Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Gestern impfen, heute kiffen: Ampel will „Cannabis Clubs“ gründen

Gestern impfen, heute kiffen: Ampel will „Cannabis Clubs“ gründen

Der idealtypische Ampel-Wähler: Bürgergeld, klimaneutral, tiefenentspannt und zugedröhnt (Symbolbild:Pixabay)

Ungepflegt, fettige Haare, ein Gebiss wie ein gerodeter Ruheforst, in abgetragenen Klamotten, mit wirrem Blick und noch wirreren Worten präsentierte sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach auf der heutigen Bundespressekonferenz, wo er gemeinsam mit Landwirtschaftsminister Cem Özdemir die bizarren Ampel-Pläne zur Legalisierung von Cannabis präsentierte. In einer Zeit, da Deutschland in der schwersten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krise seiner Geschichte steckt, hat die linksradikal-ideologisch gründominierte Ampel keine anderen Sorgen, als dem zerfallenden Volk das Kiffen zu erleichtern.

Offiziell um den “Schwarzmarkt” einzudämmen, soll es zunächst “nicht gewinnorientierten” Vereinigungen mit maximal 500 Mitgliedern – sogenannten „Cannabis Clubs“ oder auch „Social Clubs“ – erlaubt werden, Cannabis in begrenzten Mengen zur Eigennutzung an ihre Mitglieder abzugeben. Minderjährige bleiben davon, formell jedenfalls, ausgenommen. In einer zweiten Stufe sollen dann regionale, kommerzielle Lieferketten aufgebaut werden, die am Ende schließlich den völlig freien Verkauf von Cannabis in Fachgeschäften ermöglichen. Abgesehen davon, dass die Eindämmung von Schwarzmarkt und Kriminalität bei jeder Droge durch Aufhebung einer vorherigen Prohibition zur Verlagerung von deren Aktivität auf die nächsthärtere Stufe führt (nach der Alkoholfreigabe in den USA schwenkte die organisierte Kriminalität einfach um und brachte sukzessive Heroin, Amphetamine, Kokain und schließlich Designerdrogen unters Volk), laufen diese Pläne vollends den ursprünglichen Vorhaben zuwider, Cannabis allenfalls kontrolliert und für medizinische oder therapeutische Zwecke legal abzugeben.

Aktives Degenerierungsprogramm

Die Bundesregierung gibt selbst zu, dass die Drogenkriminalität von Jahr zu Jahr zunimmt. Anstatt aber etwas dagegen zu unternehmen, will sie den Drogenkonsum nun sukzessive zur Normalität machen. Es handelt sich bereits um den zweiten Anlauf dieses weiteren aktiven Degenerierungsprogramms einer spätdekadenten Gesellschaft: Zuerst war die Ampel mit ihrem Plan, gleich den uneingeschränkten kommerziellen Handel mit Cannabis zeitnah zu erlauben – der ihr auch entsprechende Steuereinnahmen gebracht hätte – auf EU-Ebene gescheitert. Also versucht sie jetzt auf dem Umweg über Vereine, ihr Ziel zu erreichen – vollmundig propagiert ausgerechnet von einem offensichtlich verhaltensgestörten Gesundheitsminister, der noch vor kurzem alle Grundrechte im Namen des “Gesundheitsschutzes” ausgehebelt sehen wollte. Dass Lauterbach nicht längst seines Amtes enthoben und vor Gericht gestellt worden ist für seine beispiellosen Lügen, Fehlentscheidungen und von ihm zu verantwortenden Skandale während der “Pandemie”, ist schon ein absolutes Unding. Nun sitzt Deutschlands oberster Gesundheitspolitiker in der Bundespressekonferenz und preist die Vorzüge des Kiffens an. Man kann es sich nicht ausdenken.

Deutliche Worte zu diesem Irrsinn fand der Münchner AfD-Gesundheitspolitiker Andreas Winhart: “Man kann sich das kaum vorstellen. Die Regierung regt selbst dazu an, sogenannte ‚Cannabis Clubs‘ zu gründen! Deren Mitglieder sollen Cannabis in bestimmten Mengen erwerben und konsumieren können. Wie soll sichergestellt werden, dass es dann nicht auch von Jugendlichen konsumiert wird?” Dass der Cannabis-Genuss bei Jugendlichen zu schweren psychischen Erkrankungen und sogar Hirnschäden führen könne, sei der verantwortungslos handelnden Ampel offenbar egal: “Sie will vor allem eine gewisse Wähler-Klientel befriedigen.

17 Antworten

  1. wieder ein Programm Punkt des WEF realisiert und von dieser unsäglichen Figur Harari oftmals propagiert: Für die nutzlosen Mitesser hat man vor, diese unter Drogen zu setzen und mit dummen Hääändy Spielen verblöden zu lassen. Dann warten bis der Pöbel an einer Impfung krepiert. Hauptsache die sind ruhig und stören nicht im wundersamen transhumanen Halbgöttertum. Kann man alles bei denen nachlesen und ist bekannt, ABER will die breite Masse nicht hören.

    21
    1
      1. @EMF ja das hatte ich vergessen und auch für die Gepfizerten goldene Zeiten, denn dann gibts statt Bratwurst einen Schuß gratis wenn man sich eine Vogelgrippe mRNA setzen läßt! und das dann sicher auch 5x! Da sieht man mal wieder was Universalgenie diese grün kommunistischen Globalisten sind!

  2. suche großes gelände, von wind und neugierigen etwas geschützt zum canabis anpflanzen…
    da will ich mit dabei sein wenn der staat das verbrechen legalisiert und neue , geldige kiffer züchtet…
    geld geld geld… und kiffen was das zeug hält… so macht ihr kiffer mir spass und das will ich haben… ich sorge für euch, dass der stattlich erlaubte stoff nie ausgeht
    do guck na:
    Ungepflegt, fettige Haare, ein Gebiss wie ein gerodeter Ruheforst, in abgetragenen Klamotten, mit wirrem Blick und noch wirreren Worten präsentierte sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach auf der heutigen Bundespressekonferenz, wo er gemeinsam mit Landwirtschaftsminister Cem Özdemir die bizarren Ampel-Pläne zur Legalisierung von Cannabis präsentierte.
    In einer Zeit, da Deutschland in der schwersten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krise seiner Geschichte steckt, hat die linksradikal-ideologisch gründominierte Ampel keine anderen Sorgen, als dem zerfallenden Volk das Kiffen zu erleichtern.
    alles klar… hau rein kiffen kann so schön sein….

    12
  3. 💉Von der Impfbude zum 🔥🌬️ Cannabis Clubheim!!!
    👻Buntesrepublik Grünland im freien Fall 🕳️

    14
  4. Alkohol ist viel gesünder.
    So ein bisschen Organversagen ist bestimmt herrlich.
    Oder wenigstens etwas Pankreas.
    Der lustige Flatterman macht bestimmt ebenso Spaß.
    Und das Flaschenschleppen ist anstrengend.
    Vielleicht schafft man es ja bis auf Korsakovlevel, dann sind einem die ersten Punkte wohl egal.

  5. Der Staat wird, was die Einnahmen angeht, gierig sein, soviel ist klar. Außerdem rauche ich so und so lieber Haschisch; – ist besser wenn man in der Wohnung raucht. Und einen Preis von 6 – 8 Euro kann der Staat nicht unterbieten. Auch mit meinem Händler bin ich zufrieden, man kennt sich immerhin schon Jahrzehnte. . . . . .

  6. sie kennen ja den Schwab, den Sprecher des Board of Trustees :
    “Sie werden nichts besitzen und glücklich sein !”
    Für die Umverteilung des Besitztums sorgt der WEF mit seinen young leaders, und für das Glücklich sein sorgt Lauterbach mit Cannabis !
    Ordentlich bekifft sind alle glücklich !

    In China nannte man das Verfahren den Opium-Krieg und wurde von den Chinesen mit der Zeit nicht so hoch angesehen !

  7. Jeder hat eben so seine Prioritäten beim Kampf aus Illegalität Legalität zu machen.

    „Ich kämpfe für den Weg, den ich mir vorstelle, für meinen Plan, den ich habe… aus Illegalität Legalität zu machen“ – Angela Merkel (CDU) am 13.11.2015

    Während für Merkel und Faeser die Legalisierung der illegalen Massenimmigration eine Herzensangelegenheit ist, ist es bei SPD und GRÜNEN die Legalisierung von Drogen. Auf dem Weg zum Opium für das Volk muss man ja mit irgendwas anfangen, warum also nicht mit Cannanbis.

    Der nächste zentrale Bestandteil der Legalisierung wird vermutlich die Pädophilie sein – zu Genusszwecken natürlich nur in nicht gewinnorientierten Pädo-Social-Clubs.

  8. “Degenerierungsprogramm einer spätdekadenten Gesellschaft”

    Danke für dieses schöne Wortspiel. Und ich hoffe das der Autor für die vielen kommenden Programme dieser Elite sich noch ähnliche Bezeichnungen einfallen läßt. Trotz des Ernstes der Lage muß man hin und wieder mal lachen.

  9. Warum soll man als Gesunder die Lebensweisheiten von Ungeziefer annehmen-schon seit Jahren !!!

  10. Die Dumpfbacken sollten den Eigenanbau legalisieren und gut ist. Rosen darf man schließlich auch im eigenen Garten anpflanzen. Des Weiteren ist der Hanf eine Pflanze, die uns der liebe Gott bereitgestellt hat, so wie den Hopfen übrigens auch. Das weltweite Verbot hat man DuPont zu verdanken. Da wir gerne auf unsere freiheitlichen Rechten hinweisen, mein lieber Herr Löwengrub, so gehört auch die Unvernunft unvermeidlich dazu! Ersparen Sie uns ihre Kiffer Klisches. Danke dafür.

    8
    4
  11. auf so etwas kann nur ein grünbraunes kokain und alkoholverseuchtes Parlament kommen um die eigenen Sauereien zu legalisieren – 2x LSD am Tag entfernt den grauen Zahnbelag.
    Und dem Bürger hilft es den Schwachsinn dieses landesvernichtenden Sau(f)haufens besser zu akzeptieren.

    3
    1
  12. Der erste Satz des Artikels sagt eigentlich alles!
    Jetzt kann Klabauterbach endlich offiziell seiner Vorliebe frönen – zugekifft ist er ja schon lange.

  13. Wenn ich mir unseren Karl so anhöre, denke ich oft er hat sich gerade vor der PK eine
    Tüte reingezogen.