Grünes Glück: Die deutsche Köterrasse als getretenes Vieh am Katzentisch

Deutschlandhass auf ökolinker Demo: Den Grünen gefällt das (Foto:ScreenshotYoutube)

Wie tief kann man eigentlich noch als Nation sinken? Das inzwischen komplett degenerierte Deutschland „feierte“ gerade wieder mit den einstigen Alliierten und dem Rest der Welt die eigene militärische Niederlage und seinen historischen Abstieg seit den 1930er Jahren bis zum Kriegsende und schließlich zur deutschen Teilung. Ein echter Grund zum „Feiern”. Besonders von den Grünen und ihren Anhängern werden wir als Loser, als devote „Köterrasse“ definiert; hier „feiert“ also ein nixnationaler Wackeldackel mit stolzen und starken Nationen – also Hunden, die auch beissen können und die sich über diesen gepflegten Köter mit soviel Kohle im Gepäck immer nur wundern. Am deutschen Köterwesen soll – mit Solarenergie auf Häusern, die im Schatten stehen – die Welt genesen.

Putin grinst. Erdogan schüttelt den Kopf und Saudi-Arabien lacht. Great Britain rülpst zufrieden, halb Afrika macht sich auf den Weg zu uns, und Neu-Ukrainien will Geld und Panzer, dann noch mehr Geld und noch mehr Panzer, und schimpft über den Köter, den man tausendmal treten kann und der immer noch irr und wirr herumdackelt, der sich alles gefallen lässt und dafür auch noch Geld springen lässt – viel zu langsam zwar, viel zu spät und immer noch viel zu wenig, aber immerhin: Er zahlt. Diese Köterrasse hat Männchen zu machen und bedingungslos anderen Nationen jeden Wunsch sofort zu erfüllen. Peng. Bumm. Basta. Blöde Töle, halt die Schnauze und rück‘ die Kohle raus!

Nochmal Schwein bzw. Hund gehabt!

Der selbst erwählte Sprecher der „Internationalen Deutschgeld-Nehmerkonferenz“ (vom Autor frei erfunden), Andrij Melnyk, donnert durchs tiefe deutsche Depri-Tal. Die „Tagesschau” führt aus: „Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, hat von der Bundesregierung erneut die Lieferung schwerer Waffensysteme gefordert. Im Interview mit tagesschau24 sagte er, mit Panzerfäusten und Stinger-Raketen könne man keine Angriffe abwehren. Die Ukraine benötige vor allem Panzer, gepanzerte Wagen, Haubitzen und Artilleriegeschosse. Die Ukraine habe Verständnis dafür, dass die Deutschen ‚im Moment keine Truppen schicken‘ könnten, aber alles andere müsse ‚auf dem Tisch stehen‘, so Melnyk.“ Puh, da haben wir aber noch mal Schwein (bzw. Hund) gehabt – wir dürfen unsere kaputte BuWe noch daheim lassen, unsere Soldatinnen und Soldaten müssen noch nicht gleich an die Front, müssen noch nicht gleich für die Ukraine kämpfen und sterben! Wie gnädig, General Melnyk, zu gütigst, Ihre Majestät! Deutsche Truppen werden dann aber wohl doch auch von ihm bald apodiktisch angefordert werden – natürlich dann unter ukrainischem Kommando; dann wird auf dem Boden oder im Hühnerstall geschlafen, liebe Köterinnen und Köter, die Betten bleiben für die Ukrainer reserviert!

Warum eigentlich „Köterrasse”? Das wissen Sie nicht mehr? Wie bitte….?! Erinnern wir uns, was die „Welt“ da 2017 berichtete: „Das ehemalige Vorstandsmitglied des Türkischen Elternbunds Hamburg, Malik Karabulut, hatte die Deutschen pauschal in einem Facebook-Beitrag nach der Resolution des Deutschen Bundestags im vergangenen Sommer zum Völkermord an den Armeniern auf türkisch als ‚Hundeclan‘ beschimpft – andere Übersetzungen sprechen von ‚Köterrasse‘. Karabulut führte weiter aus: ‚Von ihren Händen fließt immer noch jüdisches Blut. Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt hat. Ihr nennt uns Bösewichte und wir schweigen.‘ Und weiter: ‚Erhofft sich Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan? Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn. Möge Gott ihren Lebensraum zerstören.‘ Später entschuldigte sich Karabulut für seine Wortwahl. Die Hamburger Staatsanwaltschaft sieht jedoch weder in einzelnen noch in sämtlichen Aussagen nicht den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt, teilte eine Sprecherin am Dienstag mit.”

Das Eigene kleinmachen

Ach übrigens – besagter Karabulut hatte sich 2011 für die Grünen in Hamburg um ein Bürgerschaftsmandat beworben. Wie passend, wo doch ein Herr Habeck mit (der deutschen!) Nation und Nationalstolz laut eigenem Bekunden noch nie etwas anfangen konnte und es daher wohl ganz toll findet, wenn echte Nationalisten aus aller Welt dieses Land und seine Leute klein machen, an deren Unterdrückung und Ausplünderung mitwirken, sich als Herrenrassisten wie eine Aufsicht über diese dummen deutschen Köter gerieren, auf das Vieh nach Belieben einprügeln und es mit Steinen bewerfen. Selbstachtung? Da reichen uns die Reden von Scholz und Steinmeier, bei denen man schon nach drei Sätzen weiß, dass sie schon lange jeden Sinn dafür eingebüßt haben, was Stolz und Ehre, Stil und Klasse einst bedeuteten. Selbst das einst geliebte „Made in Germany“, was für ein modernes starkes Land und fleissige Bürgerinnen und Bürger als echt starke Marke stand, ist von den Kulturverwesern inzwischen linksgeschliffen und verschämt in grüner Gülle untergepflügt worden. Es regiert der devote Selbsthass, Deutsch-SM als politisches Programmangebot für die selbstbewußten Dominanten in aller Welt, für Länder und Völker ohne krankhafte Komplexe.

Die Deutschen lassen sich ungestraft bespucken, beschimpfen und beleidigen; das ist es, was zählt und was dieses Land prägt. Sie sind heute ein feiger Haufen dummer Untertanen, der sich leicht manipulieren und über Angst regieren lässt – was hierzulande abkassieren, abkassieren, abkassieren, befehligen und erziehen bedeutet; all dies durch politische Opportunisten, welche den devoten Dackel benutzen, um sich selbst, auf dem Dach des stinkenden „Tierheims Deutschland”, zu sonnen und zu bereichern. Die Wege der Selbstverachtung führen direkt ins ökolinke Lager und zu den Grünen, die den Deutschland-Selbsthass kultivier(t)en und nun allmählich zur Staatsräson machen. Grün wirkt!

Nichts als Hass und Verachtung fürs eigene Land

Ihr könnt unseren Einzug in die Parlamente und der Polizei nicht verhindern. Wir ,Schwarzköpfe‘ werden die Parlamente erobern. Dann habt ihr hier nichts mehr zu melden!“ Öczan Mutlu soll das, laut der Anzeige eines Polizisten, im Jahr 2001 bei einem Streit gesagt haben, als es darum ging, ob sein Auto abgeschleppt wird. Damals war Mutlu noch aufstrebender Jungpolitiker der Grünen, der es von der Bezirksverordnetenversammlung Kreuzberg in das Abgeordnetenhaus Berlin geschafft hatte. Anlass für seinen Konflikt mit dem Polizisten war der Besuch des Bundespräsidenten in einer Schule, bei dem Mutlu eine tragende Rolle spielen, aber nicht mit dem Auto in den Schulhof fahren konnte. Das wenig staatsmännische Auftreten Mutlus führte zuerst zu einer pro-forma-Aufhebung der Immunität – und zum anschließenden Freispruch in der zweiten Instanz. Später war Mutluseit der letzten Wahl für die Grünen im Bundestag und dort Sprecher für Bildungspolitik.

Wie tief Hass und Verachtung fürs eigene Land sind, wie hemmungslos in Gegnerschaft gegen das eigene Volk und damit gegen die Menschen hierzulande regiert und agiert wird, das wird bei den Unterwanderungs-Grünen, den siegreichen klimamarxistischen Kadern mitsamt ihrer journalistischen Verbündeten und deren Gesinnungshegemonie, immer unverhohlener bekannt, immer offener ausgesprochen und immer exemplarischer artikuliert. Je mehr Deutschland im definitorischen Grünmedia-Zugriff in die Fittiche der dahinter agierenden Great-Reset-Strategen gerät, desto mehr greifen kulturelle Zerstörung und substanzvernichtende Identitätsflucht um sich. In Zeiten von Corona, Krieg und Krise schwanken und wanken die Köterdeutschen wie ein Fähnlein im Wind, beschwören eine Internationale, die es zwar gibt, aber nur subsummarisch und in Bündnissen der vielen stolzen Nationalen – und nicht im Kesselpott des versifften, unrasierten, ungewaschenen Öko-Multikulturellen, wie insbesondere bei der SPD, der Linkspartei und den Grünen noch immer halluziniert wird. Franzosen etwa sind selbst als Kommunisten noch immer größere Nationalisten, als sich das selbst Mitglieder der AfD hierzulande trauen würden; so wie sie über ihr Vaterland schwadronieren und von der Grande Nation schwärmen, von „Weltgeltung”, wäre in Deutschland längst die Schwelle zum chauvinistischsten Rechtsextremismus überschritten.

Wie Türsteher im Swinger-Club

Die Grünnixe haben im Saarland nicht mal den Einzug ins Parlament geschafft – die Medien schwiegen. Die Grünen gewinnen in Schleswig-Holstein ein bissl hinzu – und die Medien jubeln ohne Ende. Die 14-Prozent-Partei regiert Deutschland im aggressiven Bündnis mit der Vierten Gewalt, die längst Sprecherorgan des ökolinken Dogmatismus und seiner Sektenprediger*innen ist. Habeck und Baerbock sind in den Medien Kanzler und Kanzlerin. Scholz ist köternder Altdackel – und soll gefälligst so regieren wie die Grünen es wollen. Die FDP wirkt wie ein Türsteher im Swinger-Club, also irgendwie dabei und doch nicht dabei, Vögeln tun die anderen, die FDP guckt nur wichtig und verständnisvoll zu. Aber den machtgeilen Grünen winkt jetzt im Putinschen Schatten der Endsieg über das verhasste Deutschland, welches mit diesen Verrätern aus den eigenen Reihen den Zweiten Weltkrieg seit bald 80 Jahren immer wieder verliert und sich selbst als Verlierer und Abschaum geschlagen sehen muss.

Abend für Abend berichten TV-Kanäle hierzulande über Hitler und seine Reden und seine Hoden und seine Kanzlei und seine Kriegspläne. Hölderin, Goethe, Martin Luther, Marlene Dietrich, Ferdinand Porsche, Albert Einstein, Bertold Brecht, Udo Lindendberg – alle Deutschen sind Nazis…?! Die Grünen geben sich als gnadenlose Scharfrichter. Erst unlängst, kurz vor der Bundestagswahl, wurde die mögliche Übernahme des Köterstalls und der Köterrasse noch von Schmuddelgenossen ernsthaft so erörtert: „Zum Titel des (Grünen) Programms, das bisher unter dem Namen ‚Deutschland. Alles ist drin‘ steht, gibt es drei Änderungsanträge. Zwei fordern die Streichung des Begriffes ‚Deutschland‘. Einen davon hat Michael Sebastian Schneiß geschrieben, er arbeitet für den Europa-Abgeordneten der Grünen Erik Marquardt. Seine Begründung fällt sehr kurz aus: ‚Im Mittelpunkt unserer Politik steht der Mensch in seiner Würde und Freiheit. Und nicht Deutschland.‘“ Ist noch irgendetwas unklar?

15 Kommentare

  1. Genau, wie die schmutzige Aussage auf dem breiten Stück Stoff, sind die Behörden, die
    nicht einschreiten, weil es sich halt um eine linksgrünsozenhafte desolate Politik mit ihren dümmsten Sprüchen handelt.
    Merken diese Behördenleiter, Organe und Schützer der Verfassung eigentlich nicht, das sie instrumentalisiert werden, instrumentalisiert gegen die Bürger mit einer demokratie feindlichen
    Ideologie.
    Solches ist eigentlich nur in Schurkenländern üblich und man nennt es Faschismus in Tateinheit
    mit Diktatur, die auf das Recht pfeifen.
    Bei uns von A.M. mind. seit 2015 eingeführt und alle Verantwortlichen haben für diese unsägliche Person die Lakaien gemacht und das bis heute.
    Pfui !

  2. Als am 09.11.1918 der deutsche Kaiser, Wilhelm ii., König von Preußen von Hindenburg und Konsorten zur Abdankung gezwungen wurde und ins Exil gehen musste, begann in diesem Land die Herrschaft des Pöbels – dank einem Volk, das zu träge ist, sich umfassend zu informieren und sich politisch zu engagieren. Mag man früheren Regierungen noch eine gewisse Absicht unterstellen, dass sie im besten Sinne für ihr Volk handeln wollten, so ist das bei dieser Regierung absolut ausgeschlossen.

    • Es war weniger Hindenburg als Reichskanzler Max v. Baden, der, nach der pessimistischen Einschätzung der Kriegslage durch Ludendorff den Kaiser quasi vor vollendete Tatsachen stellte, indem er dessen Abdankung verkündete. Hindenburg war darin gar nicht direkt involviert.

      • Das stimmt. Hindenburg war viel eher in die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler gute 14 Jahre später involviert.

      • „Reichskanzler Max v. Baden, der, nach der pessimistischen Einschätzung der Kriegslage durch Ludendorff den Kaiser quasi vor vollendete Tatsachen stellte“

        Die Abdankung war eine unverhandelbare Bedingung der Alliierten. Warum wussten die im Nachhinein selber nicht eindeutig zu beantworten. Ist ja bekannt, wohin das geführt hat.

  3. „Wie tief kann man eigentlich noch als Nation sinken?…“ Gute Frage… Erschreckende Antwort: Täglich noch tiefer, obwohl man gehofft hat, die Talfahrt müsste doch einmal zu Ende sein.

  4. Wie sich alle darum raufen, in meinem Land sein zu dürfen obwohl angeblich alles daran und darin „ein mieses Stück Scheiße“ ist. Zu gerne würde man Millionen und Abermillionen Kreaturen jedweder üblen Gesinnung hinauskomplimentieren aber ach, „die Deutschen“ mögen es in Mehrheit halt lieber, geschurigelt zu werden.

  5. Der die das Deutschen sind satt, übersatt und das macht bekannterweiße träge. Hauptsache irgenwie versorgt, Rente, Pension, Harz oder sonstwas. Fressen, Saufen, Ficken und Spaß bis zum umfallen. Da hat man keine Zeit mehr für Politik und den Sinn für Demokratie.

    Die einen arbeiten sich für einen Hungerlohn krumm, die anderen machen sich einen schönen Lenz auf Kosten der Arbeitnehmer und Selbstständigen. Hauptsache geklatscht!

    Jeder ist sich der Nächste! Nur wenn das Thema Flüchtlinge aufkommt, dann sind die, denen es langweilig wird plötzlich hellwach. Da muss man dabei sein und helfen, aber nicht weil man ein guter Mensch ist! Nein! Weil es gerade in den Mainstream passt. Man will ja schließlich dazugehören. Ähnlich auch bei der Imfpung! Plötzlich wird man wichtig obwohl man eigentlich ein NICHTS mit zu viel Geld ist.

    Wir erleben eine Gesellschaft, die sich selbst aufgibt, verleugnet und vor ihren eigenen Kindern schlecht macht und noch nicht einmal weiß warum!

    So eine Gesellschaft ist nichts anderes als eine Köterrasse, die es nicht wert ist gerettet zu werden.

  6. Ein Volk das sich seit 1945 so vorführen lässt, hat es nicht anders verdient. Wir wurden 1000 Mal belogen, betrogen und bezahlen voller Freude unsere Besatzer!

  7. Man muß bei der Bezeichnung „Köterrasse“ zusätzlich berücksichtigen ,daß Hunde -anders als hier – in islamischen Länder zu den verachteten Tieren gehören.

  8. Bezeichnend für den Niedergang Deutschlands sind die gut organisierten Gegen Demos. Es begann als die ersten Friedensdemos in allen größeren Städten Deutschlands in 2015 sich organisierten. Da hieß es auf einmal es handele sich um eine Neurechte Bewegung und die ersten Gegendemonstranten traten in Erscheinung. Vermummt mit Schreien wie Nazis raus und ähnlichen abartigen Sprüchen. Auch mit Steinen, Feuerwerkskörpern u.ä. wurden Demos attackiert und lösten Polizeieinsätze aus. Warum schritt der demokratischste Staat der Welt gegen die Störenfriede nicht ein? Vor kurzen stellte sich der verlogene März bei einer Kundgebung hin und äußerte, dass die Schreihälse zuhören sollten und nicht als Minderheit das Recht hätten, mit Schreien und Pfeifen Meinungen und Aussagen unterdrücken zu wollen um den friedlichen Bürgern ihren Willen mit Gewalt und Fanatismus aufzuzwingen. Wer hat die ganzen Jahre immer wieder geäußert, wie viele Menschen für und gegen etwas demonstrierten. Es entstand eine neue Form der Meinungsbildung. Gefördert durch die Medien die immer die erwünschten Bilder auf Bestellung geliefert haben.

  9. Da gehören sie auch hin, zumindest die Politdarsteller und Wähler der Altparteien. Sie sind wahrlich eine Köterrasse

  10. Diese Debilmarxisten bemerken noch nicht einmal, wie tief sie sich ins eigene Fleisch schneiden. Denn so ein Ausbeuterstaat führt nach einem längeren Geldsegen für den Staat immer zwangsweise in den Niedergang. Da diese Debilmarxisten selber nahezu allesamt parasitär leben, raffen die noch nicht einmal, dass die Politik des Übersozialstaates samt offener Grenzen für alle auch deren Existenz unmittelbar tangieren wird!
    Die allergeilsten Ansprüche an die Arbeit der anderen sind absolut wertlos, wenn man keine Arbeitssklaven sie zu erfüllen hat. Darauf läuft es hin aus, ein Land voll mit den umfassendsten Ansprüchen an die Arbeit der anderen mehr aber keine anderen mehr. Denen gehn die Sklaven aus, denen gehn die Sklaven aus, den Dummsozialisten gehn die Sklaven aus! Darum freu ich mich mittlerweile über den millionenfachen Zuzug von Rumänen und sonstigen Südosteuropäern ins Sozialsystem, die kommen ganz legal, haben die vollen Ansprüche und lassen uns für sich arbeiten. So kann man nur eine Köterrasse verachten und misshandeln. Aber je mehr davon, desto eher bricht der menschenverachtende Ausbeuterstaat zusammen und mit ihm die rote Seuche. Noch höchstens zwei-drei Jahre, dann herrscht Apokalypse, dann hat der Weltraumsozialstaat alle Werte aufgefressen.

  11. So leid es mir nicht tut:
    Die Mehrheitsdeutschen empfinde ich genau so, wie es dieser Karabulut. Die Mehrheitsdeutschen kotzen mich an, mit ihrer Unterwürfigkeit und Gewohnheit, Druck, den sie von Oben bekommen, oder oft sogar nur meinen, zu bekommen, nach unten weiterzureichen.
    Standvermögen, wie ein gekochter Spargel, aber gegenüber vermeintlich Abhängigen kläffen, wie ein aufgeblasener Rehpinscher mit Dackellähmung und ohne Zähne. Und die meisten Angekläfften winseln sogar noch treudoof ergeben.
    Oder warum sind um mich herum fast ausschließlich gesumpfte Maskenjöckels?

Kommentarfunktion ist geschlossen.