Im Osten beteiligt sich sogar die CDU an den Energiepreis-Protesten

Der Widerstand nimmt Fahrt auf (Symbolbild:Pixabay)

Wie auch schon bei den Corona-Protesten, regt sich die Avantgarde des neuen Widerstands wiederum im Osten: Mehr und mehr verfestigen sich die neuen Länder als Zentrum der Proteste gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. So wollten sich in Ueckermünde (Mecklenburg-Vorpommern) nicht nur Unternehmer, sondern auch die örtliche CDU-Prominenz an den Protesten beteiligen, die dort am Mittwochabend unter dem Motto „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“ stattfanden. Dazu gehörten unter anderem die Ortvorsitzende Kathleen Fleck und der Stadtpräsident Robert Kriewitz, der selbst als Unternehmer tätig ist und eine Fleischerei, einen Partyservice und einen Veranstaltungsservice mit insgesamt rund 60 Angestellten betreibt, und daher auch ganz persönlich von der Kostenexplosion betroffen ist.

Man wolle bei der Kundgebung seinen Unmut zur Sprache bringen, erklärte Kriewitz, denn es stehe außer Zweifel, dass der Mittelstand durch die Bundesregierung vor die Wand gefahren werde. Derzeit habe sein Unternehmen einen Stromverbrauch von einer halben oder dreiviertel Million Kilowattstunden im Jahr – aber nur deshalb, weil man noch von langfristigen Verträgen profitiere. Ab Januar jedoch hat es sich damit, und wie unzählige andere Deutsche und Unternehmen solle er dann das Zehnfache der jetzigen Summe zahlen, was eine beispiellose und kaum zu verkraftende Belastung sei. „Wir sind nicht mehr marktfähig“, so Kriewitz verzweifelt. Noch schlimmer: Obwohl er es gerne würde, könne er seinen besorgten Mitarbeitern keine Gehaltserhöhung zahlen, weil die finanziellen Belastungen für sein Geschäft es nicht zuließen. Auch bei vielen anderen Unternehmen sei der Unmut „momentan unendlich”. Dazu gehört auch der Transport- und Abbruchunternehmer Matthias Ruprecht, dessen Firma 33 Mitarbeiter beschäftigt. Bei einem derzeitigen Dieselpreis von über zwei Euro für die 65.000 Liter, die er monatlich tanken müsse, entstehe eine enorme Mehrbelastung, die er jedoch nicht mehr an seine Kunden weitergeben könne.

Sachfragen statt Lagerdenken

Fleck erklärte enerviert, man lasse sich für die Teilnahme an den Protesten nicht mehr länger stigmatisieren und vor allem „nicht mehr in die linke oder rechte Ecke stellen“. Es gehe um Sachfragen, nicht um Lagerdenken. Die CDU habe einen Wahlauftrag im Sinne der Bürger, die aktuell ebenso wie die Unternehmen stark belastet werden. Dass sich CDU-Politiker noch zu dieser Art Handlungserklärung und Beteuerung gezwungen fühlen, bevor sie von ihrem Demonstration Gebrauch machen, zeigt, wie weit sich das politische Klima noch zusätzlich verschärft hat – vor allem, seit nun nicht mehr nur die linksextremistische Bundesinnenministerin, sondern auch Bundeskanzler Scholz Menschen, die auch nur erwägen, an unliebsamen Demonstrationen teilzunehmen, a priori als „Extremisten, Querdenker und Verfassungsfeinde“ brandmarkt.

Dementsprechend bezweifelte Fleck auch, ob alle Unternehmer wirklich sich trauten, ihren Unmut öffentlich zu machen. Auch Kriewitz gab sich halbherzig und unsicher – und erklärte vorsichtshalber, CDU und Unternehmer würden zwar vor Ort sein, aber nicht mitmarschieren. Er wünsche sich, dass Wirtschaftsminister Robert Habeck durch jemanden ersetzt werde, der etwas von Wirtschaft versteht. Den gleichen Wunsch äußerte Fleck in Bezug auf Finanzminister Christian Lindner. „Die Regierung hat keinen Plan“, sagte sie. Und: Eine  symbolpolitische Einmalzahlung an die Bürger von 300 Euro reiche bei weitem nicht aus, wenn viele schon ihre Heizkostennachzahlungen nicht mehr stemmen könnten. An der vorgestrigen Demonstration nahmen dann statt der erwarteten 150 sogar 250 Personen teil, die Veranstaltersprachen gar von 350 bis 400. Bereits am Montag hatten sich rund 5.800 Menschen an 18 verschiedenen Orten in Mecklenburg-Vorpommern versammelt, um gegen die Energiepolitik der Bundesregierung zu protestieren. Dies entsprach einer Verdoppelung der Teilnehmer im Vergleich zur Vorwoche. Der Herbst ist tatsächlich gekommen.

13 Kommentare

  1. Nur der „Bundessprecher“ der AfD Chrupalla distanziert sich, von Demos, die offenbar nicht von der AfD kommen:

    Hier:

    „Wir haben es nicht nötig, dass wir mit den Linken oder den ‚Freien Sachsen‘ auf die Straße gehen. Das hatten wir noch nie nötig.“

    https://t.me/freiesachsen/4645

    Er befolgt also genau das, was Faeser getwittert hat: „Schauen Sie genau hin, mit wem Sie da demonstrieren. Schauen Sie sich an, was das eigentliche Ziel der Demonstration ist. Diese Differenzierung ist sehr wichtig.“

    Und das war kein Ausrutscher von Chrupalla. Hier geht es weiter:

    Frage: „Würden Sie denn auf eine Demo von den ‚Freien Sachsen‘ gehen?
    Chrupalla: „Ich persönlich nicht.“

    https://t.me/freiesachsen/4779

    Solche Leute braucht Deutschland nicht. Das sind Umfaller, die kein Standing haben.

    • Etwa die Hälfte der AfD kommt, wie Chrupalla, aus der jungen Union und wollen nur eine CDU wie vor 20-25 Jahren. Mehr nicht. Leider!

      Auch ist die Partei, von Anfang an, vom Islam unterwandert und versucht andererseits Israel und den Juden in den Hintern zu kriechen.

      Wer mich nicht mag, der kann mich am A…… lecken. Besonders wenn einer seit ewigen Zeiten Lügen über mich verbreitet und nur mein Geld will.

      Dennoch bleibt es momentan die einzig wählbare Partei.

  2. ach nee, jetzt kommt die CDU daher und demonstriert gegen den Bockmist für den sie selbst die Grundlage gelegt haben und jahrzehntelang gewissen WEF Marionetten hinten rein gekrochen sind und im vorauseilenden Gehorsam in der 1. Reihe mitgemacht haben. Mal wieder opportunistisch Stimmen abgreifen, das ist das Motiv von denen. Die CDU ist für mich genauso unglaubwürdig wie ein grüner Maoist aus dem Kläfferländ und wie die endlos lange Liste dieser ganzen Figuren alle heißen. Blockparteien, zum Mitschreiben: CDU, CSU, SPD, FDP sind für mich genauso unwählbar wie Linke und ganz besonders die GRÜNEN Ökofaschisten. Und das für den Rest meines Lebens, da gibt es keinen Verhandlungsspielraum. NIE WIEDER und an die ganzen Schweinereien von denen werde ich immer wieder daran erinnern, egal obs die Volksgenossen hören wollen oder nicht! So einfach ist das!

  3. Eine kleine US-amerikanische Gruppe, die sich um den Philosophen Leo Strauss gebildet hat, kontrolliert heute sowohl das Verteidigungsministerium als auch das Außenministerium der USA. Nachdem sie seit dem Krieg gegen Jugoslawien viele andere Kriege organisiert hatte, hat sie sich den Krieg in der Ukraine einfallen lassen. Die Gruppe manipuliert seither die Europäische Union und ist jetzt dabei, ihre Energiequellen abzudrehen. Wenn die europäischen Staats- und Regierungschefs ihre Augen nicht öffnen, wird ihr Bündnis mit Washington zum Zusammenbruch der Wirtschaft der Union führen. Es ist sinnlos zu glauben, die Europäer würden verschont bleiben, weil sie in entwickelten Ländern leben. Die Straussianer haben bereits 1992 geschrieben, dass sie nicht zögern würden, Deutschland und die EU zu zerstören.
    https://www.voltairenet.org/article217977.html

    • “ Gruppe kontrolliert heute sowohl das Verteidigungsministerium als auch das Außenministerium der USA.“

      Mit Verlaub, mit solchen Verschwörungstheorien verstellen Sie den Menschen den Blick auf die Tatsachen! Das kommt den Politkern entgegen, denn wegen solcher Leuten brauchen die sich gewiss keine Sorgen zu machen. Das geht soweit, dass diese Verschwörungstheoretiker von staatlicher Seite aus gefüttert werden, weil sie nützlich sind um Verwirrung unter den Kritikern zu stiften.

      Die Superreichen haben ganz sicher kein Interesse den Mittelstand zu ruinieren, weil eben dieser die Quelle von deren Reichtum darstellt. Reinen Fanatikern fehlen die Möglichkeiten dazu. Der großer Ausbeuter der wertschöpfend Tätigen in Deutschland ist ganz leicht nachweisbar der Staat! Und mit solchen Behauptungen lenkt man nur davon ab.

      • Wie blöd muss man sein, um diese Tatsachen als Verschwörungstheorie zu bezeichnen?

        Übrigens würde dieser Begriff von der CIA erfunden und das ist auch keine Behauptung!
        Unsere wirklichen Feinde sind nunmal Usrael und die Angelsachsen.

  4. Die können sich doch auch auf die Straßen kleben, als Protest gegen die Energiepreise. Dann hätte die Regierung ein Problem, wo sie doch über die anderen, politisch korrekten Kleber ihre schützende Hand hält.
    Habeck auszutauschen und damit von einem neuen WiMi Besserung zu erwarten, ist wishful thinking. Jeder mit tieferer Ahnung von der Materie würde das Amt von vornherein ablehnen, da den WiMi zweifellos hässliche Zeiten erwarten und dessen Macht eng begrenzt ist. Früher war der Wirtschafts- und Finanzminister eine Person und damit sehr mächtig. Das hat der tolle Herr Schmidt, denn alle so sehr achten, geändert und das Ministeramt, das ihm zu mächtig erschien, kastriert. Den letzten Schlag für den Wirtschaftsminister hat Schröder ausgeteilt, indem er das Arbeits- und Sozialministerium schuf. Seitdem ist der Wirtschaftsminister ein Kasper, ein reiner Grüßaugust ohne Macht. Lindner und Heil haben beide deutlich mehr Macht als Habeck! Also ist die Hoffnung auf Besserung mit einem Habeckersatz von Unwissenheit geprägt.

  5. Ich bin schwerkrank und Frührentner mit 59. Mein Imunsystem existiert nur noch dem Namen nach und nun habe ich eine schwere Erkältung, mögl. auch Grippe.Ich kann mich gar nicht so dieck anziehen, wie ich schlottere. Frühes Heizen können wir uns nicht leisten, ich mit meiner mageren Erwerbsminderungsrente, meine Frau arbeitet nur noch halbtags, weil sie auch für mich da sein Bei normaler Rente hätte ich keine Probleme, aber anscheinend lebt dieses Rentenamt noch im Wahn, ich könnte irgendwann wieder arbeiten. Mittlerweile bin ich 62 und immer noch Dialysepatient. Aber das nur nebenbei. Ich habe meiner Frau gesagt, wenn ich diesen Winter nicht überleben sollte, soll sie diesen Geisterfahrer Habeck verklagen….

    • die ungewollten „Frührentner“ sind noch schlimmer dran, als normale Rentner. 10,8% Rentenabschlag plus fehlende Zurechnungszeiten, plus geringere Anwartschaftsteigerungen durch geänderte Anpassungsformel, alles von Rot-Grün seinerzeit eingeführt, ist halt ne Hausnummer. Zumindest haben sie aber wohl die marginalen Verbesserungen 2018 mit etwas längerer Zurechungszeit erhalten.

      Früh heizen in der Übergangzeit lohnt dennoch, um nicht krank zu werden. 3-5 Grad zur Außentemperatur aufzuheizen ist weniger intensiv, als im Winter 15-20.

      Den „Fehler“ werden jetzt viele machen, sparen in der Übergangszeit, und grippal krank werden. Schwupps, passen die Coronazahlen wieder.

  6. Im Grunde ist das gesamte Parteiensystem korrupt und nicht mehr wählbar. Wenn sich jetzt einzelne Politiker, die im Grunde jahrzehntelang diese Zerstörungspolitik mitgestaltet, mindestens aber mitgetragen haben, dann verursacht das in mir eher Brechreiz. Die Entrechtung der Menschen war nicht dazu geeignet, hier organisierten Widerstand zu leisten. Alles wurde brav mitgemacht und es entwickelte und verstärkte sich eine Gesellschaft voll von Untertanen, Blockwarten und Denunzianten. Jetzt aber, wo es genau diesen Leuten an den Geldbeutel und die Existenz geht, jetzt wachen sie auf? Ein wenig zu spät. Jetzt müssen wir alle die Suppe auslöffeln, ob es uns gefällt oder nicht. Wer sich nicht darauf vorbereitet hat und Fertigkeiten unserer Vorfahren sich angeeignet hat, der wird es nicht überleben. Und wenn es doch einer überlebt, der kann nur hoffen, nicht gentherapiert zu sein. Denn ärztliche Versorgung und Medikamente wird es nicht mehr geben. Dahin hat uns diese Politikerkaste in den letzten 30 Jahren geführt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.