Maskenkonformismus: Als in Deutschland die Logik starb

„Wage es nicht, dich deines Verstandes zu verdienen“: Der maskierte Akademiker, Prototyp der neuen Zeit (Symbolbild:Imago)

Damals im Philosophie-Studium mussten wir einen Logik-Kurs absolvieren, der unter den Studenten gefürchtet war – viele scheiterten an der Abschlussprüfung. Gerüchteweise hingen manche Kommilitonen jahrelang im Hauptstudium fest, weil sie schon mehrfach durch den Test gerasselt waren, ohne den man das Studium nicht abschließen konnte. Da ich mir unter den Philosophen immer ein bisschen doof vorkam, war ich mächtig stolz, schon beim ersten Mal zu bestehen: „Nehmt das, ihr Adepten des Konstruktivismus! Ich habe den Logikschein – und ihr nicht!

Ob mich das Bestehen der Prüfung nun wirklich fit für das Durchstehen kompliziertester Debatten macht, wage ich manchmal zu bezweifeln, aber das im nachfolgenden Tweet beschriebene Verhalten junger Menschen in der Mensa scheint mir keiner logischen Ordnung zu folgen:

(Screenshot:Twitter)

Aber das ging mir von Anfang an bei einigen der Maßnahmen so – zum Beispiel, als man nur im Stehen an einem Eishörnchen schlecken durfte. Setzte man sich dazu hingegen auf eine Bank, eilte sogleich die Ordnungsmacht herbei, weil offenbar sofortige Durchseuchung mit tieffliegenden Viren drohte. Nur die Zahlung eines Bußgeldes konnte einen noch vor dem sofortigen Tod retten.

Auch ohne Bußgeld hält sich offenbar hartnäckig der Gedanke, Corona greife nur unter bestimmten Umständen an, etwa dann, wenn man gerade nichts isst oder statt eines Geschäfts einen Bus betritt. Anfänglich wurde dieser Widerspruch mit dem Slogan „flatten the curve” abgebügelt – man müsse die Ansteckung von zu vielen Bürgern auf einmal verhindern. Eine Art Lotterie also, da uns schließlich beständig versichert wurde, in welcher Gefahr wir schwebten. Seitdem bekomme ich das Bild eines fiktiven Forschers nicht aus dem Kopf, der mitten in einem Hochsicherheitslabor seinen Schutzanzug öffnet, um sein Butterbrot zu essen, während die Kollegen an Ebola und der Pest forschen. Essen hilft gegen Viren, endlich kann ich meine Gefräßigkeit vor der Welt rechtfertigen! Ich schütze mich lediglich vor Corona!

Kein Affengulasch in der Mensa

Wollen wir hoffen, dass die Leitung der Mensa nicht demnächst Durchsagen machen muss, wann ein- und ausgeatmet werden darf – oder wie Messer und Gabel verantwortungsbewusst einzusetzen sind. Zumindest dürfte es in den wenigsten Mensen Affengulasch als Stammessen geben, sonst sähen sich die furchtsamen Studenten gleich dem nächsten Risiko ausgesetzt. Denn eine neue Herausforderung steht schon in den Startlöchern: Die Affenpocken. Karl Lauterbach freut sich, die Pandemie-Planung läuft offenbar schon auf Hochtouren. Endlich wird er wieder gebraucht. In Sachen Eigenvermarktung als Feldherr gegen das Böse kann Herr Lauterbach allerdings noch eine Menge von Herrn Selenskyj lernen: Vielleicht sollte er, analog zu dessen Kampf-T-Shirt, einfach nur noch im weißen Kittel auftreten. Denn schon jetzt spottet das Netz, ob wir demnächst mit Bananen zwangsgeimpft werden sollen. Übrigens ist der Gedanke so abwegig nicht: Bananen können tatsächlich – mit ein wenig Nachhilfe aus dem Labor – zur „Bioimpfung“ verwendet werden. Ich hasse Bananen.

Was aber treibt selbst Studenten, die mit dem Abitur schließlich doch eine „Reifeprüfung” abgelegt haben, zu derart irrationalem Verhalten? Ist es die Suche nach Halt, wie sich auch Kinder an ihre Eltern klammern, wenn ihnen etwas Beängstigendes begegnet? Die sollen es dann für sie richten, eine Konstellation, die durchaus noch im Erwachsenenalter für beide Seiten angenehm ist, wenn sie sich als bequem erwiesen hat.

Katar bringt Erlösung

Und es ist schon einiges los in der Welt. Corona hat zuerst das Partyleben lahmgelegt, dann die Wirtschaft und das Grundgesetz. Letzteres scheint weite Teile der Bevölkerung nicht sonderlich zu stören, aber unterschwellig merken die Bürger schon, dass hier etwas nicht stimmt: Depressionen nehmen überhand, mittlerweile kennt man im eigenen Umfeld immer jemanden, der von Impfnebenwirkungen betroffen ist – und dennoch nimmt die Kampagne kein Ende. Jetzt noch der Krieg in der Ukraine und die Angst vor einem Einsatz nuklearer Waffen. Aber auch in diesem Fall gilt: Es gibt viel verbales Getöse, viel Moral, viel pro-ukrainisches Schaulaufen, das mittlerweile selbst Amazon die Kassen füllt. Die Generation Impfung & Schutzmaske, die sich fast abergläubisch vor einem Virus fürchtet, sieht der nuklearen Bedrohung „gelassen entgegen”. Ob das die ukrainische Zivilbevölkerung als derzeit Hauptleidende ähnlich auf die leichte Schulter nimmt?

Wenigstens wird es auch im Studentenwohnheim spätestens im nächsten Jahr nicht mehr kalt werden, denn Deutschland handelt jetzt einen Vertrag über die Lieferung von Flüssiggas mit Katar aus. Ja, richtig gelesen: Katar. Dort nimmt man es mit den Menschenrechten zwar auch nicht so genau, aber das haben die Deutschen nicht so im Blick – denn immerhin fördern sie dort den Fußball und werden wohl auch nicht in ein nahegelegenes Land in Europa einmarschieren.

Die spannendste Meldung jedoch kam in den letzten Tagen aus den USA: Dort gab es eine Anhörung im Kongress über die zunehmende Anzahl von UFO-Sichtungen. Immerhin über die Existenz von Außerirdischen darf mittlerweile nämlich auch von seriösen Wissenschaftlern nachgedacht werden. Vielleicht fällt das schon unter Weltraumtourismus: „Besuchen Sie den verrücktesten Planeten des Universums – Unterhaltungswert garantiert!” Besonders Deutschland gehört dann zum Premium-Ausflugsprogramm, und in Berlin fällt so ein Außerirdischer gar nicht weiter auf. Allerdings sollte er beim Essen in der Mensa eine Maske tragen.

20 Kommentare

  1. Es wird die Zeit kommen, wo Faschisten gejagt, gestellt und abgeurteilt werden.
    Wer den Dreckslappen immer noch als Zierschnapperl in der Visage trägt, der
    hat doch nicht mehr alle Nägel im Brett.

  2. Genau auf den Punkt gebracht, ich war heute morgen noch kurz einkaufen und habe bis zu 70 Prozent der Kunden liefen mit der Maske herum ob drinnen oder draußen. Was ja nicht neu ist, denn dadurch dass so viele diese FFP 2 Masken tragen sehen sie ja aus wie jemand vom Planet der Affen. Da kriegt man echt die Pocken.

    • Also hier sehe ich von 100 vielleicht 2 oder 3, die das Ding noch tragen.
      Leider sind darunter sehr viele Kinder und Jugendliche.

      Die Maske zeigt, wer Angst hat zu leben.
      Die armen Kinder.

  3. Donnerstag Abend in Essen tanken gewesen: Außer mir alle mit Lappen, dieses Mal sogar die Kassiererin. Grauenhaftes Untertanen- und Winseltittenvolk!

  4. Logik, Vernunft, Respekt Mitmenschen (natürlich nur Landsleuten), all das fristete in Deutschland schon immer ein Schattendasein.

  5. Seit 2020 reiht sich ein Logik-Bruch an den nächsten. 9 von 10 Menschen in meinem Umfeld stören sich nicht daran.

  6. Konformismus steckt tief in unserer DNS. Er macht den Verstand überflüssig, hat in der Vergangenheit aber unser Überleben als Individuum gesichert. Deswegen bedarf es einer starken Persönlichkeit, sich ihm zu widersetzen.

    • „Konformismus steckt tief in unserer DNS.“

      Bei mir scheinen diese Zeilen wohl zu fehlen. Hatte schon im Kindergarten damit Probleme mich regelkonform zu benehmen.
      Hat sich bis heute, viele Jahrzehnte später, nichts geändert. Selbst Gefängnis hat das nicht geändert.

      Ich lebe so, dass ich niemandem willentlich schade. Und behandle andere Menschen so, wie ich selber behandelt werden will.

  7. Den Maskenkonformismus sehe ich als Folgeerscheinung des Sauerstoffmangels während der Maskenpflicht. Als Busfahrer begegnet mir der Wahnsinn tagtäglich. Da warten Fahrgäste ALLEIN draußen an der Haltestelle, Autofahrer ohne weitere Personen im Auto, Radfahrer(!), etc. alle mit dem Lappen vorm Gesicht. Man möchte ihnen aufmunternd „Gute Besserung!“ zurufen. Die sind alle dressiert, hirngewaschen und von den Medien/der Politik völlig verblödet.
    Dieses Land hat alles, aber keine ZUKUNFT!

    • Ich bin extra auf das Rad umgestiegen, weil ich die Maske als Qual empfinde. Beim Radfahren würde die mich erst recht beim Atmen behindern.

    • So ist es! Meist noch die FFP2 Maske für total Verblödete!
      Völlig unverständlich für jemanden, der beruflich dauernd Maske tragen muss und froh ist, wenn er sie mal abnehmen kann!

  8. Sich normal die Hände geben,ist gefährlich und megaout.
    Beim fäusteln kann der Virus nicht übertragen werden,da das Corona Handgelenke hasst und sich bevorzugt in den Handinnenflächen ansiedelt.

  9. Ich fahre ohne Maske mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und stelle fest, dass sich viele immer noch an die sinnlos Massnahmen halten. Dennoch nehmen einige in meiner Nähe während der Fahrt ihren Lappen ab. Vorher selbstständig denken sag ich nur aber viele sind einfach zu dumm und träge

  10. Angst und Panikmache durch die Medien, ein geltungssüchtiger Wichtigtuer an der Spitze eines Ministeriums, dazu der deutsche, an sich nicht schlechte, Hang zum Konsens und Konformismus, kombiniert mit der Besserwisserei der TV-Gebildeten und Haltungsstarken, im Kontrast dazu fachliche Unfähigkeit und Oberflächlichkeit der Entscheidungsträger, das ist die Melange, die zum derzeitigen Zustand in Deutschland führt!
    Unbewiesene Theorien werden zu Wahrheiten und durch ständige Wiederholung zu Dogmen hochstilisiert, Diskussionen über Fakten abgewürgt, der Meinungskorridor auf die richtige „Haltung“ zu allen Problemen verengt, weil nur die Einheitsmeinung, „die Wissenschaft“, den „Endsieg“ garantiert. Da alle Kritik am herrschenden System von diesem als „rechts“ diffamiert wird, muss man annehmen, dass es sich „links“ verortet.
    War es früher noch notwendig die Mehrheit unter die Herrschaft einer Einheitspartei zu zwingen, so reicht heute der Parteieneinheitsbrei mit seinen Medientrabanten aus, jedwede Opposition mundtot und machtlos zu machen!
    Die „Eroberung“ nahezu aller Medien, speziell des zwangsfinanzierten ÖR, durch eine „woke“ und „progressive“, auf jeden Fall aber „haltungsstarke“ linksgrüne Journaille, hat wesentlich dazu beigetragen die Meinungsfreiheit einzuengen. Aufmärsche zur Mobilisierung der Massen wurden ersetzt durch organisierte „shitstorms“ zu vermeintlich „rechten, -xy-phoben“ Meinungen in den sozialen Medien. Während der Ökologismus der Grünen faschistoide Elemente hat, wird das linke, sozialistische Narrativ von Gleichheit und Emanzipation, das in der Praxis ständig scheiterte, immer noch aufrechterhalten, indem, in Schulen, Universitäten und Medien, der nur theoretische Sozialismus/Kommunismus, dem >>real existierenden<< Faschismus gegenübergestellt wird. Ein versprochenes Himmelreich wird also mit der echten Hölle verglichen, obwohl eine "rechte" Bewegung, die uns diese Hölle erneut bereiten könnte, von der herrschenden Apparatschik-Elite, a la Faeser&Co, mit dem Kampf gegen "Rechts" herbei phantasiert werden muss.
    Eine Minderheit von 10% kann mit ihrem Weltrettungs- und sonstigen Unsinn das Land in Verwahrlosung und Ruin treiben! Wie bei den Wahlen, auch durch Wahlenthaltung, bestellt, so geliefert !

  11. Menschen entwickeln sich in Phasen, die aufeinander aufbauen. In Wikipedia Stichwort: Ich-Entwicklung.
    Nach der Pubertät folgt beispielsweise die Konformität. Dann bestimmt die Zugehörigkeit den Selbstwert. Empirisch weltweit reproduzierbar.
    Die Entwicklung ist selbst logisch, da dabei die Fähigkeit aufgebaut wird, Perspektiven nachzuvollziehen. In der Pubertät die eigene, in der Konformität die des Gegenübers, in der nachfolgenden Phase Rationalität die eines unbeteiligten Dritten. In späteren Phasen erfolgt die Abstraktion über die Zeit und von der Abstraktion selbst.
    Die Entwicklung ist unabhängig von vorhandener Intelligenz. Entsprechend der Individuation gibt es vermutlich einen Zusammenhang zu bewältigten Konflikten.
    Die Amish People sind ein Beispiel für eine Gesellschaft, in der die Konformität das zentrale Element ist. Die Rationalität einzelner Mitglieder hat zu Abspaltungen geführt, die sich beispielsweise am Gebrauch von Elektrizität messen lässt (Übersicht in Wikipedia).

  12. Eine gute Zusammenfassung zur Rolle der Konformität und dem Stand der Erkenntnisse zur Ich-Entwicklung hat Thomas Binder im Jahre 2014 zusammengetragen – d-nb.info/1067442308/34
    Die Autorin Susanne Cook-Greuter hat ihre eigene Arbeit zum Thema im Jahre 2019 nochmals aktualisiert – http://www.researchgate.net/publication/356357233_Ego_Development_A_Full-Spectrum_Theory_Of_Vertical_Growth_And_Meaning_Making
    Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse wird vermutlich die Konformität wieder seine ursprüngliche Gewichtung in den Messungen erhalten und alle bisherigen Fortschritte als Projektionen eingeordnet.

  13. Beeindruckt hat mich gestern eine Radlerin, die mit/trotz Maske in irrsinnigem/bewundernswertem Tempo an mir vorbeirauschte … Ja, so ist sie unsere Jugend, immer voll drauf!

  14. Nicht umsonst hat schon Kant erkannt, daß FEIGHEIT das Problem ist……so heißt es: „Habe MUT….!“

Kommentarfunktion ist geschlossen.