Klimawandel im Jurassic Park

„Klimakiller” von einst jagt „Klimakiller” von heute (Symbolbild:Pixabay)

Das Huhn, sagen Forscher, sei der letzte noch lebende Nachfahre des Tyrannosaurus Rex. Wenn man ein totes Exemplar auf einen dieser vertikalen Hähnchenbräter steckt, kann man sogar noch eine gewisse Ähnlichkeit erkennen: Kleine Ärmchen hängen etwas hilflos über mächtigen Schenkeln. Vielleicht ist das die Strafe der Evolution für den von den Dinosauriern herbeigeführten Klimawandel. Bekanntlich fuhren die prähistorischen Giganten mit riesigen SUVs zum Einkaufszentrum, um dort küchenfertig marinierte Flugsaurier – aus Bodenhaltung – für den sonntäglichen Braten zu erwerben. Auch wenn noch ein paar Jungsaurier versuchten, die Entwicklung aufzuhalten, die sie als Bedrohung ihrer Spezies ansahen, war es bereits zu spät: Noch bevor der Kleber, mit dem sie sich auf den Straßen von Dinoland fixiert hatten, getrocknet war, vereitelte ein Meteor den Erfolg ihrer Mission. Der Knall aus dem All ruinierte alle Pläne zur Rettung der Welt.

Klimaaktivisten kleben sich nun auch noch an Dino-Skelette an, weil die urzeitlichen Riesen dem Klimawandel zum Opfer gefallen seien. Der Meteor als Verursacher wird da zur Nebensache, er kann den Dinosauriern schließlich nicht persönlich angelastet werden. Damit kommt das Weltbild der letzten Generation natürlich gewaltig ins Wanken. Klimawandel muss menschengemacht sein, es darf keine natürlichen Ursachen dafür geben, egal, ob da nun ein Gesteinsbrocken aus dem Weltraum herabsaust – den riesigen Krater kann man heute noch erahnen – oder die Sonne selbst gerade ungewöhnliche Aktivitäten aufweist. An beides kann man sich nicht theatralisch ankleben, also existiert es im Weltbild der Aktivisten nicht.

(Screenshot:Twitter)

Natürlich können Menschen im Bereich des Umweltschutzes aktiv etwas bewirken – das geschieht aber in der Regel im großen Stil nur über technischen Fortschritt; durch Klär- und Filteranlagen zum Beispiel, die in manchen Schwellenländern nur unzureichend vorhanden sind. Für den klassischen Umweltschutz interessieren sich die Aktivisten aber nur wenig; im Gegenteil: Sie sind sogar gerne bereit, auch mal einen Wald der Errichtung von Windrädern zu opfern – denn diese sind bekanntlich zum Allheilmittel für sämtliche Probleme avanciert. Neben dem Lastenfahrrad natürlich. Die Welt forscht an Lösungen, wie man auch mit dem Klimawandel zurechtkommen kann – nur in Deutschland sind die Medien hauptsächlich damit beschäftigt, auch noch die dümmste und dreisteste Protestaktion zu rechtfertigen.

Vielleicht ist das ja auch wieder so ein Anti-Nazi-Ding? Während deutsche Panzer in der Szene gerade sehr populär sind, vor allem wenn sie – oh, welche Ironie der Geschichte! – gen Osten geschickt werden, ist das Auto Feindbild Nr. 1. „Volkswagen”, „Wolfsburg” – muss man mehr sagen? Das Automobil atmet den Geist des Bösen, auch wenn es heute in aller Welt vom Band läuft. Zwar war es damals für den Normalbürger noch weitaus schwieriger, an einen der begehrten Wagen zu kommen, als sich heute einen „sauberen“ Tesla leisten zu können. Während damals das Geld, welches in mühsam erworbene Sparmarken gesteckt wurde, längst andere Verwendung fand, fließt es heute in den durch die verpatzte Energiewende verteuerten Alltagsbedarf.

Zerstörte Kunst und blockierte Straßen als Bagatellen

So oder so nimmt der Klimaprotest immer bizarrere Formen an. Prominente und Medienleute, welche die schrägen Aktionen verteidigen, klingen zunehmend schriller. Da sie den Sinn des Anklebens an Straßen und Dinosaurier offenbar auch nicht schlüssig erklären können, muss der Klimawandel dramatisiert werden, um zerstörte Kunst und blockierten Straßenverkehr als Bagatelle erscheinen zu lassen. „Wenn Europa erst vollkommen unter Wasser steht, geht die Mona Lisa sowieso kaputt”, taucht da allen Ernstes als Argument auf. Die Methode des Aufblähens nutzte jüngst auch Sigmar Gabriel, um Kritik an der Fußball-WM in Katar abzuschmettern: Angeblich herrschten bis vor ein paar Jahrzehnten bei uns ganz ähnliche gesellschaftliche Verhältnisse wie bei den Wüstensöhnen. Mit dieser Argumentation könnte man dann auch Morde fürs Klima rechtfertigen: Wäre das Opfer nicht ohnehin irgendwann gestorben? Aber ich will unsere „Aktivisten” nicht noch auf Ideen bringen; ihnen ist mittlerweile sowieso alles zuzutrauen.

Jetzt hat sich endlich einmal Kanzler Scholz eingeschaltet – das kann man schon fast als mutig bezeichnen: Nachdem in Berlin wieder einmal zwei Rettungswagen mit Schwerverletzten durch „Asphalthelden“ behindert wurden, soll die Staatsanwaltschaft ein aufmerksameres Auge auf die Blockierer haben. Die „Aktivisten” ficht das nicht an: Einige ließen heute verlautbaren, sie seien nicht zum „Klimakuscheln” angetreten. Soll wohl heißen: Da müssen schon mal ein paar Menschenleben als Kollateralschaden in Kauf genommen werden. Wollen wir hoffen, dass die Gerichte in Zukunft nicht mehr ganz so verständnisvoll mit den Klimaradikalen umgehen.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

22 Kommentare

  1. „Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse lässt sich protestieren, es lässt sich bloßstellen, es lässt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurücklässt.

    Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch mit Gewalt lässt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseite geschoben werden.

    Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden, ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. …

    Bei genauerem Zusehen zeigt sich, dass jede starke äußere Machtentfaltung, sei sie politischer oder religiöser Art einen großen Teil der Menschen mit Dummheit schlägt.

    — Dietrich Bonhoeffer

    Bonhoeffers Theorie der Dummheit. – https://www.youtube.com/watch?v=MQYZy4RdL8M

    Aus diesem Grund bin ich sehr froh, dass Volksabstimmungen in diesem Irrenhaus zurzeit nicht möglich sind. Die hätten uns schon alle zig Mal geboostert und uns eine CO2-Maske umgehängt.

    Was ist nur in so relativ kurzer Zeit aus diesem Land geworden?

    9
    1
  2. Ja, Olaf Scholz schaltet sich gerne mutig ein – mutiger geht es doch gar nicht mehr:

    „Ich glaube, dass wir kritische Haltung, kritischen Protest, akzeptieren müssen.“ – Olaf Scholz (SPD) über die Berliner Klimaaktivisten am 31.10.2022

    Auch bei Demonstrationen gegen überzogene Corona-Maßnahmen schaltet er sich ein.

    „Wir werden es uns nicht gefallen lassen, dass eine winzige Minderheit von enthemmten Extremisten versucht, unserer gesamten Gesellschaft ihren Willen aufzuzwingen.“ – Olaf Scholz (SPD) über Querdenker am 15.12.2021

    Wie man sieht, steht Olaf Scholz eben für Gerechtigkeit, Verlässlichkeit, für Recht und Ordnung.

    „Wir sind es, die für mehr Gerechtigkeit sorgen. Wir sind es, die für Verlässlichkeit stehen. Für Recht und Ordnung.“ – Olaf Scholz (SPD) am 30.05.2021

  3. Das ist der Vorteil der Dummen und Ungebildeten: Sie können die kleinen Versatzstücken, die sie für Bildung halten, einfügen in ihre bornierte Ideologie. Wenn man diese Einfältigen mit Fakten und Forschungsergebnissen konfrontiert (sorgfältig zu unterscheiden von Hypothesen!), kommen die nur noch mit Phrasen, um ihr borniertes Denken zu schützen.
    Diese heutigen Forschungsergebnisse sind folgende:
    – Die Durchschnittstemperatur zur Zeit des Meteoriteneinschlags (vor ca. 66 Mio. Jahren; der Brocken hatte übrigens über 11 km Durchmesser) lag bei ca. 26° C.
    – Die Durchschnittstemperaturen in der Oberen Kreide (ca. 100 – 66 Mio. Jahre) sanken (!) von 33°C bis zu 26°C, mit den üblichen, teils heftigen Schwankungen.
    – Die gesamte Kreidezeit und auch die vorhergehenden Epochen Jura und Trias waren Warmzeiten, d.h. Zeiten mit eisfreien Polen auf dem Planeten Erde.
    – Es ist ein unstrittiger Befund (nicht Hypothese, sondern Befund!) der Paläontologie, dass die Warmzeiten des Planeten Erde (also die Zeiten der eisfreien Pole!) stets Zeitepochen eines großen Artenreichtums in Fauna und Flora sind; die Kalt- oder Eiszeiten (vereiste Pole) gehen dagegen stets mit einer Artenverarmung einher.
    – In den letzten 600 Mio. Jahren gab es auf dem Planeten Erde zu 81% der Zeiten Warmzeiten und zu ca. 11% Kalt-/Eiszeiten (die fehlenden Prozente zu 100% waren Übergangszeiten). Warmzeiten, also Zeitepochen mit eisfreien Polen, sind der Normalzustand unseres Planeten.
    …………
    Nun denn: Zu welch dummen, wahnhaften und borniert-parareligiösen Aktionen die Menschen zu bringen sind (z.B. sich in einem Naturkunde-Museum anzukleben!?), ist geradezu erschreckend. Das Zeitalter der Propaganda mittels Massenkommunikationstechnik gehört zum Übelsten der Kulturgeschichte. Die Mehrheit der Menschen ist unfähig selbst zu denken. Aus denen kann die Propaganda machen, was immer sie will.

    • „Das ist der Vorteil der Dummen und Ungebildeten:“

      Gegen Ungebildete hilft Bildung. Das sind fehlgeleitete, unwissende Menschen. So etwas kommt vor. Sie sagen Danke, wenn man ihnen etwas erklärt. Danke, wieder etwas dazugelernt.

      Dumme Menschen sind die, denen Du nichts beibringen kannst. Es sind die Menschen, die sich noch darüber lustig machen und ihre Dummheit verteidigen.

      Bitte wirf die beiden nicht in einen Topf. Es sind Gegensätze.

      Wir kommen nicht dumm zur Welt, sondern unwissend.

  4. Nicht nur schräge Medienleute sind Fan der Klimaterroristen. Terroristen, das ist nämlich die richtige Bezeichnung dieser jungen Leute. Sie initiieren irgendwelchen Müll ohne sich über deren Folgen Gedanken zu machen. Jetzt hat sich auch Scholz darin eingereiht. Er nennt diese Terroristen Aktivisten und hat vollstes Verständnis für sie, solange nicht Menschen zu Schaden kommen würden. Aber die kommen zu Schaden. Es ist nicht das 1. Mal, dass Rettungswagen durch das Ankleben dieser Gestalten auf der Straße nicht schnell genug ins Krankenhaus fahren konnten. Ich würde diese Dummbeutel von der Straße reißen. Wenn Hautfetzen bleiben, dann umso besser. Besser wäre es, wenn diese Terroristen sich Wissen aneignen würden und wissenschaftlich fundiert Pläne unterbreiten, wie man, falls es einen Klimawandel geben wird, damit umgeht. Dazu gehört, dass man sich Getreide aus den Samenlagern der Welt holt und sie auf wärmere oder auch kältere Zeiten testet. Man sollte nämlich IMMER einen Plan „B“ zur Hand haben. Das gleiche betrifft Bäume und vieles andere mehr, wie z.B. das Wassermanagement. Unsere Vorvorvorfahren in aller Welt haben unter widrigsten Umweltbedingungen es vollbracht immer Wasser zu haben. Dazu bedürfte es aber eingehende Studien dieser damaligen Kulturen, wie sie es gemacht haben und Investitionen. Was aber, wenn man nur immer bestraft, wie die unsägliche C02-Steuer oder, wie der WEF es will, dass wir Reparationen – also wieder Geld – an die Staaten zahlen sollen, die durch uns angeblich durch ein sich änderndes Klima geschädigt werden. Es soll nur wieder Geld in die Welt geschleudert werden. Das ist das einzige, was der Westen kann – Geld in Fässer ohne Boden stecken für sämtlichen Müll. Kopf anstrengen – Fehlanzeige. Nur immer wieder Geld und Ideologie. Als ob Geld sinnlos in die Welt zu streuen, helfen würde, wenn die Welt sich erwärmt oder abkühlt. Die Sonne macht das Klima und die Sonne nicht allein, sondern auch der ganze Kosmos. Wir sind ein Steinchen in unserer Milchstraße und bilden uns ein, dass wir die Kings wären und sich alles nur um unsere Erde drehen würde. Das ist unwissenschaftlich und das könnten auch mittelalterliche Kirchenfürsten so gesehen haben. Wenn unser vielleicht Klimawandel Menschen gemacht sein sollte, dann frage ich mich, was seit Anbeginn der Menschheit, z.B. Steinzeitmenschen, getan haben sollen, wenn sich das Klima geändert hat. Die haben keine moderne Technik gehabt, die sind nicht Auto gefahren und haben nicht aus Kohle/Öl/Gas Energie gewonnen. Wieso hat sich deren Klima geändert? Wir wissen es nicht, weil es niemand bisher zu 100% weiß, welche Faktoren auf das Klima Einfluss haben. Was man aber herausgefunden hat, dass die Windanlagen zumindest regional das Klima zum Negativen beeinflussen. Überregional hat man nur die Vorstellungen davon, aber weiß es auch noch nicht. Im Prinzip wissen wir also gar nichts bzw. nur ausschnittweise etwas. Das sollten sich mal die Klimaterroristen überlegen. Aber das können sie nicht, weil sie nichts im Kopf haben, als ihre Ideologie. Andere lassen sie in diesen Glauben, weil sie aus dieser Ideologie heraus Milliarden ins eigene Geldsäckchen stecken können. Und Geld allein, ist das, was diese Horker interessiert. Auch wenn die Welt untergehen würde, sie würden nur an Geld denken.

    • „Was man aber herausgefunden hat, dass die Windanlagen zumindest regional das Klima zum negativen beeinflussen.“

      Nicht das Klima, sondern das Wetter. Aber das ist mittlerweile ein Fakt.

      Klima sind die LOKALEN Wetter über einen Zeitraum von MINDESTENS 30 Jahren.

      Durch den Bau von mehr Wind“parks“ und PV“parks“ wird die Erwärmung und Trockenheit so richtig in Fahrt gebracht. Die Mittel gegen den Klimawandel fördern diesen.
      Die Trockenheit in Deutschland geht weiter. Man hört nur nichts mehr davon.

      Wenn Dummheit Schmerzen bereiten würde, dann würden wir jeden Wähler und Unterstützer der Grünen kennen.

  5. Schon die alten Griechen wußten:
    „Wen die Götter vernichten wollen, dem rauben sie zuerst den Verstand.“

    • Wobei ich mir mittlerweile echt die Frage stelle, ob ich als Mensch ohne Verstand nicht besser dran wäre. Warum sehen/erkennen denn soviele Menschen nicht das, was ich sehe, erkenne?

      Aber man kann halt nicht alles haben. Und so leide ich durch die, die den Verstand nicht mehr besitzen.

      Aber auch das endet. Jeder überstandene Tag ist ein Tag näher zur Erlösung.

  6. Als sie die „Schwarzen Löcher“ im Himmel sahen, schauten sie nicht
    zum Himmel hinauf, sie sahen es in sich. Davon ausgehend, selbst
    der Maßstab für alle Dinge zu sein, wurde es Wissenschaft.

    Und so machen sie alles nur aus ihren Eigenen heraus,
    in ihren Vakuum-Urknall Universum, BUUMMM…!

  7. Ich kann es gar nicht erwarten, bis die endlich dran sind mit dem Aussterben! Sowas von dämlich gehört verboten und behandelt!

  8. ZITAT: „Wollen wir hoffen, dass die Gerichte in Zukunft nicht mehr ganz so verständnisvoll mit den Klimaradikalen umgehen.“

    Dann muss man zuerst mal wenig verständnisvoll mit den Juristen umgehen. Schließlich wären die sowieso irgendwann gestorben.

  9. diese leute haben anscheinend in der schule nicht aufgepasst.

    zum einen zog hannibal (nicht lecter) mit normalen elefanten über die alpen. das waren keine mammuts oder so. es ga eine sogenannte zwischenwarmzeit. sogar wikipedia schreibt das.

    auch der fall, dass ganz europa unter wasser steht ist so unwahrscheinlich nicht. gab es auch schon.
    in der eifel findet man überall versteinerte korallen, die haben da mal gelebt, weil da mal ein meer war.

    der ärmelkanal ist auch noch garnicht mal alt.
    damals stand das wasser etwas niedriger als heute und die nordseeküste war ca. 600 km weiter nördlich.
    erst vor ca. 8500 jahren hat sich das geändert. es wurde wärmer, eis schmolz, der wasserspiegel stieg.

    damals gab es weder autos noch industrie.
    sekundenkleber auch nicht.

    • „diese leute haben anscheinend in der schule nicht aufgepasst.“

      Du auch nicht? Oder lernt man in der Schule kein Deutsch mehr?

  10. Aber dabei stehen, und standen noch nie, die Schweinereien der Ölfelder in Sibirien und Alaska zur Debatte, auch nicht die tausende an Kohlekraftwerken in China oder die Erzminen in Afrika ! NEIN, HIER in Deutschland, entscheidet sich die letzte Schlacht ums Überleben unserer Spezies; zumindest wenn man den Spinnern Glauben schenken kann. Aber gerade im Shitwhole Berlin köönen sich die Herrschaften ungehindert ausbreiten, weil kein Gsetzeshüter sich die Finger verbrennen will – sind die „Aktionen“ doch von rotrotgrün gewollt !

  11. „Das Huhn, sagen Forscher, sei der letzte noch lebende Nachfahre des Tyrannosaurus Rex.“

    Die „Forscher“ sitzen doch in geschlossenen Anstalten, oder?

    Wenn nicht, sollen sie mir mal die lebensfähigen Zwischenschritte zeigen, wie aus einem Dino ein Vogel wird.
    Es gibt keine artübergreifende Evolution.
    Darwin ist der größte Schwachsinn, den man auf die Menschheit losgelassen hat. Es gibt keinen einzigen Beweis, dass er recht hätte. Keinen einzigen.

    Das Leben benötigt das Leben, um zu leben. Der Tod schuf kein Leben, denn der Tod folgt dem Leben, geht diesem niemals voraus.

    Und dieser Klimaschwachsinn ist einfach nur langweilig. Verblödeten Menschen kann man halt alles verkaufen. So werden Psychopathen steinreich. Al Gore ist mit seinen Klimalügen Milliardär geworden.

    Ich habe auch keine Sorgen mit der Erwärmung. Den Menschen geht es wunderbar damit. Wetterkatastrophen nehmen ab. Nahrung gibt es im Überfluss.

    Ich habe Angst vor einer Abkühlung.
    Denn die bedeutet Hunger, Krankheiten, Seuchen, Völkerwanderungen, Krieg und Tod.

    Eiszeiten sind normal. Die Zwischenwarmzeit, in der wir leben dürfen, geht dem Ende entgegen.

    Die Grünen wollen die Wärme bekämpfen. Sie wollen Leid und Elend. Sie sind die Vertreter des Todes, der Not und Verzweiflung. Sie bekämpfen das Leben.

  12. @Rudolf Müller:
    Da hat wohl jemand in der Schule nicht aufgepaßt.

    Mal abgesehen davon, daß es reichlich vermessen ist zu glauben, wir würden nach zig Millionen Jahren noch für jede Übergangslebensform fossile Überreste finden und es eher erstaunlich ist, was die Paläontologen so alles gefunden haben:

    sollen sie mir mal die lebensfähigen Zwischenschritte zeigen, wie aus einem Dino ein Vogel wird.

    Da gibt es als bekanntestes Beispiel den Archaeopteryx, der aus vielen Versteinerungen bekannt ist und der möglicherweise — wenn ich es recht in Erinnerung habe — irgendwo in Südamerika einen noch lebenden Nachfahren hat, den sog. Stinkvogel.

    Dinosaurier heißen übrigens Dinos, weil sie — im Gegensatz zu allen heute lebenden Echsen wie z.B. Krokodilen — ein Becken wie Vögel haben, also auf zwei Beinen laufen konnten. Von allen Echsen haben in der Katastrophe vor 65 Millionen Jahren nur die Nicht-Dino-Echsen und eben die Vorfahren der Vögel überlebt.

    Hätten’s mal in der Schule besser aufgepaßt!

    1
    2
    • „„sollen sie mir mal die lebensfähigen Zwischenschritte zeigen, wie aus einem Dino ein Vogel wird.“
      Da gibt es als bekanntestes Beispiel den Archaeopteryx, der aus vielen Versteinerungen bekannt ist“

      Und wo sind die Zwischenformen?
      Der Archäopterix ist vollkommen, von Anfang an.
      Es gibt keine Vorfahren.

      Es gibt von keinem einzigen Lebewesen die Zwischenformen. Schlicht und ergreifend deswegen nicht, weil diese nicht lebensfähig gewesen sind.
      Wissenschaftler reimen sich irgendwas zusammen, ohne einen einzigen Beweis dafür zu haben.
      Es gibt keine artübergreifend Evolution. Gibt es einfach nicht. Es gibt die Anpassung an die Umgebung. Aber aus einem Dino wird nur ein Dino. Aus einer Bakterie wird immer nur eine Bakterie. Die Genetik lässt nur eine Anpassung zu. Mehr nicht. Die Darwinfinken sind ein gutes Beispiel dafür. Es sind IMMER Finken. Aber sie haben sich an die Umwelt angepasst. Es werden auch immer Finken bleiben.

      Wie haben sich die Säugetiere denn fortgepflanzt, während sich die Geschlechtsorgane im Laufe von Millionen Jahren erst entwickeln mussten? Das geht nicht.
      Wie entstand der Geiselmotor der Bakterien? Von selber? Unmöglich.
      Was ist mit den Insekten? Was war zuerst da? Das Ei? Die Raube? Die Puppe? Das fertige Insekt?
      Wie soll das von alleine entstanden sein? Unmöglich!
      Ich habe in der Schule aufgepasst und habe gelernt, dass die artübergreifend Evolution nicht möglich sein kann. Evolution ist Humbug. Darwin hat nicht recht. Das erkannte er selber, denn er schrieb ja dazu, dass er für seine Theorie keine Beweise hätte, diese aber in der Zukunft sicher gefunden werden. Wenn diese Beweise nicht gefunden würden, würde seine Theorie zusammenbrechen.
      Es sind keine Beweise gefunden worden. Es werden nur Geschichten konstruiert. Siehe die Entwicklung des Wales. Das ist so ein Quatsch.

      Der Tod schafft kein Leben. Er folgt dem Leben.

      Darwin sah den Artenwald nicht, da ihm sein Evolutionsbaum vor der Nase stand.

      Wir wurden konstruiert. Alles Leben wurde geschaffen. Nicht von Gott. Götter können das nicht.

      Es gibt auch kein Wunder des Lebens. Es wäre ein Wunder, wenn es kein Leben geben würde.

  13. Wenn die Idioten von XR, FFF, Greenpiss, LG usw., deren Anhänger, die Journos sowie die ganzen Parteien, die den Zirkus unterstützen, deren Wähler und Anhänger die ganzen Lügen für bare Münze nähmen, hätten sie bereits konsequenterweise kollektiven Selbstmord begangen. Die Tatsache, daß sie noch leben, zeigt, daß sie ihre eigene Ideologie nicht glauben.

  14. 9Für mich ist sehr aufschlußreich,daß viele der Klimaaktivisten aus der nichtarbeitenden, von ihren Eltern gut alimentierten Gesellschaft stammen (Neubauer, Reemtsma etc.), die selbst noch nicht allzuviel für die Gesellschaft geleistet haben. Dies sogenannten Klimaaktivisten, die selbst vor Menschenleben (Feuerwehr, Krankenwagen etc.), vor Kunst oder anderen elementaren gesellschaftlichen Aspekten keinen Respekt haben, sollten erst einmal selbst etwas für de Gesellschaft leisten, dann würden sie den Ernst des Lebens begreifen und gar keine Zeit für solchen Firlefanz haben. Dann könnten sie nämlich auch aktiv etwas für den Klimaschutz tun, indem sie neue Methoden entwickeln, damit der Klimaschutz durch Innovationn sinnvoll fortgesetzt werden. kann. Aber dazu müßten sie ja erst einmal einen Schulabschluß oder einen Uniabschluß haben, was leider sellbt in unserer Regierung nicht mehr erstreebenswert ist.

  15. „Natürlich können Menschen im Bereich des Umweltschutzes aktiv etwas bewirken – das geschieht aber in der Regel im großen Stil nur über technischen Fortschritt;“ So wie all die technischen Entwicklungen, die der neoliberale monetaristische Kapitalismus in den letzten vier Dekaden hervor gebracht? Das hat die Menschheit wirklich nach vorne gebracht. Von der Waschmaschine bis zum Überschalflugzeug alles technischer Fortschritt, was uns lehrt, dass es doch daran eigentlich nicht mangelt. Vielleicht werden einfach zu viel unsinnige Produkte entwickelt, warum sonst schreitet die Verwüstung des Planeten unaufhaltsam voran. Artensterben, Klimakatastrophe, Vergiftete Böden, hohe Schadstoffbelastung der Luft mit Ultrafeinstaub und Kanzerogenen, mit Plastik vermüllte Meere und Pestizide im Trinkwasser – all das hat uns der Fortschritt im Rahmen der auf Wachstum und grenzenlosem Konsum ausgerichteten Spaßgesellschaft beschert. Auf der anderen Seite bekommen wir dafür drei Tonnen schwere SUVs, fahrende Plattenbauten für den Kreuzfahrttourismus, können für ein paar Euro durch die Welt fliegen und wir freuen uns bereits auf den sich ankündigenden Welttourismus, an dem Musk mit Hochdruck arbeitet. Komisch nur, dass der tolle Fortschritt dazu führen wird, dass die Menschheit untergeht, wenn sie nicht endlich umsteuert. WO also liegt der Fehler im System?

Kommentarfunktion ist geschlossen.