Maske des Grauens

Das neue Normal (Foto:Pixabay))

Mir graust es jetzt schon vor der Neuauflage der Maskenpflicht im Oktober. Und ausgerechnet die FFP2-Maske muss es wieder sein, die „Reichsfiltertüte”, wie eine Freundin sie nennt. Meine Mutter sagt „Entenschnabel“ dazu. Auch wenn ich nun Gefahr laufe, mir mit den Zensoren der sozialen Medien wieder einmal Ärger einzuhandeln: Das Ding muss sich ein sadistischer Folterknecht ausgedacht haben. In seiner ursprünglichen Bestimmung wurde es von Menschen getragen, die mit Feinstaub arbeiten, und war nie für medizinische Zwecke gedacht. Selbst Chirurgen kamen bisher bei den kniffligsten Operationen ganz gut mit OP-Masken zurecht, ohne dass sie oder der Patient deshalb eines qualvollen Todes starben.

Ich könnte nun über die Sinnlosigkeit dieser Maßnahme schreiben, oder darüber, dass ein einzelner Paniker, der es ins Amt des Gesundheitsministers geschafft hat, die Macht hat, wieder solche Knebelgesetze auf den Weg zu bringen. Vermutungen machen derzeit die Runde: Lauterbach würde angeblich absolut übertriebene Maßnahmen fordern, um schließlich wenigstens noch eine stark abgespeckte Variante durch den Bundestag zu bringen. Dann könnten jene Abgeordneten, die sich gegen den ursprünglichen Gesetzentwurf wehrten, sich im Gefühl sonnen, einen Sieg errungen zu haben, während tatsächlich Lauterbach seinen Willen bekommen hat. Diese Vermutung jedoch überschätzt sowohl Lauterbachs Bodenhaftung als auch die Durchhaltebereitschaft der Abgeordneten. Man hat diesbezüglich seine Illusionen eingebüßt: Wenn es um die Corona-Wurst geht, kippt so mancher schneller um als ein Pappaufsteller im Herbstwind.

Hautunreinheiten und Schlimmeres

Natürlich: Die Maske ist zum Symbol für den Verlust der Meinungsfreiheit geworden. Aber über die Symbolik hinaus nervt sie einfach nur. Mir tun vor allem jene Arbeiter leid, deren Chefs sich noch nicht einmal an die Vorgaben der Berufsgenossenschaft zu den Tragepausen gehalten haben – und denen darüber hinaus auch die Unterstützung des Betriebsrates verweigert wurde. Selbst unter der OP-Maske gerät man schon ins Schwitzen – und die besteht aus halbwegs angenehmem Material. Ich weiß nicht, womit die Entenschnäbel beschichtet sind, aber es fühlt sich nicht gut auf der Haut an. Hautreaktionen wurden damals von den „Faktencheckern“ als Fake-News abgetan, allerdings veröffentlichte zeitgleich die Apotheken-Umschau bereits Pflegetipps dagegen. Jeder, der zu Hautunreinheiten neigt, weiß, wovon ich rede: Die Maske – egal welcher Art – ist geradezu ein Treibhaus für Pickel. Was, nebenbei gesagt, ein deutliches Licht darauf wirft, was darunter alles wächst und keimt, wenn man sie länger tragen muss.

Direkt unter dem Maskenrand wuchs bei mir dann prompt auch noch die unheimlichste Warze, die ich je gesehen hatte. Sogar die Hautärztin war beeindruckt, bevor sie dem Gewächs mit Vereiserspray zu Leibe rückte wie Ellen Ripley dem Alien mit dem Flammenwerfer. Persönlich hatte ich schon erwogen, einen Exobiologen bei S.E.T.I. anzufordern, denn ich schwöre, das Ding hatte bewegliche Tentakel. Es hätte mich nicht gewundert, wenn es zu sprechen begonnen hätte. Übrigens hat es die Vereisung überlebt – ich werde es wohl „Karl“ nennen.

Hier geht es nicht mit rechten Dingen zu

Es ist mir bis heute unbegreiflich, wie man eine Maske – egal ob OP oder FFP2 – freiwillig tragen kann. Man bekommt nicht richtig Luft, als mir nach einer Mini-OP letztens schwindelig wurde, riet mir der Arzt als erstes, mal das Ding wegzulassen. Das hätte er wohl kaum getan, wenn er in mir ein Gesundheitsrisiko für den Rest der Praxis gesehen hätte. Und das ist das eigentlich Schlimme: Viele wissen im Grunde, dass die Welt ohne Maskenpflicht nicht zusammenbricht, und bestehen trotzdem darauf. Man muss nur auf unsere Nachbarländer schauen, dort funktioniert es wunderbar auch ohne.

Noch schlimmer ist eigentlich nur noch die allgegenwärtige Zensur. Wenn sich medizinische Laien in den sozialen Medien über derlei Themen austauschen, ist das eine Meinung, die keinerlei Anspruch darauf erhebt, eine wissenschaftliche Expertise zu sein. Etwas anderes wäre es, wenn ich die Welt im Glauben ließe, ich sei Virologin oder wenigstens praktizierende Medizinerin, dann wäre es Hochstapelei. Laien zu untersagen, sich ein eigenes Bild zu machen, spricht schon dafür, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Es ist ein Armutszeugnis, wenn die Verantwortlichen zu solchen Mitteln greifen müssen.

23 Kommentare

  1. FFP2 waren für Bauarbeiter gedacht, für Arbeiten in staubiger Umgebung (und wenn ich bei daheim Beton aufgemeißelt habe oder Türen abgeschliffen habe, dann trug ich solche, nur damit meine Nase hinterher trotzdem voll Dreck war, so „gut“ funktionieren die Dinger). FFP3 sind für biologische Gefahren da. Das wurde dann nach März 2020 einfach schnell an die FFP2 auch rangeschrieben, weil es politisch so gewollt war.

    Medizinische Masken sind ein Spuckschutz, damit Arzt / Schwester den Patienten nicht anspucken, wenn sie über diesem hantieren und reden, mehr nicht. Die Engländer haben das Anfang der 80er mal ausprobiert in einem Krankenhaus, einfach alles ohne diese medizinischen Masken, selbst bei den Operationen. Folge = nichts ist passiert. Kann man hier in der englischen Onlinebibliothek nachlesen, 3 eingescante Seiten.
    Is a mask necessary in the operating theatre?
    No masks were worn in one operating theatre for 6 months. There was no increase in the incidence of wound infection.

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2493952/

    Immer daran denken, bei den „Maßnahmen“ ging es niemals darum, was medizinisch sinnvoll ist, sondern nur darum was politisch machbar ist (damit bei allen Doofs der Eindruck entsteht „die tun was, die beschützen uns“.

  2. Merke: Was aufgedrängt werden muß, ist sinnlos und nicht zu dem Zweck gedacht, vorfür es vorgibt, gedacht zu sein.
    Kann man auch auf die Gen-Therapie ausweiten….

  3. @Ich könnte nun über die Sinnlosigkeit dieser Maßnahme schreiben,

    remember Einstein : es kommt auf den Standpunkt an, von dem man auf eine Sache sieht !
    Die Maske ist wie der Geßler Hut ein Zeichen der macht, den der Politiker hat, der sie Verordnen und ihr Tragen erzwingen kann.
    Zum anderen ist es eine Drohung, die den Labilen und Ahnungslosen eine Gefahr vorgaukeln soll, vor der sie dann von den Politikern vermittels der experimentellen mRNA-Spritze gerettet werden !

    Und somit werden mehrere Bedürfnisse befriedigt : das Bedürfnis von Gates, mit der mRNA-Spritze und den genetischen Manipulationen experimentieren zu können und das Bedürfnis der Politiker, absolute Macht über die beherrschten auszuüben bis hin zum Tod !
    Ok – die Gewinne der Pharma-Investoren gibt es dann auch noch als dritten Punkt !
    Kurz – die Maske ist aus Regime-Sicht nicht sinnlos – sondern das Zeichen der demonstrativen Unterwerfung der Sklavencharaktere !

  4. Faschisten können sich die FFP2 i.d. Ars.. schieben.
    Ich trage diesen ungesunden Dreck nicht.
    Hab da mal eine Frage, welche Volksgegner
    stehen wiederholt bei Maskengeschäften a.d. Lohnliste?
    Allein durch den Dreckssaft sind schon zahlreiche Menschen
    gestorben und hunderttausende haben Impfschäden, Langzeitschäden erlitten.
    Wie viele sollen durch diese gesundheitsschädliche Drecktsmaske
    noch drauf gehen?
    Das Land und die Menschen sind durch Faschisten kaputt gemacht.
    Abwarten, es kommt die Zeit der Abrechnung, es ist nur noch eine
    Zeitfrage ihr Multi-Dilettanten.

  5. https://deutschlandkurier.de/2022/08/deutschland-kurier-zeigt-faeser-an-staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-innenministerin-wegen-noetigung/

    „Deutschland-Kurier zeigt Faeser an: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Innenministerin wegen Nötigung!“
    Quelle: Deutschland-Kurier v. 09.08.2022

    Andersdenkende, Demonstrierende, Verunglimpfungen, etc. sollen nach beschränktem denken durch den BVschutz überwacht werden, alles abgesprochen, geplant mit dem Präses des BVschutzes.
    Wenn der Präses da mitgemacht und weiter i.S. ./. das GG tätig war/wird, warum bleiben da Proteste und rechtliche Schritte aus?
    Es ist einfach widerlich und nicht akzeptabel, wenn hohe Bundesbehörden für gesetzlich nicht
    legitimierte Maßnahmen durch Regierungsmitglieder im Sinne der Regierung instrumentalisiert werden.

    • alles richtig, ABER in einer Diktatur ist das eben leider so, da können Sie anmerkeln was Sie wollen. Es wird gegen Sie einfach durchgesetzt. Ende; weil der Rest pariert einfach, kann ich immer wieder bei Bekannten oder Restfamilie in dieser grün kommunistischen WEF-Versuchszone erleben. tja…

  6. … und wie wär’s mal mit Rabatz machen, immer Streß bis Anschlag wenn einer das verlangt, widersetzen, evtl. auf Restaurant und unnötiges verzichten. Zermürben, wie bescheuert muß man sein, auf diesen Schwachsinn dauernd zu bestehen und zu parieren? Habe mich hier in meinem Gastland von Anfang an widersetzt und immer sofort unter die Nase gezogen – denn es ist ein grün kommunistischer Maulkorb und das auch gesagt. Die Führerscheinstelle und 1x ein Weißkittel bestanden darauf, sonst war und ist das mit mir hier nicht zu machen. Die Leute sehen es aber auch nicht so verbissen, wer das dumme Ding tragen möchte, solls tun und wer nicht, der eben nicht! Fertig Problem gelöst, aber die DDR 2.0, ich kann es mir vorstellen, das gäbe mit mir jeden Tag richtig Ärger. Tja diese moralinsauren Vorzeige Kommunisten grüner Globalisten Machart sind nicht erträglich – erzeugen bei mir massive allergische Reaktionen und wer jetzt Männchen macht, braucht sich hinterher nicht zu beschweren, wenn es dann in 3 Jahren endgültig wie im KZ zugeht. Evtl dürfen die Volksgenossen ja dann Layla im Bierzelt dazu grölen, so als kleiner Ausgleich…

  7. Ja, dann setzt die Dinger doch einfach so gut wie nie auf, nur, wenn es tatsächlich überhaupt nicht ohne geht. So mache ich das, selbst bei uns auf Arbeit auf den Gängen, wo bis in den Frühjahr noch Maskenpflicht herrschte, habe ich darauf verzichtet.
    Im Supermarkt schiebe ich die – wenn ich sie schon trage – unters Kinn und nur alibimäßig mal leicht höher. Aber eine FFP2 trage ich sowieso nicht, maximal eine medizinische Maske trage ich (nicht).

    • genau so und immer die Blockwarttypen bis aufs Äußerste provozieren, wenn das ein Paar mehr machen als heute, dann platzen die förmlich vor lauter Blutdruck – 24/7 Druck auf die. Die ganze Schweinerei geht doch nur, weil 90% oder noch mehr parieren und im vorauseilenden Gehorsam brav grün nachhaltigen Depp mitspielen. So siehts aus…wie bei den rothaarig gefärbten resoluten meist älteren Damen, traut Euch doch endlich mal NEIN zu sagen und haut mal auf den Tisch sodaß die Plörre an der Decke hängt. Schon ist Schluß mit dem grün kommunistischen WEF Idioten-Zirkus. Das klappt nur weil viel zu viele in Kriechhaltung sind…

  8. Ich hatte das Glück, die Maske nur zum Einkaufen tragen zu müssen. Dazu habe ich stets alle Schichten bis auf die äussere herausgetrennt und einige zusätzliche kleine Luftlöcher hineingebohrt. Selbst damit wurde es mir noch innerhalb kürzester Zeit schlecht. Gesagt hat dazu aber nie jemand etwas. Bzgl. „Karl“: Versuche mal mehrmaliges Betupfen mit 0,3%igem CDL.

  9. Liebe Mirjam Lübke, mir graust es auch vor der Neuauflage einer erzwungenen Körperverletzung. Wissenschaftliche Studien, dass die Masken schaden gibt es viel mehr als diejenigen, die einen Nutzen belegen. Aber die Bundesregierung und wohl die meisten Gesundheitsminister der Bundesländer, die noch nicht einmal vom Fach sein müssen, sehen es anders.
    Meine eigenen Erfahrungen sind folgende: Ich kenne einen 14-jährigen behinderten Jungen, der vom dauernden Maskentragen in der Schule Ekzeme im Gesicht bekommen hat. Meine Frau hat Asthma, das sich durch die zwei Jahre Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und im ÖPNV dramatisch verschlechterte. Ich selbst bekomme Beklemmungsgefühle unter der Maske, weil ich nicht mehr frei atmen kann. Wenn Gott der Meinung wäre, dass so etwas nützt, hätte er uns mit einem Kaffefilter im Gesicht geschaffen. Dazu kommt die CO2-Rückatmung mit viel zu hohen Werten, die eine Azidose des Blutes verursacht und nicht zu vernachlässigen, der Chemiecocktail und die vielen kleinen Fasern, die man unter der Maske einatmet und die die Lunge schädigen. Zudem wird die Umwelt höchst belastet und selbst in den Weltmeeren töten die Masken viele Tiere.
    Meiner Meinung nach müßten sich diejenigen Politiker, die eine Maskenpflicht fordern, vor einem Gericht wegen millionenfacher Körperverletzung verantworten.

  10. ohne mich! Ich werde diesen Schamschutz nur beim Einkaufen und bei Behörden tragen.
    Und impfen???? Nieeeee!
    Wie kann sich dieser Möchtegernfachmann als Gesundheitsminister nur so lange halten? Stützt ihn die Pharmaindustrie so?

  11. vor einem Jahr las ich eine Bewertung zu den Masken, geschrieben von einemFachmann: „die Masken sind genauso wirkungsvoll wie ein leeres Tor beim Elfmeterschießen.“

  12. Zu den Masken ist eigentlich alles gesagt und geschrieben. Dass Lauterbach nur liest, was ihm in seinen Kram passt, ist auch klar. Natürlich ist es ein Verbrechen, aber welcher Verbrecher soll den/die Verbrecher eigentlich aburteilen? Lauterbach weiß, dass man ihn zwar nicht ernst nimmt, aber niemand ihm an den Kragen kommen kann, denn als Minister ist man hierzulande straflos, selbst dann, wenn man nicht nur ein potentieller Mörder ist. Es kommt also darauf an, dass man, so oft es geht, ein bisschen schummelt.
    Übrigens hat die BVG Firmen engagiert, die in ihrem Auftrag Fahrscheine und Masken überprüfen in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Aufpassen ist angesagt, es könnte teuer werden.

  13. Mirjam,
    ich stimme Ihnen zu, daß es hier nicht mit rechten Dingen zugehen kann und geht!
    Allein die FFP2-Masken unterliegen in der Arbeitswelt strengsten Auflagen. Ich glaube, sie dürfen – laut einer Definition – maximal 70Minuten am Stück getragen – egal zu welcher Art von Arbeit – und müssen danach für wenigstens 30Minuten abgelegt werden. Vor der Benutzung – so ist der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet – muß sich der Arbeitnehmer einer professionellen Einweisung zum Tragen dieses Schutzes unterziehen. In diesem Lebensbereich kann man mit Fug und Recht von Schutz reden! Versäumt der Arbeitgeber seine hinsichtliche Pflicht, kann er mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. So waren die Rechtsbestimmungen zumindestens vor CORONA. Vielleicht hat ja das verbrecherische IfSG diese inzwischen kassiert.
    Da fragen sich sicherlich viele Unternehmer mittlerweile, warum sie jahrelang derart strengen Auflagen unterworfen waren, wenn heutzutage Lieschen Müller und Heini Meier den Fetzen ganztägig tragen – womöglich auch noch auf dem Fahrrad, wie mein eigener wirklich guter Hausarzt (danach hab ich ihn abserviert – nur noch in kritischen Dingen). Und das gänzlich ohne Einweisung!
    Aber es sollte uns bei diesen schwerstkriminellen Politikern, Juriristen und dem entsprechenden Vollzug nichts mehr wundern: da wird bei uns mehr als 15 Jahre im Umgehungsstadtbereich eine gut ausgebaute ca. 5km lange zweispurige Straße in beiden Richtungen kräftig auf 50km/h abgeblitzt was die Geräte hergeben, um danach überall auf 70km/h ausgetausche Schilder zu entdecken. Reine Willkür, gepaart mit Abzocke.
    Aber, solange der Blödbürger sich das alles gefallen läßt, machen die weiter. Nach dem Motto: … wenn er Dich läßt, gib ihm den Rest …
    “ .. Du bist die Veränderung, die Du Dir wünschst! .. “
    Soweit das dazu.
    Es haben inzwischen internationale und nationale Studien (Umweltamt Hamburg) eindeutig ergeben, das sich in den Oberflächen der Masken jede Menge Umweltmüll befindet bis hin zu Strukturen aus Graphenfäden. Diesen Dreck atmen wir beim Tragen lustig in die Lungen ein …
    Mach mal wieder Atemübungen mit der Maske!

    Gruß Rolf

Kommentarfunktion ist geschlossen.