Gebührenfinanzierte ARD-Praxistips: Deutsche sollen in die Dusche pinkeln

Wasser Marsch – auch unter der Dusche (Symbolbild:Pixabay)

Dass die deutschen Habeck-Durchhaltemedien längst nicht mehr daran interessiert sind, das Handeln der Regierenden zu hinterfragen oder gar zu kritisieren, ist längst bekannt. Vor allem die Frage, wie diese binnen weniger Monate eine hausgemachte Energiekrise vom Zaun treten konnten, als deren Resultat Deutschland zunehmend auf Entwicklungsland-Standard zusteuert, wird geflissentlich umschifft. Stattdessen treiben sie die Agenda – teils aus Überzeugung, teils als Ablenkungsmanöver, um ihre linksgrünen Lieblinge aus der Schusslinie zu bringen – schamlos voran und überbieten sich darin, den Verzicht in allen Alltagsbereichen zur Tugend zu erklären und die verrücktesten Energiesparvorschläge zu loben.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, erst recht keine Limitationen bei Scham und Ekel – vor allem bei der ARD. Nach frieren, hungern und stinken gegen Putin empfiehlt nun der „Südwestdeutsche Rundfunk“ (SWR) über seinen Facebook-Account, statt dem Toilettengang das kleine Geschäft gleich unter der Dusche mitzuerledigen. „Pipi machen unter der Dusche ist eklig? Vielleicht, aber es hat auch Vorteile: Man kommt nicht mit Bakterien auf der Klobrille in Berührung. Und es spart im Schnitt 6 Liter Wasser pro Toilettengang“, belehren die Redakteure ihre Zuschauer und Leser. Der Kunsthändler und ehemalige RTL-Star Antoine Richard („Die Superhändler – 4 Räume, 1 Deal“) kommentierte dazu trocken: „Einmal am Tag aus dem Fenster kacken, spart rund 3.500 Liter und dazu noch 53 Rollen Klopapier!

Unappetitlicher Schwachsinn

Die Signalwirkung, die von solchen perversen „Alltagstips“ ausgeht (die, anders als früher nicht etwa als Marotten einzelner verschrobener Eigenbrötler und Prepper, sondern durchaus mit erhobenem moralischen Zeigefinger verbreitet werden!), veranlasst auch weitere Mainstream-Medien, derartigen unappetitlichen Schwachsinn weiterzuverbreiten. So ließ sich auch der „Merkur” nicht lumpen und rechnete unter der Überschrift „Warum Sie ab jetzt häufiger unter der Dusche pinkeln sollten“ vor, dass man durch Urinieren in der Dusche „neben Zeit auch Wasser, das wohl kostbarste Gut“, sparen könne – und zwar „durchschnittlich fast 40 Liter, also rund 30 Prozent des täglichen Trinkwasserverbrauchs“, die auf die Toilettenspülung entfielen. Zudem verwies man auch auf Informationen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, wonach bei älteren Toiletten bis zu 14 Liter pro Spülung durch das WC-Becken fließen, obwohl sechs bis neun Liter völlig ausreichen würden. Abhängig vom jeweiligen Spülgut könne die Wassermenge sogar auf drei Liter reduziert werden. Fazit: „Wer in der Dusche uriniert, spart zudem nicht nur Wasser, sondern auch die damit verbundenen Kosten.

Worin hier die Übergriffigkeit besteht, ist schnell erklärt: Das Leben generell ist umweltschädlich und tödlich, dies ist eine triviale Erkenntnis. Daraus aber abzuleiten, all das, was es ausmacht, zu verdammen und den Menschen abzutrainieren, zeugt von einer zynischen, technokratischen und mathematischen Reduzierung unseres Daseins auf Grundlage ideologischer Kosten-Nutzen-Bilanzen. Am klimaneutralsten und am besten für die Umwelt wäre es, 8 Milliarden Menschen sofort zu killen. So weit reichen die Forderungen noch nicht – doch dass etwa Kinderkriegen mit Blick aufs CO2 für untragbar erklärt wird oder Menschen nur noch zur Risikovermeidung in schmalen, gerade noch erlaubten Korridoren vegetieren sollen, geht schon in diese Richtung. Konsum- und Verhaltensregelungen sowie Ernährungsvorschriften zielen ebenfalls darauf ab, unsere Freiheit und lebensnatürlichen Gewohnheiten im Namen des großen Ganzen zu beschneiden. Heizung und Licht werden uns als entbehrlich dargestellt mit der sinngemäßen Begründung, das hätte es in der Steinzeit auch nicht gegeben – und jetzt wird uns sogar gegen alle kulturellen und sittlichen Standards, gegen bewährte Hygienepraktiken empfohlen, uns bei der Körperpflege wie Asoziale oder Schweine zu benehmen (wobei letztere wahrscheinlich noch hygienischer wären).

Verhältnisse wie in Schwarzafrika

Wer sich wundert, wie es kommen konnte, dass in einem der ehemals reichsten Länder der Welt im Jahr 2022 Verhältnisse wie in Schwarzafrika herrschen, in denen führende Politiker den Bürgern raten, ihre Duschzeiten soweit wie nur möglich zu reduzieren oder am besten gleich Katzenwäsche zu betreiben, und auch sonst vor keinem Irrsinn zurückschrecken: Der sollte sich zuerst bewusst machen, dass die Energiekrise nicht das Resultat einer Naturkatastrophe, sondern alleiniges Resultat einer selbstmörderischen Politik ist, die jeden Realitätsbezug verloren hat. All das müßte nicht sein – und die Ukraine-Krise war nur willkommener Anlass und Mittel zum Zweck. Tatsächlich ist alles, was wir hier sehen, schon vor Jahr und Tag in grünen Parteitagsbeschlüssen, Kommuniqués und „Zukunftspapieren“ nachzulesen gewesen – vom jetzigen Spritpreis über Energierationierungen bis zum Rückbau der chemischen und Autoindustrie.

Doch wo Ursachenforschung schlicht nicht mehr stattfindet, proklamieren zwangsfinanzierte ÖR-Medien stattdessen den freiwilligen Rückfall in geradezu vorzivilisatorische Verhaltensweisen, mit denen sich angeblich zur Weltrettung beitragen ließe – obwohl es letztlich nur darum geht, die Menschen an Entbehrungen zu gewöhnen und sie in neue Abhängigkeiten zu bringen. Was derzeit noch formal ins Ermessen des Einzelnen gestellt wird, kommt im immer aufdringlicheren Ton des kategorischen Imperativs daher, der jeden zum gewissen- und rücksichtslosen Egomanen stempelt, der sich der angeblich überfälligen Abkehr von „westlicher Dekadenz” verweigert – dabei zeugt eben diese neue puritanische grüne Verzichtsreligion von der wahren Dekadenz unserer Zeit: Nur wer von liebgewonnenen, aber völlig überflüssigen Verhaltensweisen ablässt und sich – ganz wichtig – damit öffentlich brüstet, darf sich noch als vollwertiger Mensch fühlen.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

31 Kommentare

  1. @sondern alleiniges Resultat einer selbstmörderischen Politik ist, die jeden Realitätsbezug verloren hat.
    wohl weniger – eher die US-Vorgaben, die von der Vasallenverwaltung mit maximaler antideutschen Wirkung umgesetzt werden.
    Die Beuteverwaltung in einem besetzten Land ist eben unvermeidlich so !
    Und wenn die Globalisten entscheiden, daß die wirtschaftliche Vernichtung der möglichen europäischen Konkurrenz für sie nützlich ist, dann ist das eben so und hat nichts mit einem Mangel an Realitätsbezug zu tun !!

    3
    1
  2. Frei nach dem Motto „Not(durft) macht erfinderisch“…?

    Schwer gestört und geistig unterbelichtet, diese cerebral-entkernten Redakteure des SWR – wie im Übrigen ALLE gehirngewaschenen MSM-„Journalisten“.

  3. In den Jahren 80-90 wurde die Ökologie von Verteidigungsfragen getrennt, um sich mit den wirtschaftlichen Problemen zu vermischen. In diesem zweiten Teil seiner Studie über die Geschichte der ökologischen Rhetorik analysiert Thierry Meyssan, wie die Multis die Situation umgekehrt haben und von der Position des Angeklagten zu der des Sponsors der grünen Verbände übergegangen sind. Der Originaltext stammt von April 2010 und ist unverändert übersetzt worden.

    https://www.voltairenet.org/article189614.html

  4. Wohlgemerkt, das sind die gleichen Leute, die sich ansonsten seit nunmehr zwei Jahren nach jedem Kontakt mit Türklinke oder Rolltreppengeländer Desinfektionsmittel über die Hände schütten, bis die Haut langsam in Fetzen runterhängt…

    12
  5. Jetzt habe ich aber ein riesen Problem. da wir ja nur noch einmal in der Woche duschen sollen, habe ich mir inzwischen durch ständiges zurückhalten des Harndrangs über mehrere Tage eine mächtige Blasen und Nierenentzündung eingefangen. darf ich denn auch in den Waschlappen pinkeln, wenn ichs garnicht mehr aushalten kann?

    32
  6. Zitat:
    „Und es spart im Schnitt 6 Liter Wasser pro Toilettengang“, belehren die Redakteure ihre Zuschauer und Leser.“

    Ich wusste gar nicht, dass Deutschland auch sein Leitungswasser aus Russland bezieht!?
    Kommen jetzt noch Tipps, wie man am besten Durchfall bekommt, damit mit weniger Wasser gespült werden kann?
    Wer es noch nicht begriffen hat: Deutschland steckt offenbar ganz tief in der Scheiße!

    (Offenbar ist es an der Zeit, auch sprachliche Tabus fallen zu lassen! – Fuck the EU – hatten wir ja schon!)

    19
  7. Was mich fast schon am meisten erstaunt:
    Diese „Tips“ werden im großen Tageszeitungen abgedruckt, in Interviews geäußert… Und das nicht von „irgend jemandem“ sondern vom Wirtschafzsminister selbst, von generell hohen Politikern und eben auch (einst) großen Zeitungen!

    Und es ist quasi KEIN Thema!!
    Ist die breite Masse tatsächlich so weichgekocht worden?

    Oder:
    Wo ist der Aufstand wenn Habeck auf Glück und einen milden Winter hofft, um gut den Winter zu überstehen?!!?

    Wo sind wir denn gelandet, wenn wir auf Glück und einen klimaerhitzungsbedingten milden Winter hoffen müssen??
    In die Dusche pinkeln sollen, Waschlappen, nachts die Heizung herrunterdrehen… Panzer die mit ihren Rohren nach oben zeigen eigentlich garkeine Panzer sind…
    Jugend forscht? Kindergarten!!

    Politische Amateure und Traumtänzer regieren uns, reiben ihre Unfähigkeit und Amateurhaftigkeit der Bevölkerung täglich ins Gesicht und Die Menschem merken es nicht, wollen gar mehr!??!

    Ahhh… Lässt die Spiele beginnen!!

    11
  8. Der Irrsinn in diesem Land nimmt Dimensionen an, wo ich nicht mehr weiß, was ich sagen soll. Das geht mir immer häufiger so.

    15
  9. „Einmal am Tag aus dem Fenster kacken, spart rund 3.500 Liter und dazu noch 53 Rollen Klopapier!“
    Soweit will ich es nicht kommen lassen.Ich werde im Garten einen Donnerbalken hinstellen.An den lieblichen Geruch wird man sich gewöhnen.Auch werde ich Ungeniert auf den Markt am Brunnen Urinieren wenn in der Dusche kann es halt auf den Markt.Auch en Stuhlgang am Brunnen ist laut grüne nicht schlimm.Habe am Samstag den Waschlappen wie der Mann aus BW sagte versucht mich mit 100 Tropfen Wasser zu Waschen.Es geht,aber schlecht.Ich habe mir doch noch eine schöne warme Dusche gegönnt.Wir wissen nicht wenn uns das Verboten wird.

  10. Hätte da noch mehr Tips:
    Auch die Schalen der Kartoffeln sind Essbar. Sie enthalten sogar wichtige Vitamine….

    Aus abgenagten Apfelgripschen lässt sich herrliges Apfelmuß herstellen! Auch im Falle einer „kontrollierten Abschaltung“ des Stroms.

    Die Notdurft in Eimern sammeln und in die nächste Biogasanlage bringen! Bonus kassieren! Wichtiger Beitrag um die Abhängigkeit von Putins….

    Viele Körper in einem Raum erwärmen diesen. Gemütliche Familienidülle garantiert, auch mit Nachbarn einfach unter eine Decke schlüpfen, ganz romantisch bei Kerzrnschein. Das schont das Klima, den Geldbeutel und zeigt Putin „unseren“ Zusammenhalt.

    Denächst evtl auch:
    Militärdienst – super Bezahlung und Privilegien, auch für die Lieben daheim, bei Zuteilung von Energie und Lebensmitteln.

  11. Der Autor hält vermutlich auch ein Bidet für Schwachsinn, hat aber reichlich Klopapier gehamstert. Wie will er seine Rosette auch sonst reinigen, kann er anscheinend aus Selbstekel nicht einmal Urin in der Dusche ertragen? Wie soll so ein Mann ein Kleinkind versorgen, einen alten Menschen pflegen? Ein richtiger Mann pinkelt übrigens ins Waschbecken, und reinigt bei dieser Gelegenheit gleich seinen Penis, insbesondere wenn er noch sexuell aktiv ist. Wie heißt es so schön, man sollte nicht wissen, wie Würstchen gemacht werden, sonst isst man sie nicht mehr. In der Tat, man sollte solch praktische Angewohnheiten nicht diskutieren. „Das Private ist politisch!“ hieß es einst, da sind wir jetzt angekommen. Wir erleben die letzten Grotesken, bevor das Pendel von ganz links wieder zurück schwingt.

    4
    3
  12. Der Vorschlag vom WDR ist wirklich unangemessen.
    Wer wirklich sparen will, ob Männlein oder Weiblein, pinkelt am besten in die Badewanne.
    Wenn er dann noch seine Kinder danach darin baden lässt, gibt es nur eine Möglichkeit das zu toppen. Er lädt hinterher noch Herrn H.Beck zur kostenlosen Nachnutzung ein.
    Der spart sicher gern mit. Falls das Wasser schon zu kalt sein sollte, wird er sicher gern noch etwas ‚nachwärmen’.

  13. Sie können es so lang treiben bis der einzelne Mensch es endlich
    begriffen hat, daß das Leben nicht gleich ist, die Menschen nicht
    gleich sind und die falsche Schlange mitten unter ihnen weilt.

    Der eine Teil hat eine Bindung zum Leben und zu den ihn umgebenden
    Dingen, eine Bindung über das Herz mit seinen Gewissen als Prüfstein.
    Er sorgt sich um die seinen; ein echter Freund und Helfer.

    Der andere Teil folgt ausschließlich seinem Eigenen, ein herz- und
    gewissenloses Raubtier, ein kalter Manipulator. Einer der sich am
    Leid des anderen weidet, sich daran hochzieht, sich damit groß macht.
    Unfähig zur Liebe und zur echten Anteilnahme, seine Umwelt imitiert,
    arglos macht, um sie zu hintergehen und auszuplündern, sich daran
    bereichern zu können. Ein Zerstörer, mißgünstig und gierig zugleich.

  14. Das Sozialkreditsystem nimmt Fahrt auf, wer nicht genug spart in jeglicher Form dem wird dann mitten im Jahr alles abgestellt.
    Um den Scheiß nicht mehr abführen zu müssen, wäre es angebracht weniger zu essen.

  15. Nun soll ich aber nur noch einmal in der Woche duschen und stattdessen den Waschlappen benutzen. Was mach ich denn jetzt? In die Dusche pinkeln ohne Wasser? Nur noch einmal in der Woche pinkeln? Oder in den Waschlappen?
    Fragen über Fragen….

    • Nun, Sie können sich natürlich auch in der Kloschüssel waschen, wenn Sie nicht oft genug duschen, um Ihren Urin loszuwerden.

  16. Irgendwie habe ich da Bilder vor Augen aus früheren Zeiten in der DDR wo noch die alten Zeiten herrschten, in Städten mit vielen alten Häusern, Kleinstädten und Dörfern.
    In der Küche oder auf dem Flur gab es ein ovaler Ausguss meistens aus Gusseisen, wo man reinpinkelte. Wasserhahn kurz aufgedreht damit es nicht so stank. Auf dem Hof war dann ein Plumsklo. In den Dörfern direkt am Misthaufen.
    Übrigens gab es Jahrelang im Westwerbefernsehen noch die Reklame, Wer kennt ihn nicht der mit dem Licht. Also muss es dort auch noch ähnliche Zustände gegeben haben!

  17. und in der nächsten Folge des ÖRR-Podcasts:

    „wie wir uns aus Kartoffelschalen und Baumrinde ein schmackhaftes Weihnachtsmenue zaubern“

  18. Also ich möchte noch etwas effinzienteres vorschlagen: Anstatt in der Dusche zu pinkeln, sollte man auf das Duschen vollständig verzichten und sich mit dem Wasser aus der Kloschüssel waschen, bevor man in dieses seine Notdurft verrichtet. Die verfügbare Menge genügt allemal, um einen Waschlappen ausreichend zu benässen. Die im Wasser gelösten WC-Steine sorgen für ausreichende Hygienewirkung, so dass man sogar auf Seife verzichten kann. Die Wassertemperatur bewirkt automatisch, dass man sich nicht zu lange mit dem Waschvorgang aufhält.

    Na, überzeugt? Oder sind Sie ein ewig Gestriger?

  19. Was soll ein Staat leisten?
    Infrastruktur.
    Sicherheit.
    Frieden.

    Dann kann die Bevölkerung mit der Writschaft sicher agieren – Steuern kreieren, und den Staat sichern, ganz simple

    gegenwärtig: Ampel Rot/Gelb/Grün: Tiotalversagen!

    Ukraine: 2019: Sohn v Mr Biden Angeklagt – dank des Vaters „freigeschaltet“…..was macht der Sohn eines damaligen Senators in der Ukraine als „Chef“ eines Energieunternehmens, wer hier böses argwöhnt,…..kann man über ARD/ZDF nachsehen – wieso werfen
    diese Sender dieses nicht wieder auf?
    – „Plötzlich ein Gasleck an Nordstream 2“ -gerade sehr große NATO Manöver beendet mit den USA….wo kommt unser „neues Gas her“ – fracking…..
    2014….mal nachlesen..

    Die Beklopptheit unserer Regierung ist nicht mehr zu erfassen. Die Spanier würden von fehlenden Eiern reden…..

  20. Es gibt Nichts was es nicht gibt, im Guten wie im Bösen! Leider haben die Menschen das Ausmaß eines möglichen Bösen und Abartigen verdrängt und ein vermeintlich Gutes überhöht! Die Balance ist aus den Fugen geraten, das Böse wurde zu lange ignoriert, gehypt und bewundert, die Psychopathen konnten sich unter dieser kranken Verehrung rasend schnell entfalten und leben ihre geistige Krankheit gepaart mit Menschen-verachtung in vollen Zügen aus. Und der Michl will es immer noch nicht sehen/erkennen/glauben.

  21. Typisch öffentlich Rechtliches Fernsehen, mal wieder nicht zu Ende gedacht…

    Ich habe mir eine “Flotte Lotte“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Flotte_Lotte) gekauft. Da rein geschissen und tüchtig gekurbelt, passt auch die Kacke durch den Duschabfluß!

    Und wer jetzt sagt: „Sigi, du alte Pottsau!“ dem rufe ich fröhlich zu: „Wer hat denn, Zwangsgebühren finanziert, angefangen?!“

Kommentarfunktion ist geschlossen.