Lauterbach: Vier Monate im Amt, für zweieinhalb Milliarden Euro Impfdosen bestellt

Nur noch irre: Lauterbach (Foto:Imago)

Ein mutmaßlicher Wahnsinniger und lebenslanger Pharma-Lobbyist, dem unverantwortlich die Kontrolle über öffentliche Gelder übertragen wurde und der auf seinem Trip sogleich davon Gebrauch machte: Das ist die Kurzzusammenfassung der Amtszeit von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Auf Anfrage des Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch wurde jetzt bekannt, dass Lauterbach seit seinem Amtsantritt Corona-Impfstoff für sagenhafte 2,6 Milliarden Euro anschaffen ließ – weil er einen angeblichen „Impfstoffmangel erkannt haben wollte, dem er mit seinem manischen Bestellirrsinn abhelfen wollte. Tatsächlich  existierte dieser Mangel alleine in Lauterbachs Einbildung – ebenso wie die zahllosen Schreckensszenarien über alle Arten von Corona-Wellen, neuen Varianten, Untervarianten und der erst jüngst von ihm herbeigefaselten „Killervariante.

Obwohl bereits 50 Millionen Booster-Impfdosen vorhanden waren, hat die Bundesregierung unter Lauterbachs Ägide 677 Millionen (!) weitere angeschafft – rechnerisch über sieben Dosen pro Kopf. Dies geschah ausschließlich zur Profilierung Lauterbachs auf Kosten seines CDU-Vorgängers Jens Spahn, zeugte jedoch von der Dauerabo-Impfroutine, die dieser mitregierende Covid-Psychopath den Deutschen zugedacht hatte (und weshalb er auch weiterhin für seine allgemeine Impfpflicht kämpft).  Zu allem Überfluss lag diesen Zusatzbestellungen vermutlich ein Rechenfehler zugrunde: Bei den von Lauterbach georderten Impfdosen des Herstellers Moderna wird für die Auffrischung nämlich nur eine halbe Dosis verwendet. Das Gesundheitsministerium erwarb aber die doppelte Menge. Wen aber jucken in diesen Zeiten solche Schlampereien und Gewissenlosigkeiten, wo ein angeblicher „Mann vom Fach” und „Experte”, der wegen seiner „unbequemen Fachkundigkeit”, von einer verblendeten Fangemeinde ins hochsensible Amt des für die Anwendung des Infektionsschutzgesetzes zuständigen Fachministers gehypt wurde („Wir wollen Karl”)? Dass einem Stümper, Dilettanten und angemaßten „Epidemiologen”, der mit praktisch allem schief und daneben lag, derartige Bestellfehler auf Kosten der öffentlichen Hand unterlaufen, ist nicht wirklich verwunderlich.

Immenser gesamtgesellschaftlicher Flurschaden

Auch deshalb, weil seit Anfang April weniger als eine Million Impfungen durchgeführt wurden und die Impfpflicht, die Lauterbach zumindest den über 60-jährigen, idealerweise aber allen Bundesbürgern aufzwingen wollte, im Bundestag (wenigstens vorläufig) gescheitert ist, drohen nun rund 70 Millionen Impfdosen zu verfallen. Die Vermeidung des allein dadurch entstehenden Milliardenschadens dürfte einer der Gründe dafür gewesen sein, warum Lauterbach so vehement für die verbrecherische Impfpflicht eingetreten ist. Zudem trommelt er seit Wochen für eine Viertimpfung in ganz Europa, eine Forderung, deren Absurdität auch von immer mehr Experten hervorgehoben wird.

Es dürfte, abgesehen vielleicht von Angela Merkel, wohl keine politische Figur in Nachkriegsdeutschland geben, die einen vergleichbaren gesamtgesellschaftlichen Flurschaden angerichtet hat wie Lauterbach: Seine permanenten, völlig aus der Luft gegriffenen Warnungen vor nicht vorhandenen Corona-Wellen zu allen Jahreszeiten, seine ewigen Forderungen nach Einführung einer allgemeinen Impfpflicht, obwohl die Corona-Impfungen nicht vor Ansteckungen schützen, bestenfalls einen kurzzeitigen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bieten und vor allem katastrophale Nebenwirkungen nach sich ziehen, deren Bekanntwerden allerdings nach Kräften unterdrückt wird, und die Abermilliarden an Steuergeldern, die er verschwendet hat, um diese Impfstoffe in völlig grotesken Mengen anzuschaffen, müssten normalerweise nicht nur seine Entlassung, sondern die Einsetzung eines „Untersuchungsausschusses Lauterbach“ mit anschließender angemessener strafrechtlicher Untersuchung seiner Machenschaften zur Folge haben.

14 Kommentare

  1. Der Finanzminister, der im Kabinett eine starke Stellung hat, kann einem leid tun. Die Regierung geht mit dem Geld, das sie sich leihen muss, in einer Weise um, dass einem schwindelig wird. Milliarden sind nicht mehr der Rede wert. Herr Lauterbach ist ja Professor – offenbar ein besonders zerstreuter, da er keine Übersicht über die Impfdosen hat. Deutschland, das vor einigen Jahren noch von den anderen Staaten ausgeglichene Haushalte – möglichst in der Verfassung zu verankern – forderte, macht es jetzt wie alle anderen. Maastricht-Kriterien, Schuldenbremse: Es sind nun auch in Deutschland Fremdworte geworden. Es geht langsam aber sicher bergab.

  2. Entweder der ist Großaktionär bei Biontech und Pfizer, oder völlig verrückt. Oder beides.
    In jedem Fall untragbar für ein Amt.

  3. Das Problem ist und bleibt, das Politker für ihren Beruf keine Sachkunde und persönliche
    Eignung nachweisen müssen.
    Das Problem ist und bleibt, das Politiker Narrenfreiheiten haben, Steuergelder verschwenden
    können ohne das sie dafür belangt werden.
    Solange Steuergeldverschwendung nicht analog je nach Höhe wie Steuerhinterziehung sogar mit mehrjährigen Gefängnisaufenthalt bestraft werden kann, so wird sich nichts ändern.

    Das Probelm ist und bleibt die Immunität, so das einige hundert Abgeordnete bestimmen können,
    ob Politiker nach dem GG vor dem Gesetz gleich sind und zur Strafverfolgung ausgeschrieben
    werden.
    Das Probelm ist und bleibt, das Staatsanwälte dem Justizministerium des jeweiligen Bundeslandes,
    Ausnahme bildet der Bundesstaatsanwalt, der dem Justizministerium des Bundes unterstellt und weisungsgebunden ist.
    Das heißt, das auf kurzem Dienstwege ein Justizminister Einfluss auf ein Verfahren nehmen kann, ob es überhaupt eröffnet und wie behandelt wird.
    Das soll Demokratie sein, das ist und bleibt was für die Tonne !

    Schaut Euch das GG genau an, da wird auf Sicherheit der Politiker abgestellt, natürlich auch
    in den Art. 1-20 auf die Grundrechte der Bürger, wie es eigentlich sein sollte.
    Politiker haben es außer Kraft gesetzt um das Volk zu züchtigen und sie zur Gesundheit schädlichen Spritze zu forcieren/zwingen.
    Wer solche Faschisten wählt, kann sich selbst unter dem Begriff einordnen, denn er ist nicht
    besser als Feinde des Volkes !

  4. Man kann keinen aufrichtigen Kommentar mehr über Lauterbach schreiben, ohne dass es nicht justiziabel wird.

    Lauterbach und seine Schergen gehen gegen alles gerichtlich vor.

    „Jede Gewalt- und Mordandrohung bringe er zur Anzeige, sagte Lauterbach der Zeitung. ‚Alleine in Köln gibt es aktuell 98 eingeleitete und laufende Ermittlungsverfahren, in 65 Fällen wurde die Identität der Täter ermittelt‘, so der Minister. ‚Ich mache das so konsequent, weil ein Impfgegner, der mir Gewalt androht, wahrscheinlich auch seinen Bürgermeister oder Stadtrat bedroht.'“

    aus:

    „Lauterbach: ‚Habe große Sorgen um meine Kinder'“
    https://m.allgaeuhit.de/index.php?content=worldnews&urn=urn:newsml:dpa.com:20090101:220417-99-943388

    Welch eine lächerliche Figur, dieser Lauterbach.

  5. In einem Bericht bezeichnet das Unternehmen BioNTech seinen Impfstoff als nicht sicher. Es sind keine Studien vorhanden, Langzeitschäden sind möglich.
    Während Covid-Impfstoffe oftmals als harmlos, nebenwirkungsfrei und gut verträglich angepriesen werden, sieht die Realität offenbar anders aus.
    Wie aus einem Bericht des Impfstoffherstellers BioNTech hervorgeht, rechnet sogar das Unternehmen mit einer Reihe von nicht kalkulierbaren Risiken für die Geimpften. Bei der Beurteilung der Sicherheit des eigenen Impfstoffes widerspricht BioNTech praktisch in allen Teilen den Aussagen von Politik, vielen Ärzten und Medien. BioNTech räumt ganz klar ein, dass der Schutz der Impfung nur kurze Zeit anhält und dafür noch keine Nachweise aus klinischen Studien vorlägen.
    https://www.epochtimes.de/wirtschaft/biontech-kann-wirksamkeit-oder-sicherheit-von-corona-vakzin-nicht-garantieren-a3797929.html
    Wohlan…

  6. Es ist doch unbegreiflich wie Scholz einen solchen geisteskranken Menschen zum Gesundheitsminister machen konnte. Lauterbach war doch in der Vorgänger Regierung der Corona-Merkel bester Mann und der allerbeste Panikmacher den Deutschland je hatte.

  7. Wolfgang K. 24. April 2022 At 6:02

    Man kann keinen aufrichtigen Kommentar mehr über Lauterbach schreiben, ohne dass es nicht justiziabel wird.

    Lauterbach und seine Schergen gehen gegen alles gerichtlich vor.

    „Jede Gewalt- und Mordandrohung bringe er zur Anzeige, sagte Lauterbach der Zeitung. ‚Alleine in Köln gibt es aktuell 98 eingeleitete und laufende Ermittlungsverfahren, in 65 Fällen wurde die Identität der Täter ermittelt‘, so der Minister. ‚Ich mache das so konsequent, weil ein Impfgegner, der mir Gewalt androht, wahrscheinlich auch seinen Bürgermeister oder Stadtrat bedroht.’“

    aus:

    „Lauterbach: ‚Habe große Sorgen um meine Kinder’“
    https://m.allgaeuhit.de/index.php?content=worldnews&urn=urn:newsml:dpa.com:20090101:220417-99-943388

    Welch eine lächerliche Figur, dieser Lauterbach.
    Antwort

    • Politiker müssen für den von ihnen erzeugten Schaden gerade stehen. Lauterbach enteignen wäre die richtige Massnahme.

  8. Man könnte schon meinen, daß die Pharma-Konzerne überaktive Lobbyisten haben, die Provisionen auch an Millionen zu viel bestellten Impfflaschen haben, deren Verfallsdatum
    zum Entsorgen derselben zwingen ! Somit schmälert der Datumsverfall nicht den Gewinn
    der Pharma-Industrie u. der evtl.-Lobbyisten – zum Leidwesen des Dt. Steuer Michels !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.