Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Freispruch für Messer-Somali: Das Modell “Psychiatrie statt Knast” macht Schule

Freispruch für Messer-Somali: Das Modell “Psychiatrie statt Knast” macht Schule

Für sowas gibt’s in Deutschland Freispruch: Eines der getöteten Ludwigshafener Opfer, ein deutscher Maler; einem weiteren wurde die Hand abgehackt (Foto/Screenshot:privat)

Für die Angehörigen der Opfer des kaltblütigen Killers Liban M., der diese Woche nach der bestialischen Ermordung zweier Männer vergangenen Oktober in Ludwigshafen vom Landgericht Frankenthal freigesprochen wurde und stattdessen unbefristet in die Psychiatrie muss, ist das Urteil ein weiterer Schlag ins Gesicht. Zwar versuchte sich der Vater des jüngeren Opfers mit der fadenscheinigen Kommentierung des Gerichts zu arrangieren, wichtig sei, dass der Täter aus dem Verkehr gezogen werde. Es bleibt jedoch ein fader Nachgeschmack; zum einen, was die behauptete “Schuldunfähigkeit” selbst betrifft: Diese wird von deutschen Gerichten, die damit der reflexartigen medial-politischen Vorabeinordnung nach den entsprechenden Fällen folgen, inzwischen gewohnheitsmäßig bei Straftätern mit Migrationshintergrund, vor allem aus Afrika, nach Expertise entsprechender “Gutachter” festgestellt, und zwar praktisch immer dann, wenn ein islamistischer Tatverdacht im Raum steht.

Tatsächlich sprechen im Fall von M. in Ludwigshafen praktisch alle Details gegen die zur populären Standardschutzbehauptung jeder Verteidigung verkommene These der “psychischen Erkrankung” und damit Unzurechnungsfähigkeit. Es stand zunächst einmal außer Zweifel, dass M. von Eifersucht getrieben war und sich an “deutschen Männern” pauschal rächen wollte. Deshalb trennte er dem einen Opfer auch den Arm ab und schleuderte diesen auf den Balkon seiner in der Nähe des Tatorts wohnenden Ex. Noch im Februar, als M. seine Taten gestand und dieses Motiv selbst benannte, bestand einhellig kein Zweifel daran, dass es sich hier um ein barbarisches Verbrechen aus niederen Beweggründen handelte. Der bei der Tat geäußerte Ausruf “Allahu Akbar” widersprach ebenfalls der Annahme eines psychiatrierelevanten Kontrollverlustes. Und auch die – durchaus rationale – Reaktion des Angeklagten auf das Urteil deutet nicht auf einen mental gestörten, verwirrten Psychopathen hin: Dass und wie M. selbiges nach der Verkündung kritisierte, wie er sich selbst eindringlich als “nicht verrückt” bezeichnete und dass er konsequent die Einnahme jeglicher  Medikamenten gegen Schizophrenie und Psychosen verweigert, macht diesen Freispruch aus Unzurechnungsfähigkeit zum Hohn für Opfer und Hinterbliebene gleichermaßen.

Instrumentalisierung nur in die eine Richtung

Und nicht nur den Familien der Ermordeten und ihren Anwälten, Prozessbeobachtern dämmerte, dass hier in Wahrheit – und dies wohl recht eindeutig – eben keine medizinischen, sondern eher niedere Beweggründe im Spiel waren. Der offensichtliche Versuch von Justiz, Politik und Medien, eine weitere grauenhafte Folgeerscheinung der deutschen “Willkommenskultur” professionell zu kaschieren und damit einer brodelnden gesellschaftlichen Debatte um Problemmigration zu entziehen, schwebte von Beginn an auch über diesem Verfahren. Man wollte die “Instrumentalisierung” der Gräueltaten um jeden Preis verhindern. Unter umgekehrten Vorzeichen ist diese Instrumentalisierung sonst bekanntlich kein Problem: Vergleicht man die gerichtliche Bewertung M.’s mit jener im Fall des Hanau-Attentäters Tobias Rathjen, der schon vor seinem Amoklauf eine lange psychiatrische Krankengeschichte und eindeutige aktenkundige Schizophreniediagnose vorzuweisen hatte, bis heute aber dennoch unbeirrt als rechtsextremer Gesinnungs- und Vorsatztäter geführt wird, so wird die ganze Verlogenheit und an Volksverdummung grenzende Beschwichtigungsdoktrin deutlich, der das deutsche Landrecht in Zeiten des Vielfalt- und Toleranzwahns folgt. Sobald ein Täter schwarz  und als “schutzsuchender Flüchtling” mit der Gehe-nicht-ins-Gefängnis-Freikarte ausgestattet ist, wird fieberhaft nur noch nach Entlastendem gesucht.

So wird der deutschen Öffentlichkeit hier nun also wieder mal ein Urteil als Ausweis einer angeblich intakten Justiz verklickert, das in Wahrheit jedem Gerechtigkeitsempfinden Hohn spricht. Die lebenslange Unterbringung in einer deutschen Psychiatrie ist dabei nicht nur eine viel zu milde “Strafe” oder Reaktion für die Auslöschung zweier unschuldiger Menschenleben; es ist für den Täter selbst – im Vergleich zu allem, was er aus seiner Heimat vor 2015 kannte und was ihn im Fall seiner Abschiebung dorthin erwarten würde – ein regelrechter Jackpot: Deutsche Sozialstandards, Vollversorgung, medizinische Rundumbetreuung mit Unterhaltungsprogramm und kostenloser Therapierung, dazu die stets begründete Chance, eines Tages mit günstiger Sozialprognose als “geheilt” entlassen zu werden – all das macht selbst aus den verrufensten geschlossenen Einrichtungen hierzulande nachgerade Sehnsuchtsorte. Erst recht in Relation zu dem, was Tätern wie M. in praktisch jedem Land dieser Erde nach einer solchen Tat drohen würde.

Klassischer Merkel-Gast

Die nunmehrige angeblich dauerhafte oder gar “lebenslange” Unterbringung auch dieses klassischem Merkel-Gastes, der im November 2015 – übrigens per Flugzeug (!) – einreisen und bleiben durfte, wird die öffentliche Hand nun rechnerisch mehrere Millionen Euro kosten. Was abermals eine wichtige Frage aufwirft: Auf welcher moralischen und gesetzlichen Grundlage eigentlich werden hierzulande kriminelle afrikanische Straftäter, die dank der verbrecherischen, selbstherrlichen Asylpolitik einer (dafür jüngst mit der höchsten bundesdeutschen Auszeichnung gewürdigten) Bundeskanzlerin ins Land gelangen konnten, vom deutschen Steuerzahler durchgefüttert (ob im Straf- und im Maßregelvollzug oder im Gesundheitssystem, mag dahinstehen), nachdem sie unermessliches Leid über hier einheimische unschuldige Deutsche gebracht haben? Wie pervers kann es eigentlich noch werden?

Hinzu kommt ein technisch-fachliches Problem: Deutschlands Psychiatriewesen ist für psychisch auffällige, kulturfremde Straftäter weder konzipiert noch geeignet. Darauf wies gestern die justizvollzugspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag und Mitglied im Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen, Delia Klages, hin. Dies betreffe nicht nur die Unterbringungsziele in den Einrichtungen selbst, in denen die Täter unter therapeutischen Aspekten oftmals nicht sinnvoll behandelt werden können, sondern beginne bereits mit den forensischen und psychiatrischen Gutachtern.

Fall zeigt Notwendigkeit umfassender Rechtsreform

Denn: Die kulturfremde Sozialisation der Täter entspreche nicht den Maßstäben, auf denen hiesige Gutachten beruhten. “Wer außerdem in einer uns völlig fremden Kultur sozialisiert wurde, kann hier nach meiner Einschätzung nicht erfolgreich resozialisiert werden. In solchen Fällen ist im Interesse der inneren Sicherheit Abschiebung die einzige Lösung”, so Gesundheitsexpertin Klages. Weder die Psychiatrie noch das Justizvollzugssystem seien auf diese Täterprofile ausgelegt.

Auch Klages sieht den von der Frankenthaler Richterin mit Krokodilstränen als “schmerzhaft” bezeichneten Freispruch, weil der Täter “zur Tatzeit unter einer akuten paranoiden Schizophrenie” gelitten habe, als jüngstes Ergebnis eines fatalen Trends: Bundesweit häuften sich die Urteile, nach denen zumeist migrantische Straftäter wegen psychischer Auffälligkeiten nicht inhaftiert, sondern in der Psychiatrie untergebracht werden, moniert sie. Nach Ludwigshafen zeige sich daher mehr denn je die Notwendigkeit umfassender Reformen im Straf- und Strafvollzugsrecht. Das Rechtssystem könne die als “Herausforderungen” euphemisierten Kollateralschaden durch die spezifisch deutsche Form der kulturfremden Masseneinwanderung andernfalls über kurz oder lang nicht mehr bewältigen. In der Tat: Es braucht endlich wieder Urteile, in denen nicht mehr aus Rücksichtnahme auf Befindlichkeiten und Interessen der Täter, sondern endlich aus Sicht der Opfer Recht gesprochen wird.

31 Antworten

  1. Habe eine Bekannte, die arbeitet bei einem Psycho-Dr.
    Mehr als die Hälfte des Klientels sollen Migranten sein und von
    diesen ca. 90 % seien traumatisiert.
    Die meisten kommen allerdings um drohende Abschiebungen
    aufgrund Krankheit zu entgehen.
    Die Psycho-Weißkittel sollen daran gut verdienen.

    So kann Abschiebeaufschub auf Dauer sehr gut funktionieren !

    41
  2. Die Knäste sind randvoll, also muss irgendetwas an den Haaren herbei gezogen werden, um wenigsten dea Anstand nach außen zu wahren. Hier will die unfähige, aber teure Justiz sich durch irgendwelchen Psycho Mist , die Hände rein waschen. Neue Gefängnisse sind teuer und da der Staat kein Geld hat, wird es jetzt auf die kranken Kassen abgeschoben! Und der Michel zahlt Alles und ist noch glücklich darüber, das er immer mehr zuzahlen muss. Das läßt sich anhand von den Wahl Ergebnissen feststellen!

    34
    1. Wir leben in einem IRRENHAUS – bringt auch mehr Kohle ein (Geschäftsmodell), da unsere Gäste alle privat versichert sind.
      Noch Fragen …?

      17
    2. In der JVA Werl wird doch wieder Platz gemacht. 120 Schwerstverbrecher sollen “vorzeitig” draußen resozialisiert werden, nachdem sie im Innern sozialisiert wurden.

      Zu wenig Personal und Therapien: Deshalb fordert ein Anwalt die Freilassung von 120 Sicherungsverwahrten in der Justizvollzugsanstalt Werl.

      Warum ein Anwalt Freiheit für 120 Schwerverbrecher fordert – nrz.de-https://www.nrz.de/warum-ein-anwalt-freiheit-fuer-120-schwerverbrecher-fordert-id238499937.html

    3. wir haben noch Lager die drauf warten gefüllt zu werden.Wachen zu finden, wird kein Problem werden.

      10
      1. @die drauf warten gefüllt zu werden
        wenn Politiker und Juristen hineinkommen, werden die Goldstücke dort gerne Wachen !

  3. Also ich bin auch ein Mensch mit psychischen Problemen. Aber auf Menschen mit einer Machete los zugehen, geht weit über das hinaus “Stimmen” zu hören und psychisch Angeschlagen zu sein. Da ist die Hemmschwelle indoktriniert und keinerlei Bewusstsein von Recht und Unrecht mehr vorhanden.

    Ist es nicht so, dass man unter diesen Gesichtspunkt, sehr wohl eine Strafe aussprechen muss, wenn die Hemmschwelle wie in diesem Fall mörderisches Unrecht nicht vorhanden ist ein Vollzug bedarf?

    Ja psychisches Leiden kann weit über den Menschen Verstand und dem Menschen erträglichen gehen, aber hinter so welchen Taten steht meistens an ganz anderer Hintergrund.

    Ich habe soviel Argumente, was der Unterschied ist zwischen menschliches Verhalten ist und jenes sein Leid gegen andere Menschen zu richten!

    Was ist mit den Menschen, die auch psychisches Leiden haben, aber deswegen nicht die Kontrolle über sich verlieren, sind das jetzt auch alles Mörder und Verbrecher, weil es welche gibt, welche keine Interesse daran haben sich in die Verantwortung zu stellen und sich anscheinend als Selbstgerecht betrachten?

    Für die Leute mit psychischen Krankheitsverläufen ist das die größte Verhöhnung, welche eben Hilfe suchen und wie beinahe alle nicht mit einem Messer auf andere Menschen losgehen!

    Ich denke, ich konnte es formulieren, dass es ganz andere Hintergründe sind, welche Menschen dazu verleitet, so was zu tun!

    Die Richterin ist ein Armutszeugnis für den Rechtsstaat!

    28
  4. ….weil wir den dreckspolitikern nichts wert sind… dummland und seine arschlöcher…..
    afd und alles wird wieder ok….
    .. denk dran ..auch du wirst unter den rotzgrünen idioten verrecken…
    es leben die dummdeppen aus dummland…

    23
    1. Ich glaube die deutschen Deppen haben größere Chancen an einen Messer oder Machetenmann zu kommen, als an Corona einzugehen! Aber das wollen sie so, denn es ist ein Nervenkitzel!

  5. https://pleiteticker.de/transfrau-packt-aus-wer-mich-nicht-in-die-damensauna-laesst-den-verklage-ich/

    vom Achtung Reichelt Team – am 26. Mai 2023

    „Transfrau packt aus: „Wer mich nicht in die Damensauna lässt, den verklage ich!“

    „In Wien sorgte ein Mann, der sich als Frau identifiziert für Aufregung, weil er eine Damensauna betrat.
    Der Vorfall zeigt, wie leicht Männer die Self-ID missbrauchen können.
    Um besonders inklusiv zu sein, machen sich Politiker und Medien zum Narren.“

    Es sollten sich diesbezüglich einige Frauen einig sein, zusammentun und ihm kräftig
    was ……… und zwar so kräftig, das sich dieser Abnormale Spanner und Fiesling nie wieder in eine Frauen-Sauna hinein traut !

    Derartige perversen Minderheiten brauchen die absolute Härte, anders kann man solchen ekligen Abartigen nicht mehr beikommen.

    25
    1
  6. Politik und Justiz sind Feinde der Deutschen !
    Und da sie bei ihren Aktivitäten nicht wirklich gestört werden, machen sie weiter und steigern sich !
    Das sit die Folge – und solange die Opfer untätig zusehen, wird sich daran auch nichts ändern!
    Und es ist nicht nur die Justiz, es ist auch Wirtschaft, Replacement Migration und Außenpolitik!
    Sie richten maximal möglichen Schaden an ! Jeden Tag !

    28
    1. “Politik und Justiz sind Feinde der Deutschen !”

      Das ist wahres daran !

      Wie war das noch mit einem Bürger- und Kinder freundlichen
      Richter aus Weimar?
      Die Unabhängigkeit wurde ihm von einer weisungsgebundenen
      Staatsanwaltschaft genommen und nicht nur das, er wurde beurlaubt
      und hat sich dreckigen Hausdurchsuchungen bei ihm unterziehen müssen.

      Wann endlich gibt es Hausdurchsuchungen bei Politikern und Richtern,
      insbes. bei denen die mit Schmusekursurteilen ihre geistige Gesinnung
      in die Öffentlichkeit husten und dadurch Opfere verhöhnen?

      Gibt es schon eine Liste von auffällig freundlichen Richtern, Haftrichtern besonders
      einem gewissen Klientel gegenüber?

  7. Als Deutscher fühle ich mich behandelt wie der letzte Dreck. Und ich darf noch dafür bezahlen, nicht wie beschrieben “wird die öffentliche Hand nun rechnerisch mehrere Millionen Euro” aufbringen. Wenn ich mir jetzt vorstelle das ein sehr naher Verwandter auf diese Weise ums Leben kommt und ein Richter so urteilt würde ich mir auch Überlegungen anstellen.

    21
  8. Die Richtern argumentierte:

    “Einen schuldlos Handelnden könne man für seine Taten nicht bestrafen”

    Wer hat denn hier jetzt die Schuld? Vlt. war der Handelnde ja chipgesteuert, dann war es die KI.
    Beim nächsten Zuschnellfahren argumentiere ich dann beim Widerspruch auch so. Die KI wars. Die hat mich dazu gedrängt.

  9. Die Diagnose „paranoide Schizophrenie“ wird deshalb so gerne gestellt, weil in diesem Fall die Betroffenen nur dann gewalttätig werden, wenn sie sich sehr stark bedroht fühlen.

    Man kann die Gewaltausbrüche dann auf die gefühllose Gesellschaft zurückführen, die auf diese Menschen eben so wenig Rücksicht nimmt, dass die „Schutzsuchenden“ sich einfach bedroht fühlen (müssen) und ihre Taten wahngesteuert und somit schuldunfähig in psychotischen Schüben verüben (müssen).

    Während es in diesem Fall keine Entschädigungspflicht für die Angehörigen der Opfer gibt, betont man hingegen die besondere Fürsorgepflicht der Gesellschaft den „Schutzsuchenden“ gegenüber: Sie muss alles tun, damit diese Menschen eine entsprechende Behandlung bekommen, so dass sie nach kurzer Zeit mit ein paar Neuroleptika wieder in die Freiheit entlassen und ihr Aufenthalt auf Lebenszeit in Deutschland alimentiert werden kann – denn natürlich dürfen sie keinesfalls abgeschoben werden, das würde die paranoide Schizophrenie ja nur verschlimmern.

    Genau das ist es, wovon Psychiater schon seit langem träumen:

    „Früher war es so, dass, wer in einer Psychiatrie untergebracht wurde, auch direkt behandelt werden durfte, etwa mit Medikamenten. Nach ein paar Tagen konnten wir dann oft mit diesen Menschen wieder vernünftig sprechen und sie meist nach ein paar Wochen auch wieder nach Hause entlassen.“ – Holger Jahn (Facharzt für Psychiatrie) in der WELT am 22.05.2023

    Das haben diese Psychotherapeuten mit den Politikern der Willkommenskultur gemein: Wann immer sie können, werden sie solche Täter immer und immer wieder auf die Bevölkerung loslassen – egal, wieviele Menschen diesen Wahnsinn mit dem Leben bezahlen müssen.

    12
    1. Forensik ist nicht das selbe wie “normale” Geschlossene.

      Knast = festes Strafmaß = (ob) Endlassung ist absehbar
      Forensik = Endlassung = Abhängig vom Kurpfuscher

  10. In den USA hat man ja eine deutlich härtere Strafjustiz – aber auch mit demselben rassistischen Touch gegen europäischstämmige Menschen. Der Dikriminierungshebel heißt dort nicht Psychiatrie statt Gefängnis, sondern “hate crime”, der Definition nach eine Gewalttat unter dem Motiv des Hasses, basierend auf einem Vorurteil hinsichtlich der Rasse, Religion oder sexuellen Orientierung. Weiße werden in diesem System prozentual häufiger dem strafverschärfenden Vorwurf ausgesetzt, dass ihre Tat diesem Motiv unterstanden haben sollte. – Neutrale Beobachter wie beispielsweise Mexikaner bestätigen dagegen in gar keiner Weise dieses in den Medien kultivierte Vorurteil gegen Europäischstämmige, dass diese eher zum Hass auf andere Ethnien neigen sollen als anderherum.
    Das himmelschreiend irrationale System würde bereits geschulte Psychologen überfordern, Richter in jedem Fall. Das Resultat besteht wie in Deutschland in “politisch korrekten”
    Urteilsspüchen.

  11. Von einem Kinderpsychologen habe ich gelesen, dass selbst bei islamischen Kindern eine Behandlung nahezu unmöglich sei. Denn es muss erst einmal der Glaube des Islam aufgebrochen werden.

  12. Unsere Justiz System ist Korrupt.Die Richter sind Parteisoldaten, machen nur das, was die Partei verlangt.Wird einer meiner Familie verletzt gilt nur eins Falling down

  13. Freispruch für Mörder, Inhaftierung für Maskenverweigerer, dieser Staat ist fertiger als fertig.

    16
    1. Ich finde das Foto mit dem ermordeten Maler passend.
      Es ist ein drastisches Symbol, für die tiefe Verachtung des “Staates”, gegenüber seinen werteschaffen Bürgern.

  14. Mittlerweile kann man nur noch hoffen, daß Angehörige eines Opfers in Zukunft den ( geistig verwirrten ) Einmann VOR der Justiz zu fassen bekommen – die Richter lassen einen Mörder eh wieder laufen !

    11
    1. Aber doch sicher nur, wenn es ein bedauernswertes Flüchtilantchen ist. Bei einer mordenden Kartoffel, aus welchem Grund auch immer sie mordete, gibt es knallhart was auf den Orsch. Und Knast dazu.

  15. Dafür gibt es – neben deren Ideologie – sehr einfach Grund: Bei einem nachgewiesenen Terroranschlag müsste der Staat die Opfer entschädigen, war es kein Terroranschlag, gibt es auch keine Entschädigung. Ein zynisches Spiel, dass die hier mit uns treiben, aber so ist nun mal.

    12
  16. Ich bin es müde nach weiteren Erläuterungen oder Erklärungen zu suchen denn es ist nur noch fadenscheinig zu behaupten diesem Irrsinn sei mit Vernunft oder gar Logik zu begegnen.
    Da gibt es nur noch eine einzig vertretbare Antwort und die bedeutet TODESSTRAFE für solche TÄTER!
    Schluß mit diesem humanen falsch verstandenen “vertehen” Ein Täter sollte sich darüber bewusst sein, was ihn erwartet, wenn er eine solche Tat begeht und was nun den Sachverhalt des armen Migranten anbelangt da geht mir direkt die Mütze hoch denn diese Schmarotzer kommen hierher und missbrauchen wirklich alles was es zu missbrauchen gibt und dann sollen diese kaputten Glaubensirren auch noch auf meine Kosten in eine Psycjatrie eingewiesen werden.
    Ein System welches diesen Wahnsinn betreibt das gehört in die Anstalt!

    5
    1
  17. Klappe 1090ste; los!

    Ja, selbstverständlich sind nur die Richter, Staatsanwaltschaft, Politiker etc schuldig, das arme Völkchen aber besteht nur aus Opfern…

    Falsch. Fehlgeburt. Während der Coronadiktatur schrieb ich mir nicht nur in meinem Blog die Finger wund, sondern vor allem wehrte ich mich aktiv an der Alltagsfront. In Geschäften, Postämtern, auf Straßen, in “Diskussionen”… Und? Ich rannte gegen Betonköpfe an. Keine einzige Tat, kein einziges Wort drang in deren Schädel ein. Man glaubte lieber den von der Regierung und von der Pharma finanzierten “Experten” im Propaganda-TV.

    Dieses Völkchen hat sein Recht auf Dasein aus Faulheit und Feigheit verspielt, verkauft. Und wenn ich dann das Geschwätz dieser AfD-Tante lese… dann erinnert mich das an ein Begriff, den Nietzsche für die Sozialisten verwendete: Rattenfänger! Als ob eine Partei in der Bundesrepublikanischen Parteiendiktatur die Lösung sei. Die AfD ist nur eine Scheinopposition, die genau wie jede andere Partei an Posten und Pöstchen interessiert ist, und deshalb im Staatstheater ihre Reden schwingt, damit der faule Bürger sein Kreuzchen (Wahlen, der politische Ablaßhandel für den politischen Unmündigen) für diese Rattenfänger macht.

    Diese Entwicklung hat nicht erst vor einigen Tagen begonnen, sondern begann bereits in den 60ern, als hauptsächlich akademische Bürgersöhnchen und -töchter ihren marxistischen Müll propagierten, um sich von ihren bösen Nazieltern zu distanzieren. Man hatte also genug Zeit, um Widerstand zu leisten. Und bis heute ist nichts passiert. Und es wird auch nichts passieren, warum wohl können die Grünen Marionetten so offen ihre Zerstörung austoben?!

    Also schön wählen gehen und weitermachen.

    6
    1
    1. @ Cyniker
      Ihre Aussagen haben wirklich Hand und Fuß.
      Bei den damals so vielgerühmten 68ern handelte es sichs ja auch schon meist um Bürgerkinder, die es nicht erwarten konnten leistungslos an den staatlichen Futtertrog zu kommen. Daß sich ein stinkfauler Intrigant, skrupelloser Psychopath und vermutlicher V-Mann des Verfassungsschutzes, später von der CIA übernommen, wie Fischer, nebst dem Cohen-Bandit und Trittin sich destruktiv und parasitär in der Politik nach oben wanzen konnten, sollte schon einiges über die Staatsmündigkeit des deutschen Stimmviehs aussagen.