Merkels „Aus-MERZung“ kommt 16 Jahre zu spät

Abgekämpft und nicht mehr wirklich taufrisch: Friedrich Merz, designierter CDU-Chef (Foto:Imago)

Die Geschichte bestraft zweierlei Arten von Staatsmännern: Die, die zu früh kommen, und jene, die zu spät kommen. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein ist ein seltener Glücksfall, der meist mit epochalen Zäsuren oder historischen Sternstunden einhergeht. Friedrich Merz‘ politischem Lebensweg wird immer die Tragik innewohnen, dass er seine eigentliche Stunde, als Deutschland – wie man heute weiß – an einem schicksalhaften Wendepunkt stand, verpasst hat: Im Machtkampf gegen Angela Merkel vor 20 Jahren verloren zu haben und seither ein Waisendasein im Abseits der großen Bühne zu fristen, während die Ex-FDJ-Agitationssekretärin zur finalen Abdeckerin Deutschlands als Kulturnation avancierte, erweist sich erst in der Rückschau als Verhängnis biblischen Ausmaßes.

Nun, mit 66 und nicht mehr 45 Jahren, wird Merz zwar Parteivorsitzender, doch er wird die Uhr nicht mehr zurückdrehen können. Alles, was Merkel Deutschland angetan hat, wirkt wie eine Thalliumvergiftung: Man bekommt sie nie mehr aus dem Körper, der Sterbeprozess ist gänzlich irreversibel. Daran könnte auch der begnadetste realpolitischste Zaubermeister nichts mehr verhexen – falls Friedrich Merz überhaupt noch einer ist. Manch einem erstrahlt er als Lichtbringer des unter Merkel begrabenen Unionskonservatismus, doch daran darf gezweifelt werden. Im Sommer 2020 noch sprach er sich für eine Koalition mit den Grünen aus.

Diskrepanz zwischen Basis und Funktionären

Merz‘ Wahl durch eine überwältigende Zweidrittelmehrheit der Unionsmitglieder ist daher vielleicht weniger von praktischer Relevanz als vielmehr ein wichtiges reinigendes Gewitter, eine verspätete Klatsche und Abrechnung mit Merkels undemokratischem, verlogenem, rückgratlosem, klandestinem und selbstherrlichem Führungsstil. Von einer „doppelten Watschn für die Funktionäre der Partei” sprach „Bild„, und tatsächlich zeigt das Wahlergebnis, wie groß die Diskrepanz zwischen Mandatsträgern und Basis, zwischen dem tatsächlichen Mitgliederwillen und dem Votum der abhängigen Parteitagsdelegierten schon seit vielen Jahren gewesen sein muss; Merkel und ihr Stab wußten ganz genau, warum sie Mitgliederentscheide stets bis aufs Messer bekämpften: Weder Kramp-Karrenbauer noch Laschet hätten es bei einer Basisabstimmung je zum Vorsitzenden geschafft.

Nun aber, nachdem manch einer heiter das Lied „Ding-Dong, die Hexe ist tot” insgeheim anstimmen mochte und mit dem personifizierten Offenbarungseid Laschet bei den Wahlen ein Totpunkt erreicht war, durfte sich der Mitgliederwille endlich erstmals artikulieren – und er fiel zugunsten Merz‘ eindeutig aus. Die 12,1 Prozent, die Merkels Aktenkofferträger Helge Braun gerade so noch erhielt, waren der überfällige Arschtritt für das abgewrackte Mutti-Lager – und das klare Signal, dass ein Weiter-so des opportunistischen Einerlei keinesfalls gewünscht ist. „Am 17.12.2021 hat die CDU die Ära Merkel beendet”, kommentierte „NZZ“-Deutschlandchef Alexander Kissler trocken. Ob und inwieweit Merz für einen echten Politikwechsel steht, bleibt indes abzuwarten.

 

28 KOMMENTARE

  1. Je nachdem, was oder wer ausgemerzt werden soll. Merkels dunkles Vermächtnis sicher nicht. Es wird weiter geschmerkelt.

      • Und genau deswegen, weil telegram (t.me) Verborgenes ans Licht bringt, wird der „Störfaktor“ telegram diffamiert:
        „World Health Summit 2018 in Berlin. Organisiert in der Charité. Mit Gates, Ghebreyesus, Merkel, Spahn, Solberg und dem damals noch unbekannten Ugur Sahin.“
        https://t.me/weggespritzt/1191

    • „Merkels dunkles Vermächtnis“?
      In einer Mediakratur der globalen Medienkonzerne werden nur „brauchbare“ Marionetten nach oben gehievt und „unbrauchbare“ kaltgestellt, was dunkel erscheint ist demnach immer nur das gesteuerte Produkt der Medien-Macher.
      Dazu gehören die Korrektur der Wahl eines Kemmrich, die Kür einer nicht gewählten Von der Leyen in Brüssel und das Beklatschen eines Merz anstatt „Laschet wird Kanzler“.
      „CDU singt „Armin LASCHET wird KANZLER“
      https://www.youtube.com/watch?v=q08tHilUsgM
      ABER
      es ändert sich einiges in der Medienlandschaft und das Volk geht Weltweit auf die Straße…
      UND
      das war bereits 2012!
      „… Helmut Schmidt und Wolfgang Schäuble über die Euro-Fehlpolitik und die bevorstehende (weltweite) Revolution und wie man mittels ‚durchmogeln‘ (Verträge brechen und Verfassungen aushebeln) dem entgegenwirken kann. Während in einem Halbsatz gesagt wird, dass die Deutsche Mark heutzutage ‚durch die Decke gehen würde‘, wird im nächsten schon widersprochen und der €uro als Erfolg dargestellt. Während zugegeben wird, dass die Spekulanten nach wie vor einen riesigen Reibach machen und als Gegenmaßnahme lediglich Unmengen von Geld gedruckt werden, erzählt Schäuble was von ‚Global Governance‘ und Fortschritten bei der ‚Umgestaltung‘ unseres Grundgesetzes. Eine erschreckend offene Diskussion, die das Doppel-Denken unserer Eliten offenbart. GG Art 20(4) Die oder wir.“
      „Helmut Schmidt: Wir befinden uns am Vorabend einer Revolution in Europa“

  2. Merz als „Hoffnungsträger“? Der Typ ist eine der widerwärtigsten Sumpfkreaturen des tiefen Staats schlechthin! Der war auch nie weg, von Merkel kaltgestellt, der gehört als „Hintertan“ aus Atlantikbrücke und Blackrock zu den eher höher als Merkel angesiedelten.
    Alleine seine Aussagen zu AfD, aber auch zu Sumpfsuppenpflicht und Co sind regelrecht satanistisch und ekelhaft!
    Es gibt kaum einen ekelhafteren Minuscharakter, als Merz! Der wird genau das machen, was er bislang Merkel aus den Hintertanenzirkeln als Anordnungen weitergab, nur diesmal als direkter Beauftragter, ohne Zwischenstufe Merkel.

    • Genau so sehe ich es auch. Sehr gute Analyse.
      Merz ist noch gerissener und hinterhaeltiger als Murkseline.
      Habe mir Illner angetan um ihn zu beobachten. Arroganter, ueberheblich Blick und Gehabe und knallhart und mitleislos in seinen An- und Ausagen. Er liess auch gerne andere Hetzer in der Runde vor formulieren und dann zustimmend und manchmal mit leicht hoehnischen Gesichtsausdruck zustimmend zu nicken.
      Aleine seine Haupt- und Nebenjobs, und Beratertaetigkeiten, sollten ihn unwaehlbar fuers Amt des Kanzlers machen. Dagegen ist Olaf ein Waisenknabe und Merksel ein unbedarftes Waisenkind .

    • Merz kommt nicht zu spät – Merz kommt, weil ein Merz kommen muss, um dem Kapitalismus einen subtileren Schliff zu verpassen – mehr nicht.

  3. Merkel hat vergiftetes Gelände hinterlassen, damit muss er fertig werden ohne körperlichen Schaden zu erleiden.

  4. Dann müsste Merz den Schneid haben, die ganzen Merkel Altkader wie Brinkhaus und Co. rauszuschmeissen. Ob er dazu die Macht hat, steht infrage denn die CDU ist von oben bis unten
    von diesen Kadern durchseucht, die an ihren Posten kleben werden. Nur dann kann man von einem
    Neuanfang sprechen.

  5. Ich kann das Alles nicht mehr ernst nehmen. Langsam nervts. Der ganze Scheiß mit den Masken und diese bescheuerte Impferei. Jetzt krönt man den Anwalt der Heuschrecken zur Obersau mit Schlamm beschmiert und Scheiße labernd. Pandemie–Gegrunze. Das kann man wirklich nicht mehr glauben, dass es Leute gibt, die an „Achtung Satire“ Corona glauben und treu und brav zur Giftspritze eilen. Das wird wohl eine Art Tollwut sein…Endstadium für die, die dran glauben ist eine schwere Persönlichkeitsstörung. Leider unheilbar und immer tödlich. Schwarze Riesen-Ameisen mit Helm und Knüppel dreschen mit debilem Blick auf gesunde Menschen ein. Arme Kreaturen….

  6. Merz hat nie einen Machtkampf mit Merkel verloren.
    Dazu hätte er kämpfen müssen.
    Aber er hat den Deal, den Merkel und Stoiber auf seine Kosten gemacht haben, ohne jede Gegenwehr akzeptiert und sich in den Schmollwinkel verzogen.
    Das so ein Looser die letzte Hoffnung der CDU verkörpert, sagt eigentlich alles über diese Partei.

  7. Der Prüfstein dafür, ob Merz wirklich ein Demokrat ist, wird seine Haltung gegenüber der AfD zeigen.

    Ich habe da starke Zweifel.

  8. Wird lustig, wenn links-gelb z.B. ein Gesetz zur freien Geschlechtumwandlung ab 14 einbringt: stimmt dann Hr. M. mit Ja, weil AFD mit Nein stimmt?

  9. Ein „weiter so“ im opportunistischen Einerlei ist mit „FoXXen-Fritze“ (T.M. Satiremagazin Titanic) wohl nicht gewollt, nur ein „anders so“ in demselben opportunistischen Einerlei; und das möglichst bequem und ohne jede programmatische Anstrengung.
    Ostentatives Einklinken in einen scheinkonservativen Zeitgeist, ohne indes das toxische Erbe der ostzonalen Verderberin allzu offen abzustreifen – denn wer weiß, es könnte ja doch noch „Stimmen“ bringen oder jedenfalls Probleme machen, man hat da Kohl noch in unguter Erinnerung.
    Dann lieber der fesche Friedrich – keine Experimente (mehr); da weiß der gewöhnliche Pfötchenheber, was er vermeintlich hat (und meint, da gewohnheitsmäßig denkfaul, der Wähler wisse es auch).
    Und das bezeugt den ganzen Zustand dieses sich träge, faul und selbstgefällig vor sich hingrunzenden Versorgungs-, Maulwindeldeal- und Nebenschäftigungsvereines verfetteter Staatsnetto-Sessel-Funktionäre namens „C.D.U.“, die nur eines im Blick haben: Den unbedingten Erhalt ihrer lukrative Voll- und Nebenversorgung. Wobei zu fragen wäre, was hier „Voll“ und was „Neben“ ist.
    Gewiß, hier drohte durch die Todesdrohne aus der Uckermark schwere Unbill: War doch ein gutes Drittel der „Kollegen“ in den beiden letzten Wahlsimulationen vom „Wähler“ bereits geköpft worden – feige und bequem wie die Duracell-Männchen und -Frauchen dieser Totenprozession des Konservativismus und Deutschlands nun einmal sind wird die vermeintliche Zäsur aber erst unternommen, als der Schatten der Verderberin nicht mehr sehr weit werfen kann und die Risiken eines Pseudo-Renegatentums gering sind.
    Säckeweise „Gratismut“, was sonst.
    Andernfalls erdolchte die große Führerin womöglich den vorderen Listenplatz – der paradoxerweise umso wertvoller wurde, desto höher der Blutzoll der Uckermark-Natter im Fraktionssilo wütete. Und mehr als „Liste“ interessiert die gewöhnliche „C.D.U.“-Parteischranze nicht; wenn der Verstand überhaupt zu mehr reichte.
    Die schrie gestern ebenso tumb gegen „Soffjetrußland“, für das „Vaterland“ und die „Wiederbewaffnung“ und heute „gegen Klimawandel“, „gegen Rääächts“ und „€U Hurra“.
    Die korrupten, abgehalfterten Co-Versager von gestern und vorgestern -der schneidige Friedrich, offenbar in den 1970er Jahren schwer traumatisiert; wurde er doch in der Vergangenheit nicht müde, vor einem „Rückfall“ in dieselben zu mahnen, war lange Zeit Rekordhalter an „Nebenbeschäftigungen“ und störte sich auch nicht an Interessenkonflikten zwischen Amt, Mandat und „anwaltlicher Nebentätigkeit“, i.ue. singt er artig die transatlantische Globalistenhymne auswendig ab- sollen nun also geschmeidig den Weg in die Zukunft ebnen, die „Menschen mitnehmen“.
    Selten so gelacht – Merz wird die „Menschen“ im hereinbrechenden Wohlstandscrunch nur abhängen.
    Leider beanspruchen Veränderungen im Zipfelmützenland meist endlose Zeit: Aber immerhin hier ist nun begründet zu hoffen, daß die ranzige Politmarinade „C.D.U.“, einst als Nachwahl-Spätgründung im Hotel Achtermann in Goslar aus der westalliierten Lizenz-Taufe gehoben, mit der transatlantischen Knallcharge Merz an der Spitze endgültig auf der Müllkippe der Democrazia Cristiana verklappt werden wird.
    Niemand wird es bedauern, ein Beitrag zur politischen Hygiene – lieber gar keine konservative Partei als DIESE „konservative Partei“ als Obersten Sowjet zum pflichtgemäßen Abklatschen der Genossin „Kanzlerin“ – ab diese Woche mit dem Genossen Kaganowitsch-Merz voran statt mit der „Genossin Kanzlerin“.

  10. Merkel hat den Laschet in ihr Bett geholt – du kannst Kanzler – sie wollte den Schwächsten, sie wollte sie wußte daß er verliert, sie wollte die spd/grünen – sie wollte Merkel im Quadrat.
    So an der Nase herumgeführt – die gestandenen Hampel- Männer der cdu – Merz hätt die fehlenden 2% spielend eingespielt. Die „alternativen“ bilden Plattform u. laden Merz zum Diskurs – schafft ihr das ? – ich denke nein – viel Sprech – kein Ergebnis….

  11. Sie machen es sich zu einfach.

    In einer gesunden, aufgeklärten Gesellschaft würden Politiker wie Angela Merkel einfach nicht gewählt, sondern müssten die Rettung der Welt auf Kosten Deutschlands und ihren Kampf aus Illegalität Legalität zu machen von einer heimeligen Gummizelle aus führen.

    Merkel wurde aber immer wieder gewählt, sogar als nach 2015 immer mehr Menschen beim Aushandeln des Zusammenlebens mit illegalen Migranten auf der Strecke blieben und erschlagen oder erstochen auf den Straßen oder vergewaltigt in den Büschen lagen.

    Diejenigen, die Deutschland das angetan haben, saßen daher nie in der Regierung, sondern vielleicht gerade in der Wohnung, im Restaurant oder in der Bahn neben Ihnen, Sie begegneten ihnen zu Hunderttausenden auf der Straße – und die kannten auch angesichts der vielen Gräueltaten in diesem Land keine Gnade, nicht die geringste, und ermöglichten mit ihrer Wahl immer und immer wieder genau die Politik, die Deutschland in diese irreversible Absterbephase führte.

    Angela Merkel war also wohl eher die von einer zutiefst psychisch gestörten suizidalen Gesellschaft herbeigesehnte Sterbebegleitung, eine Gesellschaft, die jetzt nur deshalb auf die Ampel-Koalition setzt, weil ihr der Sterbeprozess unter Merkel einfach zu langsam voranschritt.

    • „Diejenigen, die Deutschland das angetan haben, saßen daher nie in der Regierung…“ Doch! Und auch noch in vielen Schlüsselpositionen der Gesellschaft! Alle anderen sind meist gehirngewaschene Produkte…

      • Dann glauben Sie vermutlich auch, dass Messer und Pistolen es sind, die töten – und Autos, die in Menschenmengen fahren.

    • Absolut richtig: Es waren und sind die, die das gewählt haben, die das als „kleine Leute“ selber so gemacht haben.
      Es waren und sind die, die immer noch in der Diktion des Televisors festhängen, alles, was den SED-Einheitsparteien nicht entspricht, sei „rechts“, die nicht begreifen wollen, daß immer das exakte Gegenteil stimmt!
      Man kann nur hoffen, daß der Sterbeprozeß dieser Gesellschaft und dieses „besten Deutschlands aller Zeiten“ (wieder Gegenteilstheorie in Reinkultur!) jetzt endlich beschleunigt wird und dieses Leiden für alle freiheitlich empfindenden Leute endlich ein Ende findet.
      Denn eines steht fest: Dieses Deutschland ist nicht das beste und freieste, das es jemals gab, sondern das krasse Gegenteil: Es ist dunkel, kalt, dystopisch. Die Hölle mutet einem dagegen wie eine Wellness Oase an!

    • Genau.
      Ich kann es nicht mehr hoeren ,dass die Wahlen in D. gefaelscht sein koennten und den Waehlern damit jegliche Verantwortung abgenommen wird, sie zu armen verfuehrten Opfern erklaert werden.
      Vergleicht man die Prozente der Impfschafe, kommt man ungefaehr auf die selbe Anzahl wie die Waehler der Ampelregierung und einem Grossteil der CSU/CDU Waehler.
      Sicher mag es vereinzelt Wahlfaelschungen, wie in Berlin gegeben haben, doch das erklaert nicht das gesamt Wahlergebnis, nicht mal, wenn etwas nachgeholfen wurde.
      Die Wahlfaelschungen bei der Presidentenwahl in USA koennen nicht als Beispiel dienen, da die dort ein voellig anders computergestueztes Wahlsystem haben und mit Corona als Grund viele Regeln, vor allem in Swingstaaten und Democrap Staaten veraendert wurden.
      Die Anforderung von Briefwahlpapieren z.B.die wurden einfach an alle Haushalte oft zweifach oder dreifach verschickt, so konnten auch Tote, Hunde oder Frauen mit Maedchen und Heiratsnahmen doppelt waehlen. Es gibt kein Einwohnermeldeamt, man ist nur bei der Fuhrerscheinausgabestelle gemeldet und kann seine Parteizugehoerigkeit registrieren lassen. ID, meist Fuehrerschein, musste nicht vorgezeigt werden, weil rassistisch.
      AusgefuellteWahlzettel werden einfach in Registriercomputer gesteckt und wer weiss wie oft, gezaehlt.Verschiedene Staaten haben verschiedene Wahlsysteme und es kommt auf die Partei der federal Richter an, wie im Zweifelfall entschieden wird.
      In D. arbeiten die meisten Wahlvorstaende, zumindest auf lokaler Ebene sehr genau, Karte vom Einwohnermeldeamt,Ausweis vorzeigen und mit Eintrag im Waehlerbuch vergleichen ist die Regel.

  12. Niemals wird sich mit Merz etwas zum Besseren wenden. Dafür ist dieser Mensch einfach zu feige und das hat er immer wieder offen gezeigt. Immer wenn er gerade anfangen wollte, Rückgrat und Einstellung zu zeigen, ist er wieder in den Bau gekrochen. Sowohl gegen Merkel, gegen Anne-Kröt und zuletzt gegen Türken-Armin, Spahn etc. pp.
    Seine Einstellung zu den Grünen Kommunisten dürfte hinlänglich bekannt und völlig unverständlich sein, ebenso die Äußerungen gegen die CDU/CSU-Abtrünnigen innerhalb der AfD.
    Mit diesem Waschlappen bleibt die CDU/CSU auf der Strecke und das ist auch gut so. Wenn sich der Wähler endlich wieder zu Deutschland bekennen will, bleibt nur die alternative Wahl. Alles andere endet im Chaos und Ruin des Bürgertums.

  13. Merz wird nicht für Deutschland Politik machen sondern für die globalistische Elite, für die er seit senem Ausscheiden in der Politik gearbeitet hat, und denen er seinen Richtung verdankt.

    Als er sich schon vor zwei Jahren für das Amt des Bundesvorsitzenden der CDU bewarb, wurde er bei der Bundespressekonferenz plötzlich hellwach, als es darum ging, „Nordstream 2“ die Betriebserlaubnis zu verweigern, was er natürlich sofort vehement befürwortete!

    Logisch, er bekam damals sein jährliches Millionensalär von „Black-Rock“, nun mal von einem US-Amerikanischem Investmentfond und eben nicht von „Gaz-Prom“!

    Die Grünen hatte er schon damals öffentlich zu seinem Lieblingskoalitionspartner öffentlich erhoben, denn er weiß, daß er mit dieser, von den US-Think-Tanks gesteuerte Lobbyorganisation, eben am besten diese Politik forciert werden kann, die der Hochfinanz den großen Gewinn bringt – und gleichzeitig mit eben jenen Grünen die schärfsten Geschütze gen Moskau und Peking abgefeuert werden können.

    Der Deutsche Michel (in diesem Fall der CDU Michel) lernt nie dazu! Wenn ihm etwas Neues vor die Nase gehalten wird mit den Worten – „aber dieses ist wirklich alles ganz anders- versprochen!“ glaubt er es ein ums andere Mal.

    Aber wen Seriöses hätte man bei der Mitgliederbefragung zum vakanten CDU-Vorsitz denn wählen können, nach dem die Thüringer Wählerschaft Hans Georg Maßen in die Wüste geschickt hatte?
    Aber das Wahlverhalten der Bevölkerung ist der Katastrophe nächstes Thema!

  14. Vom Regen in die Traufe,

    wurde Frau Merkel – zur Zeit ohne diese UN-seelige diplomatische Immunität
    eigentlich schon wieder angezeigt?
    1000 Anzeigen wurden ja nicht angenommen merkwürdigerweise –
    JETZT ist vielleicht die Zeit gekommen?

  15. März, ein unerträglicher mieser Scherz.
    Dem stehen schon die Dollarzeichen i.d. Augen.
    Eine Heuschrecke, die das Land und den Mittelstand noch weiter in den
    Abgrund führen wird.
    Ach was, er macht den Deckel drauf und vernagelt.
    Das Tafelsilber, sprich Volkseigentum wird er meistbietend ans Ausland abgeben.
    Wer einen solchen, eiskalten über sechzigjährigen Selbstverliebten wählt bzw. dessen Partei,
    der kann nicht mehr alle Krampen im Holz haben.

  16. Die gewählten Politmarionetten sind austauschbar, die einheitlichen Altparteien bedeutungsfrei. Insofern gibt es Dutzende, die sofort die Arbeit von A.M. A.rsch fortsetzen. O.S. wird jetzt in aller Gemütsruhe cum und ex sturmreif geschossen, die restlichen Brocken seines Gips-Standbildes bringt er selbst zu Fall. Auch im Sauerland ist das Vogelschießen der Schützenvereine eine unterhaltsame Tradition, die schon manches Königspaar wirtschaftlich ruiniert hat.

    In Österreich wird Ende Januar der Klimaschwindel um sich greifen, in der BRD kurioserweise erst Ende Februar. Alles ist sorgfältig geplant, auch die weltweiten Pandemien, die überall dort toben, wo noch kein soziales Punktesystem etabliert worden ist. Jedes Land kocht sein eigenes Süppchen. Wer blickt da noch durch? Dann hat sich Corona erledigt und die grünen Geschäftsinteressen werden wieder aus der Schublade gezogen. Ein schwarzer Fels steht bildhaft für ein solides Geschäftsgebaren, das auf Jahrzehnte ausgerichtet ist, denn es geht um mehr als nur eine Lobbyistenvilla.

    Friedrich Merz vertritt eine Glaubwürdigkeit, die auch ohne politische Parteien bestehen bleibt. Aber wie Hans-Georg Maaßen und Thilo Sarrazin ist er in das Bewusstsein der veröffentlichten Meinung eingerammt worden, um im Bedarfsfall auch nach einem Systemwechsel herumhampeln zu können. Karl Knall und A.L.Querbock sind schnell vergessen. Das Gedächtnis ist auf 14 Tage verkürzt.

    Es geht um die Verantwortung, zu der jeder einzelne Mensch stehen muss. Diese kann niemals übertragen werden. Das war der große Irrtum, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts etabliert wurde.

Comments are closed.