Mittwoch, 24. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Großbritannien-Wahl: Biblischer Machtverlust der Tories

Großbritannien-Wahl: Biblischer Machtverlust der Tories

England kommt vom Regen in die Traufe: Labour-Chef Keir Starmer siegte als kleineres von zwei Übeln – mit massiver islamischer Rückendeckung (Foto:Imago)

Bei den Wahlen in Großbritannien ist die erwartete historische Katastrophe für die seit 14 Jahren regierenden konservativen Tories eingetreten: Die linke Labour-Partei errang 410 der 650 Sitze im Unterhaus. Für die absolute Mehrheit hätten bereits 326 gereicht. Die Tories verloren dagegen unglaubliche 241 Sitze und müssen sich nun mit 131 begnügen. Damit haben sie es in nur fünf Jahren geschafft, ihren Erdrutschsieg unter Boris Johnson, bei dem sie 365 Sitze gewonnen hatte, zunichte zu machen und ins Gegenteil zu verkehren. Die Liberaldemokraten konnten ihren Anteil von 11 auf 61 Sitze erhöhen, Brexit-Ponier Nigel Farage kam mit seiner Partei Reform UK aus dem Stand auf 13 Mandate.

Diese spektakulären Veränderungen binnen weniger Wahlperioden sind selbstverständlich den britischen Mehrheitswahlrecht geschuldet, der in jedem Stimmbezirk nur einen Kandidaten vor bringt (“the winner takes it all“), was zu häufig wechselnden, dafür jedoch stets klaren Machtverhältnissen führt. Trotzdem ist die Klatsche gewaltig und natürlich setzt man bei Labour nun alles daran, das Resultat als einen großen Sieg aus eigener Kraft zu verkaufen; in erster Linie war es jedoch eine desaströse Niederlage der Tories, die diese sich selbst zuzuschreiben haben – denn sie sind, genau wie die CDU in Deutschland, nur noch dem Namen nach konservativ. Tatsächlich haben sich beide Parteien zu einem linken Einheitsbrei vermengt und in Wahrheit seit Jahren so gut wie nichts getan, um den woken Wahnsinn und die migrantische Masseninvasion aufzuhalten.

Verfall der Tories

Erst unter äußerstem Druck entschloss sich der britische Premierminister Rishi Sunak, illegale Migranten nach Ruanda schaffen zu lassen. Sein nunmehriger Nachfolger, Labour-Chef Keir Starmer, der in etwa Charisma und rhetorisches Talent von Bundeskanzler Olaf Scholz hat, will sogar diesen notwendigen, gleichwohl nicht ansatzweise ausreichenden Schritt in die richtige Richtung wieder rückgängig machen und zulassen, dass Illegale ihren Asylantrag in Großbritannien stellen können. Außerdem drohen unter ihm eine gesetzliche Ausweitung des Trans-und Gender-Wahns und die Einschränkung der Meinungsfreiheit für Kritiker dieses Irrsinns, dem sich wiederum die Tories viel zu spät und nur halbherzig entgegenstellt hatten. Mit David Cameron, Theresa May, Boris Johnson, Liz Truss und Rishi Sunak haben sie in 14 Jahren fünf Premierminister verschlissen.

Das rigide Corona-Regime und die Verstöße dagegen durch Johnson selbst, mehrere innerparteiliche Skandale und eine allgemeine Konzeptlosigkeit haben das Vertrauen der Wähler in die einst so große Partei von Winston Churchill und Margaret Thatcher in nur fünf Jahren so gründlich zerstört, dass es derzeit nicht vorstellbar ist, dass sie sich davon im gleichen Zeitraum wieder erholen wird. Der Achtungserfolg von Farage aus dem Nichts heraus zeigt, dass viele Wähler sich nach einer wirklich konservativen politischen Kraft sehnen. Dies trifft auf die opportunistischen, ideenlosen und nur um der Macht um ihrer selbst willen klebenden Tories aber ebenso wenig zu, wie auf die CDU in Deutschland.

Dunkle muslimische Drohung

Beide Parteien haben bis heute keine klare Haltung zu den Schlüsselthemen dieser Zeit gefunden, nämlich der millionenfachen muslimischen Massenmigration und dem Kampf gegen den woken Fanatismus, der die kulturelle Identität des gesamten Westens auslöscht und damit der Landnahme des Islam auch mental den Weg bereitet. Labour steht dagegen für beides. Denn es zeigte sich erneut: Die muslimischen Wähler können erheblichen Druck auf die Parteiführung ausüben, was Starmer bereits bei seiner Unterstützung Israels zu spüren bekam:

Die Initiative „The Muslim Vote“ bildete sich prompt, nachdem er Ende 2023 die Ablehnung des Antrags auf einen Waffenstillstand im Gazastreifen für seine Partei durchgesetzt hatte. Die Initiative bezeichnet sich als „vereinigte Kraft von vier Millionen, die im Gleichklang agieren.“ Die gestrige Wahl signalisiere eine Veränderung, so “The Muslim Vote“: „Muslimische Angelegenheiten stehen an vorderster Front“, so die Drohung – die nun noch mehr als Damoklesschwert über Starmer schwebt, wenn er als Premierminister nicht die Forderungen der islamischen Einwanderer erfüllt und die Umma der Muslime auf der Insel brüskieren sollte. Das Totalversagen der Konservativen hat nun, wie in Deutschland, dazu geführt, dass genau die Kräfte an die Macht gelangt sind, die die existenziellen Probleme, die sie nicht gelöst haben, noch verschärfen und den jeweiligen Ländern endgültig den Rest geben werden.

10 Responses

  1. https://youtu.be/IhnCPP2O6qM
    Carsten Jahn – TEAM HEIMAT – 05.07.2024

    „GRÜNE & BSW, EIN TRAUM WIRD WAHR
    dort verschafft man der SPD zur Macht. Auch dort werden die wahren Konservativen stärker.
    In Deutschland sind wir schon ein ganzes Stück weiter, mit der Wählerverars…..“

    Wagenknecht und ihre Partei ist für unsere Familie unwählbar.
    Einmal Fleisch, ein anderes mal Fisch und nunmehr links-grün, wo sich
    sicherlich die Versager i.d. Politik gemeinsam ins politische Bett legen könnten.
    Wer wählt denn solch einen tatsächlich Erz-Kommunisten-Haufen?
    Schaut euch die Leute aus der Führungsriege dieser neuen Partei an, dann wisst ihr auch, was sie wirklich wollen !

  2. Haha, eher der “biblische” Wechsel der Schauspieltruppe im Dienste derselben Hintergrundmacht.

    https://www.jpost.com/opinion/article-808065

    Wie immer in unseren wundervollen “Demokratien” gilt: The new boss is the old boss.

    Die Tories sind halt den Weg der CDU gegangen. Total linke Politik im Namen eines völlig ausgehöhlten “Konservatismus”.

    Bei Blair waren die meisten Neueinwanderer wenigstens noch weiße Osteuropäer, bei dem kleinen Inder und seinen Vorgängern (etwa dem libertären “Superhelden” Johnson) Inder und Pakis.

    Aber keine Sorge, die Tories kommen wieder. Die Labour wird in einigen Jahren ob des (unaufhaltsamen) Niedergangs des Landes total verhasst sein. Reform UK wird mit einigen Psyops in Skandale verwickelt. Und die große Hoffnung sind dann wieder die Tories. Also alles so ähnlich wie bei uns…

    1. @Hotte
      “Die Tories sind halt den Weg der CDU gegangen. Total linke Politik im Namen eines völlig ausgehöhlten “Konservatismus”.”

      Achja wieder dieselbe Leier, um die wahren Übeltäter zu verschleiern. Immer sind die Kommunisten schuld.
      Haben Sie sich nie gefragt, warum die Staatsschulden der USA erst nach radiklalen neoliberlaen Reformen seit Ronald Reagan (Trump ist ein großer Fan von ihm) angefangen haben exponentiell zu wachsen. Warum die USA eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt haben? Was vor den neoliberlaen Reformen in den USA nicht der Fall war. Bestimmt sind auch hier wieder die Kommunisten schuld.
      DIe Verelendung ganzer Landstriche und vieler Städte in GB haben nicht die Kommunisten zu verantworten, sondern eher die Politik von M. Thatcher. Erst nach ihren Reformen wurde der Niedergang in Großbritannien erheblich weiter beschleunigt.

      Ich bin aber trotzdem verwirrt, warum hier immer wieder die Rede von Linken und Sozialismus ist.

      Sind die USA und Großbritannien etwa auch Sozialisten, wenn die zwei Staaten für die Rettung der Banken in der Finanzkrise 2008/2009 Billionen (mit Zustimmung der Republikaner bzw. Tories) ausgeben, während der Mittelstand und die Unterschicht dabei verarmen udn teilweise sogar auf der Straßen leben müssen? Soll das etwa auch Sozialismus sein? Sind auch hier wieder die Sozialisten schuld ?

      Für die Republikaner war Obama ein “muslimischer Sozialist/Kommunist”. Dabei war Obama das komplette Gegenteil. Ein ultraradikaler Neoliberaler , der die Armen hasst und die Oberschicht sowie die Banken udn die Finanzindustrie mit Billionen von STaatsgeldern/Steuergeldern gepampert hat (alles mit Zustimmung der Republikaner . Auch mit Zustimmung des Rechtsaussenflügels der Republikaner!). Unter Obama gab es viel mehr Bezieher von Lebensmittelmarken als noch unter seinem AMtsvorgänger G.W. Bush. Und Biden? Biden ist kein Linker. Er war nie ein Linker. Informiert euch mal bitte über seine politische Karriere. Er war vorher ein Senator von Delaware (berühmteste Steueroase der USA). Hillary Clinton ist auch keine linke Kommunistin, wie es die Republikaner ständig behaupten. DIe WikiLeaks Enthüllungen von 2016 haben eher aufgedeckt, dass H. Clinton eine lupenreine Marionette der Wall Street und des US-Amerikanischen Militärisch-Industriellen-Komplexes ist.

      Wenn Gewinne privatisiert werden und die Verluste, Schulden und Risiken (der Banken und der Finanzindustrie) auf die Gesellschaft ausgelagert werden, Dann hat das überhaupt nichts mit Sozialismus zu tun. Genauso läuft es aber schon seit der Finanzkrise 2008/2009!
      Und zwar in den meisten westlichen Industrieländern. Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern zum Beispiel auch in Großbritannien und in den USA.

      Fakt ist: Die normale Bevölkerung wird von den Polit-Eliten seit vielen Jahrzehnten für dumm verkauft und getäuscht!

      Das Problem in Großbritannien ist ein ganz anderes. Die Tories sowie die Labour sind eine Uniparty (eine Art Einheitspartei). Beide Parteien unterscheiden sich kaum noch voneinander (außer bei Themen wie Wokeness,Gender). Fakt ist : Auch die Tories werden auch von vielen Migranten gewählt und zwar schon seit vielen Jahren. Sowohl die Labour als auch die Tories umwerben seit vielen Jahren sehr fleißig ihre Wähler mit Migrationshintergrund, um ihre Macht zu sichern und um mehr Wählerstimmen zu generieren. Vor allem viele Inder auch auch Migranten aus der Oberschicht in Großbritannien wählen traditionell die Tories. Das ist wahrscheinlich einer von vielen anderen Gründen , warum die Tories ihre Versprechen bezüglich der strikteren Migrationspolitik nicht umgesetzt haben bzw. nicht umsetzen wollten.

      Ich stelle mir eher die Frage, warum die Tories einen dermaßen schwachen Kandidaten wie Sunak aufgestellt haben? B. Johnson ist auch keine Alternative. ABer der Punkt: Haben die Tories keine besseren Kandidaten finden können? Warum ausgerechnet eine Marionette der Globalisten wie Sunak?
      Sowohl die Labour als auch die Tories sind mittlerweile fest im Griff von den Globalisten und von der Hochfinanz .Der Mittelstand in GB ist in den letzten Jahrzehnten viel kleiner geworden und verarmt sukzessive weiter. Das Prekariat wird dort seit vielen Jahren immer größer (nicht nur wegen der neuen Migranten udn Muslimen, sondern auch unter den einheimischen biologischen Briten). Während die reiche Oberschicht viel reicher geworden ist. Und wer ist daran schuld? Achja bestimmt wieder die Kommunisten…

      5
      2
      1. @Vasco da Gama

        Mit dem Adjektiv “links” meinte ich keineswegs die von ihnen vorgestellten wirtschaftspolitischen Thesen, sondern im Wesentlichen die folgenden mit einem gehaltvollen Begriff des Konservatismus unvereinbaren politischen Agenden:

        1) Austausch der angestammten Bevölkerung durch kulturfremde, fremdrassige Ausländer

        2) Zerstörung der Familie durch toxischen Feminismus

        3) Föderung der allgemeinen geistigen Verwirrung durch destruktive und nihilistische Inhalte in Bildungs- und Kultureinrichtungen. Die Förderung der Geschlechterdysphorie ist nur ein herausragendes von vielen Beispielen.

        Doch britischen Volk spielten diese Agenden bei der Abwahl der Tories eine entscheidende Rolle.

        Ihre ganze Polemik gegen mich greift völlig ins Leere, da ich keineswegs dem Liberalismus preisen und den Kommunismus abwerten wollte. Allerdings liegt mir auch das Gegenteil fern. Aller Ihre wirtschaftspolitischen Ausführungen kranken mMn daran, dass sie das wirtschaftliche Grundübel in allen Staaten ignorieren: Die Geldschöpfung aus dem Nichts durch eine Clique von Bankiersfamilien, die so über die Jahrhundert fast den gesamten Reichtum der Staaten in ihre Hände gebracht hat. Wenn man hier nicht irgendwie die Verhältnisse ändert, sind alle wirtschaftspolitsche Debatten rein akademischer Natur und die verschuldeten Staaten müssen sich ohnehin dem Diktat der Hochfinanz unterwerfen. Deshalb ändert sich ja auch nie wirklich etwas, auch wenn – wie gestern in GB – die Marionetten ausgetauscht werden.

        2
        1
        1. @Hotte

          “2) Zerstörung der Familie durch toxischen Feminismus”

          Ob der Feminismus wirklich tatsächlich nur von den Linken gefördert und propagiert wird, ist immer noch fraglich.
          Im Sowjet-Kommunismus wurde der Feminismus nicht gefördert und Frauenquoten gab es dort auch nicht!
          Vor ein paar Jahren , das war 2017/2018, hat in Berlin eine neue linke maoistische Gruppierung für Unruhen gesorgt und oft kleinere Demos organisiert. DIe Gruppierung tauchte fast aus dem Nichts auf. Die West-Linken waren auf einmal aufgeschreckt. Warum?
          Vor allem störten die Linken in Berlin eine konkrete Tatsache: Der ideologische Männerkult und die Verherrlichung der Männlichkeit unter den linken Maoisten. Außerdem sahen die berliner Linken ihre Macht auf einmal bedroht. Der Verfassungsschutz wurde schnell eingeschaltet. Und schon nach weniger als einem Jahr war die Gruppierung schnell vollständig verschwunden!

          Der Feminismus wurde ursprünglich von der CIA und von der Rockefeller Foundation erschaffen und wird seitdem von diesen gesteuert

          http://www.drfischeronline.com/349/der-ursprung-des-feminismus/

          https://rense.com/general21/hw.htm

          Es ist schwer zu glauben, aber die Femininsten sollten wissen, dass ihre Bewegung ursprünglich von der Rockefeller Foundation ins Leben gerufen und gesponsert wurde. Diese mächtigen Kräfte haben diverse Medien und Zeitschriften, die ihnen gehören, verwendet, um die feministische Idee unter die Frauen zu bringen. Und es hat prima funktioniert.

          Auch die CIA hat in den 60er Jahren diverse „linke“ Frauenzeitschriften gestartet und finanziert, wie eine Chefredakteurin jetzt zugeben hat.

          Warum würde das Grosskapital und die Geheimdienste, also der Machtapparat, das wollen, wo es auf den ersten Blick gegen ihre Interessen wäre?

          Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: “Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle, weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. Indem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.”

          Der Feminismus maskiert sich als Bewegung für die Frauenrechte. In der Realität ist der Feminismus aber gegen die Frauen gerichtet, eine grausame Lüge, indem ihnen erzählt wird, ihre natürlichen biologischen Instinkte seien „konstruiert“ worden, um sie zu unterdrücken.

          Wie kann aber die natürliche Rolle der Frau etwas Schlechtes sein?

          Tatsächlich ist der Feminismus von der Elite erfunden worden, ein bewusster sozialer Umbau, um beide Geschlechter zu neutralisieren, indem man Frauen maskuliner und Männer femininer macht. Dadurch werden Frauen gegen die Ehe und die Mutterschaft aufgehetzt und Männer finden keine Frauen mehr, die eine Familie gründen wollen. Es wird ihnen eingeredet, die „Karriere“ wäre wichtiger als die traditionelle Mutterrolle und die von der Elite kontrollierten Medien verbreiten diese Lügenbotschaft. Nur, was für eine Karriere soll das sein? In einem Büro sitzen und Papier von links nach rechts bewegen? An einer Maschine stehen und immer die gleiche Handbewegung machen? Oder wenn es dann mal hoch kommt, als Chefin andere Kollegen anzutreiben und auszubeuten?

          Die Rockefellers und Rothschilds haben den Feminismus erfunden, um die Familie zu zerstören und um die Mann-Frau-Beziehung zu vergiften. Ein typischer Fall von Teile und Herrsche. Ihr Ziel ist es, eine Bevölkerung von egoistischen Individuen zu schaffen, welche den idealen steuerbaren Konsumenten darstellen. Ausserdem wollen sie damit die Welt entvölkern, in dem immer weniger Kinder geboren werden. Und sie wollen eine einzige Weltregierung errichten, die alles bestimmt und kontrolliert.

          Wenn der Feminismus echt wäre, dann gäbe es ihn nicht mehr, seit dem Ende der Diskriminierung der Frauen. So gibt es diese Ideologie weiter als Werkzeug der Elite, um ihre Agenda der Destabilisierung, Bevökerungsreduktion und der Zerstörung der westlichen Gesellschaft zu vollziehen.

          https://www.newstatesman.com/blogs/laurie-penny/2012/02/women-white-miller-woman-young-2

          How The CIA Undermined Civil Rights With Feminism’s Help
          https://www.europereloaded.com/how-the-cia-undermined-civil-rights-with-feminisms-help/

  3. „Das eben ist der Fluch der bösen Tat,
    Daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.”
    (Friedrich von Schiller)

    Die Politiker der großen Parteien haben sich ob des Machterhalts dunklen Mächten angedient und können nun nicht mehr zurück.
    Die Finsternis wird sie noch verschlingen.

    Das finde ich guut.

  4. Der Abstieg der der Tories begann mit der Sturz von Johnson und der jämmerlichen Machtergreifung von Sunak nach dem lächerlichen Zwischenspiel von Liz Truss. Es ist im freien Westen anscheinend nicht möglich, eine Partei zu kapern und dann an der Macht zu bleiben. Ob Kurz, Johnson oder Trump, Populisten werden in westlichen Demokraturen durch Intrigen, oder wegen Strafzetteln, oder mit Hilfe Wahlmanipulationen gestürzt und dann bis ans Lebensende verfolgt. Egal ob es immer mit einem Desaster endet. Es endete schlecht für die Tories, und wird auch für die ÖVP und die Demokraten mit einer Katastrophe enden. Trump wird der erste Wiedergänger. Ob Johnson und Kurz nach einer Latenzzeit wieder hervorkommen, bleibt offen.

  5. @Torwächter

    Bitte was? Ihrer Meinung nach begann der Abstieg der Tories mit der Sturz von Johnson?
    Lächerlich!
    Johnson war auch eine Katastrophe . Mit Theresa May und Johnson begann erst der Abstieg der Tories. Er hat schon vorher als Bürgermeister von London überhaupt keine gute Figur gemacht, da er schon damals in jedes Fettnäpfchen reingettappt ist. Unvergessen seine vielen vulgären schwachsinnigen Kommentare udn Äußergungen nach dem Fall Skripal in Großbritannien. Nach diesen Kommentaren meldeten sich viele intellligente Briten zu Wort und äußerten ihr Unbehagen über diesen dummen Bürgermeister von London namens Boris Johnson. Erinnert sei außerdem an seine unsägliche Rolle bei den Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen der UKraine und Russland März/April 2022. Johnson wollte, dass der Krieg auf jeden Fall fortgesetzt werden soll.