbereit Hitler gegenüber!
            Die Ukraine und Polen wollten sich ebenfalls „von Juden befreien“ und so nebenbei eben auch von allen deutsch-stämmigen „befreien“.
            Gegen Juden ging man in beiden Staaten ebenfalls brutal vor, aber eben nicht dermaßen mörderisch wie unter Hitler!
            In einem deutschen Fernseh-Film „Unsere Väter, unsere Mütter“ bekommt man davon eine kleine Ahnung – wenn man schon keine Bücher liest.

  6. Ich ziehe meinen MontagsSpaziergängerHut vor diesem Artikel.

    Die geschichtliche Überleitung im Text macht realer und greifbarer, daß sich Geschichte gerade wiederholt.

  7. Was für eine geniale Philippika! Aber Herodes kann man viel nachsagen, doch der Bethlehemitische Kindermord ist nach überwiegender heutiger Ansicht fiktiv.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kindermord_in_Bethlehem
    Herodes war allerdings auch kein Engel. Er ließ seine ‚Alte‘ (Mariamne) und zwei Söhne beseitigen. Aber das sind doch ‚Peanuts‘ im Vergleich zu den vielen Toten der Corona-Maßnahmen und insbesondere der Spritze. Manche pflegen sie „Impfung“ zu nennen, aber das war der mRNA-Dreck nie.

    4
    1
    • Wikipedia das geniale Werkzeug die Geschichte mit einem Mausklick ne zu schreiben. (Orson welles, 1984 – Die Geschichte wurde immer wieder neu geschrieben – bis zur Unkenntlichkeit

  8. https://youtu.be/UVo-UPPu72E

    „Zu nah an der Wand gepennt Herr Scholz“? – Carsten Stahls Weihnachtsansprache an Bundesregierung!“

    Carsten Stahl vor ca. 11 Tagen

    Danke Carsten Stahl, bitte gehen Sie in die Politik, denn solche
    Original brauchen wir Bürger !
    Wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gutes, gesundes neues Jahr 2023.

  9. Das ist das Ergebnis, das unsere Geschichte nicht wirklich aufgearbeitet wurde, sollte wohl nicht, das Trauma sollte vererbt werden. Doch es waren nicht die Taten und Ausprägungen deutscher Diktaturen, es waren die Methoden, die Propaganda, das Nudging, damit hat alles angefangen. Danach kommt das Elend! Alles vergessen was uns Ernst Eberhard Richter ins Stammbuch geschrieben hat. Die Geisteswissenschaften haben auf allen Ebenen versagt. Wehret den Anfängen!

  10. Der Wind wird sich drehen, irgendwann. Das kann dauern. Es dauert schon länger als 12 Jahre, wenn man die Anfänge mit zählt. Es ist auch nicht damit getan, eine Regierung zu ersetzen. Der ganze Augiasstall müsste ausgemistet werden und es wird nicht so einfach sein, wie Herakles diese Aufgabe meistern konnte. Es gibt z.Z. kein Lichtblick. Es müsste mit eisernen Besen in Parteien ausgekehrt werden, in den Medien, in der Justiz, in den Verbänden, in den Bildungseinrichtungen, das Militär, die Polizei usw. usf. Das hat schon nach den 12 Jahren nur mäßig geklappt und wie soll das heute klappen. Damit der Wind sich drehen kann, müsste auch alles erst vernichtet werden und das Volk durch eine dunkle Zeit gehen müssen. Soweit ist es noch nicht. Ich sehe keinen rosa Streifen am Horizont. Ich glaube nicht, dass ich eine wirkliche Zeitenwende noch erleben darf. Zu viel ist kaputt. Es ist ja nicht nur Corona. Es geht mit der Planung einer neuen Pandemie fleißig weiter. Dazu kommt noch, dass man uns billige Energie vorenthält aus ideologischen Gründen. Übrigens, ich habe gelesen, dass dieses komische LNG-Terminal in 10 Monaten geplant und gebaut worden sein soll. Okay, da wurde nicht so viel gebaut, aber trotzdem mussten Angebote eingeholt werden, Material beschafft werden, Baufirmen engagiert werden usw. usf., weil das LNG ja vom Schiffchen muss, was ein Terminal sein soll. Alles in allem wurde schon vor dem Ukrainekrieg alles in trockene Tücher gebracht. Dann wird gehypt, dass unsere Erde angeblich verbrennen soll. Und wieder machen alle die mit, die immer mitmachen, die üblichen Verdächtigen. Dazu muss man auch zählen, dass ein großer Teil der Bevölkerung total Gehirn gewaschen wurde und fleißig mitmacht. Der Westen hat wirklich fertig. Zwar wird es irgendwann anders werden, aber es wird noch lange dauern. Als damals das Römische Reich fiel, gab es Jahrhunderte nicht mehr viel. Es war wirklich das dunkle Mittelalter bis die Völker anfingen sich wieder aufzurappeln.

    PS: Übrigens, fallen Sie bitte nicht der Propaganda anheim. Die Hungersnot in der damaligen Sowjetunion hat alle getroffen und nicht nur die heiligen Ukrainer.

    • @Rollenspielerin
      Ihrem Beitrag kann ich nur voll zustimmen. Doch die Strukturen sind so komplex und das Denken ist inzwischen so tiefgründig manipuliert worden, dass keinerlei Aussichten auf eine durchgreifende Besserung besteht – und schon gar nicht durch Wahlen.

      Man muss sich nur einmal das Geschwätz über Freiheit, Wohlstand, Menschenrechte etc. anhören und sich dann die „reale Welt“ ansehen, um zu erkennen wie tief die Menschheit gerade in unseren Breiten tatsächlich gesunken ist. Reale Probleme wie Alters- oder Kinderarmut, Flüchtlinge, Verrottung der Infrastruktur, Wohnungsbau, Inflation, Energie oder Bildung – überall Baustellen, aber keine grundlegenden Bemühungen hier etwas nachhaltig zu ändern und zu verbessern.

      Und wenn ich wieder Forderungen nach Aufrüstung höre, frage ich mich, was es denn demnächst überhaupt noch zu verteidigen gilt – mit noch mehr Rüstung ganz gewiss nicht!
      Ansonsten wäre eine USA mit seiner Bevölkerung das reichste Land der Erde und nicht ein verlotterter Staat mit massiven moralischen Defiziten!

      Nun denn …

  11. Ob man eine Chance haben wird für ca. 3 Jahre Knechtschaft,Einsperrungen usw. die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und eine Entschädigung zu bekommen ???

  12. Danke …! Was sie hier ausführen bestätigt meine Gedanken davon das wir seit der Urgemeinschaft noch nie etwas anders hatten als Ausbeutung Unterdrückung und Krieg mit immer wechselnden Regimen, die von oben installiert wurden. Es wird Zeit das sich das Volk, die Völker ihrer eigenen Kraft bewusst werden und selbst mal was auf die Beine stellen. Die Menschen müssen lernen das Wort “ Wir“ richtig einzuordnen. Es geht um Solidarität von unten bei Beibehaltung des individuellen Charakters der Menschen. Heute wird das Wir zerredet und der Individualismus hochgehoben. Das war auch schon mal anders herum. Die Überbetonung menschlicher Eigenschaften und Werte hat noch nie zur Verbesserung gesellschaftlicher Beziehungen beigetragen und weder das reine kollektive Denken, noch der einseitige Individualismus bringen uns weiter. Zumal beide für sich allein nur benutzt werden können Menschen zu spalten. Aber ihre Hoffnung die ich gern teilen würde hat sich seit Menschen Gedenken nur sehr selten und meist auch sehr einseitig zu Lasten der Völker erfüllt. Die Herrschenden werden solange sie die Herrschenden bleiben immer die Verantwortung auf andere abwälzen. Ein Gesellschaftssystem funktioniert nur nach dem Muster der Herrschenden. Und deshalb müssen die Völker sich ihrer Kraft als Individuum im Kollektiv bewusst werden.

  13. Liebe Maria Schneider,

    einen Tag der Abrechnung wird es nicht geben. Das ist eine pure Illusion. Ich wünschte mir auch einen Tag der Abrechnung, so wie ich mir ebenfalls einen Tag der Abrechnung mit den einstigen SED-Kadern, also für eine Karriere ausgewählte SED-Mitglieder, nach dem Ende der DDR gewünscht habe.

    Nach dem Fall der Mauer konnte man gar nicht so schnell gucken, wie die einstigen SED-Kader plötzlich in der SPD Mitglied wurden. Der normale Bürger hatte in dieser Zeit mit sich selbst zu tun und mit seinem Arbeitsplatz. Nicht so aber die SED-Kader. Sie fanden in der SPD nicht nur politischen Unterschlupf, sondern kamen auch an den Trog für fette Posten.

    Konkret ist mir ein Fall bekannt, wo eine einstige SED-Kaderin plötzlich Leiter einer Schule für die Umschulung von Arbeitslosen wurde. Welch ein Hohn!

    Oder ein ehemaliger SED-Kader, der heute in hervorgehobener Position für die SPD im Bundestag herumlungert. Die SPD – eine ganz üble Partei!

    Auch bei dem Grünen Gechmeiß sind ehemalige SED-Kader untergetaucht und haben es bis in den Landtag geschafft.

    Da muss man fast die LINKEN loben, weil sie ihrer Partei treu geblieben sind.

    • Dieses Verhalten beginnt schon auf der untersten Ebene. Bereits in Vereinen, wo es um reine Ehrenämter geht, werden die Claims abgesteckt und neue Mitglieder haben kaum eine Chance, sich zu bewähren. Dann bei der Postenvergabe in Kommunen. Ich kenne eine Stadt, die über ein Jahr lang eine Stelle immer wieder ausgeschrieben (aber natürlich nie einen der Bewerber, selbst mit besten Qualifikationen, genommen) hat, um danach schließlich eine Person aus dem Hut zu zaubern. Die aber wurde ihrer Aufgabe nicht einmal ansatzweise gerecht. Die Pfeifen sitzen nicht nur in hohen Positionen. So etwas gibt es schon seit Jahrtausenden. Bei den Päpsten nannte man es Nepotismus.

  14. Zitat „… mir kommen beim Rezipieren dieser Zeilen spontan unsere hübsche Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel, usw.“, Zitat-Ende! Ich würde eher sagen: „vollgefressene
    Ex-FDJ-AgitProp-Schranze“! Das würde viel eher zu der vorgenannten Tussi passen!
    Ansonsten sehr guter Artikel! Apropos „Messermann“, es kann jeden treffen! Man muss nur einmal „zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort“ gewesen sein, schon ist es passiert!

  15. Hier in Hessen hatte der Ministerpräsident Bouffier in der Coronazeit die Vorschrift erlassen, daß Supermärkte und Einzelhändler Ungeimpfte zurückweisen dürfen. Er hat es erlaubt, Ungeimpfte von der Lebensmittelversorgung abschneiden! Auf deutsch: Bouffier hat es erlaubt, daß man Ungeimpfte verhungern läßt! In Deutschland. Ein Ministerpräsident. Eine Landesregierung. Kein Aufschrei! Da war ich wirklich zutiefst erschrocken. Bedrohung mit dem Hungertod und kaum einem fiel auf, was die da angeordnet hatten. Hätten sich ALDI, Lidl, EDEKA und Co. daran gehalten, und das wäre in Deutschland bei der Neigung, sich dem Regierungsdandeln zu unterwerfen, möglich gewesen, wären mir nach drei Tagen die Lebensmittel ausgegangen und ich hätte klauen gehen müssen. Das ist doch der helle Wahnsinn. Gottseidank haben sich die Supermärkte nicht daran gehalten. Auf Vorhaltungen ob der Unglaublichkeit dieser Regelung, antwortete dieses Superar……. , er wäre davon ausgegangen, daß die Regelung sowieso nur teilweise befolgt werden würde. Nein, auch ich werde nicht vergessen. Vielleicht kommt er ja mal in mein Hotel und dann werde ich ihm wegen einer vermeintlichen Seuche verbieten das Hotel zu verlassen und werde ihm ankündigen, daß es möglicherweise leider, leider, leider keine Lebensmittel mehr geben würde. Dann soll er mal meine Angst erleben.

    • @Thomas Schöffel
      Ja, das sollte uns alle eine Warnung sein wie weit diese kranken Perversen bereit sind zu gehen, wir sollten alle begreifen das wir dadurch auch jede Rechtfertigung haben genauso weit zu gehen.
      Erst hoffte ich ja noch auf eine Art Inszenierung im Sinne von „Die Welle“ und das irgendwann zu lesen ist das alles nur ein Test war, aber nein, diese Abartigen sind völlig real, diese Seelen- und Herzlosen VERLANGEN tatsächlich Solidarität von mir/uns, mit derart abgrundtief schlechten Menschen gibt es definitiv keine Solidarität, das erlaubt weder die Aufrichtigkeit noch der Anstand.
      Man solidarisiert sich nicht mit Menschen die keinen Unterschied zwischen „nur für Arier“ oder „nur für Geimpfte“ sehen.
      Man solidarisiert sich nicht mit Menschen die es befürworten das man seine Arbeit oder jede Lebensgrundlage verliert, nur weil man auf massive Drohungen eines REGIMES mit Widerstand reagiert.
      Man solidarisiert sich nicht mit Menschen die kein Stück Menschlichkeit sondern nur widerwärtige Perversionen bewiesen haben.
      Man solidarisiert sich nicht mit Menschen die nur blind Befehle ausgeführt und diejenigen die das nicht taten mit Begeisterung beleidigt, bedroht, gedemütigt, kriminalisiert und terrorisiert haben.
      Man solidarisiert sich nicht mit Menschen die nicht die geringsten Skrupel hatten jeden Tag Kinder zu quälen und sie wie Aussätzige zu behandeln wen sie keine Maske tragen wollten, oder stundenlang in völlig unterkühlten Räumen sitzen wollten…
      Ich konnte nie verstehen wie sowas wie die Nazis und ihr perverser Judenhass möglich waren, jetzt weiß ich wie einfach das geht mit Menschen die genau den selben verachtenswerten Charakter haben, nach über 70 Jahren danach exakt das gleiche Muster wieder.
      Es gibt absolut keinen Grund für vergessen und verzeihen, es gibt aber tausende Gründe für Vergeltung, dieses Verbrechen an der Menschheit muss und wird bestraft werden, auf die eine oder eben auf die andere Weise…

  16. Natürlich werden wir nicht vergessen….

    Und wehe der Staat zeigte eine Schwäche, dann werden wir die Justiz in die Hand nehmen.
    Ich brauche keinen Richter, ich kann selber entscheiden wer es verdient hat……..

    Ich habe in den Jahren genug gesehen so dass es keinen Unschuldigen treffen wird.

  17. Meine Mutter sagte ; „nichts ist beständiger als die Unbeständigkeit“

    darauf vertrauend hoffe ich auf einen Wechsel, der die Täter zur Anklage führen wird.
    Auch ich vergesse nichts und will auch nichts vergessen. So hoffe ich, dass die Schuldigen zur Anklagebank geführt werden. Ein kleine Hoffnung zwar, aber wie heißt es so schön
    “ die Hoffnung stirbt zuletzt „.

  18. Leider wird das nicht passieren den die Täter bzw. Verbrecher gegen die Menschlichkeit werden genauso auf Unschuldig plädieren wie beim Nürnberger Prozesse. Denn es haben ja immer mehrere abgestimmt bzw. die Parlamente usw. auch diese ganzen Partei Vasallen der USA/WEF sitzen doch heute wieder an der Macht auch wenn das Parteibuch eine andere Farbe hat, aber dem Faschismus im pol. handeln schon bei weitem in den Schatten stellt. Das Parlament kann abgeschafft werden denn es sind nur noch Abnicker die nur noch am Schweinetrog des Geldes sich laben, wie kann es sein das in ein Parlament mehr als das doppelte an Lobbyisten ein und ausgehen, beraten was das Parlament zu tun hat?????Also abschaffen oder Gesetze ändern – wird aber durch diese und nächste Hampelregierung nicht stattfinden. Europa wird erst zur Ruhe kommen wenn die USA die totale digitale Versklavung der Welt geschafft hat und es keinen Widerstand durch den verblödeten Michel mehr stattfindet.

    • Das heutige Verbrechen der 5 Vernichtungsparteien ist zwar ein Verbrechen und würde bei einem neuen Nürnberger Tribunal nicht straffrei durchgehen (Landesverrat, Hochverrat, Völkemord am deutschen Volk, Wissentliche Duldung der Kriminalität, Legale Korruption usw.), aber es wurde von 85% der Wählerschaft und ebenso saublöden Nichtwählern seit ewig durchgewunken!! – „Die Errichtung der multikulturellen Gesesllschaft mit Bevölkerungsaustausch ist Hochverrat und sollte den Generalbundesanwalt auf den Plan rufen!“-Der Berliner SPD-Jurist, einst Staatssekretär bei Willy Brandt., Dr.Uhlitz. – „Politiker, die zulassen, daß ihre Bürger von der Kriminalität heimgesucht werden, sind selbst kriminell!“ – 1980!! der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, Zeidler (auf SPD-Ticket!). – Beide Zitate sinngemäß korrekt!

  19. Vielleicht sollte der ein oder andere seinen Abrechnungsphantasien mal die Anzahl Saturierter gegenüberstellen, die sich immer noch ganz kommod mit dem Zeitgeschehen arrangieren.

    In der Menge dürfte wohl stets die Abwägung Risiko vs Erfolgsaussicht die Bereitschaft steuern, aktiv aufzubegehren. Risiko sinkt mit der Menge der erkennbaren (!) gleichgesinnten Aufstandswilligen (!), weshalb da mal von Soziologen Kipp-Punkte bei so um 20% ermittelt worden sein sollen.

    Derzeit brodelt es zwar bei reichlich Leuten, die Unzufriedenheit wächst offenkundig. Allerdings arrangiert sich immer noch eine große Mehrheit, weil in ihrer Abwägung die unmittelbare eigene Betroffenheit durch die zunehmenden Unannehmlichkeiten und Zumutungen noch nicht das Risiko des offenen Aufbegehrens aufwiegen: Arbeitsplatzverlust, öffentliche Diffamierung, politisch motivierte Anklagen, Verlust sozialer Beziehungen.

    Es wird aber spannend zu verfolgen sein, wie sich die diversen parallelen Zumutungen in 2023 zuspitzen, die Betroffenheiten größer und auch noch breitere Kreise erreichen werden. Und inwieweit weniger saturierte, risikobereitere Bevölkerungsgruppen darauf reagieren.

    Die Sylvester-Partyjugend ist eine solche Gruppe.
    Die das System zudem bislang nicht wagt anzugreifen.

  20. Wolfgang K.
    Ich komme aus der Vergangenheit und habe das,was Du über den SED Kader geschrieben hast auch am eigenen Laib erfahren.Die damaligen Parteibonzen waren nach den Krieg in Ämter zu finden,die sie vorher auch Bekleideten.Ob Goldfasan oder sonstige Bonzen Sie hatten ihr Schäfchen im trocknen

    • Das liegt auch daran, daß immer nur eine begrenzte Zahl der Bürger für die Politik geeignet ist. Viele Moserer, auch und besonders im Internet, eben nicht!

  21. Die Evangelien sind fiktive Geschichte und Geschichten, die auf das römische Interesse an der Desavouierung des kriegerischen Messiasses hervorgingen – siehe „Denken statt glauben“; Jesus, Römer, Christentum“.

    Abgesehen von dieser Anmerkung besteht in der nicht religiös gebundenen Wissenschaft einhellig die Meinung, dass es diesen Kindermord nie gegeben hat. Kein Historiker berichtet dazu etwas – im Gegensatz zu sonstigen Themen um „Herodes“. Damit hätte sich die Besatzungsmacht Rom auch kaum abgefunden, in deren Auftrag Herodes Judäa verwalten durfte. Dass Herodes einige seiner Verwandten und seine Ehefrau hat umbringen lassen, war wohl der naheliegende Ansatzpunkt, ihm „Kindermorde“ anzulasten. Doch das ist schlichtweg falsch und im übrigen auch einsichtig kaum „zielführend“.

    Wesentlich spannender ist die Frage, warum Lukas und Matthäus ihrem jeweiligen eigenen Evangelium eine „Weihnachtsgeschichte“ vorangestellt haben. Dass sich beide grundlegend widersprechen, sollte man ebenfalls nicht übersehen, wenn sich die „Glaubwürdigkeitsfrage“ stellt! Aber die Weihnachtsgeschichte ist die schlichteste und einprägsamste Botschaft der gesamen Evangelien und die Einleitung zu einer romfreundlichen Religionsschöpfung.
    (Deswegen bestand von Anfang an und bis heute kein anderer „Hauptsitz“ als eben dieses imperiale Rom zur Auswahl.)

  22. Ich hoffe sehr, daß es noch zur Abrechnung kommt.
    Eines allerdings habe ich mir fest vorgenommen:
    Die mir noch, statistisch, verbleibenden etwa 20 Jahr, vielleicht etwas mehr, werde ich nutzen, um die Kinder und Enkel derjenigen über ihre Eltern und Großeltern zu informieren, die jetzt so eifrig mitmachen, umsetzen und selbst noch was draufsetzen.
    Ich werden dafür sorgen, daß diese Kinder dereinst, wenn ich längst vermodert bin, auf die Gräber ihrer Eltern pissen werden!

  23. RE: „Justus 6. Januar 2023 Beim 16:39 Ach, wie falsch! Die Jubelszenen waren von den USA gekauft!“ – Wie meinen? Mir selbst hat ein deutscher Soldat, der in Kiew 1941 dabei war, vor etwa 50 Jahren erzählt, daß sie dort jubelnd empfangen wurden, aber das paßt natürlich nicht so einem jetzt auch noch Stalinisten, der bisher hier schon als verkommener Ostagent auffiel mit abseitigen Darstellungen. Und „Und ohne Hilfe von England und den USA hätte Hitler Stalin hinter den Ural getrieben!“ (Churchill)

Kommentarfunktion ist geschlossen.