Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Liebe intersektionale Feministinnen…

Liebe intersektionale Feministinnen…

Ins feministische Stammbuch geschriebene Weisheit (Foto:privat)

Zum Abschluss der Woche des diesjährigen Weltfrauentages (8. März 2023) möchte ich mir und den Lesern gerne noch einmal in Erinnerung rufen, was mir vor fast vier Jahren auf Facebook widerfahren ist: Damals, bis Mai 2019, trieb ich mich kurzfristig in einem Sammelbecken für “Intersektionalisten” herum, namentlich der Ze.tt”-Feminismus-Facebookgruppe. Kritische und differenzierte Statements von denkenden Frauen waren dort allerdings nicht erwünscht. Zunächst wurden meine Beiträge noch geduldet, doch bald wurde absehbar, dass meine Blockierung unmittelbar bevorstand, weil von sogenannten “Top-Fans” der Gruppe immer öfter und lauter nach den Admins gerufen wurde, die mich gefälligst zum Schweigen bringen sollten. Also habe ich schließlich selbst einen kleinen Abschiedsbrief verfasst, den ich nachfolgend nochmals dokumentieren möchte:

„Ich habe viel gelernt. Aber nun ist es Zeit, dass ihr mich endlich rausschmeisst. Und wenn dieser Beitrag nicht genug ist, dann weiß ich auch nicht: Liebe Feministen! Leider wird diese Gruppe immer wieder von Menschinnen unterwandert, die anderer Meinung sind als die Hauptakteure. Diesen Umstand können wir nicht hinnehmen! Oft sind diese Menschinnen nicht einmal gegen den Feminismus oder für Rassismus, aber das darf für uns keine Rolle spielen. Dieser Ort ist gedacht als ein Safe Space für alle, deren Argumente dem Normalsterblichen nicht einleuchten, da deren Gedankenwelt vom Patriarchat verdorben wurde. Hier sollten wir uns nicht erklären müssen, sondern dürfen Basics wie ‘Rassismus ist eine Einbahnstraße’ & ‘Jeder Mann ist ein Sexist’ als gegebenen voraussetzen. Das ist keine Frage von Argumenten, sondern eine Frage der Wokeness! Die intersektionelle Theorie kann nur funktionieren, wenn man hartnäckig alle Befunde, Studien und Beobachtungen, sowei die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens konsequent ignoriert!

Aus Weltjudentum mach Patriarchat

Wie könnte es denn ansonsten sein, dass es Wissenschaftlern gelingt, gefälschte Studien in Gender-Studies-Magazinen zu veröffentlichen? (Anmerkung zu diesem Punkt: Die angebliche Autorin Helen Wilson behauptete, knapp eintausend Stunden in drei Hundeparks in Portland, Oregon, verbracht und dabei zahllose gewalttätige Paarungsversuche bei Hunden beobachtet zu haben, wobei die Hundebesitzer bei homosexuellen Kopulationsversuchen weitaus häufiger eingeschritten seien als bei heterosexuellen. Das Resümee des Fake-Texts: Männern könne man wie Hunden Manieren antrainieren, um sexuellen Missbrauch zu verhindern. Der Fake-Artikel erschien tatsächlich im Fachblatt ‘Gender, Place & Culture’, einer anerkannten britischen Zeitschrift für feministische Geografie. Des weiteren hatten die Autoren einen Teil aus Hitlers ‘Mein Kampf’ übersetzt und das Wort ‘Weltjudentum’ darin durch ‘Patriarchat’ ersetzt. Auch dieser Artikel wurde prompt veröffentlicht.)

Immer bedenken: Wir greifen die Person an, die etwas sagt, und nicht den Inhalt! Was ‘weiße Männer’ sagen, ist dabei natürlich sofort als nichtig zu betrachten, denn sie sind die Nutznießer des aktuellen Systems! Das wird Euch jeder Obdachlose und Geringverdiener bestätigen. Da spielt es auch keine Rolle, dass die Kanzlerin dieses Landes eine Frau ist – denn auch sie ist nur ein Büttel der ominösen Strukturen, die dieses Land wirklich regieren. Denn diese Frau hat es – wie schon Maggie Thatcher – geschafft, in das höchste Amt des Landes gewählt zu werden, ohne sich über die ihr feindlich gesonnen Strukturen zu echauffieren. Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen! Nur wer sich permanent als Opfer fühlt, darf sich selbst bescheinigen, eine wahre Feministin zu sein!

Wider die Weißen Wanderer!

Das wird zugegebenermaßen immer schwieriger, da mit der rechtlichen Gleichstellung der Frau eigentlich schon das meiste erreicht ist… Aber davon dürfen wir uns nicht abhalten lassen! Es gibt noch so viel zu tun. Notfalls muss die Unterdrückung eben konstruiert werden! ‘Wenn du deine Identität nur durch ein Feindbild aufrechterhalten kannst, dann ist deine Identität eine Krankheit’, sagte Hrant Dink. Nehmen wir uns diese Worte zu Herzen! Zeigen wir, dass wir immer noch ein Feindbild haben! Der einen oder anderen von uns mag es vielleicht anfangs befremdlich erscheinen, Menschen wieder nach Rasse, Geschlecht und sexueller Orientierung zu klassifizieren; doch wir müssen dem Impuls widerstehen, jeden Menschen gleich zu behandeln und jeder Meinung das gleiche Gewicht zuzuschreiben!

Wir müssen weißen cis-Personen jegliche Empathie für die Belange schwarzer queer-personen absprechen. Außer uns natürlich! Denn wir sind das Schild in der Dunkelheit, das die armen PoC-Minderheiten vor der Diskriminierung der Weißen Wanderer schützt! Doch dafür müssen wir die abscheulichen Wörter ‘Sexismus’ und ‘Rassismus’ erst einmal neu definieren. Im Namen des Rassismus wurden die schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte begangen! Machen wir uns dieses Wort zu eigen, erlangen wir die Deutungshoheit über diesen Begriff! Dies befähigt uns – und nur uns – zu entscheiden, wer diese Bezeichnung verdient! Doch selbst in einer Welt, in der jeder ein Rassist ist, ist es uns an Schmähung noch nicht genug!

Denn wo es Mehrfachdiskriminierung gibt, da muss es auch Mehrfach-Diskriminierer geben:  Du hast gewisse Vorlieben, was das Aussehen Deiner Geschlechtspartner angeht? Fatshamer! Du bevorzugst blonde Männer ? Rassist! Du bist für Gleichberechtigung, aber nicht für Gleichstellung? Sexist! In diesem Sinne, liebe Mitstreiterinnen: Lasst uns diese Gruppe rein halten, denn Diversität mag zwar eine Stärke sein – die einzig wahre Stärke sogar –, doch Diversität von Meinungen werden wir hier nicht dulden!!! Nicht heute und auch nicht irgendwann! Eure Aischa”

Dieser Beitrag erschien auch auf dem persönlichen Blog der Autorin.

6 Antworten

  1. Feminismus ist mir scheißegal, meine Sorgen sind diese idiotische EU Gebäudeverordnung nebst den Habeckschen Heiz-Sockenschuß, den einen Großteil der Bevölkerung enteignen wird. Überhaupt diese ganze idiotische grüne Transformation die diese WEF globalistisch gesteuerten EU-Irren vorhaben, ist ein echtes massives Problem! CBDCs, Totalüberwachung, Fremdbestimmung, Zwangsimpfungen, Zensur, Krieg, diese irre Masseneinwanderung von Sozialflüchtlingen, gleichzeitig erzählt man den Depp von Wähler, daß er Abstriche bei seiner Rente in Kauf nehmen muß usw und so fort. Was muß eigentlich noch alles passieren, bis die Masse es endlich kapiert, daß das bewußt gemacht wird? Der Feminismus ist da wirklich das kleinste Pups-Pille-Palle Problemchen…aber Teil des Ganzen!

    1. Bei der Heizungsgeschichte wird sich noch etwas tun denke ich. Das ist so schlicht nicht umsetzbar.
      Das wird “uns” dann natürlich als “Rücksichtnahme” bzw Realpolitik verkauft werden.
      Dennoch wird weiter Stück für Stück und Scheibe für Scheibe Richtung Ziel gearbeitet!

      Oder aber, es wird darauf angelegt, ob umsetzbar oder auch nicht!

  2. https://youtu.be/62HiEspGvuM

    „Absolute Eilmeldung! Alles gefälscht! Karl Lauterbach endlich entlarvt! Das muss der Rücktritt sein!“

    Neues vom besten Deutschland aller Zeiten – 12.03.2023
    Ex Polizist Sven K

    Kann einer von vielen Volkszüchtigern der Ampel weitermachen und bleibt im Amt bleiben?
    Es ist nicht mehr auszuhalten !

  3. Einfach wundervoll! Klar umrisse, in welch gestörtem Weltbild verstärkt Frauen unterwegs sind.
    Ich persönlich, als ganz einfach strukturierter weisser Mann , hatte das Glück/Unglück in einem meiner Ansicht nach aufgeklärten Haushalt, zumindest von Seiten meines leiblichen Vaters, aufzuwachsen. Mit meinen damals 15/16 Jahren war ich immer in Basisgruppen unterwegs und habe mich schlicht gegen alles gewendet, was mir als ein Mechanismus der Unterdrückung erschien. Na man kann sich vorstellen, dass dies in den 60er Jahren eine Menge an Bewegung gab und meine spätere Schwägerin hatte sich sehr stark in der Frauenrechtbewegung engagiert, was auch mich ansprach, denn diese offensichtliche UNTERDRÜCKUNG UND BENACHTEILIGUNG VON FRAUEN, die seinerzeit offen gelebt wurde, die fand ich schlicht zum kotzen. Also habe ich dies auch in meinen Basisgruppen zum Ausdruck gebracht und anstatt nun gegen die Kriegsverbrecher, die noch im eigenen Deutschen Parlament gegen die Kriegstreiber der USA, gegen die kommunistischen Unterdrücker Sowjetunion mit Parolen und auch etwas härterer Gangart durch die Strassen zu ziehen, hatten wir uns auch in die Reihen der Frauenbewegung eingebracht, um auch hier laut zu rufen STOP so geht es nicht mehr weiter!
    Ich kann mich sehr gut erinnern, dass ich in einer Podiumsdiskusion in der UNI Frankfurt dann doch auch zu bedenken gab, dass eine Veränderung der Gesellschaft auch die gemeinsame Emanzipation sein muss, da Männer doch zumindest in dieser Zeit fast ausschließlich von Frauen erzogen wurden und es eine grundlegende Emanzipation von beiden Geschlechtern geben müsse, denn nur auf diesem Weg könnte es geschafft werden, dieses System zu verändern, denn diese Form der Unterdrückung sei nicht das Werk bzw im Sinn des ganz einfachen Mannes, sondern die Aufrechterhaltung dieser Mechanismen sei im Interesse derer die auch den männlichen Teil manipulieren, um gewisse Herrschaftstrukturen zu erhalten. Es sei eine Frage von Bildung/Ausbildung/Wissen/Akzeptanz/ um gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Die Täter, die Unterdrücker und die, die hiervon ihren Vorteil ziehen, die seien in einer anderen Liga zu suchen und, und das war wohl der Anstoss mich zu bombardieren, auch Frauen eben aus den sozial abgehobenen Schichten würden sehr wohl von der Unterdrückung ihrer eigenen Geschlechtsgenossinnen respektabel profitieren.
    Nun, ich war sehr jung und vielleicht in der Formulierung nicht geschliffen genug, doch mein Wunsch war einfach eine befriedete Welt und dies geht nur, wenn die Urzelle, die Familie in Gleichberechtigung und Harmonie leben.
    Was dann über mich an Buhrufen und Schmach hereinbrach, hat mich dazu bewogen, diesen Verein zu verlassen und mich somit den Black Panter zugewandt, denn hier erschien es mir weiteaus sinnvoller mich einzubringen, statt mich von denen für die ich versuchte einzutreten so abkanzeln zu lassen. Ja auch heute ist es nicht gelungen, das Ziel der Emanzipation einer Gesellschaft zu erreichen, und mich beschleicht die Gewissheit, dass es
    eben nicht genügt, den Lohn anzugleichen oder das männliche Sexualverhalten schlicht abzuleugnen, es geht schlicht um eine immer weiter fortgesetzte Spaltung der Gesellschaft und die Gräben werden durch die nun übel diskreminierende Vorgehensweise dieser kreischenden “Feministinnen” immer tiefer.
    Es ist für mich ein Bild einer Gesellschaft, die sich in obskuren Grabenkämpfen verstrickt, deren Nutzniesser die gleichen Gruppen sind wie seit Hunderten von Jahren.
    Männer sind nicht diese TÄTER und Frauen sind nicht diese Opfer!

  4. Ich halte nichts von Feminismus. Was ist das überhaupt für ein blödes Wort. Und erst diese absurden Taten, die die GlobalfeministInnen, haha, angerichtet haben. Schaut sie euch doch an. Diese Superweiberalleskönner auf allen Gebieten. Jetzt sind sie sogar die größte Kriegstreibergarde. Vielleicht hat ja die “Impfe” ihr Gehirn so sehr geschädigt, dass sie nicht mehr wissen, wer oder was in ihren Körpern oder Köpfen steckt. Na, Scherz beiseite. Dieser Weiberirrsinn muss aufhören. Ich bin für Gleichberechtigung. Männer und Frauen auf Augenhöhe. Jeder nach seinen Leistungen. Keine Quote. Keinen irren Feminismus. Keinen selbstgemachten Genderismus. Zwei Geschlechter. Natürliche Kindererziehung. Wandel durch Handel. Keine Klimauntergangszenarien. Keine Kriege. Sofortige Verhandlungen mit Putin. Alles Wunschträume? Aber träumen darf man ja wohl noch?

  5. Ertappt: Lauterbach fälschte offenbar seinen Lebenslauf
    Jetzt kommt heraus: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat 1995 seinen Lebenslauf gefälscht. Früher mussten Minister für weniger zurücktreten: Der SPD-Mann steht im Verdacht der Hochstapelei bei einer Bewerbung. Die meisten Medien schweigen – Lauterbach ist für sie offenbar unantastbar. Von Boris Reitschuster. Weiterlesen auf reitschuster.de