Ewiger Maskenzwang als Rache für ein Scheitern der Impfpflicht?

Kein Leben mehr ohne Gesichtsbedeckung (Collage:Ansage)

Die Ankündigung der „Lockerungen“ ab 20. März, auf die viele Deutsche mit ähnlichem freudigen Hecheln und Schwanzwedeln prompt wie ein Hund vorm Gassigehen reagierten, ist in Wahrheit eine weitere Mogelpackung. Dies ist kein echter „Freedom Day“ – denn eine wirkliche „Aufhebung aller Maßnahmen” würde die augenblickliche Abschaffung ausnahmslos ALLER Restriktionen bedeuten – 2G, 2G plus, 3G, Genesenenstatus- und Impfnachweiskontrollen und damit auch jeglicher Impfpflichten (ob einrichtungsbezogen oder gar allgemein), ferner die ersatzlose Beseitigung aller Hygiene- und Abstandsregeln, Quarantänebestimmungen und vor allem der Maskenpflicht – und zwar FINAL UND TOTAL mit dem ausdrücklichen gesetzlich festzulegenden Verweis, dass diese Schikanenbeseitigungen nicht von Bedingungen abhängig gemacht werden oder auf Widerruf erfolgen, sondern fortan dauerhaft bestehen bleiben. Das, und nur das, wäre das Ende von Corona.

Was wir stattdessen bekommen, ist dies: Es erfolgen zu Beginn der warmen Jahreszeit (und damit zum denkbar spätestmöglichen Zeitpunkt) die fast schon „saisonüblichen“ Öffnungen , in der jegliche Virusinzidenzen ohnehin einbrechen und das Erkältungsgeschehen zum Erliegen kommt – bis der Corona-Staat dann absehbar im Herbst erneut in die nächste Runde gehen wird – was insofern von Jahr zu Jahr fataler wird, als die Gewöhnung inzwischen schon zu weit fortgeschritten ist und bald jede Erinnerung an eine vorpandemische Normalität endgültig verblasst sein wird; vor allem bei den Jüngeren. Ob jedoch der Zeitpunkt der Lockerungen mit dem nur wenige Tage später – am 4. April – beginnenden Ramadan in Verbindung steht, sei dahingestellt; Fakt ist: Solange eine allgemeine Impfpflicht im Raum steht (und für Pfleger bis dahin schon in Kraft getreten sein wird), die mit dem Ausschluss der „Impfverweigerer” von weiten Teilen des öffentlichen Lebens einhergehen wird, besteht das Notstandsregime weiter fort – weil dieser „Freedom“ eben nur für Geimpfte gilt.

Hofspaziergang statt Haftentlassung

Was einer in Geiselhaft genommenen Gesellschaft hier als Freiheit verkauft wird, ist also eine Art Zwischenform aus Hofspaziergang und Freigang (bedarfsweise jederzeit wieder mit nächtlichem Einschluss) – keinesfalls jedoch eine „Haftverschonung” bzw. -entlassung, geschweige denn ein Freispruch mit echter Freiheit. Besonders dramatisch hierbei ist, dass abermals Begriffe sinnentstellend für ihr genaues Gegenteil – oder einen müden Schatten ihrer selbst – verwendet werden; ganz so, wie dies auch schon bei der Aufhebung der „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ der Fall war: Wer zuvor 20 Monate lang geglaubt hatte, mit deren Abschaffung kehre das Land zu einer echten Renormalisierung zurück, sah sich jäh getäuscht, denn der Notstand besteht eben auch nach Aufhebung der Notlage fort – nur nennt er sich nicht mehr Notstand: Man hatte ganz einfach weite Teile seines rechtlichen Instrumentariums in reguläre Gesetzgebung überführt (etwa durch Ermächtigung der Bundesländer, fortan jederzeit „Notbremsen“, Freiheitseinschränkungen und Ausgangssperren nach epidemiologischen Willkürkriterien beschließen zu können).

Und so ist es nun auch wieder mit dem „Freiheitsbegriff“: Ein als dauerhaft konzipierter Zustand anhaltender Apartheid wird uns als lang ersehnter Befreiungsschlag verkauft, obwohl den „unartigen”, renitenten Minderheiten – Ungeimpfte, Maskenbefreite, Grundrechtsdemonstranten – das Leben weiterhin zur Hölle gemacht werden kann und soll. Diese dauerhaft gewollte Spaltung, als eigentliches Erbe Coronas, wird noch viel weiter tragen, als uns das Virus überhaupt wahrnehmbar begleitet.

Die heilige Maske

Und zu allem Überdruss strickt der autoritäre Gesundheitsstaat mittlerweile auch schon an einem Alternativszenario seiner ersehnten allgemeinen Impfpflicht – für den Fall nämlich, dass selbige nun doch nicht kommt, soll offenbar – quasi als Ersatz und gesichtswahrender Ausgleich – die ewige Maskenpflicht kommen. In die entsprechende Richtung – so, als hätte das eine irgendetwas mit dem anderen zu tun – äußerten sich bereits namhafte wissenschaftliche Vertreter, auch jene eines bislang eher liberalen Maßnahmenkurses. So meinte etwa der Virologe Hendrik Streeck am Wochenende, die FFP-Maske habe „einen viel besseren Effekt“ auf die Infektionsvermeidung als jede Impfung. Und überall sind derzeit öffentliche Redebeiträge zu vernehmen, wie billig, simpel und leicht der „Schutz“ durch die Maske doch sei, an dieses „Alltagsutensil”, an das sich ohnehin die meisten schon „gewöhnt“ hätten und das keinen mehr wirklich störe – ganz so, als sei es nicht total abartig, sich hinter einem ungesunden, freies Atmen behindernden Velourfetzen verbergen zu müssen (und vor allem Kindern die natürliche mimische Kommunikation – und damit Sozialisation – zu verunmöglichen), und als sei es stattdessen in Wahrheit ein bedauerliches Versäumnis gewesen, nicht schon viel früher (und lange vor Corona) schon immer mit Maske herumgelaufen zu sein.

Geht es hier also doch um die Rechtfertigung von Maßnahmen als Selbstzweck: Entweder muss das eine oder das andere überdauern, wenn sich schon nicht beides durchsetzen lässt? Jene Medienvertreter und Hofvirologen, denen die Maske ohnehin heilig ist, ist das anscheinend zu wenig. An sie scheint sich Streeck zu wenden, wenn er so argumentiert, als wolle er die gesetzliche Maskenpflicht nun als Alternative zur Spritze schmackhaft machen, und die Maske quasi als „Verhandlungsmasse“ in die Debatte um den Impfpflicht-Verzicht mit den regierenden Coronazi-Hardlinern einbringen. Ganz so, als gälte es hier, auf jeden Fall und um jeden Preis zwingend wenigstens eine Grausamkeit für die Bevölkerung dauerhaft zu erhalten – und ist diese nicht das wiederkehrende gesetzliche Booster-Abo, dann eben die Alltagsmaske in alle Ewigkeit.

Sichtbares Unterwerfungszeichen

Dass es auch bei hypothetischer Aufhebung aller staatlichen Maßnahmen jedem einzelnen ja unbenommen bliebe, sich rund um die Uhr mit Gesichtslappen zu garnieren und bedarfsweise sogar gerne mit Maske ins Bett zu gehen, wird hier schon gar nicht mehr bedacht – ebensowenig wie die katastrophalen Umweltverschmutzungsfolgen und Plastikmüll-Belastungen durch den globalen FFP-Maskenwahn: Wenn fortan also doch nicht der falsche Impfstatus strafbewehrt wird, dann muss wenigstens die Maske als sichtbares Zeichen der Unterwerfung beibehalten werden. Oder soll die Maske etwa die Rache sein für das Scheitern der Covid-Impfpflicht?

Immerhin artikuliert sich immer deutlicherer Unmut gegen die Tragepflicht – und auch wenn die einst mächtigsten Wortführer der Freiheit dank erfolgreicher Intrigen ihrer Multiplikationsmittel leider beraubt sind, so beziehen sie wenigstens in den sozialen Medien deutlich Stellung: Ex-„Bild”-Chefradakteur Julian Reichelt klinkte sich am Montag in die Diskussion ein und bezog mit einigen maskenkritischen Tweets (die von Twitter mittlerweile mit dem üblichen denkbetreuenden „Warnhinweis“ versehen wurden) eindeutig Stellung, wie etwa hier:

(Screenshot:Twitter)

In anderen Tweets hatte Reichelt insbesondere die Maskenpflicht für Kinder kritisiert: „Wer Kindern weiter Masken aufzwingt, missbraucht sie de facto als menschliche Schutzschilde gegen die eigenen, vollkommen irrationalen Ängste. Wollen wir wirklich so eine Gesellschaft sein? Wollen wir uns das irgendwann von unseren Kindern vorhalten lassen?”, schrieb er. Dass die Polarisationsfigur Reichelt damit heftige Reaktionen auslösen würde, war zwar erwartbar; in ihrer absurden Maßlosigkeit war der Backlash dann aber doch erstaunlich – bewies er doch, wie viele Menschen dieses Landes, vor allem auch meinungsmachende Eliten, inzwischen auf die Maske abfahren und von ihr gar nicht mehr lassen wollen: Neben dem unvermeidlichen Shitstorm durch Twitter-User sahen sich nämlich auch etliche Journalistenkollegen durch Reichelts Tweets aufs Äußerste provoziert.

Besonders beim „Berliner Kurier” konnte man sich offenbar gar nicht genug über das Ausmaß an Unbotmäßigkeit des ehemaligen „Bild“-Chefs empören: Als besonders skandalös empfand man, dass Reichelt „…natürlich nicht die Ordnungsbehörden dazu auffordern [wolle], endlich härter durchzugreifen”, sondern glaube, „wieder einen seiner Lieblingsfeinde entdeckt zu haben: Die Blockwart-Mentalität.” Seine Aufforderung, den Maskenzwang zu verweigern, klinge „wie direkt von der letzten Corona-Leugner-Demo abgeschrieben.

Journalistenwut auf Reichelt

Und ohne dass es hier auch nur die allergeringste Ähnlichkeit oder Parallelität gäbe, stellte die Zeitung mit der Brechstange eine Verbindung zum Schlagersänger und Telegram-Kanalbetreiber Michel Wendler her: „Auch bei ihm [Wendler] hatte es damit angefangen, dass er keine Maske mehr tragen wollte. Inzwischen postet der ehemalige Schlagersänger täglich meist antisemitische Verschwörungstheorien zum Coronavirus auf Telegram. Ob Reichelt auch mal an diesem Punkt ankommen wird, bleibt abzuwarten.” Merke: Wer gegen die Maskenpflicht ist, endet als Spinner und Schwurbler.

Solche Ausblühungen des maskengeilen Mainstreams zeigen wie unter einem Brennglas eines der Hauptprobleme vieler heutiger Medien auf: Nicht nur macht man sich keinerlei Mühe mehr, jegliche Distanz zu Regierungsmaßnahmen zu heucheln, und verzichtet auf jede Form von Kritik an der Obrigkeit – sondern man fordert sogar noch ein härteres Vorgehen der Ordnungsbehörden zur Durchsetzung freiheitsfeindlicher Corona-Beschränkungen, deren Sinnhaftigkeit mit keinem Wort mehr hinterfragt wird. Bei dieser Presse wird die Freiheit zwangsläufig zum Auslaufmodell.

21 Kommentare

  1. Der Mainstream-Journalismus hat sich zum Komplizen der Politik gemacht. Und darum darf man von dieser Seite in Zukunft nur noch kriminelles Verhalten (wie z.B. Rufmord und Verleumdung) und das Wiederkäuen staatlicher Propaganda erwarten. Die „vierte Säule der Demokratie“ existiert in dieser Form nicht mehr.

    • Die ganze „Demokratie“ funktioniert nicht mehr .Leider haben das viel zu Viele immer noch nicht gemerkelt.

  2. Zum soundsooft wieder holten Male: Das Ende der Pandemie ist, wenn die Tür mit Schloss und Riegel hinter den Verantwortlichen zufällt. Dann ist Corona-Ende, und nicht vorher.

  3. Sie haben völlig recht. Ich habe zwar nichts Neues von diesem Regime erwartet und genau so ist es dann auch gekommen. Immer noch soll man Masken tragen, hygienisch sein, als ob man zu früheren Zeiten ein Ferkel war, und Abstand halten. Die Krönung des ganzen war die Leutseligkeit, in dem man mitteilte, dass gewisse Beschränkungen der privaten Besuche fallen. Als ob ich mir das je vom Regime habe vorschreiben lassen. Man kann immer noch nicht wirklich ins Restaurant gehen. Sich ein Attest zu holen, damit man dorthin gehen kann? Nein Danke. So doof möchte ich nicht mal für 5 Minuten sein. Dagegen heben andere Länder alle Beschränkungen auf bis hin zur „Impfpflicht“. Deutschland ist immer noch ein Tyrannenstaat. Daran hat sich nichts geändert. Sollen wir jetzt auf einmal dankbar sein, dass wir einkaufen dürfen. Nein Danke. Die Einzelnhandelsgeschäfte haben halt Pech. Sollen sich doch deren Verbände darum kümmern. Shopping mit Maske ist einfach bei mir nicht drin. Ich habe mich auf Online eingespielt und so bleibt es.

  4. High, wir bekommen für den Zeitraum, in dem auch die Wetterfühligen Montags auf die Straße gehen könnten, eine minimale Beruhigungspille, die eine Betitelung wie die Mogelpackung des Monats hat. Die Wetterfühligen sollten sich trotzdem in die Reihen der Montagsspaziergänger geselllen. Freundlichst Fiete

  5. „Ewiger Maskenzwang als Rache für ein Scheitern der Impfpflicht?“

    Natürlich nicht, das war von Anfang an Teil des Plans. Masken, solange nicht jeder ein Impfabo bis zum Lebensende abgeschossen hat.

    Die Masken sind extrem gesundheitsschädlich, und das ist gewollt. Zudem können sie die Pandemie, die es nie gab, damit bis zum Sankt Nimmerleinstag rauszögern – Endlospandemie. Vielleicht noch wichtiger ist, dass die Coronasekte daran erkennen kann, wie viele gehorsame Vollidioten es in diesem Land gibt, die nicht kapieren, was hier für ein Riesenrad gedreht wird.

    Es ist dringender je, dass die Leute nun endlich die Hausaufgaben machen und aufhören Symptome zu diskutieren.

  6. Jetzt gibt wohl eine Petition von Gymnasiasten, die haben ganz oll Angst vor Corona und wollen das die Anwesenheit in der Schule wegfällt und von zu Hause am Unterricht teilnehmen und die Maske in den Schulen zur Pflicht wird und so weiter mit dem Dünnpfiff dieser *innen. Natürlich wollen die Verblödeten noch Hafterleichterung also das die Prüfen noch leichter werden. Denke dahinter stecken die Grünen und Linken, denn sie finden dies natürlich gut. Von Rache kann nicht die Rede sein, denn die ist nur verschoben und im stillen wird man alles still und heimlich für den Herbst vorbereiten. Denn in Sommer denkt ja keiner daran.

  7. nein – nur als Übergang bis zur Therapie-Pflicht, auf die diese Politiker so großen Wert legen – es ist ihre letzte Möglichkeit, noch einmal ihre Macht auszuleben. Die Spritzpflicht wird dann von der WHO eingeführt, die grade ihr „Pandemie-Zentrum“ mit planetenweiter Macht einrichtet !

    Ich habe 2 Firmen im Niedergang erlebt – in beiden Fällen fing es an, daß sich der Vorstand plötzlich für das Fußvolk interessierte – die Einhaltung der Arbeitszeiten, rechtzeitige Urlaubsplanung – das ganze Zeug halt. Dazu dann eine Beraterfirma, die Umfragen um die Zufriedenheit der Arbeitnehmer machte und große Excelauswertungen und Ratschläge zur Verbesserung des Betriebsklimas – und so 2-3 Jahre später war der laden verkauft.
    Ich habe daraus gelernt : wenn sich die Teppichetage für das Innenleben interessiert anstatt nach Außen zu arbeiten, geht es mit der Firma zu Ende.

    Das gleiche erleben wir jetzt hier : das Regime erklärt die Grippewelle zur Pandemie (lesen sie einmal nach, was Pandemie heute bedeutet ) und ist fanatisch wild darauf, alle mit der gen-Therapie zu versorgen – so richtig TINA.
    Dafür ein völlig überflüssiges Parlament – Merkel hat bewiesen, daß Regieren auch mit 5-6 Personen geht – die anderen 700 sind überflüssig und können sich deshalbdarauf stürzen, wie man die unwilligen noch zur Spritze bringen kann, „Freiwillig“ – ohne sie offen zu zwingen, damit sie hinterher immer noch eine #Entschuldigung haben.
    Im Moment haben wir so 20k Tote und 100k Spritzkrüppel – auf Regierungsanweisung noch „Verdachtsfälle“ – dank einer Dunkelziffer von geschätzt 90% in real entsprechend mehr.
    Wenn das mal offen dasteht, werden die Spritz-Kranken feststellen, daß sie es ja alle „Freiwillig“ gemacht haben – jedenfalls juristisch – solang Harbarth im Amt ist.

    Das Ganze ist direkt symptomatisch für eine untergehende Firma – oder einen failed state in seinen letzten Zügen.
    Die „Lockerungen“ sind nur Schau – um die Aufregung etwas abzuflachen.
    Der Markstein wird sein : bleiben Cum-EX und Harbarth im Amt ?
    Nur wenn diese beiden mit ihrem Anhang vom Hof gejagt werden, besteht weine Chance auf Besserung !
    Solange diese beiden als Gessler-Hut bleiben, ist alles nur temporäre Spielerei – so etwa wie die ZickZack-Kurse der Frachter über den Atlantik – sie fahren zum Zielhafen – auch wenn ihre Kursänderungen ein anderes Bild vermitteln.
    Ob es allerdings noch was zu retten gibt – oder ob es längst zu spät ist – keine Ahnung !
    Jemand sprach mal von einem Tanker – und der hat kilometerlange Bremswege und einen ebenso kilometergroßen Drehkreis. Wenn die Untiefe schon innerhalb dieser Grenzen ist, ist der Point of no return überschritten !
    Dann kann man sich nur noch zurücklehnen und genießen – wohl dem, der Popcorn gebunkert hat !

  8. Die Faschistenbrut wird für ihre unangemessenen, unangebrachten Freiheitsberaubungen
    bezahlen müssen.
    Die ganze Bande von Gesetzbrechern, sprich GG-Einschränkungen, muss
    vor ein öffentl. Gericht. Sie müssen abgeurteilt und für mehre Jahre aus dem Verkehr
    gezogen werden.
    Es sind Menschenverachter und Volkszüchtiger in Tateinheit mit diktaristischen Zielen
    für unsägliche Globalisten.
    Solche Multi-Dilettanten gab es noch nie in der Politik seit 1949.
    Sie sind eine Schade für das Land, die Menschen und die (noch) Demokratie.
    Das Ausland lacht bereits über diese Laiendarsteller in schlechtester Art einer Muppet Show.
    .

  9. Wenn ein Virologe behauptet, dass die Masken am meisten zur Eindämmung des Infektionsgeschehen geleistet haben, dann hat er nachgewiesen, dass die gesamte Virologie nichts anderes als eine grobe Scharlatanerie ist, denn er müsste wissen, dass ein Virus deutlich kleiner ist als Staub und somit das Gewebe von FFP2-Masken mühelos durchdringen kann. Bei der Maskenpflicht geht es nicht um Gesundheitsschutz, sondern um die Entmenschlichung der Bürger! Dagegen müssen wir Widerstand eisten. Runter mit den MAsken!

  10. Die Maskenpflicht ist doch eine gute Sache. Denn sie ist bald das Kennzeichen dafür, Sklave in dem einstmals eigenem Land zu sein, das aber dem Islam zur Beute fiel.

    • Das Land wurde dem Islam übergeben.
      Wir haben da gar nichts zuzusagen.

      8. Mai 1945
      Bedingungslose Kapitulation.
      Das war das Ende Deutschlands und des deutschen Volkes.

      Hätten wir nicht bedingungslos kapituliert: Siehe Hiroshima und Nagasaki.
      Sie würden dann wohl noch stehen.
      Dresden würde es dann nicht mehr geben.

  11. Die deutsche Regierung wird nicht locker lassen, und ich bezweifle, daß sie aus freien Stücken so handelt. (…)
    Zur Zeit wird daran gearbeitet, der WHO sämtliche Machtbefugnisse für eine künftige Pandemievorsorge zu übertragen und die nationalen Regierungen diesbezüglich zu entmachten. Was das für die Weltbevölkerung bedeutet, kann man sich vorstellen, wenn man sich vor Augen hält, wer der größte Sponsor der WHO ist.

    Gestern erschien auf uncut-news.ch erneut ein Artikel, in dem durch eine chinesische Wissenschaftlerin konkret davor gewarnt wird, daß China die Olympischen Spiele dazu genutzt haben könnte, um erneut ein genverändertes Virus freizusetzen, das anschließend von den Sportlern etc. bei ihrer Heimkehr in alle Welt weiterverbreitet wird. Es soll sich dabei um ein Ebola-artiges Virus handeln, das hämorrhagisches Fieber hervorruft. Einzelne Fälle soll es in China in der letzten Zeit bereits gegeben haben. Die Inkubationszeit beträgt drei bis vier Wochen. Das ist ziemlich genau der Zeitraum zwischen dem Ende der Olympischen Spiele und dem ab dem 20.3. in Deutschland geplanten Abbau der Vorsichtsmaßnahmen. Bill Gates sprach schon öfters davon, daß bald ein erheblich tödlicheres Virus ausgesetzt werden könnte. Und auch im Rockefeller Lockstep-Plan von 2020 war davon die Rede, daß ein erheblich tödlicheres Virus ausgesetzt werde, wenn die „Impf“kampagne in den Bevölkerungen auf zu großen Widerstand stoße.
    Ich will hier keine Panik machen, sondern lediglich zur Vorsicht raten. Klaus Schwab und Co werden nicht so leicht aufgeben. Wir sollten deshalb trotz der versprochenen Erleichterungen wachsam bleiben.

    uncutnews.ch/china-soll-angeblich-waehrend-der-olympischen-Spiele-eine-weitere-biowaffe-freigesetzt-haben/ vom 16.02.2022

  12. Die Impfpflicht wird nicht scheitern. Da bin ich sicher. Es spielt doch keine Rolle, wie abgestimmt wird, ob es eine Mehrheit gibt, oder nicht. Dann mit der Bocksprungmethode, wäre nicht das erste Mal. Nicht umsonst wird von den Globalisieren gespendet, sie wollen Ergebnisse sehen und die Pharmaindustrie will Geld sehen und die Politdarsteller wollen Opfer sehen. Niemand wird davonkommen, buchstäblich niemand. Denn das Impfabo wird für jeden zwingend werden, denn ohne gibt es keine Wohnung, keinen Job, kein Konto, kein Ausgang, kein Urlaub, keine Lebensmittel usw. Die Menschheit hat es in der Hand, sich von diesen Peinigern zu befreien, aber noch ist der Widerstand viel zu harmlos.

  13. Schiebt Euch den „Rotzlappen“ sonst wohin.
    Faschisten i.d. Politik u.a. wo haben das Leben in dieser
    „Würstchenbude“ unerträglich gemacht.
    Volkszüchtiger, Rechtsbrecher und Vernichter des GG werden
    noch lernen, wie stark ein geeintes Volk ist, egal ob mit Spritze
    vergiftet und auf dem Weg zur schlimmen Krankheiten oder ungespritzt,
    gesund mit einem eigenen sehr gut funktionierenden Immunsystem.

  14. Wenn man die Rechtsgrundlagen der VERWALTUNGSANGESTELLTEN (Ordnungshüter) ignoriert

    MAN SCHAFFT SICH KRANKE – nur so stimmt die Kasse. Seit Jahren behandelt der Arzt nicht die
    Ursache – sondern die Symptome.

    Die Maske schädigt die Lunge und Atemwege !!!!

    Folge: Chronische Erkrankung !!!!

  15. Endlich spricht auch Lauterbach vom Ende der Pandemie – in 30 oder 40 Jahren

    Bizarre Panikmache des Gesundheitsministers

    https://reitschuster.de/post/endlich-spricht-auch-lauterbach-vom-ende-der-pandemie-in-30-oder-40-jahren/

    Im weiteren Verlauf der Sendung kommt es zu einem Moment, in dem sich der Apokalyptiker selbst übertrifft: „Es wird einfach nicht mehr so sein wie vor Corona.

    Es wird nicht so sein, dass es jetzt nochmal durchläuft und dann sind wir wieder, wo wir waren“, prognostiziert Lauterbach in gewohnter Selbstüberzeugtheit.

    „Die Idee, dass das jetzt immer harmloser wird, demnächst eine Erkältungskrankheit, das ist eine ganz gefährliche Legende. Das mag in 30, 40 Jahren so sein, aber nicht für die nächsten zehn Jahre.“

    KOMMENTAR

    Der Mann hat den Status eines hochgradigen Psychopathen oder eines fanatischen Mitläufers von Bill Gates erreicht !!

    Diesem ganzen Spuk muss vom VOLK ein Ende gesetzt werden, wenn wir nicht ewig wie Idioten behandelt werden wollen !!

    • Lauterbach hat durchaus recht.Es ist geplant ,daß es nicht mehr so wird wie zuvor.Klaus Schwab hat das deutlich gesagt : Die Plandemie ist eine einmalige Chance den great reset durchzusetzen.In Kanada wird das gerade Ernst.

Kommentarfunktion ist geschlossen.