Inhaliertes Mikroplastik: Maskentragen ist nicht nur krank – es macht krank

Plastik zu Plastik: Kultobjekt Maske (Symbolbild:Pixabay)

Eine aktuelle britische Studie hat nun zusätzlich zu den zahllosen bereits bekannten physischen und psychischen Beeinträchtigungen durch das Maskentragen eine weitere gravierende Gesundheitsgefahr nachgewiesen: In den Lungen von elf von dreizehn Covid-Patienten, die sich einer Operation unterziehen mussten und hierfür längere Zeitintervalle von mehreren Stunden FFP-Masken trugen, wurden mikroplastische Rückstände nachgewiesen, die aus der Maskenbeschichtung eingeatmet wurden. Die Kunststoffe Polypropylen und Polyethylenterephthalat traten hierbei am häufigsten auf. Eine der an der Studie beteiligten Forscherinnen zeigte sich von Ausmaß und Größe der Partikel überrascht: Manche der Fasern waren zwei Millimeter lang. Gerade bei den unter fragwürdigen hygienischen und ökologischen Bedingungen industriell hergestellten Masken à la „made in China”, die hierzulande fast ausnahmslos im Umgang sind, weiß keiner so genau, was er da wirklich dauerinhaliert.

Die gefundenen Materialen sind auch Bestandteil der handelsüblichen Corona-Schutzmasken, und zwar sowohl der „normalen“ OP-Masken wie auch der nach FFP-Standards, die fast zwei Jahre lang mit wenigen Ausnahmen überall weltweit zwangsweise getragen werden mussten – und, zumindest in völlig verirrten Wahnpopulationen wie Deutschland, auch weiterhin aus freien Stücken getragen werden. Wiederholt waren zuvor schon in der Corona-Ära erhöhte Mengen von Mikroplastik in Körperflüssigkeiten, vor allem Blut, nachgewiesen worden; ein Zusammenhang mit den Masken galt dabei als möglich, aber spekulativ. Die britische Studie erklärt nun das plötzliche hohe Auftreten in den Lungen so vieler Menschen plausibel: Diese werden durch die sich zwischen Mund, Nase und Maskeninnenfläche stauende feuchte Atemluft aus dem Maskenmaterial gelöst, werden sodann – infolge des mit erhöhtem Muskelaufwand und stärkerer Soganstrengung verbundenen Einatmens unter der Maske besonders kraftvoll – in die Lungen gezogen, dringen so in den Körper ein und gelangen schließlich in den Blutkreislauf. Mit der Zeit lagern sie sich in den Zellen ein und verursachen dort Schäden unbekannten Ausmaßes.

Eigentlich schädliche „Atem-Barrieren”

Bereits 2020 hatte eine Studie das Risiko und die Gefährlichkeit des permanenten Einatmens von Mikroplastik durch die Corona-Masken nahegelegt, vor allem auch wegen der unüblich langen Zeitdauer, in der sie getragen werden mussten; damals war der Beobachtungszeitraum allerdings noch zu kurz. Jetzt, nach zwei Jahren, sind die Daten ungleich aussagekräftiger.  Auf die Frage, wie groß das Risiko des Einatmens mikroplastischer Partikel durch die Masken tatsächlich sei, stellte der kanadische Experte Chris Schaefer zunächst eines klar: Die Corona-Schutzmasken, die den Menschen weltweit aufgezwungen worden seien, erfüllten überhaupt nicht die gesetzliche Definition des Begriffs „Maske.“ In Wahrheit handele es sich um „Atem-Barrieren.“ Eine richtige Maske habe Atemöffnungen vor Mund und Nase, um sicheres und müheloses Atmen zu ermöglichen. Bei den Corona-Masken sei dies nicht der Fall, weil sie über Mund und Nase dicht seien. Dadurch werde man gezwungen, bereits ausgeatmetes Kohlendioxid wieder einzuatmen, was auch zu einer Reduzierung des eingeatmeten Sauerstoffs führe. Das Tragen der Masken sei also nicht sicher.

Die genauen Folgen seien zwar noch nicht erwiesen, allerdings könnte das Einatmen der Fasern „definitiv“ zu Lungenentzündungen und Entzündungen im ganzen Körper führen. Damit wäre, neben den verheerenden Nebenwirkungen der Corona-Impfungen, eine weitere „Schutzmaßnahme“ identifiziert, die gefährlichere Folgen nach sich zieht als das Virus selbst. Ob solche Argumente jedoch ein Umdenken bewirken bei gehirngewaschenen und hoffnungslos in die Irre geführten „Überzeugungstätern”, die aus fehlgeleiteter Intuition meinen, Viren oder Krankheiten von sich mit einer rituellen Mund-Nasen-Bedeckung fernhalten zu können, darf bezweifelt werden.

7 Kommentare

  1. Faschisten i.d. Politik ist es eh egal, ob durch diktatorische Maßnahmen
    Bürger Gesundheitsschäden, schwerste Gesundheitsbeeinträchtigungen auf Dauer
    bis hin zum Tode erleiden.
    Der Menschen verachtende WEF sagt es doch, „die Menschheit muss weltweit reduziert werden“.
    Unverständlich ist und bleibt, das Faschisten, die Faschisten gewählt haben immer noch
    Gesichtslappen tragen.
    Wie krank ist das denn?
    Ich nehme solche Typen gar nicht mehr für voll und wenn ich als Masken-Nicht-Träger
    von solchen Idioten angesprochen werde, warum ich keinen Visagenlappen trage, antworte ich nicht mehr und lasse dieses Volk stehen !

  2. Pardon, aber die Noch-immer-Maskenträger im Lande würde ich nicht so einfach als „Wahnpopulation“ etikettieren. Man hat uns mit den Fallzahlen belogen, man hat uns mit der Impfung belogen – woher wollen wir wissen, dass man uns mit der plötzlichen Entwarnung nicht wieder belügt? Vielleicht, dass irgendwem eine echte neue Corona-Welle in absehbarer Zeit in den Kram passt? Um einen Markt für neue Beatmungsgeräte zu erschließen beispielsweise oder auch mal größere Teile der Bevölkerung elegant zu eliminieren, was unter anderem den Vorteil hätte, dass sich die Langfristschäden der Covid-Impfung kaum mehr verlässlich nachvollziehen ließen.

  3. einer flog über’s kuckucksnest. so beschreibe ich mein gefühl und meine wahrnehmung schon seit jahren

  4. Das die Merkel-Maulkörbe krank machen interessiert die kriminelle Politik recht wenig, man verdient doch kräftig daran.

  5. ….die im Labor schuftenden Menschen sind also alle totgrweiht…gut, dass wir das jetz wissen…

  6. Dem hiesigen speziellen Wahnvolk ist es völlig egal, ob Microplastik im Körper oder die Vergiftung mittels mRNA-Injektion. Gerade ne aktuelle Umfrage beim Focus: Braucht Dummland einen Raketenschirm? Über 80% sind der Meinung, dieser hilft…Dieses Land hat intellektuell komplett fertig..

  7. Nicht zu vergessen, die Umweltschaeden, die aufgrund der Masken und deren Rueckstaende entstehen.
    Uberall liegen weggeworfene Masken herum, . Wer entsoegt die den?
    Sind die dann Sondermuell?

Kommentarfunktion ist geschlossen.