Linksradikaler WDR-Hetzer erklärt CDU zu „unserem Feind“

„Satiriker“ Jean-Philipp Kindler bei einer „Linken“-Wahlveranstaltung (Foto:Imago)

Mittlerweile vergeht kaum mehr ein Tag, an dem der mit über acht Milliarden Euro Zwangsgebühren gemästete öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht unter Beweis stellt, wie gleichgültig ihm sein ursprünglicher Senderauftrag ist. Neben ständigen Meldungen über Gebührenverschwendung und die bis zur Lächerlichkeit einseitige Linkslastigkeit des gesamten Programms zeigen vor allem in der ARD immer weniger Mitarbeiter noch irgendwelche Zurückhaltung oder Scheu, in aller Öffentlichkeit ihr „aktivistisches“ Verständnis von Journalismus und ihren grünradikal bis linksaußen zu verortenden politischen Rigorismus durchscheinen zu lassen. Manche missbrauchen die ihnen gebotene öffentliche Bühne des ÖRR sogar für politische Hassrede, Hetze und extremistische Stimmungsmache, die den demokratischen Diskurs endgültig verlässt.

Das jüngste Beispiel dafür ist der Moderator und „Satiriker“ Jean-Philippe Kindler vom „Westdeutschen Rundfunk“, dem berüchtigten „Rotfunk” WDR also, der sich gerade dem Ziel widmet, die CDU in der nächsten großen Naziprojektion zur AfD 2.0 zu stempeln. Kindler, der wiederholt Wahlkampf für die Linkspartei machte und sich als Poetry Slammer versuchte, ruft auf seinem Instagram-Kanal  zur „Radikalisierung“ im „Kampf gegen die CDU” auf. „Die CDU ist unser Feind” lautete der Untertitel zu einer 90-sekündigen Tirade, in der er dort – bezogen auf die überraschend deutliche Positionierung von CDU-Politikern nach den Silvester Migrantenkrawallen – offen bekannte: „Ja, das ist Hetze! Dazu will ich aufrufen, meine ich ganz ehrlich“. Kritik an seiner Hetze kommentierte er, grimassenschneidend, mit den Worten: „Ich höre die liberalismusgeschändeten Synapsen schon wieder sprechen: ‚Das kann man so auch nicht sagen, damit verlässt man den Boden des demokratischen Austausches.‘ Denn: Ja! Genau das ist der Plan! Ich will Radikalisierung gegen diese Sch…-Partei!

Vom Poetry Slam zum Nazi-Rundumschlag

Kindler ist nur eine – wenn auch besonders primitive – Stimme von vielen im linken Elfenbeinturm des Staatsfunks, die ihr Weltbild und ihr Wunschdenken keinesfalls durch störende Einbrüche der Realität gefährdet sehen wollen. Allerdings ist es in seinem Fall weniger die Benennung der von der Berliner CDU angefragten Vornamen der (pass-)deutschen Silvestertäter, noch die zutreffende Kritik an der patriarchalen Erziehung vieler muslimischer Migrantenkindern zu „kleinen Paschas”, die Friedrich Merz bei „Markus Lanz gewagt hatte. Beides hatte sowohl SPD- und Grünen-Politiker als auch ihre öffentlich-rechtlichen PR-Journalisten zum Griff zur Nazi- und Rassismuskeule veranlasst; kein Wunder – etwas anderes fällt ihnen nicht mehr ein. Was Kindler außer der Vornamen-Anfrage an der CDU dermaßen erbost und sie für ihn außerhalb des demokratischen Diskurses stellt, ist die Tatsache, dass sie sich erdreistet, das völlig unsinnige Böllerverbot nicht mitzutragen.

Ob dieses Verbot auch für seine linksradikalen Gleichgesinnten und „Klima-Radikale“ gelten soll, die in Lützerath die räumenden Polizisten mit Pyrotechnik unter Inkaufnahme lebensgefährlicher Verletzungen attackierten, dazu war von Kindler nichts zu hören. Jedenfalls wolle er „mit dem fettesten Böller meinen Mittelfinger absprengen und dem beschissenen Konrad-Adenauer-Haus als Ausstellungsstück zur Verfügung stellen!“, erging er sich in dem Video. Nur zu! Worte sprechen lauter als Taten – wir sind gespannt!

Scheinheilige Ausrede des Sender

So einer erzählt uns also was von „demokratischem Austausch” und stellt nach der AfD nun die zweite, aktuell wählerstärkste Partei Deutschlands in die braune Schmuddelecke. Zumindest kann man Kindler nicht vorwerfen, seinen Hass hinter der Fassade von überparteilichem Journalismus zu verbergen, wie es so viele seiner Kollegen, wenn auch erfolglos, versuchen. Das Vertuschen der katastrophalen Folgen der von ihnen betriebenen Massenmigration ist eines der zentralen Anliegen der deutschen Linken, das auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk auf allen Kanälen betreibt.

Der WDR redet sich damit heraus, dass Kindler freier Mitarbeiter sei, der beim Sender „als Satiriker und Kolumnist“ auftrete und seine Hasstirade als „Privatperson“ veröffentlicht habe. Eine Distanzierung hält man daher nicht für angebracht. Wie praktisch! Man kann sich leicht vorstellen, wie schnell diese erfolgt wäre, hätte ein WDR-Mitarbeiter sich in dieser Form (oder überhaupt) gegen die Grünen positioniert. Umgehend hätte man dann auf die „Neutralitätspflicht” verwiesen und die weitere Zusammenarbeit aufgekündigt. Kindler moderierte bereits mehrere WDR-Formate – eines davon ironischerweise zum Thema „Spaltung der Gesellschaft“. Damit ist der ohnehin täglich schwindenden Glaubwürdigkeit der ARD ein weiterer Schlag versetzt. Einmal mehr zeigt sich: Das ganze morsche Gebilde des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist nicht mehr reformierbar. Landessender wie der RBB, aber auch der WDR und andere sind hoffnungslos extremistisch durchseucht, (zumindest moralisch) korrumpiert und haben jede einstige journalistische Vertrauenswürdigkeit eingebüßt. Die ohnehin mehr als fragwürdige angebliche „gesellschaftspolitische Daseinsberechtigung” eines von allen Bürgern unter Haftandrohung finanzierten Rundfunkmolochs ist unter diesen Bedingungen nicht mehr zu rechtfertigen.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

17 Kommentare

  1. Julian Reichelt hat angekündigt, ab Januar 2023 keine GEZ-Gebühren mehr zu zahlen – ob er’s gemacht hat, weiß ich nicht, aber warum bezahlen immer noch Millionen diese Zwangsgebühren? Zu feige?

    13
  2. Mittlerweile tun mir die überalimentierten Linksgrünfaschisten leid..

    ist sicher anstrengend,
    unter jeder Gehwegplatte Horden von Nahtziehs zu „wittern“ 😎

    • das sind kleine wichserlein die als durchlaufposten bereits im null gelandet sind…
      menschlich fertige obrigkeitshörige ärsche gibt es immer solange der staat die gehälter sichert…
      und so finden sich freie ärsche in allen staats- institutionen…
      bis der bürgerkriegt alle kriegt… und wir kriegen sie alle die schmarotzer und abzocker … garantiert…

  3. @„UNSEREM FEIND“
    nun ja – aus rot-grüner Sicht ist das ja verständlich – auf der anderen Seite : unter der Kanzlerin der Herzschäden wurde die CDU doch zu Handlangern von Rot-Grün – was wollen die denn da ?
    Oder geht es da um das beliebte „Good Cop – bad Cop“ Spiel, bei der zwei Komplizen für Außenstehende so tun, als würden sie gegeneinander stehen ?
    Oder läuft hier eine Variante des Hangout ?
    https://uncutnews.ch/die-mutter-aller-limitierten-hangouts/
    Vielleicht als Kombination – es muß nur „legal“ aussehen – wer war das noch ?

  4. „Deutsche stellen sich in die Öffentlichkeit und können unwidersprochen von der Mehrheitsgesellschaft ihre faschistoiden Phantasmen einer Politik der ethnischen Reinlichkeit propagieren. Das kann nicht sein. Wer sich gegen die universalistische Idee stellt, wer anzweifelt, dass Menschen gleich und als Gleiche zu behandeln sind, der ist als politischer Feind auf radikalste Weise zu bekämpfen.“ – Jean-Philippe Kindler (WDR) am 07.01.2023

    Auch er hat es eingesehen: Vielfalt behindert.

    Darum propagiert er auch so radikal die „universalistische Idee“, denn damit kann er den Pluralismus genau dort ablehnen, wo er seine Partikularinteressen gefährdet sieht.

  5. Jede Kritik ist berechtigt. Natürlich auch ihre. Aber ich mache sie darauf aufmerksam, das gerade die CDU einen schwerwiegenden Beitrag zu dieser jetzigen Entwicklung geleistet hat. Und das schon mit seiner Gründung als Reform Partei. Es geht hier auch nicht um Feindbilder. sondern um ehrliche Aufarbeitung deutscher Geschichte. Die CDU hat wie die SPD und FDP in der BRD Politik ihren eigenständigen Beitrag geleistet um Deutschland wirtschaftlich kaputt zu machen. Sie tun es immer noch. Und die Linken haben mit der Widervereinigung an diesem Abbau teil genommen. Wenn man dafür die Ursachen sucht wird man schnell fündig, wenn man sich die Parteienfinanzierung in diesem Lande zur Brust nimmt. Und ich muss gestehen da ist mir der Beitrag eines Kabarettisten, egal wen er vertritt eine willkommene Abwechslung zu dem Sumpf in den uns diese Parteien ziehen. Keine Partei in diesem Land würde ich als Bürgerfreundlich bezeichnen. Sie können ganz objektiv keine Freunde für das Volk sein, da sie es ja sogar ganz offen verraten.

    • die ärsche werden für ihr faulenzen zu übig bezahlt…
      und warum… weil sie in diesem unserem drecksland ihre gehälter täglich neu bestimmen und erhöhen können…
      der renter und arbeiter kann davon nur träumen…
      das linksgrün versüffte pack zeigt euch jeden tag was für dumme gestörte unterbelichtete wähler ihr seid…
      und ihr deppen klatsch noch beifall dazu… dumm dümmer deutsch…
      hahahaha
      insahallah…. wir freuen uns schon darauf euch abzuschaffen… ihr dumm deutschen dödel….

  6. Ich verstehe die Anwälte nicht.
    Seit sie mich als RATTE bezeichnet haben, die man ih ihre Jöcher zurückschlagen muss, habe ich meine Zahlung eingestellt.
    Zwangsandrohung ist bereits eingegangen.
    Frauen sind Schweine,….

    Was wollt ihr euch eigentlich noch alles gefallen lassen.

    Anstatt „betreute Spaziergänge“ durch tote Innenstädte zu veranstalten, wird es Zeit den Medien endlich auf die Sprünge zu helfen.

  7. „…zeigen vor allem in der ARD immer weniger Mitarbeiter noch irgendwelche Zurückhaltung oder Scheu, in aller Öffentlichkeit ihr „aktivistisches“ Verständnis von Journalismus und ihren grünradikal bis linksaußen zu verortenden politischen Rigorismus durchscheinen zu lassen. “
    Die müssen das sogar machen sonst ist die Pfründe weg.

  8. Wieder ein Faschist vom dreckigen „Rotfunk“ der sein Maul
    nicht halten kann.
    Wer nimmt solch einen geistigen Tiefflieger noch für voll.
    Ich nicht.

    Der Fisch beginnt bekanntlich vom Kopf her an zu stinken. Intendant + Programmdirektor sind daher die faulen Wurzeln,
    die beim Rotfunk entfernt werden müssen !

    • Wir haben fast alle ÖR-Sender vom Receiver terminiert.

      Denn wir lassen uns keine Lügenmärchen erzählen,
      uns nicht erziehen und damit wertvolle Zeit mit dem
      Dreck zu verschwenden.

      Der Faschismus durch „Lügen- und Weglasssender“ wird keinesfalls in unser Haus einziehen.

      Deshalb befinden sich nicht nur Feinde i.d. Politik, vielmehr
      zählen auch Programme, Intendanten und Programmdirektoren beim ÖR-Rundfunk und VT zu diesen.

  9. Rotgrüne Hymne

    Unser Ziel, das sind Ruinen,
    Bis die Zukunft abgebrandt,
    Lasst uns nur dem Wahnsinn dienen,
    Deutschland, irres Gagaland.
    Euch in Not gilt es zu zwingen,
    Und wir zwingen euch verschärft,
    Denn es muß uns doch gelingen,
    Daß rotgrüner Wahn wie nie
    Über Deutschland herrscht.

    Glück und Frieden wir zerstören
    Deutschland, eurem Vaterland.
    Woll’n sogar die Welt betören,
    Bis die außer Rand und Band.
    Denn wir dienen nur dem einen,
    Deutsches Volk ist unser Feind!
    Lasst das Licht des Halbmonds scheinen,
    Töten schon im Mutterleib,
    Wenn dort Deutsches keimt.

    Hassen, die pflügen und bauen,
    Schaffen ab wie nie zuvor,
    Die der eignen Kraft vertrauen,
    Sind für uns wie ein Tumor.
    Deutsche Jugend wir verblöden,
    Bis ihr Hirn total verklebt,
    Wirst du Deutscher bald erleben,
    Dass rotgrüner Geist wie nie
    Über Deutschland schwebt.

    (Text: plagiiert, Musik: DDR-Hymne)

Kommentarfunktion ist geschlossen.