Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Gruppenvergewaltigungen: Wer sich in Gefahr begibt…

Gruppenvergewaltigungen: Wer sich in Gefahr begibt…

Deutsche Abiturientin Ende 2015 als freiwillige Flüchtlingshelferin im “passenden Outfit”: Gutmenschliche Naivität kann fatale Folgen haben (Symbolbild:ScreenshotTwitter/dpa/picturealliance)

Seit Jahren sorgen Gruppenvergewaltigungen für Schlagzeilen; zwei sind es pro Tag, die Dunkelziffer ist erheblich höher. Der Anteil an ausländischen Tätern ist weit überproportional zu deren Bevölkerungsanteil. Neuerdings sollen diese Taten, folgt man den Mainstream-Medien, vermehrt auch von „Deutschen” verübt werden; diese entpuppen sich jedoch fast immer als “Passdeutsche”, zumeist eingebürgerte orientalischstämmige Männer oder Doppelstaatsbürger. Gerade aktuell schockierte wieder die Meldung, dass auf Mallorca eine 18-jährige deutsche Touristin von sechs “deutschen Urlaubern” gemeinschaftlich brutal vergewaltigt wurde. Es steht außer Frage, dass an dieser Horrortat die Männer – die hier in Wirklichkeit ethnische Türken mit deutschem Pass sind – die Schuld tragen. Sie sind die Straftäter, die die Leichtgläubigkeit des Mädchens schamlos ausgenutzt haben. Und doch muss man auf eine zwar unpopuläre, aber dennoch wahre Tatsache hinweisen: Die junge Dame selbst hat mit einer mit gesundem Menschenverstand kaum mehr nachvollziehbaren Arglosigkeit und Leichtgläubigkeit dafür gesorgt, dass es überhaupt erst so weit kommen konnte. Sie ist mit einem der Täter nämlich freiwillig mitgegangen.

Dies mag zwar sicherlich auch dem Alkohol- und/oder Drogenkonsum geschuldet sein; doch einen kompletten Filmriss dürfte die 18-Jährige nicht gehabt haben, denn schließlich war sie ausreichend bei Verstand, um das Verbrechen als Gruppenvergewaltigung zu begreifen. So berichtet unter anderem die “Junge Freiheit”, dass sie sich nach der Vergewaltigung im Badezimmer des Hotelzimmers, in dem die Vergewaltigung stattfand, habe verstecken können und einer der Täter die Straftat ihr gegenüber selbst eingeräumt habe. Er sei mit ihr sogar noch in ein Hotel gegangen, in dem Freundinnen von ihr untergebracht waren. Dort rief sie die Polizei, die dann die sechs Männer verhaftete. Das Opfer sei dann zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden.

Leichtgläubigkeit ermöglicht viele Verbrechen erst

Um hier nicht missverstanden zu werden: Es soll hier nicht um Victim Blaming gehen. Von einer “Mitschuld des Opfers” sollte man schon deshalb nicht reden, weil dies immer auch die Täter teilentlastet oder gar ihr verbrecherisches Treiben relativiert. Und doch muss ganz klar festgehalten werden, dass das Opfer mit seinem Leichtsinn diese Tat überhaupt erst ermöglicht hat. Klar: Wenn man jung ist, Party macht und dann auch noch einen Typen trifft, der einem schönen Augen macht, können schnell mal die Hormone mit einem durchgehen. Andererseits sollte man in Deutschland eigentlich nach acht Jahren Heimsuchungen durch triebgesteuerte und kriminelle Merkel-Gäste, nach einer unverkraftbar und inakzeptabel hohen Zahl an Sexualverbrechen, Morden und Übergriffen durch “Schutzsuchende”, von einer jungen, bereits volljährigen Frau soviel Vorsicht erwarten dürfen, sich nicht sehenden Auges in potentielle Gefahrensituationen zu begeben. Zumal allgemein bekannt ist, dass der weit überwiegende Teil an Vergewaltigungen und erst recht Gruppenvergewaltigungen von männlichen Muslimen begangen wird. Bei weitem nicht jeder Migrant ist ein Vergewaltiger – aber die meisten Vergewaltiger sind Migranten.

Insofern müsste eigentlich mittlerweile auch das naivste Mädel wissen, dass man nicht mit einem wildfremden Mann und – gibt man etwas auf Statistik – erst recht mit keinem fremden Orientalen aufs Hotelzimmer gehen sollte. Wenn man oder besser gesagt Frau die Hormone gar nicht mehr im Griff hat, kann man doch immer noch in ein Gebüsch oder in diesem Fall an den Strand gehen, in Hörweite von Menschen, um seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, um dann im Fall der Fälle noch schnell um Hilfe rufen zu können (insbesondere am Ballermann hätte sich gar der ein oder andere Club als gern und oft genutzter Ort des Geschlechtsakts angeboten, wie dort auch ständig zu beobachten ist).

Keine warnende Aufklärung durchs Elternhaus mehr

Auch gab es in der Vergangenheit zur Genüge Fälle, in denen Mädchen oder jungen Frauen der Kontakt oder gar die Beziehung zu einem westasiatischen oder afrikanischen Migranten zum Verhängnis wurde. Die meisten unter uns können sich sicher noch allzu gut an entsprechende Fälle erinnern: Maria aus Freiburg, Susanna aus Wiesbaden oder vor allem Mia aus Kandel, die von ihrem afghanischen Ex-Freund nach dem Beziehungsende in einer Drogerie kaltblütig erstochen wurde. Auch der entsetzliche Fall der erst 13-jährigen Leonie aus Wien, die von einer Gruppe Afghanen erst mit Ecstasy gefügig gemacht, anschließend bestialisch vergewaltigt wurde, letzten Endes dann an einer Überdosis starb und anschließend wie Müll am Straßenrand entsorgt wurde, ist noch in lebhafter Erinnerung. In all den Fällen wäre es höchstwahrscheinlich nicht zu den grausamen Verbrechen gekommen, wenn die Mädchen mit ihren Peinigern nicht freiwillig und naiv auf Tuchfühlung gegangen wären oder sich ihnen und ihresgleichen schutzlos ausgeliefert hätten.

Gerade dass diese Opfer, wie gesagt, zumeist jung und deshalb auch naiv waren, beweist umso mehr, wie wichtig es gewesen wäre, wenn zumindest ihre Eltern Aufklärungsarbeit geleistet hätten. Doch diese Aufklärung gilt ja als “rechte Hetze”, als Verbreiten “plumper kultureller Vorurteile” und als “Pauschalisierung”. Deswegen senden viele Eltern ihre Töchter gutgläubig wie Schafe unter die Wölfe und vermitteln ihnen nicht selten das Trugbild vom wohlmeinenden, exotischen Flüchtling mit dem goldenen Herzen, der nur Gutes will und vor dem man sich nicht hüten, sondern dem man sich öffnen soll (oft im wahrsten Sinn des Wortes). Gesundes Misstrauen gegenüber Fremden, das Eltern ihren Kindern seit jeher einbläuten, ist in Zeiten der zwanghaften “Weltoffenheit” und “Willkommenskultur” verpönt. Die Folgen zahlen immer mehr Mädchen und Frauen mit ihrer physischen und seelischen Unversehrtheit – und oft auch ihrem Leben.

Trend mit fatalen Folgen

Anscheinend müssen noch viel mehr solcher Schreckenstaten geschehen, bis die indigenen Mädchen Europas ihre Lektion lernen und ihnen dämmert, dass junge, testosterongesteuerte Männer aus patriarchalischen Kulturen, in denen Frauen (außer der Sonderfigur der eigenen Mutter) kaum Rechte und Ansehen genießen, eine potenzielle Gefahr darstellen. Noch immer gibt es viele einheimische junge Frauen , welche sich bereitwillig auf muslimische Machos und sogar dezidiert misogyne “südländische Männer” einlassen, weil ihnen diese viel aufregender und attraktiver erscheinen als die “langweiligen deutschen Kartoffeln”, die sie dafür blindlings links liegen lassen. Gerade letzte Woche erst habe ich auf einem Kinder-Indoorspielplatz zwei etwa 15- bis 16-jährige deutsche Mädels mit zwei mutmaßlich gleichaltrigen migrantischen Halbstarken mit Goldkettchen, Jogginghosen und Gucci-Bauchtaschen flirten gesehen. Abgesehen davon, dass mir nicht ganz klar ist, was Jugendliche in diesem Alter eigentlich noch in einer Einrichtung wollen, die sich hauptsächlich an Zwei- bis Zehnjährige richtet, zeigte mir dieses Beispiel erneut, dass unsere “neudeutschen” Jungs und Männer bei den biodeutschen Mädchen noch immer hoch im Kurs stehen.

Dieser anhaltende Trend hat gleich mehrere fatale Folgen: Da wir aufgrund der extrem starken Zuwanderung, welche eben großteils aus jungen Männern besteht, ohnehin schon einen immer größer werdenden Männerüberschuss unter den jüngeren Bürgern sehen, bedeutet dies zum einen, dass rechnerisch immer mehr sowohl deutsche als auch ausländische Männer “leer” ausgehen, was auf Dauer gesehen zu Frust und infolgedessen eben, vor allem bei Männern mit „westasiatischem” Migrationshintergrund, zu sexueller Not führt. Diese schlägt sich, konform mit der Sozialisierung in den Herkunftsstaaten, in manchen Fällen dann eben nieder in Übergriffen, die von Freibad-Grabschereien bis schlimmstenfalls hin zu Gruppenvergewaltigungen reichen können. Nicht jeder “unterversorgte” Mann begnügt sich auf Dauer eben mit Pornos oder Prostituierten, wie dies im Westen praktiziert wird.

Herabgesetzte Hemm- und Reizschwelle

Und etliche Typen, die aus Ländern stammen, wo Gewalt gegen Frauen zum Alltag gehört (in vielen arabischen Ländern wird das Vergewaltigungsopfer wegen Ehebruch angeklagt oder wegen Entehrung von der eigenen Familie verstoßen, ja getötet!), haben eben eine herabgesetzte Hemm- und Reizschwelle, verbunden mit einem verringerten Unrechtsbewusstsein. Letzteres vor allem dann, wenn deutsche Frauen sowieso als “Schlampen” und “Freiwild” verachtet werden. Nochmals: Dies soll hier keinesfalls als Rechtfertigung von Vergewaltigungen missverstanden werden. Es ist aber eine partielle Erklärung für diese Straftaten.

Und natürlich sorgen die steigenden Zahlen an „Mischbeziehungen” und daraus resultierende Familiengründungen, bei denen der “Pascha” die Erziehung dominiert, für die Weitervererbung dieser reaktionären und letztlich frauenfeindlichen Einstellungen (ganz abgesehen davon, dass so das Aussterben der autochthonen Deutschen beschleunigt wird). Als Folge dieser Entwicklung sind, vor allem im Westen Deutschlands, immer weniger autochthone Frauen für ihre biodeutschen Pendants verfügbar. Das gilt natürlich auch für all jene, die infolge von (Gruppen-)Vergewaltigungen traumatisiert und zeitlebens zu keiner richtigen Beziehung mehr fähig sind. Und weil die Massenmigration aus dem Orient ohne Unterlass weitergeht, wird sich dieser Trend leider immer mehr fortsetzen. Somit wird dem einen oder anderen deutschen Mann nichts anderes übrig bleiben als eine dieser drei Möglichkeiten: entweder Single zu bleiben, oder schwul zu werden und sich der wachsenden LBGTQ+-Community anzuschließen, oder sich seinerseits nach einer Frau aus dem Ausland umzusehen.

51 Antworten

  1. ich sage schon lange wenn ich im deutschsprachigen ausland unterwegs bin dass ich von österreich komme…
    als deutscher dreck und arnmenhäusler will ich ja nun auch nicht in der runde sein… soweit sind wir… respekt und ansehen der dummdeppen im eimer.
    die rotz kotz regierung lobt verbrecher und bestraft dummdeutschen überproportional… pack verschlägt sich- pack verträgt sich…

    40
    3
  2. Kann den Frauen nur raten

    Abends, Nachts sich nicht mehr auf öffentl. Plätzen
    und Straßen aufzuhalten
    sich mit effektiven Probanten auszurüsten, die
    den gewalttätigen Abschaum seine Grenzen aufzeichnen.
    Schaut im Netz nach, was es da alles an Probanten frei
    zu kaufen gibt.
    Begebt Euch in ein am Ort/Nachbarort entspr. Geschäft
    und lasst dort eine Beratung kommen und kauft auch
    nur dort.

    Warum ist in den letzten 3 Jahren die Beantragung des “Kleinen Waffenscheines” um mehr als 300 % gestiegen?
    Die Frage könnt ihr Euch bei dem hohen Importierungszustrom
    von vielfach Analphabeten aus Fremdländern selbst beantworten.
    Dieser gewaltätige Abschaum braucht kein westl. Land der Welt.
    Das gewaltsame Klientel behandelt unsere Frauen/Mädchen wie “Freiwild” und töten unsere Mitbürger/Mitbürgerinnen.
    Sie bringen nur größte Probleme mit sich, die schwerlich wieder die Normalität bringen werden.

    Kommt einer oder auch mehrere mit Messern auf mich zu,
    werden die es tatsächlich bereuen, denn ich hadere nicht lange.

    Die Politik schaut dem treiben durch immer mehr zugelassene Einwanderung nur zu und suhlt sich in Untätigkeit !

    Deshalb gilt, massenhaft die einzige Opositionspartei, die AfD, wählen damit endlich im Lande gesäubert werden kann !

    65
    1. mit anderen Worten als Frau , kann ich meine Grundrechte nicht mehr wahrnehmen …
      ich kann mich nicht mehr frei bewegen … und meine vom Grundgesetz verbrieflichte Unversehrtheit ist auch nicht mehr gegeben …
      😡😡😡😡😡😡😡
      für mich gilt das grundrecht nicht mehr … aber für Menschen die es nicht achten !?

      29
      1. In meiner Jugend (ich bin 79) war es selbstverständlich, dass wir Mädchen eben nicht überall hingehen konnten, sondern dass wir uns vorsichtig verhalten, nicht in einsame Gassen und dunkle Parks begeben und nicht allzu spät nach Hause kommen oder ein Taxi nehmen. Sie können natürlich von Menschenrechten oder Grundrechten sprechen und darauf pochen, nur das ändert eben nichts an der Realität, dass Frauen in bestimmten Situationen mehr als Männer in Gefahr sind. Es ist töricht sich nicht entsprechend zu verhalten. Insbesondere seit der massenhaften Einwanderung durch Männer und deren Nachkommen, die aus Kulturkreisen stammen, in denen Frauenrechte im westlichen Sinn nicht existieren, scheint größere Vorsicht geboten. Die Eltern, die ihre Töchter nicht vor (auch Urlaubs-)Leichtsinn warnen, sind extrem zu tadeln.

    2. Das Problem ist, dass alle staatstreuen Medienkanäle die Kriminalitätsraten im Zusammenhang mit Zuwanderung verstecken. Junge Menschen glauben häufiger an die staatstreuen Medien, häufig glauben auch deren Eltern noch daran und dann sind diese jungen Leute folglich leichte Opfer für Kriminelle.
      Dazu kommt noch, das derjenige, der vor den Aussagen der staatstreuen Medien warnt, sofort als Nazi beschimpft wird, egal ob es um Warnungen zur Corona-Impfung geht oder um die Kriminalitätsraten unter Zuwanderern.
      Man kommt kaum durch.
      Dann gibt es noch diesen elterlichen Erziehungsstil, nach dem man die Kinder ihre Erfahrungen machen lassen soll. Viele Eltern scheinen das als Freibrief zu begreifen, ihren Kindern alle Freiheiten zu lassen, damit sie “Erfahrungen” sammeln können und sie selber nichts verbieten müssen und nix tun müssen. Leider ist das ein Missverständnis, laut Rousseau sollen Kinder Erfahrungen machen, aber in einer abgesicherten Umgebung, damit ihnen nichts passiert. Nach Rousseau sollen Kinder auf Bäume klettern dürfen, aber die Eltern haben dafür zu sorgen, dass unten um den Baum herum geeignete Matten liegen, für den Fall, das doch mal einer fällt.
      Der jungen Dame hätte eine Warnung vor Alkohol und vor fremden Männern, insbesondere mit muslimischem Hintergrund, vielleicht geholfen, solche Ereignisse zu vermeiden, ich hätte es ihr gewünscht.
      Gute Besserung an die junge Dame.

      19
  3. 2 Sachen unterstützen die Ahnungslosigkeit der Opfer:

    die Polizei berichtet nicht, um Nachahmer zu verhindern
    Videos/Fotos, die diese grausamen Verbrechen zeigen, werden sofort gelöscht. Sie könnten vielen verdeutlichen, zu was andere fähig sind

    57
  4. DOOOOOOCH! Es geht nur noch um Blame the Victims. Und zwar zu recht. Wer nach 8 Jahren tumber Unerfahrenheit (wohl Elternunvermögen gegenüber ihren ungebrieften Gören), das immer noch mitmacht, hats redlich verdient. Ab 13-14 lassen sich doch viele Mädels heutzutage (auch) von den glut-und öläugigen besteigen. Weil die ja sooooo geil sind.
    Für mich ist die ganze Angelegenheit nur nur eine böse Fußnote wert. Genau wie bei denen, die sich am Corona-Spritzen-Counter um die ersten Plätze geschlagen haben und jetzt nicht mehr kriechen können:
    Geliefert wie bestellt.

    75
    3
    1. Es sind nicht nur 8 Jahre (Invasion 2015), es sind Jahrzehnte. Ulfkotte schrieb über solche Bereicherung um 2010 schon in seinen Büchern (2008-2011, 4 Stück) zum Thema Umvolkung. Da ging es immer wieder um England.

      Denn die Gruppenbereichung auf der Insel flog um 2010 so richtig auf https://en.wikipedia.org/wiki/Rotherham_child_sexual_exploitation_scandal#:~:text=The%20Rotherham%20child%20sexual%20exploitation,throughout%20most%20of%20that%20period. Stichwort Rotherham. Großes Thema bei PI / Kopp / JF / Youtube damals. Die Taten selbst waren frühe 2000er. Und es wurde massiv vom englischen Juntaschutz / politischer Justiz / Lügenmedien vertuscht, bis es nicht mehr vertuschbar war.

      14
    2. Ich halte es für falsch, einer 13- oder 14-jährigen derartige Vorwürfe zu machen. Die sind meist noch naiv und unerfahren und denen fehlt Menschenkenntnis.

      8
      8
      1. Und warum fehlt ihnen Menschenkenntnis und Wesenskennis? Weil es nirgendwo unterrichtet wird, nichtmal die eigenen Eltern sind dazu in der Lage.

      2. “Ich halte es für falsch, einer 13- oder 14-jährigen derartige Vorwürfe zu machen.”

        Dann lernen sie halt durch die Tat.
        Fremde sind gefährlich. Vertraue ihnen nicht.

        Geh nicht mit Fremden mit, so meine Mutter zu mir. Gehe nicht mit Fremden mit, so ich zu meinen Kindern. Zu meiner Tochter sagte ich noch, dass sie sich nicht wie eine Hure anziehen soll, denn das könnte “Männer” auf Gedanken bringen, die nicht gut für sie seien.
        Was sie danach tun, ist ihre Entscheidung. Auch 13jährige wissen das.

        Und wenn sie es dann doch tun, denn die Eltern sind ja dumm:
        Wer nicht hören will, muss fühlen.

  5. die grünroten wollen auch weiterhin mit ihrer frühsexualisierung opfer produzieren..

    weshalb werden aktuell “nackträume” in kindergarten hochgezogen ?

    offizielle “ausrede”:

    körpererfahrungen bei anderen und sich selbst ..

    46
    1. so sehen die Kinder das als normal an , wenn sie dann missbraucht werden … es ist einfacher für die Herrschaften pädophil … es gibt keine Gegenwehr , keine Auffälligkeiten mehr bei den Kindern ….

      17
  6. Das sind entweder Asylis oder sog. deutsch-Araber, die in ihrer eigenen Blase leben.
    Europäische Nichtmuslimas sind Freiwild. Darf man sich nehmen. Als Freundin und SEX darf man auch mit deutschen Uschis haben. Die deutschen Uschis taugen sowieso zu nichts.
    Im Gegenzug langen diese deutsch Araber ihre eigenen Kopftuchweiber nicht an. Erst nach der Ehe und rein müssen sie sein, also ihre Unschuld noch haben. So wie es Allah verlangt.

    Diese Jungs haben weder Respekt noch Anstand gegenüber einer Nichtmuslima. So werden sie erzogen und genauso leben sie.

    Leider will das in Germoney weder die Politik noch die bunte Gesellschaft hören. Also passiert das immer wieder. Warum noch wundern, wenn die deutschen Mädels glauben, dass der Ali so ein toller Mann ist.

    Selbst die Mütter holen sich den Ali in die Wohnung und verkuppeln ihre Töchter. Wenn die Uschi nicht so will, wie der Ali will, wird halt ein bischen gemessert und so.
    Das ist die deutsche Realität!

    54
    0
    1. Wer seinen Rollo Tomassi gelesen hat, weiß auch, dass diese Freiwild-Haltung und Respektlosigkeit auf viele Frauen wie Crack wirkt – viele wissen um die Risiken des Umgangs mit solchen Leuten, aber sie glauben, bei ihnen sei es anders. Hinzu kommt oft noch ein schwaches Selbstbewußtsein, welches sich an denjenigen klammert, der ein starkes Selbstbewußtsein zu haben scheint. Und/oder es sind die Mechanismen am Werk, die Frauen immer wieder zu Männern zurückkehren lassen, die sie betrügen, missbrauchen, schlagen.

      Diesem Kleinhirn-gesteuerten Verhalten kann man mit Benimm, Kultur, Anstand, usw. nicht begegnen. Moral, genauer gesagt der Peer Pressure den vor allem kleine überschaubare soziale Einheiten aufbauen können wie Dörfer, könnte dies überwinden, geht aber zunehmend verloren, teil durch Verstädterung, teils durch geradezu zwanghafte Verstöße gegen Moral, teils durch vollständige Disqualifikation der Moralbestimmer (wie z.B. der Kirche)

  7. Wer ist von den Gewaltattacken der Zugereisten am häufigsten betroffen?
    Frauen und alte Menschen. Und wer wählt seit Merkel in über 80% die etablierten Parteien?
    Na, eben die am gefährlichsten Leben wollen! Es sind die Frauen!
    Mit dem Alten auf dem Sofa ist nichts mehr anzufangen. Der kommt kaput von der Arbeit!

    43
    2
  8. “[…] oder sich seinerseits nach einer Frau aus dem Ausland umzusehen.”

    Deutsche Männer erfreuen sich von Feuerland bis Japan durchaus einer gewissen Beliebtheit. Und wo anders haben die Mütter auch hübsche Töchter … Ganz ehrlich, ich gönne den hochemanzipierten und oftmals auch hocheingebildeten deutschen Damen die minderbegabten Nichtsleister aus dem Orient, sie werden viel Spaß damit haben. Und den deutschen Männern empfehle ich, sich auch gleich im Heimatland ihrer Herzensdame umzusehen, meist ist da das Wetter besser, die Menschen sind freundlicher und die Steuersätze sind deutlich niedriger. Sollen die Damen doch gucken, wie sie ihre HamsiBamsis durchfüttern …

    19
    1
    1. ….nennt sich Karma ! Leider kommt unsere ehemals großartige Kultur und Volk dabei unter die Räder, obwohl vorallem bei Ostasiaten festzustellen ist, das die zum Teil mehr deutsche Tugenden leben, als viele Einheimische. Diese sind Strebsamkeit, Ehrlichkeit, Anstand, Sparsamkeit und Würde!

      14
  9. Ich bin da altmodisch. Wer Junkie sein will, der soll sich über die Folgen nicht aufregen, auch nicht über die Bereicherungsfolgen. Schon klar, der tumbe “Steinzeitnazi”, hab ich absolut kein Problem mit.

    PS: Das gilt auch für Männer, wenn diese zur Fachkräfte für “Brauchst du?” gehen und dabei bereichert werden.

    Es gibt keine guten Drogen, nur keine Drogen, alles andere sind Ausreden und Gehirnwäsche seit bald 60 Jahren.

  10. ‘ soll hier nicht um Victim Blaming gehen. Von einer “Mitschuld des Opfers” …… ‘ —
    ALLERDINGS: Wer sich in Gefahr begibt, kommt bekanntlich darin um ……..

    11
  11. Die Gefahr für Mädchen und Frauen, von Migranten vergewaltigt und/oder getötet zu werden, wird von den Mainstreammedien nicht nur nicht thematisiert, sondern geradezu vertuscht. Zudem spielen manche Schulen, kirchliche Einrichtungen und selbst Politiker eine Rolle in dieser Angelegenheit, weil sie junge Frauen mit Migranten zusammenbringen. Die in Kandel ermordete Mia gehörte zu einer Gruppe, die mit Unterstützung des Bürgermeisters Mädchen und Asylanten treffen ließ.
    Dagegen glaube ich nicht, daß in allen Fällen das Elternhaus eine Mitschuld trägt, außer natürlich in linken und grünen Kreisen. Alle anderen Eltern wissen, was passieren kann und werden ihre Töchter warnen. Aber Sie wissen, wie das in der Pubertät so ist. Aus Trotz wird es für manche Mädchen gerade reizvoll. Was wollen Sie als Vater und Mutter dann machen?

    12
  12. Diese Weiber lernen es einfach nicht. Deshalb gebe ich der Dame von Malle auch eine gewisse Mitschuld. Wegen eigener Dummheit und Naivität.

    17
  13. Es gibt da so einen interessanten Essay im Internet, mit dem Titel “Wenn Frauen Staaten zerstören”. Da wird alles zur Rolle der Frau geklärt.

  14. Da die Mädchen ab den Kitas/schulen mit den orient u. black people zusammengemixt sind denken sie dass alle gutmütige (kultur) Kumpel sind????

    10
    1. Das spielt doch keine Rolle. Auch in einer monoethnischen Gesellschaft meidet man Fremde. Man steigt nicht zu Fremden ins Auto. Man geht nicht mit Fremden in ihre Wohnung oder Hotel.

      Das ist erst einmal Selbstschutz.

      Schon das elendige Geduze untergräbt ihn. Früher sprach man Fremde mit “Sie” an. Schon dieses Wort gibt Abstand.

  15. Um das mal ganz klar und deutlich zu sagen:

    Gutmütigkeit, Dummheit, ein etwas niedrigerer IQ als Ihrer, oder Gutgkäubigkeit sind

    IN KEINEM FALL

    Grund für eine Vergewaltigung!

    Es kann nicht jede Ihren IQ haben, Frau Steinmetz und Dümmere sind deshalb noch lange keine willfähigen Opfer!

    Ihre Argumentation ist nicht nachvollziehbar (um nicht beleidigend zu werden).

    2
    8
    1. Du hast recht. Ohne Frage.

      Wenn eine Frau wie eine Hure herumläuft, denn braucht sie sich aber auch nicht zu wundern, wenn “Männer” darauf anspringen. Sie fordert diese schlicht heraus.
      Als Frau muss ich auch darauf achten, kein Ziel zu sein.
      Sie muss sich ja nicht verhüllen, sondern vielleicht eine Jeans oder einen Rock anziehen, statt der hautengen Leggings, die nicht nur ihren Hintern richtig zu Geltung bringt, sondern auch noch ihren Schlitz deutlich zeigt.
      Das ist in meinen Augen Provokation. Als würde sie es darauf anlegen.
      Es gibt meist Ursachen, die einer Vergewaltigung vorausgehen.

      Mir ist es egal, wie die Mädchen und Frauen herumlaufen. Für mich ist es ein schöner Anblick. Bei besonders sexy daherkommenden denke ich mir auch manchmal, dass ich sie nicht von der Bettkante stoßen würde.
      Aber das war es auch schon. Nur bin ich ich. Wie es in anderen Männern aussieht, weiß ich nicht.
      Frauen provozieren. Nein falsch, das tun auch schon kleine Mädchen (nicht sexuell gemeint), sondern allgemein. Das weibliche provoziert. Weniger wäre oft mehr.

      7
      1
  16. Ich habe schon in der Grundschulzeit angefangen, durch beiläufige unaufällige Bemerkungen, den Umgang mit gewissen Kindern in Frage zu stellen, keine Verbote nur gut gemeinte Ratschläge. Ich mußte mir nie Gedanken machen.

  17. Empirische Untersuchungen gingen Kriterien der Partnerwahl nach. Eine überprüfte folgende Hypothese. Jede Person sucht Partnerschaft mit einer Person, die mindestens genau so attraktiv ist, wie sie selbst. Falls eine weniger attraktive Person gewählt wird, hat diese ihr Defizit ausgeglichen durch Intelligenz, Charme und Liebenswürdigkeit, sozialen Status usw.. Die Studie ergab, dass das nur für Männer gilt. Fazit: Frauen lassen sich mit Männern ein, die weder gut aussehen, noch sonst was hergeben. Durch Nachdenken und Beobachtung kam ich persönlich zu folgendem Schluss. Es gibt zwei Faktoren. Erstens Stabilisierung des Selbstbewusstseins durch Kontrast = frau will sich dem Partner überlegen fühlen. Zweitens Fetischismus. Ich riet mal einer indigendeutschen Frau, die ständig Probleme mit Orientalen hatte, es doch mal mit einem Indigendeutschen zu probieren. Was, ein Deutscher? rief sie entsetzt. Es stellte sich heraus, dass die schwarzen Haare die Hauptrolle bei der Präferenz für Moslems spielten. Und jeder kann es beobachten, schwarze Haare sind für viele Frauen so wichtig, dass es ziemlich egal ist, wer sich unter dem Schopf befindet. Dafür nehmen sie viel in Kauf. Männern wird immer unterstellt, sie würden Blondinen bevorzugen. Schon die vielen Blondinenwitze weisen darauf hin, dass das so nicht stimmt. Männer mögen lange schöne Haare, egal ob blond, rot oder schwarz, und dazu egal ob echt oder gefärbt!

    10
  18. warum jetzt das böse Wort ?

    Das sind doch multikulturelle Bereicherungen, die die Mädels durch die Goldstücke erfahren !
    Hier werden die Kenntnisse und Fähigkeiten der neuen Fachleute demonstriert !
    Jetzt glauben sie doch dem Regime !
    Das sind höchstens Einzelfälle von traumatisierten Menschen, die durch die Ereignisse haltlos geworden sind und einer Zuwendung bedürfen!
    Stellen sie das bitte nicht so negativ dar – sonst müssen Faeser und Haldenwang einen Blick darauf werfen !

    9
    2
  19. Die Überschrift ist übrigens aus der Bibel entnommen von der sich unsere Zeitgenossen ja sowieso nichts mehr sagen lassen! Vielleicht öffnet diese Tat einigen die Augen, damit das Sprichwort ” Gefahr erkannt, Gefahr gebannt” zutrifft. Allerdings habe ich bei dem Wahlverhalten der Deutschen insgesamt gesehen keine große Hoffnung.

  20. Welch ein Drama …

    Und doch nur eines aus auch nur einem Themenfeld, neben dem es leider sehr, sehr viele und zunehmen mehr gibt. Also Themenfelder … und natürlich die in, bzw. auf ihnen stattfindenden und sich ebenso mehrenden Dramen.

    Da ich von meinem kleinen Aussichtsturm aus nicht die Welt beschauen kann, schaue ich halt auf das Land, in dem ich bin, schon immer war und bleibe – bis die Zeit rum ist. Also meine Zeit.

    Den größten Teil meiner bisher abgelebten Zeit habe aber nicht mal das getan. Statt auf mein Land zu schauen, lagen Karriere, Familie, Lebensaufbau, Hobby, Spaß und solche Dinge im Fokus meines Interesses und Engagements. Die Restwelt war mir egal. Also nicht “egal” im Sinnen von “mir egal”, sondern so, dass ich echt glaubte, die Restwelt sei auch nicht viel anders als das, was ich hier selbst so Tag für Tag er-, durch- und ablebe.

    Wie sehr ich in diesem Punkt daneben lag, ….

    Jetzt, nach dem ich alles erjagt und erbeutet habe, was man sich in einem kleine Normalo-Leben halt als des Erjagens und Erbeutens würdig so vorstellt, kommt eine bis dahin nicht gekannte Ruhe, streckenweise gar Langeweile auf. Und es öffnen sich überraschend Zeifenster, auch finden sich neue Aufstiege zu höheren Aussichtsplattformen, und -wie immer das auch kommt- es schärft sich der Blick für Details, von denen ich bisher nicht mal ahnte, dass sie existieren. Spannend das Ganze. Wirklich spannend.

    So kommt es nun, das ich z.B. sehe, wie sich mehr und mehr hemenfelder eröffnen, die, sprießendem Unkraut gleich, mehr und mehr Dramen verursachen, die in ihrer beinahe täglich ungezügelt anschwellenden Summe dieses ganze Land, MEIN ganzes Land, also jenes Land, in dem ich bin, schon immer war, und sein werde durchdringen, durchbohren, durchsetzen, durchsaften, zersetzen, zerätzen, zerbrechen, zerreiben, vergiften, verwitwen, verirren, verführen, verwirren, verstümmeln, verdummen, verstummen, beschämen, beschimpfen, beschmutzen, berauben, belügen, bedrängen, betrügen, benutzen, missbrauchen und, wenn es nicht endet, bis zur Unkenntlichkeit missbilden.

    Von einer noch etwas höheren Plattformen aus, da, von wo aus man das Ganze noch etwas mehr überschauen kann, wo man nicht in der Art eines Uhrmachers ins verwirrende Zahnrädergewirr des Uhrwerks blickt, sondern wir der Mann im Ballon von hoch oben die ganze Schlachtordnung erkennt. Von dort aus wird sogar sichtbar, wie die vielen Tehmenfelder – und in ihnen die noch viel vielzahligeren Dramen – alle ineinander zu greifen scheinen. Wie ein Super-Mechanismus. Jedes Themenfeld ist verzahnt mit den anderen und jedes Drama wirkt sich verstärkend aus auf anderen und wird zugleich auch zum Zündfunken für ein neues Drama.

    Wäre dieses Land, MEIN Land, in dem ich bin, schon immer war und bleibe, ein lebendiger Organismus, dann wäre es eine treffliche Analogie, den heutigen Zustand zu beschreiben, wie eine in 1000 Metastasen exoplodierende Krebserkrankung.

    Und dann kommen mir Gedanken wie diese….

    Wir zermürben Herzen und Hirne am Drama der Massenvergewaltigungen
    Wir zermürben Herzen und Hirne am Drama der Messerattackenexplosion
    Wir zermürben Herzen und Hirne am Drama der P(L)andemie-Verbrechen
    Wir zermürben Herzen und Hirne am Drama der Klimadramaindoktrinationen
    Wir zermürben Herzen und Hirne am Drama der Mittelstandsvernichtung
    Wir zermürben Herzen und Hirne am Drama der Deinstrustrialisierung
    Wir zermürben Herzen und Hirne am Drama des Verlustes freier Meinung
    und, und, und, und ……

    Jedes Drama für sich ist schon geeignet, daran zu Grunde zu gehen und nur an der Planung zu verzweifeln, wie man dem wieder Herr werden könnte.

    In der Summe aller inzwischen wie Brände lodernder Dramen ist kein Land mehr in Sicht. Allein die genaue Inaugenscheinnahme aller Detailzusammenhänge stellt eine schon unlösbare Aufgabe dar.
    Das Bemühen sich wie Uhrwerkgucker in die Details einzubohren, um ein Drama nach dem anderen wieder aufzulösen, ist aussichtslos.

    Diese Strategie nicht funktionieren.

    Wenn überhaupt noch ein Weg existiert, der aus diesem Labyrinth wieder heraus führt, dann wird man den vermutlich am ehesten finden, wenn man von den Details ablässt, einen Ballon be- und mit ihm aufsteigt, bis hoch über das Schlachtfeld. So hoch, dass man der gesamten Schlachtordnung gewahr wird.
    Vielleicht wird man dann erkennen, welche Schritte nötig sind, um diesen Irrsinn, diesen Höllentanz, dieses Schlachtfest … zu beenden. Zum Wohle aller, denn auch die Täter in den kleinen Dramen sind, von oben betrachtet, selbst Opfer. Absichtsvoll verlockt, verleitet, verführt, genötigt, manche gezwungen, ihre Kreise zu verlassen, um dann in den ihnen so fremden (Kultur-)Kreise zu Werkzeugen zu werden, was zu sein sich in den meisten Fällen wohl niemand aus freien Stücken je entschieden hätten.
    Von hoch oben, weit über das gesamte Schlachtfeld schauend, würde man vermutlich erkennen, wie die Befehlsketten, die Kommandowege, die Steuerleitungen verlaufen, die das Gesamtereignis orchestrieren. Wenn dem so ist, dann sind das die neuralgischen Punkte, an denen man ansetzen muss, um nachhaltige Veränderungen möglich zu machen.