Samstag, 13. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Fleschs EM-Notizen (XI): 13 Gründe, warum wir Dänemark heute Abend zurück nach København ballern werden

Fleschs EM-Notizen (XI): 13 Gründe, warum wir Dänemark heute Abend zurück nach København ballern werden

Niclas Füllkrug, der neue “Bomber der Nation” (Foto:Imago)

Erstens: Weil Bundestrainer Julian Nagelsmann statt dem etwas glücklos agierenden Kai Havertz endlich einen echten Mittelstürmer einsetzt: Niclas Füllkrug, den neuen „Bomber der Nation“.

Zweitens: Weil David Raum auf dem linken Flügel höchstwahrscheinlich Maximilian Mittelstädt ersetzen wird. „Maxi“ ist im Grunde kein schlechter Spieler, doch leider erinnern seine Flanken ein bisschen an den rüstigen Altgambier Bakary „Maltafuß“ Daffeh, der seit Jahren sein Unwesen beim HSV treibt.

Drittens: Weil der Marktwert unserer Spieler 831 Millionen Euro beträgt, der Kaderwert der Dänen „nur“ 415 Millionen.

Viertens: Weil Christian Eriksen, der für Dänemark im Mittelfeld Regie führen soll, seinen Zenit bereits mit 32 Jahren überschritten hat.

Fünftens: Weil Nico Schlotterbeck, der den gelbgesperrten Jonathan Tah in der Innenverteidigung ersetzen wird, ein sehr guter Spieler ist, der von seinem Dortmunder Mannschaftskameraden Mats Hummels viel gelernt hat.

Sechstens: Weil unser Mittelfeld und unsere Offensive stark genug ist, die Fehler unserer Wackelabwehr um Sicherheitsrisiko Antonio Rüdiger auszumerzen, im Sinne von: Ein Tor mehr zu schießen, als wir kassieren.

Dortmund als gutes Omen

Siebtens: Weil wir uns mit zwei Siegen (gegen Schottland und Ungarn) und einem Remis (Schweiz) ungeschlagen als Gruppensieger fürs Achtelfinale qualifiziert haben. Dänemark dagegen stolperte mit drei Unentschieden gegen Slowenien, England und Serbien als Gruppenzweiter ins Finale der besten 16 Mannschaften.

Achtens: Weil unsere Bilanz gegen Dänemark mit 15 Siegen, fünf Unentschieden und acht Niederlagen positiv daherkommt.

Neuntens: Weil uns 66.000 Zuschauer im Dortmunder Westfalenstadion zum Sieg peitschen werden.

Zehntens: Weil das Dortmunder Westfalenstadion grundsätzlich ein gutes Pflaster für die deutsche Nationalmannschaft ist: Seitdem es zur WM 1974 erbaut wurde, haben wir dort von 20 Spielen nur eines verloren (leider ausgerechnet das Halbfinale gegen Italien bei der WM 2006).

Elftens: Weil wir – sollte es zu einer Verlängerung oder einem Elfmeterschießen kommen, wovon ich nicht ausgehe – in diesen Disziplinen fast unschlagbar sind. Das lehrt uns zumindest die Vergangenheit.

Zwölftens: Weil ich 100 Euro auf Deutschland gesetzt habe (nicht nur auch Gewinn, auch auf Ecken, Torschüsse, Freistöße und so weiter)

Dreizehntens: Weil wir nach unserem letzten EM-Gewinn vor 28 Jahren endlich mal wieder dran sind!

10 Responses

  1. “Erstens: Weil Bundestrainer Julian Nagelsmann statt dem etwas glücklos agierenden Kai Havertz endlich einen echten Mittelstürmer einsetzt: Niclas Füllkrug, den neuen „Bomber der Nation“.”

    So so, Bomber der Nation.Füllkrug ist nicht Klose.
    Unser Rekordtorschütze Miro. Klose hat übrigens viele Rekorde in der DFB-Elf aufgestellt.Davon ist Füllkrug sehr weit entfernt. Außerdem solltet ihr euch darüber informieren, wie alt Füllkrug schon ist. Er ist nicht der jüngste (nur das Fussballalter betreffend nicht das Lebensalter allgemein).
    Im deutschen Nationalteam fehlen momentan solche Bomber der Nation wie Gerd Müller oder Miroslav Klose.

    “Drittens: Weil der Marktwert unserer Spieler 831 Millionen Euro beträgt, der Kaderwert der Dänen „nur“ 415 Millionen.”

    Der Marktwert hat kaum noch AUssagewert über die Mannschaftsleistungen. Siehe Frankreich und England, die bisher bei diesem EM-Turnier enttäuscht haben trotz des gigantischen Marktwertes der jeweiligen Nationalteams.

    “Fünftens: Weil Nico Schlotterbeck, der den gelbgesperrten Jonathan Tah in der Innenverteidigung ersetzen wird, ein sehr guter Spieler ist, der von seinem Dortmunder Mannschaftskameraden Mats Hummels viel gelernt hat.”

    Schlotterbeck ist ein sehr schwacher Verteidiger, der ganz sicher nicht zur Weltklasse des deutschen Fussballs zählt. Siehe auch seine Leistungen bei der WM 2022 in Katar.

    Es ist für mich immer noch ein Rätsel, warum M. Neuer immer noch im Tor der DFB-Elf steht und trotz der vielen schlechten Leistungen in den letzten Jahren (im DFB-Team) eine Stammplatzgarantie hat.
    Er liefert ja nicht erst seit dieser Saison schwache Leistungen ab.
    Schaut euch mal die Nationas League Spiele 2019-2021 des DFB-Nationalteams. Bei vielen Gegentoren in der Nations League sah er auch da schon überhaupt nicht gut aus. Und es ist bis heute immer noch verboten Manuel Neuer als Torwart (mit Stammplatzgarantie) der deutschen Nationalmannschaft zu hinterfragen, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Er hat fast schon einen gottähnlichen Status und darf sich viele Fehler und schlechte Leistungen erlauben. Die viel besseren Torwarte auf der Ersatzbank sollen gefälligst weiter schmoren und Manuel Neuer wie einen Heiligen anbeten…
    Völlig absurd!

    4
    1
  2. einfach nur unsinniges arogantes geschwafel geht einfach für deutschland aufs Spielfeld und redet nicht soviel
    mir geht das schon lange am arsch vorbei

  3. richtig.. die vergangenheit… wovon träumst du in der gegenwart… von lauter nullen…. wobei du die auch in echt ansehen kannst…

  4. Der Artikel hat Bildzeitungsniveau – danke dafür…
    Ich hoffe “wir” kriegen ordentlich die Hucke voll!
    In welcher Position spielt der Autor eigentlich? Ersatz für Rüdiger oder Neuer?

    13
  5. Also Bild-Zeitungsergüsse.. brauchen wir das hier ? War das schon das (Wasserball)-Endspiel ? Oder müssen die etwa noch im Turnier weitermachen ? Und ohne die Ukraine ? Ohne Solidaritätsniederlage ?
    Schaun wir mal, jetzt ist die Liste der leichten Gegner kleiner geworden.

  6. Es war erstaunlich: Ich sah streckenweise das Spiel und hörte den Kommentator immer von den ‘Deutschen’ sprechen. Ich konnte nur noch schmunzeln. Denn was ich da sah, war erbärmlich. Die absurde Distanzierung der Kommantatoren von den ‘Deutschen’ als Mannschaft wurde da zur Nebensache…

    Ich könnte da nur noch kotzen… Denn ‘Deutsche’ sah ich auf dem Spielfeld ja kaum mehr…

    Und das ist es auch, warum diese ganzen National-Mannschafts-Spiele überhaupt nicht mehr anziehend sind. Denn da spielen nicht mehr Nationen gegeneinander – und sie spielen nicht mehr ihre eigenen Charaktere, spezifischischen Schwächen und Stärken aus. Nein, es sind nur noch Multi-Kulti-Vereine, die geradezu austauschbar sind. Das gibt es doch schon in den Ligen zu genüge. Austauschbarer Ramsch – ohne Kultur oder Identität, außer dass man narzistischen Vollidioten zusieht, wie sie sich gegenseitig in die Beine gretschen. Spieler-Egoisten wie Musialla (oder wie der heißt) oder die anderen Bunten, die keinen Mannschaftswert besitzen, außer bunt zu sein. Und die anderen… Mir scheint, man holt die Dümmsten nur in die Mannschaft, wenn sie noch vermeintlich deutsche Hintergründe haben. Die echten Talente lässt man raus. Der Trainer ist so ein Beispiel… Ein zickiger Bubi – und das wars schon…

    Ich las dann vorhin in einem anderen Kommentar von Oliver Flesch, warum die ‘Bunt-Mannschaft’ noch durchaus deutsch sei. Vater halt sonstwas, aber Mutter noch Deutsche usw. Oder weil sich jemand ‘integriert’ gebe… Wie viel das wert ist, dem empfehle ich einen Gang durch die Brandburgen in unserem ehemals schönen Land. Dort wird allerorten der Salto-Rückwärts gemacht.

    Sowas bringt mich nur noch mehr auf Distanz. Und Herr Flesch hat offenbar längst aufgegeben, für die Bewahrung deutscher Identität zu stehen.

    Ich kann solche Events jedensfalls nicht mehr sehen. Ich könnte nur noch weinen. Ähnlich geht es mir, wenn ich durch Innenstädte fahre… Mein Land, meine Heimat, steht vor dem Ruin. Und ‘Mischlinge’, das war ja das Ziel von Leuten wie Barnett, dem Migrations-Apologeten. Flesch hat es längst geschluckt. Falsche Opposition vielleicht? Vielleicht auch nur ein Opportunist.

    12