Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Lidl im Klimawahn: Kundenerziehung durch weniger Fleisch- und Milchprodukte

Lidl im Klimawahn: Kundenerziehung durch weniger Fleisch- und Milchprodukte

Verbannt Milch und Fleisch nach und nach aus den Regalen: Lidl (Foto:Imago)

Die allgegenwärtige Klimahysterie vernebelt nicht nur die Hirne wohlstandverwahrloster Jugendlicher, sondern macht auch vor Unternehmen und ihren Managern nicht halt, denen man von Berufs wegen zumindest noch Restverstand und ökonomische Vernunft zugetraut hätte: Auf der “Grünen Woche” in Berlin (gemeint ist hier die Agrarmesse, ansonsten ist in Deutschland und Berlin bekanntlich ja ständig “grüne Woche”!)  kündigte der deutsche Chefeinkäufer des Discounters Lidl, Christoph Graf, geradezu enthusiastisch an, sein Unternehmen werde den Anteil von Produkten mit tierischem Ursprung reduzieren. Dies sei, so Graf, „alternativlos“ – natürlich wegen des Klimas und „weil es keinen zweiten Planeten gibt“, wie Klein munter die Phrasen der Klimasekte nachplapperte.

Man müsse sich klarmachen, dekretierte er, dass „unsere planetaren Grenzen“ berücksichtigt werden müssten und die Ressourcen der Erde nur für zehn Milliarden Menschen reichen würden. Deshalb müsse der Fleischanteil und somit auch das Angebot von Produkten tierischer Abstammung zwangsläufig erheblich gesenkt werden. In dieser zeitgeistkonformen Selbstkasteiung  will Graf sogar einen möglichen Wettbewerbsvorteil für Lidl erkennen: „Ich glaube, dass die jüngere Generation froh ist, wenn wir uns mit dem Thema beschäftigen“, redete er sich und seinen Zuhörern ein. Zwar könne man nicht sofort mit einem Umsatzsprung rechnen, Kunden könnten das geänderte Sortiment allerdings als „Differenzierungsmerkmal“ wahrnehmen. Dabei soll auch der Anteil pflanzlicher Proteine „kontinuierlich erhöht“ werden.

Aktive Konsumbelehrung

Um den Kunden die aktive Konsumbelehrung per Warenregal plausibel zu machen, sollen selbige fortan mit speziellen „Themenwochen“ entsprechend PR-technisch bearbeitet werden, damit nicht länger persönliche Geschmäcker und freie Abwägung des Einzelnen maßgeblich sind, ob man oder was man essen oder für die Umwelt tun möchte, sondern Vorgaben von selbsternannten Klimarettern. Und wie immer, wenn Menschen bevormundet werden sollen, versicherte auch Graf, es gehe natürlich nicht um Vorschriften, sondern um “Motivation” – auch für die Konkurrenz. „Unser Ziel ist nicht nur, Lidl beim Kunden positiv dastehen zu lassen, sondern wir wollen etwas verändern. Wenn andere auf diesen Zug aufspringen, ist das leichter. Wenn wir alleine sind, ist es manchmal kompliziert“. Der ganze Handel müsse “etwas tun”, so Graf, „weil Europa und auch die Welt auf uns als Land schaut“.

Damit hat er fraglos recht: Auf “uns als Land” schaut in der Tat die ganze Welt – und fragt sich in einer Mischung aus Ungläubigkeit und Belustigung, wie sich eine einst stolze und leistungsstarke Industrienation selbst demontiert und zum globalen Kasper macht. Graf nimmt das, wie jeder informelle grünideologische Politruk hierzulande, natürlich anders war – und deshalb ist auch hier wieder der Schritt zum typisch deutschen Größenwahn leicht vollzogen, der auf der Annahme gründet, der Rest der Welt würde ausgerechnet auf Deutschland als moralisches Vorbild schauen. Die von Graf in Worte gefasste Zeitgeistanbiederung könnte direkt dem Agitation-Setzkasten der „Letzten Generation“ oder irgendeiner anderen Klimasekte entnommen sein. Und das, obwohl die durchschnittliche Lidl-Discounter-Kundschaft wohl kaum zu der Klientel gehören dürfte, die für derartige Klimahysterie besonders empfänglich ist.

Flucht nach vorne

Dass nun aber schon Billig-Discounter den Markenkern von Alnatura oder Reformhäusern kopieren, um sich als Instanz des grünen Weltgewissens zu inszenierten, ist insofern besorgniserregend, als das dahinterstehende Ziel von Politik, Medien und einflussreicher NGO’s hier offensichtlich darin liegt, alle Handelsketten und so viele andere Märkte wie möglich zu einer Verknappung des Fleischangebots zu bewegen – und wer nicht mitmacht, muss fürchten, demnächst zum Buhmann oder gar Boykottopfer zu werden. Deshalb treten Firmen wie Lidl vermutlich die Flucht nach vorne an und mutieren zu Weltverbesserern.

Und die Kundschaft, das Opfer dieses Dressurunternehmens? Ihr bleibt irgendwann, wenn alle Lebensmittelversorger mitgezogen sind, dann keine andere Wahl mehr, als sich dem Diktat von Konzernen, Politik, Wissenschaftlern und „Aktivisten“ zu beugen, die sich permanent anmaßen, sich in sämtliche Lebensbereiche der Menschen einzumischen und ihre individuellen Auswahl- und Entscheidungsspielräume zu beschneiden (die in einer freien Gesellschaft auch das Recht beinhalten müssen, sich falsch oder “schädlich” zu ernähren), wo immer es nur geht. Und das alles nur, um der ersatzreligiösen Apokalyptik einer angeblichen Klimakatastrophe zu frönen, die auf gänzlich unseriösen und wissenschaftlich keineswegs unbestrittenen Modellen beruht. Die Lidl-Aktion ist nur ein weiterer Mosaikstein des schleichenden Freiheitsverlusts, der sich langsam und von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt vollzieht. Mit dem Verzicht auf Milch und Fleisch fängt es an, und Ende stehen dann Mangel und ein globales Zwangssortiment, eine Art klimaneutraler Einheitsfraß à la Soylent Red aus Insekten und Nahrungsergänzungsmitteln.

49 Antworten

  1. Na super!
    “weil Europa und auch die Welt auf uns als Land schaut”…
    damit mag er sogar Recht haben. Allerdings hat er die zweite Hälfte des Satzes weggelassen = Fake News, weil:
    Fehlender Kontext!
    Diese Hälfte lautet nämlich: “und lauthals lacht!”

    22
    1. Wer zuletzt lacht, lacht am besten ?
      Bald sind alle Billigfleischfresser eh tot, und jetzt wahrscheinlich schon in der Minderheit. Patriarchale Viehzüchtermentalität adé…
      Lidl macht das nur, weil es für vegane Produkte einen gigantischen Markt gibt. Wenn ihr jetzt Kapitalismuskritiker werdet, find ich das super ?

      1
      18
    1. das pack erhöht die preise um 40-60 % wegen corona und grünenkrieg in uk….
      dummdepp bezahlt… dann die frechheit.
      heute für sie 10 % rabatt in allen regalen…
      verbrecher der gehobenen fraktion…
      behaltet euren scheiß…
      wer kann geht auf den bauernhof und kauft dort ein…
      geht doch ihr abzocker hinter der ladentheke….

  2. Einem Volk, dem man das Genick gebrochen hat.
    Ein Volk, das im vollkommenen Delerium dahinsiecht.
    Ein Volk, das nur noch aus dressierten Affen besteht.
    Ein Volk, was hinter dem Tod herläuft und dann noch Jubelt.
    Ein Volk voller Idioten.
    Ein Volk, das sogar die Insekten dieser Welt fressen würde.
    Hoffentlich ist es bald vorbei. So viel Dummheit und Idiotie kommt nur aus den Westlichen Werten. Lidl ist sowiso ein Kandidat. Hoffentlich geht dieser Drecksstall bald pleite.

    31
    3
    1. Ich bin das Volk und nichts davon trifft auf mich zu.

      Sprich von Dir und nicht von mir.

      Es trifft auf Teile der Bevölkerung zu. Ja.
      Aber definitiv nicht auf alle, so wie DU es formulierst.

      Vor allem solltest Du die Menschen nicht als Affen bezeichnen, denn das ist eine Handfeste Beleidigung.

  3. Schwachköpfe gibt es leider zu viele und es werden immer mehr durch Indoktrination der unfähigsten Politiker des WEF & mit ihren verprostituierten Medien.

    24
    1
  4. Wie hält es denn Herr Graf mit den Insekten in Lebensmitteln? Spielt da LIDL auch eine Vorreiterrolle?
    Nun, wie in der Politik, so gibt es auch Scharlatane in Industrie und Handel, und die sind dann meistens auch noch größenwahnsinnig. Ja, Herr Graf, “weil Europa und auch die Welt auf uns als Land schaut“, genau dafür gibt es das Bonmot “Über Spanien lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt!”

    20
  5. Josef Ackermann: “Wacht auf, Deutschland, das kann ich nur sagen.” – https://youtube.com/watch?v=M-9HYUgoDJY

    “Warum der Kampf gegen CO2 in Wahrheit ein Krieg gegen die Menschheit und alles Leben auf der Erde ist” – https://coronistan.blogspot.com/2023/02/warum-der-kampf-gegen-co2-in-wahrheit.html

    “90% des CO2 is vulkanisch. Anteil der Lebewesen ist 0,004%, der des Menschen nur 0,00012%! Damit geht kein Klimawandel!

    Der Mensch hat einen absoluten CO2-Anteil von 0,00012%, inklusive Industrie und Landwirtschaft! CO2 macht gar keinen Klimawandel! Der gesamte CO2-Anteil von 0,04% (400ppm) ist das Ergebnis der Masse der Erde und Dichte der Atmosphäre. Darauf hat der Mensch gar keinen Einfluss! KLIMAKONTROLLE erzeugt den menschengemachten Klimawandel und dient der totalen Beherrschung der ehemals freien Grundressourcen der Erde!”

    25
    2
    1. genau so ist es! und das ist auch wissenschaftlich erwiesen, doch ficht das diese grünen Kommunisten nicht an, denn der Quatsch dient ja zur Machtergreifung und sonst gar nichts!

    2. Die Personen (m/w/d), die Ihnen Dislikes geben, brauchen dringend eine Nachschulung. Ob sie schon einmal etwas vom mittelalterlichen Klimaoptimum gelesen haben? Damals konnte man schmackhaften Wein (keinen Sauerampfer wie den Schilcher) sogar in England anbauen. Aber wie heißt es so schön: “Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens”.
      Und noch etwas für diese Heuchler:
      https://www.kla.tv/2023-01-31/24930&autoplay=true

      1. “Die Personen (m/w/d), die Ihnen Dislikes geben, brauchen dringend eine Nachschulung.”

        Und die, die diesen Gendermist mitmachen auch.
        Männlich/Weiblich und fertig.
        Oder ganz kurz: Menschen!

    3. Tatsächlich ist das CO2 die Grundlage alles höheren Lebens.Ohne CO2 keine Pflanzen und damit weder Tier noch Mensch.Übrigens ist über 99% alles ursprünglich vorhandenen Kohlenstoffs im Gestein gebunden ,nur 0,04% befinden sich noch in der Hydrosphäre und nur 0,001% in der Atmosphäre.Kann man bei Wikipedia nachlesen.Unter 0,018% stellen die Pflanzen die Assimilation ein ,und das ist das Ende.

  6. „Unser Ziel ist nicht nur, Lidl beim Kunden positiv dastehen zu lassen, sondern wir wollen etwas verändern. ….“.
    Wenn das wirklich gewollt ist, dann sollte Lidl mal bei seinem Onlineshop-/kundendienst anfangen.
    Dieser ist nämlich unter aller *au. Außer Textbausteinzusammenschieber nichts erwähnenswertes. Pech hat nur der/diejenige die diesen “Kundendienst” ernsthaft benötigt. Aber nun gut, das Management von Lidl gräbt Lidl selbst das Wasser ab. Wer solches Management hat braucht wahrlich keine Feinde mehr.
    Vermutl. klopft sich die Konkurenz vor Freude und lachen die Schenkel kaputt.
    Was soll´s!

    14
  7. Es ist ein weiterer Anschlag auf die deutsche Industrie und Landwirtschaft.Wer Fleisch aus den Regalen nimmt,der versetzt allen vernetzten Unternehmen vom Bauern bis zum Lederproduzenten einen Tiefschlag.Dieser strunzdumme Lidl-Manager ist nur ein
    Vorreiter für die Abschaffung Deutschlands als Industriestandort.
    Ohne Hühner keine Eier,ohne Enten keine Daunen,ohne Rinder kein Schuhleder usw.usf.

    24
    2
    1. Die Industrielleassenrierhalrung ist widerlich und es ist ein Segen, wenn sich diese “Landwirte” umorientieren. Z.B. Agrifotovoltaik…

      2
      9
    2. Die industrielle Massentierhaltung ist widerlich und es ist ein Segen, wenn sich diese “Landwirte” umorientieren. Z.B. Agrifotovoltaik…

      1
      12
  8. Die Discounter , welche uns ihren Nahrungsersatzmüll andrehen wollen und gleichzeitig Produzenten von ehrlichen Lebensmitteln (die diesen Namen auch verdienen) mit ihren Einkaufsentartungen bis jenseits der Schmerzgrenze auspressen, maßen sich jetzt an, zu wissen, was die Verbraucher essen sollten. Welch unbeschreibliche Dummheit und Arroganz sich hinter der ganzen Klimahysterie verbirgt! Letzendlich geht es wie immer nur ums Geld. Mehr, mehr, mehr, Menschlichkeit, gesunder Menschenverstand und Respekt vor dem Anderssein des Nächsten gibb’s nicht mehr. Ich ernähre mich seit vielen Jahren aus Überzeugung tierfrei (auch insektenfrei!) aus Tierliebe. Ich erwarte jedoch nicht, dass andere unhinterfragt meine Präferenzen teilen.

    19
    1
  9. Unsere Familie meidet diesen Laden bereits und das sollten viele andere auch tun.
    Wir Kunden haben die Macht und nicht ein Herr Schwarz.
    Lest mal die Lidl-Schwarzbücher und die im letzten Jahr
    im TV Veröffentlichungen, wie dieser Laden arbeitet.

    Bei REWE sind wir besser aufgehoben, da es dort noch einen persönlichen Kontakt zu einem eigenen Unternehmer gibt und die “Ja-Artikel” sind nicht teurer als vergleichbare Sachen wie bei Lidl + Aldi.

    Pfui !

    19
    1
    1. @Johanna B.: REWE? Wir waren mal eine zeitlang bei REWE einkaufen. Die hatten spanische Schweinesteaks von besonderen Schweinen und andere Sachen, die man sonst nicht so bekommt. Aber: Das Gekaufte musste förmlich am gleichen Tag verbraucht werden, weil es sich absolut nicht hielt. Wir haben von dort auch schon wegwerfen müssen, weil es nicht bis zum nächsten Tag frisch war. Bei einem kleineren REWE bei uns, gibt es nur noch größtenteils Bio-Produkte mit exorbitanten Preisen und die Preise für nicht Bio sind auch extrem angestiegen und die Qualität war mies. Das Personal ist auch nicht besser als woanders. Bei Kaufland, mit besserer Qualität am Metzgerstand, war das Fleisch 1 bis 3 EUR billiger und die Qualität war besser. REWE will uns doch auch erziehen. Da steht man plötzlich da mit seinem Obst oder Gemüse und kein Hemdchenbeutel ist mehr da, weil der bäh ist. Da soll man dann ein Plastiknetz als Ersatz kaufen. Wie scheinheilig ist das denn. Wir nehmen die Hemdchenbeutel immer für den kleinen Müll. REWE ist für uns passé.

      3
      1
  10. Fleisch kaufe ich nur bei einem richtigen Metzger und nicht in so einer Bude als Massenprodukt miserabelster Qualität. Abgesehen davon wenn die mir auf den Wecker gehen, kaufe ich eben gar nichts mehr bei denen. Ich lasse mich nicht von solchen Saftläden erziehen, eine Frechheit sondergleichen! Darum gleich mal auf die schwarze Liste gesetzt und gemieden, die müssen das mal in harter Münze erfahren!

    25
  11. Wenn ich mir die Lidl Prospekte so anschaue, dann ist Lidl in Afrika besser aufgehoben. Sollen sie dort ihr Glück versuchen. Verbrecher

  12. Alles ganz einfach: Wir werden auf magere Hunger Zeiten vorbereitet, gut verpackt im aktuellen Zeitgeist. Wenn wir jetzt per Schiff, auf langer Reise Lebensmittel bekommen werden, wird so manches Ungeziefer mitreisen das wir dann mit essen müssen und nichts mehr mit Lebensmittelhygiene per Gesetz. Stückchenweise bringt man uns bei am Hungertuch zu nagen.

  13. ICH FINDE DAS SEHR GUT!

    nicht von wegen Klima, aber wegen der Tiere.
    das Billigfleisch wurde von ALDI eingeführt und ist seitdem in Deutschland auf dem Tisch.
    In jedem Prospekt wird das Fleisch billig angepriesen.

    Dafür sterben und leiden aber Millionen von Tieren.
    Wenn es mal wieder ein Video gibt, auf dem Tiere im Schlachthof halbtot gequält werden, gibt es kurze Aufregung, dann ist es vergessen.

    Falls LIDL das durchzieht haben sie zumindest 1 neuen Kunden.

    1
    8
    1. @Hoppe: Nun denn viel Spaß mit dem Chemiebaukasten, den man dann Ersatzfleisch nennt, wie Hähnchenteile auf Weizenproteinbasis, da Menschen ja geballte Weizenproteine so gut vertragen.

  14. Das machen inzwischen alle Discounter und das schon vor Rot/Grüner Pfuscherschizo, der wesentlich erheblichere Grund dafür sind die strengen Auflagen der Gesundheitsbehörden.
    Fleisch muss permanent gekühlt werden, die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden, Fleisch ist nur relativ kurz haltbar und muss nach dem Verfallsdatum extra und teuer entsorgt werden.
    Ein weiterer Grund ist das es für den Verkauf ausgebildete Fachkräfte braucht, es werden bereits seit Jahren die Metzgereien in den Discountern abgebaut und es wird fast nur noch abgepacktes Fleisch verkauft.
    Die “Umerziehung” hat jetzt nur einen Vorwand durch Rot/Grün für den Abbau bekommen der selbst besser zu vermarkten ist und sowas wie “Verantwortung” suggerieren soll.
    Alles Quatsch, das Prinzip des mit goldener Farbe angepinselten Haufen Scheiße – sieht zwar besser aus es bleibt aber dennoch nur ein Haufen Scheiße.
    Unmut öffentlich im Markt äußern auch über die Preise, machen wir ständig so mit dem gehäßigen Zusatz “da ist bestimmt wieder Putin daran schuld” – dem ganzen kein Stück Erfolg schenken und das System verarschen wo es nur geht, das tut richtig gut…

    1. @The Rob: Kaufland hat schon seit längerer Zeit eine Frischfleischtheke aufgebaut. Die Angestellten, die dort verkaufen, haben Fachwissen und wenn mal ein junger unerfahrener Angestellter dort ist, fragt der den Erfahrenen, wie man z.B. – bei uns war es Reh – richtig zerteilt. Es gibt doch im Gegensatz zu den abgepackten Teilen, auch besondere Angebote. Auch die Fischtheke ist 1 a.

        1. “Kaufland gehört auch zum Lidl Konzern.”

          Ja, und?
          Willst Du selber auf Jagd gehen?
          Fleisch ist gesund und ich fühle mich bei Kaufland auch bestens beraten.
          Alles von Tier ist gesund. Körner machen uns krank und dumm. Kohlehydrate machen und fett.
          Der Mensch ist zwar ein Allesfresser, aber Pflanzen sind Notnahrung, wenn es kein Fleisch oder keine Eier gibt.
          Wieso können Menschen nur Stereo sehen, und nicht nach hinten und oben?
          Weil wir Jäger sind. Wir fixieren die Beute, die nach allen Seiten schauen kann.

          Ich sage immer: Alle Rindviecher ernähren sich vegan.
          Das ist ein Fakt.

  15. ZITAT: “Die allgegenwärtige Klimahysterie vernebelt nicht nur die Hirne wohlstandverwahrloster Jugendlicher, sondern macht auch vor Unternehmen und ihren Managern nicht halt, denen man von Berufs wegen zumindest noch Restverstand und ökonomische Vernunft zugetraut hätte…”

    Einer der 1500 Jets beim WEF in Davos war vermutlich von LidL. Woher also das Vertrauen in diese Leute?

    Und Dienstags ist dann künftig Soylent Grün-Tag. Nahrhaftes Soylent Grün aus “Algen”.