Grüne Dialektik: Sparappelle an die Bürger, aber 80 Millionen für neue Flüchtlingswohnungen

Wofür massenhaft Geld (und Energie) da ist: Wohnungsbau für Flüchtlinge (Symbolbild:Imago)

Schon vor über hundert Jahren erkannte ein weltbekannter Dichter, schwäbischer Herkunft entstammend, treffend: „Nur derjenige hat Macht über dich, dem du diese vorher eingeräumt hast” – in welcher Form auch immer. In unserem Land, insbesondere dem einst tiefschwarzen „Ländle“ Baden-Württemberg, hat man den Grünen über die Jahre hinweg eine derartige Machtfülle zugestanden, dass sich diese Ökofanatiker vielerorts schon wie kleine Sonnenkönige aufführen, immer autoritärer werden und gar nicht mehr kritisiert zu werden wünschen. Sie dekretieren von oben herab und erwarten blinde Gefügigkeit.

Beispiel gefällig? Aktuell fordert Baden-Württembergs oberster Grüner und ehemaliger Maoist Winfried Kretschmann von seinen oft schon bis an die Schmerzgrenze strapazierten Bürgern und Unternehmern, dass jene fortan deutlich mehr sparen und verzichten sollten – und zwar nochmals viel mehr als ohnehin schon.  Nicht, dass „Badenser” und vor allem die Schwaben überhaupt je als verschwenderisch gegolten hätten; im Grunde sind Geiz und Pfennigfuchserei ja schwäbische Ur-Tugenden, ihre Sparsamkeit weltlegendär und als ihre charakterstiftende Lebenseinstellung der allerersten Stunde bekannt – sollte man meinen. Doch selbst auf diesen „Mentalitätsvorteil“ in Krisenzeiten mag sich das grüne Politbüro nicht verlassen – deshalb wird die Bescheidenheit zusätzlich von oben verordnet, als neues Dogma. Das ist dann schon ein deutlicher Unterschied.

Sozialistische Rationierungskeule

Sowohl bei Warmwassernutzung als auch beim Einsatz von Klimaanlagen, ja selbst bei Aufzügen greift die Kretschmannsche sozialistische Rationierungskeule; hier soll der Betrieb  nur mehr eingeschränkt erlaubt sein. Schlimmer noch: In Stuttgart hat man sich dem Ehrgeiz verschrieben, das eigene Bundesland zum Energiesparweltmeister zu machen. Das Knausern soll, laut MP Kretschmann, überhaupt die allererste Bürgerpflicht werden. Sein sogenanntes „Energiesparbüchle”, wird gemunkelt, soll in der Pflichtreihe sogar noch vor der Corona-Impfung angesiedelt sein. Zweck der ganzen Übung: Bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs sollen eingespart werden – gegen Russland, für die Ukraine, fürs Klima, zur Schadfolgenminderung einer politischen Geisterfahrt.

Das alles wäre schon ein starkes Stück, würde der Staat seine Prioritäten ähnlich neujustieren und dem Verzichts- und Kostendiktat seinerseits alles unterordnen. Doch das Gegenteil ist leider der Fall: Die Politik leistet sich ressourcenintensive, verschwenderische Ausgaben für Ziele, über deren Folgen für die deutsche Bevölkerung man derzeit lieber nicht so laut redet; es könnte sonst ja zu noch mehr sozialer Unzufriedenheit kommen!

Die Rede ist natürlich vom Lieblingssteckenpferd der linksgrünen Bevölkerungspolitik – der Massenzuwanderung und anhaltend ungebremsten Flüchtlingsaufnahme. Dies, welche Überraschung, wird jedoch (und auch das gilt als gesicherte Erkenntnis) garantiert nicht von den einheimischen Mitbürgern zugedachten Sparmaßnahmen betroffen sein. Ganz im Gegenteil: Hier wird weiter kräftig investiert, wobei weder finanzielle noch materielle Ressourcen und schon gar nicht die Energiebilanz hinterfragt werden. Vor allem in massenhafte Neubauwohnungen für Menschen, die sich aus Arabien, Afrika und weiteren Ländern außerhalb der EU bei uns ansiedeln, obwohl sie nachweislich in ihrer übergroßen Mehrzahl in keiner Weise zum Wertschöpfungsprozess beitragen, und anstatt Geld in die klammen Staatskassen zu spülen, jede Menge davon für sich in Anspruch nehmen.

Klitzekleine Ungerechtigkeiten

Konkret kündigte Kretschmann vergangene Woche kaltschnäuzig – und quasi zeitgleich mit seinen Verzichts- und Sparankündigungen – an, dass für über 80 Millionen Euro in Baden-Württemberg Unterkünfte für die neuen Siedler (vulgo: „Geflüchtete”) entstehen sollen. Diese Dreistigkeit muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Im gleichen Atemzug, wie den Bürgern die härtesten Einschränkungen seit dem letzten Krieg auferlegt werden, wird das fiskalische Füllhorn über jenen ausgeschüttet, für die eben kein „Platz“ ist und die unterm Strich am allerwenigsten mit dem Wohlstand dieses Landes zu tun haben. Überflüssig zu erwähnen, dass die hier „angekommenen” Neumigranten dank Direktaufnahme und sozialstaatlicher Alimentierung von steigenden Energiekosten nichts mitbekommen – denn die bezahlt, neben vielen anderen Dingen, der deutsche Staat, und zwar vollumfänglich, unmittelbar und dauerhaft. Das Leben, zumindest in materieller Hinsicht davon, kann also auch in Krisenzeiten vollkommen unproblematisch und entspannt sein – vorausgesetzt man lebt von Hartz-4 und ist, noch besser, kein eingeborener Alman.

Doch Obacht: Wer hier möglicherweise eine klitzekleine Ungerechtigkeit zu erkennen vermag, ist schon „rechtsradikal“ und wird sicherlich sofort in das Lager der Verschwörungstheoretiker geschickt! Mit der Folge, dass der öffentliche Diskurs darüber, ob solch ein dreistes Vorgehen gesellschaftlich noch akzeptabel ist, offen nur noch in den alternativen und freien Medien stattfinden wird – und ansonsten hinter vorgehaltener Hand, so wie schon einmal, in den bisherigen beiden Diktaturen auf deutschem Boden. Wieso das so ist? Weil unsere staatlich kontrollierten „Wohlfühlmedien“ jede Diskussion darüber präventiv vereiteln. Man soll beides nebeneinander wahrnehmen – die einen bekommen Neubauten hingestellt, den anderen dreht man Straßenbeleuchtung, Warmwasser und Strom ab… aber beides darf bloß in keinen Bezug zueinander gesetzt werden. Das wäre aufrührerisch und würde den Staat delegitimieren.

28 Kommentare

  1. Es sind nicht nur die 80 Millionen Euro. Die Welcome- und Asylindustrie bindet Arbeitskräfte, die woanders fehlen. Und dann jammert man über Fachkräftemangel. Oder meint man etwa, dass z.B. die Wohnungen für Einwanderer von selbst entstehen oder saniert werden?

  2. Macht doch Sinn, damit die Geflüchteten alle Annehmlichkeiten des deutschen Weltsozialparadieses nutzen können, müssen die Einheimischen eben ausbluten.
    Die Grünen und SPD setzen nur konsequent um, was sie angedroht haben.
    Beim Hitler mochte kaum jemand glauben, dass der die Welt anzündet und bei den Rotgrünen glaubt kaum einer, dass sie für ihre Wahnvorstellungen bereit sind, das arbeitende Volk zu verheizen, es zu Sozialstaatskanonenfutter zu entmündigen.
    Glaubt keiner, weil fast jeder ahnt oder berechnen kann, dass das todsicher schwer in die Hose geht aber die machen es trotzdem!

  3. meine Empfehlungen:
    1. keinen einzigen Cent an Flüchtlinge. Damit sie nicht verhungern: Lebensmittelmarken
    2.Wohnen in schnell errichteten Baracken.
    Wer mehr will, der soll arbeiten gehen (und Steuern zahlen)

    • Das ist mir noch viel zu viel. Sie sollen nicht erst herkommen, und wenn sie es doch schaffen: Sofort wieder zurück. Keinen Cent für gar nichts! Schon gar keine Wohnungen. Würde man uns auch nirgends geben.

  4. Ich bitte, bei allem (berechtigten) Schimpfen auf die Grünen immer daran zu erinnern, daß der stellvertretende Ministerpräsident von BW der Herr Strobl (CDU), Schwiegersohn des Schwarzgeldkofferträgers Schäuble (CDU) ist. Die faulen Äpfel sind in allen Parteien zu finden.

    • Die faulen Äpfel sind in allen Städten und Gemeinden und natürlich auch in allen Parteien zu finden. Die deutsche Gesellschaft besteht zu einem großen Teil aus braunem Fallobst.

  5. Leider sind es nicht nur die jungen Idioten in dieser Partei sondern die alten senilen die eigentlich mehr Wissen haben müssten machen mit. Es ist erschreckend und ich bezeichne die inzwischen als Pack, nicht diejenigen die sich über dieses Gesindel Gedanken machen und ihre eigene Meinung bilden, aber eben von diesen unfähigen Nichtskönnern abgekanzelt werden.
    Von Kretschmann habe ich inzwischen schon mehrere merkwürdige Äußerungen gehört wo ich nur noch den Kopf schütten konnte.
    Wann werden die alle in die Wüste geschickt, besser noch hinter Gitter wo sie nichts mehr anstellen können.

  6. Wir Einheimnischen mit dtsch. Kultur u.s.w. suchen verzweifelt bezahlbaren Wohnraum
    und diese Importierten bekommen hier alles für „lullu“ präsentiert.
    Wer hat denn noch Lust für solche und für Kriegshetzerei, Waffenlieferungen und für
    höchste Preise für Energie, arbeiten zu gehen und höchste Steuern zu bezahlen.
    Diese Regierung hat sich zu Volksfeinden entwickelt und muss weg, so schnell als
    möglich.
    Wir sind der Souverän und nicht irgendwelche, die Hirngespinste i.d. Köpfen haben
    und uns dauerhaft schaden.

    • Zuerst habe ich nach Erklärungen für all das Handeln gesucht, weil alles so unbegreiflich und unlogisch, unvernünftig und gegen uns gerichtet ist, was in diesem Land passiert. Seit Langem bin ich mir sicher, denn ein anderer Schluss ist mir nicht möglich: Die eigenen Leute wollen ihre eigenen Bürger, also uns, vernichten. Was sie so an den Fremdem fasziniert, weiß ich nicht. Sie dienen ihrem Plan, das muss es sein. Der Grund ihres Handelns kann nur die Sucht sein, alles Deutsche auszulöschen. Warum nur fangen sie dann nicht bei sich selbst an? Glauben sie, die bleiben übrig und bekommen dafür ein Sternchen von den Neuen ins Klassenbuch? Glauben sie, die Neuen unterwerfen sich aus lauter Dankbarkeit? Wie naiv kann man sein. Ich hoffe, ich erlebe das noch.. oder doch besser nicht.

  7. Mag der Spätzle Mao ein völlig durchgeknallter Ekel-Opi sein, seine Wähler sind schlimmer, denn sonst hätte ihn niemand gewählt!

  8. Das ist genau die richtige Politik für die deutschen Umerzogenen Stillhalter und Wilkommens-Schwachmaten.
    Nur müssen alle darunter leiden.
    Mitgergeboren mitvergoren ..

    Gruß Rolf

  9. Ich bin nicht von deutscher Herkunft und per Definition von Frau Faeser nun auch ein Rechtsradikaler und Verschwörungstheoretiker, denn als abhängig Beschäftigten ekelt mich diese Doppelmoral nur noch an, da brauche ich kein Biodeutscher dafür zu sein. Meine Eltern leben seit 1970 in Deutschland, waren bis zu ihrer Rente keinen einzigen Tag arbeitslos. Staatliche Transferleistungen hat meine Familie zu keinem Zeitpunkt in Anspruch genommen. Die Meinungen sowohl des aktuellen Bundeskabinetts als auch der Massenmedien sind keinen Pfifferling wert.

  10. „Wo wir Grünen an die Schalthebel der Macht kommen, werden wir nicht mehr verhandeln.“ – Sandra Detzer (GRÜNE) am 19.11.2021

    In einer Gesellschaft, die sich nicht wehrt, funktioniert das auch blendend.

    „Die Temperatur in Büros der Landesverwaltung wird auf das gesetzliche Minimum, also 18 Grad, gesenkt.“ – Winfried Kretschmann (GRÜNE) im „5-Punkte-Plan“ am 26.07.2022

    Wen interessiert dann schon sowas wie eine Arbeitsstättenrichtlinie zu Schutz der Bevölkerung.

    „In Arbeitsräumen (also am Arbeitsplatz selbst) müssen mindestens +20 °C bei leichten Arbeiten im Sitzen … gewährleistet sein.“ – Arbeitsstättenrichtlinie ASR A3.5

    https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/ASR/pdf/ASR-A3-5.pdf

    Auch bei FFP2-Masken hatte man ja schon Regeln zum Schutz der Menschen missachtet:

    „Die Belastung beim Tragen von FFP-Masken entsteht durch den Atemwiderstand beim Ein- und Ausatmen, der zu einer erhöhten Atemarbeit und zu einer Beanspruchung der Atmung und des Herz-Kreislauf-Systems führt… In der DGUV-Regel ‚Benutzung von Atemschutzgeräten‘ wird für eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil eine Gebrauchsdauer von 75 Minuten und eine Erholungsdauer von 30 Minuten angegeben.“ – Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

    https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Coronavirus/FAQ/PSA-FAQ-24.html

    Und es ist natürlich keine Dreistigkeit, wenn man das Geld einer Bevölkerung, die selbst die unnötigsten Einschränkungen in Bauchlage nickend über sich ergehen läßt, an Migranten aus aller Welt verteilt – im Gegenteil – die GRÜNEN befriedigen hier offensichtlich nur die Sehnsucht einer zutiefst gestörten Gesellschaft nach Demütigung und Unterordnung.

  11. Zitat des 1.Absatzes:
    „Schon vor über hundert Jahren erkannte ein weltbekannter Dichter, schwäbischer Herkunft entstammend, treffend: „Nur derjenige hat Macht über dich, dem du diese vorher eingeräumt hast” – in welcher Form auch immer. In unserem Land, insbesondere dem einst tiefschwarzen „Ländle“ Baden-Württemberg, hat man den Grünen über die Jahre hinweg eine derartige Machtfülle zugestanden, dass sich diese Ökofanatiker vielerorts schon wie kleine Sonnenkönige aufführen, immer autoritärer werden und gar nicht mehr kritisiert zu werden wünschen. Sie dekretieren von oben herab und erwarten blinde Gefügigkeit.“

    Das hier vollkommen deplatzierte Zitat ist der Unsinn pur. Es mag im gesellschaftlichen Kontext zwischen zwei Individuen zutreffen, aber auf ein staatliches System eben nur schlichter Unfug! Weder ich noch zig andere, die hier unterwegs sind, haben diesen dunkelgrünen Blindfahrern Vollmachten erteilt. Unser Wahlsystem weist die Macht zu – mit minimalsten Unterschieden, wenn man aus Ganze sieht. Übersehen wird vor allem, dass das heutige Grün eher als verstrahltes Braun, denn als saftiges Natur-Grün daherkommt! Dieses falsche Braun-Grün wollten wohl die wenigsten wählen …

    Wer wollte denn eine Kriegsbeteiligung? Wer wollte kein Nordstream2, weil es eben dann abhängig macht, vor allem dann, wenn man dem Lieferanten erst mal de facto den Krieg erklärt? Den Krieg hat man verlogenerweise ja nicht verbal, sondern man hat ihn tatsächlich erklärt – nämlich genau mit Beispielen/Sanktionen/nicht zuletzt gar Waffenlieferungen vorgemacht, wie Krieg heutzutage „geht“!

    Wer hat sich zum Sparen von Energie verpflichtet? Wer zum Maskentragen? Wer zur beständigen Einflutung anders-staatlicher Weltbewohnern in unser deutsches Sozialsystem? Und und …
    – Diejenigen, die hier schreiben oder lesen? – Ganz bestimmt nicht!

    Es ist eine absolute Illusion zu glauben, eine „Demokratie“ stelle schon begriffsmäßig eine Fülle von wählbaren Alternativen zur Verfügung. Falsch! Sie stellt die Alternativen zur Verfügung, die am System nichts ändern (wollen oder können). Wenn Wahlen etwas ändern würden oder könnten, so hat schon Brecht (?) erkannt, dann würden sie verboten – oder ihre Vertreter auf mehr oder weniger feine Art systemkonform „ausgeschaltet“.

    Es hilft eben nur eines: Aufklären, Lügen und Manipulationen aufdecken und hoffen, dass irgendwann eine wirkliche Alternative wählbar wird! Zu sehen ist leider weit und breit davon nichts!

    • Warum sollte die aktuell vorhandene Alternative keine wirkliche Alternative sein. Vielleicht nicht die von allen Wahlmüden idealisierte theoretisch mögliche Alternative. Aber mich kotzt dieses Rumgejaule, dass die AFD keine Alternative wäre, schon lange an. Wenn man nichts riskieren möchte, gut, dann bleibt es halt so wie es ist.

      Lieber immer weiter so, bis in den sicheren Untergang, mit dem alten Bekannten. Man ist ja schon daran gewöhnt. Bitte, dann aber nicht beschweren. Oder heuchlerisch behaupten, man hätte nichts machen können. Es gab ja keine Alternative. Die gibt es immer!

  12. der Wahnsinn hat sich überall breitgemacht
    es kann nicht mehr lange dauern bis es kracht
    der Wahnsinn ist der Psychopathen Geist
    wo niemand weis, in welchen Sphären er wohl reist
    der Wahn schon zeigt sich in allen Facetten
    wann endlich der Mensch nur aufwacht und begreift
    nur der gesunde Verstand allein kann uns noch retten

  13. Wären die Schwarzen im Ländle nicht so korrupt gewesen, wären die Grünen nicht an die Macht gekommen. Stuttgart 21 und CDU Mappus hat den Schwaben den Rest gegeben. Vetternwirtschaft und Korruption ohne Ende. Das vergessen die Bürger im Ländle so schnell nicht. Was wäre denn unter der CDU besser? Die regieren doch mit. Warum steht die Industrie in BW nicht auf und Vollpfosten wie Grupp wählen auch noch die Grünen.

    • Ich kann Ihnen nur voll zustimmen mit einer kleinen Korrektur. Vor wenigen Tagen sah ich ein Video mit Herrn Grupp, in dem er erklärte, das nächstemal FDP zu wählen. Ausgerechnet diese Umfallerpartei! Manchen Leuten ist nicht zu helfen.

  14. Die Grönen haben historische Vorbilder, nach der grönen Machtergreifung heisst es allerweilen „Und ich glaube nicht, dass die Gegner, die bisher noch gelacht haben, jetzt auch noch lachen!“.

  15. Derartige Erniedrigungen und Arschtritte brauchen die Deutschen täglich so notwendig, wie andere die Luft zum Atmen. Sonst hätten sie längst das getan mit diesen Politdarstellern und den bunten Schmarotzern, egal woher, was mit ihnen getan gehört, Auf unschöne Bilder ist gepfiffen. Hier geht es nicht um Bilder, sondern um Lebensqualität für diejenigen, die all das erarbeitet haben und nicht für diejenigen, die nie etwas tun, sondern nur nehmen und diejenigen, die alles großzügig verteilen, um sich an diesen Demütigungen zu weiden.

  16. Ich glaube nicht, das diese ,,Arbeitskräfte“ für andere Branchen brauchbar wären. Diese Leute gehen schon aus der Schule mit dem Vorsatz, nicht wertschöpfend arbeiten zu wollen. Das gilt, aus meiner Sicht, für die Verwaltung allgemein.

Kommentarfunktion ist geschlossen.