Generation Null & Nix: Wir müssen den Weltuntergang retten

Klimahysterische Jugend (Foto:Imago)

Es geschah letztes Wochenende. In ARD und ZDF ausführliche Berichte, Interviews und wohlwollende Kommentare über die von alten Strategen gelenkte und gesteuerte „junge Klimabewegung“. Die ständige Propaganda zum angeblich menschgemachten „Klimawandel“ hat ihre Spuren in den Köpfen junger Menschen hinterlassen. Ein öffentlich-rechtlicher Kameramann fängt Stimmen aus der Menge ein. Ein Jugendlicher sagt sinngemäß, es sei jetzt sowieso alles zu spät, jetzt müsse man „handeln und den Politikern keine Ruhe mehr lassen„. Andere geben ähnliches Zeug von sich, welches sie offenbar nie kritisch überdenken. Es ist alles zu spät. Wir müssen handeln. Tja, was denn nun? Warum denn noch handeln, wenn doch alles längst zu spät ist…?

Der Astronom Johannes von Toledo sagte im Jahr 1179 voraus, dass der Weltuntergang sieben Jahre später, also im Jahre 1186, mit verheerenden Erdbeben und Stürmen eingeläutet werden soll. Denn im September dieses Jahres standen sämtliche Planeten im Zeichen der Waage – ein, jedenfalls für Toledo, sicheres Zeichen für das kommende Ende. In Europa brach daraufhin wieder einmal eine Massenhysterie aus. In Deutschland grub man allenorts Unterstände, der Kaiser von Byzanz ließ alle Fenster seines Palastes vermauern. Der Erzbischof von Canterbury ordnete sogar ein dreitägiges Fasten an, um Britannien auf das jüngste Gericht vorzubereiten. Erst im Jahre 1187 beruhigten sich die Gemüter wieder.“ So steht es nachzulesen auf der Webseite „Die Unmoralische“.

„Kapitalismus bedeutet Untergang“, diese Krisenprophezeiung gab es schon vor 100 Jahren ff. – Sozialisten, Trotzkisten, Anarchisten und Kommunisten waren sich da vollkommen einig: Wir müssen handeln. Der Untergang des „real existierenden Sozialismus“ in den zahlreichen Ländern des Ostblocks und in unserer teutonischen DDR war der Zusammenbruch gesellschaftlicher Schrotthaufen, die Implosion von Pleitestaaten, der moralische Bankrott inhumaner Staatsknäste, die sich zu Ersatzreligionen samt Ersatzgöttern an der Spitze der Politbüros aufgeplustert hatten und deren ideologische Prophetie so wertvoll für die Menschheit war wie ein uraltes stinkendes Käsebrot. Es ist alles zu spät. Genau, meistens bei denjenigen, die solche Sätze pseudobetroffen ins Gelände quaken und null Ahnung haben, wovon sie eigentlich schwafeln.

Es ist alles zu spät

Insofern ein herrlich unterhaltsamer Zeitvertreib, einmal die besagte Website „Die Unmoralische“ aufzurufen. Dort kann man schenkelklopfend „Die Chronik der (verpassten) Weltuntergänge“ nachlesen – und Duplizitäten und Parallelen in Sachen „Klimabewegung“ mit solchen Auswüchsen geistig-menschlichen Unsinns erkennen. Die Deutschen sind ein besonders anfälliges Volk für strikte Führung (unter wechselnden Inhalten und politischen Gewändern) und Prophetien. Adolf, der Führer, prophezeite auch vieles, weil sich damit quasi Druck aufbauen lässt, der die Regenten zum Handeln (zwingt) und die Verkünder drohender Gefahren gleichzeitig zu Rettern und Helden stilisiert.

Deutlich liessen die Grünen schon immer vergleichbar ihre extremistischen Wurzeln erkennen, das Faible für den Totalitarismus darin ist leicht erklärbar: Ist einfach geil alleine zu regieren und alles zu bestimmen, und wer nicht mitzieht kommt in den Knast oder wird eliminiert – so die Kurzfassung zum Typus Diktatur. Heute heisst es „Klimaleugner“ und „Oma ist ne Umweltsau“ – das grüne Gesellschafts-Klima ist vortotalitär, stellt Kritiker an den Pranger um sie dann auch beschimpfbar zu machen (no more human being). Bei NS-Adolf hiess es noch „Judensau“, beim ökolinks instrumentalisierten WDR nun aktuell „Umweltsau„. Was sich mit „Säuen“ alles machen läßt, das hat Adolf Nazi dann ja eindrucksvoll gezeigt.

Die Vordenker für eine linke ud grüne Jugend peitschen ein, Warner und Retter in einem: „Rettet die Alpen! Erhaltet den Bergwald!“ hieß es bei Bündnis 90/Die Grünen vor Jahren, als das „Waldsterben“ noch durch Wahl derselben verhindert werden musste. „Klima retten: Mit klarem Ziel… Die Grünen“ so lautet es heute bei deren Wahlkämpfen und Kinder und Jugend werden quasi metaphysisch als Parteieigentum der Grünen komplett vereinnahmt: „Wir sind die Zukunft unserer Kinder. Die Grünen.“ Anschauen lässt sich das konkret heute in jeder allgemein bildenden Schule sowie in den Medien, Grüner Kader-Einfluß lenkt Meinungen, Entscheidet über Personalien, macht Druck und liefert die permanente Agitation und Propaganda für die grüne Alleinherrschaft, die man bereits auf den Ebenen konrollierter Meinungshoheit vorlebt.

Propaganda für die grüne Alleinherrschaft

Wenn junge Deutsche im TV auf inszeniert wirkenden Bunt-Demos größten Stuss und Schwachsinn von sich geben, dann hat da natürlich jemand propagandistisch in die Trichter eingeworfen. Die Deutschen sind generell anfällig für Heilsverkünder und Retter in welcher Not auch immer. In keinem Land der Welt würde eine dermaßen total bekloppte TV-Werbung mit der „Zahnarztfrau“ Reklame machen. Die in TV-Werbung häufig eingesetzten „Experten“ künden von einem Volk, welchem der Obrigkeit gern die Stiefel leckt und in den Arsch kriecht. Wer nicht mitkriecht, der wird verpetzt und denunziert, wie jetzt im Grünen Musterländle Baden-Württemberg, wo neben dem Steuerrpranger bestimmt bald auch die ersten politischen Umerziehungslager gebaut werden.

Nochmal zurück zu den doofen Deutschen, die wegen einer „Zahnarztfrau“ (Götter in weiß, die da oben haben ES gesagt, die werden ES ja wissen!) irgendeine Zahnpasta kaufen. Sie sollten es machen wie Kaiser Otto III., der sich vor etlichen hundert Jahren etwas verfrüht in die Hosen einmachte, weil „Religionsexperten“ das nahende Datum für die Apokalypse des Johannes „kannten“ und warnend verkündeten. Es ist alles zu spät. Wir müssen handeln. Der mächtigste Mann in seiner Zeit kroch auf dem Bauch herum und gelobte, Mönch zu werden, wenn sich dadurch das Jüngste Gericht aufhalten lasse – auch dieses schöne Beispiel stammt aus „Die Chronik der (verpassten) Weltuntergänge„.

Ich freue mich schon drauf, wenn Habeck, Greta, Baerbockmist und all die anderen Meinungsmitläufer in dieser Chronik auftauchen werden, unter Stichworten wie Ozonloch, Waldsterben, Glühlampenverbot, Erderwärmung, Klimakrise. Bis dahin, genießen Sie Ihr Leben und denken Sie immer daran: Machen Sie alles, was Anton Hofreiter nicht gefallen könnte – und Sie werden viel Spaß haben! Wir müssen handeln.

5 KOMMENTARE

  1. Wenn ich Vater einer dieser Schrei – Gören auf dem Bild wäre, würde als Erstes das Handy und das Smartphone einkassiert – kostet Strom und macht zuviel Dreck in der Herstellung. Danach die Heizung im Jugendzimmer auf mollige 18° für die kalte Jahreszeit, Auto ? auf gar keinen Fall, zuviel CO2 Ausstoß, dafür gibt`s ne Busfahrkarte oder ein Lastenfahrrad. Da es auch zuviele Schwein und Kühe gibt, die rumfurzen und CO2 ausstoßen gibt es nur noch einmal Wurdst und Fleisch pro Woche für das klimabewußte Kind……..würden das ALLE ELTERN so handhaben, würde der kleine Wirrkopf in Sekundenschnelle wieder normal werden !

  2. Treffend auf den Punkt gebracht,an irgend etwas muß es aber liegen,daß der Deutsche so verbrämt in der Birne ist,daß er unhinterfragt den größten Bockmist schluckt der ihm von der Obrigkeit serviert wird….allerdings ist die total verblödete Jugend auch kein Alleinstellungsmerkmal Deutschlands mehr,sondern steht synonym für die ganze westliche Welt…werden wir also mit zunehmendem technologischen Fortschritt immer blöder ?
    Für meiner einer greift hier klassischer Weise der Spruch: „Wer keine Probleme hat macht sich welche“ oder anders ausgedrückt: „Geht’s dem Esel zu gut,geht er auf’s Eis“ .

  3. In der ARD-Sendung „Wissen vor 8“ am 6.9.2021 wurde dargestellt, wie einige Experten die Erderwärmung in den Griff kriegen wollen. Viele Flugzeuge sollen in große Höhen aufsteigen und Partikel abwerfen, die die Sonnenstrahlen reflektieren. Ich dachte bei mir: Also ist doch noch jemand auf die Idee gekommen, dass die Erderwärmung etwas mit der Sonne zu tun haben könnte. Nun muss man wissen, dass nicht nur reflektierende Partikel, sondern auch Gase die Erde vor zu starken Sonnenstrahlen schützen, so Ozon. Und CO2 schützt vor Sonnenstrahlen eines bestimmten Spektralbereichs. Wenn es also durch die Sonne zu heiß werden sollte – weil die Sonne sich der Erde zu sehr genähert hat, was die Warmzeiten erklärt – brauchen wir CO2, das in Unmengen in den Ozeanen enthalten und wird bei steigenden Temperaturen nach und nach freigesetzt wird. Die Vertretern des Wissenschaftsgeschäfts wollen das nicht kapieren, weil es nicht in ihr mit Erfolg propagiertes Geschäftsmodell passt. Obwohl sie dauernd die Natur beschwören, wollen sie die intelligente Natur mit ihrem Ausgleichsmechanismus nicht verstehen.

  4. Klimaprophezeiungen sind mathematische Modelle, also Hochrechnungen, die richtig oder falsch sein können. Die Zukunft lässt sich ohne solche Annahmen nicht vorhersagen. Selbst Michel Nostradamus tat sich ohne solche Rechnungen schwer. Wir machen es anders: Wir vergleichen die Temperaturen von heute mit der vorindustriellen Zeit und rechnen dann hoch. Aber mit welcher Zeit vergleichen wir eigentlich? Natürlich nicht m,it der Zeit, als Grönland eine grünes Land mit weiten Weideflächen für die Wkinkinger war? Damals war es im Norden unseres Planeten ein bisschen wärmer als heute. Auch als die Römer ihr Imperium nach Norden ausweiten, war es hier wärmer als heute. Aber vor 10.000 Jahren während der jüngsten Eiszeit war es deutlich kälter als heute in Europa oder Nordamerika. Also was ist eigentlich die vorindustrielle Zeit? Die, der wir für unsere Klimaprophezeiungen brauchen?

  5. Also ist „links-grün“ das Problem, und man sollte sich anderen Richtungen und Farben zuwenden, weil dort das Problem liegt – oder was soll hier die wesentliche Botschaft sein?

Comments are closed.