„Hier ist Afrika“: Worüber deutsche Medien eisern schweigen

„Taharrush Games“ vorvergangene Woche am Gardasee (Screenshot:Twitter)

Vergangene Woche berichtete Ansage! über den „Nafri-Sommer am Gardasee”. Die Wahrheit, also das was uns bald überall in Europa blüht, zeigte sich hier, im norditalienischen Urlaubsparadies.

Was war los? Das Dorf Peschiera del Garda wird von Migranten verwüstet. Über 2.000 Schwarzafrikaner verabreden sich über soziale Medien, um die idyllische Ortschaft aufzumischen: Autos brennen, jede Menge sexuelle Übergriffe und ein Motto, das Aufmerksamkeit erregen sollte: „Rückeroberung von Peschiera”. Dazu Parolen wie „Hier ist Afrika“ und, noch aufschlussreicher, „Frauen haben hier nichts verloren!” Die Bürgermeisterin des Dorfes fasst es zusammen: „Das war ein Tag des Krieges”.

Über eine Woche ist das her. In den deutschen Qualitäts-Medien nahezu kein Wort darüber. Es wird eisern zurückgeschwiegen. Hat man eventuell Angst, dass in naher Zukunft solche „Festivals“ auch bei uns stattfinden? Keine Sorge: Es wird passieren – und dann wird man es nicht mehr leugnen können. Wir werden noch einmal den Tag verfluchen, an dem das erste Schlauchboot die Küste Europas erreicht hat.

Jammern hilft nicht mehr, es ist zu spät!

36 Kommentare

  1. Ich kann Ihnen leider nur zustimmen. Dann wird die satanische Brut – u.a. Soros, Rothschild, Gates, Rockefeller und alle nützlichen Idioten – frohlocken. Denn sie wähnen sich am Ziel:
    MENE MENETEKEL ….

    Gruß Rolf

  2. Schade,dass vor lauter Werbung die Seite nicht mehr richtig zu lesen ist. Das der Banner auf der linken Seite die Schrift überdeckt!

    • Das liegt nicht an der Seite oder der Werbung, sondern an den grottenschlecht programmierten Apps ihres CHINA-VIRUS-Smartphones oder an dem hinterwäldlerischen „PC-mit-längestem-Virus-der-Welt-Betriebs-SPIONAGE-Systems Microzooft-Windahz. Ich lese die Seite seit Jahren auf meinem Notebook mit LINUX-MINT-Betriebssystem ( https://linuxmint.com/ ) und Firefox-Browser. Ein Gegentest mit einem Google-Chrom-Browser und einem Brave-Browser auf LINUX-UBUNTU ( https://ubuntu.com/ ) ergab das selbe einwandfreie Ergebnis einer „sauberen Seite“ mit gut lesbarem Text ohne irgendwelche Banner.
      Wie die unterirdisch-grottenschlechte InternetExplorer-Darstellung von Bill „Mengele“ Gates‘ Winzichweich-Fensterchen-Virus-Seuchen-Neandertal-Texaner-Betriebssystem läuft, entzieht sich seit 15 Jahren meiner Kenntnis.
      Siehe: LINUX-Mint und UBUNTU. Schneller surfen, als man klicken kann 😉 Hier in den Kommentaren bekommen Sie keine administrative Hilfe zu IHREM PROBLEM! Bei MINT oder UBUNTU schon.
      Gute Besserung und angenehmes Erwachen

        • Das ist schon richtig, was er sagt. Chrome ist dafür bekannt, daß es für die NSA entwickelt wurde zum leichteren Ausspionieren der Benutzer.
          seitdem ich davon weiß (10J.) benutze ich andere Browser: Opera, Firefox Mozilla, Brave oder den russischen Yandex

          Gruß Rolf

      • Mich hat das angesprochene Problem auch lange Zeit genervt, und ich hatte es ebenfalls angesprochen, aber ohne Reaktion.
        Abhilfe gebracht hat mir (bisher jedenfalls) Startpage mit einem neuen Programm zur Vermeidung von Werbung jeder Art. Eine totale Erleichterung angesichts der häufig widerwärtigen Bilder und nervigen Pop-ups.

        • Es gibt auch noch andere hocheffektive kleine Programme, sich den Mist vom Halse zu halten. Alle herunter zu laden bei CHIP.DE oder HEISE:

          PRIVACY BADGER DECENTRALEYES GHOSTERY ADBLOCK PLUS

          Der Vorteil scheint mir zu sein, daß man – je nach Meckern der jeweiligen Seiten – den einen oder anderen Überwacher kurzzeitig deaktivieren kann, wenn man die Infos der Seite partout benötigt.
          Ich habe nämlich im Normalbetrieb alle vier Wachhunde aktiviert. Auch jetzt …

          Gruß Rolf

    • Ja die Schweiz! Genau das ist eure politische Weitsicht! 👍‍
      Hier in, mittlw. „Verblödistan“ ehm. BRD, einfach undenkbar!

  3. Schwarzseher

    Schwarz Sehen,
    kommt teuer zu stehen,
    hieß es schon vor langer Zeit.
    Die Gegenwart heut‘ nach dem Gegenteil schreit.

    Keiner erahnte dabei jedoch,
    wie teuer uns steht das Rotgrünjoch.
    Damals hatte man es nicht drauf,
    dass jemand veruntreut Geld zuhauf.

    Veruntreut nicht nur des Volkes Geld,
    schleudert es für nichts in die Welt,
    betrügt das Volk, wo es nur möglich
    um Freiheit und Zukunft geradezu täglich.

    Nicht abzusehen ist die Kehre,
    die Deutschland führt aus der Misere.
    So muss man sagen, es ist wahr,
    Schwarzseher sehen als einzige klar.

  4. Eigentlich schämen sich vele Afrikaner über den Abschaum, der aus ihren Ländern kommt und hier in Europa willkommen ist und bis zum Abwinken gepimmt wird. Fragen Sie mal einen gebildeten Afrikaner, der wird Ihnen sagen, was da abläuft.

    Letztendlich machen die Jungs das was sie am besten können und unsere linksgedrehten Polit-Vollpfosten und verblödeten Gutmenschen lieben sie dafür.

    Und wenn mal einer so ganz über die Stränge schlägt, kommt er halt für ein paar Wochen in die Psychiatrie.

      • Oder noch schlimmer! Siehe Südafrika und die Ermordung weißer Farmer auf brutalste Art und Weise

        • Richtig, I.L..
          Aber da kannste mal sehen, wie schnell die Meute hier vergißt.
          Und von wegen Flüchtlinge Willkommen, Menschen die zu Zehntausenden wirklich auf der Flucht waren, waren hier nicht „erwünscht“ von Merkel und Vasallen, da sie nicht ins Konzept ihrer Agenda paßten. Mit dem Wissensstand und den Fertigkeiten dieser armen Teufel hätte man ja konstruktiv alles befördern können und nicht – wie beauftragt, geplant und durchgeführt – mit Hilfe dieser kulturfremden Masse alles zu zerstören!
          Da braucht’s noch etliche Aufwach-Pillen ..

          Gruß Rolf

  5. Kein Land braucht diesen gewalttätigen und nicht willkommenen Mob.
    Solch ein Abschaum versteht nur eine Sprache und das ist Gegengewalt.
    Was anderes begreifen diese auffallenden Hohlbirnen nicht.

  6. Hätten die so etwas in den Emiraten oder in Saudi-Arabien gemacht, wären sie mit Glück nur des Landes verwiesen worden. Aber die wissen natürlich, wo sie sich alles erlauben können.

    • Wer sich in den Emiraten strafbar macht der brummt erstmal seine Strafe ab bevor er rausgeschmissen wird.

  7. Die politische u. mediale Antwort der BRD duldet u. bewahrt Stillschweigen über afrikanische UN-Siedler
    Ausschweifungen besonders bei deren Straftaten werden Herkunft, Hautfarbe, Namen, grundsätzlich nicht
    genannt – hier gilt Täterschutz vor Opferschutz – Gäste genießen Dt. Gastrecht u. Anonymität !!!

  8. Erneut schuldunfähig? Mutmaßlicher Täter in psychiatrischem Krankenhaus
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/erneut-schuldunfaehig-mutmasslicher-taeter-in-psychiatrischem-krankenhaus-a3861681.html

    Wenn es sich um Migranten handelt, dann entscheiden die Gerichte nach ähnlichen taten meist sehr schnell.
    „Wenn du als Mann ein südländisches Aussehen hast, darfst du nach Belieben Deutsche töten. Du musst anschließend nur behauptet, die Stimmen hätten es dir befohlen. Das ist es, was man daraus lernen kann.“

  9. Fangt doch endlich an euch wehren. Ich bin in einer Kleinstadt in der DDR aufgewachsen da gab es mal ein ähnliches Problem als ich noch Jugendlicher war mit einer Horde Algerier die regelmäßig am Wochenende einfiel und die Mädchen und Frauen belästigen. Genau 4x dann wurden sie von der Bevölkerung Krankenhausreif geprügelt und sind nie wiederbekommen.

    • Sich wehren! Das traut sich ja heute keiner mehr !
      .
      Da faktisch jeder Mensch hierzulande mit einer Kamera und einem Mikrofon rumläuft, (Handy) hat jeder aufmüpfige Mann/Frau Angst vor Veröffentlichung der Bilder.
      .
      Man hat Angst davor, als WAS man in der Öffentlichkeit gebrandmakt wird und nicht davor, was man wirklich ist!
      Dieses Froschverhalten geht solange gut, bis ein großes Ereignis die Leute wirklich „wachrüttelt“ !

  10. Und wo ist die FEIGE POLIZEI???
    Ich werde mich bewaffnen,denn wenn nicht ICH, wer sonst soll mich und meine Familie beschützen?? Die FEIGE POLIZEI?? 😂😂

  11. Erneut Asylantenansturm auf der Balkanroute: Dreimal so viele Illegale wie letztes Jahr
    https://zuerst.de/2022/06/15/erneut-asylantenansturm-auf-der-balkanroute-dreimal-so-viele-illegale-wie-letztes-jahr/

    Viele fühlen sich schon wieder an 2015/16 erinnert, als infolge der Grenzöffnung durch die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel mindestens eineinhalb Millionen „Flüchtlinge“ nach Mitteleuropa strömten. Jetzt verzeichnet die EU erneut einen sprunghaften Anstieg der illegalen Einreisen auf der sogenannten Balkanroute. Allein zwischen Januar hat sich nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex die Zahl der illegalen Grenzübertritte gegenüber dem Vorjahr auf 40.675 fast verdreifacht. Und allein im Mai habe es eine Verdopplung auf 12.088 gegeben.

        • „Das Volk“ oder „die Bevölkerung“ – darauf wollte ich eigentlich gar nicht hinaus. Ich meinte: „Die Bevölkerung“, „das Volk“, das sind Abstrakta. Konkret sind da soundssoviel tausend einzelne Menschen, von denen jeder konkret für sich entscheiden müsste, konkret seine körperliche Unversehrtheit aufs Spiel zu setzen, um sich gegen die Migranten zu wehren. Wie wäre das bei Ihnen? Zahlt Ihre Unfallversicherung, wenn Sie im Handgemenge mit militanten Schwarzafrikanern krankenhausreif geprügelt werden? Und wie viele italienische Dörfler sind für eine solche Aktion angemessen ausgestattet?
          Abgesehen davon ist Gewalt keine Lösung. Um ehrlich zu sein: Ich denke, dass es überhaupt keine Lösung gibt. Im globalen Maßstab sind Menschen nicht koexistenzfähig. Die Evolution hat uns für das Zusammenleben in kleinen Gruppen konzipiert, nicht für das World Wide Web, und die Evolution wird kaum geneigt sein, die Spezies homo sapiens kurzfristig nachzurüsten, damit sie den Anforderungen der globalen Marktwirtschaft genügt.

  12. Der gesellschaftliche Trend geht hier in Zukunft vermutlich zu „gated communities“. Zumindest bei jenen die es sich leisten können
    und keine Lust auf solche bunten neuen Mitbürger haben.

  13. Zunächst einen Gruß an den Autor.
    Wenn er der Elmar ist, den ich meine, dann habe ich ihm früher gerne zugehört.
    In der Sache hat er Recht.
    Meine Meinung:
    Nichts ist verloren.
    Das halte ich für optimistischer als sein „alles ist zu spät “ !
    erst durch schwierige Zeiten werden unsere Leute wach gerüttelt- darin liegt die Chance.

Kommentarfunktion ist geschlossen.