Jetzt rollt die große Affenpocken-Panikmache an

„Mich laust der Affe!” (Symbolbild:Pixabay)

Nachdem die mit allen Mitteln geschürte Sommer-Corona-Fürchtemacherei, allen Bemühungen zum Trotz, einfach nicht richtig greifen wollte und sich als Ablenkungsszenario vom bevorstehenden Energiekollaps ab Herbst als untauglich erwies, sollen nun offenbar die Affenpocken zur neuen Großkatastrophe aufgebauscht werden. In riesigen Lettern wurde bereits der erste Todesfall eines Erkrankten in Spanien mainstreammedial vermeldet. Nähere Details zur Person des Verstorbenen wurden nicht genannt. In Spanien gibt es derzeit 4.208 bestätigte Fälle, womit das Land nach den USA mit 4.907 bestätigten Fällen auf Platz zwei liegt. Auch in Brasilien gab es bereits einen Todesfall. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gibt es in Deutschland 2.410 Fälle von Affenpocken.

Was hier – aus hinterlistigen Gründen – eher am Rande erwähnt wird, obwohl diese Meldung von absolut entscheidender Relevanz bei der Risikobewertung dieser Infektionskrankheit ist: In den allermeisten Fällen sind von den Affenpocken Männer betroffen, die sexuelle Kontakte zu anderen Männern hatten. Frauen waren bislang nur in fünf Fällen betroffen, und von Kindern sind überhaupt keine Fälle bekannt. Zudem trat das Virus die meiste Zeit nahezu ausschließlich in Afrika auf; seit Mai verbreitete es sich – innerhalb bestimmter „Szenen“ und Milieus – zwar „weltweit”, was aber schon aufgrund der geringen Fallzahlen kein pandemisches oder gar flächendeckendes Problem darstellt.

Fadenscheinige „Alarmstufen”-Ausrufung durch die WHO

Kurzum: als „Pandemie-Ersatz“ eignet sich diese exotische Infektion denkbar und herzlich wenig. Das allerdings ficht die institutionellen Gesundheitsalarmisten nicht an: Bereits vorletzte Woche hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO)
in Genf die „höchste Alarmstufe” ausgerufen – übrigens auf einseitigen Durchsetzungsbeschluss von WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus gegen die Mehrheit des zuständigen Expertengremiums in Genf. Diese Alarmstufe galt bisher nur bei Corona und Polio – ein weiterer Beweis, wie der inflationäre Alarmmissbrauch seit 2020 zu einer Abstumpfung und Desensibilisierung für irgendwann womöglich drohende echte Gesundheitskatastrophen führen wird, wenn inzwischen nicht nur seltene, sondern auch noch nur spezifisch übertragbare Krankheiten jedesmal gleich zur globalen Menschheitsbedrohung erklärt werden. Für Ghebreyesus jedoch sei der Ausbruch eine „Notlage von internationaler Tragweite“.

Und ganz im Sinne der erfolgreich installierten, uhrwerkartigen, globalistischen Mechanismen, dank denen „Fachgremien“ und NGO-/milliardärsstiftungsfinanzierten in klandestinen Gremien verfügte Einschätzungen dann auf einzelstaatlicher Ebene in Gesetze und Regierungshandeln gegossen werden, erklärte prompt die New Yorker Gouverneurin Kathy Hochul ebenfalls bereits den „Katastrophenzustand” wegen Affenpocken – und beschwor in fast gleichlautenden Worten wie der WHO-Chef, der Staat New York sei zum „Epizentrum” einer „weiteren Gesundheitskrise” geworden. Zur Größenordnung: In dem 16-Millionen-Einwohner-Ballungsraum gibt es derzeit rund 1.000 Affenpocken-Fälle, die allermeisten davon ohne schweren Verlauf – was übrigens einem Anteil von 27 Prozent aller Infektionen in den USA entspricht. Trotz dieser eher überschaubaren Dimension erwägt auch New Yorks Bürgermeister nun die Ausrufung des Ausnahmezustands für die Stadt; die Panik-Kaskaden der sich gegenseitig zum Handeln anstiftenden Behörden sind seit Corona erweislich wohlerprobt.

Unliebsame Wahrheiten zur „LBTGQ+”-Risikogruppe

Die Unredlichkeit und gemeingefährliche Einseitigkeit nicht nur der Behörden, sondern auch der medialen Berichterstattung liegt in der Verlogenheit, zu verschweigen (oder nur mit äußerster Rücksichtnahme, Vorsicht und quasi in Glacéhandschuhen zu erwähnen), dass praktisch keiner einfach so von Affenpocken „befallen” wird – sondern es sich hier um ein Risiko explizit extrem lebender Milieus handelt: Denn es sind fast ausschließlich promiskuitive homosexuelle Männer von den Infektionen betroffen – wie auch durch eine aktuelle Studie festgestellt wurde, die zeigte, dass 95 Prozent der Affenpocken-Infektionen durch sexuelle Kontakte entstanden sind. Dafür waren zwischen dem 27. April und dem 24. Juni dieses Jahres 528 bestätigte Infektionen in 16 Ländern ausgewertet worden; die Resultate sprechen für sich: 98 Prozent der Infizierten waren homosexuelle oder bisexuelle Männer, 41 Prozent waren zudem mit dem HI-Virus infiziert, das Durchschnittsalter betrug 38 Jahre. Die Studie wies auch auf teilweise neue Symptome wie einzelne Verletzungen an Genitalien, im Mund oder Analbereich hin.

Diese „Zielgruppen-Prävalenz” ist schon länger bekannt, zog aber sogleich die obligatorischen Warnungen vor „Stigmatisierung“ nach sich – obwohl es sich schlichtweg um wissenschaftliche Tatsachen handelt. Doch „listen to the science” zählt wie üblich plötzlich nichts mehr, wenn es sich bei den Betroffenen um eine der postmodernen Helden- und Schutzgruppen handelt, die von den in praktisch allen westlichen Ländern staatstragenden linken Kulturmarxisten unterm Regenbogendiktat als sakrosankte „heilige Kühe“ tabuisiert werden – womit jegliche Kritik an ihrem Lebenswandel unter „Homophobie“ fällt. Während etwa Ungeimpfte nicht geschont wurden, wiegt hier „Diskriminierung” – im Sinne berechtigter Gefahrenabwehr – im Zweifel schwerer als Gesundheitsschutz; deswegen wird so getan, als bedrohe „Monkeypox“ alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen – was hier allerdings noch weniger zutrifft als im Fall von AIDS.

Fahrlässigkeit der humanen Vektoren

Apropos AIDS: Ebenfalls unter den Tisch fällt in der öffentlichen Rezeption die offenkundig verbreitete, geradezu kriminelle Verantwortungslosigkeit  mancher Homosexuellen, ungeschützten Sex mit Fremden zu suchen und damit bedenkenlos die Ausbreitung nicht nur der Affenpocken, sondern vor allem auch HIV in Kauf zu nehmen. Dies alles soll angesichts des unantastbaren Status und der medialen und politischen Macht der „LGBTQ+-Community“ anscheinend nicht thematisiert werden; dafür verunsichert man lieber die Gesamtbevölkerung und bläst die Affenpocken zur nächsten globalen Gefahr auf – obwohl de facto nur eine winzige Minderheit von ihnen betroffen sind und selbst diese vor allem durch eigene Fahrlässigkeit. Dass eine Homosexuellen-Hochburg wie New York hier die höchsten Fallzahlen aufweist, überrascht unter diesen Umständen auch nicht wirklich.

Übrigens: Im sublim bis offen tobenden Medienkrieg zwischen den USA und Russland ist das Affenpocken-Virus bereits ebenfalls Thema. Igor Kirillov, Chef der russischen Strahlen-, chemischen und biologischen Verteidigungstruppen, beschuldigte die USA, die Affenpocken über mindestens vier von ihnen in Nigeria betriebenen Biolaboren aus aktiv zu verbreiten, indem sie aktiv in die neuralgischen sexuellen Randgruppen getragen worden seien und innerhalb der dortigen Milieus dann zum Zirkulieren gebracht würden. Auch wenn dies womöglich an den Haaren herbeigezogen ist, sind Kirillovs sonstige Aussagen durchaus nicht von der Hand zu weisen: Er warf den USA vor, fortwährend gegen Standards der UNO zu verstoßen, forderte eine Untersuchung durch die WHO und verwies auf die Gefahr, dass sich Terroristen die Verletzung der Sicherheitsvorschriften durch die USA zunutze machen könnten.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

18 Kommentare

  1. na ja – das gleichzeitige Auftreten an so vielen weit verbreiteten Orten weist darauf hin, das – genau wie bei Corona – die Verbreitung generalstabsmäßig gesteuert wird – die Medien sind dabei willige Panik-Helfer.
    Was hat eigentlich Drosten in der letzten Zeit gemacht – bei Corona, Schweinegrippe und Vogelgrippe damals war ja feste dabei – zu den Affenpocken scheint er noch nicht aufgetreten zu sein !
    Auch Wieler hat noch nicht geweint – und die Generale Holtherm und Breuer, die Fachleute für Massenspritzen auch in Afrika, haben bei den Affenpocken auch noch nicht vorgetanzt.
    Da fällt mir ein – Massenspritzungen, Afrika, Indien und Gates – dürfen diese Generäle eigentlich noch in fremde Länder – oder werden sie da auch wegen Medikamentenmißbrauch gesucht ?
    Oder sind die Generäle jetzt bei dem Innenkommando beschäftige – Heldentruppen der Bundeswehr gegen Spaziergänger ?

    • @zdago
      Über General Breuer war gerade erst kürzlich zu lesen, er plane für diesen Winter, 50-60Millionen Deutsche zu „impfen“. Leider wurde nicht erwähnt, gegen was.

      • Gegen was spielt doch keine Rolle ,hauptsächlich Impfen.Vor allem müssen die Sklaven gegen Widerstand geimpft werden.

  2. Der Affen-Pocken-Faschismus ist im Lande unterwegs.
    Habt ihr noch alle Krampen im Holz?
    Fragt mal die Schwulen div. Hautfarben, wo dieser Dreck herkommt.

  3. Bin kein Experte, dennoch bin ich der Überzeugung, daß der Ami und besonders Gates hinter diesen Virenausbrüchen stecken. Das er bzw sein finanzierten Firmen, haben schon gezeigt, daß sie über Leichen gehen. Es wundert mich nur das die Sektenmitglieder von LQXYZ usw nicht dagegen wettern, daß fast nur Homosexuelle betroffen sind, ist das nicht eine Diskriminierung.

    • Gates hat ja schon vor längerer Zeit angekündigt ,daß wir in Zukunft von Pandemie zu Pandemie wanken werden.Er plaudert aus den Gates Laboratories.Das Affenpockenvirus scheint allerdings ein Rohrkrepierer zu sein.

  4. AIDS gibt es nicht.
    Natürlich macht das auf unnatürlicher Weise eindringende Eiweiß das Immunsystem eines Menschen kaputt.
    Aber wie wir die Immunreaktion bei der Bluttransfusion mit falscher Blutgruppe nicht einem Virus zuschreiben, so spielen auch keine (nicht existente) Viren eine Rolle beim analen Verkehr.
    Auch helfen Lachgashaltige Aufputschmittel den Homosexuellen nicht, im Gegenteil, dies führt zur Kachexie und Krebs (Kaposi-Sarkom).
    Und wenn dazu Gifte (Bactrim, Azidothymidin) zur Heilung genommen werden, dann ist der Weg zum Tod vorgezeichnet.

    http://www.radionik-center.com/AIDS-Luge/aids-luge.html
    http://think-fitness.de/html/23__april_1984_aids.html
    https://www.raum-und-zeit.com/gesundheit/aids/aids-chronologie-der-irrtuemer.html
    http://www.infodijo.info/aidskritik/text/aidstext.htm
    http://www.aliveandwell.org/
    https://www.rethinkingaids.com/

  5. Nicht nur eine weitere Möglichkeit der Panikmache, sondern auch eine, Genplörre in die Arme zu jagen. Massenimpfung gegen Affenpocken in Bananenschland. Wie lustig.

  6. Es ist unfassbar was sich die alles einfallen lassen um uns klein zu kriegen.
    Ist klar, wir brauchen noch mehr aus diesen „Schwulen“ Ländern, dafür versuchen sie ja alles mit den fadenscheinigen Ausreden von Zuwanderung von Facharbeitern. Ja, die verstehen ihr Fach prima.
    Da war früher doch alles besser als solche Abarten noch bestraft wurden und die anders artigen nicht noch angegeben haben mit ihrer Diversität und die Bevölkerung damit belästigt haben

  7. Warum befindet sich die westliche Welt im Niedergang?
    A. Weil die westliche Welt demokratische Rechtsstaaten sind!
    B. Weil die westliche Welt nur dem Anschein nach demokratische Rechtsstaaten sind, tatsächlich aber von einer globalen Oligarchie massiv beeinflusst und gelenkt wird?

    Wählst Du A, dann bist Du entweder ein vollkommener Idiot oder bist mindestens ein gekaufter Groupie der global-feudalen Oligarchie.
    Wählst Du B, dann bist Du mindestens ein Verschwörungstheoretiker, im fortgeschrittenen Stadium bist Du ein Verfassungsfeind, ein Nazi oder sogar ein terroristischer Höllenhund.
    So, bitte wähle nun selbst, damit die Kabale dich nun richtig einzuschätzen und zu behandeln weiß.

    Ja, das stimmt. Schwule und bisexuelle Männer sind hier die Hauptbetroffenen und sehr wenige Frauen, wenn sie sich mit bisexuellen Männern und sich auf deren sexuelle Lieblingspraxis des Analverkehrs einließen. Hetero Männer sind überhaupt nicht betroffen.

    Dennoch benötigen wir die Affenpocken für eine weitere Plandemie und Impfkampagne ab dem Lebensalter von sechs Monaten. Selbstverständlich geht es der WHO und anderen nationalen gekauften Dreckschweinen wieder einmal nicht um die Gesundheit der Weltbevölkerung, geschweige denn der eigenen Bevölkerung, dieser Schwachsinn dürfte doch wohl eindeutig aufgeklärt worden sein. Also worum geht es immer noch? Erwartbare Profite, Profite, Profite für den gesamten Pharmabereich, denn massenhaft krank gemachte Menschen garantieren nun einmal Profite für diese Branche und ganz nebenbei wird die unnötige oder nicht mehr gebrauchte menschliche Population zur Ressourcenschonung dezimiert. Das glaubt Ihr immer noch nicht?!

    Hier siehst Du:
    „Geimpfte Menschen kommen 37 Mal häufiger ins Krankenhaus“
    https://uncutnews.ch/schockierende-grafik-geimpfte-menschen-kommen-37-mal-haeufiger-ins-krankenhaus/

    Wären wir ein demokratischer Rechtsstaat wäre es zu dieser abgelaufenen Plandemie und mörderischen Impfkampagne gar nicht erst gekommen. Bestätigt wird es außerdem dadurch, dass diese Massenmörder nun um ein vielfaches reicher sind als vorher schon und der Rechtsstaat wie geplant völlig versagt hat und die Politik und die Justiz diese Massenmörder sogar beschützt.

    Hier hilft nur eines, für ca. fünf Jahre ein weltweites Pol-Pot Regime und damit das rigorose Abschlachten von ca. 10 % der Menschheit und zwar genau der oberen zehn Prozent in jedem einzelnen Staat auf dieser Welt. Sie alle sind mindestens gekaufte Mitläufer in entscheidenden Positionen und dieser Dreck muss wie jeder schädliche Abfall rigoros beseitigt werden!

    • Also ich glaube nicht daß Pol Pot geholfen hat oder helfen wird.Die Täter können sich schützen,getroffen werden nur Hilflose die sich nicht schützen können.

  8. Weltweit gibt es 17.000 Menschen, die sich mit den Affenpocken infiziert haben. Davon sind bisher ganze 3 gestorben ob „an oder mit“ muss da noch geklärt werden. 3 Tote von 7 Milliarden ? Da sterben jeden Tag mehr Menschen weil sie beim großen Geschäft zu hart drücken mussten und ihnen ein Aneurysma im Gehirn geplatzt ist ! Zudem werden die Affenpocken nur durch Sex übertragen was eine Infektion schwieriger macht und es trifft bisher immer nur schwule Männer, wie HIV in den 80er Jahren. Sollen die doch zusätzlich zur Gesichtsmaske eine Anusmaske beim Sex tragen, vielleicht helfen die dort wo sie bei Corona völlig versagt haben.

Kommentarfunktion ist geschlossen.