Grüne geben Vollgas: Werden demnächst Singles verboten?

Grüner Maoismus auf dem Vormarsch (Symbolbild:Imago)

Im Zuge der immer umfassender zu Tage tretenden totalen Machtergreifung der „Grün*Innen” fallen auch die letzten noch stehenden Dominosteine des dank Zonentrutsche Merkel grundkaputten Systems Deutschland. Auf den geistigen Absturz der deutschen Intellektualität folgt nun die pausenlose Propaganda für einen ökolinken Staat, der sehr viel mehr mit Maos einstiger „kulturrevolutionärer“ Barbarei gemein hat als mit einer westlich-pluralistischen Demokratie und der einst alles begründenden Freiheit ihrer Bürger. Denn diese Freiheit steht nun unmittelbar auf dem Spiel. Damals, unter dem Großen Vorsitzenden, massakrierten die kommunistischen Eiferer der „Roten Brigaden” neben politisch Abtrünnigen auch all jene Subjekte, die an den reichen Traditionen Chinas festhielten, die die Ehre und große Vergangenheit des Reichs der Mitte nicht völlig einem gottlosen Steinzeitkommunismus opfern wollten.

Nicht nur die gebildeten und gehobenen, als „bourgeois“ diffamierten Schichten, sondern eine ganze Kultur – religiöse Zirkel, Tempel, ethnische Minderheiten, alle Anhänger liberaler und individualistischer Konzepte: Sie alle mussten dran glauben. Natürlich auch die linken „Abweichler“ in der KPCh, die Mao als Bedrohung seiner Macht wahrnahm, sogenannte „Revisionisten“. Am Ende überstieg die Zahl der Opfer die Gesamtzahl aller Toten des Zweiten Weltkriegs; der „Spiegel“ bezifferte Maos gruselige Massenmord-Statistik mit mehr als 70 (!) Millionen Toten. Damit war neben Stalin auch Mao, der bis heute wie auch ein weiterer revolutionärer Massenmörder namens Che Guevara einen gewissen Pop-Status genießt,  definitiv auf Augenhöhe mit Hitler – wie überhaupt der ganze faschistoide Linksextremismus in all seinen Schattierungen viel mehr mit seinen scheinbaren braunen Antipoden gemein hat, als seinen Anhängern bewusst ist.

Grünes Mao-Revival

Eiferer von diesem Schlag sind auch in Deutschland längst wieder an entscheidenden staatlichen Stellen am Werk; diesmal im grünen Gewand. Die Grünen entstanden aus den K-Gruppen der 70er und 80er Jahre in West-Deutschland, viele von ihnen waren fanatische Anhänger dieses chinesischen Weges und hatten somit selbst übelsten Terror und blutrünstige Barbarei früh als politische „Geschäftsmodelle” akzeptiert. Prominentester Ahnherr und Vertreter dieser grünen Tradition unter den heute regierenden Grünen ist sicherlich Wilfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Er war in jungen Jahren bekennender Maoist und K-Gruppen-Mitglied und hat vermutlich noch heute die Mao-Bibel unter seinem Kopfkissen liegen – wobei er des Nachts darauf seliger denn je sein Haupt betten mag, denn näher als heute war Deutschland den Verhältnissen, für die sein Jugendidol stand, noch nie; diesmal aber im grünen Lack: Tausche Begriffe wie „Kommunismus“ und „soziale Klassen-Gerechtigkeit“ oder „Kulturrevolution“ gegen „ökologischen Wandel“, „Geschlechtergerechtigkeit“ und „Klimagerechtigkeit/-krise/-wandel“ et cetera – und schon bist du bei den Grünen, diesen lupenreinen Pazifisten und Musterdemokraten (das Protokoll vermerkt an dieser Stelle stundenlange Heiterkeit).

Ihre neueste Attacke: Kampf den Individuellsten unter den Individuellen. Nach dem angestrebten Verbot der PKW (und jeglicher individueller Mobilität über das eigene Viertel hinaus) geraten jetzt auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen die „Einzelgänger“ ins Visier der grünen Hexenjäger. Es war der Ökostalinist Anton Hofreiter, der schon vor einer ganzen Weile in seiner typisch trampeligen Art auf die Besitzer von Einfamilienhäusern spuckte und über sie schimpfte. Der Bau von Häusern von jungen Familien ginge laut diesem „Grünen-Goebbels“ ja gar nicht, denn Eigenheime bedeuten ökologische Flächenverschwendung; schließlich benötige man doch viel mehr Platz für den Bau von Windrädern! Außerdem sei die Ökobilanz von Einzelhäusern miserabel, dort würden zu wenige Menschen zu viel Raum bewohnen und beheizen, was gar nicht ginge – so sinngemäß Einpeitscher Hofreiter.

Die Einschläge kommen näher

Jetzt kommen die Einschläge deutlich näher: Die ökosozialistische Hippiefront will die Menschen nämlich offenbar einpferchen in Kommunen und sie wie Herdenvieh in staatlich umzäunte Gatter sperren, in denen die Massen überwacht werden können: Die Wohngemeinschaften, wie sie schon mal im Gefolge des 68-er Linken in Mode kamen, sollen das neue Leben in Grünland ausmachen! Das ist kein Scherz. Jetzt wird es ernst. Wen nämlich haben die Grünen als neues klimatisches und energetisches Hauptproblem identifiziert, wer schert aus der Herde aus? Die Singles. Das geht ja gar nicht! Wieder einmal werden den Bürgern die Leviten gelesen, und ein neuer Volksfeind ist geboren. Singles raus! Jagt sie, hängt sie, verbietet sie! Oder, wie die „Stuttgarter Zeitung” nun in quasi amtlicher Kooperation mit den neuen grünen Landesherren verlauten lässt: „Der neue Chef der Bundesnetzagentur fordert Unternehmen und Bürger auf, ihren Gasverbrauch zu senken. Sonst seien Einschränkungen möglich, sagte Klaus Müller der Wochenzeitung ‚Die Zeit‘ laut Vorabbericht vom Dienstag. Auf die Frage, ob Saunen und große Single-Wohnungen künftig noch ständig beheizt werden könnten, sagte er: Nein, ich glaube, dass das in einer Gasnotlage auf gar keinen Fall mehr zu rechtfertigen wäre.‘ Der private Verbrauch sei noch zu hoch, hier spiegele sich die Krise noch nicht wider.“ Im Klartext: Wer alleinstehend ist, muss fortan frieren.

Auch beim „RTL/n-tv-Frühstart“ gab der erwähnte Präsident der Bundesnetzagentur, Bemerkenswertes zu Protokoll. Müller dort wörtlich: „Die Frage, ob man tatsächlich noch sieben Mal die Woche warm duschen müsste – mit einer Gasheizung – die müßte man sich noch mal neu stellen.” Motto: Vor allem Singles brauchen doch keine Duschen, die können doch allein vor sich hinmiefen! Der grüne Stinkstiefel Müller, der selbst übrigens mit gutem Vorbild voranzugehen scheint (er sieht nämlich reichlich ungewaschen aus), breitet also vor unserem geistigen Auge aus, was grüne Politik an der Macht mittel- bis langfristig bedeutet: Deutschland wird zur Erziehungsanstalt, zum strengen Heim für alle Bürger. Und um 20 Uhr machen dann alle brav das Licht aus. Strom sparen und Schnauze halten. Sieg Grün! Heil dir, du Klima!

Singles brauche keine Duschen

Damit geht in puncto bedingter Versorgungssicherheit das „Neue Grüne Deutschland“ sogar deutlich weiter als sogar Maos Erbe selbst, das heutige China: Sogar dort sind, sieht man von aktuellen diktatorischen Lockdowns im Covid-Wahn einmal ab, Menschenerziehung und Vollkontrolle einer pragmatischeren Politik unter Duldung auch moderaterer Lebensweisen gewichen; nicht erst seit Abschaffung der Ein-Kind-Politik überlasst das Regime zumindest das Sexual-, Ehe- und Privatleben der Bürger weitgehend diesen selbst (auch wenn es natürlich weiterhin immer mehr Einschränkungen, Vorschriften und strenge Kontrollen gibt, sonst würden Robert Habeck und seine Grünen das chinesische Modell ja nicht so innig lieben). Aber das, was uns in Deutschland nun durch die im zweiten Anlauf an die Regierungsmacht gelangten Grünen blüht, läßt demnächst sogar die DDR als charmanten Freizeitpark aussehen.

Die Grünen haben auf ihrem Marsch durch die Institutionen zwecks Unterwanderung und anschließender Vollkontrolle praktisch alle Bastionen eingenommen; die Bundesnetzagentur, eine infrastrukturelle Schlüsselstelle, unter dem von der schrägen Grün-Ampel durchgesetzten Müller an der Spitze, ist nur eine davon. Wenn von den Verantwortlichen solcher Institutionen derartige Töne geäußert werden, sind wir wirklich näher an einstigen Ostblock-Verhältnissen als je zuvor. Nicht einmal in der DDR drohte man Unverheirateten und Junggesellen mit dem Abdrehen der Heizung (und erwartbaren weiteren Einschränkungen). Der Euphemismus, dass es hier um eine bloße temporäre „Krise” gehe, die sich eben auch im Alltag von Singles bald widerspiegeln werde, soll den Versuch kaschieren, ganz schleichend auch die privaten Lebensgewohnheiten und verbliebenen persönlichen Freiräume der Menschen staatlicher Regulierung und Bevormundung zu unterwerfen.

Sie fahren ganz alleine ihr Auto? Sie haben ein Häuschen am Stadtrand oder gar eine große Eigentumswohnung in der City? Da werden die grünen Totalitaristen bald die Öko-Staatspolizei losschicken. Erst wird das Gas, der Sprit, der Saft abgedreht – und in einem weiteren „alternativlosen” Schritt werden dann irgendwann auch Häuser und Wohnungen beschlagnahmt werden – denn „so“ kann es schließlich „einfach nicht weitergehen”. Zuvor schon stimmt die linksideologische Sittenpolizei die Saunen in Edelbordellen. Und solange es noch PKW gibt, wird es neben Fahrverboten, Tempolimits sicher auch bald personelle Transportverordnungen geben. Vermutlich müssen Singles ihre geplanten Fahrstrecken dann bei der zuständigen Behörde anmelden und sich als dort als Mitfahrgelegenheit kennzeichnen lassen; unter dieser Bedingung dürfen sie ihr Auto vielleicht noch ein wenig behalten und bekommen vielleicht sogar am Ende des Jahres einen einmaligen Single-Zuschuss für „freiwilligen” Personentransport in Höhe von 150 Euro -die natürlich versteuert werden müssen… Macht euch gefasst – auf all das und noch viel mehr!

28 Kommentare

  1. „Im Zuge der immer umfassender zu Tage tretenden totalen Machtergreifung der Grün*Innen fallen auch die letzten noch stehenden Dominosteine des dank Zonentrutsche Merkel……….“

    Artikel, wo „gegendert“ wird, lese ich nicht mehr zu Ende.
    Haben Sie das nötig, solch einen Unsinn im Sinne von Faschisten bei rot-grün-sozen mitzumachen?

    • Alle Punkte des Artikels sind auf den Weg gebracht und werden kommen. Wenn Sie das noch nicht sehen, dann haben Sie die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt. Verwechseln sie nicht Ironie mit Unsinn. Für Leute, die einen Schrumpfkurs erzwingen wollen, sind diese Maßnahmen völlig logisch. Wenn man die Logik erkannt hat, dann kann man solche Maßnahmen leicht vorhersehen.

  2. Herr Stark,

    ihre maßlose Arroganz stinkt mich an.

    Für Sie gibt es also die „Zone“ immer noch,
    „Zonentrutsche“ Merkel.

    Die „Zone“, der Begriff von arroganten Bundesbürgern aus der Zeit des kalten Krieges zur Bezeichnung der DDR.

    Und die Menschen, die in der DDR lebten, sind natürlich für Sie bis heute alle Trutschen und Trutscher, also Deutsche, die es nicht wert sind, als Menschen bezeichnet zu werden.

    Merkel, die eine durchtriebene Macchiavellistin ist, hätte sich ohne den westdeutschen bräsigen und servilen Bürger nie 16 Jahre an der Macht halten können.

    Auch die Grünen sind das Produkt westdeutscher Dekadenz.

  3. Na ja, wenn es um die Freiheit ihrer Bürger geht, sind sie wohl alle im Geiste gleich und ebenbürtig.

    „Ihre individuelle Freiheit endet dort, wo meine beginnt, wo die kollektive Freiheit beginnt.“ – Emilia Fester (GRÜNE) am 17.03.2022

    „Die Freiheitsinterpretation der wenigen darf nicht zur permanenten Freiheitseinschränkung der vielen führen.“ – Robert Habeck (GRÜNE) am 17.03.2022

    „Es ist einfach ein vulgäres Verständnis von Freiheit, immer zu denken, Freiheit sei nur rein individuelle Unversehrtheit.“ – Helge Lindh (SPD) am 26.01.2022

    „Menschen dürfen ihre individuelle Freiheit nicht über die Freiheit der Allgemeinheit stellen.“ – Hendrik Wüst (CDU) am 23.01.2022

    „Freiheit jawohl, soweit das Interesse der Volksgemeinschaft dem Einzelnen Freiheit gibt, ist sie ihm gegeben. Dort wo seine Freiheit die Interessen der Volksgemeinschaft tangieren oder gar beeinträchtigen, hört die Freiheit des Einzelnen auf, dann tritt die Freiheit des Volkes an die Stelle der Freiheit des Einzelnen.“ – Adolf Hitler (NSDAP) am 01.05.1939

    • Diese Zusammenstellung der Zitate ist genial. Ist sie doch der Beleg dafür, dass wir einen linksgrünen Faschismus haben.

    • Die Parallelen zwischen den einstigen Nationalsozialisten und den heutigen Grünen treten immer stärker zu Tage. Sie sind die geistigen Nachfolger dieser Faschisten. Aufgrund der mangelnden Wissensvermittlung in Schulen und Universitäten erkennt das Gros der Deutschen dies aber nicht. Ein Großteil unserer Vergangenheit (1933-1945) besteht aus Lügen und Halbwahrheiten, die von „Politikern“ und medialem Mainstream in penetranter Dauerschleife unters Volk gebracht werden – wie soll selbiges, wenn es sich nicht aus der so geschaffenen Filterblase befreit, daraus Lehren ziehen?

  4. Transhumanismus: Jeder Mensch trägt winzige technische Vorrichtungen in seinem Körper, die es ermöglichen, seinen Abstand zu anderen zu erfassen und zu protokollieren. Wer zu oft zu lange allein war, kriegt Besuch der Staatsorgane. Ohnemichels brauchen wir nicht im neuen Grün-Staat.

  5. „dort würden zu wenige Menschen zu viel Raum bewohnen und beheizen, was gar nicht ginge – so sinngemäß Einpeitscher Hofreiter.“

    was letztendlich auch stimmt. Zig Gemeinden haben in Speckgüteln reine EFH-Wohngebiete ausgewiesen, um reiche Klientel anzulocken, um satt Bodenpreise für die Haushaltskasse zu kassieren, wo dann 100 Häuschen mit vlt. 300 Leuten residieren.

    Anstatt mehrgeschossigen sozialverträglichen Wohnraum zu schaffen, vlt. sogar mit einer Wohnungsbaugenossenschaft auf Erbpachtbasis, wo dann vlt. 1.000 Leute wohnen könnten.

    Die Wohnungsnot und damit hoher Mietpreise wurde bewusst und absichtlich durch Angebotsverknappung einerseits und unterlassen von Neubauten andererseits herbeigeführt.

    • Der Grund, weshalb Einfamilienhäusern jetzt der Garaus gemacht wird, ist der, dass Deutschland in den letzten Jahren etliche Millionen fremder, illegal eingereister Kostgänger ungeprüft ins Land gelassen hat. Und die brauchen, angesichts der massenhaften Aufnahme von arabischen und osteuropäischen Großfamilien, sehr viel Wohnraum. Da muss der gemeine Deutsche, der nicht selten allein dasteht und in der Hierarchie der Ethnien ganz unten steht, weichen und verzichten. Deutschland war bereits vor der Masseninvasion eines der dicht besiedeltsten Länder. Deshalb aber die Bürger in große, unpersönliche Mietskasernen zu pferchen, ist eine bodenlose Unverschämtheit. Aber „Niemandem wird etwas weggenommen“ (…) – doch, den Deutschen wird ein Großteil ihrer Heimat, ihrer Sicherheit und ihres (im internationalen Vergleich) bescheidenen Wohlstands genommen. Darüber hinaus ist das deutsche „Bildungssystem“ von den Grünen zielgerichtet zerstört worden. Der einst hoch angesehene deutsche Universitätsabschluss wird schon bald im Ausland als das gesehen werden, was es wurde: ein Diplom in „richtiger Haltung“, Wissen nachrangig. Ähnlich sieht es mit deutschen Ausweisen und Pässen aus – weil jeder Asylbetrüger, der ohne Papiere illegal einreist, von deutschen Behörden neue Dokumente erhält. Oft enthalten diese frei erfundene Angaben wie Name, Herkunft und Familienstand mit dem Geburtsdatum „01.01.“ Somit sind deutsche Pässe nicht mehr sicher, so dass auch wir als Deutsche diesbezüglich Probleme bekommen werden.

  6. In den Dörfern sollten erst mal die leerstehenden alten Häuser wiederbeleben. Die Kosten für einen Neubau mit Grundstück sind für Ottonormalo unerschwinglich, da ist ne halbe Million gar nichts. Alte Häuser sind von der Busubstanz nicht schlecht. Meine Kellerwände sind 70 cm dick aus Sandstein und im zweiten Stock immer noch 50 cm. Das wärmt auch ohne Verkleidung. Nur alleine die Preise für Beton, die in die Höhe schießen, oder für Bauholz,halten viele Häuslebauer ab. Für ein altes Haus werden hier bei uns ( GN , 40 Km hinter Ffm ) Preise um die 300 000 aufgerufen. Da ist noch Geld für Renovierungen drin, bei einem Neubaupreis um die 600 Mille. Beispiel: In unserem Ort ist für ein frisch renoviertes (großes) Fachwerkhaus aus dem 18. Jhd mit einem Garten von 1800 m²für sage und schreibe 900 000 bezahlt worden. Wir liegen an der Autobahn und haben alle Geschäfte die man braucht in einer Umgebung von 2 Km. In ffm ist man in gut 20 Minuten ( Wenn nicht gerade Berufsverkehr ist ) Da der wertvolle Baugrund immer seltener wird, kann man sich den eh kaum noch leisten um darauf seine Einfamilienhütte zu bauen. Leere Häuser finden sich in jedem Ort.

  7. Sicherlich sind nur die Kartoffeln gemeint oder gibt es den Aufruf zum Sparen auch auf türkisch, arabisch, persisch und den vielen anderen Sprachen in Afrika und Asien, die man hier auch spricht. Stelle man sich vor in deren Unterkünften darf man nur einmal pro Woche duschen und die Temperatur ist 10 Grad niedriger. Auch beim Heizen der Wohnungen 19/20 Grad . Da würde Stimmung aufkommen. Wie wäre es mit der Sendepause ab 24 Uhr für alle Fernsehsender ob über Internet , Kabel oder Schüssel. Auch beim Internet könnte man bis morgens 6 Uhr abschalten. Genauso wie das Mobilfunknetz und nur Notrufe durchkommen. Es würde bestimmt die Einwohnerzahl erhöhen, nicht bei den Kartoffeln, die sollen sich mit gleich und gleich paaren oder mit ihren Flugzeugen. Keine Eigenheime mehr, dann auch keine Eigentumswohnungen mehr in den Städten wo nur ein oder zwei Genosse*innen, Grüne*innen oder die Gelben wohnen ohne Flüchtlinge, wenn dann nur eine Putze alle paar Tage um das Pulver vom Tisch zu wischen. In Lindner seiner Wohnung als Spahn seine, kommen doch bestimmt noch paar Leute unter. Auch Spahn selber mit seiner Villa, Nachwuchs gibt es da ehe nicht, wäre viel Platz. Genauso in Berlin wo Joschka wohnt in der Straße wohnen meist nur wenige Personen in großen Häusern, was Linken ein Dorn Im Auge ist. Da sie meist noch bei den ollen wohnen oder in heruntergekommenen Kommunen. Ein letzter Vorschlag ab 22.00 Uhr gilt Nachtruhe dafür kann man dann Roboterhunde aus China importieren, die daran erinnern und die jehnigen filmt die noch unterwegs sind und an die Zentrale sendet, die dann sofort ein Sonderkommando in Weißen Schutzanzügen losschickt. Wer nicht nachweisen kann , ddaß er zur Arbeit muoder kommt, ab ins Umerziehungslager.

    • „Sicherlich sind nur die Kartoffeln gemeint“

      Er schreibt von deutschen Menschen, nicht von Kartoffeln. Das wäre dann der Artikel für Bauern.

      Übrigens ließ AH 2 Millionen Häuschen bauen, um die Wohnungsnot, die die Weimarer Republik hinterlassen hatte, zu beseitigen.

      Die Lügen der Sieger sind es, die uns zerstören.

    • Ebenfalls sehr aufschlussreich: Das taz-Interview mit Herrn Müller zur „sozialökologischen Transformation“ siehe
      https://taz.de/Verbraucherzentralen-Chef-ueber-Oekologie/!5573999/
      Mehr Arroganz auf einer Zeitungsseite (Müller. „Ich wette, diesen Begriff verstehen 99 Prozent der Menschen nicht. Er ist vielleicht ein passender Slogan für Parteitage oder für Sozialwissenschaftler, aber er hat nichts mit dem Alltagsleben von „Lieschen Müller“ zu tun.“) geht gar nicht.

  8. Soll mir mal solch ein Heini mal mit solch einem Blödsinn kommen, den Klatsch ich weg, genauso wie die Corvidioten, bei denen darf man nicht Reden, sondern gleich draufhauen!!!

  9. „Kommunen“ sind keineswegs nur negativ. Nur die deutsche Variante wäre es. Denn eines hatten und haben die Deutschen nicht. Stil, Fantasie, Menschenwürde und daher Empathie. Sie sind sozial und emotional krank und inkompetent. Deswegen ist es das übliche entwürdigende, entmündigende Spiel, mit dem man Menschen abkanzelt, ausgrenzt, stigmatitsiert und natürlich an die neuen Herren anpasst, denn in diesen Kulturkreisen gibt es keine oder kaum Singles. Als erstes wird man wohl auf Senioren losgehen, die sind ohnehin ein Dorn im Auge und nicht wirklich beliebt.

  10. Es ist bei den „Alternativ-Medien“ wie bei den „Fake-Medien“ : man muss sich den Wahrheitsgehalt selber rausfiltern, vieles ist nicht bewiesen, und heutzutage muss man es so sagen: ich glaube nur das, was ich sehe. Insofern: netter Artikel, souverän geschrieben, aber viel Mutmaßung.

  11. Freiheitspinkeln!

    Da Urin sanktionierte und damit knappe Phosphate und Stickstoffverbindungen enthält, diese aber bei Toilettenbenutzung energieintensiv! verschwendet werden, sollte dieser zukünftig gesammelt bei der zuständigen Sammelstelle (vorerst Grünes Wahlkreisbüro) zum Recycling (Düngung von Biogemüse) abgegeben werden!

    Hygienische Bedenken sind Dank Impfungen ausgeschlossen!

    Weiterhin lässt sich durch chemische Analysen auch der Verzehr von verbotenem Fleisch nachweisen!

    Ein weiterer Schritt in die Unabhängigkeit!

  12. @SINGLES VERBOTEN
    das hat einen ganz praktischen Zweck :
    1. werden dann viele Wohnungen frei für Neubürger
    2. arbeitende Singles müssen dann immer noch ein paar linksgrüne mit Kenntnissen in Links-sein durchfüttern – sozusagen eine Zwangsehe – wahrscheinlich aber ohne Sex – naja – obwohl – es heißt ja im Volksmund : dumm xxxxx gut !
    Also ist eine kleine Gegenleistung möglicherweise mitgeliefert !

    Aber – nicht vergessen – es gibt noch Möglichkeiten, die links-grüne Politik zu unterstützen :
    Saarland: am 27.3.2022 ist Vergangenheit
    aber hier kommt die Zukunft ;:
    Schleswig-Holstein: am 8.5.2022
    Nordrhein-Westfalen: am 15.5.2022
    Niedersachsen: am 9.10.2022

  13. Das linksversiffte Grüne Unkraut ist der Untergang unseres Landes. Für alles zu haben und für nix zu gebrauchen.

  14. Die Grünen haben es v o r der Wahl gesagt: Kein Strom,kein Gas,kein Öl,keine Kohle,kein Holz ,keine Heizung, kein Auto ,,kein Fleisch,keine Arbeit,kein Einkommen ,kein etc.,das Paradies ist nahe.
    Sie halten ihr Versprechen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.