Mittwoch, 22. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Martyrium in Trashworld

Martyrium in Trashworld

Martyrium des heiligen Sebastian: Durchaus sinnbildlich für die Leiden gläubiger Christen in gottlosen globalistischen und transhumanistischen Zeiten (Symbolbild/Montage:Pixabay)

Den meisten amerikanischen Christen wurde ihr Leben lang eingeredet, sie sollten bereit sein, ihr Leben für Jesus Christus zu geben. Aber die Feinde Christi in der modernen globalistischen Welt werden Sie nicht an Löwen verfüttern oder Sie auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Wenn Sie ein Christ in der modernen Müllwelt sind, wird Ihr Martyrium stattdessen ein rein psychologisches sein. Diese psychischen Qualen werden Ihnen nicht irgendwann in ferner Zukunft widerfahren; sie haben hat bereits begonnen.

Wie viele junge Christen, die zuerst die Geschichte des christlichen Glaubens entdeckten, wurde auch ich früh von den Erfahrungen der Märtyrer inspiriert. Wie könnten Sie nicht mit Enthusiasmus und Leidenschaft erfüllt sein, wenn Sie die Beispiele von Männern und Frauen hören, die bereitwillig in ihren qualvollen Tod gingen und sich weigerten, ihren Herrn zu verleugnen? Sie wurden Löwen vorgeworfen, angezündet, geschlagen, gefoltert, eingesperrt und verhungern gelassen. Ich las John Foxes “Buch der Märtyrer”, das die Geschichte der christlichen Märtyrer von der frühen Kirche bis zur Reformation detailliert beschreibt, und war voller Ehrfurcht – wie könnte es anders sein angesichts solcher erschütternder Schicksale?

Selbstlose Hingabe treuer Christen

Als nächstes lese ich “Tortured for Christ” aus der Feder des rumänischen Lutheraners Richard Wurmbrand, dem Gründer von “Voice of the Martyrs”, der wegen seines christlichen Glaubens 14 Jahre in Gefangenschaft des Ceaucescu-Regimes verbrachte und von den Kommunisten gefoltert wurde. Drei Jahre lang wurde er in pechschwarzer und geräuschloser Einzelhaft gehalten, wurde regelmäßig geschlagen und gefoltert, ihm wurde das Fleisch an seinen Füßen bis auf die Knochen abgerissen. Nachdem er einmal freigelassen worden war und man ihm ausdrücklich untersagt hatte, je wieder das Wort Christi zu predigen, nahm er sofort seine Arbeit in der Untergrundkirche wieder auf, predigte und lehrte weiter – unbeirrt und ohne Rücksicht auf das Martyrium, das er gerade überlebt hatte. Und weniger als drei Jahre später wurde er erneut verhaftet und inhaftiert. Was ihm das Leben rettete, war der Umstand, dass Unterstützer im Ausland 1964 ein Lösegeld für seine Amnestie zahlten.

Geschichten wie diese, die die selbstlose Hingabe treuer Christen zeigen, zeugen von Helden, denen wir nacheifern können. Sobald man heutzutage allerdings das Beispiel und die Lehren der christlichen Märtyrer auf unsere Zeit überträgt, wird man natürlich sogleich von böswilligen Menschen, oft sogar innerhalb der kirchlichen Gemeinden, angegriffen. Die Campusse der Universitäten sind diesbezüglich Fenster in die Zukunft und nehmen vorweg, was sich in 15 Jahren (oder vielleicht nur mehr fünf oder zehn, das Tempo hat sich erheblich beschleunigt) in der Gesellschaft insgesamt abspielt. Als ich vor fast 20 Jahren auf dem College war, begann ich dort bereits die wachsende Feindseligkeit gegenüber dem christlichen Glauben zu spüren.

Christenverfolgung auf dem Campus

Während meiner vierjährigen Zeit an einer staatlichen Universität spotteten Professoren offen über den christlichen Glauben im Unterricht – selbst wenn er nicht einmal einen annähernden Bezug zum jeweiligen Unterrichtsstoff hatte. Sie verachteten besonders die Evangelikalen und machten sie für die Wahl George W. Bushs, dieses angeblich “leibhaftigen Wiedergänger Hitlers”, verantwortlich. Seit ich mich einmal zu Wort meldete und sagte: „Ich bin Christ, ich stimme nicht mit Ihnen überein und schätze es nicht, wie Sie über das sprechen, woran ich glaube“, wurde ich regelmäßig von den Professoren und auch meinen Kommilitonen verhöhnt. Ich empfand dies teilweise durchaus als Form von “Christenverfolgung”. Als ich darüber mit anderen konservativen evangelikalen Christen diskutierte, konnten viele mitfühlen und berichteten von ganz ähnlichen Erfahrungen. Allerdings machten sich auch manche Mitchristen über mich lustig und sagten: „Das ist keine echte Verfolgung. Du hast einen ‚Märtyrerkomplex‘.“

An diesem Punkt erkannte ich bereits – obwohl mir noch die Einordnung und die Worte fehlten, es zu artikulieren – die künftigen Kampflinien, die in den nächsten 15 bis 20 Jahren gezogen werden würden, und zwar nicht nur innerhalb der Kultur im Allgemeinen, sondern auch innerhalb der Kirche. Es ist noch nicht allzu lange her, dass – in Übereinstimmung mit dem Modell der „Drei Welten des Evangelikalismus“ von Aaron Renn – die Feindseligkeit gegenüber dem christlichen Glauben in unserer Kultur zum Massenphänomen wurde. Und plötzlich machte auch die verhaltene Reaktion vieler Evangelikaler auf diese Entwicklung Sinn: In seinem Modell skizziert Renn „positive, neutrale und negative Welten“, in denen er die Betrachtung der übergeordneten christlichen Kultur als etwas allgemein Positives beschreibt (entsprechend der allgemeinen öffentlichen Wahrnehmung des Christentum im Westen bis etwa noch in die 1990er Jahre), an die sich dann eine eher neutrale Rezeption anschließt (das Christentum wurde also weder als “gut” noch “schlecht” gesehen, sondern eher gleichgültig, so wie dies etwa von den 1990er Jahren bis Mitte der 2010er Jahre vorherrschte) – die schließlich in ein durchweg negatives und minderwertiges Image des Christentums mündet. Dieser  Zustand war etwa Mitte der 2010er erreicht und er dominiert bis heute.

In der “Negative World”

Als ich auf dem College war, war das, was Renn die „Negative World“ nennt, bereits im Nahen: Wenn Sie ein Christ waren, hatten Sie eindeutig einen niedrigen Status. Die Mitmenschen hielten gläubige Christen für verschrobene Leute von gestern, für Außenseiter, für uncoole Verlierer –  selbst wenn sie Geld hatten, trendige Kleidung trugen, gut aussahen oder irgendetwas anderes besaßen, das ihnen sozialen Status verschaffte; ihr christlicher Glaube hat all das negativ überstrahlt.

Spätestens der Obergefell-Entscheidung des Supreme Court zur gleichgeschlechtlichen Ehe und definitiv dann nach dem angeblich „größtenteils friedlichen“ Sommer 2020 (“Black Lives Matter” und so weiter) war das, was meine persönliche Erfahrung im College Anfang der 2000er Jahre geprägt hatte – die “Negative World” – endlich in der Gesellschaft angekommen. Inzwischen ist ein Zustand erreicht, in dem eine Identität als Christ, der an die Wahrheit der Bibel glaubt und sich wünscht, ein Leben im Einklang mit den Geboten Jesu Christi zu führen, mit dem Wunsch, ein “normales Leben” zu führen, so gut wie unvereinbar geworden ist. Eine erfolgreiche Karriere zu führen, einen treuen und liebevollen Ehepartner zu finden, den Respekt der Mitbürger, Nachbarn und sogar Freunde zu gewinnen und zu bewahren: All dies ist heute schwierig bis unmöglich zu erreichen, wenn Sie ein Christ sind, der in Trashworld lebt.

Passiv-aggressive Dämonen

Wer in dieser den Christen zugewiesenen suspekten Sonderrolle lebt, könnte sicher wiederum auf gewisse Weise verfolgt fühlen. Doch wie damals werden Pseudo-Christen, die sich in Wahrheit der Zusammenarbeit mit den Feinden Christi verschrieben haben, relativieren und spotten, und sie werden erneut sagen: „Das ist keine wirkliche Verfolgung“. Natürlich weiß ich sehr wohl selbst: Es nicht dasselbe, als würde Richard Wurmbrand das Fleisch von den Füßen abgerissen oder dem heiligen Bartholomäus bei lebendigem Leibe die Haut abgezogen. Niemand würde solche absurden Gleichsetzungen vornehmen. Und trotzdem ist es eine moderne Form von Verfolgung, die uns widerfährt, und sie ist real. Man würde auch nicht zu jemandem sagen, der sich gerade das Bein gebrochen hat und vor Schmerzen windet: “Hör auf zu jammern, ich kenne Menschen im Hospiz mit Krebs im Endstadium, die viel mehr leiden als du! Was bildest du dir ein?“. Nur ein empathieloses Monster würde sich so verhalten.

Tatsache ist, dass – abgesehen von wenigen Ausnahmefällen – die Art von Martyrium, die Christen in der Vergangenheit erlebt haben, heute zumindest im Westen wahrscheinlich nicht mehr stattfinden wird. So funktioniert das neue dämonische Regime nicht. Eine offene, direkte Verfolgung, wie sie von Juden, Römern, mittelalterlichen Herrschern und in der Moderne dann von französischen Jakobinern, Bolschewiken, Stalinisten und den Dschihadisten verübt wurde, bedingt nicht die Art von Märtyrertum, der wir uns heute ausgesetzt sehen. Die Dämonen, die über uns herrschen, sind nicht so direkt und konfrontativ, nicht so martialisch und offen brutal, nicht so “männlich”. Nein, die Dämonen, die über uns herrschen, geben sich passiv-aggressiv und verlassen sich auf psychologische und soziale Manipulation, um uns zu martern und zu brechen.

Eher “weibliche” Form von Mobbing

Unsere Verfolgung stattdessen ist (und wird zunehmend) subtiler und “weiblicher”. Der Unterschied zwischen der Christenverfolgung damals und heute lässt sich in etwa vergleichen mit dem Unterschied zwischen dem rüpelhaften Mobbing durch Biff Tannen in “Zurück in die Zukunft” und dem Mobbing durch die Antagonisten in “Mean Girls”. Statt brutal tyrannisiert, physisch gefoltert oder gar ermordet zu werden, werden Sie sozial geächtet, Sie werden von der Teilnahme an der Mainstream-Ökonomie abgeschnitten, man nimmt Ihnen Ihre Kinder weg, Sie werden einer Gehirnwäsche unterzogen, man grenzt Sie aus, man stempelt Sie zum Intoleranten und religiösen Fanatiker. Und Ihre “christlichen” Brüder, die mit dem Regime kollaborieren, werden Ihnen währenddessen sagen: “Rede dir doch nichts ein, nichts dergleichen passiert!

Was die moderne Verfolgung so heimtückisch macht, ist, dass sie ihr eigenes Stattfinden verbirgt, und sich im Vergleich zu der offenkundigen Brutalität, die Christen früher erfahren mussten, friedfertig und harmlos gibt. Es ist wichtig, sich an die Worte des Apostels Paulus zu erinnern, dass „alle, die in Christus Jesus gottgefällig leben wollen, Verfolgung erleiden werden. Aber böse Menschen und Betrüger werden immer schlimmer werden, indem sie täuschen und betrogen werden“ (1. Timotheus 3:12-13). Fakt ist: Wenn Sie Christ sind, werden Sie wegen Ihres Glaubens verfolgt – damals wie heute. Daran führt kein Weg vorbei. Diese Verfolgung wird nicht immer in Form von finsteren Männern mit Schwertern oder Gewehren im Anschlag an Ihrer Haustür erfolgen, nicht durch Schergen, die bereits sind, Sie zu foltern und zu töten. Aber die Verfolgung existiert.

Christen als hassenswerte Verlierer

Denn wenn Sie ein gottesfürchtiger Mann in einer gottlosen Welt sind, die allenthalben gegen ihren eigenen Schöpfer wütet: Dann sind Sie, als greifbarer Repräsentant dieses Schöpfers aus Fleisch und Blut, die erste Zielscheibe. Sie werden leiden. Ihr Leiden, dem Sie unweigerlich als gläubiger Christ heute ausgesetzt sind, besteht in dem, was viele von uns bereits erleben: In sozialer Ächtung und Ausgrenzung. Im intensiven, beständigen und unaufhörlichen Psychoterror durch eine durch und durch unchristliche und gottlose Gesellschaft, die alles daran setzen wird, Sie dazu zu bringen, von Christus abzufallen. Es gibt unzählige Vektoren und Mechanismen, die dabei zum Einsatz kommen. Sie werden mit Geld und Einfluss locken, um Anreize für Sie zu schaffen, nur ein wenig Kompromisse einzugehen und Ihren Glauben zu verraten. Misslingt dies, werden Sie sie isolieren. Sie werden Ihre Familie gegen Sie aufhetzen. Sie werden Ihre wirtschaftlichen Existenzgrundlagen angreifen. Sie werden Ihnen die Kinder rauben, indem sie sie von Ihrer Entziehung, Ihrem Glauben, Ihren Werten entfremden und als Geiseln gegen dich halten.

Die ach so subtile Botschaft, die heutzutage aus allen Winkeln der Welt auf uns niederprasselt, ist eine konstante 24/7-Dauerberieselung, die sinngemäß lautet: „Wenn Sie an Jesus Christus glauben, wenn Sie daran glauben, dass die Bibel wahr ist, sind Sie ein hassenswerter Verlierer. Für Sie gibt es keinen Platz in unserer Gesellschaft. Wir hoffen, dass Sie sich umbringen!“ Das ist der Subtext jeder Form von Populärkultur, die Trashworld auspumpt. Ja, es stimmt: Sie werden nicht getötet und gefoltert… aber Ihr Verstand, Ihre Seele und Ihr Geist werden beschädigt. Trashworld hat eine Art der Verfolgung perfektioniert, die auf gewisse Weise noch viel schlimmer ist als der Scheiterhaufen oder die Verfütterung an hungrige Löwen: Ich nenne Sie eine Art “industrialisierte Christenverfolgung”. Diese sieht erstens nicht nach “Verfolgung“ aus, und sie erweckt zweitens – wenn sie erfolgreich ist – den Anschein, als wäre der Abtrünnige aus eigener Einsicht oder freiem Entschluss zu der Überzeugung gelangt, nicht mehr an Jesus zu glauben. Und drittens führt sie dazu, dass Christen ihre natürliche Wachsamkeit gegenüber solchen Gefahren verlieren und zunehmend korrumpierter und anfällig werden für diese Umpolung.

Reale Demütigungen, die es wert sind

Wie könnte die Lösung für dieses Problem aussehen? Sie kann nur darin liegen, zu begreifen, dass wir Christen uns im Krieg befinden gegen finstere Fürstentümer einer postmodernen globalistischen und gottlosen Welt; gegen wertfreie Mächte, gegen die Herrscher der Dunkelheit dieses Zeitalters, gegen geistige Heerscharen der Bosheit in den einst himmlischen Orten. Diese Bedrohung unseres Glaubens ist nicht weniger schwerwiegend als die, die die Heiligen der alten Zeit erfuhren. Es gilt deshalb, dieses Leid mit Würde und Entschlossenheit zu tragen – so wie es die heldenhaften Märtyrer der frühen Kirche taten. Es spielt keine Rolle, was treulose kollaborierende Christen sagen; sie “haben bereits ihren Lohn erhalten”, wie Jesus spricht. Oder wie der heilige Paulus sagte: Wir werden leiden, weil wir ein christliches Leben führen, falsche Christen werden uns verspotten, wenn dieses Leiden kommt; aber die, die mit Augen des Glaubens sehen, werden verstehen, dass wir eine goldene Krone aus den Händen unseres Königs anstreben.

Und obwohl die Narben unserer Verfolgung nicht mit bloßem Auge zu sehen sind, ist es eine Art Leiden um unseres Herrn Jesus Christus willen, eine, die wir als Freude betrachten sollten – da wir für würdig befunden wurden, sie zu tragen. Dies ist die Perspektive, die auch die alten Christen bezogen auf ihr Leid um Christi willen einnahmen – und so sollten wir es ebenfalls sehen. Welches Leid wir auch ertragen, welches Opfer wir auch bringen: Es trägt zum Leiden Christi bei. Christus treu zu bleiben, auch wenn dies persönliche Opfer und verpasste Karrieremöglichkeiten bedeutet, ist solch ein Opfer. Ein viel angenehmeres Leben zu opfern, damit Sie Ihre Kinder vor denen schützen können, die versuchen, ihnen Schaden zuzufügen: Dies ist ein sehr reales Opfer. Als Fanatiker, Rassist, Homophober, oder Faschist bezeichnet zu werden und jede andere Beleidigung zu ertragen, bloß weil Sie sich weigern, das Knie vor irgendjemand anderem zu beugen als dem, der zur Rechten seines Vaters regiert: Dies ist eine sehr reale Demütigung, doch es ist sie sehr wohl wert.

Zwang zum Zusammenschluss gegen den Globalismus

Die Bibel beschreibt das Leiden der Christen als “Auffüllen” dessen, was in den Bedrängnissen Christi noch fehlte (Kolosserbrief 1,24). Es mag Ihnen zwar nicht so vorkommen – aber wenn Sie auf diese Weise leiden, dann erobern Sie das Himmelreich. So wie das vergossene Blut des Volkes Christi niemals auf taube Ohren stößt, sondern zum Himmel schreit, so werden es auch die Angst und die Schrecken tun, die Sie erdulden, weil Sie an Jesus Christus festhalten.

Ihre Pflicht als Christ ist es, sich mit denen zusammenzuschließen, die den Namen Christi tragen, und echte Gemeinschaften aus Fleisch und Blut aufzubauen, die unempfindlich sind gegen den relativistischen Terror der „Negativen Welt“. Die Feinde Christi zwingen uns, uns zusammenzuschließen – und das müssen wir tun. Wir müssen unsere eigene Gesellschaft mit unseren eigenen Strukturen, unserer eigenen Vernetzung und unserer eigenen Ökonomie innerhalb der Welt aufbauen, die vor unseren Augen gerade zusammenbricht. „Negative World“ ist insofern nicht das Ende der Geschichte; solche „negativen Welten“ hat es schon viele Male zuvor gegeben – und sie wurden alle durch den Sieg Jesu Christi letztlich überwunden. Und so wird es auch mit der gegenwärtigen negativen Welt des globalistischen amerikanischen Imperiums geschehen.

 

 

Zum Autor

Reverend Andrew Isker ist Pastor an der of 4th Street Evangelical Church in Waseca, Minnesota/USA. Er schloss sein theologisches Studium an der Minnesota State University and an der Greyfriar’s Hall Ministerial Training School ab und hat seither an mehreren Kirchen in Missouri, West Virginia and Minnesota gewirkt. Der verheiratete fünffache Vater ist Autor des Buches “The Boniface Option”. Er veröffentlicht unter dem Account @BonifaceOption auf der Plattform “Gab”, wo auch der obenstehende (hier von Ansage! übersetzte) Text erschienen ist.

28 Antworten

  1. Naja, das kann ja jeder sehen wie er möchte, aber man muss auch sagen können das das Christentum einer Sekte gleicht und mehr Unheil als Heil daraus hervorgegangen ist.
    Das ist nämlich immer das Gleiche, sobald irgendwo Macht und Pfründe locken, kommen die Psychos und greifen skrupellos alles ab, gehen wie selbstverständlich, über Leichen und pervertieren alles. Mir ist klar das ohne Glauben vielen Menschen etwas fehlt, aber wie wäre es mal wenn ihr stattdessen an euch selber glaubt, nicht belehrend oder mit Bibelsprüchen zitierend durch die Gegend stolpert, lebt einfach vor wie ein harmonisches Miteinander und echte Nächstenliebe funktioniert. Was du aussendest kommt zu dir zurück, das ist ein Naturgesetz.
    Ich möchte den Christlichen Glauben hier nicht schlecht machen, es ist auch unbestreitbar, das sehr vieles Gutes durch echte Christen bewirkt worden ist, auch ich finde die 10 Gebote sinnvoll und erstrebenswert danach zu leben, aber das ich so Leben möchte und verstehe, das nur so ein friedliches Miteinander stattfinden kann, brauche ich keinen Glauben an irgendwas, das ist einfach nur logisch das es nur so funktionieren kann.
    Da ich Autoritäten aller Couleur zurückweise, ist es für mich undenkbar mich der ultimativen Autorität, namens Gott, zu unterwerfen.
    Entweder schnall ich tief in meinem Inneren, was gut und schlecht, eine unumstößliche Wahrheit und was Wunschdenken ist, oder ich gehorche einer Autorität(Gott) und wälze meine Verfehlungen und Unkenntnis(Gottes Weg ist unergründlich) mehr oder weniger auf diese ab.
    Besser ist es in meinen Augen, sich zu bilden, die Enden zu verknüpfen und durch tiefe Überzeugung die daraus entsteht, zu handeln.
    Aber das ist nur meine bescheiden Meinung und bitte alle, die sich durch meinen Kommentar, in ihrem Glauben verletzt fühlen um Verzeihung.

    8
    5
    1. Ich bin christlich erzogen worden. Heute betrete ich jedoch keine Kirche mehr.

      Mittlerweile habe ich fast die Überzeugung, dass der Glaube an Gott die individuelle Freiheit bedeutet. Es geht darum, sich gerade nicht irgendwelchen Autoritäten zu unterwerfen (Gebot: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.). Und nirgendwo steht geschrieben, dass man vor Gott katzbuckeln soll. Das ist nur eine bösartige Erfindung der Kirchen, um den Menschen untertan zu machen.

      6
      1
    2. “auch ich finde die 10 Gebote sinnvoll und erstrebenswert danach zu leben”

      Brich diese einfach auf folgendes herunter:

      Behandle andere Menschen so, wie Du selber behandelt werden willst.
      Kein Mensch hat das Recht, anderen Menschen willentlich Schaden zuzufügen.

    3. “Entweder schnall ich tief in meinem Inneren, was gut und schlecht, eine unumstößliche Wahrheit und was Wunschdenken ist, oder ich gehorche einer Autorität(Gott) und wälze meine Verfehlungen und Unkenntnis(Gottes Weg ist unergründlich) mehr oder weniger auf diese ab.”
      Wir sind Gottes Kinder. Provokant: »Wir sind Gott«. Und deshalb sind wir für unser Tun verantwortlich. Gott ist nicht außerhalb – sondern in uns. Er ist Geist. Es gibt keine Trennung.
      Zum Thema empfehle ich unbedingt Axel Burkart auf YT. Der Gott des AT »JHWH« ist übrigens keinesfalls identisch mit »Gott Vater« im NT.

      1
      2
      1. @Reiner Ernst

        Zu Ihrem letzten Satz: Aus Ihrer Formulierung läßt sich nicht erkennen, ob und in welcher Form Sie eine Verbindung zwischen JHWH und Gott Vater erkennen/anerkennen oder nicht. Immer wieder liest man, zwischen dem blutrünstigen, angeblich heidnischen Gott JHWH und dem Gott des NT gebe es keine Verbindung. Aber wie ist dann zu erklären, daß im AT (und nur dort, in keiner anderen Religion sonst) schon lange Zeit vor Jesu Geburt vom Kommen eines Retters der Menschen die Rede war? Auch Jesus selbst hat in seinen Auseinandersetzungen mit den damaligen Priestern immer wieder auf diese Stellen im AT hingewiesen.

        Viel einleuchtender für den Gegensatz zwischen dem Gott des AT und dem des NT ist für mich die Erklärung, daß JHWH das zeitlose, rein geistige, alle materiellen und immateriellen Welten umfassende und durchdringende Sein und Bewußtsein ist, das viele Eigenschaften (auch Zorn!) und Prinzipien (Ordnung etc) in sich vereint, während “Gott Vater”, sichtbar geworden in Jesus, ausschließlich die Liebe, Barmherzigkeit und das Verzeihen des Abfallens der Menschen von Gott/JHWH darstellt.
        Jesus war selber ein von JHWH erschaffenes Urwesen, das aber bei dem durch Luzifer initiierten Abfall von Gott diesem treu blieb. Nachdem Adam und Eva erneut von Gottes Gebot abfielen, waren die durch Adam und Eva gezeugten Nachkommen zu schwach, um aus eigener Kraft die Schuld gegenüber JHWH zu tilgen. Diesen Part übernahm wegen seiner übergroßen Liebe zu JHWH Jesus. Er wollte ihm seine verlorenenen Kinder zurückbringen. Das schaffte er durch seine Liebe zu Gott und zu den Menschen, durch sein sündenfreies Leben als Mensch in der materiellen Welt und vor allem dadurch, daß er sich sämtlichen Forderungen Gottes unterwarf, auch dem entsetzlichen Tod am Kreuz, bei dem er NUR Mensch war. Seither ist JHWH in Jesus nicht nur sichtbar, sondern für die Menschen auch wieder als liebender Vater erfahrbar.

  2. Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Ich meine, dass wir als Christen uns heute in einer weit gottloseren Gesellschaft befinden als damals in der DDR….

    12
    1
    1. Nikodemus,
      als Student in der DDR kann ich mich gut erinnern, dass wir in der Kirche nicht nur Brüder und Schwestern im Glauben getroffen haben, sondern die Kirche war auch ein Hort des geistigen Widerstandes gegen das System. Heute sind bis auf die traditionalistischen Katholiken so gut wie alle Mitläufer. Und letztere werden von den US-Geheimdiensten beobachtet. Aber wenigstens gibt das ihnen das Gefühl, dass sie auf dem richtigen Wege sind.

      4
      1
    2. @Nikodemus
      Das braucht einen nicht zu wundern. Die Globalisten sind fast durchweg Satanisten so wie auch viele ihrer Unterstützer auf der politischen, wirtschaftlichen und religiösen Ebene (Vatikan). Ihr Ziel ist es, das Christentum und damit die Erinnerung an Jesus und sein Werk auszulöschen. Jesus war schon zu seinen Lebzeiten als Mensch der Hauptfeind Satans, weil er gekommen war, um die Menschen wieder aus der Gewalt Luzifers zu befreien (sofern sie selbst es wollen), aus der sie sich aus eigener Kraft nicht mehr lösen können. Weltweit werden nur Christen angegriffen und getötet, keine andere Religion sonst. (Der immer wieder aufflammende Kampf zwischen Hindus und Moslems in Indien ist eher politisch motiviert) Dieser Umstand sollte eigentlich jedem zu denken geben. Irgendetwas muß am Christentum dran sein, was von den mächtigsten Gruppen der Erde als so gefährlich empfunden wird, daß es verschwinden soll.
      Die eigentliche Verfolgung der Christen wird erst einsetzen, nachdem der Antichrist nach dem WK3 die alleinige Macht ans sich gerissen, eine weltweite Diktatur errichtet hat und verlangt, daß alle Menschen ihn als alleinigen Gott anbeten.

      1. High interessierter Leser, es ist wohl noch etwas schlimmer.
        In dieser Zeit werden Kriege nur zur Bevölkerungsreduzierung geführt. Um die aktuell Mächtigen zum Mitmachen zu bewegen dürfen sie unsägliche materielle Gewinne machen. Doch am Ende sind die Massen aus republikanischen Bürgern nicht mehr da, um die kleine Gruppe aus reichen Kriegsgewinnlern vor den Zugriffen der wirklich reichen Familien zu schützen. Und wenn diese Kriegsgewinnler nicht mehr gebraucht werden, weil diese Massen eben weg sind, kann man ihnen auch allen Reichtum wieder weg nehmen. Freundlichst Fiete

  3. https://uncutnews.ch/praesident-trump-ich-werde-die-neue-weltordnung-voellig-zerstoeren/

    „Präsident Trump: „Ich werde die Neue Weltordnung völlig zerstören“!
    uncut-news.ch März 6, 2023„

    „Donald Trump auf dem CPAC: „Ich bin euer Krieger, ich bin eure Gerechtigkeit, und für diejenigen, denen Unrecht geschehen ist und die verraten wurden, bin ich eure Vergeltung … Ich werde den Tiefen Staat vollständig auslöschen.“

    Endlich und längst überfällig, wenn er auch Präsident der USA wird, könnte sich auch vieles für unser Land und Bürger zum guten verändern !!!

    8
    2
    1. “Endlich und längst überfällig, wenn er auch Präsident der USA wird, könnte sich auch vieles für unser Land und Bürger zum guten verändern !!!”

      Oh Mann …
      Der labert auch nur den ganzen Tag. Das Einzige, was der im Kopf hat, ist die USA. Und dieses Land ist der Feind jeden anderen Landes.
      Wach auf. Der ist Milliardär. Er ist ein Narzisst. Ein Wohltäter ist er definitiv nicht.

      2
      3
      1. Ich hatte auch an ihn geglaubt, große Hoffnung auf ihn gesetzt.
        Leider blieb er bis zuletzt seinen Versprechen schuldig.
        Er “lieferte” nicht in Tat. (Und daran sollten wir ihn messen. Jesus)
        Der charmante Redner gehört m.E. auch zum System.

        2
        1
    2. High Hajo, ich befürchte, dass man ihn, wenn sein Erfolg nicht mehr vermeidbar ist, in die Elm Street fährt. Freundlichst Fiete

  4. Auch die politmediale Gretology-Schwab(bel)-Sorros-Sekte..
    vergiftet sich letztendlich selbst – dauert aber noch etwas ?

  5. Ich bin der Ansicht, daß die Zugehörigkeit zu einer Religion Privatsache sein sollte. Ein echter Christ hängt seinen Glauben nicht wie ein Fähnchen in den Wind und bezieht sich bei jeder Gelegenheit darauf. Mir reichen schon die auf Autos geklebten Fische als Symbol für Christus. Und ganz besonders zum Autor: Evangelikale sind in meinen Augen Fanatiker.

    2
    4
    1. Guten Tag Jürgen, Gut geschrieben, zumal die Bibel selbst sagt, du sollst dir kein Bildnis
      machen -weder von dem, was im Himmel, noch von dem was auf Erden, noch vom dem
      was unter der Erde ist.

      1
      1
        1. Guten Tag Nikodemus was hat das eine mit dem anderen zu tun?
          Zum Beispiel das o.a. Fischzeichen als Glaubenssymbol, befolge ich das Wort Gottes
          rase ich nicht mit mehr als > 50 km/h durch eine 30er Zone mit einem Fisch als Aufkleber.
          So geschehen und geschieht es noch in unserer Straße.
          Oder, das werden Sie nicht begreifen, schlägt Dich einer auf die rechte Backe so halte ihm
          noch die Linke hin. Schwer zu verstehen, aber das ist Glaube.

    2. High Jürgen R., ich finde, dass kann jeder machen, wie er möchte. Intoleranz gehört vielleicht sogar dazu. Freundlichst Fiete

    3. +Jürgen R.: Dann sind nach Ihrem Verständnis nur jene “echte” Christen, deren Christsein geheim ist?
      Merkwürdiges Verständnis….

  6. “ihren qualvollen Tod gingen und sich weigerten, ihren Herrn zu verleugnen?”

    Das sind dann keine Märtyrer, sondern eher Sklaven.
    Kein Mensch hat einen Herren. Das bedeutet nämlich Unterwerfung.

    Wir sind nicht auf dieser Welt, um irgendwem zu dienen, sondern um unseren Weg zu finden zu uns selbst. Die Bewusstseinsseele ist das Kind zweier Götter. Jeder menschliche Körper besitzt eine.
    Religionen führen in die Irre. Bringen die Menschen von ihrem Weg ab.

    Die heiligen Bücher sind voller Blut und Unterdrückung. Mord, Unterwerfung und Genozide.

    Übrigens muss man sich einem Gott freiwillig hingeben. Es darf kein Zwang ausgeübt werden. Man muss sich bewusst sein, was man tut.
    Bei den Christen ist es die Taufe. Jede Taufe, der nicht zugestimmt wurde, ist nicht gültig. Bei den anderen Religionen ist es ebenso.

    1
    3
    1. “Übrigens muss man sich einem Gott freiwillig hingeben. Es darf kein Zwang ausgeübt werden. Man muss sich bewusst sein, was man tut.
      Bei den Christen ist es die Taufe. Jede Taufe, der nicht zugestimmt wurde, ist nicht gültig.”

      Das Problem ist nur, daß die Taufe am Säugling vorgenommen wird, also gerade ohne dessen Zustimmung. In dieser Beziehung finde ich die Erwachsenen- oder zumindest Jugendlichentaufe wie bei den Baptisten viel besser. Erst dann ist es eine freiwillige eigene Entscheidung.

      1. “Das Problem ist nur, daß die Taufe am Säugling vorgenommen wird, also gerade ohne dessen Zustimmung.”

        Und deshalb sind sie ungültig.
        Es fehlt der freie Wille, es fehlt das Eingeständnis.
        Im Grunde genommen ist es eine Vergewaltigung der Seele.

  7. High, was Ihr seht, ist in erster Absicht ein Krieg gegen die Familie als kleinste autonome Gesellschaftsform und der Halt für jedes einzelne Mitglied einer Familie. Doch die Familie wird von ihrem Erfinder beschützt. Und das ist die christliche Kirche. Die Kirche ist nichts ohne ihre Gläubigen. So versucht man den Beschützer auf allen möglichen Ebenen zu vernichten. So wurde die Backpfeife durch geistliche Erzieher zu einem sexuellen Missbrauch umdeklariert. Als das als Verleumdungstrick von zu vielen Gläubigen erkannt wurde, sprach man nur noch von sexuell motivierter Gewalt. Natürlich gibt es überall schwarze Schafe, aber in der Kirche eher am Wenigsten und in der Politik eher am Meisten. Nur die neuen Medien selbst übertreffen alles und jeden in ihrer Christenfeindlichkeit. Die Familie aber, als stabile Grundlage für die Fortpflanzung und damit das ewige Leben, soll weg, weil man keine natürliche Fortpflanzung mehr will. Menschen, zumindest die Arbeiter-Menschen oder Plebejer, von denen es möglichst nur noch 500.000.000 auf der gesamten Welt geben soll, und die dann ohne Menschenrechte von etwa 300 bis 400 absolutistisch herrschenden Familien bis zum letzten geplanten Atemzug kontrolliert werden sollen, werden dann in Fabriken genetisch ganz nach dem aktuellen Bedarf hergestellt, aus dem Reagenzglas kommen. Das zu verhindern, ist eigentlich, angesichts unserer aktuellen Gemeindegröße, leicht zu erreichen, in dem wir diese Familien entreichen und danach eine ungefährliche Vermögensmaximalgröße ohne lokale Schlupflöcher festlegen. Freundlichst Fiete