Gute Miene zum bösen Spiel: Lächelt, Ihr Nazis! Lächelt die Energiekrise weg!

Unmut über Gas- und Stromknappheit und Kostenexplosion ist politisch verdächtig – deshalb besser Zufriedenheit heucheln (Symbolbild:Pixabay)

In Japan gibt es elektronische Schiebetüren mit „Lächel-Erkennung”: Wenn der Kunde nicht zufrieden ist und muffelig guckt, dann kommt er nicht aus dem Laden hinaus. Hoffentlich ist das System nicht auf Mikromimik programmiert, um den Gesichtsausdruck des Käufers auf Echtheit prüfen zu können – erreicht das Lächeln auch die Augen? So hat man immerhin die Chance, auch mit gespielter Zufriedenheit aus dem Geschäft zu entkommen, ohne sich durch den Erwerb von fünf elektrischen Zahnbürsten und einem Heimtrainer freikaufen zu müssen. Vielleicht wäre dieses System auch etwas für deutsche Geschäfte: Angesichts der gestiegenen Preise könnte an der Tür eine automatische Gesinnungsprüfung erfolgen.

Das Päckchen Kaffee kostet plötzlich so viel wie ein Quadratmeter Kaffeeplantage? Für den Preis eines Päckchens Salami konnte man früher ein komplettes Rind kaufen? Die Flasche Öl – so sie denn erhältlich ist – ist so teuer wie ein Barrel Rohöl aus Saudi-Arabien? Dazu fallen immer wieder leere Regale auf, dort, wo sich früher die Lieblingsnudeln oder die Frischpizza befand. Lächeln, lieber Kunde! In Deutschland lässt dich die Tür sonst bald auch nicht mehr hinaus – und wenn es nach Nancy Faeser ginge, fiele ein Käfig von der Decke, der den der Unzufriedenheit Bezichtigten bis zum Eintreffen eines Spezialkommandos festhält. Es könnte sich schließlich um einen potentiellen Rechtsextremisten handeln.

(Screenshot:Twitter)

Braucht es tatsächlich Rechtsextreme, um die Bürger in Sorge zu versetzen? Dann hält die Innenministerin uns offenbar allesamt für blind und taub. Man sieht es an den Preistafeln der Tankstellen, in den Supermärkten und an den Nebenkosten der Wohnung: Alles wird teurer – und das nicht im üblichen Maße, sondern deutlich spürbar. Bei Lebensmitteln kleckert sich die höhere Summe an der Kasse noch zusammen, aber wie sagt man auf Jiddisch: „A bissl und a bissl gibt a volle Schissel”. Auch wer in diesen Tagen Post vom Vermieter bekommt, in der eine präventive Erhöhung der Nebenkosten angekündigt wird, muss sicherlich nicht von „Populisten“ darauf aufmerksam gemacht werden, dass sich hier etwas zusammenbraut, was die Familienkasse deutlich leeren wird. Wenn es an derart elementare Bedürfnisse geht, dann ist Panikmache überflüssig: Die Sorgen stellen sich ganz von allein ein.

Mittlerweile leugnen weder Medien noch Politik die Krise; selbst in den Hauptnachrichten kommen Bürger zu Wort, die von ihren Ängsten erzählen und ihre Rechnungen in die Kamera halten. Wer auf Hartz IV oder Sozialhilfe angewiesen ist, hat keine Chance, die präventive Gaspreiserstattung zu bekommen, weil noch nicht geklärt ist, ob diese gesetzlich erlaubt ist; andererseits zahlt den Grundsicherungsempfängern der Staat ja die Wohn- und auch Nebenkosten. Ansonsten gucken Menschen mit kleinem Einkommen in die Röhre. Und wer noch das Glück hat, ein Häuschen zu besitzen, soll eben auf eine Wärmepumpe umrüsten. Das kostet schlappe 30.000 Euro und bedeutet je nach Bauart, den eigenen Garten nur noch beschränkt nutzen zu können (irgendwo müssen die nötigen Rohre schließlich hin). Vielleicht ist die Gasheizung, auf die man vor ein paar Jahren umrüsten sollte, noch gar nicht abbezahlt.

Das ist die Lage in Deutschland. Und sie wurde nicht von „Populisten“ herbeigeführt. Nach dem Willen von Frau Faeser sollen die Bürger sie wohl als gottgegeben hinnehmen und geduldig ertragen wie schon den Lockdown. Da war – und ist – es die Bundesregierung, die mit der Angst der Bürger arbeitete, auch indem man sich auf allerhand „Experten“ berief. Beim Klimawandel funktioniert das ebenfalls prächtig. Beide Themen eignen sich durch ihre Komplexität hervorragend für den Aufbau von Schreckensszenarien, bei denen man viel recherchieren muss, um sich ein klares Bild zu machen. Da ist es leicht, die Bürger mit angeblicher Wissenschaft und simplen Erklärungen zu blenden.

Die Folgen der Wirtschaftskrise treffen die Bürger jedoch viel direkter auf Schritt und Tritt im Alltag. Natürlich muss eine Bundesregierung davor Angst haben, dass die Menschen wütend werden – und einen Schuldigen finden, der angeblich für diese Wut verantwortlich ist. Was früher ganz normale Oppositionsarbeit war, nämlich das Aufzeigen von Irrwegen der Regierung, soll jetzt auf einmal „Panikmache” sein. Vor allem, wenn die Opposition Wege aufzeigt, wie eine Entlastung der Bürger sehr wohl gelingen könnte – die jedoch aus ideologischen Gründen nicht gewollt ist. Man müsste dann nämlich zugeben, selbst für die Zustände verantwortlich zu sein – etwa durch eine seit Jahren in die falsche Richtung laufende Energiepolitik oder unüberlegte selbstschädigende Sanktionen. Da hat man sich bis zuletzt darauf verlassen, die europäischen Nachbarn würden es schon abfangen, wenn es in Deutschland mal knapp wird mit Strom und Gas – aber die können oder wollen nicht. Man kann noch nicht einmal behaupten, sie hätten uns nicht gewarnt.

Jetzt machen übrigens schon erste Aufrufe die Runde, das Internet nicht mehr so häufig zu benutzen, denn das koste zu viel Strom. Vielleicht sollten unsere Umweltaktivisten von „Fridays for Future” sich das zu Herzen nehmen – da reicht ein eilends herangeschaffter Dieselgenerator nicht mehr aus. Allerdings dürften sich diese Appelle auch weniger an Umwelt- und Diskriminierungsaktivisten richten – es steht eher zu befürchten, dass es sich um eine verklausulierte Attacke gegen jene handelt, die sich in den sozialen Medien mit kritischen Meinungen vernetzen. Bekanntlich sind diese Bürger Nancy Faeser schon länger ein Dorn im Auge. Auf den Einsatz von Meldeplattformen wird sie jedenfalls nicht verzichten wollen – die arbeiten wahrscheinlich mit Ökostrom. In Deutschland wird es nicht nur teurer, sondern wieder einmal unfreier. Vor ein paar Jahren galt es nämlich noch als vollkommen normal, zu regierungskritischen Protesten auf die Straße zu gehen. Heute ist es schon verdächtig, auch nur darüber nachzudenken. Da ziehen wir uns doch alle eine Smiley-Maske vors Gesicht!

13 Kommentare

  1. Schiebetüren für regierungskonforme Dauergrinser? Liest sich wie ein Aprilscherz, aber heutzutage wohl alles möglich. De Facto eine Nötigung, wenn ich das Geschäft verlassen will, will ich es eben verlassen; Bezahlung der mitgenommenen Gütern mal voraus gesetzt und da geht es einem Ladenbesitzer oder einer Regierung einen feuchten Kehricht an, welche Mine ich dabei aufsetze, ob mit dem Dreck geimpft bin oder nicht, die Heizung auf 24C drehe oder in dem Monat 200 Liter 98iger Super verbraucht habe. Also wenn mir das passiert und die mich nötigen, kann es schon sein, daß die Türe aus den Angeln fällt…Eine Frechheit sondergleichen, aber komisch, bei bestimmten Völkern geht sowas. An den Vorbehalten scheint was dran zu sein.

  2. „Demokratiefeinde warten nur darauf, Krisen zu missbrauchen…“ – Nancy Faeser (SPD) am 07.08.2022

    Wo sie recht hat, hat sie recht.

    „Ich bin bei aller krisenhafter Zuspitzung im Grunde entspannt, weil, wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten, Veränderungen durchzusetzen, größer.“ – Wolfgang Schäuble (CDU) am 28.08.2011

    „Wir leben seit sieben Monaten mit der Pandemie und Europa hat sich schon schneller bewegt als vorher. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble (CDU) am 20.08.2020

  3. Jeder der mit der Politscheiße unzufrieden ist, ist grundsätzlich als rechter Terorrist anzusehen und muss bekämpft werden. Linke Gewalt wird tolleriert oder sogar möglich gemacht, da Links im Sinne der Politik arbeitet. „Deutschland verrecke!“ und nur darum geht es der linken Politkaste, die als Minderheit ein Land übernommen hat und dank einer dummen Bevölkerung alles und jeden in den Abgrund stürzt.

    Aber keine Bange, solange es genügend Fressen und zu Saufen gibt und der gutbetuchte Rentner seinen 4 Urlaub im Jahr machen kann ist die Welt noch in Ordnung und Nancy darf weiter die Nazis jagen.

  4. In welch demokratiefeindlichen, erbärmlichem Zustand muss sich ein Staat befinden, der jede Kritik, jede unliebsame Meinungsäußerung, jeglichen friedlichen Proest und jede friedliche Demonstration mit neuen Wortschöpfungan als scheinbar kriminell verleumden muss, um seine Herrschaft mit Drohungen und Gealtanwendungen zu sichern versucht?

    Wer wirkliche Verfassungsfeinde sucht, der müsste nicht lange suchen …!

  5. Schrecklich, diese Frau ist so Hirn vernagelt und wenn es weh tun würde müsste sie den ganzen Tag schreien. Wieviel Blöde von der Sorte stehen noch in den Startlöchern und wollen in der Politik mit mischen?
    Weg mit diesem dummen Gesindel und Rechtsradikale – das ich nicht lache. Sicher kennt sie rechts und links nicht auseinander, zuzutrauen wäre es ihr

  6. Dieses Bild und Faesers Aussage sollte eigentlich genügen…

    Alles Rechte und Demokratiefeinde.
    Migratiomsgegener, Kritiker von LGBT, oder der Energiewende, Zweifler der CO2 oder Corona Panikmache.
    Fragen sich Menschen, die solch Aussagen für bare Münze nehmen eigentlich was Demokratie ausmacht?
    Anscheinend nicht.

  7. Ach, die Politiker missbrauchen doch selber ständig Krisen um das Volk gefügig zu machen!
    Siehe die Griechenlandfinanzkrise, die wurde dem Volk nur in den mitleiderregendsten Szenen geschildert es wurden nur Härtefälle gezeigt und auch hier wurde die Wahrheit oft genug bis zur glatten Lüge wie zur Säuglingssterblichkeit und erschütternd hohen Selbstmordrate (die in Deutschland war zu jeder Zeit viel höher!) verbogen. Wenn die griechische Suizidrate, die in der schlimmsten Krise um 7/100.000 lag, warum ist das hier kein Thema, wo sie immer über 10 liegt? „Das beste Deutschland, das es je gab“, Bullshit!
    Selbstverständlich wurde dabei auch daran gedacht, dem Volk zu vermitteln: „Seht her, protestiert gegen unsere Beschlüsse und es wird euch ganz genau so ergehen, nur schlimmer!“

    Das ist der Grund, warum der ÖRR so gern Krisenherde vorführt aber selten Länder mit höherem Lebensstandard und selbst dann, sieht man die USA im ÖRR, dann kann man in Tschetschenien besser leben, nix als Armut, Ungerechtigkeit und Trailerparks in den USA, nie seriöse und objektive Vergleiche, niemals! Ein Grund für solch eine boshaft-verlogene Berichterstattung ist, dem deutschen Volk vorzuführen, wie gut es ihm unter der Fuchtel der Sozialisten doch geht.

  8. Dieser Mann bestimmt mehr in der deutschen Politik wie Bundeskasper Scholz…
    Wer „english“ versteht…

    Fox News:

    • Es ist nicht nur meine persönliche Meinung, es ist schlichtweg Fakt, derzeit herrscht der Abschaum der Menschheit über uns!
      Sie wollen unsere über Jahrtausende entstandene Lebensart zerstören, sie wollen die Familie abschaffen und sexuelle Normen erschaffen, die keine Nachkommen zeugen und keine tiefgründigen Beziehungen mehr entstehen lassen.
      Sie spalten uns, sie isolieren uns voneinander, sie erzeugen Abhängigkeiten vom Staat und seiner Ideologie, durch simple Wurzellosigkeit und Einsamkeit, das Ziel davon ist die totale Kontrolle über jeden…

Kommentarfunktion ist geschlossen.