Ich bin gegen Russland, ganz bestimmt!

Auf der richtigen Seite (Symbolbild:Imago)

Wie friert man im Winter weniger und bestraft trotzdem Putin durch das Ablehnen seiner Gaslieferungen? Und wie geht man damit um, dass er sein Gas dann an China verkauft und sich dabei vor Lachen über unsere Dummheit in die Hose macht? Ganz einfach – wir zittern diese Tatsache einfach weg. Um weniger zu frieren, könnten wir uns regelmäßig abhärten, so wie es Putin als derzeit schlimmster Schurke der Welt (einst sogar gemeinsam mit den Klitschkos) durch Eisbaden praktiziert. Die Guten wiederum, beispielsweise die Herrscher Saudi-Arabiens, die seit Jahren im Jemen Kinder verhungern lassen, sind in der glücklichen Lage, keine Heizung zu benötigen und frieren daher nicht mit. Ihr Öl nehmen wir trotz des jahrelangen Kriegs im Jemen dennoch mit Kußhand.

Das Gleiche gilt für die Chinesen, die Uiguren in Lagern halten und nicht einmal davor zurückschrecken, Millionen ihrer eigenen Landsleute in ihren eigenen Wohnungen gefangenzuhalten und verhungern zu lassen. Deren Haustiere werden sogar auf offener Straße totgeschlagen, ohne dass Millionen deutscher Frauen, die sich CO2-intensive Vierbeiner als Ersatzpartner halten, aufschreien würden. Wichtiger ist wohl das günstige, in China gefertigte Wintermäntelchen für den Schoßhund.

Wer ist freier als unsere „Flüchtis“?

Wen hätten wir denn noch? Ach ja, die hier ansässigen ärmsten Hascherl der gesamten Welt: Die Geflüchteten. Man beachte, dass der Begriff „Flüchtlinge“ obsolet ist – denn Flüchtlinge sind noch auf der Flucht, wohingegen „Geflüchtete” (Partizip Perfekt für eine abgeschlossene Handlung) ihre Flucht beendet haben und daher hier sind, um zu bleiben. Sie werden gewiss nicht so sehr „für die Freiheit frieren”, wie es sich der verheiratete Pastor Gauck mit vier Kindern samt Mätresse wünscht. Wozu auch? Freier als Schutzsuchende (vulgo: Kolonialisten) in Deutschland kann man gar nicht mehr werden. Seit 2015 erhalten sie hier Kost, Logis und Geld in Hülle und Fülle (und bedarfsweise auch Frauen), während einheimische Obdachlose erfrieren und sozial Schwache nun in Berlin aus Unterkünften herausgeworfen werden (wie sogar die „Faktenchecker“ einräumen mussten), um für die derzeit an oberster Stelle in der Opferhierarchie stehenden Ukrainerinnen Platz zu machen (auch wenn jene – anders als die „klassischen“ Flüchtlinge seit 2015 ff. – zumindest nicht vorhaben, dauerhaft hier zu bleiben, sondern durchaus wieder in ihre Heimat zurückstreben). Denn der Ukraine-Krieg und seine Fluchtbewegungen sichern erneut den sprudelnden Geldsegen für Vermieter, Caritas und sonstige wohltätigen Organisationen, in denen sich professionelle Steuerschmarotzer tummeln.

Die Millionen vor allem in den letzten sieben Jahren zu uns Geflüchteten können – allein schon aufgrund ihres Status als „Schutzsuchende” – natürlich niemals so schlimm wie Putin sein – auch wenn die Zahl der Frauen und Mädchen, die in Deutschland durch diese Problemgruppe bisher vergewaltigt, erstochen oder ermordet wurden (siehe hier oder hier), inzwischen die Zahl der Opfer von Butscha zahlenmäßig bei weitem übertreffen dürfte. Jüngstes Opfer eines mutmaßlich „in seiner Ehre” gekränkten Afghanen war die Mutter seiner sechs Kinder, die in Berlin-Pankow diese Woche auf offener Straße mit dem Messer abgeschlachtet wurde. All das sollen und müssen wir aushalten. Der Afghane musste eben seine Ehre wiederherstellen, weil seine Frau sich von ihm getrennt hatte. Das ist seine Kultur – und seine Ehefrau hat diese Regeln halt verletzt. Dennoch ist dies noch lange kein Grund ihn abzuschieben – oder gar „alle Geflüchtete über einen Kamm zu scheren” (als ob dies jemand täte), so das übliche Totschlagargument, um weitere Masseneinwanderung zu rechtfertigen.

„Wir haben Verständnis!“

Denn genau darum geht es: Es müssen noch mehr „Geflüchtete“ kommen dürfen, denn wenn nur einer von vier ankommenden Kulturbereicherer seine archaischen Vorstellungen von Selbstjustiz über unsere Gesetze stellt, dann bedeutet es ja schließlich, dass die anderen drei dies nicht tun. Dafür lohnen sich die deutschen Kollateralschaden, erstochene Frauen oder totgeprügelte Familienväter! Denn jedes, wirklich jedes Menschenleben zählt (außer das der „schon länger hier Lebenden”), und jeder hat eine Geschichte, die ihn zu solchen Taten getrieben hat. Deshalb haben wir Verständnis, bis das Messer in der Niere sitzt und wir zu Boden niedergehen. Es sind ja nicht alle so! WIR HABEN VERSTÄNDNIS. Wir sind nach allen Seiten hin offen, gerade und insbesondere die nach Liebe ausgehungerten alten Hippieschrapnellen, die hamburgerverfetteten, jungen Frauen, die sonst keinen anderen Mann finden und die alten, einsamen Rentnerinnen, deren Männer tot sind und deren Kinder sich als Menschenrechtler und Entwicklungshelferinnen in Afrika herumtreiben.

Diese aufopfernde Hilfe schulden wir uns! Wir schulden sie unserer Geschichte, unserer Vergangenheit, den Juden, den Muslimen, den Ukrainern, wir schulden sie einfach jedem, der uns beschuldigt und mit neuer Schuld belädt. Es gibt im Grunde keine schlechten Menschen – außer den Deutschen und Putin. Deshalb dürfen und sollen alle kommen, damit wir ihnen vor Wonne jauchzend alles geben können. Und wenn uns der Amerikaner sagt, dass die Russen böse sind, dann sind sie genuin böse. Und wenn er uns sagt, dass sein dreckiges, umweltschädliches, überteuertes Fracking-Flüssiggas, das vor der Verwandlung in klimaschädliches CO2 ein Weltmeer überqueren muss, besser sei als moralisch besudeltes russisches Gas: Dann ist das so.

Gegen Russen ist alles erlaubt

Und wenn uns eine „Völkerrechtlerin“ wie Annalena Baerbock sagt, dass wir frieren und de facto einen Atomkrieg riskieren sollen, dann tun wir das. Wenn Ursula von der Leyen erklärt, dass Putin der größte Kriegsverbrecher aller Zeiten ist, dann glauben wir das. Also muss auch Tschaikowski böse sein, Anna Karenina wird zur persona non grata und wenn ich Anna Netrebko höre, bekomme ich neuerdings zu Recht Ohrenkrebs. Hey, ich habe sogar meinem russischen Handwerker meine große Gasflasche auf den Kopf geknallt! Jetzt liegt er im Koma. Aber das war doch in Ordnung… dafür winkt mir Straffreiheit, oder? Schließlich war er doch Russe. Gegen Russen ist doch heute alles erlaubt! Bei ihnen ist das, was ansonsten als „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit”, „diskriminierende Vorurteile” oder gar „Rassismus” geächtet wird, plötzlich wohlgelitten: Anfeindungen wegen der Zugehörigkeit zu einem kollektiven Feindbild.

Ganz anders bei den Flüchtis, die mich abends in der U-Bahn belauern und mit den Augen ausziehen. Hier ist es natürlich schon rassistisch, selbst einschlägige Einzelfälle anzuprangern. Deshalb darf auch Angela Merkel, die uns das Millionenheer der Flüchtis geschenkt hat, ihr steuerfinanziertes Bundestagsbüro mit neun Mitarbeitern behalten, während Schröder als Putinkumpel, der dem Satan nicht abschwören will, sein Büro räumen muss. Da sage ich nur: Gott sei Dank! Noch einmal Glück gehabt! Nicht auszudenken, wie es mir ergangen wäre, wenn Schröder mich als seine fünfte oder sechste Frau geehelicht hätte! Dann hätte mich die Sippenhaft miterwischt, die wir ja eigentlich nur aus Unrechtsstaaten wie unter Hitler oder Stalin (oder aus den Herkunftsländern der Flüchtis) kennen.

Hier ist nicht Butscha!

Aber hier ist es etwas ganz anderes – denn der Russe als solcher ist per se böse, und damit auch jeder, der mit ihm fraternisiert. Hingegen ist der Ukrainer als solcher heilig, insbesondere Wolodymyr Selenskyj in seinem sexy Armee-T-Shirt. Woldi hat sogar Zeit, sich zur Grammy-Verleihung in den USA zuschalten zu lassen, während sein Volk heroisch kämpft und verreckt. Er ist mein Held und noch dazu ein geschäftstüchtiges, schlaues Kerlchen! Ich wäre daher gar nicht so abgeneigt, wenn er aus seinem Ledersessel heraus um meine Hand anhalten würde. Denn inzwischen soll er ja ein Vermögen von 850 Millionen US-Dollar angehäuft haben; das ist ein Vielfaches dessen, was Gazprom-Schröder in all den Jahren seiner allseits bekannten Männerfreundschaft mit Putin, diesem größten Bösewicht aller Zeiten, gescheffelt hat.

Ja, ich bin froh und mir wird – obwohl ich wahrscheinlich im Winter frieren werde – ganz warm ums Herz, wenn ich an unsere aufrechten, integren Politiker denke, die jetzt endlich mal so richtig unter den hiesigen Russenfreunden aufräumen. Sie tun ihrerseits ja auch alles dafür, dass wir – im Gegensatz zu den in Butscha hingemetzelten Ukrainern – vor propalästinensischen „Juden raus”- und „Drecksjude!”-Rufern in Berlin, vor marodierenden Araberbanden an Silvester, vor Exzessen der Party- und Eventszene, Gruppenvergewaltigungen, vor importmuslimischen Schwulenhassern, vor traumatisierten Zugschubsern und vor frustrierten Messerpieksern geschützt werden!

Mein besonderer Dank geht hierbei an Wirecard-Cum-Ex-Scholzi und seine schweren Waffen, die bekanntlich automatisch an Müttern und Kindern vorbeizielen; an „Mama Merkel”, die allen (außer den Deutschen) „ein freundliches Gesicht” zeigt; an die eloquente Rabenmutter und Kriegstreiberin Annalena Baerbock, die unsere letzten kriegstüchtigen Waffen ins Ausland verschenkt; an die „Oma ohne Orden” Christine Lambrecht im aparten Strickkleid, die 100 Milliarden Steuergelder mit vollen Händen für neue Waffensysteme ausgibt (während die verlassenen Ahrtaler weiterhin wie in einem Kriegsgebiet darben müssen).

Danksagungen

Und: An Claudia Roth, die im Iran unterwürfigst Kopftuch trug und damit den freiheitsliebenden und mutigen Frauenrechtlerinnen dort in den Rücken fiel; an die Küchenhilfe Kathrin Göring-Eckart, die mir all die schönen Menschen geschenkt hat, die nun in Bahnhöfen und Innenstädten herumlungern. Und nicht zu vergessen die weitere Rabenmutter Anne Spiegel, die lieber Menschen ersaufen ließ, statt ihren Ruf zu gefährden, wie auch Robert Habeck, der Vaterlandsliebe “zum Kotzen” findet, aber von der Hände Arbeit seiner Landsleute lebt und den großen Zeh eines frauenverachtenden Arabers lutscht.

Ja, ich bin froh, dass die Deutschen und ihre Politiker so ungleich bessere Menschen sind als die Russen und ihr Putin! Denn unsere Demokratie funktioniert bestens! Wir leben in einem Rechtsstaat! Hier darf jeder seine Meinung sagen. Existenzen werden nicht vernichtet. Junge Frauen werden nicht in „rechten” Kleiderläden mit Teleskopstöcken halbtot geprügelt, und Leiter der Hessischen Filmförderung verlieren niemals ihren Job, wenn sie mit einem AfD-Politiker zu Mittag essen. Ja, unser Land ist wunderbar und unsere Menschen mindestens ebenso heroisch wie die ukrainischen Großmütter, die Molotow-Cocktails basteln. Ich mache das neuerdings übrigens auch jeden Tag bei uns im Hof – denn meine Regierung lobt doch tagaus, tagein ein solches vorbildliches Verhalten überschwänglich im Fernsehen, und preist die ukrainischen, patriotischen Männer wie Sauerbier an. Für mich eine ganz klare Aufforderung an die deutschen Jungs, diesem leuchtenden Vorbild zu folgen und ebenfalls für ihre Heimat zu kämpfen!

Ja, ich bin dankbar, im besten Deutschland aller Zeiten frieren zu dürfen! Ich tue das für die ukrainischen Männer und Frauen, die ganz bestimmt auch dasselbe für mich tun würden! Und ich tue es für Annalena, für Joe Biden, für Krauss-Maffei Wegmann und weil man mir es sagt. Außerdem will ich nicht riskieren, dass irgendeiner denkt, dass ich Russen mag, nur weil ich meine Heizung anmache. Lieber friere ich mir die Zehen ab. Denn alles ist besser als ein Russe zu sein!

 

Dieser Beitrag erscheint auch auf Conservo

11 Kommentare

  1. Es ist schwer, in dieser Zeit ohne Wut, ohne Zynismus oder ohne Sarkasmus die politische Strippenzieherei zu kommentieren. Was da geboten wird, übertrifft in der Tat alles, wogegen man mit gesetzten Worten und Gedanken antreten könnte. Diese Verlogenheit und Dummheit sprengt jegliche Grundlage für eine Debatte. Wo ist denn da noch ein Hauch von Demokratie, Souveränität, Menschlichkeit, Logik, Frieden,Fortschritt oder wirtschaftlichem Denken? Allesamt dem Kriegstreiben und einer kleingeistigen Willfährigkeit und gleichzeitig Großmanns/fraus-Sucht geschuldet!

    Was man für unmöglich hält: Reden ohne das eigene Hirn zu bemühen, Reden ohne nachzudenken, handeln ohne an Folgen denken, denken gänzlich ohne denken – das alles geht, wenn man sich in den richtigen Kreisen bewegt.

    Noch nie hatte ich (und sicher viele andere mit mir) das Gefühl, derart umfassend und grundlegend menschlicher Dummheit ausgeliefert zu sein. Eine Dummheit, die an kriminelles Verhalten grenzt – oder schon überschritten hat.

  2. Discussion on Philosophia Perennis 34 comments
    Dritter Weltkrieg droht: Prominente warnen vor Waffenlieferungen an die Ukraine 29.4.2022

    i68
    Na ja, Schwarzers neueste -und ihr viel Häme einbringende- Logik (auch gestern bei Radio hr-info) ist, daß sich (übertragen auf die Ukraine von heute) eine vergewaltigte Frau besser vergewaltigen lassen soll, damit sie nicht ermordet wird vom Vergewaltiger. Nach dieser Logik hätte sich ja nie einer gegen den Aggressor wehren sollen, etliche Länder, Völker hätten nie ihre Freiheit erlangt, sich nicht verteidigen sollen wie die Sowjetunion 1941 gegen Hitlers Truppen, Finnland 1940 gegen die SU usw.. Wie sagten die alten Römer: Wer den Frieden will, muß für den Krieg bereit sein! – Ob nun Pazifist (eine völlig lebensferne Einstellung bei aller Achtung) oder Bellizist: Klar ist, daß ohne den opferreichen Sieg über Hitler 1939-45 Europa bis heute unter brauner Dominanz stünde, ohne Widerstehen (mit militärischer Drohgebärde) gegen die SU 1945-90 die Freiheit der Europäer in größter Gefahr gewesen ist. – Wer unter der SU leben mußte 1945-90 von Ost-Brelin bis Baltikum, von Ungarn zum Schwarzen Meer, und wer im Westen noch eine lebens-kräftige Mentalität hat aus Erfahrung mit Hitler und dem Kalten Krieg, hat wohl wenig Verständnis für die, denen einst andere mit opferreichem Gegenkrieg die heutige Freiheit brachten 1945 und jetzige fette Sattheit ermöglichten sowie mit militärischer Eindämmung das bis 1990 sicherten, nun anderen, die aktuell überfallen werden, Wehrlosigkeit vorschlagen nach dem Appeasement-Motto: Das Krokodil fütten, damit man als letzter gefressen wird!

  3. „Wir sind nach allen Seiten hin offen . . .“ Wer nach allen Seiten offen ist, kann/muss nicht ganz dicht sein!!

  4. Ich bin nicht gegen Russland. Ich bin gegen die Ukraine und gegen andere Pöbelstaaten. Ich bin gegen diese unfähige, dumme Regierung. Ich bin gegen die neue Weltordnung, gegen den Great Reset, gegen Great Migration, gegen den Klimawahn, gegen schlappschwänzige Gutmenschen usw. und sofort. Am Ende auch gegen meine Heimat, obwohl ich das Land als solches liebe. Es kann nichts dafür, dass es von derartigen Schwachköpfen geschunden und bewohnt wird. Eine interessante Analyse über die Gründe des Ukraine-Krieges kann man auf pi-news lesen.

  5. Die Dummheit ist ohne Zynismus, Sarkasmus und eine gelegentliche Polemik gegen ihre Trabanten, kaum noch auszuhalten!
    Die Ukraine als armes, überfallenes Opfer darzustellen, ist den MS-Medien zwar gelungen, wird deshalb aber nicht wahrer!
    2014 hat Poroschenko den Krieg angefangen, indem er brutal gegen gegen die mehrheitlich russische Bevölkerung des Dobass vorging, die gute Gründe (Odessa) hatte die ultranationalistische Politik Kiews genau so abzulehnen wie die Bevölkerung der Krim!
    Zur Erinnerung, als im Jugoslawienkonflikt die Albaner im autonomen Kosovo aufmuckten waren die Terroristen der UCK plötzlich Freiheitskämpfer und wurden zur armen, verfolgten Minderheit stilisiert, was in keinster Weise der Wahrheit entsprach, aber den US-NATO Interessen entsprach! Serbien, das versuchte seine territoriale Integrität (einschließlich autonomem! Kosovo) zu verteidigen und das vergleichsweise mit angemessenen Polizeiaktionen, wurde bombardiert, nachdem man ihm abstruse Pläne für eine ethnische Säuberung unterstellt hatte. (Hufeisenplan) Im Vergleich zum Kiewer Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung des Donbass waren die serbischen Maßnahmen im Kosovo ein „Kindergeburtstag“! Aber auch da hatte der US-Deep State schon bei jedem „Massaker“ seine Figuren im Spiel. Das Ergebnis ist „Camp Steelbond“, größter US-Stützpunkt auf dem Balkan.
    Als im August 2014 der Krieg im Donbass eskalierte und die Armee der Kiewer Junta zu unterliegen drohte, weil Russland die Separatisten unterstützte, kam es trotz Widerstands der US-Kriegstreiber (Nuland: F..k the EU) zum Minsker Abkommen, das eine friedliche Lösung des Konflikts mit Teilautonomie der Donbassregionen vorsah. Wohlgemerkt, Russland hatte damals die „Volksrepubliken“ weder anerkannt, noch wollte es sie annektieren! Die Ukraine hat das Minsker- Abkommen mit Unterstützung der US und NATO Schergen bis 2022 ständig sabotiert und ließ sich von den USA und GB für einen erfolgreicheren Waffengang ausbilden und aufrüsten! Die fortgesetzte, militärisch sinnlose Bombardierung und der Beschuss von zivilen Wohngebieten waren Kriegsverbrechen von Poroschenko&Konsorten, die bis zum Einmarsch der Russen etwa 13000 Tote, Männer, Frauen und Kinder, gefordert haben! Das hat hier ebenso wenig jemanden interessiert, wie der Krieg im Jemen! Im Donbass gab’s ja nur Separatisten, keine Freiheitskämpfer, sondern „nur“ Russen!
    Den O-Ton der Banderisten aus Kiew dazu kann man sich hier anhören: voltairenet(dot)org/article216617.html
    Die Opfer hier ansehen
    Poorworld(dot)net (Ukraine)

  6. Dieser Beitrag ist soo köstlich, ironisch und doch so wahr. Jeder Satz ist mir aus dem Herzen gesprochen. Wir bösen Deutschen passen doch wunderbar zu dem ganz bösen Iwan, dem Schrecklichen. Sollen doch alle Putinhasser in der Hölle schmoren.

  7. „Florence Gaub (ihres Zeichens Politikwissenschafterin) am 12. April bei Lanz: ‚Ich glaube, wir dürfen nicht vergessen, dass, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind – im kulturellen Sinne‘.

    Aber Gaub setzte noch einen drauf. Russen hätten einen anderen Bezug zu Gewalt und Tod. Es gebe bei Russen ’nicht diesen liberalen und postmodernen Zugang zum Leben. Das Leben als ein Projekt, das jeder für sich individuell gestaltet. Sondern das Leben kann halt einfach auch mit dem Tod recht früh enden.'“

    aus:

    „Zielscheibe für Hass“
    https://www.jungewelt.de/artikel/425015.folgen-des-ukraine-kriegs-zielscheibe-f%C3%BCr-hass.html

    Aha, Russen sind also keine Europäer. Was sind sie denn dann? Untermenschen?

    Und da bei Russen das Sterben nun mal dazugehört, ist es auch nicht so schlimm, wenn Russen sterben. Es gibt also lebenswertes Leben und lebensunwertes Leben.

    Wie sich doch der nazibraune Faschismus und der linksgrüne Faschismus gleichen. Da läuft es mir eiskalt den Rücken runter.

  8. Die Guten, haben den russischen Katzen verboten an gesellschaftlichen Zuechter Veranstaltungen teil zunehmen. Das ist zutiefst rassistich, tierfeindlich und ausgrenzend, sagt mir meine russische Katze, denn keine Katze ist illegal.
    Das beleidigt ihre Intelligenz, den sie ist nicht mit einem Knarre unterwegs ode rhat je einen Ukrainer gekratzt.
    Nun will sie diesen hirnamputierten Doedeln, was in ihre Vorgaerten sch*****n, auch auf Balkone, den sie hat Auswahl und klettern kann sie..
    Zuerst hatte sie daran gedacht, ihnen die Blumenbeete um zugraben, doch die Blumen koennen ja nichts dafuer, dass ihre Besitzer so dumm sind.
    Auch Wodka hat Probleme, da er nun isoliert und verboten wird, wie weitere russische Produkte.
    Was fuer eine durch geknallte Welt.

  9. Die Nato hat seit 2014 die ukrainische Armee systematisch reorganisiert und aufgerüstet. Derzeit gelingt es der Ukraine mit von der Nato gelieferten Lenkflugkörpern und Drohnen russischen Verbänden enorme Verluste beizufügen. Hinzu kommt eine perfekte Aufklärung durch die Nato mittels Satelliten und in Rumänien stationierten Aufklärungsflugzeuge. Die russischen Truppen erweisen sich grösstenteils als so unmotiviert wie man es von einem dysfunktionale und korrupten Staat wie Russland erwarten kann. Man nimmt an, das die eingesetzten russischen Truppen personell und infrastrukturell bald verschlissen sind. Die Frage ist dann, wie sich die Russen verhalten, wenn sie erkennen, dass es für sie keinen gesichswahrenden Rückzug mehr gibt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.