Führt der Schlesinger-Skandal zur Kernschmelze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks?

Überfällige Sendepause beim Staatsfunk (Symbolbild:Pixabay)

Die Suppe, die Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dem zwangsgebührenfinanzierten Staatsfunk zur absoluten Unzeit eingebrockt hat, dürfte nur schwer ohne Folgeschäden auszulöffeln sein. Inmitten einer ohnehin bestehenden massiven Vertrauenskrise in die Seriosität eines von zunehmendem Kampagnenjournalismus geprägten Medienbetriebs, die mit einer bedrohlichen Inflation, Energie- und Wirtschaftskrise zusammenfällt, leistet sich eine ÖRR-Chefin ausgerechnet im Pleite-Shithole Berlin Eskapaden im unappetitlichen Dunstkreis von Korruption und Günstlingswirtschaft. Was Schlesinger hier verbockt hat, ist das ARD-Pendant zu den Allüren des Ex-Bischofs von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst.

Tatsächlich könnte der aktuelle Skandal um die wegen ihrer spätbarock-selbstherrlichen Amtsgebaren zum Rücktritt gezwungenen Intendantin Schlesinger der Tropfen gewesen sein, der Fdas ass für den gebührenfinanzierten Staatsfunk endgültig zum Überlaufen gebracht hat. Denn es setzt nun ein so noch nicht gesehener breitflächiger Unmut ein, der durch die angelaufenen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und weitere Enthüllungen in der nächsten Zeit noch zunehmen dürfte und die Frage aufs Tapet hievt, ob sich ein mit über 8 Milliarden Euro Zwangsgebühren pro Jahr feist gemästeter öffentlich-rechtlicher Aktivisten-Rundfunk nicht nur journalistisch, sondern auch sozial völlig von der Mehrheitsgesellschaft entfernt hat. Nicht nur, dass die 16 Landesanstalten und die zahlreichen Radioprogramme und Internetplattformen der ÖRR fast unisono eine einseitig linksgrüne Agenda vorantreiben, ohne sich um ihren eigentlichen Auftrag einer unabhängigen und überparteilichen Berichterstattung zu kümmern; die Intendanten erhalten auch durch nichts zu rechtfertigende Jahresgehälter in der Größenordnung von Hunderttausenden Euro und gerieren sich teilweise wie Renaissancefürsten, wobei sie sich einbilden, dass ihnen all diese Privilegien hochverdient und billigerweise als Äquivalent für erbrachte Leistungen zustünden.

Selbsterhaltener Dualismus

Dies ist die typische Mentalität von Subjekten, die sich fast nie im freien Wettbewerb, am Markt behaupten, sondern durch gezieltes Karriere-„Networking“ und das Talent, die richtigen politischen Hintern zur richtigen Zeit zu küssen, nur in Hierarchien bewährt haben. Orientierung am Endkunden – sprich: Medienkonsument, in diesem Fall: Bürger – ist hier Fehlanzeige. Das haben die Senderintendanten gemein mit Politikern, die ebenfalls nach Belieben über nicht von ihnen selbst erwirtschaftetes Geld verfügen können, ohne zumeist befürchten zu müssen, für dessen Veruntreuung oder Verschwendung zur Verantwortung gezogen zu werden. Dies ist die eigentliche Erklärung, warum vor allem die etablierten Parteien den ÖRR, trotz aller gelegentlichen wohlfeilen Kritik und „Reformempfehlungen”, dringend brauchen: Dieses polit-mediale duale System ist beiderseitig selbsterhaltend.

Die politischen Folgen sind inzwischen gravierend – denn im Versuch, das einstige Nachrichten- und Unterhaltungsmonopol gegen die Öffentlichkeit des Internet, die sozialen Medien und ein wachsendes unabhängiges Angebot von Privatsendern, Youtube- und Instagramkanälen und Milliarden von Content-Providern zu verteidigen, hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk seit Jahren – mit politischer Rückendeckung und unter missbräuchlicher Ausnutzung seiner Pole-Position als einst größter Marktteilnehmer – ein beispielloses Framing, eine nie gesehene Diffamierungskampagne gegen Konkurrenten und kritische freie Medien gestartet. Damit gelang es, wenigstens die in Zeiten des allabendlichen „Tagesschau”- oder „Heute”-Nachrichtenrituals sozialisierten Bevölkerungskreise, die ARD und ZDF für einen Quell von Ausgewogenheit und Seriosität halten, bei der Fahne zu halten. Das ist der Grund dafür, dass der größte Teil der rapide alternden deutschen Bevölkerung (und damit die derzeit noch wahlentscheidende Mehrheit) das, was sie für „verlässliche Informationen” hält, weiterhin vor allem im Ersten und Zweiten Fernsehen sowie in ÖRR-Spartenprogrammen von Arte bis Deutschlandfunk rezipiert – und damit deren ganz eigene Ausschnitte der Realität für ein differenziertes Gesamtbild der Nachrichtenlage hält

Arrogant und unvorsichtig geworden

Die Tendenziosität ist dabei durchaus wahlentscheidend – was nicht nur durch die Dämonisierung und weitestmögliche Ausgrenzung der AfD als Realopposition geschieht (während etwa die Splitterpartei der Linken Stammgast in den Talkshows ist oder demokratisch delegitimierte NGOs und „Aktivisten“ à la FFF-Neubauer und Konsortien überproportional viel Raum geboten bekommen), sondern auch durch kritiklose Übernahme von Regierungsnarrativen zum Tragen kommt – was gerade erst sogar von Spitzenjuristen moniert wurde. Die Distanzlosigkeit zur Macht hat die ÖR-Halbgötter arrogant und unvorsichtig gemacht – ansonsten wären ein Skandal wie derzeit in Berlin, aber auch frühere Eskapaden wie die WDR-„Oma-Umweltsau”-Skandale oder auch die Corona-Einpeitschkommentare in der ARD nie denkbar gewesen, die kritischer Journalisten völlig unwürdig waren. Solche Sender bräuchten gar keine „Reichspressekammer” oder staatliche Zensur mehr. Sie sind Großmeister der Selbstzensur.

Dass sich das regierende Parteienkartell allerdings zu einer Abschaffung oder gar tiefgreifenden Reform aus eigenem Antrieb nicht wird nicht durchringen können, selbst wenn sich Stimmen in diese Richtung mehren, kann man getrost annehmen. Und weil es bei Lippenbekenntnissen, vorgeschützter „Selbstkritik” und banalen Reuebekundungen bleiben wird, ist hier keine wirkliche Erneuerung zu erwarten – es sei denn, das Volk als de jure immer noch Souverän dieser „Republik“ würde sie durchsetzen. Wie das beim wiederum von den ÖR-Strukturen gelenkten Meinungs- und Stimmungsbild der Bevölkerung allerdings gehen soll, ist fraglich.

Verunsachlichung der Systemkritik vorprogrammiert

Schon jetzt wird ja die hochkochende Kritik gleich schon wieder nach bewährtem Muster durch das erwartungsgemäß wieder einsetzende übliche Geschwätz von „rechten“ Narrativen diskreditiert und verunsachlicht. So erklärte die Grünen-Fraktionschefin im brandenburgischen Landtag, Petra Budke zwar, der öffentlich-rechtliche Rundfunk brauche „klare Transparenzregeln” für die Verwendung der Mittel der Beiträge – doch dies nicht etwa, weil ethische Compliance oder grundsätzliche medienpolitische Erwägungen zum Zustand des „Meinungspluralismus” sie zu dieser Erkenntnis geführt hätten, sondern weil die „erbitterten“ rechten Gegner des ÖRR-Systems versuchen würden, die aktuelle Diskussion für ihre Ziele auszunutzen.

Auch der medienpolitische Sprecher (!) der SPD im Bundestag, der so verhaltensauffällige wie schräge Islam-Versteher Helge Lindh, verspritzte sein Gift in diese Richtung: Wer den Fall Schlesinger „mutwillig instrumentalisiert“, um den Öffentlich-Rechtlichen den Garaus zu machen, handele fahrlässig und unredlich, stellte er gleich schonmal klar. Bevor also die radikale Aufklärung und das Großreinemachen begonnen haben, wird beides schon unter den Generalverdacht einer rechtsextremen Erfüllungsgehilfenschaft gestellt. Wofür sich Lindh hingegen ausspricht, sind „Whistleblowing-Hotlines für alle Körperschaften des öffentlichen Rechts” – auf gut Deutsch: Anonyme Denunzianten-Meldestellen, die sich dann natürlich nicht nur zur vorgeblichen Entflechtung von öffentlich-rechtlichem Filz, sondern auch zur Aufdeckung etwaiger „rechter Seilschaften“ nutzen ließen.

Bösartige Verknüpfungen

Die bösartige Verknüpfung berechtigter Fundamentalkritik am System des gebührenfinanzierten ÖRR mit der finsteren Gedankenwelt von „Delegitimierern”,  „Feinden der Demokratie” und weiteren Stigmatisierungsvokabeln aus dem Setzkasten der linksstaatlichen Spalter macht sogar vor denen nicht halt, die von ihrer parteipolitischen Heimat diesbezüglich über alle Zweifel erhaben sind:  Als der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler – übrigens im Einklang mit der Meinung von angeblich mittlerweile 84 Prozent der Deutschen – auf Twitter die Abschaffung des Rundfunkbeitrages forderte, musste er sich von dem Jura-Studenten und stellvertretenden Vorsitzenden der sächsischen Jungliberalen, Lucas Zimmermann, den Vorwurf anhören: „In der FDP ist kein Platz für rechte Narrative, löschen Sie diesen beschissenen Tweet und entschuldigen Sie sich.

Abseits der dümmlichen Pfade von geistigen Tieffliegern und den Anfeindungen der Diskursvergifter bleibt nüchtern festzustellen: Der ÖRR hat sich überlebt – wofür die dekadenten Ausblühungen des Falls Schlesinger nur der letzten Zierrat darstellen. Wenn man sich den völligen Anachronismus eines Staatfunk überhaupt noch leisten will, dann nur unter massiver Reduzierung der Sendeanstalten, Verdichtung des Angebots und dessen Beschränkung auf neutrale Informationssendungen – ohne Sport, Filme, Serien zur Volkserziehung und zahllose Quizshows. Dass man Zwangsgebühren sehr wohl auch abschaffen kann, zeigte sich ausgerechnet im staatsgläubigen Frankreich. Und auch die britische BBC steht wegen ihrer häufig ebenfalls einseitig links ausgerichteten Berichterstattung seit Jahren in der Kritik: Anfang des Jahrs kündigte die britische Regierung an, die Gebührenfinanzierung des Senders bis 2027 abzuschaffen. In Deutschland wird wohl eher die Hölle zufrieren, als dass dieser Schritt jedenfalls über die gesetzgeberischen-formalpolitischen Wege je gegangen wird. Es kann nur durch eine Basisinitiative, womöglich einen Proteststurm von unten dazukommen. Freiwillig werden sich sklavisch aneinander gekettete Medienschaffende und Vertreter des Linksstaats nicht ihrer Privilegien entledigen.

34 Kommentare

  1. „FÜHRT DER SCHLESINGER-SKANDAL ZUR KERNSCHMELZE DES ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN RUNDFUNKS?“
    Träumt weiter!

  2. „Wir brauchen eine eigene Faktenlage, müssen bei der Berichterstattung in die Vorhand kommen.“
    Nachzulesen bei https://www.bz-berlin.de/berlin/rbb-mitarbeiter-die-ganz-haesslichen-sachen-kommen-noch

    Die sind nicht mehr zu retten. Wenn ich das Geschwurbel schon höre. Es gibt keine „eigene Faktenlage“ sondern nur eine Faktenlage. Und „Berichterstattung in die Vorhand bekommen“ hört sich für mich stark an nach: Wir sagen euch, was wahr ist und was nicht. Der meint im Ernst, er wäre jetzt voll der Aufklärer, dabei will er wieder nur framen. Von Ehrlichkeit haben die sich innerlich total verabschiedet und merken es nicht mal mehr.

    • „Wir brauchen eine eigene Faktenlage“, das könnte geradezu der Wahlspruch der gesamten etablierten Medien sein.

  3. Aber was soll denn der deutsche Michel ohne ARD & ZDF machen?

    Er hockt doch so gern auf dem Sofa mit seiner über Augen und Ohren gezogenen Zipfelmütze, die er extra mit Sekundenkleber befestigt hat, damit sie ja nicht verrutscht, und betet zu ARD & ZDF, dass er seine tägliche Gehirnwäsche bekommt, samt Schleudergang und Heißmangel.

    Ohne ARD & ZDF wird der deutsche Michel womöglich noch auf die Straße gehen.

  4. Wenn man nach oben kommt, wird die Luft eben immer dünner, so manchem Menschen scheint das auf den Verstand zu schlagen. Wegen 20.000 € Prämie und einigen Privatessen, die großzügig vom Gebührenzahler übernommen wurden, ein 300.000 € Jahresgehalt zu riskieren, ist wenig helle. 300.000 € riskiert man für wenigstens 5 Millionen!
    Da beweist sich dieser alte Spruch aufs neue: „Wer wenig Geld hat, denkt viel ans Geld, wer dagegen viel Geld hat, denkt nur noch ans Geld“.

  5. Eines sollte man schon mal nicht übersehen: Der gesamte öff-re Rundfunk bzw. Fernsehen ist in Politiker-Hand!

    Das bedeutet, dass sich schon erst einmal nichts schnell ändert; das bedeutet viel eher, dass sich vermutlich gar nichts ändert, denn – wie nun öffentlich festgestellt! -, gibt es da sehr lukrative Posten, die sich nach Parteiproporz unter den Bedien-Parteien eben gut verteilen lassen.
    Hat diese Politiker bislang irgendetwas grundlegend an diesen Medien-Anstalten und ihren Programmen gestört?
    Bildungsauftrag? – Um Himmels Willen – da machen wir doch lieber kindische Abendshows, sattsam mit Morden rund um die Uhr garniert; Kochen ist immer ein Renner; Fußball hilft auch beim gewünschten Denkverzicht …

    Etwas ändern? – Das klappt ja auch nicht beim Wahlrecht! Der Bundestag, das gewaltigste Parlament der Welt – jedenfalls nach Anzahl der Abgeordneten, nach Anzahl der Sitzungsteilnehmer jedoch wohl eher zu vergleichen mit Liechtenstein oder Malta. Einmal erlangte Privilegien gibt man nicht leichtfertig und schon gar nicht zum Wohle der Allgemeinheit auf. Dazu bitte auch gern mal Kirchenvertreter befragen.

    Hektisches Getue, als ob wir eine freie Gestaltungsgesellschaft wären?!
    Die Herren dieser Gesellschaft haben ihre Regeln und der Beton, aus denen sie ihre Mauern errichten, wird immer härter. Schon das Kratzen an der Mauer wird zu rechten Aktivitäten gerechnet! Schon jetzt wissen sie, dass im Herbst nur Aluhut-Träger, Irre, Terroristen und Gesocks demonstrieren wird. Die entsprechenden Vorbereitungen laufen jedenfalls schon – medial und materialmäßig.

    • Falls diese beschämende und völlig unterwürfige Masse es jemals wagen sollte zu einer logischen Erkenntnis zu gelangen und daraus unweigerliche Konsquenzen ziehen wird, werde ich meine Meinung über sie ändern, das ist allerdings mehr wie unwahrscheinlich.
      Solange ich mir sogar von (ehemaligen) Freunden anhören muss das sie es in Ordnung finden, trotz Inflation und „kriegsbedingter Energiekrise“, über 200.- Euro zusätzlich aus privaten Mittenl für eine „seriöse“ Berichterstattung abzudrücken, sehe ich absolut keinen Grund für Optimismus oder Hoffnung.
      Ich habe nem (ehemaligen) Kumpel ein „Spanking-Paddle“ mit der Aufschrift „Slut“ geschenkt, der Trottel hat es vermutlich bis heute nicht gecheckt was ich ihm damit sagen wollte.
      Dieses Volk ist mit Abstand das peinlichste und dümmste dieser Welt, was die sich alles bieten lassen, was sie sich immer mehr kastrieren lassen, sich tagtäglich verarschen lassen, sich benutzen, manipulieren und missbrauchen lassen, die „Deutschen“ dürften m.M.n keine Kinder erziehen, absolut unvertretbar!
      Nicht nur das sie es nicht einmal checken, sie sind für das alles auch noch dankbar!

      • Lieber Rob, heute vor einem Jahr war ich ganz genauso: Pro Maske, pro Merkel. Und das sogar ohne Fernsehnutzung. Es ist eine so gigantische Gehirnwäsche, die da betrieben wird – wenn Sie nicht am eigenen Leibe erfahren, wie dreist Sie permanent belogen werden, haben Sie doch kaum eine Chance, aus dieser Matrix auszusteigen. Die Regierung, die Medien, nicht zuletzt die gesamte Konsumgüterindustrie mit ihrer Woke- und „Nachhaltigkeits“-Welle, alle ziehen am gleichen Strang. Die Deutschen sind wahrscheinlich besonders krass, aber so viel anders sieht es in anderen „freien westlichen“ Ländern wohl auch nicht aus. – Nee, das entschuldigt nichts, es macht die Sache nur vielleicht etwas erklärlicher.

        • @astridhelble

          Wissen Sie, ich wollte vor Ewigkeiten einmal nach Kanada, Australien oder Neuseeland auswandern, wegen dem „mehr an Freiheit“ die zumindest früher dort geboten wurde.
          Ich war damals ziemlich entäuscht das nichts davon geklappt hat außer ein paar Wochen Queensland, durch die Plandemie habe ich allerdings öfter über die Floskel „wer weiß für was es gut war“ nachgedacht.
          Früher hielt ich wie viele die US-Amerikaner für nicht besonders schlau, wenn dort aber ganze Stadien vor dem Anpfiff oder in den Pausen
          „F… Joe Biden“ grölen, dann ist etwas vergleichbares für Deutschland nicht vorstellbar.
          Die US-Bürger begreifen wenigstens das ihr Präsident eine totale Niete und ein Lügner ist, dort gibt es wenigstens mächtige Nachrichtenagenturen die kräftig Contra geben, in Deutschland wurde das inzwischen vollständig „zum Schutze der Demokratie“ WEGZENSIERT!
          Die meisten macht das nicht einmal stutzig oder befürworten das sogar, der „Deutsche“ ist im Herzen kein Demokrat, er/sie begreifen oft nicht einmal das Prinzip der Freiheit und wie wertvoll sie ist…

  6. Das ist ja alles richtig. Nur wird das Beharrungsvermögen unserer etablierten Institutionen übersehen. Welher Politiker hätte denn (außer AfD) ein Interesse daran, an der kuscheligen Berichtserstattung und die ständige Diskriminierung der AfD etwas zu ändern?? Genau: Keiner. Und welcher Zwangsgebührenzahler könnte etwas ändern? Also wird sich am jetzigen System nichts ändern. Man hat mit Schlesinger ein schönes Bauernopfer gefunden (das natürlich fürstlich abgefunden wird) und das war’s dann. Wie heißt das Sprichwort so schon: Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter.

  7. Ich bezahle schon länger nichts mehr an diese Verbrecherbande. Desto mehr nicht mehr bezahlen, desto weniger können die machen.

  8. Mein Glaube an den Deutschen ist mit diesem journalistischen Beitrag endgültig zusammengebrochen:

    „‚Corona-Experte‘ erklärt auf n.tv: Anste­ckungs­ri­siko ohne Maske im Super­markt bei ’nahezu 100 %'“
    https://unser-mitteleuropa.com/corona-experte-erklaert-auf-n-tv-ansteckungsrisiko-ohne-maske-im-supermarkt-bei-nahezu-100/

    Jeder Sender hat sein Klientel. Und ich habe immer angenommen, dass das Klientel von n.tv etwas anspruchsvoller ist, als das von ARD & ZDF.

    Einen Höhepunkt von Lumpen-Journalismus bietet diese Sendung von n.tv. Die Moderatorin fragte den sog. Experten Prof. Timo Ulrich:

    „Soll ich es wagen, ohne Maske in den Supermarkt zu gehen?“

    Der Experte spricht: „Ohne Maske ist die Ansteckung ziemlich sicher, die Wahrscheinlichkeit liegt bei nahezu 100%. Wenn man eine solche FFP2-Maske trägt, ist sie nur noch 0,1%“

    Es ist mir unvorstellbar, dass ein Sender seinem Klientel so etwas zumutet. Aber ich gehe davon aus, dass n.tv sein Klientel kennt.

    Aber wie sieht dann erst das Klientel von ARD & ZDF aus? Diese Leute hängen sicherlich Lauterbach an den Lippen wie Kirchengänger dem Pfaffen.

  9. Das wäre zu schön, um wahr zu sein. Nützen würde es nicht viel, denn wer bezahlt die Pensionen dieser Pfeifen, wenn es keine GEZ mehr gäbe, was natürlich in Dummland nie der Fall sein wird.

  10. ÖR-TV + Rundfunk ist und bleibt ein unsauberer Selbstbedienungsladen.
    Verantwortlich ist auch hier die Politik, Intendanten und Programmdirektoren.
    Das Volk wird einfach nur noch abgezockt, belogen, gezüchtigt und das
    Recht ausgehebelt. Leider machen dabei auch Gerichte, Organe, etc. mit.
    Pfui, abwarten, Faschisten werden noch ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.
    Es ist keine Frage ob, es ist nur noch eine Zeitfrage.

    • „Faschisten werden noch ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.
      Es ist keine Frage ob, es ist nur noch eine Zeitfrage.“ – Ich stehe an der Front. Keine Skrupel. Keinerlei Gnade für jahrelange Beleidigungen und Diffamierungen! Weg mit dieser Bande. Und diesmal gründlich. 1989, ’90 war das der entscheidende Fehler…

  11. Es würde völlig genügen, wenn sich niemand mehr deren Programm ansieht. Sobald die Politik dies realisiert hätte, würden sie selbst diese Sender begraben. Die existieren, solange sie nützlich sind. Ich ziehe mir deren Programm/Stoff schon seit Jahren nicht mehr rein. Wenn das jeder macht, dann lösen sich ARD und ZDF in Luft auf.

    • Bezweifle ich stark. Die ÖRR-Einschaltquoten sind längst in den Keller gegangen, aber den Machern ist das natürlich völlig schnuppe, eben weil sie gebührenfinanziert sind, und die Regierung kümmert’s auch nicht; die haben dann zwar keinen Nutzen mehr davon, aber den Bürger kann man ja blechen lassen. Da würde man allenfalls versuchen, die sozialen Medien weiter zu drangsalieren, um das Volk wieder zur ARD- und ZDF-Nutzung „zu motivieren“, wie das im heutigen Gründeutsch so schön heißt.

  12. Entmachtung der „öffentlich rechtlichen Sender“ Zigfacher Bruch des Rundfunk Staatsvertrages. Verbreitung gezielter aufgemachter Fehlinformationen. Reine Propagandamaschinerie der Linken und Grünen Volksverräter. Zerstörung des freien Jouranlismaus. Vetternwirtschaft/Seilschaften/reine Propaganda der Grünen und Linken/Schluß mit diesen monströsen gebilden die nur noch sich selbst dienen und den Bürger belügen, betrügen und das Ende der Freiheit einläuten.
    Diese Macher und deren Mitläufer müssen sofort entlassen werden und entsprechende gerichtliche Anklagen müssen eingeleitet werden.
    Wer in diesen Propagandamaschinen mitgemacht hat trägt in jedem fall Schuld und in welcher Form dies muss zwingend und ohne Resentimentes aufgeklärt werden!

  13. In den langen Merkel-Jahren sind Politik und Medien eine unheilvolle Symbiose eingegangen. Das Ergebnis ist ein korrupter polit-medialer Komplex, der neofeudal die eigenen Privilegien sichert bzw. ausbaut und gleichzeitig die Bürger in seinem Sinne erzieht und zum Narren hält. In diesem Geflecht der wechselseitigen Vorteilnahme wäscht eine Hand die andere: die Politik sorgt mit Zwangseintreibung der Rundfunkgebühren für die milliardenschwere Alimentierung der betreffenden Medien und letztere dienen der herrschenden Politik dann mittels propagandistischer Manipulation der Bürger zum Macht/Pfründe-Erhalt und zur Durchsetzung bestimmter politischer Zielsetzungen (Klima, Corona, Ukraine usw.), die wiederum nur Herrschafts- und Profit-Zwecke verfolgen.
    Weder MS-Politik noch MS-Medien orientieren sich am Wohl der Bevölkerung, die Bürger werden als Verfügungsmasse betrachtet und behandelt. Jede, auch noch so sachliche und gerechtfertigte Kritik wird autoritär als „rechts“ gebrandmarkt und delegitimiert. Was hat ein solches Gebaren noch mit Demokratie zu tun? Wichtig ist, daß sich die Bürger nicht mehr der linksgrünen Meinungs- und Deutungshoheit unterwerfen und das Verständnis der Begriffs „rechts“ der Realität anpassen: recht, rechtmäßig, richtig und vernunftorientiert. Rechte Bürger als vom Recht, GG und der Vernunft geleitete Bürger. Noch sind die Bürger formal der Souverän und können die noch junge deutsche Demokratie restituieren. Dazu müssen sie sich aber im Kantischen Sinne ihres Verstandes bedienen und die trotz aller Propaganda letzlich selbstverschuldete Unmündigkeit überwinden.

  14. Hatte euer Majestät Patricia die Erste eigentlich auch ihren eigenen Arschabputzer? Oder hat sie wenigstens DAS selber gemacht?

  15. Der linksgrüne Staatspropagandafunk wird den Schlesingerskandal versuchen ins positive Gegenteil umzuframen, nach dem Motto „Das war ein zwar bedauerlicher Einzelfall aber seht her wie gut und schnell unsere Compliance doch eigentlich reagiert hat“ usw., und alles wird beim Alten bleiben beim staatlichen Lügen-, Korruptions- und Selbstbedienungsfunk. Gehört komplett abgeschafft bzw. ausgemistet der Lügenfilzfunk.

  16. „Kleine“ Korrektur, es sind insgesamt ca.
    15 Milliarden Euro!

    7,5 – 8 Millliarden werden allein aus Steuermittel finanziert + die in etwa selbe Summe durch Zwangsgebühren!

    Da Doppelbesteuerungen nicht zulassig sind (wie gnädig), wurden die Rahmenbedingen gesetzlich so uminterpretiert (welch Überraschung), das eine doppelte Einnahme dennoch möglich ist, selbstverständlich mit der Billigung des BVG’s (welch Überraschung)!
    Deutschland hat damit den teuersten Rundfunk der Welt, ist vergleichsweise qualitativ trotz dieser exorbitanten Mittel MISERABEL und internatiinal völlig unbedeutend.
    Kaum eigene Produktionen, der Großteil sämtlicher Dokumentationen wird angekauft, kein nennenswertes Schul- und Bildungsprogramm, Fernsehproduktionen sind rar und bis auf wenige Ausnahmen absoluter Schund!
    Das kann Österreich, die Schweiz und vor allem die britische BBC bedeutend besser, die BBC gilt mit ca. 4,8 Milliarden Euro als bereits zu teuer und muss deswegen (wie normal) Stellen streichen.
    In Deutschland werden dagegen (welch Überraschung) selbstverständlich die Gebühren erhöht!

  17. Hallo Daniel,
    auch ich habe per Leuchtturmard.de versucht die ÖRR-Gebühren nicht zu zahlen. Musste aber letztendlich nachzahlen, weil rechtlich dagegen nicht anzukommen ist. Es ist wirklich ein Schande, wie sich gerade die
    Linkslast in unserem Land breitmachen kann – ohne Gegenwähr der Altparteien.
    Ich schaue immer deine Videos bei Hallo Meinung, und finde mich auf deiner Linie der Ansichten und
    Meinungen. Bitte mach weiter so – wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen, denn wenn die Medien wieder ihren Job machen – dann bricht deren Kartenhaus zusammen. Auch wenn bis dahin sehr viel zerstört werden wird.

    Gruß Michael

  18. Wenn ich das richtig verstanden habe, wird zukünftig der Rundfunk in Frankreich aus Steuern finanziert. Wenn das bei uns so käme – was wäre damit gewonnen? Ich fürchte, wir kämen vom Regen in die Traufe.

  19. „Führt der Schlesinger-Skandal zur Kernschmelze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks?“
    Da machen Sie sich keine Hoffnungen ,das ist ein internes Gerangel um die Futterstellen.

  20. Jeder Staat braucht seinen Propaganda Sender ,dort wo die „Herrn Demokraten „in Stellung gebracht wurden und sich wie die Könige vom Geld der Beitragszahler bedienen. Man erzählt dem dummen deutschen Michel ,auch noch was von unabhängiger Berichtserstattung und der glaubt es auch noch….ein dummer Michel halt….Das Mass ist schon lange voll…..

  21. Die Geldverschwendung.. Ägerlich. ABER:
    Eslenkt von den wirklichen roten Säcken ab:

    MDR Intedantin, seit Jahren:
    ::::::::::::::::::

    Karola Wille

    Karola Wille (* 22. März 1959 in Karl-Marx-Stadt als Karola Lorenz) ist eine deutsche Juristin. Sie ist seit dem 1. November 2011 Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), bei dem sie seit 1996 Juristische Direktorin war. Von Januar 2016 bis Dezember 2017 war sie Vorsitzende der ARD. …

    …Von 1986 bis 1991 arbeitete Wille als wissenschaftliche Assistentin am Institut für Internationale Studien der Karl-Marx-Universität Leipzig. In der Fachzeitschrift Neue Justiz veröffentlichte sie Ende 1986 zusammen mit einem Offizier im besonderen Einsatz der Stasi-Hauptverwaltung Aufklärung die Zusammenfassung zur Internationalen Konferenz zu aktuellen Fragen des Revanchismus in der BRD. In dieser heißt es u. a.: „Im politischen und ideologischen Arsenal der aggressivsten und reaktionärsten Kräfte des Monopolkapitals nimmt der Revanchismus einen gewichtigen Platz ein …“.[3]

    Die Juristenfakultät der Universität Leipzig verlieh ihr 1991 die Lehrbefähigung (facultas docendi) in Medienrecht.[4]…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Karola_Wille

    ::::::::::

    „Die Vorzüge des Sozialismus sind auch im internationalen Rahmen umfassend zur Geltung zu bringen“

    *ttps://www.bz-berlin.de/archiv-artikel/die-vorzuege-des-sozialismus-sind-auch-im-internationalen-rahmen-umfassend-zur-geltung-zu-bringen

    …!!

    • Danke für die eindrucksvollen Zitate. Diese Frau ist zweifelsohne geradezu maßgeschneidert für ihren Job …

Kommentarfunktion ist geschlossen.