Islamismus: Die Bundesregierung lenkt von der größten aller Gefahren ab

Islamistischer Terrorismus (Symbolbild:Shutterstock)

Anfang Juni, bei der gemeinsamen Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2021 durch die Bundesinnenministerin und ihrem Günstling, dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Thomas Haldenwang, ließ sich Nancy Faeser wie folgt ein: „Wir gehen entschieden gegen die Feinde unserer Demokratie vor. Die größte extremistische Bedrohung für unsere Demokratie ist weiterhin der Rechtsextremismus. Vor allem sehen wir hier weiter eine hohe Gewaltbereitschaft. Mein Aktionsplan sieht klare Maßnahmen vor: Wir müssen Radikalisierungen stoppen, rechtsextreme Netzwerke zerschlagen…“. Und so weiter, und so fort.

Natürlich waren es diese Sätze, die die Leitmedien in den Mittelpunkt ihrer Berichterstattung rückten. Offenbar waren die meisten Journalisten zu bequem, einmal den ganzen Bericht unter die Lupe zu nehmen oder wenigstens querzulesen, und daraus eigene Schlüsse zu ziehen. Dann wäre ihnen nämlich nicht nur aufgefallen, wie großzügig das nebulöse Feld des angeblich allgegenwärtigen „Rechtsextremismus” mittlerweile ausgeweitet wird – und möglicherweise sogar die Frage in den Sinn gekommen, ob sich Folgendes nicht eines Tages auch gegen sie selbst als Meinungsmacher richten könnte: „Das BfV hat im April 2021 den neuen Phänomenbereich „Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“ eingerichtet.

Heimtückegesetz lässt grüßen

Kritische Kommentare etwa zur Glaubwürdigkeit des Gesundheitsministers, zur Blauäugigkeit der grünen Außenministerin, zum unbedarften Wirtschafts- und Energieminister, zur Eignung der Verteidigungsministerin und zur Fehlbesetzung ihres eigenen Innenressorts könnten künftig in den Fokus der Staatshüter geraten. Das NS-„Heimtückegesetz“ mit ganz ähnlichem Wortlaut lässt grüßen! Der Straftatbestand der Majestätsbeleidigung wurde zwar abgeschafft – dafür wurde er durch ein willkürliches Gummidelikt wie die „Delegitimierung des Staates” ersetzt, ein Synonym für Politikerkränkung durch bloße Kritik.

Es soll rund 34.000 „Rechtsextremisten” in Deutschland geben – worunter jedoch inzwischen alles mögliche (auch disparateste Gruppen) subsumiert wird. Wohl auch „Reichsbürger”, die behaupten, dass die Bundesrepublik auf fragwürdigen Grundfesten beruhe und nicht einmal eine Verfassung habe – wohl aber einen „Verfassungsschutz“. Dass das Haldenwang-Amt sogar noch mehr, nämlich fast 35.000, Linksextremisten zählte, ging in den Medien fast unter – und ebenso die 28.290 potenziellen islamischen Terrorkandidaten. Entsprechend ist das Verhältnis bei den extremistischen Straftaten.

Fakten statt Voreingenommenheit

Generalbundesanwalt Peter Frank kommt jetzt allerdings zu einer ganz anderen Bewertung als Faeser: Er erkennt im islamischen Terror und dem Wirken islamistischer Organisationen die größte Gefahr für die Bundesrepublik. Zum präziseren Verständnis: Dies ist jene Gefahr, die nicht etwa auf einer falschen, sondern der wörtlichen Umsetzung von Muhammads Koran fußt. Von den Millionen koranunkundigen Muslimen geht in der Tat keine Gefahr aus – zumindest nicht, während sie das Prophetenwort nicht über das Grundgesetz stellen und friedlich für sich beten. Anders verhält es sich schon, wenn sie die Predigten gewisser radikaler Imame über sich ergehen lassen und deren Gehalt verinnerlichen.

Franks Einschätzung ist triftig, denn sie basiert – anders als bei Faeser und ihrem Schoßhund Haldenwang – nicht auf ideologischer Voreingenommenheit, sondern auf trockenen Fakten: Die meisten Terrorverfahren richten sich tatsächlich gegen Islamisten, weiß der Generalbundesanwalt. In den letzten 30 Monaten wurden 757 Ermittlungsverfahren gegen diese Gefährdergruppe eingeleitet; zwar „nur“ 25 pro Monat (wie Faeser, Haldenwang und Co wohl beschwichtigen werden), doch ungleich mehr als die eingeleiteten Verfahren gegen Rechtsterrorismus: Hier waren es im selben Zeitraum von 30 Monaten gerade einmal 26 Verfahren eingeleitet – also weniger als ein Verfahren im Monat. Das bedeutet: 95 Prozent aller Terrorismusverfahren betreffen also Aktivisten – aber dagegen nur zwei Prozent „Rechtsextremisten” (unter denen definitionsmäßig bereits alles mitgezählt ist, was sich irgendwie diesem Feindbild zuordnen lässt)… und diese Gruppe soll, laut der Bundesinnenministerin, die „größte extremistische Bedrohung für unsere Demokratie“ sein?

Immer mehr Observierungspersonal wird gebunden

Der islamisch motivierte Terrorismus „dominiert unsere Arbeit nicht nur zahlenmäßig“, so Frank: „Auch in der Sache zeigen diverse Verfahren, dass die Gefahr durch islamistische Anschläge im Inland fortbesteht.“ Im Zentrum stehen Rückkehrer der IS-Terrormiliz aus Syrien und dem Irak, aber auch aus Afghanistan. Doch von diesen Gefahren hört man seitens der Bundesregierung natürlich wenig. Im Gegenteil: Man holt sich obergrenzenfrei weitere potentielle Gefährder unkontrolliert und ungebremst ins Land. Und das viele Tausend zählende Observierungspersonal der Geheimdienste, das zur Kontrolle renitenter Bürger, „Querdenker”, „Delegitimierer”, Grundrechts- und neuerdings Energiedemonstranten aufgeboten wird, fehlt dann an anderer Stelle. Der Arbeitskräftemangel lässt grüßen!

Was ist der Hintergrund, weshalb durch die zwanghafte Fokussierung auf eine zwar durchaus existente, aber grotesk aufgebauschte rechte Phantomgefahr von der islamistischen Realgefahr abgelenkt werden soll? Darüber kann nur spekuliert werden. Zwar könnte hier die große Sympathie der Regierenden für den Islam vermutet werden. Andererseits müsste selbst linken „Power- und Quotenfrauen“, wie Faeser sofern sie hinreichend intelligenzbefähigt sind, doch dämmern: Je schneller der von ihnen hofierte und verharmloste Islam die Macht in unserem Land übernimmt, desto eher droht ihnen eine Verdrängung aus ihren Ämtern und – wie all ihren Geschlechtsgenossinnen – die baldige Pflicht (oder gesellschaftliche Erwartung), ihre mehr oder weniger hübschen Gesichter und Frisuren unter Kopftüchern zu verbergen.

Motiv: Angst vor dem politischen Islam?

Denn dass ein mehrheitlich muslimisches Deutschland – das schon demographisch nur noch eine Frage der Zeit ist – andere Gepflogenheiten und Normen kennen wird als jedes andere islamische Land, ist ein abwegiger Gedanke. Dazu genügt schon ein Blick auf die Häufigkeit und Verteilung von Frauen in politischen und wirtschaftlichen Positionen in ausnahmslos allen islamischen Staaten (und auch in den Parlamenten, so es dort überhaupt welche gibt). Warum also wird die Gefahr des Islamismus von denen, die uns davor schützen sollten, so kleingeredet?

Ein Grund könnte die schlichte Angst sein, sich mit dem Islam anzulegen. Nicht nur Regierungen, Behörden und Sicherheitsbehörden, aber auch die Justiz kuschen inzwischen merklich vor den immer mächtigeren arabischen Parallelgesellschaften im Land, vor Migrantengruppen und vor muslimischen Verbänden. Einheimische Hauseigentümer in den Städten weichen dem Druck von Zuwandererfamilien, räumen das Feld und überlassen den Clans ganze Straßenzüge – wodurch sie wenigstens überleben. Nachgeben ist besser als ins Gras zu beißen. Bei den Eroberungszügen der Horden Muhammads und seiner Nachfolger retteten viele besiegte Juden und Christen ihre Haut, indem sie zum Islam konvertierten oder sich als tributpflichtige Dhimmi der neuen Herrschaft unterwarfen. Gegen Zahlung der Dschizya – ähnlich den „Schutzgeldern“ an die Mafia – durften die „Ungläubigen” sodann nicht mehr abgeschlachtet werden und waren dem Kalifat weiterhin so nützlich wie Milchkühe. Dieser lehrreiche Blick auf die Geschichte sollte uns zu denken geben, denn viele Vertreter des „politischen Islam“ hängen unverändert derselben Schriftgrundlage und Ideologie an wie die einstigen Glaubenskrieger des Kalifats. Ihnen fehlen heute bloß die Mittel, deren Methoden anzuwenden. Noch.

Postulat der Dankbarkeit

Ist es die mangelnde Bereitschaft, sich mit diesem politischen Islam auseinanderzusetzen? Oder ist es die Geistesverwandtschaft von Links-Grünen und Muslimen in der Israelfrage, die sich mit dem Verteidigungsrecht des Judenstaates gegen das islamische Umfeld schwertun? Traditionell geben sich muslimische Judenfeindlichkeit und rot-grüne Israelfeindlichkeit die Hand. Die Anbiederung an den künftig unvermeidlich islamischen deutschen Staat wird den Ignoranten der großen Politik aber nicht viel nützen: Schon die Hälfte der Bundesregierung schwor nicht mehr auf den helfenden Gott und wandte sich von den Kirchen ab. Ihr Pech – denn gänzlich „Ungläubige” sind aus islamischer Sicht noch weniger wert als „Buchgläubige”. Ich würde für diese Sorte Ungläubige nicht garantieren, dass sie, wenn es soweit ist, aus purer Dankbarkeit für ihre heute praktizierte Anbiederung ungeschoren davonkommen. Aber wenn es soweit ist, können sie sich ja ins Ausland absetzen und sich ihre Übergangsgelder dorthin überweisen lassen – theoretisch zumindest, wenn sie auf die Dankbarkeit derer hoffen sollten, die ihre Machtergreifung nicht verhindert haben. Aber das Postulat der Dankbarkeit gibt es im koranischen Islam nur gegenüber Allah, nicht gegenüber Menschen.

Doch von dieser schwarzen „Zukunftsmusik“ nochmals zurück in den Alltag der Gegenwart: Im Eldorado des guten Weines, in Südbaden, wurden gerade erneut traditionelle Weinfeste abgesagt. Aber nicht etwa, weil die Winzergenossenschaften und Veranstalter Störungen durch „rechten Mob“ befürchten. Nein, seit den Anschlägen von Muslimen mit Kraftfahrzeugen als Waffen und Messerstechereien auf Veranstaltungen verschiedenster Art haben die Sicherheitsauflagen der Behörden inzwischen derartige Ausmaße angenommen, dass sie nicht mehr zu stemmen sind. Wenige Ordner und eine Polizeistreife, die früher (übrigens auch auf vielen Demonstrationen) ausreichten, genügen heute längst mehr; es müssten professionelle Sicherheitsfirmen beauftragt und Betonpoller aufgestellt werden, mit denen man sogar Panzer stoppen könnte. Für dörfliche Weinfeste in der idyllischen Provinz. So weit sind wir gekommen. Aber nein: Die größte „Gefahr kommt von rechts“, meint Innenministerin Faeser. Und rechts von ihr ist so gut wie alles.

 

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

16 Kommentare

  1. Allein beim politischen Begriff Is…, da kommt mir die Galle hoch.
    Leider wird das von Faschisten noch gefördert.

  2. „Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören.“

    – Arthur Schopenhauer –

  3. Der sog. Fachkräftemangel hat nun bald ein Ende:

    „Auf der Balkanroute sei derzeit die Hölle los, berichten ungarische und serbische Behörden. Rund 45.000 Menschen, meist aus islamischen Ländern, befinden sich dort in diesen Tagen auf dem Weg in Richtung Deutschland.“

    „Schwerbewaffnete ‚Flüchtlinge‘ wollten nach Deutschland“
    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2022/schwerbewaffnete-fluechtlinge-wollten-nach-deutschland/

    Es ist einfach nur europäischer Stuss, Islam und Islamismus zu trennen. Es gibt nur und nur den einen Islam und nichts anderes.

    Im Sinne des Islam muss die westliche Welt von Innen heraus zerstört werden. Dieses Zerstören kann man als Islamismus umschreiben. Dafür gibt es drei Wege:

    (1) Den Jihadismus: Verbindendes Element der Anhänger des Jihadismus ist der bewaffnete Kampf (Jihad), der als sechstes Glaubensgebot neben den sog. „fünf Säulen des Islam“ – dem islamischen Glaubensbekenntnis, dem fünfmaltäglichen Gebet, der Pilgerfahrt nach Mekka, dem Almosengeben und dem Fasten im Monat Ramadan – verstanden wird.

    Der Jihadismus ist Gewalt in allen Formen, vom Terroranschlag bis zur Gruppenvergewaltigung von deutschen Frauen und Mädchen. Noch wird diese Gewalt in Deutschland von den deutschen Strafverfolgungsbehörden versucht aufzuklären, auch wenn die islamischen Täter am Ende für psychisch krank erklärt werden. Das sind sie aber nicht. Sie stehen ganz bewusst für einen Jihad.

    (2) Ein anderer Weg ist der missionarische Islamismus: Im Zentrum der Tätigkeit missionarischer Islamismus steht die Bekehrung Andersgläubiger (z. B. Juden und Christen) zu einem als „authentisch“ verstandenen Islam. Noch hat der Islam hierbei in Deutschland wenig Erfolg. Aber dieses Video zeigt wie auch heute der Islam im Kosovo voranschreitet:

    „West-Balkan: So wird der Islamismus im Kosovo verbreitet“
    https://youtu.be/CX7WUvseRmg

    Der Bau von Moscheen gehört auch zum missionarischen Islamismus. Es ist eine Landnahme, die schließlich im Ruf des Muezzin gipfelt, der als Sieg über die Ungläubigen, die Unterdrücker der Muslime, anzusehen ist.

    (3) Und schließlich der offenbar erfolgreichste Weg im Kampf gegen den Westen ist der politische oder legalistische Weg. Er umfasst Gruppen oder Einzelpersonen, die über eine Einflussnahme auf gesellschaftliche Entscheidungsprozesse versuchen, die politische Macht auf nationalstaatlicher Ebene zu erlangen. Was auch als „Marsch durch die Institutionen“ bezeichnet wird. Gewalt zur Durchsetzung dieser Ziele lehnen die Vertreter des politischen Islamismus ab.

    In der westlichen Welt nutzt der politische Islam alle erdenklichen demokratischen Möglichkeiten von Gesetzen und Anschauungen, um an die Macht zu kommen, ohne auch nur freiwillig dabei den geringsten Teil von Toleranz beizutragen. Kompromisse werden ständig eingefordert und maximal ausgenutzt, ohne selbst nur in geringster Weise kompromissbereit zu sein. Viele Muslime haben sich in Regierung, Parteien, Medien und öffentlichen Dienst, NGOs eingenistet, um von dort, wenn auch schrittweise und mehr oder minder verdeckt und vorsichtig, Machtpositionen einzunehmen. Muslime haben ein anderes Zeitverständnis als wir in der westlichen Welt. Sie denken über Generationen hinweg, bis schließlich „Allah“ die Zeit einer bestimmten Generation für gekommen hält.

    Wer glaubt es, dass ein Muslim von dort deutsche Werte vertritt, ist total auf dem Holzweg.

    Demokratie kann mit den Mitteln der Demokratie ausgehebelt werden, wenn diese nicht streng verteidigt wird. Toleranz gegen Intoleranz führt nicht zu mehr Toleranz, im Gegenteil.

    • @Vox Populi
      Es gibt keinen Unterschied, denn beide Begriffe sind schon vom Inhalt fast unerträglich.
      Dieses Klientel missbraucht das Recht auf freie Ausübung der Religion.
      Sie erheben Anspruch auf die Weltmacht und wenn nicht jetzt dagegen gesteuert wird,
      wann denn, es ist bereits 5 nach 12.
      Der demografische Massengeburten-Faktor wird dieses Land in spätestens 20 Jahren
      politisch und diktatorisch fest im Griff haben und wir Einheimische werden uns denen
      fügen müssen.
      Nur die dümmsten Multi-Dilettanten wollen es nicht begreifen, vielmehr forcieren eigene
      Volksgegner noch den Austausch.

    • Es gibt keinen. Von bekannten Mullahs immer wieder bestätigt. Es gibt nur den Islam. Sonst nichts.
      Islamismus ist das feige Herumgdrücken der deutschen Gutmenschen um die Tatsachen. Dabei werden diese die Ersten sein, die von diesen beseitigt werden. Aber da kein Rückrat, keine Überzeugung und keinen Glauben, werden die wohl im Rekordtempo zum Islam überwechseln.

  4. Wir tolerieren uns zu Tode, wie gewünscht von Rot-Grün. Hauptsächlich aber tolerieren wir unsere Frauen und Mädchen zu Tode https://reitschuster.de/post/nach-vergewaltigung-von-11-jaehriger-nur-bewaehrungsstrafe-fuer-jungen-afghanen/ mit Unterstützung der Juristen, wenn man sich diese Urteile anschaut. Es wird nicht besser werden, wenn den Forderungen, 400000 mehr pro Jahr, unter der Lüge „Arbeitskräfte“ zu rekrutieren, einreisen zu lassen, nachgegeben wird. Können wir das verantworten?

  5. Diesem Miststück würde ich gerne wünschen,das die von 10 oder mehr Syrern oder anderen Moslems so richtig durch genommen wird,damit die endlich weiß wie das ist!! Das Problem wird aber sein,das nicht Mal diese Typen an dieses Weibsstück Ran gehen werden!!

  6. Ist nicht GRÜN die Farbe des Propheten? Ist der zunehmende Erfolg der Partei der Grünen nicht deshalb auf germanisierte Moslems zurückzuführen? Zwar sind einige der Ziele (z.B. Frauenquote) nicht Koran-konform, aber gerade diese Partei puscht den Zuzug aus islamischen Ländern, was in Zusammenhang mit der Vermehrungsfreudigkeit mittelfristig zur Scharia und Sunna führen wird.

    Könnte man nicht die islamistische Terrorgefahr minimieren, in dem genau die Regeln des moslemischen Glaubens gegen sie verwendet werden mit dem einzigen Satz?

    Tote Terroristen werden verbrannt und ihre Asche in ein Schweinegülle-Fass gefüllt.

    Würde damit nicht die Hoffnung auf 72 Jungfrauen vernichtet?

  7. Es besteht keine Gefahr, diese Gruppen sind kontrolliert, der Islam ist auch nur ein Franchise abrahaminischer Religion. Diese Gruppen sind ein Machtinstrument, man kann nach belieben Krisen und Terror inszenieren. Große „Anschläge“ waren immer im Dunstkreis der Dienste, kleinere Zwischenfälle sind auch willkommen, schließlich verkaufen diese Kreise „Sicherheit“.

  8. Der Islamismus erfährt nicht nur lokal und regional einen Aufschwung, es ist offensichtlich eine globale Agenda alles zu nutzen, wenn es nur großen weltweiten Unfrieden und zivilisatorische Zerstörung bringen könnte. Unsere eigene Logik in Verbindung mit unserer Gutmütigkeit verleitet uns dazu schwerste negative Vorkommnisse erst einmal dem Zufall, menschlicher Dummheit und Großversagens zu zuschreiben. Allerdings häufen sich diese schweren negativen Vorkommnisse derart und so sehr gegen jegliches logische Denken gerichtet, dass hier unmöglich kein satanischer Vorsatz mehr angenommen werden kann. Wenn ich in ein Casino gehen würde und müsste feststellen, dass den ganzen Abend bis zur Schließung die Roulettekugeln auf schwarz fallen, dann wüsste ich ja auch aufgrund meines normalen Menschenverstandes, dass das Casino betrügt.

    Joe Biden, , US General Milley und Verteidigungsminister Lloyd Austin belieferten die Terrororganisation Taliban und ihre islamistischen Komplizen, infolge ihrer überstürzten Flucht aus Afghanistan, mit US-Waffen im Wert von ca. 80 Milliarden Dollar. Anstatt die Ausrüstung vor dem Verlassen des Landes zu zerstören, beschloss Joe Biden, die militärische Ausrüstung der USA im Wert von fast 85 Milliarden Dollar den Taliban zu überlassen. Nicht einer dieser schwerstkriminellen Vollidioten musste dafür persönliche Konsequenzen tragen.

    Stattdessen treiben diese Schwerstkriminellen nun ihr zerstörerisches Treiben in Europa/Ukraine nicht nur gegen Russland, sondern gegen Europa voran und das mit vollster Unterstützung der ca. 80 % Einheitspartei hierzulande im Reichstag und ihren medialen Huren von den Mainstreammedien.

    Die Taliban in Afghanistan wurden ursprünglich in pakistanischen Medressen (Islamschulen) indoktriniert und nun bedanken diese sich aktuell dafür und teilen ihr überreichliches Waffenarsenal mit ihren mittelalterlichen Glaubensbrüdern in Pakistan. Das heißt mittelfristig dürfte Pakistan damit ebenfalls unter die Herrschaft der Taliban fallen und das hätte wiederum zur Folge, dass die Taliban im Großstaat Pakistan (ca. 220 Mill.) /Afghanistan (ca. 40 Mill.) dann über Atombomben bzw. Atomraketen verfügen werden. Was das für die gesamte Region in alle Richtungen (Iran im Westen, die fünf -stan Länder im Norden und Nordosten und vor allem für Indien im Süden an fürchterlichen Konsequenzen bedeuten würde wird sich dann im Detail noch zeigen.

    Fazit:
    Europäer die sich immer noch mit der kleinen Ekelelite in den angloamerikanischen Staaten der „five Eyes“ verbunden fühlen und sich von dieser schwerstkriminellen Globalmafia haben kaufen lassen, sollten sich nicht allzu sehr verwundert zeigen, wenn sie eines Tages Hals über Kopf flüchten müssten, um nicht physisch ihren Kopf zu verlieren, denn es wären nicht die ersten Verbrecher die mit ihrem Tode für ihre Schwerverbrechen gegen die Menschlichkeit büßen würden.

    Wer sind denn Faeser und Haldenwang?! Sie sind getriebene kleine korrupte Ideologieschweinchen im satanischen Zerstörungswahn der Ekeleliten Zeit und es liegt bei den Menschen selbst, ob sie diese Zeit beenden oder in Massen verrecken wollen.

  9. Hier steht kein rosa Elfant mehr im Raum, sondern ein quitschbunter Brontosaurier ! Die Antifa – Nancy hat ihre Augen zugekniffen und mit Binde drum, damit sie bloß nicht die Wahrheit sehen muß ! Hoffentlich wird dem häßlichen linksradikalen Ding irgendwann der Prozeß gemacht

  10. Warum bekommt diese untaugliche Ministerin noch ein Mikrofon, wo sie „reinsülzen“ kann? Bislang hab ich nur Bullshit vom Faß von ihr zur Kenntnis genommen. Schwafelt von RÄCHTZZ und sieht links gnädig drüber weg.
    Faeser, setzen, SECH !

Kommentarfunktion ist geschlossen.