Mangel, Teuerung und Todesängste: Weihnachten wird zum Trauerspiel

Leere Regale (Symbolbild:Shutterstock)

Zwar noch auf durchaus hohem Niveau, aber doch in besorgniserregenden Sprüngen nähert sich Deutschland Zuständen, die kaum mehr etwas mit jenen glücklichen Verhältnissen vor vor einigen Jahrzehnten zu tun haben, mit einem vom Ausland beneideten glücklichen Land,  das durch Leistung, Fleiß und Zuversicht seiner Bewohner aus dem Nichts heraus zu beachtlichem Wohlstand gelangt war. Diese Substanz ist bald abgefrühstückt und was an ihre Stelle rückt, sind sozialistische Mangelverwaltung und Umverteilung sowie ein Dickicht regulatorische Maßnahmen, uns das Leben mit jedem Tag schwerer zu machen. Wer im freien Fall ist, mag sich bis zum Moment des Aufschlags einreden, er könne fliegen, und jeden als Miesmacher titulieren, der vor der sich nähernden Erdoberfläche warnt. Doch ist er einmal dort zerschellt, wird er nie wieder fliegen.

Rohstoff- und Fertigteilemangel durch stockende globale Lieferströme, pandemiebedingte empfindliche Beeinträchtigungen des Welthandels, regionale Instabilitäten und energiepolitische Versorgungsunsicherheit: Nie war die Zukunft so ungewiss. Doch auch wer gerade kein Neuwagen bestellt oder keine technischen Produkten zu Rekordlieferzeiten ordert, bekommt die Veränderungen mit. Für diese Wahrnehmung genügt bereits schon der tägliche Konsum im „Nahbereich“. Die (durch beschönigende Zusammenstellung des statistischen Warenkorbs sogar noch künstlich niedriggerechnete) Inflation galoppiert weiter voran, und selbstverständlich – jeder kann es an seinem Geldbeutel spüren – liegt sie weit oberhalb der offiziellen 4 Prozent. In den Bereichen, wo das Leben wirklich ins Geld geht, ist sie definitiv bereits zweistellig: Mietpreise, Heiz- und Nebenkosten, Sprit. Und in zunehmendem Maße auch noch bei Lebensmitteln.

Überteuert oder nicht mehr zu bekommen

So sind die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte sind September 2021 um 13,3 Prozent höher ausgefallen als im Vorjahresmonat, so „dts“. Vor allem die Preise für pflanzliche Erzeugnisse explodieren aktuell und liegen bereits 21,9 Prozent höher als im September 2020. Dies ist unter anderem auf die bereits in den vergangenen Monaten gestiegenen Getreidepreise zurückzuführen. Diese lagen im September 2021 um 33,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das typische Handelsgewächs Raps verteuerte sich im September 2021 gegenüber September 2020 sogar um 49,2 Prozent. Bei Schnittblumen (20,6 Prozent Anstieg) und Salat (38,3 Prozent Anstieg) sieht es nicht anders aus. Auch die Preise für tierische Erzeugnisse lagen im September 2021 um 7,9 Prozent über denen des Vorjahresmonats. Der Milchpreis ist 13,1 Prozent derer geworden. Nur Schlachtschweine – der Halal-Trend lässt grüßen – wird billiger: Es kostet 6,5 Prozent weniger als 2021. Dafür werden Schafe und Ziegen – die „Lieblingstiere“ unserer muslimischen Neubürger – zunehmend teurer und verteuerten sich um 20,2 Prozent.

Bei dieser Entwicklung kommt in der Vorweihnachtszeit natürlich Laune auf: Das tägliche Leben wird nicht nur unsicherer und belastender dank politisch widersprüchlicher Corona-Botschaften und sich täglich überbietender Horrorszenarien, neuer Lockdowns oder Blackouts und weiterer „Anglizismen des Schreckens“. Es wird auch unerschwinglich. Nichts von dem, was früher einmal selbstverständlich zum Leben und zur Freiheit gehörte, sollen wir noch unreguliert, unrationiert und unbeschwert tun dürfen, und wo doch, wird es zunehmend unerschwinglich: Ausgehen, feiern, reisen. Die Meinung sagen. Und ab sofort auch: Fressen.

11 KOMMENTARE

  1. „Sozialistishe Mangelverwaltung“ ?????
    Lassen Sie mich so erklären:
    Die Entwicklung von Solarzellen war abgeschlossen, durch „No-Name“ Unternehmen
    Die Regierung brachte diese Firmen zum FAll

    Da kaufte spott-billig der Bruder von der BMW-Tante das ganze auf, und wie durch ein Wunder setzt seit
    dem die Regierung ALLES auf diese Technik.
    Ich brauche nicht hervorheben, dass zu der Zeit Frau Merkel jährlich von Quands 500.000 erhielt !!

    Die EU hat die globale Marktentwicklung weiter vervollständigt.
    In USA schossen Milliardäre wie Pilze im Wald auf, und taten genau das gleiche
    GLOBALEN KONSUMZWANG

    UND NICHTS ANDERES!!!!!

    Sie kaufen auf dem Weltmarkt die Produktionen auf – und erpressen damit den Verbraucher.

  2. Noch maximal eine Generation, dann ist „Deutschland“ im herkömmlichen Sinne Geschichte. „Deutschland“ wird aufgrund seiner Vergangenheit als Haupttreiber im Auftrag der NWO benutzt. Bis zum endgültigen Niedergang presst man der verbliebenen „alten Masse“ noch sämtliches Arbeitsvermögen und finanzielles Guthaben aus den Rippen. Danach ist der Auftrag erledigt und „Deutschland“ ist wie Resteuropa Entwicklungsland.

  3. Weltuntergangsstimmung reden immer die herbei, die unbedeutend sind in der Geschichte und unbedeutend bleiben. Das ist euer Hauptproblem, unbedeutend zu sein.
    Tragt endlich mal was positives zur Gestaltung bei, statt nur zu jammern und zu polemisieren.
    Ihr seid wie der Mainstream, auch nur Schreiberlinge und produziert keinen Mehrwert. Geht arbeiten und produziert was Wertstabiles !

    • Aye Aye Chef. Wie produzieren Sie „Mehrwert“? Indem Sie sich impfen lassen? Auch wenn Sie sich in diesen kranken Verhältnissen wohlfühlen: Nehmen Sie zur Kenntnis, dass dies viele Menschen nicht tun.

  4. @Weihnachten wird zum Trauerspiel
    nicht für jeden !
    Politiker und die Klasse Reich, Mächtig und Alt hat Zeiten von Glück und Freude !
    Trauerspiel wird es nur für die im Sklavenstatus !

  5. Wenn Weihnachten zu einem Trauerspiel wird, das finde ich gar nicht schlecht, obwohl mir die Kinder von Herzen leid tun. Vielleicht begreifen die Wähler dann, was sie mit der Wahl der linksgrünen faschistischen Ampel-Regierung angerichtet haben. Wenn diese Faschisten erst einmal an der Macht sind, dann wird es kein Halten mehr geben.

  6. Wir haben die Schnauze voll von dem Faschismus und den Bürgerentrechtungen !
    Es ist beabsichtigt diesen Schmutzladen BRD zu verlassen in ein Land, wo
    keine EU-Diktatur ist.
    Ihr könnt Euch den Drecksaft sonst wo hin spritzen. Aus unseren Körpern bleibt
    er außen vor !

  7. Diese Entwicklungen waren anzusehen und sind von den Deutschen eben erst durch Wahl als gewollt bestätigt worden. Der Euro fällt wie ein Backstein aus dem achten Stock, da die letzte angebliche Festung (von wegen Deutsche und Hyperinflation Weimar) in Eurolandia genommen wurde.
    Das für mich Überraschende ist, daß ich Kapitalverkehrskontrollen erwartete und nicht Menschenverkehrskontrollen. Eben lese ich bei Kopp die Schlagzeile: „Ethikrat – Ausreiseverbot für Ungevaxxte“ – es nicht mal mehr Ulbricht’sche Mauern.

  8. @Seitenhieb – genau … aber warum sollte uns das Sorgen machen … dann sitzen die SICH-HIER-BREITMACHENDEN alleine in der Scheiße … (shithole)

Comments are closed.