Krieg der Welten: Wie war das doch gleich mit der Immunität?

Nur die Impfung zählt… (Symbolbild:Imago)

Als ich des gestrigen Tweets von Christian Drosten angesichtig wurde, in dem dieser bestritt, dass die Überwindung einer Infektion ein Training für das natürliche Immunsystem sei (siehe auch den heutigen Ansage-Kommentar zum Thema), fragte ich mich wieder einmal: Bin ich doof? Oder werde ich nur gerade für doof verkauft? Immerhin ist Professor Drosten der größte lebende Mediziner nach Karl Lauterbach – da kann man schon einmal in Selbstzweifel verfallen, und ich Dummerchen habe bisher schließlich geglaubt, mir zumindest mit einigen der von mir durchgemachten Infektionen einen gewissen Schutz erarbeitet zu haben. Nicht, dass mich noch einmal die Masern erwischen! Bei manchem, was man heutzutage zu hören und zu lesen bekommt, juckt einem schließlich auch so schon ordentlich das Fell. Zumindest geht es mir so, wenn ich mich aufrege.

Umgekehrt heißt es schließlich auch, durch die Abholzung der Regenwälder kämen neue gesundheitliche Gefahren auf uns zu, denn was die indigene Bevölkerung gewohnt ist, kann dem in der westlichen Zivilisation Aufgewachsenen das letzte Stündlein schlagen lassen. Gerade kam mir deshalb der Gedanke, Herrn Drosten meine „Krieg der Welten”-DVD zu schicken. Natürlich nur die Fassung von 2005; die von 1953 gebe ich nicht her. Am Ende des Films wird das alles nämlich noch einmal genau erklärt: Was das Militär der Menschen nicht vermochte, erledigte ein kleiner Virus, an den unser Immunsystem gewöhnt war, das der Invasoren aus dem All aber nicht. Auch wenn ich glaube, dass Tom Cruises nervige Filmtochter den Aliens den letzten Rest gegeben hat (was wir Herrn Drosten ja nicht verraten müssen): Die Invasoren kippten in ihren Kampfmaschinen reihenweise tot um – worauf uns ein Sprecher aus dem Off erklärt, dass wir im Laufe der Geschichte gelernt haben, mit dem Mikrokosmos um uns herum zu leben. Das wusste der Schriftsteller H.G. Wells schon vor über hundert Jahren, spielte er doch auch auf die exotischen Erkrankungen an, welche seine britischen Landsleute aus dem fernen Indien mit nach Hause brachten.

Nun würde ich es auch nicht bei jedem Erreger darauf ankommen lassen – es kreuchen in der Welt tatsächlich einige winzige Monster herum, vor denen ich einen Mordsrespekt habe: Exotisches etwa wie Dengue oder Hanta, aber auch heimische Staphylokokken, gegen die uns allmählich die Antibiotika ausgehen; einerseits, weil wir sie zu ausgiebig konsumiert haben, aber auch, weil Antibiotika billig sind und sich die Pharmaindustrie kein Bein ausreißt, um neue zu erforschen. Das Wort „Killervirus“ oder „-bakterie“ vermag mich durchaus in ein zitterndes Nervenbündel zu verwandeln – vor allem, wenn ich wüsste, dass in meiner Umgebung bereits Infizierte existieren.

Nicht so blöde, wie Drosten von uns denkt

Aber da wir – hoffentlich – nicht ganz so blöd sind, wie Herr Drosten denkt, zählen wir eins und eins zusammen: Es geht natürlich wieder um Corona. Worum auch sonst? Nun haben einige Ärzte schon hoffnungsfroh verkündet, die brandaktuell auf den „Markt“ gekommene Modelltype „Omikron“ könne wegen des von ihr ausgelösten milden Verlaufs auch eine Chance sein, eine natürliche Immunität zu erwerben. Ist das nicht dreist? Da haben sich die Nachrichtensprecher so viel Mühe gegeben, Panik vor der neuen Variante zu verbreiten – und dann kommen einfach ein paar Mediziner daher, die Entwarnung geben, ohne vorher das ZDF und Christian Drosten um Erlaubnis zu fragen. Geschäftsschädigung! Ein Putschversuch gegen die etablierten Experten! Omikron soll das sein, was die Kuhpocken für die menschlichen Pocken waren – ein Ausweg? Undenkbar! Niemals!

Aber was weiß ich denn schon. Nun, immerhin kann man nachlesen, dass auch Herr Drosten vor gar nicht langer Zeit noch empfahl, sich nach der zweiten Impfung noch einmal mit Corona zu infizieren, um das Immunsystem an das Virus zu gewöhnen. Da gab es aber auch noch keinen Booster-Hype, sondern die Experten waren sich noch sicher, zwei „Pikse“ wären das Nonplusultra der Apokalypsen-Eindämmung. Vielleicht bin ich nicht so klug wie Herr Drosten. Aber immerhin kann ich Google bedienen und abrufen, was er früher so alles von sich gegeben hat. Und wer weiß, was er uns in ein paar Wochen erzählt.

Und da der arme Mann offenbar auch unter einer gestörten Verdauung leidet, hier noch ein kleiner Tipp: Selbst wenn er sich – allen rot-grünen Bestrebungen zum Trotz – bei seinem Einkommen weiterhin Steaks leisten kann, sollte er es einmal mit rohem Sauerkraut probieren. Wenn das kein Training ist, dann bin auch ich mit meinem Expertenwissen am Ende.

4 KOMMENTARE

  1. Schlimm genug, wenn infolge einer Corona-Infektion (vorübergehend) der Geschmacks- und Geruchssinn eingeschränkt sind. Die schwerwiegendste (überwiegend noch unbeachtete) Nebenwirkung einer Corona-Impfung scheint jedoch der (dauerhafte) Verlust des Denkvermögens zu sein …

  2. Wie es aussieht haben an der P(l)andemie noch nicht genügend Protagonisten verdient. Die Pharmazeutische Zeitung schreibt Zitat “ Verordnungsentwurf
    Apotheker sollen auch 28 Euro pro Corona-Impfung bekommen
    Möglichst bald sollen Apotheker in der eigenen Offizin Covid-19-Impfungen durchführen können. Dafür will das Bundesministerium für Gesundheit ihnen dasselbe Geld zahlen wie den Ärzten. Das sieht ein neuer Verordnungsentwurf vor.“ Zitat Ende Da geht noch was.

  3. Die Bildung ab den 70ern zahlt sich Heute für die herrschenden aus.
    Corona ist Mittel zum Zweck geworden.
    Fauci als Auftrggeber und finanzierer einer
    Massenvernichtungswaffe B-Waffe
    Gates u.a. sind die Aasverwerter, und beide
    bleiben unbehelligt durch Imunität.
    Krankenhäuser werden plattgemacht zu Gunsten
    Teuerer Eigentumswohnungen.
    Wegen Überlastung von Krankenhäusern sollen
    die Bürger zu Grippezeit eingesperrt werden, statt für dafür zu sorgen,dass die Menschen bei
    Krankheit bezahlte Dienstleistung erhalten.
    NEIN das Geld wird genommen um es den
    Milliardären in den Rachen zu schmeißen und dafür aus der Portokasse bestechen zu werden.
    Aber nein der Bürger ist noch Dümmer und finanziert seine Schlachter weiter.
    Ob Sohn von Laschet und nachfolger stopfen
    sich die Taschen voll.
    WIE BLÖD MUSS DAS VOLK SEIN ALL DIESE
    KRIMINELLE WEITER ZU FINANZIEREN.
    Wen man bedenkt dass diese Betriebe zumachen
    aber weiter Steuern eintreiben.
    Aber wen der dumme sein Geld der Bank anvertraut – kann man auch nichts zum essen
    Kaufen. MAN LIEFERT SICH SELBST SEINEN
    SCHLACHTERN AUS.

  4. Es ist bezeichnend, daß nur Scharlatane diejenigen sind, denen man die Deutungshoheit zuweist, während man andere abweist, die echte Kompetenz haben und diese auch ständig während ihres Berufslebens unter Beweis stellten.
    Drosten hat als Qualifikation einzig fehlende Doktorarbeit und Habilitation aufzubieten, seine Sachkompetenz besteht und bestand darin, permanent nicht eintreffende Katastrophenankündigungen abzulassen.
    Drosten ist nicht Dr., sondern Mr. Nämlich Mr. Schweinegrippe und Wachturmwärter der Zeugen Coronas.
    Aber sowohl Dr. Osten, als auch Klabauterbach, der ebenfalls Scharlatan ist, weil nicht das, als was er angekündigt wird, befinden sich in bester Gesellschaft: Etwa „Meeresspiegel steigt an“ Prophet Schellnhuber. Im Spiegel kündigte er dereinst an, daß um die Jahrtausendwende der Meeresspiegel so hoch sei, daß der Kölner Dom nur noch mit der Spitze aus dem Wasser ragt.
    Wie wir wissen, ist nicht nur weniger, sondern absolut gar nichts passiert! Und nein: Schellnhuber hat damals nicht von Entwicklung und Möglichkeit gesprochen, er hat behauptet, das sei zweifelsfrei mathematisch errechnet und werde zu 100% so kommen.
    So ganz nebenbei muß ich auch mal meine Vitalfunktionen testen lassen, vielleicht bilde ich mir nur ein, lebendig zu sein, weil ich nach Drosten, Klabauterbach und dem Tierarzt, dem die Sauen mißtrauen, Wieler, schon mehrfach jämmerlich an Corona verreckt sein müßte. Immer mit dem Anspruch: Das wird so passieren!
    Ist übrigens schon einmal jemandem aufgefallen, daß diese drei Penetranzen des ältesten Gewerbes der Welt, nämlich der politischen Prostitution, exakte Kopien von Bösewichtern aus alten Edgar Wallace Verfilmungen sind? Etwa Wieler, der wie ein eiskalter, mörderischer und korrupter Psychiater aus deren Filmen ausschaut? Oder Scarletti Lauterbach?

Comments are closed.