Kliniküberlastung? Wenn, dann wegen Impfpflicht und Omikron-Hypochondern

Neulich, auf der Intensivstation: Omikron-Patient (Symbolbild:Imago) coronapositiv

Nach 23 Monaten Pandemie-Tretmühle ist nicht nur das natürliche Immunsystem der Menschen durch künstliche Unterforderung verkümmert; sie haben auch schadhafte Verhaltensweisen erlernt – und zu denen gehört es, früher triviale und keines Gedankens würdige 08/15-Symptome wie Schnupfen, Halskratzen, Husten oder Fieber als schwerwiegende Krankheitsanzeichen zu interpretieren. Schuld daran hat eine Politik, die – in realer Ermangelung der Apokalypse und wegen des Ausbleibens all der Schrecken, die mit Corona anfangs assoziiert wurden – schon früh dazu übergegangen war, selbst harmloseste Covid-Symptome als nie zuvor gesehene Phänomene zu dramatisieren. Daran hat sich bis heute nichts geändert: Sogar bei der milden Omikron-Variante wird zur Aufrechterhaltung der inszenierten Krise alles versucht, aus praktisch allem eine nationale Gesundheitskatastrophe zu machen, was bis Ende 2019 als leichter grippaler Infekt durchgegangen (wenn überhaupt) oder ignoriert worden wäre.

Als Folge dieser Hypervigilanz und salienten Reiz-Übersensibilisierung auf eine – verglichen mit unzähligen wirklich lebensbedrohlichen Erkrankungen tatsächlich praktisch vernachlässigbare – Virusinfektion, der im politischen Geschehen, im öffentlichen Diskurs und vor allem in den Medien krankhaft und exklusiv viel Raum gegeben wird, sind viele Menschen inzwischen auch bereit, selbst bei erhöhter Temperatur, bei Heiserkeit, bei verstopfter Nase oder Nachtschweiß (und was sonst noch mit wissenschaftlicher Akribie tagtäglich aufs Neue als typische „Omikron-Symptome“ vermeldet wird) vom Schlimmsten auszugehen – und sich gleich ins Krankenhaus zu begeben. Dies geschieht paradoxerweise öfter als bei den früheren, gravierenderen Corona-Varianten – und zur selben Zeit, wie gleichzeitig ernsthafte Notfälle (Schlaganfall- oder Infarktpatienten, aber auch Krebs-Verdachtsfälle) die Kliniken eher meiden, weil die Betroffenen nach zwei Jahren Corona-Gehirnwäsche davon ausgehen, dort habe man mit Corona Wichtigeres zu tun und die Stationen glichen dauerüberlasteten Covid-Lazaretten. Als Resultat dieses Irrtums strömen dann erkältete, ansonsten Kerngesunde „Covid-Fälle“ in die Kliniken, während es die wirklich Kranken tendenziell meiden.

Evidenzbefreites Raunen

Das, und nicht eine raunend und gegen jede Evidenz behauptete Restgefährlichkeit von Omikron, dürfte der maßgebliche Hauptgrund sein, sollte es in den nächsten Wochen doch noch zu einem (von den regierenden Impflobbyisten und Notstands-Dauerwurstlern erhofften) Anstieg der Patientenzahlen in den Kliniken kommen. Wohlgemerkt geht es nicht um die Intensivbelegungen – diese stagnieren weiterhin -, sondern um die Normalbelegungen: Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß,  befürchtet eine „absehbar hohe Zahl von Omikron-Patienten, die auf den Normalstationen der Krankenhäuser behandelt werden müssten”. Kein Wunder: Weil nun auch die vorbildlich durchgeboosterten Deutschen der Panik-Fraktion nach und nach von der infektiösen, aber harmlosen neuen Variante betroffen werden dürften, könnte es tatsächlich mittelfristig zu einem Anstieg zwar kontraindizierter und völlig unnötiger, aber in den Kliniken (zur Steigerung von Hospitalisierungsinzidenz und Regierungszuschüssen) hochwillkommener Neuaufnahmen von „Covid-Patienten“ kommen.

Gerade unter den übervorsichtigen, impf- und regelkonformen Vollopfern der Worst-Case-Katastrophenprophetie sind viele, die sich und anderen seit zwei Jahren unermüdlich einreden, Covid sei in jedem Fall etwas ganz anderes als die Grippe und „definitiv viel gefährlicher” (eine erst diese Woche bei „Maybritt Illner” von Zero-Covid-Sirene Melanie Brinkmann abermals vertretene These)  – weshalb sie selbst natürlich keinesfalls zur „Verharmlosung“ beitragen wollen und sich so verhalten, wie es einer Pandemie würdig ist: Statt einen Kamillentee vorm Schlafengehen zu trinken und sich mit Wärmflasche im Bett auszukurieren, zelebrieren sie den Fehlalarm bis zum Exzess und streben ins Krankenhaus – und sei es nur zur unterbewussten Selbstbestätigung.

Seuchenpolitisch wohlgelittene Engpässe

Als Folge davon warnen die Krankenhausträger nun schon wieder davor, dass es in den kommenden Wochen erneut „zu Behandlungsengpässen in den Kliniken” kommen werde. Diese Platte hat zwar einen Sprung und läuft seit nunmehr drei „Wellen“ gleichlautend; doch aus den genannten Nocebo-Effekten heraus könnte die Prognose diesmal  zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden. Dazu wird jedoch nicht nur der erwartbare Zustrom von seuchenpolitisch wohlgelittenen Covid-Hypochondern beitragen – sondern der Exodus von mit Berufsverboten bedrohten Pflegern, die sich von der ihnen drohenden Impfpflicht nicht erpressen lassen. Ihr sich bereits abzeichnender massenhafter Weggang wird die Personalkrise in den Kliniken weiter verschärfen.

Wenn also Gaß wieder einmal unkt, man werde „elektive Leistungen”, also planbare Operationen und Behandlungen (was „orthopädische Operationen genauso wie Therapien für chronische Erkrankungen und Krebspatienten” einschließe), verschieben müssen, dann ist dies absehbar nicht die Schuld eines für die allermeisten Infizierten medizinisch zur endgültigen Bedeutungslosigkeit regredierten Allerweltsvirus – sondern ausschließlich einer verantwortungslosen, hysterischen und destruktiven Politik, die mit Impfpflicht und Panikmache erst die Krise erzeugt, die es andernfalls nie gäbe. Und es ist diese Politik, die wirklich Menschenleben auf dem Gewissen hat. Gaß selbst räumt ein: „Wir können nicht ausschließen, dass das in vielen Fällen auch zu echten Schäden führt“ – ganz abgesehen davon, dass die zeitliche Verlegung von planbaren Eingriffen im Zuge der „Pandemie“ auch „zu großen psychischen Belastungen für die Betroffenen” führe. Doch wen jucken solche Petitessen schon, wenn es um den ultimativen Vernichtungskrieg gegen ein Erkältungsvirus geht?

16 Kommentare

  1. NUR FÜR DIE DIE ES NOCH NICHT GELESEN HABEN . ALLE ANDEREN BITTE WEITER SCROLLEN IIII
    –► Ich habe eine Corona-Petition eingereicht am 27.12.21 beim Bundestagspetitionsausschuss und seit 13.01.22 bei Open-Petition, um keine Zeit zu verlieren.
    openpetition(Punkt)de/!coronapetition
    Die beiden Petitionen haben denselben Tenor und Begründung.

    Die Petition soll quasi die Transparente ersetzen , die bei den Spaziergängen nicht mitgetragen werden dürfen, und die Argumente, die dort nicht vorgetragen werden können.
    Solange die Spaziergänge und Demos – die ich für gut und richtig halte – weiter diffamiert und behindert oder verboten werden , helfen sie nicht NUR uns . Denn wie man sieht, werden sie überwiegend ins FALSCHE Licht gesetzt, Ich verstehe einfach nicht , wieso man sich nicht auf einem Alternativweg zur Wehr setzt , der kaum zusätfliche Mühe kostet , und wenn das Ziel erreicht würde , viel bewirken könnte .
    Stellt Euch nur mal vor , man könnte es bewerkstelligen , dass ALLE die z.Zt. auf die Straße gehen – verteilt über ganz D und ignoriert oder diffamiert durch die Berichterstattung – EINE und dieselbe Petition unterzeichnen würden .
    DIESE Zahl – nicht verteilt über ganz D , sondern an einem Zeitpunkt am selben Ort , nicht hier ein paar tausend und da ein paar tausend – könnte dann weder diffamiert noch ignoriert werden .
    UND DER EINFACHSTE WEG , ALLE AN EINEM ORT ZUSAMMEN ZU BRINGEN IST NUN MAL SO EINE PETITION.
    Auch wenn mit dem eigentlichen Anliegen nix passiert ( was ich mir in diesem Fall allerdings nicht vorstellen kann) Ich versuche nur , einen weiteren Weg zu gehen , um dasselbe Ziel zu erreichen – Es geht hier nicht darum , mich zu profilieren oder fishing for compliments , weil das Ganze mich ne Heidenarbeit und Zeit gekostet hat .
    Wer als erster ankommt – die Spaziergänger oder die Petition – ist mir SCH—egal. Hauptsache es wird VERSUCHT .
    Bitte unterzeichnet und tragt weiter

    • Tut mir leid, aber das ist keine Option!!! Ich bettel doch nicht darum, dass Faschisten meine Menschenrechte respektieren!!! Das wäre nur unterwürfig und sendet die falschen Signale, als wenn es eine „Gnade“ wäre, Menschenrechte zu respektieren. Nichts und niemand, kein Bundestag, kein Verfassungsgericht, kein Papst, wer oder was auch immer hat irgendeine Kompetenz, darüber zu entscheiden, ob und mit welchen Mitteln sich eine Person impfen lässt als ganz allein diese Person!!! Alles andere bewegt sich zumindest im Dunstkreis der Sklaverei!!!

  2. Die faschistische Münchhausenbande gehört hinter Schwedische Gardinen.
    Wir holen uns unsere Freiheit i.S. der Grundrechte des GG zurück, koste es was es wolle.
    Faschisten haben keine Chance !

  3. Gute Analyse. Ich habe auch so ein Phänomen analysiert. Prof. Dr. Müller hat einen angeblich über pure Korrelation hinausgehenden Zusammenhang zwischen Neuinfektionen, Hospitalisierungen, der Belastung der Intensivstationen und den Todesfällen in den offiziellen Daten gefunden haben wollen:

    „Die Grafiken und die Korrelationskoeffizienten ergeben, dass es einen Zusammenhang zwischen Neuinfektionen, Hospitalisierungen, der Belastung der Intensivstationen und den Todesfällen geben muss.“
    https://tkp.at/2022/01/16/die-corona-dunkelziffer-errechnet-von-prof-dr-werner-mueller/

    Ich schrieb dazu:

    Ich behaupte: auch Fehlbehandlungen würden hier ein Rolle spielen. Beispiel: wenn bei Menschen, die auf die Intensivstation kommen, unnötig oder viel zu früh intubiert wird, gibt es einen Zusammenhang zwischen Intensiv-Einweisung und Sterblichkeit – ohne dass dabei ein Virus eine Rolle spielen muss. Falsche Behandlungsprotokolle – wie bekannt geworden – wirken ebenso den Zusammenhang verzerrend.

    Anderer möglicher Einfluss: Personen mit positivem Test kommen gegenüber testnegativen Personen verfrüht auf Intensivstationen, weil überzogene Pflegevorschriften (Vollschutz, Desinfektion, …) dort besser eingehalten werden können (ganz zu Schweigen von finanziellen Anreizen für das KKH). Auf Intensivstationen wird man aber automatisch eher auch „intensiv“ behandelt – mögliche Todesfolge nicht ausgeschlossen, siehe Intubierung.

    Ich weiß, dass das der Job von vielen Leuten ist. Aber dennoch: hört bitte auf, aus (im gegebenen Fall sogar extrem korrumpierten) Zahlen auf tatsächliche Verhältnisse schließen zu wollen. Zumindest stellt doch bitte deutlich klar, dass aus solchen Analysen höchstens Hypothesen und Verdächte abgeleitet werden können.

    Es gab nie einen Beweis für eine hohe Gefährlichkeit des „neuartigen Coronavirus“. Eine „Pandemie“ konnte nur ausgerufen werden, aufgrund aufgeweichter Definitionen für so eine Pandemie-Ausrufung, und aufgrund von nie dagewesenem, mit keinem Referenzfall vergleichbaren, daher im Ergebnis nicht einschätzbarem Massentesten.

    Wenn wir alle Menschen wahllos auf Herpes-Viren testen würden, würden wir eine erschreckend hohe Anzahl an Infektion, Kranken und sogar Sterbende darunter finden. Nehme man noch gezielte Falschinformationen, Hysterie- und Panikmache hinzu, hätte man mit Herpes genau die gleiche Situation wie jetzt mit Corona.

    Und, kleiner Hinweis am Rande: bei einem W.H.O.-Präsidenten, der einer maoistischen Terrororganisation nahe stand/steht, was erwartet man denn davon?
    ()https://www.france24.com/en/live-news/20220114-ethiopia-lashes-out-at-who-chief-for-tigray-war-remarks

    Der Kabale, die hier läuft, kommt man nicht mit Datenanalyse bei.

  4. Nach Aussagen von Dt. Klinikärzten sind mehr als die Hälfte aller Corona-Erkrankten in Dt. Kliniken Asylanten u. Flüchtlinge, die wegen Haftungsausschlüssen der Pharma-Industrie nicht zu impfen sind !
    Politisch u. Medial ein Tabu-Thema, so daß Politikschelte u. Erzeugung von Schuldgefühlen für DT. Ungeimpfte gilt – ,um die Impflicht/Impfzwang zu begründen, verbunden mit Diskriminierung, Schikane, Kriminalisierung, Ausgrenzung, Erpressung u. weiteren demokratischen disziplinarischen Zwangsmitteln !!!

    • Das sind auch genau die, die wegen Bauchschmerzen, einem abgebrochenen Fingernagel, einer leichten Abschürfung oder Durchfall die Nortaufnahme blockieren. Mal ganz einfach an einem Freitag Nachmittag in die Notaufnahme gehen und sich umschauen. Macht richtig Freude, wer da alles so rumsitzt.

      Allerdings sollte man es tunlichst vermeiden, eine ernsthafte Krankheit oder Verletzung zu haben. Denn es wird nach Eingang behandelt und da kann man dann stundenlang warten, denn der abgebrochene Fingernagel des türkischen Jungmannes muss ja sofort behandelt werden.

      Und wenn einer von diesen Neubürgern erhöhte Temperatur hat, kommt er sofort auf die Intensiv.
      Der deutsche Trottel kann mit der gebrochenen Hand 3 Stunden warten und wird nach dem Eingipsen nach Hause geschickt, weil keine Betten frei sind.

  5. Lauterbach: „Omikron wird die Pandemie auch deshalb nicht beenden. Wenn es jetzt tatsächlich so wäre – was wir verhindern werden! (…)”
    Tja, so siehts aus…mehr muss man nicht wissen um zu den Corona Impfgegnern überzulaufen!

  6. und weil das Regime nach Kräften für den Abbau von Kliniken und Betten sorgt !
    Sei es die Subventionierung von Bettenabbau, sei es die Privatisierung an Heuschrecken!

    Wenn es dort Probleme gibt, dann sind stellen die Politiker von Bund und Land die erste Reihe der Schuldigen!

  7. Man könnte ja meinen, da steckt ein perfider Plan dahinter. Erst baut man Krankenhausbetten und Personal ab und schließt Krankenhäuser, dann kommt eine herbeigeredete Pandemie und plötzlich fehlen Krankenhausbetten.

    Jetzt geht man mal schnell in den Panikmodus und sagt den Leuten, dass es keine Intensivbetten gäbe und kein Pflegepersonal und nur eine experimentele Impfung könne vor dem Kolaps schützen.

    Täglich werden weitere Kapazitäten im Gesundheitswesen abgebaut oder privatisiert und der Steuerzahler darf weiter den Zahlemann spielen, damit die Profite sprudeln.

    Diese Politclowns interessiert das Volk nicht mehr. Sie machen nur noch Klientelpolitik und verkaufen die Steuerzahler für dumm. Leider lässt sich die Mehrheit der Menschen in diesem Land gerne für dumm verkaufen.

  8. „und zur selben Zeit“

    Das ist eine physikalisch absolute Unmöglichkeit.
    Englisch kennt das Gleiche nicht.
    Alles verläuft parallel. Das ist das Gleiche. Alles und jedes hat seine eigene Zeit.

    Dasselbe und das Gleiche sind nicht dasselbe. Schon die Schreibweise ist unterschiedlich.
    Dasselbe ist einzigartig. Wenn es das nochmal gibt, ist es das Gleiche. Das Gleiche ist die Mehrzahl von dasselbe.

    Das ist Deutsch:
    Zeitgleich, gleichzeitig, gleiche Zeit.

  9. Man könnte ketzerisch fragen, was die in den Krankenhäusern mit der vielen Leerzeit machen?

    Repäsentative Analyse aus Abrechnungsdaten von 427 Krankenhäusern der Initiative Qualitätsmedizin (IQM)

    Vergleich Fallzahlen 1. Halbjahr 2021 vs. 2019:

    Alle Patienten -20,1%
    SARI -29,4%
    Intensiv -11,5%
    Beatmung -7%
    Verstorbene +1,5%

    Siehe auch Ärzteblatt,
    Krankenhäuser: Bettenauslastung auf Rekordtief
    Januar bis Mai 2021 Bettenauslastung = 63,9&
    (Vergleich: 2020 = 67,1%, 2019 = 76,6%)

Kommentarfunktion ist geschlossen.