Kampf gegen Corona-Windmühlen: Rufe nach deutschem Freedom Day

Einsatz aller Ehren wert, aber vergeb’ne Liebesmüh‘: KBV-Chef Andreas Gassen (Foto:Imago/Thiel)

Vereinzelt keimt noch Hoffnung: Immerhin wenige couragierte Einzelstimmen röcheln aus dem institutionellen Tal der Tränen tapfer ihren Widerstand gegen den verfestigten Corona-Wahnsinn hinauf, ohne Aussicht darauf, von entscheidenden Stellen je erhört zu werden: Wieder einmal ist es Kassenärztechef Andreas Gassen, der erneut die Aufhebung aller Corona-Beschränkungen fordert – diesmal sogar mit konkretem Zieltermin zum 30. Oktober. Als praktisch einziger Funktionär spricht Gassen aus, was jenseits der Gruppensphäre geradezu ketzerisch anmutet: „Nach den Erfahrungen aus Großbritannien sollten wir auch den Mut haben zu machen, was auf der Insel geklappt hat“. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung reklamiert eine klare Ansage der Politik. Diese müsse nun sagen: „In sechs Wochen ist auch bei uns Freedom Day. Am 30. Oktober werden alle Beschränkungen aufgehoben.

Gassen verknüpft diese kühne Forderung taktisch geschickt mit der Zuversicht, dass die viele Deutsche sich – diese klare Perspektive vor Augen – eher impfen lassen würden als durch zusätzlichen Zwang. Anscheinend meint er, die Politik nur so für diesen Vorschlag (dessen Umsetzung eigentlich eine überfällige Selbstverständlichkeit sein sollte) einnehmen zu können. Tatsächlich hat ein deutscher „Freedom Day„, als Stichtag einer Renormalisierung, überhaupt gar nichts mit der Impfung zu tun: Es hat jeder sein berüchtigtes „Angebot“ erhalten, wer sich „schützen“ wollte, hat dies getan (oder kann es jederzeit tun) – und wer dies für sich ablehnt, zumal als Kerngesunder, sollte dafür respektiert werden.

Warten auf Godot

Es ist in Wahrheit sogar höchste Zeit, dass ALLES aufgehoben wird: Maskenzwang (im Gegenteil müsste die Maske verboten werden, aufgrund der psychosozialen Schadfolgen dieses Knechtungssymbols). Abstandsregeln. Impf- oder Genesenennachweise. Und Testpflichten. Weg damit, sofort! Alles was es dann maximal braucht – und zwar generell für alle möglichen Krankheiten, nicht nur für dieses wahnhaft fokussierte Virus – wäre ein Ampelsystem für Klinikbelegungen – wobei deren „kritische Schwellenwerte“ dann nicht durch Taschenspielertricks von DIVI oder RKI moduliert werden dürften, sondern robusten Kriterien wie in all den Jahren vor Corona folgen müssten – und da interessierten selbst reale Belegungsspitzen in Grippewellen keinen Menschen.

Gassen beruft sich laut „dts“ bei seinem Vorstoß auf die Erfahrungen in Großbritannien, wo Premier Boris Johnson schon Mitte Juli die Pandemie-Eindämmung weitestgehend beendet hatte: „Dort ist das Gesundheitssystem nicht kollabiert. Das muss Mut machen, zumal das deutsche Gesundheitssystem deutlich leistungsfähiger als das britische ist und deutlich mehr Schwerkranke, die wir hoffentlich auch nicht haben werden, behandeln könnte„, so der KBV-Chef. Wenn es nun nicht endlich zur verbindlichen Ausrufung und Umsetzung eines  „Freiheitstages“ komme, so Gassen, „werden wir uns endlos weiter durch diese Pandemie schleppen„, sagte er.  Die Dänen und Schweden haben dies ebenfalls kapiert – und dort ist, anders als von den Angstverhetzern à la Lauterbach behauptet  kein Gesundheitsnotstand abzusehen.  Gassen euphorisch: „Also, worauf warten wir?“ Die Antwort dürfte er selbst kennen: Wir warten auf die Rückkehr des gesunden Menschenverstands. In Deutschland ist dieses Warten noch vergeblicher als jenes auf Godot.

6 KOMMENTARE

  1. Aber…aber…aber…der in Deutschland weltbekannte selbsternannte Epidemiologe und Gesundheitsexperte Karlchen Überall mit den Schokozähnchen hat doch gesagt…

  2. @Warten auf Godot
    nicht verharmlosen – am 26.09. entscheiden die Wähler, wer das Ruder übernimmt und welche Freiheiten er hat.
    Wenn
    – die neue ‚Regierung sich an dem Corona-hype nicht beteiligen will
    – und genügend Stimmen hat, um die manipulierte Gesetzgebund zurückzudrehen
    – und wenn sie das will
    ist nach der Wahl Ende mit Ausgangs- und Kontaktsperre.
    Kann das Regime glaubwürdig machen, durch Stimmen für die Blockpartei bestätigt zu sein, wird es weitergehen!
    Ein seltener Fall, in dem die Wähler eine Entscheidung treffen können.
    Aber – ich habe das Gefühl, daß die Blockpartei gar nicht gewinnen will – sie wollen, daß die einzige Opposition haushoch gewinnt.
    Denn dann wird diese Partei die Suppe auslöffeln müssen, die die Blockpartei dem Land eingebrockt hat – Deindustrialisierung, Schuldenunion, Replacement Migration , …
    und als Sahnehäubchen – die Bayern vor China ! Da muß dann nur noch ein linker Fanatiker am Ruder stehen – und sie sinkt !

  3. Freedom Day? Ruft David Hasselhoff. Der denkt, er hätte die Mauer gestürzt. Hier hat er die Chance, das Coronaregime in Grund und Boden zu singen.

Comments are closed.