Lauterbach und Konsorten: In der Sinnkrise

Auch das „Karl-Lauterbach-Virus“ verliert an Bedeutung (Symbolbild: Collage)

Das größte Opfer bringt in der Ukraine-Krise eindeutig Karl Lauterbach. Um es einmal in linker Diktion zu sagen: „Putin hat Corona relativiert!” Nur um Haaresbreite dahinter reiht sich Jasmina Kuhnke ein, die auf der letzten Buchmesse – so sie jene besucht hätte – sicherlich weitaus gravierendere Leiden erduldet hätte, als sie je ein Bürger Kiews nachvollziehen könnte. Während Karl Lauterbach darunter leidet, dass die Deutschen für sich plötzlich schlimmere Katastrophen entdeckt haben als Corona, denken unsere „Antirassismus-Experten“ darüber nach, warum man angeblich so viel netter zu Flüchtlingen aus der Ukraine ist als zu jenen aus den Regionen unterhalb Ägyptens. Kurzum, die Krise sägt sowohl den Lauterbachs als auch den Kuhnkes den Ast ab, auf dem ihre gefühlte gesellschaftliche Bedeutung sitzt.

(Screenshot:Twitter)

Im Gegensatz zur Zurücksetzung, die der normale Bürger empfindet, wenn einmal wieder für alle anderen Belange Aufmerksamkeit und Geld vorhanden sind als etwa für Schulen, Straßenbeläge oder auch solche Nichtigkeiten wie das Gesundheitswesen, ist die Nichtbeachtung unserer Kämpfer für das Gute selbstverständlich bedeutsam. Denn während man der Bevölkerung unter dem Applaus der „großen Denker“ dieses Landes getrost Futterneid unterstellen und sie zum Verzicht erziehen darf, ist der Leidneid der Lauterbachs und Kuhnkes durch die gute Sache geadelt. Ihnen egoistische Motive zu unterstellen wäre nachgerade verwerflich, querdenkerisch und rassistisch. Immerhin hat Karl Lauterbach die Bedrohungslage durch Putin inzwischen auf das gleiche Level wie die Pandemie hochgestuft – da sage noch einmal jemand, er wäre nicht bereit, ein Stück vom Kuchen für andere abzuschneiden!

Man könnte nun den Fehler machen, dieses Gehabe zu albern zu finden, um ihm eine Bühne zu bieten. Das setzte aber ein Reservoir an Bodenständigkeit und gesundem Menschenverstand voraus, das bei den Leithammeln unserer Gesellschaft noch vorhanden wäre und für einen vernünftigen Umgang mit solcherlei Situationen sorgte. Man würde Lauterbach, Kuhnke und Co. zwar zuhören – aber man würde daraufhin abwägen, wie vordringlich ihre Forderungen gerade sind. In einer gesunden Demokratie muss jeder seine Ideen einbringen können, auch wenn es die Rente für Außerirdische ist – aber auch bereit sein, ein „Nein“ zu ertragen, wenn es ihm nicht gelingt, eine Mehrheit davon zu überzeugen.

Von Null auf Hundert

Bekanntlich funktionieren diese Mechanismen aber bei uns nicht mehr, denn gewisse Themen befördern einen von Null auf Hundert in die Prioritätsleitung von Medien und Politik. Trotz der Ukraine-Krise und scheinbarer Lockerungen, die in Wirklichkeit nur auf eine vorherige Maßnahme zurückführen, ist Corona noch Teil der Regierungsagenda und Deutschland die letzte Bastion der allgemeinen Impfpflicht, über die am 18. März entschieden werden soll. Rechtzeitig warnt Christian Drosten uns alle noch einmal vor der nächsten „Supermutante”, von der er zwar wisse, dass der Impfstoff dagegen wirke, aber nur spekulieren könne, welche Auswirkungen der Killerkeim auf den Menschen haben werde. Mit etwas bösem Willen könnte man annehmen, er habe ein Abo mit Wuhan abgeschlossen: Zweimal im Jahr ein neues Virus und fünfzehn Kilo Reisnudeln. Gebühr bezahlt Empfänger.

Aber auch auf den Vorwurf, ukrainische Flüchtlinge würden in Deutschland besser behandelt als jene aus Afrika, stimmt sich die Presse schon ein und greift auf Narrative zurück, die bereits 2015 angewandt wurden. Einmal ganz abgesehen davon, dass Deutschland seitdem tatsächlich einen Großteil der Migranten aufgenommen hat und unser Land offenbar aufgrund seines in Europa einzigartigen Hilfspakets attraktiv bleibt, kann man in den Medien nun den Eindruck gewinnen, das gesamte Gesundheitswesen der Ukraine würde von Afrikanern getragen: Es seien hauptsächlich „Medizinstudenten”, die hier anlanden. Das ist nicht nur unglaubwürdig – sondern man darf sich dann wohl auch fragen, wieso die jungen Herren dann jetzt nicht als Sanitäter in der Ukraine verbleiben?!? Noch nicht einmal das ZDF hat bisher jemanden für eine passende Darstellung vor die Kamera schleifen können – obwohl der Sender das Narrativ mitträgt und seine Kamerateams sicherlich mit Begeisterung dabei wären…

Frauenbild statt Frauen

Wäre ich ein Biest, würde ich hinter der Empörung der Cheblis und Kuhnkes auch ein Stück Stutenbissigkeit vermuten – denn die tatsächlichen Flüchtlinge aus der Ukraine sind Frauen und Kinder. Da kommt Konkurrenz auf den Markt. Und wer könnte es uns verdenken, wenn wir mit Sympathie darauf reagieren, dass die ukrainischen Männer sich an die alte Seemannsregel „Frauen und Kinder zuerst” halten – während Gäste aus anderen Regionen der Welt zwar von ihrer Männlichkeit sehr überzeugt sind, daraus aber offensichtlich den Schluss ziehen, man dürfe Weib und Kind ruhig in Armut und Kugelhagel zurücklassen? Statt ihre Familien in Sicherheit zu bringen, verbreiten sie bei uns lediglich ihr Frauenbild. Natürlich kann man das nicht über jeden einzelnen sogenannten Schutzsuchenden sagen – aber es ist eine deutliche Tendenz da. Und auch wenn Haltungsmenschen allein beim Gedanken daran Ausschlag bekommen: Dass die hier ankommenden Ukrainer uns kulturell einfach näher stehen, ist eine Tatsache. Da beißen Umerziehungsversuche auf Granit – das ist ganz normal so.

Die „Verlierer“ der Ukraine-Krise in Deutschland. Sie haben noch längst nicht aufgegeben und verfolgen ihre Ziele im Windschatten des Krieges munter weiter. Man sollte sie deshalb im Auge behalten.

2 Kommentare

  1. Niemand sollte sich von diesem kriminellen Abschaum der Menschheit einlullen lassen. Diese Sache ist erst vorbei, wenn jeder kapiert hat, dass es keine krankmachenden Viren gibt. Wenn das nicht passiert, werden dieser Verbrecher einen Pandemievertrag mit der WHO abschließen und sind dann außen vor.

  2. keine Angst – diese wird gelöst !
    Mit der Einführung der Zwangsspritze kann der Bundestag – sprich Lauterbach und Konsorten – Booster, Zahl und Abstand ja jederzeit frei wählen !
    Wir werden also täglich die Erfolgsmeldungen aus dem Spritzministerium erhalten und wöchentlich neue Booster oder Zeitabstände !
    Und auch die asozialen Medien werden beschäftigt sein, die Nebenwirkungen – krank und tot – zu vertuschen – die werden auch eine neue Abteilung einrichten müssen!

Kommentarfunktion ist geschlossen.