Mittwoch, 24. April 2024
Suche
Close this search box.

Koranverbrennungen in Schweden: Was ist da wirklich los?

Koranverbrennungen in Schweden: Was ist da wirklich los?

Überall in der islamischen Hemisphäre verbrennen wütende Muslime schwedische Flaggen oder, wie hier, Fotos von “Koranschänder” Rasmus Paludan (Foto:Imago)

In Stockholm fand am Samstag nahe der türkischen Botschaft eine Koranverbrennung statt. Die “Tagesschau” meldete dazu, ein “Extremist” habe diese durchgeführt. Da hätte man auch gleich seinen Namen nennen können – und auch über die Frage, ob es wirklich ein “Extremist” war, könnte man trefflich diskutieren: Es handelt sich nämlich, wie auf den in der “Tagesschau” gezeigten Fernsehaufnahmen auch deutlich zu sehen war, um Rasmus Paludan. Dieser ist kein Unbekannter, wie die “Tagesschau”-Darstellung es erscheinen lassen will, sondern zumindest in Skandinavien zweifellos ein Prominenter: Paludan kommt aus Dänemark, ist Anwalt und Chef einer islamkritischen Partei namens Stram Kurs (wörtlich in etwa “Harter Kurs, Harte Linie”), die bereits mehrere Wahlerfolge erringen konnte und dadurch zu einer Umverteilung der Stimmen innerhalb des rechtspopulistischen Lagers im dänischen Parlament beitrug.

Paludan weitet seine Aktivitäten seit einiger Zeit auch auf Schweden aus. Grund dafür ist, daß Dänemark bereits sehr restriktiv mit der Immigration und dem Islam umgeht (im Grunde wird in Dänemark im allgemeinen Konsens AfD-Politik umgesetzt); in Schweden jedoch hält dieser Politikwechsel nur langsam Einzug, obwohl die dortigen Probleme mit gewalttätigen Migranten und Banden zu einem spürbaren Umdenken führen. Manche Kräfte wollten Paludan in Schweden nicht haben – aber zu ihrem Pech konnte er den Nachweis aus dem Ärmel ziehen, daß er schwedische Vorfahren hat – und damit sogar das Recht auf einen schwedischen Paß. Zu den Gründen für die Aktionen Paludans und die seiner Mitstreiter in Schweden zählen eben die ständigen Schießereien, Morde und Bombenanschläge rivalisierender ausländischer Banden. Immer wieder gibt es Explosionen und zerstörte Häuser, zuweilen erinnern die Zustände an ein Kriegsland, wie beispielsweise der folgende Tweet zeigt:

(Screenshot:Twitter)

Nein, das hier ist nicht die Ukraine, das ist Linköping – nach der Explosion einer Bombe am 7. Juni 2019. Gerade das letzte Wochenende war wieder ein sehr blutiges in Schweden, das mittlerweile zum heute gefährlichsten Land Westeuropas geworden ist.

Nun kann man zu Koranverbrennungen stehen, wie man will. Tatsache ist, dass sie natürlich weit weniger problematisch sind, als wenn Menschen geschädigt und getötet werden – was permanent geschieht und überhaupt den Hintergrund dieser Aktionen bildet. Sie gehören auch zu den “Markenzeichen” des Provokateurs Paludans, der schon seit Jahren immer wieder mit Koranverbrennungen von sich reden machte. Sie sind in Schweden (und auch Dänemark) explizit erlaubt, weil von der Meinungsfreiheit gedeckt, und es gibt auch kein sonstiges Gesetz, das jemanden davon abhält. Man muß lediglich Eigentümer des Buchexemplars sein (man kann ja nicht etwas verbrennen, was einem nicht gehört). Was die “Tagesschau” einen “Vorfall” nennt, ist also im Einklang mit gültigen Recht.

Erdogan verhindert NATO-Beitritt

Nach Paludans Aktion will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nun erst recht den schwedischen Antrag auf NATO-Mitgliedschaft boykottieren, dessen Vorankommen er schon seit langem hinauszögert. Das ist das eigentliche Ereignis im Hintergrund: Schweden und sein Nachbarland Finnland streben in die NATO. Erdogan drohte, es sei klar, daß Schweden nun “kein Wohlwollen mehr” für seinen Antrag auf Aufnahme erwarten könne, die nur mit Zustimmung aller NATO-Staaten erfolgen kann. Der Wunsch Schwedens und Finnlands ist eine Folge des russischen Überfalls auf die Ukraine am 24. Februar letzten Jahres und wurde recht bald nach Beginn des Krieges formuliert. Viele Monate hörte man in den deutschen Medien rein gar nichts mehr davon; manch ein Deutscher mag sich schon gefragt haben, was da eigentlich passiert und warum die Angelegenheit nicht voranschreitet. In den skandinavischen Medien wird durchaus viel darüber berichtet.

Erdogan blockiert nun noch entschiedener, denn er läuft als religiös-konservativer AKP-Chef gegen die Koranverbrennungen natürlich Sturm. Dass diese von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, interessiert ihn nicht, denn Meinungsfreiheit zählt für ihn auch im eigenen Land nichts.  Das ist aber noch nicht einmal das einzige Problem, das Erdogan mit Schweden sieht: Er hat eine lange Liste von türkischen Staatsfeinden – vor allem im Zusammenhang mit der kurdischen Minderheit – erstellen lassen, deren Auslieferung er von Schweden an die Türkei verlangt. Diese Liste benutzt er nun als Druckmittel. Aber die Justiz ist in Schweden unabhängig und entscheidet selbst, wen sie ausliefern möchte und wen nicht. Zumal auch in Schweden wohlbekannt ist, daß eine ganze Menge Menschen in türkischen Gefängnissen verschwinden – aus Anlässen, die nach rechtsstaatlichen und  demokratischen Maßstäben nichtig sind. Die schwedische Justiz erlaubt sich eigene Beurteilungen; dafür ist sie zuständig. Nur in einer Bananenrepublik würde das Justizwesen auf Befehl des Machthabers agieren. Peter Grimm stellt daher auf der “Achse des Guten” die richtige Frage: “Was wird aus einem mehrheitlich westlichen Bündnis, wenn es ein Machthaber wie Erdogan verhindern kann, einen weiteren westlichen Staat aufzunehmen?

Da meint einer, die Richtung vorgeben zu können

Man muß sich einmal klar machen, was hier abläuft: In Europa bricht ein internationaler Krieg aus. Daraufhin machen sich zwei neutrale skandinavische Staaten Sorgen um ihre Sicherheit – und wollen in das auf diesem Kontinent etablierte und allgegenwärtige Militärbündnis eintreten. Und ausgerechnet einer der wenigen islamischen NATO-Mitgliedsstaaten und zugleich das Land des Bündnisses, in dem es um die demokratischen und rechtsstaatlichen Verhältnisse am schlechtesten bestellt ist, blockiert diesen Vorgang und kocht bei der Gelegenheit sein niederträchtiges Süppchen. In deutschen Medien erfolgt eine bei weitem zu geringe Thematisierung dieser skandalösen Verhältnisse.

Der finnische Außenminister Pekka Haavisto äußerte nun bereits Überlegungen, sein Land könne sich auch alleine, nicht per Gemeinschaftsantrag mit Schweden, um die NATO-Mitgliedschaft bemühen. Das wäre bedauerlich, denn es zeugte von gemeinsamer Entschlossenheit und Kraft, daß der Vorstoß der beiden skandinavischen Länder bisher gemeinsam erfolgte. Zumal Erdogan auch an der Politik Finnlands etwas auszusetzen hat; auch dessen Beitritt wünscht er nur zu seinen Privat-Konditionen.

Beitrittsgesuch ist gutes Recht von Schweden und Finnland

Eine andere Frage ist, wie man unabhängig von Erdogans Erpressungsversuchen zu einer möglichen NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands grundsätzlich steht. Hält man sie für wünschenswert, für übertrieben, vielleicht für einen Fehler? Schweden würde eine extrem lange Phase der Neutralität aufgeben. Die Meinungen darüber gehen auch im Norden, in den Ländern selbst, auseinander, und die Diskussion ist im Gange. Eines steht jedenfalls fest: Als souveräne Staaten dürfen Schweden und Finnland frei wählen, welchem Bündnis sie beitreten wollen. Ihr demokratisches Gefüge und die Unabhängigkeit ihres Justizapparates dürfen nicht per Erpressung von außen darunter leiden. Aus Sorge vor der Kriegsgefahr sind in Schweden bereits mehrere zehntausend Reservisten in Alarmbereitschaft versetzt worden; sie dürfen aufgrund dessen das Land zur Zeit nicht verlassen. Trotz der großen Flächen der zwei Länder und der geringen Bevölkerungsdichte – Schweden hat nur etwas über zehn Millionen Einwohner, Finnland etwa die Hälfte – fürchtet man sich, trotz hervorragend ausgerüsteter Armeen, vor der russischen Übermacht im Falle eines Angriffs. Finnland wurde bereits von der Sowjetunion ein Zehntel seines Territoriums abgeknöpft. Es hat ähnlich wie Deutschland Ostgebiete verloren (Karelien), und den von dort Geflohenen mußte ein Platz in der Gesellschaft gegeben werden.

Meiner Ansicht nach ist ein NATO-Beitritt für die zwei Länder eigentlich unnötig. Denn Putin wird sie wohl kaum angreifen. Auf das Baltikum ist er sicher scharf, auch wegen der dortigen russischen Minderheiten – aber das Baltikum ist bereits in der NATO. Schweden ist für Rußland zu weit weg; auch war es nie ein Teil Rußlands. Mit Finnland liegen die Dinge etwas anders; dieses war tatsächlich einmal Teil des russischen Zarenreiches. Jedoch ist nicht zu vergessen, daß ein russischer Angriff auf Finnland mit einem weiteren gigantischen Ansehensverlust Rußlands einhergehen würde. Bekanntlich hat sich das Image Deutschlands von seinen Überfällen auf Nachbarländer im Zweiten Weltkrieg (Polen, Frankreich, Niederlande, Dänemark) bis heute nicht gänzlich erholt. Aus diesen Gründen sollte man es meiner Einschätzung nach für unwahrscheinlich erachten, daß Putin wirklich je einen Angriff auf Finnland wagen würde.

Auch Flaggeverbrennen will gelernt sein

Ferner kann man sich kritische Gedanken über die NATO selbst machen: Sie spricht von sich selbst als Verteidigungsbündnis, hat aber bekanntlich Kriege auch selbst angefangen und erst in den letzten Jahren wieder zu etwas weniger Aggressivität zurückgefunden. Da muß man überlegen, ob man Mitglied dieses Vereins werden will, und sollte sich nichts vormachen. Aber, wie gesagt: Ob Schweden und Finnland der NATO beitreten wollen, müssen diese Länder selbst entscheiden.

Paludans neueste Koranverbrennung löste in der moslemischen Welt Wut aus, darunter Flaggenverbrennungen. Dabei verwechselten am Dienstag, wie das Nachrichtenportal “Samnytt” berichtet, im pakistanischen Karachi einige Demonstranten die Flagge Schwedens mit derjenigen der Schweiz und verbrannten aus Versehen letztere. Die Namen der zwei Länder klingen zudem in vielen Sprachen ähnlich. Der Schweizer Popmusiker DJ Bobo erzählte einmal, wenn er auf Englisch sage, er käme aus “Switzerland”, entgegneten ihm viele so etwas wie: “Yes, we like Abba very much!” Er müsse dann immer erklären: “Nein, Sweden ist nicht Switzerland!” Aber im Koran findet sich halt nichts zum Unterschied zwischen Schweden und der Schweiz – und wenn man nichts anderes liest, ist das nun einmal schlecht. Überhaupt lässt sich aus dem Koran kaum geographisches Wissen ziehen. Alles, was sich in den letzten etwa 1.300 Jahren in der Welt entwickelt hat, ist ihm eben nicht zu entnehmen. Na ja, Hauptsache ein Kreuz ist in der Flagge, die man verbrennt – und das ist sowohl bei den skandinavischen Ländern als auch bei der Schweiz der Fall. Wie ebenfalls “Samnytt” berichtet, fordert jetzt übrigens sogar die EU, die Koranverbrennungen zu unterbinden, “um Muslime nicht zu kränken”. Die EU hatte bekanntlich mit Freiheit noch nie etwas am Hut.

Zu liberal und zu rechtsstaatlich? Nichts für Erdogan

Wie festgestellt, ist Schweden für Herrn Erdogan – bringen wir es doch auf den Punkt – letztendlich viel zu liberal und zu rechtsstaatlich. Dabei ist Schweden schon jetzt in vielen Dingen äußerst restriktiv – das ist ein zusätzlicher Hohn, und es sollte bei dieser Gelegenheit nicht unter den Tisch fallen: Denn politische Verfolgung ist dort durchaus nicht unbekannt. Und anders kann man es nicht nennen, wenn immer wieder Menschen wegen “hets mot folkgrupp”, “Hetze gegen Volksgruppen”, verurteilt werden. Dieser Straftatbestand steht in der Praxis für nichts anderes, als daß sie auf Facebook, Twitter oder auf anderen sozialen Medien entsprechende Meinungsäußerungen getätigt hatten, die sich zumeist auf die islamische Einwanderung nach Schweden und die Kriminalität von Migranten bezog. In meiner Berichterstattung für “Tichys Einblick” 2018 und 2019 bin ich ausführlich auf diverse Fälle eingegangen. Die politische Verfolgung in Schweden ist bereits schon ein “Entgegenkommen”, ein Einknicken von Staat und Justiz gegenüber dem sich dort ausbreitenden Islam, und sie stellt ein Zurückweichen der Freiheit dar. Aber Erdogan genügt nicht einmal das. Am liebsten hätte wohl gleich Verhältnisse in Schweden wie in der Türkei.

Wie wird es nun weitergehen? Der neue schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson ist ein eher farbloser Politiker, eine Art Olaf Scholz ohne großes Format. Er unterscheidet sich von ihm vor allem durch die Brille – durch die er aber auch nicht viel klarer sieht als sein deutscher Amtskollege. Es könnte durchaus sein, daß Kristersson doch noch “umfällt”, also die Meinungsfreiheit weiter einschränkt und Koranverbrennungen verbieten läßt, nur damit sein Land der NATO beitreten kann. Dies würde dann bedeuten, daß Europa und Nordamerika künftig immer nach der Pfeife von Herrn Erdogan tanzen müssen.

17 Antworten

  1. Ich halte nicht viel von Bücherverbrennungen ganz allgemein, auch nicht von Koranverbrennungen, selbst wenn sie nach schwedischem Recht erlaubt sind. Ich finde es auch nicht besonders toll, wenn Muslime die Bibel verbrennen – aber, wie man sieht: Primitive gibt es auf der ganzen Welt, manche sind sogar promoviert.
    Sollte Herr Paludan mit seiner Aktion allerdings verhindert haben, dass Schweden Mitglied der NATO wird, dann hat er sich fast schon ein Lob verdient!

    14
    2
    1. Extremistische Muslime verbrennen keine Bibeln, weil sie genau wissen, daß sie damit keine Katze (respektive Christen) hinter dem Ofen hervorholen. Sie schänden lieber christliche Gotteshäuser, massakrieren Priester vor den Augen der Kirchenbesucher und einzelne psychisch kranke Muslime köpfen Christen sogar in deren Heimatländern (wie immer wieder seit 2015 in Deutschland zu beobachten ist). Mit Menschen, die Ironie nicht verstehen wollen und 365 Tage im Jahr „religionsbeleidigt“ sind kann ich nichts anfangen. Ich betrachte sie als integrationsunwillig und integrationsunfähig. Wenn der Islam so klasse ist und alles so viel besser mit Scharia und Hadithen läuft, warum bleiben sie dann nicht dort wo sie herrscht, sondern kommen zum Dschihad in unsere Länder? Wenn Allah so mächtig ist, warum braucht er dann Kämpfer, die in seinem Namen Gräueltaten begehen? Salam heißt Frieden, Islam heißt Unterwerfung. Leider scheinen viele Muslime nicht mal das zu wissen, wie man bei den Informationsveranstaltungen der BPE (Stürzenberger) immer wieder live zu sehen bekommt.

      1. ..”Extremistische Muslime verbrennen keine Bibeln, weil sie genau wissen, daß sie damit keine Katze (respektive Christen) hinter dem Ofen hervorholen.”

        Oh, Bibeln verbrennen gehört zu den Lieblingssportarten der Bückbeter, neben Kirchen schänden, Kopf abschneiden, Messern, Frauen prügeln etc.

        Darauf haben die allerdings kein Copyright, denn auch orthodoxe Juden verbrennen gelegentlich demostrativ Bibeln, um ihre ,Tolleranz’ gegenüber den Christen zu zeigen.

      2. inshalla…. der islam ist da….. und freut sich über die unterwürfigen voll verblödeten christen…
        linke wanga rechte wange …
        zuwenig : herzstich und fertig… wie gewohnt und gewünscht von den linksgrün versüfften idioten…jeden tag…
        es trifft zum schluß jeden… der denkverweigerer und beifallklatscher… aber auch uns die demokratischen patrioten….
        inshallah…

  2. Es beginnt. Natürlich darf das niemand sagen, immerhin geht es um Gottes auserwählte Psychopathen, vor denen alle auf dem Boden kriechen.

    “Was wir in Frankreich und Europa ertragen müssen, das so beängstigend ist, soll für uns zur schönsten Nachricht unserer jüdischen Geschichte werden. … Ihr werdet einen sehr hohen Preis zahlen, ihr Europäer. Er wird so hoch ausfallen, dass ihr es euch nicht einmal vorstellen könnt. Es wird keinen Holocaust für euch geben mit Zügen, die euch in die Verbrennungsöfen bringen, euch werden an Ort und Stelle die Hälse durchgeschnitten. … Der Islam ist der Eiserne Besen Israels. Anstatt dass wir selbst die Arbeit machen, schicken wir den Islam zur Erledigung des Problems.”
    — Rabbi David Touitou in Das Islamisierungskomplott: Wer spielt gegen Europa? (komplettes Hörbuch) ab ca. 6:20:36 https://youtube.com/watch?v=aDNhyrTjZ7M&t=22836s)

  3. Erdogan ist nicht der einzige der den Beitritt von Schweden und Finnland in die NATO verhindern will.
    Wie sagte Kissinger ” der mögliche NATO-Beitritt der Ukraine – hat den Krieg ausgelöst”
    Meinen die Finnen die kriegen bei NATO-Beitritt einen BLUMENSTRAUß von Putin???
    Oder will diese dumme Frau wie “Bock” mal eben Krieg gegen RU starten??

    Und was ist mit den “Holländern” die NAZIS die die Vergasung in den Lagern leugnen??
    DAs war mir schon klar, als dieses verlogene Königspaar sich bei den Engländern für die
    Nazi-Befreiung bedankte, und Tag drauf sich bei den Deutschen für die gute Zusammenarbeit
    bedanken.

    Jüdisches Geld hat schon immer die Monarchie am Leben gehalten. So manch einer strebt auch
    nach der Weltherrschaft.

    1. “Diese dumme Frau”, eine Paarhuferin erster Güte, HAT bereits Russland den Krieg erklärt! Großer Gott! Da sieht man, wohin es führt, wenn total Bildungsferne wichtige Ämter erobern! Was meint Ihr, was wäre, wenn diese ..Kreatur Bundeskanzler geworden wäre? Schon vergessen, war fast soweit! DANN stünde hier wahrscheinlich schon kein Stein mehr auf dem anderen…!

    2. @Facherfahrener: Heute in den Kurznachrichten wurde u.a. berichtet, dass Verbündete der Nazis damals in Odessa ein Massaker unter der Bevölkerung angerichtet hätten. Na und was für Verbündete waren das? Bandera und Co., die in der heutigen Ukraine hoch im Kurs stehen und öffentlich verehrt werden. Man verkniff sich aber, die Verbündeten zu benennen.

  4. Der Islam ist nicht reformierbar und er hat den autoritären Anspruch, die Welt beherrschen zu müssen. Nur für Dumme und Naive kann er sich in der Position der Schwäche oder sich in der Minderheit befindend sehr gut tarnen und täuschen.
    Der Islam mit seinen überwiegend geistig zurückgebliebenen Anhängern und Horden von Ziegen- oder Kamelfickern wäre schon längst Geschichte, würde er nicht von einer global-zionistischen Kabale als Instrument der Rache und zum Untergang des vormals christlichen Abendlandes benutzt werden. Israel hatte immense Unterstützung von dieser Kabale, die im Übrigen auch die USA etc. maßgeblich dominieren, und es hat in einigen Kriegen gezeigt, wie schnell riesengroße Armeen, bestehend aus nachbarschaftlichen muslimischen Ziegenfickern, eliminiert werden können. Das vormals christliche Abendland wurde aber bewusst von dieser zionistischen Kabale mit vielerlei politischen Mitteln und Einflussnahmen schwach gemacht und degeneriert nun modernd vor sich hin. Für die prekären muslimischen Eroberer, manche nennen sie auch Migranten, Flüchtlinge oder Asylbewerber oder ganz früher einmal „Gastarbeiter“, ist es jedoch mit der extremen Geburtenrate ihrer hässlichen und analphabetischen Weiber ein leichtes über die Zeit zur neuen Mehrheit zu werden.

    Es gibt aber Hoffnung, nicht aber für die degenerierten und schwachen Abendländer, denn die Zeit der global-zionistischen Kabale mitsamt ihren globalen Instrumenten USA, NATO, EU und andere Vasallen der USA befinden sich nämlich auf dem absteigenden Ast. Treten wir in eine neue Weltordnung mit dem Zentrum China ein, dann wird weltweit für den Islam das letzte Stündlein geschlagen haben. Die unverbesserlichen Anhänger dieser kranken Ideologie und Pseudoreligion werden dann ihr Ende allenfalls als Organspender beschließen dürfen, und genau das würde ich sehr gut finden, weil auch menschlicher Dreck gehört bestmöglich recycelt!

    Ich setze dafür ca. einhundert Jahre als Zeitrahmen an, also die allermeisten werden es nicht oder nur die Anfänge des Niedergangs vom Islam erleben können. Vorher wird er vermutlich noch einen Aufschwung erleben dürfen.

    13
    2
  5. Nato. Nato. Haut mir ab mit dem aggressiven Verein! Was für eine weitere Lobhudelei! Finnland und Schweden machen sich Sorgen um ihre Sicherheit, pah!….wenn Sie das wirklich tun würden, blieben sie neutral. Damit sind sie immer gut gefahren. Ohne Nato hätten wir den ganzen Salat gar nicht erst! Seit 1993 haut die Nato Russland über´s Ohr! Wäre ich jung und es käme zu einem koventionelle Krieg, ich kämpfte auf der anderen Seite! Die ist christlich UND wehrhaft, Familienliebend und gegen die Degeneration, die Europa (und die US und A) zerfrisst!

    5
    1
  6. Schweden kann man schon abschreiben, es ist nicht mehr zu retten. Warum auch? Weil die Mehrheit der Bevölkerung sich feindliche Politiker gewählt hat. Deutschland ist fast schon genau so weit. Auch Belgien , Holland und Frankreich sind nicht mehr zu retten! Da braucht Putin keinen Finger mehr zu rühren, denn die Zugereisten erledigen das und werden die neuen Diktatoren!

    1. Genau so isset. GB gehört aber auch zu den ,failed states’ in Westeuropa. Da helfen alle Rettungsversuche der Tory’ s nicht mehr. Der Drops ist gelutscht, den Rest erledigt die Demografie!

  7. “Beitrittsgesuch ist gutes Recht von Schweden und Finnland”…

    Was für eine Aussage! Und WER hat die Schweden und Finnen per Volksentscheid denn befragt, ob sie in die NATO, die Schlägertruppe der Wall Street/City of London, wollen.

    Die NATO ist doch längst kein Verteidigungsbündnis mehr, sondern für ‘Einsätze out of area’ strukturiert. Ein Beitritt zur NATO erhöht nicht die Sicherheit Schwedens oder Finnlands sondern erhöht das Risiko, früher oder später atomisiert zu werden.

  8. Genau so isset. GB gehört aber auch zu den ,failed states’ in Westeuropa. Da helfen alle Rettungsversuche der Tory’ s nicht mehr. Der Drops ist gelutscht, den Rest erledigt die Demografie!