Geimpfte haben oft Schmerzensgeldanspruch gegen ihren Impfarzt – auch ohne Schäden!

Rechtsanwalt Dr. Eberhard Frohnecke

Die hohe Zahl an Impfschäden und ernsten Nebenwirkungen („Post-Vac-Syndrom”) sowie die grassierenden erheblichen Langzeitfolgen als Folge der Impfkampagnen dringt nur ganz allmählich ins breitere öffentliche Bewusstsein. Immerhin ist das Problem, das lange als Mythos, Verschwörungstheorie oder Polemik von Impfgegnern abgetan wurde, inzwischen sogar vom Mainstream anerkannt worden – spätestens seit deutsche Krankenkassen die immense Zahl abgerechneter Behandlungen wegen Impfschäden offenlegten.

Viele Opfer fürchten allerdings zumeist eine juristische Auseinandersetzung um Schadenersatz – auch aus Sorge, am Ende den Nachweis nicht führen zu können, dass wirklich die Impfung schuld an ihren Leiden ist. Dass die Politik von der potentiellen Gefährlichkeit und den verglichen mit allen anderen Impfstoffen exorbitanten Schadfolgen der Covid-Vakzine nichts wissen will, erschwert die Lage zusätzlich.

5.000 Euro – pro Impfung

Umso überraschender ist daher, worüber der bundesweit renommierte Rechtsanwalt Dr. Eberhard Frohnecke in seinem neuesten Videoblog informiert: Es besteht tatsächlich eine große Chance, als Covid-Geimpfter einen Schmerzensgeldanspruch gegen den impfenden Arzt in Höhe von 5.000 Euro geltend zu machen – und das auch ohne irgendwelche aufgetretenen Impfschäden, und zudem für jede Impfung separat! Bei den vielfach erfolgten drei Impfungen bedeutet dies, dass 15.000 Euro fällig werden könnten.

Was es rechtlich damit auf sich hat, wie genau dies funktioniert und was für Betroffene oder Klageinteressenten zu tun ist, darüber informiert Frohnecke, der zwei Rechtsanwaltskanzleien in Osnabrück und Liechtenstein unterhält, in dem nachfolgenden Video sowie auf der von ihm betriebenen Seite impfopferschutz.de. Natürlich bietet er auch all denen seine Hilfe an, die bereits einen Impfschaden erlitten haben oder gar der Erbe eines an Impffolgen Verstorbenen sind.

Nachfolgend der Videobeitrag von Dr. Frohnecke zum Thema:

9 Kommentare

  1. wäre schon einmal ein Anfang – aber ich glaube nicht, daß sie da mehr tun als ein paar Bauernopfer zu schlachten.
    Die wichtigen – Merkel, Spahn, Wieler, Breuer, Holtherm, Drosten, Marks, Cichutek und wie sie alle heißen, werden nicht belangt werden. Nicht ein MP wird Schadenersatz leisten müssen für den Schaden, den er angerichtet hat in seinem Machtwahn.

    Für die Bauernopfer wird es dann in die Enteignungen gehen nach dem Lastenausgleichsgesetz, daß Merkel noch 2019 initiiert hat. Die wußte schließlich, wie die Spritze hinführt und hat das gleich für die weitere Globalistenpolitik benutzt.
    Eigentlich bewundernswert, wie die RAND Corporation da geplant und wie ihre Handlanger folgen!

  2. Zum Schadensersatz:
    Die Verträge, die mit den Sumpfsuppenherstellern geschlossen wurden und die Haftung derer ausschließen, sind simpel und einfach sittenwidrig und damit nichtig. Nebenbei braucht man „Verträgen“ die von den aktuellen Juntas abgeschlossen wurden, nach einem Systemwechsel garantiert keinerlei Beachtung mehr schenken.
    Die Hersteller sind also in der Haftung und zwar am Besten mit amerikanischen Strafschadensersatzsummen, damit sie mit tödlicher Sicherheit pleitegehen.
    Als dann sind die Halter/Eigner fällig:
    Wenn ich sehe, daß die Biontech Aktien nach Ankündigung des herbstlichen Irrsinns in DE einen satten Sprung nach oben machten, dann wird mir speiübel.
    Wer an diesem monströsen Verbrechen verdienen wollte, der soll richtig bluten: 1 Mio pro Aktie Schadensersatz pauschal.
    Weiterhin haben sämtliche Impfärzte, die das Zeug gespritzt haben, weil sie richtig Schotter dafür bekamen, schlimmeres Blutgeld, als Judasgeld, mit 1 Mio pro gespritztem Patienten festgesetzt zu werden.
    Die Helfer mit mindestens 100.000 pro Patienten.
    Uneinbringbar? Sicher! Aber darum geht es nicht, sondern darum, daß die „Protagonisten“ dieses Wahnsinns sich für den Rest ihres erbärmlichen Lebens wünschen, niemals geboren worden zu sein.
    Letztlich aber ist mir wurscht, ob die Sumpfsuppenkasper etwas kriegen, oder nicht: Sie hätten sich informieren können und auch wehren, stattdessen haben sie uns verfolgt!
    Selbst jetzt kommt in DE niemand aus dem Quark, wird sogar fleißig links-grün gewählt und auf Oppositionelle eingehackt. Pfui Spinne!
    Erst recht soll mir keiner kommen, ich hätte solidarisch mit denen zu sein, Stichwort Lastenausgleich oder sowas.
    Auge um Augenlicht, Zahn um Kauleiste. Es wird Zeit selbige zu zeigen, die Zähne nämlich!

    • @ sind simpel und einfach sittenwidrig und damit nichtig.
      dummerweise benötigen sie dafür einen Richter, der ihnen das letztamtlich bestätigt, sonst ist es nur ihre Meinung, die sie zu Hause haben dürfen.
      Und diesen Richter werden sie wohl nicht finden – das können sie vielleicht gegen viel Geld und Zeit hochtreiben bis zum Verfassungsgericht, aber Harbarth wird das am Ende abschmettern.
      In diesem Regime haben sie keine Chance – und wenn nach einem Umsturz das Terrorregime wieder zu einem Rechtsstaat wird, spielt es keine Rolle mehr, dann gibt es wichtigeres – den Wiederaufbau !

  3. Die Patent-Frage ist vollkommener irrelevant.
    Der Impfstoff ist unwirksam; warum also soll er patentiert werden? Das es hier nur um das Geld geht und schon immer ging, weis auch jeder vernünftige Mensch und Arzt.

  4. Die Rettung ist nur mit der
    kostenlosen Registrierung
    beim Zentralenmeldeamt
    (ZMA) erfolgreich. Hierzu
    Empfehle ich, sich die
    umfangreichenVideoerklärungen im Menschenrecht TV
    anzusehen.

  5. Wer sich das Zeug hat spritzen lassen, selber Schuld. Die Informationen über die Riskien wurden breit diskutiert. Ich verbitte es mir, dass irgendein Mitläufer der Neu Liberalen Faschisten jetzt auch noch belohnt wird dafür dass er ein Trittbrettfahrender Trottel ist. Lasst sie sterben und leiden als Beispiel für jeden der auf die Idee kommen mag Staat Medien und „Zivilgesellschaft“ zu folgen

  6. Da springt ein Anwalt auf einen lukrativen „Geldzug“ auf.
    Machen wir uns nichts vor, der Faschismus ist auch im
    Interesse von vielen bei Gerichte angekommen.
    Wo und wie kann dann noch von Gewaltenteilung, Demokratie
    und Recht gesprochen werden?

Kommentarfunktion ist geschlossen.