Lauterbachs Entgleisungen müssen endlich Konsequenzen haben

Pharma-Lobbyboy Lauterbach (Collage:Netzfund)

Am Mittwoch dieser Woche verunglimpfte SPD-Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auf einem Pfleger-Protest in Magdeburg alle ungeimpften Mitarbeiter im Pflegebereich: Sie hätten kein Recht auf der Straße zu sein, da sie in den letzten zwei Jahren „nichts geleistet” hätten, so der SPD-Politiker. Etwa 300 Krankenschwestern, Pfleger und Therapeuten hatten am Rande der Gesundheitsministerkonferenz für mehr Personal und bessere Patientenversorgung demonstriert, darunter auch und gerade ungeimpfte Kräfte.  Bösartiger als das, was Lauterbach hier absonderte, geht es praktisch nicht mehr.

Zu den Beschimpfungen Lauterbachs in Richtung der ungeimpften Pflegekräfte habe ich in meiner Eigenschaft als AfD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Gesundheitsausschuss eine Stellungnahme abgegeben, die ich an dieser Stelle wiederhole.

Gipfel der Unverschämtheit

Eine solche Aussage ist der Gipfel der Unverschämtheit. Trotz schlechter Bezahlung, Überstunden, permanenter Überlastung und Stress haben sich alle Pfleger gerade in den letzten zwei Jahren mit viel Hingabe vorbildlich um alte und kranke Menschen gekümmert und aufgeopfert. Weil sich viele Pfleger nicht erpressen lassen und zurecht Bedenken gegen die Impfnötigung hegen, bekommen sie nun als Dank für ihre Mühen einen Fußtritt vom Gesundheitsminister.

Ein solcher Minister ist untragbar. Statt zu einen und dem Pflegenotstand entschieden entgegen zu treten, spaltet er und verliert sich immer wieder in Hasstiraden gegen Ungeimpfte. Dieser Minister hat seine Bürger verraten und gehört endlich abgesetzt. Die AfD-Fraktion stellt sich geschlossen hinter alle Pfleger und fordert die einrichtungsbezogene Impfnötigung schnellstmöglich wieder zurückzunehmen, da die verfügbaren mRNA-Impfstoffe eine Weitergabe der Krankheitserreger an Dritte nicht verhindern können und das Risiko von schweren Impf-Nebenwirkungen deutlich größer ist als angenommen.

 

Dieser Beitrag erschien auch auf beischneider.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

18 Kommentare

  1. Würde empfehlen, sich den Bericht vom Team Wallraff „Jetzt erst recht“ gestern Abend bei RTL anzusehen. Da kann man gar nicht so viel fressen, wie man ko..en möchte, wenn man sieht, wie private Seniorenheimbetreiber alte und junge, behinderte Menschen abzocken. Aber um das zu stoppen wird Herr Lauterbach wohl zu beschäftigt sein, denn seine von ihm gehätschelten Pharmafirmen verdienen da auch kräftig mit.

  2. was erwarten Sie denn eigentlich: Mittlerweise weiß doch sogar die dümmste Kellerassel dass der Klabautermann nicht ganz dicht ist!!!

  3. So wie es aussieht wird es totgeschwiegen, hier in der Tageszeitung steht kein Wort darüber. Auch nicht über Lambrecht Panzer oder der Rede des Afd Abgeordneten im Bundestag.

  4. Solche Pfeifen gehören an die … gestellt. Anstatt sich um seine Rentner-KZ´s zu kümmern, kassiert er lieber von der Pharmaindustrie…Diese Fresse ist einfach nicht mehr zu ertragen…

  5. Es gibt Clowns, die müssen vom Volk aus ihren Machtstühlen geholt werden.
    Der Clown tut mir eigentlich leid, weil er durch das krankhafte festhalten an nichts von Bedeutung
    uns Bürger viel Freiheiten, Krankmachung bis hin zum Tod bereitet und weiter bereiten wird.
    Auch die Hersteller des Giftes muss man sich vornehmen, denn sie haben einen Stoff auf
    den Markt gebracht, der vor Erkrankung nicht schützt, vielmehr nur die Geld geilen Bäuche dieser
    Unholde füllt.
    Und das müssen wir Steuerzahler finanzieren, unverschämt !
    Mit solchen macht man keine Verträge insbes. keine, wo die Haftung für das Gift
    ausgeschlossen ist.
    Hoffentlich kommt bald die Abrechnung vor Gerichten und Urteile mit mehrjährigen Gefängnisstrafen.
    Denn sie haben es sich redlich verdient.
    Pfui und abermals pfui !

  6. Ich habe ihm eine persönliche Info zukommen lassen. “ Treten sie ab bevor sie zum Abtreter werden!“ Aber ich denke das wird er nicht verstehen. Da ist er nicht anders als die Mitglieder des BT die ihn zum Gesundheitsminister gemacht haben. Er ist übrigens die logisch gewollte Fortsetzung der Trulla Schmidt. Alles lange geplant auf Kosten der Bürger und zur Disziplinierung dieser. Und nicht vergessen SPD!

  7. @MÜSSEN ENDLICH KONSEQUENZEN HABEN
    warum – der wurde doch genau deshalb als Wurzelsepp dahingestellt – während alles auf den Kasper starrt, können sie im Schatten an der Vernichtung der Deutschen Nation, an Volk und Wirtschaft weiterarbeiten !
    Der wird erst gehen, wenn der Cum-EX in Handschellen hinausgeführt wird – mit seinen Komplizen. Bis dahin ist er viel zu nützlich – wie die linke Hand des Zauberers !

  8. Wie man sich in leitender Stellung so daneben benehmen kann, ist schon erstaunlich. In einem normalen Unternehmen wäre Lauterbach, da er den Ruf schädigt, längst geflogen. Aber die Firma Scholz ist ja kein normales Unternehmen.

  9. Möglicher weise haben sich nicht nur „Safthersteller“ die Taschen voll gestopft, was wir
    Steuerzahler tragen müssen.
    Da gibt es viel, die von einem Märchen provitieren.
    Wundere mich, das auch Steuerfahndungen keine Stichproben von Kontobewegungen,
    Hausdurchsuchungen, etc. vollziehen.
    Denke da wird bei dem einen, anderen und vielen massig zu finden sein, die sich mit
    dem Märchen und Begünstigungen die Taschen voll gemacht haben.
    Zwei Abgeordnete u.a. sind bereits aufgefallen, wurden leider nicht bestraft.
    Da hat doch wieder der kurze Dienstweg zwischen der Legislative und Judikative nett
    zum Vorteil der Vorteilsnehmer gewiehert.
    Was ist nur aus diesem Land und der Rechtsprechung geworden.
    Bei ehrlichen und gute Juristen werden sich wohl die Haare streuben.

Kommentar verfassen