Grüne stemmen sich gegen einsatzfähige Bundeswehr

Truppenparade nach Vorstellung der Grünen (Foto:Shutterstock)

Das war natürlich zu erwarten: Durch Europa tingeln, Anti-Russland-Allianzen schmieden, Waffenlieferungen forcieren und Solidarität mit der Ukraine propagieren, das kann Außenministerin Annalena Baerbock; doch kaum geht es um den Beitrag zur Aufrüstung und Stärkung der über Jahrzehnte hinweg vorsätzlich sabotierten und ramponierten Bundeswehr, maulen die Grünen schon wieder und treten auf die Bremse. Erwartungsgemäß reagiert die Partei äußert reserviert, fast schon pikiert auf Pläne von SPD-Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, wie das von Olaf Scholz und Vizekanzler Robert Habeck im Eilverfahren über Nacht angekündigte 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen für die Bundeswehr konkret zu verwenden sei.

So bemüht Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann zwar in der „Welt“ einen blumigen „Sicherheitsbegriff” für Deutschlands Zukunft, der sich auch in der Ausrüstung der Streitkräfte wiederfinden müsse; der soll anscheinend aber möglichst wenig mit Waffen und Kampfbereitschaft zu tun haben. Worum soll es stattdessen gehen? „Energiesicherheit, humanitäre Hilfe, zivile Krisendiplomatie, Entwicklungszusammenarbeit, Cybersicherheit, Zivil- und Bevölkerungsschutz und eine gute Ausstattung der Bundeswehr sind nötig”, so Haßelmann. Auf Deutsch: Klimaschutz, Flüchtlingshilfe, Hochwasseraufräumen, Gulaschkanonen und Notstromversorgung beim Blackout, Brunnengraben in Afrika und aktive Mitwirkung auf der Gender-Queer-Freilichtbühne BRD – dafür sollen die 100 Milliarden Euro eingesetzt werden.

Innere Aushöhlung trotz Sondervermögen

Aber bitte nicht für Panzer, Fluggeräte, Schiffe, Gewehre, Munition oder Ausrüstung! Es könnte ja noch jemand bei Kriegseinsätzen zu Schaden kommen. Das sind die Grünen, wie man sie kennt: Maximale Umverteilung, um ihren eigenen doktrinären Humbug zu alimentieren – und zwar unter Einsatz aller Mittel, die nach Abzug des üblichen „Skimmings“ für Berater, Versorgungsposten von Parteifreunden und NGO’s übrig bleiben -, während die innere Aushöhlung der Bundeswehr weiterlaufen soll wie bisher.

Mit ihrer Forderung nach ideologischer Zweckbindung des Sondervermögens ist Haßelmann innerparteilich nicht alleine. Auch Grünen-Co-Parteichef Omid Nouripour äußerte sich zurückhaltend: „Es ist gut, dass die Verteidigungsministerin von einem ‚Kaufrausch‘ für die Bundeswehr Abstand nehmen will. Das angedachte Sondervermögen kann nur sinnvoll für die Bündnisfähigkeit Deutschlands im Sicherheitsbereich ausgegeben werden, wenn es nicht aktionistisch, sondern gezielt und auf der Strecke ausgegeben wird”, so Nouripour laut „Welt“. Auf der Strecke bleibt hier vor allem wie gehabt eines: Die Wehrfähigkeit Deutschlands.

10 Kommentare

  1. Emotionen zügeln, Verstand hochfahren.
    Es gibt nur eine nützliche Armee und das ist die Heilsarmee!

  2. Die auf dem Foto abgebildeten „Soldaten“ sorgen für Lachanfälle. Es sollen sich schon manche totgelacht haben. Also so pessimistisch sollte man das nicht sehen.

  3. @EINSATZFÄHIGE BUNDESWEHR
    wozu – für dieses Regime ?
    Andere Länder im Interesse der US-Eliten terrorisieren ?
    Nö – so sehr ich die Grünen zum kotzen finde – das mit der Bundeswehr ist gut so ! Die Bunte Wehr ist nicht für Deutschland, sondern gegen Deutschland. Für mich als Deutscher gehört sie zum Feind!
    Sie wird eher die Polizei unterstützen, auf mich zu schießen als mich zu verteidigen !

  4. Wir benötigen Personal, und Waffen aller Colour ! Panzer die fahren ( UND schießen ) können, Flugzeuge und modernere Handfeuerwaffen usw. Was wir garantiert NICHT brauchen, ist „gendergerechte“ und humane Ausrüstung der BW. Dafür gibt es ( glaub ich immer noch ) das THW !

    • wozu ? Um deutsche Spaziergänger zusammenzuschießen, genügt das, was die haben !
      Ich darf noch einmal an die Androhung von Waffengewalt gegen Spaziergänger erinnern und das bedrohliche – um nicht zu sagen terroristische – Auftreten der gepanzerten Sturmtruppen.
      Und da ist kein Polizist oder Polizeivertreter aufgestanden und hat erklärt : wir schießen nicht auf harmlose Spaziergänger – auch dann nicht, wenn sie politisch inkorrekt sind !

      Die Polizei wird auf Befehl schießen, und das Militär wird sie unterstützen !
      Dafür brauche ich sie nicht !
      Und wie die NO-GO-Areas belegen, ist die Polizei weder willig noch fähig, in kritischen Situationen aktiv zu werden !

    • Einen – excuse my French – Scheiss benötigen wir. Die Amis bestimmen doch sowieso, auf wen wir zu schießen haben, da sollen sie bitte gleich ihre Armee einsetzen und nicht unsere.

  5. Jedes Land braucht eine funktionierende Armee, zu Lande, zu Wasser in der Luft. Meine Meinung, auch die Wehrpfllicht sollte wieder eingeführt werden. Das hat zwei Vorteile, die an den Straßen Festgeklebten bekommen einen Sinn für ihre Existens und zweitens, die durchgegenderten Kampffeministinnen müßten auch zum Bund ohne wenn und aber! Kneifen aus „Gewissensgründen“ gibts nicht als Pazifist und Pazifistin kann man im Lazarett ausgebildet werden. Technik wird eingekauft und nicht wie bisher selber entwickelt und gebaut oder sogar mit den Franzosen, Spaniern, Italienern und anderen zusammen gewürfelt. Jedesmal kommt eine Eierlegendewollmilchsau raus, vom Leo mal abgesehen. Hubschrauber die nicht über Wasser fliegen dürfen oder Soldaten mitnehmen können aber ohne Waffen und Gepäck, sehr sinnvoll. In der Hinsicht sollte man sich was von den Israelis abgucken, kleines Land mit relativ wenig Soldaten aber schlagkräftige Armee die denen die militanten Araber vom Hals hält. Einheitliche Waffensysteme in der Nato spart nochmal Milliarden. Es muß aufhören mit dem Geschwätz wir müssen dieses und jenes entwickeln und bauen wegen der Arbeitsplätze, nein, das Land mit den besten Ressourcen, dem besten know how baut was gebraucht wird. Wir brauchen 30 Jahre für die Entwicklung eines Panzers oder 40 Jahre für Flugzeuge schaut mal wie die Russen das machen, die machen das in einem Bruchteil der Zeit. Es wird Zeit für Entscheidungen, die Zeit des Gelabers ist vorbei.

  6. Sie (GRÜNE) sind so stark, weil sie GEWÄHLT werden seit 1980, Schande auf dieses Volk. Und weil ihnen die Oberen gewisser relevanter gesellschaftlicher Gruppen, Parteien, Vereinigungen devot-feige entgegenkamen!! Ein Adenauer hätte das wohl kaum gemacht!!

  7. Wie unnatürlich und nicht reizend !
    Nackig wäre doch viel natürlicher, so wie der Herr den Menschen erschaffen hat.

Kommentarfunktion ist geschlossen.