Die Pandemie der Geimpften: Keine Spritze, kein Corona?

Kardinalsünde „Impfverweigerung“ (Symbolbild:Ansage)

In diesen Tagen hat es so mancher Framingjournalist gewiss nicht leicht, der die durchwachsene Datenlage irgendwie mit einer überzeugenden Argumentation zugunsten der Impfagenda in Deckung bringen muss. Probates Mittel, um beunruhigende und irritierende Zusammenhänge zwischen Covid-Massenausbrüchen und Impfungen gar nicht erst ziehen zu müssen und beispielsweise auch gar nicht erst auf den zunehmenden Anteil geimpfter Intensivpatienten in Israel und anderswo eingehen zu müssen, ist es, diese störenden Ausschnitte der Wirklichkeit einfach zu verschweigen. Damit fährt man in Deutschland bisher offenbar gut: Die Mehrheit der Deutschen glaubt das Ammenmärchen, je mehr sich impfen ließen, umso besser seien alle geschützt.

Wie sieht es denn tatsächlich aus? Aufschlussreich und durchaus lohnend ist etwa ein Blick in die Statistik, in welchen Bundesländern derzeit die Corona-Fallzahlen besonders stark ansteigen und wo kaum bis gar nicht. Interessanterweise sind hier unter den unterdurchschnittlich betroffenen Länder ausgerechnet die vier im unteren Mittelfeld, die die Schlusslichter bei der Impfquote darstellen: Es handelt sich um alle neuen Bundesländer mit Ausnahme Mecklenburg-Vorpommerns (das aber auch nur auf dem siebtletzten Platz der Impfquote landet). Nicht nur nach absoluten Zahlen der Neuinfektionen, sondern auch relativ zur Bevölkerung lässt sich hier sogar – im Widerspruch zum eigentlich erwartbaren Effekt „je höher die Durchimpfungsrate, desto weniger Coronafälle“ – eine deutliche Proportionalität zwischen Impfquote und Ausbrüchen belegen, und bei dieser handelt es sich um keine Scheinkorrelation.

Böse Ossis: Schlusslichter als Spitzenreiter

Besonders interessant ist in diesem Kontext Sachsen, wo seit dem 16. Juli auch noch die Maskenpflicht weitgehend abgeschafft ist: Das Land ist Letzter bei der Impfquote mit nur 51,2 Prozent Erst- und 54,6 Zweitimpfung). Normalerweise würde der Mainstream hier sicher nicht zögern, wieder einmal den rücksichtslosen AfD-Wählern und völkischen Heinis in Dunkeldeutschland die Schuld in die Schuhe zu schieben. Doch diesmal bleibt es bemerkenswert ruhig, so ganz anders als bei den perfiden Versuchen während der „zweiten“ und „dritten Welle“ im Dezember, einen Zusammenhang zwischen AfD-Wählern und hohen Inzidenzen zu konstruieren.

Und dafür gibt es einen Grund: Denn Sachsen hat nicht nur meisten Impfmuffel, sondern auch die zweitniedrigste 7-Tages-Inzidenz aller Länder: Diese liegt dort bei 18,5 (hinter 14,7 in Sachsen-Anhalt), gerade erst nahmen die letzten Kreise dort die 10er-Hürde – und rangiert damit bei rund einem Siebtel (!) von Nordrhein-Westfalen, wo sie schon wieder bei 125 liegt (und das trotz einer überdurchschnittlich hohen Impfquote von knapp 69 Prozent). Jeder Vorwurf an die impffaulen Sachsen muss also zwingend auf die Impfbefürworter selbst zurückfallen – denn offenbar machen es die renitenten Ossis besser als der Rest. Oder sind sie immunstärker als der Westen? Was sagt Merkels „Mister Generalplan-Ost“ Marco Wanderwitz zu diesem Phänomen?

Diese wohl realistischere neue Faustformel „weniger Impfung, weniger Infektionen“ brachte auch Publizistin Ellen Kositza gestern per Twitter auf den Punkt – unter der sarkastischen Überschrift „Faszinierend. Je blauer, desto AfD?„:

(Screenshot:Twitter)

Dass es sich – im Widerspruch zum „regierlichen“ Narrativ – auch in Deutschland eher um eine Pandemie der Geimpften handelt, ist mutmaßlich der Hauptgrund dafür, dass nur noch Ungeimpfte der strikten Testpflicht unterliegen: Auf diese Weise bleiben die in absoluten Zahlen und zunehmendem Maß auch relativ häufigsten Hauptträger der Infektion – die Geimpften – elegant außen vor, und die Regierung kann Corona endlich ausschließlich den Ungeimpften in die Schuhe schieben. In Hamburg wollten sie besonders neunmalklug sein – und versuchten dem Dilemma zu entkommen, in dem dort neuerdings die Inzidenzen für Geimpfte und Umgeimpfte getrennt bekanntgegeben werden. Mit scheinbar spektakulären und eindeutigen Resultaten: am Mittwoch, dem 25. August vermeldeten die Gesundheitsbehörden der Hansestadt bei Geimpften eine Inzidenz von 3,36, bei Ungeimpften von 78,12. Ein klassisches Beispiel für die vorsätzliche Volksverdummung in dieser sogenannten Pandemie, worauf auch der Hamburger Blogger Christian Horst aufmerksam machte: Denn selbstverständlich sind diese Zahlenspiele kein Hinweis auf die Wirksamkeit der Impfung, wie hier insinuiert wird, sondern sie beweisen nur: Wer nicht getestet wird, taucht in den Statistiken auch gar nicht erst auf.

Der Missbrauch der zwangsgetesteten Ungeimpften zum Nachweis ihrer angeblichen relativen Gefährlichkeit funktioniert überhaupt nur, solange die Tests kostenlos sind bzw. für den Fall, dass die Ungeimpften dann ab dem 10. Oktober bereit sind – gemäß geltender Beschlusslage – sich diese auf eigene Kosten weiterhin besorgen. Weil dies kaum zu erwarten steht und für die einkommensschwächeren Impfverweigerer auch gar nicht möglich ist (deswegen handelt es sich ja auch um eine lupenreine staatliche Erpressung!), ist davon auszugehen, dass sich entweder a) die meisten von da ab der Gesundheitsapartheid schlichtweg entziehen werden und die betreffenden Lokalitäten einfach meiden. Oder b) sie beugen sich dem indirekten Zwang und lassen sich impfen. In beiden Fällen stehen sie jedenfalls anschließend zur Aufrechterhaltung jeglicher Inzidenzen-basierten „Wellenbeschwörung“ und Panikmache nicht mehr zu Verfügung.

Es gäbe auch noch ein drittes Szenario: Wenn, was ja schon zunehmend im Kommen ist, der 2G-Wahn flächendeckend um sich greift, fallen überhaupt keine Tests Ungeimpfter mehr an – und damit auch keine Inzidenzen mehr. Das wäre für das Impfregime jedoch politisch noch heikler. Theoretische Abhilfe könnte nur die Wiedereinführung der Testpflicht auch für Geimpfte schaffen. Dies wäre ohnehin nicht mehr als recht und billig, wenn man schon am Dauerüberwachungssystem festhalten will – weil es inzwischen keinen Unterschied in der Virenlast mehr gibt, im Gegenteil: Diejenige der Geimpften ist oftmals noch viel höher ist als bei umgeimpften Infizierten (eine britische Oxford-Studie, die in „The Lancet“ veröffentlicht wurde kam hier gar auf einen 251-fachen Wert).

Das Dilemma der staatlichen Impf-Framer

Aus nicht zuletzt diesem Grund führte Dänemark, das ab kommende Woche alle Corona-Beschränkungen komplett abschaffen will, zuletzt eine Testpflicht für Geimpfte ein. Doch die politische Impflobby in Deutschland fürchtet diese noch mehr als demnächst sinkende Inzidenzen Ungeimpfter – weil so erstrecht der (zutreffende) Eindruck verstärkt würde, die Geimpften seien nicht etwa heilig, sondern vielmehr Superspreader, die nicht nur selbst erkranken, sondern das Virus weitergeben und andere gefährden können. Und, nicht zuletzt: Weil damit die Geimpften noch mehr vom Glauben abfallen und sich fragen könnten, was ihnen der „Pieks zur Freiheit“ jetzt eigentlich gebracht hat?

Überhaupt führt die nähere Beschäftigung der derzeitigen neuen Corona-Fälle zu beunruhigenden Einblicken, die einmal mehr geeignet sind, die komplette Datenbasis des RKI und die darauf basierenden Entscheidungen ins Wanken bringen. Der „Welt“-Wirtschaftsressortleiter Olaf Gersemann, alles andere als ein „Covidiot“ oder „Querdenker“, wies Anfang letzter Woche auf einige erstaunliche Zusammenhänge hin: Am vergangenen Montag, dem 23. August 2021, lag der 7-Tage-Schnitt an neuen Corona-Fällen für die vorangehende Kalenderwoche 32 bei 6.961. Am 23. August 2020 – exakt ein Jahr zuvor –  hatte er nur bei 1.344 gelegen; eine Steigerung von unglaublichen 418 Prozent also. Das aktuelle Niveau wurde dann erst wieder in der „zweiten Welle“ am 22. Oktober erreicht.

Interessant ist aber vor allem die Anzahl durchgeführter PCR-Tests, anhand derer dieser jeweilige 7-Tage-Schnitt der verglichenen 32. Kalenderwoche ermittelt wurde: 2020, so berichtet Gersemann, wurden 734.000 Tests durchgeführt; jetzt, 2021, waren es nur 559.000 Tests – also ein gutes Viertel weniger. Rechnet man die anteiligen Positivfälle hoch, liegt die seitherige Steigerung deutlich höher, bei satten 530 Prozent gegenüber letzten Sommer. Damals jedoch, zur Erinnerung, OHNE jede Impfung! Repräsentativ war die Auswahl der PCR-Getesteten und damit die „Vortestwahrscheinlichkeit“ noch nie – doch diese Ratio spricht Bände. Sie wird bloß nicht medial kommuniziert. Und man fragt sich – oder inzwischen auch nicht mehr – wieso wohl nicht…

 

9 KOMMENTARE

  1. Hier werden wieder positive PCR-Tests mit Infektionen gleichgesetzt.
    Deshalb ist auch dieser Artikel nichts wert!

      • Ihre Antwort ist unhöflich und nicht überzeugend. Nun, in Franken ist bekanntlich die Höflichkeit nicht erfunden worden.
        Weiter unten „claude de jean“: Primitivität pur.
        Durch ein solches Niveau wird Ihre Seite uninteressant.

        • Es war, wie Sie bemerkt haben dürften, keine ausführliche Antwort, sondern nur eine Feststellung. Ich gehöre zu den letzten, die je einen positiven PCR-Test automatisch mit einer Infektion gleichgesetzt haben, was ich in diversen früheren Kommentaren zum Thema auch zum Ausdruck gebracht habe. Dieser ausdrückliche Hinweis ist im Zusammenhang dieses Artikels entbehrlich, da es hier um die Zählung der „Inzidenzen“ aus Sicht der Corona-Politik geht.

  2. An die Nullhirn Systembefürworter…
    Fickt euch!,
    Ich lasse mich nur mit durchgetesten Impfstoffen anfixen.

    Falls der gemeine Impfstoffjunkie sich zum Versuchskaninchen machen lässt,um so besser…

  3. Zitat: „…Damals jedoch, zur Erinnerung, OHNE jede Impfung! Repräsentativ war die Auswahl der…“. Keine Sorge, hier wird die Delta-Variante vorgeschoben, die ja noch viiiel ansteckender ist.

  4. Ich ganz allein bestimme, was mit MEINEM Körper geschieht. Nicht Merkel, nicht Spahn, Soros, Gates und auch nicht die Bärbock.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.

  5. Man wird immer wieder Neues erfinden um die Impfverweigerer zu ködern. Hauptsächlich betrifft es ja die Jungen denen mit Freiheit gelockt wird. Das Impfgift wird ja sonst in den Schubladen verrotten. Unser *Gesundheitsminister😜*wer Boeses denkt🤣hat ja für 2022. 200 Mill. Impfgift bestellt
    Wird wieder lustig werden😆

Comments are closed.