Maskenpflicht forever: RKI-Chef Wieler ist gefangen in der Corona-Zeitschleife

Corona-Jammerlappen Wieler: Nie mehr ohne meine Maske (Foto:Imago)

Diese Woche bot die „Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ) einem weiteren Auslaufmodell und selbstüberlebten Dinosaurier des Corona-Paralleluniversums ein großzügiges Forum: Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), durfte dort seine zweifelhafte Expertise zur aktuellen Corona-Lage zum Besten zu geben und eine Corona-Analyse zusammenfaseln, die den ganzen Realitätsverlust der in ihrer Endlosschleife gefangenen Lauterbach’schen Gesundheitspolitik offenbart. Von der FAZ voller Distanzlosigkeit und Sympathie durchs Interview geführt, schilderte Wieler da seine Tätigkeit an der Spitze des RKI geradezu als selbstlosen Opfergang, mit dem er sich drei Jahre lang altruistisch fürs Volkswohl eingesetzt habe und dabei jede Menge ungerechtfertigte Kritik über sich ergehen lassen musste, die er stoisch ertragen habe. Und natürlich nutzte er gleich die Gelegenheit, mit der perfekt einstudierten weinerlichen Kummermiene den „dritten Corona-Winter in Folge“ heraufzubeschwören.

Von Selbstkritik findet sich in dem Schmierenstück natürlich keine Spur. Stattdessen kommt Wieler zu dem arroganten Schluss: „Ich habe das Vorwissen der Menschen wohl etwas überschätzt“. Treffender wäre wohl eher gewesen „unterschätzt“ – denn die Zahl der aufgewachten Menschen in diesem Land, die RKI-„Pandemie”-Prognosen für ungefähr so zuverlässig wie Kaffeesatzleserei oder Chiromantie halten, wächst stetig. Eines der denkwürdigsten Zitate Wielers, die Corona-Hygiene- und sonstige Maßnahmen dürften „nie hinterfragt werden”, fällt längst auf ihn selbst zurück. Tatsächlich hinterfragen ihn und seine fachliche Autorität immer mehr Deutsche.

Am besten alles beim Alten lassen, Stand Frühjahr 2020

Nicht so hingegen die deutsche Mainstreampresse einschließlich der FAZ – weshalb Wieler dort auch ohne jede kritische Rückfrage oder Erwiderung jammern darf, dass das liebgewonnene „Pandemie”-Regime am Wegbrechen sei und immer weniger Länder seinen Ratschlägen noch folgen mögen. Die von vier Bundesländern im letzten Monat vollzogene Aufhebung der Isolationspflicht für Corona-Infizierte hält er für falsch und „letztlich für eine politische Entscheidung“. Klar sei hingegen: „Sich zu isolieren bei einer Corona-Erkrankung bleibt wichtig, um andere zu schützen.” Nach Wielers Wille, der diesbezüglich konkludent mit dem Lauterbachs ist, sollte es also weiter Quarantänen geben – auch wenn in 70 Jahren Bundesrepublik vor Corona nie dergleichen in Kraft war und inzwischen feststeht, dass Corona deutlich harmloser ist als etliche frühere Grippewellen, die alle sehr gut ohne Infektionsschutz-Ermächtigungsgesetz und staatliche Übergriffe überstanden wurden.

Vor allem ist es für Wieler natürlich am wichtigsten, dass die Menschen „weiterhin Masken tragen”, denn dadurch bleibe „die Zahl der Atemwegserkrankungen im Rahmen“. Er selbst werde jedenfalls den ganzen Winter über Maske trage, kündigte Wieler an. Dieses Gerede zeugt von einem noch schlimmeren Realitätsverlust als manche Einlassungen Lauterbachs: Der oberste Gesundheitsschützer des Landes verschließt die Augen davor, dass die gegenwärtig durch die Decke schießenden Atemwegserkrankungen, Grippefälle und sonstigen Infektionen, die NICHTS mit Corona zu tun haben, eine eindeutige Folge der zwei Jahre lang untertrainierten und unterstimulierten Immunabwehr einer unter die Maske gezwungenen Bevölkerung sind. Das gilt vor allem für das RS-Virus bei Kindern, das eine reale Überlastungssituation in den Kliniken auslöste, die alle bei Corona nie eingetretenen Warnungen übertrifft, ohne dass dies auf einmal irgendjemanden weiter juckt. Die derzeitige Welle des RS-Virus ist, wie viele Experten bestätigen, vor allem auf die Maskenpflicht zurückzuführen. Kinder, die über Generationen schon durch Exposition mit dem Erreger natürliche Abwehrkräfte gegen RSV aufgebaut hatten, trifft dieses Virus nun umso härter, weil man ihr Immunsystem jahrelang kaum Keimen ausgesetzt und damit massiv geschwächt hat.

Angst vorm Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit

Statt den Fehler der sozial, psychisch und eben auch physisch schädlichen und kontraproduktiven Maskenpflicht einzugestehen, feiert Wieler deren angebliche „Wirkung“ auch noch – und tut gerade so, als hätte die Menschheit in 250.000 Jahren ihrer Geschichte tödliche Risiken auf sich genommen, die nun seit April 2020, mit der rettenden Maske, endlich überwunden sind. Normalerweise müsste der RKI-Chef den Menschen (mit Ausnahme von vulnerablen Bevölkerungsgruppen) raten, alle Masken auf den Müll zu werfen und sich wieder näherzukommen, sich ruhig auch mal gegenseitig kräftig anzustecken, damit das Immunsystem wieder in Schwung gebracht wird. Er hingegen will die künstlich erworbene Abhängigkeit vom FFP-Plastikmüll und den OP-Gesichtswindeln ad infinitum verlängern, um noch mehr Keime fernzuhalten. Am Ende steht dann ein Ganzkörperkondom oder ein Raumanzug für jeden, weil irgendwann schon der kleinste Keim lebensgefährlich wird.

Wielers Verbohrtheit mag, wie bei Lauterbach, auch der Angst vor einem Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit geschuldet sein. Jedenfalls erinnert sie fatal an  die Endphase des DDR-Regimes, als die SED-Parteibonzen noch immer der Sieg des Sozialismus und die Weltrevolution verkündeten, obwohl das Scheitern des ganzen Systems für jeden denkenden Menschen längst offensichtlich war. Noch vor drei Jahren wäre kein Mensch auch nur im Entferntesten auf die Idee gekommen, Menschen das dauerhafte Tragen einer Maske vorzuschreiben, heute wird so getan, als ginge es ohne sie nicht. Für den Tierarzt Wieler (und seinen Vorgesetzten Karl Lauterbach) scheint dies die einzig denkbare Zukunft zu sein: Eine Art Dauer-Pandemiemodus. Dabei herrscht nicht einmal mehr eine epidemische Notlage, auf die man sich beziehen könnte.

Immense Kollateralschäden durch die Maske – für Wieler irrelevant

Noch entscheidender aber ist, dass auch immer mehr Mediziner dem RKI-Berufsbedenkenträger von der Fahne gehen. So weist Kinderärztepräsident Thomas Fischbach eine neue Maskenpflicht vehement zurück: „Der Schrei nach Masken ist der übliche Reflex der Politik. Dabei ist die Maskenpflicht der zurückliegenden zwei Jahre ja ein wichtiger Grund für die aktuelle Krise“, erklärte er, da wegen der Masken weder die Immunsysteme der Kinder noch der Eltern trainiert worden seien. Dass gerade die von Lauterbach favorisierten FFP2-Masken, die eigentlich nur für den Arbeitsschutz vorgesehen sind, von den allermeisten Menschen viel zu lange und auf die falsche Weise getragen wurden, ist ebenso bekannt wie ihre katastrophalen Auswirkungen auf das sich noch in der Entwicklung befindliche Lungenvolumen von Kindern. Desungeachtet beharren Wieler und einige andere Unbelehrbare nach wie vor auf diesem ganz und gar untaugliche Instrument. Der Innsbrucker Psychoneuroimmunologe Christian Schubert verwies zudem auf die völlig ignorierten psychischen Folgen der von Wieler propagierten Corona-Maßnahmen mit ihrer permanenten Hysterie. „Sie haben auf jeden Fall immense Kollateralschäden verursacht. Langfristig müssen wir damit rechnen, dass wir es mit einer desaströsen Entwicklung zu tun haben“, stellte er fest. Eine schallendere Ohrfeige für das RKI ist kaum denkbar.

Das alles hält führende Politiker, vor allem aalglatte, rückgratlose Opportunisten wie den nordrhein-westfälischen CDU-Ministerpräsidenten Hendrik Wüst, nicht davon ab, die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen fortzusetzen, deren Abschaffung Bayern und Sachsen-Anhalt diese Woche gerade beschlossen haben und die dort teilweise schon in Kraft ist.

Wüste Sturheit

Wüst begründete dies auf geradezu abenteuerliche Weise: „Unsere Verordnung gilt noch, und wir sind über die ganze Zeit der Pandemie sehr gut damit gefahren, uns an den Empfehlungen des RKI zu orientieren. Nordrhein-Westfalen ist ein dicht besiedeltes Land, der ÖPNV ist pickepackevoll morgens“ (ungemein logisch – weil in München in der Rush-Hour die Busse und U-Bahnen ja bekanntlich gähnend leer sind..). Zudem hätten sich die Menschen an die Maskenpflicht „gewöhnt”, keiner rege sich groß mehr darüber auf. Ein famoses Argument: Weil niemand mehr aufbegehrt, kann man es ja fortsetzen. Dasselbe könnte man als nächstes auch mit Fußfesseln oder Nasenringen ausprobieren.

Deswegen sind wir weiter bei der Empfehlung des RKI“, so Wüst. Abgesehen davon, dass die meisten Menschen sich wohl eher vor allem aus Angst vor Zermürbung, Resignation und Angst vor Repressalien nicht mehr aufregen als „aus Gewohnheit”, ist Wüsts Behauptung, man sei mit den Empfehlungen des RKI immer gut gefahren, reichlich zynisch: Die RKI-Zahlen waren von Anfang an äußerst unzuverlässig. Die Corona-Datenlage war (und ist bis heute) derart desaströs und teilweise inkonsistent, dass die Evaluierungskommission der Bundesregierung sich im Sommer kaum mehr imstande sah, ihrer Aufgabe angemessen nachkommen zu können. Trotz des totalen Scheiterns des Corona-Regimes halten Politiker und „Experten“ wie Wieler an diesem Blindflug fest, der nichts als Leid und Chaos verursacht hat. Klar ist: Der Fisch stinkt vom Kopf und der Kopf heißt Lauterbach; doch mit solchen „Fachkräften“ wie Wieler in politischen oberen Bundesbehörden werden wir uns nie mehr von der Maske befreien.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

19 Kommentare

  1. Kaffeesatzleserei oder Chiromantie sind sicher vertrauenswürdiger als Prognosen einer nachgeordneten Bundesbehörde.
    Denn Kaffeesatzleser oder Chiromanten müssen sich halbwegs in „Klienten“ hineindenken können, gewissermaßen einfühlsame Psychologen sein, um mehr oder minder hilfreiche Ratschläge geben zu können. Wenn nicht, läuft denen die Kundschaft weg.
    Dagegen sind sind diese Behörden völlig frei vom Zwang brauchbare Ergebnisse zu liefern, die quatschen einfach, was Regierungslinie ist, deren sichere Prognose ist, daß ihr Sold zuverlässig auf Konto eintreffen wird, solange sie nicht aus Reihe tanzen.
    Also bitte Wahrsager, Kartenlegerinnen, Astrologen, Wolkendeuter usw., was es noch so an ehrenwerten Kirmesbudenberufen gibt, nicht mit diesen beschlipsten Pseudoprognostikern in Beamtenstatus gleichsetzen.

  2. Zitat Autor: „Wielers Verbohrtheit […] erinnert […] fatal an die Endphase des DDR-Regimes, als die SED-Parteibonzen noch immer der Sieg des Sozialismus und die Weltrevolution verkündeten, obwohl das Scheitern des ganzen Systems für jeden denkenden Menschen längst offensichtlich war.“

    Ach ja? Gar nichts war gescheitert! Gucken Sie doch, wo wir jetzt sind. Herr Wieler ist nur eine Randfigur, an der man sich abarbeiten kann. Aber nicht muss.

  3. In Bayern entfällt ab heute (10.12.2022) die Maskenpflicht im ÖPNV, ziemlich ungewohnt für einen Bayer das ausgerechnet Bayern „vorstürmt“.
    Bis auf Krankenhäuser und Arztpraxen ist ab heute der „Freistaat“ also Maskenfrei und das trotzt Söder, seltsam.
    Seit Monaten davor wurde zwar mit Maske eingestiegen, aber etwa die Hälfte hat sie sich umgehend nach dem Einsteigen wieder bis zum Kinn runtergezogen, zum Schluß hin haben sie viele sogar komplett ausgezogen.
    In unserer Region herrscht seit Wochen eine Grippewelle, fast jeder hat ne Rotznase oder hustet vor sich hin, vermute das fast jeder regionale Busfahrer (zwangs)geimpft war, genutzt hat es gar nichts, wegen Erkrankungen herrscht nach wie vor krankheitsbedingt ein derart eklatanter Personalmangel, so das immer wieder ganze Linien ausfallen müssen, soviel zur Wirksamkeit der Impfungen.
    Die jährliche Rauchmelderprüfung haben heuer 25-30% der Mieter verweigert, war noch nie der Fall, sogar auf die übliche nachfolgede schriftliche Ermahnung wurde verzichtet, auch seltsam.
    Maskenträger sieht man bei uns wirklich nur noch vereinzelt, auf der Straße fallen die inwischen schon auf so selten sind die geworden.
    Nach dem Durchfragen über Monate hinweg haben sich die meisten bis zu 2x impfen lassen, wirklich nur sehr wenige ein 3. oder gar 4.x, fast jeder sagt aus das er seit der Impfung öfter und länger krank ist.
    In den Elfenbeintürmen der Macht hört man so viel real erlebte Realität wahrscheinlich mit äußersten Widerwillen, es entspricht halt so überhaupt nicht ihren Wunschvorstellungen und Lügengebilden…

    • jaja, der hohe Krankenstand wegen Atemwegserkrankungen….möchte mal wissen, wieviele großzügig von der Regelung „Krankschreibung per Telefonanruf“ Gebrauch machen und maximal leicht hüstelnd zuhause bleiben und sich einen Lenz machen.

      • @ Max-S
        Deswegen müssen sie trotzdem eine Krankmeldung vorlegen und einen Corona-Schnelltest der nicht mehr wie 24 Std. alt ist.
        Die „Krankmeldung per Telefon“ war nur eine Lockerung der
        „3-Tage Nachweispflicht“, da die unter den Coronabedingungen + Quarantänepflicht nicht mehr einzuhalten war.

  4. An gesunden Menschen können Sie NICHTS verdienen !!

    Die NIMMERSATTEN möchten noch mehr von den Lobbyisten abkassieren!!

    Nennt man auch Bestechungsgelder annehmen. Korrupte Schwab-Jünger.

    6
    1
    • das hiesige in Zahlen nach USA zweitteuerste Gesundheistsystem der Welt, wo mittels Zwangsbeiträgen unglaubliche 450 Mrd. Euro jährlich verbraten werden, bei insgesamter Schlechtleistung und magerer Lebenserwartung für die Menschen im europ. Vergleich, kann man getrost als Korruption per Gesetz bezeichnen.

  5. @GEFANGEN IN DER CORONA-ZEITSCHLEIFE

    Warum – weint der Tierarzt wieder ?
    Vielleicht sollte man man mit seinem Vorgesetzten – dem Generalarzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm, Leiter der Abteilung 6 und Facharzt für Massenimpfungen, reden.
    Der könnte den Tierarzt dann vielleicht einmal gen-therapieren und auf aktuellen „Impf“-Status bringen.
    Das hilft vielleicht !
    Und er muß die Spritze dann auch nicht hinterfragen !

  6. Schon von dem Moment an als der Tierarzt und sein Gefolge ermahnten , dass die Maßnahme nicht zu hinterfragen wären, war absolut klar dass man dieses sofort ohne Ausnahme machen musste . Die daraus resultierenden Kolloterallschäden waren auch vom Anfang an genau zu erkennen. Wir werden in den nächsten Jahren viele Hypochonder haben die beim ersten schniefen gleich per Telefon eine Krankschreibung haben wollen.
    Aber leider werden es immer noch Menschen geben die die Maske tragen, obwohl sie nicht nur nichts bringen sondern durch das dauertragen mehr Krankheiten entstehen als irgend eine Pandemie es geschafft hätte.
    Von der Impfung und der Nebenwirkung ganz zu schweigen.

  7. Dieser unsägliche Tierarzt und Lakai von Pharma und Lauterbach sollte endlich das Maul halten, denn da kam
    noch nie etwas glaubwürdiges raus.
    In einer funktionierenden Demdokratie wäre solch ein Element schon lange entlassen worden.

    11
  8. !f unction(w,d,a){if(!w[a]){var s=d.createElement(’script‘), x=d.getElementsByTagName(’script‘)[0];s.type=’text/javascript‘; s.async=!0;s.src =’//widgets.ad.style/native.js‘;x.parentNode .insertBefore(s,x);}w[a]=w[a]||function(){(w[a].q=w[a].q||[]) .push(arguments)};}(window, document, ‚_as‘); _as(‚create‘,{wi:4457});

    Wow! Really?!

  9. Mir kommen die Tränen. Wieler steht also mit seinem Wohltäter Gates in einer Reihe und ist nur um das Wohl der Menschen besorgt. Wie kann man aber auch ein Teil des undankbaren Volkes sein, das solch edle Taten nicht zu würdigen wissen und die Faxen des Coronaregimes richtig dicke satt hat.
    Wenn er eine Maske tragen will, soll er es. Er tut damit zwar seinen Lungen nichts Gutes, aber das muss man ja nicht wissen. Er darf gern, soll aber uns mit seinem Mist und Maskenfetischismus in Ruhe lassen.
    Übrigens, die vielen Grippekranken sind sicherlich nicht nur auf die Maske zurückzuführen und auf die fehlende Interaktion mit anderen. Es sind sicherlich auch viele Gespritzte dabei, die ihr Immunsystem kaputt gemacht haben. Die bezahlen jetzt den Preis dafür entweder, weil man sie beruflicherseits dazu gezwungen hat oder weil sie so naiv waren, der Regierung auf den Leim zu gehen. Dazu kommen noch diejenigen, die im Winter oft an einem grippalen Infekt leiden. Die Zahl derjenigen, die an grippalen Infekt leiden werden, könnte im Laufe des Winters noch viel höher ausfallen, wenn uns die Energie abgestellt werden sollte oder wenn die AN auf der Arbeit in halbkalten Räumen sitzen müssen plus derjenigen, die wiederum dem Diktat der Regierung folgen und ihre Raumtemperatur selbst herunterdrehen. Diejenigen, die es aus finanziellen Gründen tun müssen, sind zu bedauern. Wir alle und vor allem diejenigen, deren Finanzen keine größeren Sprünge erlauben, werden von unserer Regierung, wie schon bei Corona, in Geiselhaft genommen für angeblich höhere Ziele. Wir müssen ausbaden, was uns die Ampel, Wieler und Co., die USA und viele andere eingebrockt haben. Die Medien wollen immer noch nicht aus ihrem Versagen lernen, wenn sie den Wieler-Sermon unhinterfragt durchgehen lassen. Sie liegen immer noch an der Leine der Obrigkeit und wehren sich nicht.

  10. Wieler ist Tierarzt ! Und genauso geht er auch mit Menschen um. Er ist in keiner Corona Zeitschleife gefangen. Er ist gefangen von seinen Geldgebern, nicht vom Steuerzahler. Der zahlt eh für alles. Menschen sind ihm egal, nur harte Währung zählt! Und ich wette der Schmerz den er Tieren angetan hat war ihm auch egal. Warum solche Leute in Ämter des Staates gerufen werden und von wem, das ist hier die Frage. Wieler ist nur eine gutbezahlte System Marionette, wie Lauterbach oder Scholz, etc. Wir müssen an die ran die solche Leute in Amt und Würden bringen, dann können wir auch diese Kreaturen der Macht entfernen.

  11. Die Irren sind auf der ganzen Welt, nicht nur in Kasperleland Germany!
    „Psychischer Stress durch Panikmache?
    Ein Forscherteam aus dem australischen South Perth hat nun jedoch eine neue Front in der Debatte eröffnet. Dieses hat ein Papier mit dem Titel „Covid 19 Vaccines and the Misinterpretation of Perceived Side Effects“ vorgelegt. Dort bestreitet Teamleiter Raymond Palmer sogar, dass der Impfstoff selbst die bislang anerkannten Impfschäden bewirkt habe. Diese habe man möglicherweise lediglich als solche missinterpretiert.

    Vielmehr geht er von einer Art Nocebo-Effekt oder kognitivem Bias aus, der zur Folge gehabt habe, dass die Propaganda von Impfgegnern diese verursacht habe. Diese hätten durch Falschinformationen und Angstmache in sozialen Medien psychischen Stress bei Impfwilligen verursacht.

    Es sei denkbar, so das Forscherteam, dass dieser Stress eine Vasokonstriktion und arterielle Verengung der Blutgefäße verursacht habe. Insbesondere diese körperliche Reaktion infolge künstlich geschürter Angst vor der Impfung könne zur Verengung von Blutgefäßen beigetragen haben.

  12. Das dieser Tierdoktor ein Lügner ist und immer weiter seine Lügen verbreiten darf ist mir seit 2 1/2 Jahren klar . Dem Lügner brauch ich nur in die Visage gucken dann weiss ich schon Bescheid . Der gehört zu denen die viele Impftote auf dem Gewissen haben . 5 Menschen aus meinem Bekanntenkreis sind kurz nach der „Impfung = Giftspritze“ verstorben . Menschen ohne Vorerkrankung und die sogar Topfit waren . Und dieser Tierdoktor läuft aber immer noch frei rum und darf die Menschen weiter drangsalieren und in Angst und Schrecken versetzen . Da komm ich nicht ganz mit ! ! Es ist einfach unbegreiflich ! !
    Ich lasse mir auf JEDEN Fall von so einem LÜGNER absolut nichts sagen ! Er soll sein Gequatsche für sich behalten ! !

Kommentarfunktion ist geschlossen.