Im-Nebel-Stochern für Fortgeschrittene

In den Corona-Sumpf dringt kein Licht mehr vor (Symbolbild:Pixabay)

Das Netz spottet: Medizin-Nobelpreis für Wladimir Putin! Der moderne Zar im Kreml hat es durch sein martialisches Auftreten geschafft, das Corona-Virus derart einzuschüchtern, dass es freiwillig von der Bildfläche verschwunden ist. Nun hockt es zitternd in einer unterirdischen Notunterkunft und schwenkt die weiße Fahne. Da sind die Ukrainer zäher, offenbar macht Putins medizinische Kompetenz keinen Eindruck auf sie. Das ist hart, wirklich hart für den russischen Präsidenten.

Doch auch das Virus hat in Deutschland treue Verbündete, die es aus seinem Schattendasein befreien möchten. Denn sein Image ist schwer angeschlagen: Vom Superkiller zum Schnupfen heruntergestuft zu werden, nur, weil man einmal in eine harmlosere Form mutiert ist, das kratzt am Selbstbewusstsein. Aber Putin, das Medizingenie, hat dabei nicht mit der Entschlossenheit von Karl Lauterbach gerechnet. Ein schwerer strategischer Fehler, denn ein einzelner, zu allem bereiter Guerillero kann ganze Armeen in die Schlacht zurückführen. Dabei bedient sich Lauterbach zudem einer perfiden Kriegslist: Obwohl er öffentlich bekundet, der Erzfeind des Virus zu sein, trägt er – zumindest medial – entscheidend zu dessen Verbreitung bei. Selbst auf dem Kriegspfad befindlich, propagiert er zudem die Teilnahme an Friedensdemos. Zudem griff und greift er auf die älteste Kriegstaktik aller Zeiten zurück: Die Verwirrung des Feindes mit falschen Daten.

(Screenshot:Twitter)

Wir haben alle falsch gedacht: Die Schreckensnachrichten von RKI und PEI (schon diese Abkürzungen könnten Geheimdiensten alle Ehre machen) dienten nicht etwa dazu, der Bevölkerung sinnlose Infektionsschutz-Maßnahmen aufzunötigen. Vielmehr plante Karl Lauterbach von Anfang an, das Virus vor uns zu schützen. Dieser Aufgabe hat er sein Leben gewidmet, so wie Heinz Sielmann einst die bedrohte Tierwelt rettete. Der beliebte Gesundheitsminister tritt damit in eine neue Phase des Umweltschutzes ein. Auch eine RNA-Fabrik wie ein Virus verdient es zu leben. Es ist also vollkommen abwegig, dem Minister Karriereambitionen zu unterstellen, denn er plant, neue Lebensräume für die kleinsten Geschöpfe zu schaffen.

Anders jedenfalls kann ich mir das Verhalten des Ministers nicht erklären. Er muss tatsächlich eine Art Hassliebe zu Corona empfinden und hätte wohl am liebsten, dass wir in Impfstoff baden, so wie Obelix, der als Kind in den Zaubertrank fiel und danach lebenslang Superkräfte besaß. Während alle Welt nun auf die Ukraine schaut, bereitet die Bundesregierung weiter die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht vor, die dann Anfang April durch den Bundestag gewunken werden soll. Selbst in Österreich, das neben Deutschland zu den Hardlinern in der Corona-Politik zählte, ist inzwischen Vernunft eingekehrt, angesichts des meist milden Verlaufs der Omikron-Infektion, welche die meisten Menschen noch nicht einmal wahrnehmen, hält man die Impfpflicht für unverhältnismäßig. Nur Karl Lauterbach verbreitet, es würden täglich bis zu dreihundert Menschen daran sterben – wo immer er diese Zahl auch hernimmt. Das behauptet nämlich noch nicht einmal das RKI. Wahrscheinlich handelt es sich dabei wieder einmal um ein Bauchgefühl, ähnlich wie bei seiner Behauptung, Kinder litten zunehmend an Long Covid – was sich als aus der Luft gegriffen erwies. Zumal man vielfach noch gar nicht klar sagen kann, was nun Long Covid oder Depression als Lockdown-Folge ist, weil die Symptome die gleichen sind.

Zivilschutz? Das war einmal

Während die Bevölkerung noch in der einen Angst feststeckt – sie ist bei vielen schließlich nicht einfach weg, auch wenn sie ihre „ich bin geimpft”-Bekundungen gegen die ukrainische Fahne getauscht haben – kommt nun auch noch die Kriegsangst dazu. Ehrlich muss ich zugeben, dass ich in dieser Hinsicht weitaus leichter zu packen bin, zumal sich auch hier gerade erweist, wie wenig vorbereitet Deutschland auf einen Ernstfall wäre. Den Zivilschutz hat man nämlich nach dem Prinzip „Brauchen wir nicht mehr, kann weg” vor 15 Jahren aus Kostengründen endgültig begraben. Die aktuell vom Bundesamt für Katastrophenschutz herausgegebenen Ratschläge sind auf dem Stand der Sechziger Jahre; es fehlt nur noch der Tipp mit der Aktentasche, die man sich beim großen „Bumm“ über den Kopf ziehen soll. Bei diesen Aussichten wäre man lieber gleich hinüber.

Stattdessen tragen wir bereits jetzt die von Annalena Baerbock angekündigten „Konzikwenzen”. Der Benzinpreis frisst das Gehalt auf, für dessen Erwerb man sich ins Auto setzt. Während viele Normalverdiener aus Kostengründen die Heizung herunterdrehen müssen – eine Strickjacke ist weitaus günstiger -, frieren Besserverdiener „für den Frieden”, während auf dem Designertisch vielleicht schon ein Reisekatalog liegt. Was kommt als nächstes? „Gold gab ich für Eisen” als Sammelaktion für den Pleitestaat? Karl Lauterbach kann es nur recht sein, wenn wir bibbernd zuhause sitzen. Wenn die Nase vor Kälte zu laufen beginnt, fragen wir uns dann alle, ob er nicht doch ein bisschen die Wahrheit gesagt hat: Ist es das schon, das nächste Killervirus? Dem Frieden bringt uns die Kälte jedenfalls nicht näher, allenfalls dem allgemeinen Durchdrehen. Langsam verstehe ich, was an dem Wunsch „Mögest du in aufregenden Zeiten leben!” so boshaft ist – denn wir stecken mittendrin.

7 Kommentare

  1. Immer mehr wird der zum Himmel schreiende und bösartige Dilettantismus dier Clique, die sich Bundesregierung nennt, offensichtlich!

  2. „Während alle Welt nun auf die Ukraine schaut, bereitet die Bundesregierung weiter die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht vor, die dann Anfang April durch den Bundestag gewunken werden soll.“

    Die kann er sich irgendwo hinschieben! Es wird in diesem Land NIEMALS eine Impfpflicht geben, egal welche geisteskranke/korrupte/kriminelle Kreatur sich gerade „Gesundheits“-Minister (des medizinsch-industriellen Komplexes) nennt, und ohne ein Virus schon mal gar nicht! https://ogy.de/bqnv

  3. Ein kranker Klabautermann züchtigt das Volk und holt sich
    damit seinen geistigen Orgasmus.
    Dieser Typ muss weg, so schnell als möglich, bevor er noch
    größen Unsinn anstellt.

  4. Ach so, jetzt verstehe ich die Verbissenheit Deutschlands in Sachen Massenmigration. Sie alle sollen dem kleinen stacheligen Vorkommnis (Viren sind keine Lebewesen) als Lebensgrundlage dienen. Oha, unter Umständen setzt sich Klabauterbach da gehörig in die Nesseln, damit ist Faeser nicht einverstanden. Warum verabreicht man den Ungeimpften nicht einfach eine Spritze mit dem Virus? Auf die Idee kam das geniale Karlchen wohl noch nicht.

    • „(Viren sind keine Lebewesen) “

      Wenn es kein Lebewesen wäre, dann würde es sich nicht vermehren können.
      Nur totes vermehrt sich nicht.

  5. Lauterbach braucht dringend einen Ortswechsel. In einer der beiden Polarregionen gab es letztes Jahr behagliche -78 Grad Celsius. Bei -78 Grad fängt Stickstoff an, sich zu verflüssigen. Dort könnte Lauterbach sein Mütchen kühlen. Und nicht nur er. Da fielen mir noch eine Menge Leute ein, die coolnessmäßig Nachhilfe gebrauchen könnten.

Kommentarfunktion ist geschlossen.