Impffolgen und Exzessmortalität: Bewusste Verschleierung

Stetige Zunahme „unerklärbarer“ Todesfälle… (Symbolbild:Imago)

Dem Thema „Unerwünschte Folgen der Corona-Impfung“ und der Frage „Werden alle Fälle erfasst?“ stellen sich inzwischen auch Lokalzeitungen wie etwa die „Badischen Zeitung” (BZ) vom 25. November – und das sogar auf einer ganzen Seite. Inzwischen merken anscheinend auch die schlafmützigen „Qualitätsmedien“, dass da irgendwas im Busch ist. Doch sie täuschen ihre Leser auch weiterhin; zum Beispiel im konkreten Fall mit der Aussage: „In der Regel bewirken Corona-Impfungen das, was sie bewirken sollen.“ Nein, das bewirken sie nicht. Und es ist nicht so, wie es aussieht.

Die Impfungen schützen eben nicht davor, sich und andere anzustecken. Die unzähligen Krankheitsausfälle in allen Branchen gehen inzwischen fast alle auf das Konto von Geimpften. Weit weniger Erkrankungen werden von und bei jenen registriert, die noch keinen Stich haben. Um diese Tatsachen zu verschleiern, veröffentlicht das RKI seit Mitte Oktober nur noch die Test-Positiven, nicht mehr die am Virus tatsächlich Erkrankten. Zuvor konnte man in einem Balkendiagramm (immer unten in Gelb zu erkennen) die Personenzahl mit (fast immer sehr leichten bis milden) „Symptomen” ablesen: Zuletzt waren das rund 12.000 von 84 Millionen Einwohnern, 0,014 Prozent der Test-Positiven – eine „fürchterliche Pandemie”?

Darstellungstricksereien

Hingegen sind die Folgen der Impfungen mittlerweile so vielfältig, dass sie in die Kategorien „Impfreaktionen, -komplikationen und schwerwiegende” unterteilt werden. Doch die Medien verharmlosen die Verharmloser des RKI und Paul-Erlich-Instituts PEI in gewohnter Weise. So heißt es dann etwa: „Auf 1.000 Impfungen kommen nur 0,3 Meldungen von Impfschäden, so das PEI-Institut”. Also alles gut? Nein, nicht alles gut. Denn es handelt sich um einen Darstellungstrick. Wie kann man nur auf die Idee kommen, die Impffolgen ins Verhältnis zu den verabreichten Spritzen zu setzen statt zu den geimpften Personen?? Das ist so, als würde man bei Medikamentenschäden die Anzahl der geschluckten Pillen als Maßstab nehmen, nicht die der Patienten.

Die offiziellen Impfschäden betragen zunächst einmal also in Wahrheit 0,85 Promille (54.000 von 63,5 Millionen Geimpften), keine 0,3 Promille. Und das sind nur die gemeldeten Schäden – wobei sich Ärzte wegen des Meldeaufwandes und auch aus Angst vor Haftung oder moralischer Verlegenheit (schließlich hatten sie ihre Patienten ja in den meisten Fällen selbst geimpft!) schwertun mit der Bürokratie und der Dokumentation von Schadfolgen, die es ja ihrer eigenen Überzeugung nach gar nicht geben sollte. Am meisten treten Herzmuskelentzündungen auf, aber auch viele Blutgerinnsel und Thrombosen. Insgesamt sind zehn unerwünschte Kategorien von Schäden registriert. Und weiter wissen die Vertuscher zu berichten, „wie die meisten Fälle der Herzmuskelerkrankungen wieder verschwinden.“ Wenigstens das stimmt: Mit dem Tod der Geschädigten verschwanden auch ihre deren Erkrankungen. Wer die Thrombosen nicht überlebt, zählt auch nicht mehr als impfkrank.

Starker Anstieg der Übersterblichkeit

Und das sind nicht wenige: Die Übersterblichkeit dieses Jahres stieg ab September nochmals stark an, und zwar seit Woche 37 laut dem Statistischen Bundesamt um fast 10.000 mehr Sterbefälle im Oktober. Und will offiziell wissen, warum? Doch – Corona-Minister Lauterbach weiß es: Es sind, welche Überraschung, natürlich „Corona-Tote” – laut dem Minister „jede Woche 1.000“. Seit dem Erstausbruch im Januar 2020 zählte das RKI immerhin 157.500 Menschen die „mit Corona” starben, täglich 152. Aber nicht „an Corona” (das waren weniger als die Hälfte, und selbst dieser Anteil dürfte noch grotesk überhöht sein).

Vergleichsgraphiken des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass nur ein sehr kleiner Teil sind mit Covid-19 gestorben ist. Minister Lauterbach ist ja nur „Arzt” und muss nicht unbedingt eine Statistik lesen können. Zählt man eins und eins zusammen, erklärt Corona eben nicht die Übersterblichkeit – die es 2020 noch nicht gab, als noch kein Impfstoff auf dem Markt war. Sondern es liegt auf der Hand, dass die Impfungen weit mehr mit der Übersterblichkeit zu tun haben als das Virus, das mit den Massenimpfungen doch ausgemerzt werden sollte. Was zu untersuchen wäre: Warum sind mehr Frauen von Impfschäden betroffen als Männer? Hingegen sterben letztere öfter. Darunter auch immer wieder kerngesunde und auffällig Sportler.

Gezielte Nichterfassung

Chronische Erschöpfung nach der Impfung“ lautet der Titel des zweiten Artikels der BZ-Sonderseite. In seltenen Fällen (0,02 Prozent) entwickeln Geimpfte das „Post-Vac”-Syndrom mit ähnlichen Symptomen wie bei „Long Covid”, ist da zu lesen. Aber diese 472 registrierten Fälle seien zu vernachlässigen gegenüber 20 bis 30 Prozent der Infizierten mit „Long Covid”. Warum hat man hier keine genaueren Schätzungen, wenn es doch so viele „Long-Covid”-Fälle gibt? Wird da einfach mal eine Zahl in die Welt gesetzt, und fertig? „Die statistische Erfassung und Dokumentierung entsprechen der Rechtslage“, ist als Rechtfertigung dafür zu lesen, warum man nichts Genaues weiß. Wenn dem so wäre, dann ist die Rechtslage schlecht. Denn es wird immer noch nicht differenziert, ob jemand „mit” oder „an” Corona starb. Es wird auch nicht erfasst, wie sich die erschreckend vielen Arbeitsunfähigkeiten auf Ungeimpfte und Geimpfte (und, bei letzteren, mit wie vielen Spritzen) verteilen. Es gibt lediglich statistisch Indizien, dass die Anfälligkeit für Erkrankungen mit jeder Boosterung zunimmt. Wahrscheinlich will man es auch nicht genauer wissen, weil dann Verantwortliche leichter anzuklagen wären. Ich möchte jedenfalls nicht der Haut derer stecken, die jetzt immer noch für Covid-Impfungen werben – egal mit welchem Stoff.

Nun kommen auch noch die vielen Grippeerkrankungen hinzu. Auch zu dieser Ursache gibt es keine Erklärung und Statistik. Weil sie jetzt keine Masken mehr tragen? Oder haben die Leute nach fast drei Jahre erzwungenen Maskentragens und entsprechender Sterilität jetzt kaum Abwehrkräfte mehr? An der wievielten Corona-Spritze erhöhte sich womöglich auch die Anfälligkeit für Grippeerkrankungen? All das will man anscheinend ebenfalls nicht wissen – weil die Erkenntnisse mehr als unangenehm werden könnten.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

10 Kommentare

  1. @BEWUSSTE VERSCHLEIERUNG
    das wird schon von Anfang an verschleiert und vertuscht !
    Das fängt an damit, daß die Kanzlerin der Herzschäden die Nachverfolgung verhindert hat. Der Beamte, der darauf hingewiesen hat, wurde unter Merkel/Spahn beurlaubt und von Cum-EX/Lauterbach entlassen!
    Dann kommen die Zensur-Maßnahmen der asozialen Meiden von Twitter über Facebook bis Youtube und die Unterdrückung/Verweigerung durch BMI/BMG/Regime und die „Gesundheitssysteme“ PEI/RKI/DIVI usw usw.
    Dazu dann die Verlogenheit des Regimes und seiner willigen Helfer aus Medien und Medizin!
    Würde all den Corona-Lügnern die Zunge abfaulen, Medien , Medizin und Politik wären sprachlos !
    Würden alle Corona-Lügner und Helfer heute tot umfallen, Parlamente, Gerichte, Redaktionen und alle Funktionärsbüros aus Medizin und Politik wären menschenleer und auch viele „Arztpraxen“ würden nicht vermißt werden !
    Und die Welt wäre eine bessere !

    16
  2. Wenn es keine Anklagen gegen die Rädelsführer, Politiker, Safthersteller und weitere
    Helfern für die Giftspritze gibt, ist die Demokratie und die Anwendung des geltenden Recht im Arsch !
    Dieser Skandal ist weit aus schlimmer als die Contagan-Sache der Firma Grünthal,
    obwohl Contagan schon für sich allein schlimm für die Kinder und Eltern war !
    Mit einem genüsslichen lächeln würde ich es begrüßen, wenn erste Anklagen
    und erste Verurteilungen zu mehrjährigen Gefängnisstrafen ausgesprochen würden.

    Die Täter haben es sich absolut verdient, das sie hinter Gittern kommen.

    Das Problem sind Staatsanwälte, die den Weisungen der jeweiligen Landesjustizministerien unterliegen, bzw. der Bundesstaatsanwalt, der dem
    Bundesjustizministerium weisungsgeunden ist.
    Das System schützt halt auch die dreckigen Menschen verachtenden Systeme !
    Da die Politik das ganze bis heute forciert, werden sie sicherlich nicht am eigenen
    Ast, wo sie drauf sitzen, sägen und Staatsanwälte werden sicherlich nicht tätig werden.
    Wie das schmutzige System läuft, haben wir bei den Richtern gesehen, die Urteile
    im Sinner der Menschen gefällt haben, sich Hausdurchsuchungen u.a. unangenehmen Dingen stellen mussten.

    Wenn das Recht nicht mehr durch die Judikative durchgesetzt wird, ist die Demokratie bereits am Ende !

    11
  3. Endlich hat der eifrige australische Forscher Raymond D. Palmer die Ursache für die Nebenwirkungen der Covid-Impfungen gefunden: Es sind die Ungeimpften.

    „Neue Studie schiebt Impf-Todesfälle auf die Ungeimpften… weil diese Angst verursachen. Ganz im Ernst.“
    https://uncutnews.ch/neue-studie-schiebt-impf-todesfaelle-auf-die-ungeimpften-weil-diese-angst-verursachen-ganz-im-ernst/

    Die Zusammenfassung dieser Studie wurde im „Journal of BioMedicine (Vol. 12 (2022), Iss. 3)“
    https://www.biomedicinej.com/biomedicine/vol12/iss3/1/

    unter dem Titel

    „Covid19 Vaccines and the Misinterpretation of Perceived Side Effects“

    veröffentlicht und steht auch zum Download zur Verfügung.

    Das ist doch für Lauterbach eine gute Nachricht. Man muss sich auf die Wissenschaft verlassen. Darauf hat er schon immer hingewiesen.

  4. Doch sie täuschen ihre Leser auch weiterhin; zum Beispiel im konkreten Fall mit der Aussage: „In der Regel bewirken Corona-Impfungen das, was sie bewirken sollen.“ …. Und es ist nicht so, wie es aussieht.
    Diese Aussage stimmt doch in vielen Punkten. 1) Die impfung bewirkt das was sie bewirken soll.. und zwar die Bevölkeruzngsreduktion und 2)und somit ist doch klar dass es nicht so ist wie es aussieht oder besser gesagt aussehen soll.
    Wie sonst soll Deutschland bis Ende 27 auf unter 30 Millionen Einwohner kommen?

  5. Doch sie täuschen ihre Leser auch weiterhin; zum Beispiel im konkreten Fall mit der Aussage: „In der Regel bewirken Corona-Impfungen das, was sie bewirken sollen.“ …. Und es ist nicht so, wie es aussieht.
    Diese Aussage stimmt doch in vielen Punkten. 1) Die impfung bewirkt das was sie bewirken soll.. und zwar die Bevölkerungsreduktion und 2)und somit ist doch klar dass es nicht so ist wie es aussieht oder besser gesagt aussehen soll.
    Wie sonst soll Deutschland bis Ende 27 auf unter 30 Millionen Einwohner kommen?

  6. die bestatter freut es… weiter so… im dümmsten deutschland das es je gab seit merkel und nachfolger….
    wie lange noch… bürgerkrieg oder untergang… beides ist normal heute….

  7. „In der Regel bewirken Corona-Impfungen das, was sie bewirken sollen.“ Nein? Oh doch. Man will uns doch abspritzen. Läuft doch. Die, welche die Spritze überleben, sollen als digitale Sklaven gehalten werden – getreu dem chinesischen Social Credit System. Wird doch offiziell verkündet, u a. von Onkel Robert und Onkel Klaus. Nur hört keiner zu.

  8. 10.000 Menschen die „plötzlich und unerwartet“ mehr versterben als sonst. Und es nimmt kein Ende, die Leute zur Impfung aufzurufen. Wo bleiben die Staatsanwälte? Die Anzeigen der Hinterbliebenen?

Kommentarfunktion ist geschlossen.