Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Linksstaat extrem: Jetzt lernen schon Achtklässler am Gymnasium, wie Spaltung geht

Linksstaat extrem: Jetzt lernen schon Achtklässler am Gymnasium, wie Spaltung geht

Denken in Opfergruppen sowie in Gut-und-Böse-Kategorien will früh anerzogen sein (Symbolbild:Imago)

Die identitätspolitische Indoktrinierung von Kindern schreitet in Deutschland unaufhörlich voran. Die Journalistin Beatrice Achterberg von der “Neuen Zürcher Zeitung” (NZZ) erhielt jetzt von einer Mutter die Aufgabe zugeschickt, die ihr Kind allen Ernstes im Sozialkunde-Unterricht der achten Klasse eines Gymnasiums in Sachsen-Anhalt abzuliefern hat. Dort müssen die Kinder aus einem Katalog angeblich diskriminierter Menschen eine Gruppe auswählen und ein Poster gestalten, auf dem „Ausmaß, Beispiele und Art der Diskriminierung“ dargelegt und Lösungsvorschläge aufgezeigt werden sollen. Zu den vermeintlich “Diskriminierten” gehören laut dem Arbeitsblatt Frauen, Transsexuelle, Transgender, Homo- und Bisexuelle, Schwarze, Menschen mit Migrationshintergrund, Geringverdiener, Arbeitslose, Juden, Muslime, Buddhisten, Zeugen Jehovas (!), Behinderte, Menschen mit türkischer, kurdischer, russischer, polnischer Erstsprache, Menschen ohne Schulabschluss et cetera pp.; siehe nachfolgende Abbildung:

(Screenshot:Twitter)

Noch interessanter – und wesentlich überschaubarer – ist hier jedoch die Gruppe der Menschen, die nach Ansicht der Lehrkraft, angeblich und quasi per se, nicht diskriminiert werden – nämlich Weiße, Männer, „ChristInnen“, Gutverdiener, Heterosexuelle und Erwachsene zwischen 20 und 50 Jahren.

Diese krampfhaften Menscheneinteilungsbestrebungen und Spaltungsübungen sind mittlerweile so hanebüchen, dass man sie für einen Witz halten könnte – wenn man nicht wüsste, dass solcher Irrsinn längst zum deutschen Alltag gehört. Das, was Kindern hier eingetrichtert wird, prägt natürlich ihr ganzes Gesellschafts- und Menschenbild auf ungute Weise. Hier werden nämlich im Grunde alle, die nicht weiß, christlich, heterosexuell und 20 bis 50 Jahre alt sind,  diskriminiert. Wieso und inwiefern etwa ausgerechnet Buddhisten und Zeugen Jehovas “ausgegrenzt” werden, wird nicht erklärt. Muslime, die millionenfach ins Land kommen, ihre Familien nachholen können und jede nur erdenkliche Förderung und Rücksichtnahme, bis hin zur totalen Selbstaufgabe der deutschen (Noch-) Mehrheitsgesellschaft erhalten, dürften ebenfalls kaum zu den besonders leidenden Gruppen in Deutschland zählen.

Der böse weiße Mann

Dass Juden unter dem Hass der islamischen Zuwanderer zu leiden haben und an Schulen wegen ihres Glaubens diskriminiert werden, trifft allerdings zu. Das gilt jedoch auch zunehmend für Christen, Frauen und Homosexuelle und alles andere, was nicht ins islamische Weltbild passt. Dass aber alle Frauen, die rund die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, pauschal als diskriminiert eingestuft werden, ist ebenso lächerlich wie die pauschale Darstellung von Weißen, Männern und Christen als nicht diskriminiert. Gerade in der woken Wahnwelt, aus der dieses Arbeitsblatt entspringt, mit dem Kinder traktiert werden, gilt der weiße, heterosexuelle und womöglich auch noch christliche Mann als die Inkarnation alles Bösen in der Welt und ist dauernden Diffamierungen ausgesetzt.

Unter dem Mantel der Inklusion wird hier also in Wahrheit das genaue Gegenteil betrieben, nämlich die Spaltung der Gesellschaft in immer kleinere Mikrogruppen, denen dann auch noch eingeredet wird, sie seien grundsätzlich und immer diskriminiert – natürlich nur von Weißen. So wird eine Gesellschaft geschaffen, die nur noch aus eingebildeten Opfergruppen besteht, die der Mehrheit gegenüber eine Bringschuld geltend machen dürfen. Man hetzt die Menschen gegeneinander auf und unterstellt sich gegenseitig Hass auf die bloße Existenz des jeweils anderen. Durch diesen Unsinn schafft man erst die gespaltene Gesellschaft, die hier herbeigelogen wird. Die Links-Woken beklagen dann, was sie selbst erst herbeigeführt haben. Ein gedeihliches Zusammenleben wird so unmöglich gemacht.

20 Antworten

  1. Grundgütiger und da wundert man sich warum sich das junge Gesocks auf die Straßen klebt. Wenn man jungen Menschen solch einen Mist eintrichtert, ist es ja klar das kaum noch normaldenkender Nachwuchs in der Gesellschaft vorhanden ist.

    Alle Frauen werden diskriminiert ja ne ist klar. Die haben sie doch nicht mehr alle. Ich gehöre als weißer Mann Mitte 30 der Atheist ist ist, in keine der Gruppen der “Diskriminierten”. Was jetzt darf ich mich nicht von Muslimen, LGBTQ+, PoC etc. “diskriminiert” fühlen, weil ich von den allen in ein paar Jahren gehasst werde, wenn ich ein “alter weißer Mann” bin?

    Ich fühle mich von Personen wie Ferda Ataman auch jetzt schon diskriminiert die uns autochthone Deutsche als “Kartoffeln” bezeichnet. So wurde ich damals auch von Mitschülern in der Schule bezeichnet. Ich durfte Anfang der 2000er Jahre, dann nicht “Hilfe Diskriminierung” schreien und dies auf einem Denunziationsportal melden. Wie unsere Neubürger, Frauen und sämtliche “Minderheiten” dies jetzt alle tun können. Es gibt allgemein immer noch kein Portal wo Deutsche autochthone Männer andere Menschen denunzieren dürfen. Theoretisch werden ALLE Menschen von irgendwem diskriminiert. Es kommt nur darauf an wo man lebt, wie man sich dort verhält etc. es ist etwas, dass sich nicht einfach aus der Welt schaffen lässt. Auch wenn man es noch so sehr versucht.

    Ist doch alles zum kotzen, ich würde am liebsten auswandern, aber wir Deutschen werden im Ausland gehasst.

    13
    1. Den Hass haben sich die Deutschen (West) schon in den 80 gern aufgebaut. Sonst stimme ich Ihrer Meinung voll zu.

    2. Das lässt sich garnicht aus der Welt schaffen.
      Als Nebeneffekt, bildet man ein “Rückgrat” aus, legt nicht jeden Kommentar auf die Goldwaage, oder versucht etwas in eine Handlung, etwas Gesagtes hinein zu interpretieren.

      Ich habe oft das Gefühl, das Menschen nach Dingen suchen, wo sie sich “diskrimminiert” fühlen dürfen. Oder noch besser: Nach Dingen suchen, wo sie meinen, dass sich jemand diskrimminiert fühlen könnte!!

      Komisch ist es wirklich, wenn man Deutsche als Kartoffeln, als Köterrasse bezeichnen darf. Aber die Worte Kümmel und Türke zu verbinden?? Huiiiii (Was haben wie uns damals, mit den Türkischen Kollegen, für “Beleidigungen” um die Ohren gehauen und dabei gelacht)
      Oder bei der WM, der Bademantelvergleich, das umbenennen vom Gerichten usw usw

  2. Weiße Menschen werden nicht diskriminiert.

    Aber weiße Frauen, weiße Menschen mit Migrationshintergrund, die weißen Juden und Zeugen Jehovas, weiße Homosexuelle, weiße Bisexuelle, chronisch kranke und behinderte weiße Menschen, dem Schönheitsideal nicht entsprechende weiße Menschen, weiße Menschen ohne Ausbildung, Schulabschluss und ohne Auskommen werden diskriminiert.

    Das Einzige, das man Kindern hier austreibt, ist logisches Denken.

    Nur wenn man ihre Gehirne von Logik gänzlich gereinigt hat, kann man sie mit dieser dümmlichen Ideologie vollstopfen.

  3. Kindergarten, Schule und Universität dienen der Tiefenindoktrination, schlimmstenfalls über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren. Fast jeder der in diese Mühle gerät, ist unrettbar verloren.

  4. Die Achtklässler an öffentlichen Schulen sind doch fast nur noch Neger und Westasiaten. Mal sehen, wer da wen “spaltet”. Das wird bestimmt noch lustig in diesem Drecksstaat voller Bekloppten und Idioten.
    Es wird in Westdummland bald richtig losgehen. Wenn die herbeigerufenen Goldstücke und die Brut von denen, sich mit eingeschmuggelten Kalschnikows Kämpfe auf der Straße liefern wird und das Dummdeutsche Schlafschaf seine Wohnung verdunkelt und verbarrikadiert.
    Es wird kein zurück mehr geben. Der Punkt ist überschritten.

    14
  5. Haltungsirrsinn

    Mensch, nehmen Sie Haltung an!
    hat man beim Barras oft befohlen,
    doch Haltung man nur dann annehmen kann,
    wenn fest ist der Boden unter den Sohlen.

    Doch was man bezeichnet heute als Haltung,
    hat mit festem Boden nichts gemein,
    ist als Resultat von Bewusstseinsspaltung
    Haltungsirrsinn beim grünen Narrenverein.

    1. Mensch nehmen sie Haltung an. Das hat man mal der Buntenwehr erzählt. Was daraus geworden ist, das ist an leider vielen Bildern und Sprüchen erklärbar. Ohne den Erklärbär.

  6. “Rassismus in Brandenburg” – wie man den Osten unten hält
    https://rtde.live/meinung/170821-rassismus-in-brandenburg-wie-man/

    ” Jüngst wurde wieder einmal das Thema von den bösen rassistischen Ossis aufgekocht – nicht das erste Mal durch eine Luftnummer. Die Verzerrung hat Methode; aber eine Erzählung von den guten Menschen im Westen und den Nazis im Osten ist kein Beitrag zum gedeihlichen Zusammenleben. “

  7. Das Bild erinnert mich an unsere Klasse 1974 ! Da bekamen wir im 2. Hbj. der 9. Klasse eine neue Referendarin in gleich 3 Fächern. Das war so eine von den ersten grünen Lieschen, die von der Uni ins Schulamt drückten. Als eines der Ersten war, uns genauso wie auf dem Bild aufzuteilen in “gut” und ” nicht so gut”. Ich bin bis zur 10. Klasse um je 2 Noten gefallen ! In Deutsch schrieb die Tante immer ellenlange Kommentare unter die Aufsätze, die vor Fehlern nur so strotzte. Meine Mutter hat sich dann hingesetzt und die Fehler darin angestrichen; ( die machte WIRKLICH mehr Fehler als ich zuvor in einem mehrseitigen Aufsatz ) von da an hatte ich bei der die Arschkarte !

    1. Das waren die ersten Jünger der 68er. Haben in den letzten Jahrzehnten ganze Arbeit geleistet.

  8. Es ist in Wahrheit ein alter Trick aus der Mottenkiste seitens Staatsorganen und Wirtschaftslobbyisten, um mit möglichst großem medialen Ballyhoo immer mehr abhängig Werkstätige oder auch Systemverlierer und politische Ränder (wie Sie z.B. Ihr Sozialhilfeempfänger-Vergleich) lanciert gegeneinander auszuspielen: Alt gegen Jung, Arbeitnehmer vs Arbeitslose und Bürgergeldempfänger, Pensionäre vs Rentner + Armutsrentner, Gutverdiener vs Niedriglohnjobber, alle Bürger gegen Flüchtlinge bei ungeregelter Flüchtlingsmisere und exorbitanten Kosten daraus, Familien mit Kindern gg. Kinderlose, AFD-Wähler gg. polit. Mitte, Geimpfte gg. Ungeimpfte, Corona-fanatiker und Lauterbach-Fans vs Coronaleugner + Impfgegner. Dazwischen der fragende Mittelstand, die angewandte Politik und das oft passende Ergebnis, mit vielen Verlierern aber nur wenigen Gewinnern bei dieser Wirtschaftslage und Zukunft. Ob dabei mittels Spaß oder Ernst- die Realität hat uns längst eingeholt.

  9. Da ja eigene Ergänzung möglich ist, würde ich mich für die Gruppe der Ungeimpften entscheiden. Ich glaube, da hätte ich dann keine Probleme ein A2-Poster mit Beispielen und Lösungsvorschlägen voll zu bekommen. 😉

  10. Zum Glück merken immer mehr Juden, dass sie nicht die behütenten Freunde des Großkapitals mit ihrer Medienmacht, ihren steuerbefreiten NGOs und Lobbymannschaften sind, sondern dass sie sich unter den Haupt-Opfern befinden – wie alle frei denkenden, zivilisierten Menschen. – Damit wird der augenblickliche Spagat der allseits unsolidarischen Geldaristokraten, das Judentum als lebenden Schutzschild zu benutzen und gleichzetig zu bekämpfen , in sehr absehbarer Zeit einknicken: Haben wir uns eben noch den Schwachsinn anhören müssen, dass jede Kritik an den inoffiziell Mächtigen antisemitisch wäre, werden diese in Kürze erfahren, dass es das Judentum ist , dessen überfigkeit begreifen, die christlich-jüdische Solidarität wiederherzustellen, ist der Triumph des Guten über das Böse sicher.älliger, aber hoffentlich noch rechtzeitiger Kritik sie nichts entgegenzusetzen haben. – Wenn wir alle, also alle frei denkenden Menschen, umgehend die Notwend

  11. Fortsetzung: … die Notwendigkeit erkennen, die christlich-jüdische Solidarität auf der Basis gemeinsamer Werte und gegenseitigen Verstehens wiederzubeleben, ist der abschließende Triumph des Guten über das Böse nicht mehr aufzuhalten – völlig gewaltfrei.