Hört, hört: Die WHO spricht sich strikt gegen Booster-Impfungen aus

Sonst dicke auf Du und Du, jetzt plötzlich widersprüchliche Empfehlungen zum Boostern: WHO-Direktor Ghebreyesus (r.) mit Virenmutti Merkel (Foto:Imago)

Die Verwirrung durch widersprüchliche Signale und Meldungen amtlicher und politischer Autoritäten im Kontext der Impfkampagne schraubt sich in immer schwindelerregendere Höhen. Während die Politik in Deutschland das Boostern zur Erlösung deklariert – nach der Devise: Auf in die Flucht nach vorne, was in zwei Anläufen nicht gelang, klappt sich im dritten! – und die „Auffrischungsimpfungen” für alle durchpeitscht, per mobilen Impfbussen, eilig reaktivierten Impfzentren, nun bereits impfbedingt überlaufenen Kliniken und um bis zu 80 Prozent gesteigerten Impfärzteprämien ab Montag: Da schießt plötzlich die Weltgesundheitsorganisation quer – und erteilt Booster-Impfungen eine kategorische Absage. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bezeichnet die Auffrischungen für Gesunde sogar als „Skandal”. Auch wandte er sich gegen die Impfung von gesunden Kindern und Jugendlichen

Wer da nun einwendet, dass die Stimme der WHO ja keine Bindungswirkung hätte: Von wegen! Es war diese von sinistren Strippenziehern und Lobbyisten gelenkte UN-Behörde, die vor knapp zwei Jahren durch die Ausrufung eines ansonsten wohl unbemerkten Allerweltsvirus zur „Pandemie” unsere gesamte Zivilisation in die schlimmste Krise ihrer jüngeren Geschichte gestürzt hat und die weltweite Gesundheitspolitik zu einer überschießenden allergischen Reaktion trieb, die sich bis heute nicht abgeschwächt hat; im Gegenteil.

Trotz (oder vielleicht gerade wegen?) explodierender Corona-Infektionszahlen in Europa also „verurteilt” Ghebreyesus nun plötzlich Auffrischungsimpfungen für gesunde Geimpfte – während sie in Deutschland als letzte Patrone und Schlüssel zum Himmelsreich angepriesen werden. Die Instanz, die aus ungeklärten Motiven den Stein der sogenannten Pandemie ins Rollen brachte, widerspricht damit der politischen Leitlinie aller Regierungen, die eine vorgebliche globale Gesundheitskrise seit fast zwei Jahren nach den Regeln ebendieser Instanz managen – von Zählmethoden über PCR-Tests bis zur Impfkampagne.

Wird jetzt die Pandemie abgeblasen?

Bedeutet das nun, dass wegen offensichtlicher Widersprüchlichkeit und somit begründeter Zweifel die ganze Pandemie abgeblasen wird? Nein, mitnichten. Es bedeutet nur, dass die linke Hand nicht mehr weiß, was die rechte tut, und dass die zunehmenden Lobbyinteressen inzwischen offenbar bereits offen kollidieren. Man muss gar nicht auf UN-Ebene hochgehen, um die Paradoxien live mitzuerleben, die uns hier zugemutet werden. Dazu genügt es inzwischen schon, sich die widersprüchlichen Aussagen von Bundesregierung und Experten-Nestor Dr. Drosten zu Gemüte zu führen: Der eine spricht von einer Pandemie der Ungeimpften, Drosten verneint, dass es eine Pandemie der Ungeimpften ist. Der Charité-Chefwirrologe meuchelt die Logik inzwischen schon innerhalb einzelner Folgen seines NDR-Coronavirus-Podcasts: Dort erzählt einerseits, die Impfung sei für ein Virus entwickelt worden, das es wegen Weitermutation inzwischen gar nicht mehr gäbe, weshalb die vielen Durchbrüche ganz normal seien. Ein paar Sätze später wieder rät er Geimpften leidenschaftlich zum Boostern und Auffrischen. Beknackter geht es nicht mehr.

Bei Ghebreyesus erfolgt die Ablehnung des Boosterns wohl eher aus einem anderen Grund: Er betont, das Impfen von Kindern mache keinen Sinn, solange Gesundheitspersonal und besonders gefährdete Menschen „…in ärmeren Ländern noch auf ihre erste Impfdosis warten”. Dem WHO-Direktor geht es also wohl eher um die ausgeglichene Beglückung der gesamten Menschheit – im Sinne der Herstellerfirmen: Keiner soll die dritte Spritze bekommen, solange andere nicht einmal die erste im Leib haben. Und noch einen höchst aufschlussreichen Satz lässt der WHO-Chef vom Stapel: „Kein Land kann sich einfach aus der Covid-19-Pandemie herausimpfen!” War das nicht bislang das zentrale Versprechen der Impfkampagne? Klar ist: Mit den aktuellen Vakzinen gibt es ein solches „Herausimpfen” ganz sicher nicht. Doch das muss auch kein Land tun. Denn was wirklich Not täte, ist etwas völlig anderes: die Rückbesinnung auf das leider vergessene bzw. verdrängte, wirksamste Instrument der Virenbekämpfung: Das natürliche menschliche Immunsystem.

18 KOMMENTARE

  1. das sollte wohl eher keiner gehört haben – das wird das Regime gar nicht gerne hören.
    Da muß wohl ein neuer Chef her – wie wärs mit dem Tierarzt. Die Methode hat im Verfasssungsgericht gut funktioniert !
    Oder brauchen die einen Anreiz – wie wärs mit einer Bratwurst, damit sie den Gen-Spritzern etwas mehr entgegenkommen – die STIKO sei ihr Vorbild !

    • 20:45 Gratis-Schweinebraten: Schlangen bei Impfevent in MV

      „Eine Corona-Impfung zusammen mit einem „Tag der offenen Tür“ bei Rettungskräften hat sich im Kreis Mecklenburgische Seenplatte als Besuchermagnet erwiesen. Innerhalb von vier Stunden haben sich 201 Menschen impfen lassen, sagte Impfkoordinator Sebastian Buse. Als ein „Lockmittel“ erwies sich dabei der Probebetrieb der neuen Feldküchen für die Betreuungszüge des Seenplatte-Kreises und des Kreises Vorpommern-Rügen. Die Mitarbeiter kochten „Schweinebraten“, den mehrere Hundert Besucher kostenlos genießen durften. Beim Impfen bildeten sich zeitweise längere Warteschlangen, sagte Buse. Unter den Impfwilligen waren 48 Frauen und Männer, die ihre Erstimpfung bekamen, und 130, die sich ihre dritte Immunisierung spritzen ließen. “

      https://www.n-tv.de/panorama/21-20-Hoechster-Samstagswert-jemals-Bundeslaender-melden-41-300-neue-Faelle–article21626512.html

  2. Wie kann es eigentlich sein, daß ein marxistischer Terrorist und Massenmörder, wie Tedros, überhaupt und dann noch so lange, Chef der World Hoax Organisation ist? Daß Margaret Chan ebenfalls Kommunistin mit Prokura der KPC war?
    Und daß Gueteres von der UNO ebenfalls Kommunist ist?

    • Dein Anikommunismus in Gedanken ändert nichts. Es sind auch keine Kommunisten die du siehst es sind alles globale Kapitalfaschisten. Wenn wir etwas ändern wollen müssen wir uns auf die Kraft des Volkes und nicht auf die neoliberale Ideologie des Kapitals konzentrieren. Aber das wird wohl mit Menschen die an der Leine der Mac Carthy Ära gehn nicht funktionieren, denke ich. Aber ich will dir nicht zu nahe treten.Nur wenn wir uns unserer Kraft bewusst werden als ein Glied in der Kette des eigenen Volkes und diese auch gemeinsam nutzen, werden wir noch etwas ändern. Aber so nicht!

      • Den Begriff KAPITALSOZIALISTEN finde ich noch passender, weil gewissse ähnlichkeiten deutlicher werden und wir ja alle „glückliche Sklaven“ werden sollen.

      • Das Zeitfenster, in dem wir als Deutsche noch das Ruder herumreißen könnten, schließt sich in Kürze – der höheren Fertilität der Zugereisten geschuldet. Hoffnung habe ich aber kaum noch.

  3. Ich kann hier nur vor voreiligen Schlüssen warnen. Und da sage ich nicht aus deutscher sondern aus internationaler Sicht auf die Dinge! Die WHO ist in teilen von Bill Gates kontrolliert. Und alles andere lässt sich aus dieser Kontrolle ablesen. Passt auf das ihr kein Kukucksei schluckt.

  4. Das ist eben das große Problem, das souveräne Staaten wie BRD sich an dreckige Glabalisten
    angehängt haben und nur noch deren Befehlsempfänger sind.
    Das fängt mit der unnötigen EU an, geht über die WHO und endet beim Globalismus, der von
    schmutzigen überreichen Säcken gesteuert wird, gesteuert auf Kosten der kleinen Leute, die
    in deren Sinnen nur noch eine Last sind.
    Diese Last hat der WEF unter dem alten Sack von Schwab bereits als unbedingt reduzierbar
    genötigt.
    Ich wage eine Prognose, diese schmutzigen, Menschen verachtenden Globalisten werden auf Dauer absolut keine gesunde und lebenswerte Zukunft haben.
    Sie werden fallen bzw. zum Fall gebracht werden.

  5. WHO-Chef T. A. G. ?????
    Ich würde sagen Bill und Melinda Gates, und so lange die Gates nicht diese Pandemie beenden, wird sich
    nichts ändern. Und nicht zu vergessen Sörös der die lokalen Politiker gekauft hat – bis hin zu den Richtern
    des EUGH.

  6. Passend dazu die Meldung : ,,KLAUS BOUILLON – Saarland-Minister hat Corona – trotz Booster-Impfung“

  7. Die WHO hat das Problem, daß in Ländern mit niedriger Impfquote und weitgehend fehlenden Maßnahmen (Indien, afrikanische Länder etc.) Corona kein Problem (mehr) darstellt. Durchseuchung, natürliche Immunabwehr und erfolgreiche Behandlung mit dem billigen Ivermectin haben dem Virus den Garaus gemacht. Ganz anders die Situation in den reichen Ländern mit weitreichenden Maßnahmen, hoher Impfquote und Boostern: Die Inzidenzen steigen kräftig und es kommt zu immer mehr schweren Verläufen/Todesfällen. Die Schlußfolgerung liegt auf der Hand: Rigide Maßnahmen und inflationäres Impfen sind gesundheitlich kontraproduktiv und ein verhängnisvoller Irrweg.

  8. Volle Zustimmung. Dieses kriminelle Globalistenpack sollte man jagen, bis hin zum Tod. Noch verstecken sie sich hinter ihren Hofnarren, aber die Lage kippt jetzt weltweit, weil der Betrug immer offensichtlicher wird. Andererseits gibt es genug Dumme, die nach dem Booster fast schon süchtig sind und es kaum erwarten können ihrem Körper die nächste Gen-Gift-Injektion zu verpassen.

  9. Seit wann ist denn die BRD souverän!?

    Und im Übrigen hat er Who Präsident die Booster nur verurteilt, weil er das mit der mangelnden Impfmöglichkeit in ärmeren Ländern vergleichen verurteilt hat.

Comments are closed.