Dienstag, 16. April 2024
Suche
Close this search box.

Mit Olaf Scholz in den Dritten Weltkrieg

Mit Olaf Scholz in den Dritten Weltkrieg

Panzer-Scholz gießt Öl ins Feuer (Foto:Imago)

Gestern wurde die sogenannte „Doomsday Clock“ (Weltuntergangsuhr) auf 90 Sekunden vor Mitternacht gestellt. Diese symbolische Uhr wird seit 1947 von Atomwissenschaftlern betrieben und soll ausdrücken, wie nah die Welt sich ihrer Meinung nach an einer nuklearen Katastrophe befindet. Das Datum der Warnung hätte kaum treffender gewählt werden können: Am Abend war bekannt geworden, dass die Bundesregierung sich nun doch entschlossen hat, der Ukraine deutsche Leopard-Panzer zu liefern. Den Anfang soll dabei offenbar eine aus 14 Panzern bestehende Kompanie aus Bundeswehr-Beständen machen. Parallel wird auch anderen Ländern die Erlaubnis erteilt, die aus deutscher Produktion stammenden Panzer zu liefern.

Wer sich je gewundert hat, wie der Erste Weltkrieg, jene “Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts”, zustande kommen konnte, und wie – im Prinzip aus historischer Sicht völlig vermeidbar – Staatenlenker in ihren Narzißmen und Nationalismen, Sekundärtugenden und Wahnvorstellungen von moralischer und militärischer Überlegenheit und Alleinlegitimität schlafwandlerisch auf eine beispiellose Eskalation und Konfrontation zusteuerten, die nicht nur 10 Millionen Menschen das Leben kostete, sondern auch gleich noch die Keimzelle für den Folgekrieg 20 Jahre später lieferte, der nochmals fast das Sechsfache an Opfern forderte: In dem, was in Europa seit einem Jahr im Umgang mit der Nuklearmacht Russland geschieht, finden sich viele Hinweise darauf. Wenn auch die Kriegsschuldfrage im aktuellen Ukraine-Krieg eindeutiger zu beantworten ist und es sich bei dessen Auslöser fraglos um einen nicht zu billigenden Überfall Russlands auf ein souveränes Land handelte, der (bei aller notwendigen Würdigung der Vorgeschichte dieses Konflikts) völkerrechtlich und moralisch keinesfalls zu billigen ist: Die Ausblendung unliebsamer, aber realpolitisch unzweifelhafter Fakten, die völlige Verkennung von potentiellen Risiken und die fahrlässige Inkaufnahme eines neuen Weltkriegs schockieren stets aufs Neue.

Scholz “Zurückhaltung” war nur ein Rückgrat auf Zeit

Zwar war von dieser Bundesregierung nicht ernsthaft zu erwarten gewesen, dass sie bei diesem Thema plötzlich weise, vorausschauend und im Interesse des eigenen Volkes handeln würde; das tut sie in allen anderen Ressorts bekanntlich auch nicht. Doch schien wenigstens noch der Bundeskanzler als Inhaber der Richtlinienkompetenz bei halbwegs klarem Verstand und luzide genug zu sein, die unabsehbaren Konsequenzen der Lieferung von Kampfpanzern (die Deutschland nicht nur nach Einschätzung Russlands, sondern auch westlicher Militärs zur aktiven Kriegspartei macht) abzuschätzen, und den kriegslüsternen Endsieg-Besessenen Einhalt zu gebieten. Ein Trugschluss: Scholz knickte ein – und das schneller als erwartet.

Damit wird nun eine weitere Eskalationsstufe im Ukraine-Krieg gezündet, die Deutschlands Sicherheit existenziell bedroht – ob im Zuge dereinst möglicher konventioneller militärischer Angriffe Russlands auf NATO-Gebiet und Deutschland (gegen die sich Deutschland dann ironischerweise nicht mehr verteidigen könnte, weil es sein letztes intaktes Kriegsgerät an die Ukraine verschenkt hat) oder womöglich durch einen nuklearen globalen Schlagabtausch, dessen Wahrscheinlichkeit – Stichwort Doomsday Clock, siehe oben – seit gestern exponentiell gestiegen ist. Bundeskanzler Olaf Scholz ist also doch, wie befürchtet, unter dem wochenlangen Druck zusammengebrochen, der aus dem In- und Ausland und sogar noch aus der eigenen Regierung auf ihn eingeprasselt war. Formal hatte er sich – auch beim Verteidigungsministertreffen in Ramstein – der Entscheidung verweigert, indem er sie an die Zusage der USA knüpfte, der Ukraine ebenfalls ihre Abrams-Panzer zur Verfügung zu stellen.

Selbstverteidigung Deutschlands ist nichts, Selbstverteidigung der Ukraine alles

Nachdem ihm US-Präsident Joe Biden nun telefonisch zugesichert haben soll, dies zu “prüfen” – was offiziell nicht einmal bestätigt wurde -, hatte Scholz wohl den gesichtswahrenden Vorwand, grünes Licht zu geben. Dabei hat sich außer einer vagen Äußerung eines greisen Präsidenten, der für seine ständigen mentalen Aussetzer berüchtigt ist, an der Lage nichts geändert: Die USA wollen keine Kampfpanzer liefern, weil sie eine direkte Konfrontation mit Russland scheuen – in die sie die ihnen hörigen Europäer und vor allem Deutschen jedoch rücksichtslos hineintreiben. Andere europäische Länder, wie Polen oder die Niederlande, sind sogar ohne jedes Entgegenkommen der USA bereit, die Ukraine immer weiter besinnungslos hochzurüsten. Lediglich Tschechien will seine Leopard-Panzer nicht liefern – weil man diese – hört, hört! – zur eigenen Sicherheit brauche; eine Kategorie, die in Deutschland nichts mehr gilt.

Die meisten anderen europäischen Regierungen scheinen jedoch von allen guten Geistern verlassen zu sein. Anders lässt sich diese Bereitschaft, die Ukraine unter Aufgabe jeder realpolitischen Vernunft zu unterstützen, nicht mehr erklären. Eine ernsthafte Bemühung um einen Verhandlungsfrieden findet überhaupt nicht mehr statt, wie namhafte einstige deutsche Führungsoffiziere seit Monaten beklagen, zuletzt etwa Merkels Ex-Militärberater General Erich Vad oder General Harald Kujat. Wir haben es mit der historisch einzigartigen und paradoxen Situation zu tun, dass es diesmal die Militärs sind, die dringend eine diplomatische Lösung fordern – während die Politiker, namentlich ehemalige linksgrüngelbe “Pazifisten”, auf die militärische “Lösung” setzen und uns in Krieg und Eskalation treiben wollen. Das ist im Prinzip Clausewitz rückwärts.

Kriegsgeile grüngelbe Weiber…

So entblödete sich die grüne Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt nicht, auf Twitter kindisch zu frohlocken: „The Leopard‘s freed!“ („Der Leopard ist freigelassen worden!“). Weiter schrieb sie: “Jetzt kann er hoffentlich schnell der Ukraine bei ihrem Kampf gegen den russischen Angriff und für die Freiheit der Ukraine und Europas helfen“.
Ausgerechnet Göring-Eckart, die außer einem abgebrochen Theologiestudium nichts vorzuweisen und ihr gesamtes „Berufsleben“ in der steuerfinanzierten Blase der Evangelischen Kirche und der Politik verbracht hat, freut sich also nun über die Lieferung deutscher Panzer, die wieder einmal gegen Russland rollen sollen. Dabei hatten die Grünen in ihrem Programm für die letzte Bundestagswahl, dessen Kerninhalte unter anderem noch aus der für die Partei identitätsstiftenden Ära der Friedensbewegung stammen, vehement gefordert, dass „keine deutschen Waffen in Kriegsgebiete und Diktaturen“ geliefert werden sollten. „Angesichts der wachsenden militärischen Risiken in Europa ist eine Wiederbelebung der konventionellen Rüstungskontrolle unabdingbar“, hieß es darin weiter.  Davon ist nichts mehr übrig geblieben: Die Grünen überbieten sich geradezu gegenseitig mit immer neuen Forderungen nach Waffenlieferungen in die Ukraine.

Auch die unvermeidliche FDP-„Verteidigungsexpertin“ und Rüstungslobbyistin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, deren Kriegstreiberei geradezu pathologische Züge trägt, erklärte: „Die Entscheidung war zäh, sie dauerte viel zu lange, aber sie ist am Ende unausweichlich. Dass Deutschland die Lieferung seines Panzers Leopard II durch Partnerländer freigibt und auch selbst liefert, ist eine erlösende Nachricht für das geschundene und tapfere ukrainische Volk.” Die Frau mit der stalinistischen Beton-Frise verstieg sich gar zu der grotesken Behauptung, mit der Entscheidung zur deutschen Panzerlieferung sei „ein entscheidender Schritt auf dem Weg zurück zu Frieden und Freiheit gelungen“. Eine absurdere Verdrehung der Tatsachen lässt sich kaum vorstellen. Man fragt sich, in welchen Scheinwelten solche Politiker herumgeistern – denn hier wurde buchstäblich nichts aus der Geschichte gelernt. Die naive Vorstellung, Russland lasse sich je “besiegen”, ohne irgendwann doch auf den Roten Knopf zu drücken, zeugt von einem wahnhaft-phantastischen Wunschdenken, das in der nüchternen Politik nichts verloren hat.

Russland ist militärisch nicht zu schlagen

Doch nicht nur Strack-Zimmermann und ihresgleichen, sondern im Prinzip der ganze Westen erliegen der gefährlichen Illusion, Russland zermürben zu können. Dabei lehrt alle historische Erfahrung, dass sich eine aggressive Großmacht – vor allem eine, die über das größte Nukleararsenal der Welt verfügt – sich jedenfalls militärisch nicht geschlagen geben wird. Dieselben, die Putin Größenwahn und Verblendung unterstellen und überzeugt sind, er würde, wenn man keine Waffen liefere, zuerst die Ukraine “überrennen” und anschließend in Polen oder im Baltikum weitermachen, glauben ernsthaft, dass sich derselbe Putin wie ein geprügelter Hund aus der Ukraine zurückziehen werde oder sich am Ende gar zur Kapitulation zwingen ließe. Abgesehen davon, dass die russische Bevölkerung wesentlich leidensfähiger und überdies ein geringeres Wohlstandniveau gewohnt ist als fast jedes EU-Land, würde auch ohne Putin ein Großteil der Russen und der patriotischen Eliten eine Niederlage und die damit verbundene nationale Demütigung nicht hinnehmen – zumal diese die Erosion des ganzen Landes nach sich ziehen könnte und ein Fanal für andere “Marionettenstaaten” im Randbereich des Riesenreichs wäre, von Tschetschenien bis Kasachstan oder Weißrussland, gegen den russischen Neo-Zaren ebenfalls aufzubegehren. Übrigens: Dass es deutsche Waffen sind, die 80 Jahre nach dem in der kollektiven russischen Erinnerung noch deutlich präsenten “Großen Vaterländischen Krieg” (wie dort der Zweite Weltkrieg heißt) wieder einmal russische Soldaten töten, ganz gleich in welcher Rolle diese auftreten, kann an symbolischer Brisanz für die Russen gar nicht überschätzt werden.

Am verstörendsten jedoch ist, wie neuerdings die atomare Bedrohung, die von Russland ausgeht, mit schier atemberaubender Fahrlässigkeit abgetan wird: Man tut plötzlich so, als handele es sich bei Atomwaffen um eine vernachlässigbare Größe, um ein “leeres” Drohpotential, das ohnehin nie verwirklicht werde – weil der, der diese Waffen als erstes einsetzt, über die Zweitschlagfähigkeit selbst unweigerlich dem Untergang geweiht wäre. Unter dieser Prämisse hätte die NATO auch zu Zeiten des Kalten Krieges aufs Ganze gehen und den Ostblock angreifen können, oder umgekehrt der Warschauer Pakt bis zum Atlantik vorstoßen können – weil die Gegenseite sich ja durch einen Atomkrieg nicht selbst auslöschen will.

Fatale Eigendynamik

Welch ein Unsinn: In dem Moment, da eine Großmacht konventionell hinreichend in die Enge getrieben wurde und keinen Ausweg mehr sieht, wird sie – und zwar ungeachtet der Schuldfrage im betreffenden Konflikt – zwingend diese Waffe einsetzen. Wer sich hier etwas anderes einredet, negiert die funktionale Logik der Abschreckung, die immerhin eine historisch beispiellose Ära des Friedens gewährleistete und ihn ein Dreivierteljahrhundert sichern konnte. In all dieser Zeit gab es freilich dennoch Kriege, übrigens auch schon “vor unserer Haustür” (man denke nur an den Ungarn-Aufstand 1956 oder den Prager Frühling 1968, die ebenfalls militärische Invasionen Russlands waren) zumeist Stellvertreterkonflikte, in denen jedoch zwei Dinge sichergestellt waren: Nie kämpften NATO und Ostblock direkt gegeneinander, und stets bestand zwischen Weißem Haus und Kreml ein enger Draht; selbst auf dem Höhepunkt der Kuba-Krise. Beides droht im aktuellen Konflikt zu entfallen – mit entsprechenden Folgen.

Die fatale Eigendynamik, die die derzeitige Situation annehmen kann, scheint den historischen immer un- oder bestenfalls halbgebildeteren „Eliten“ in Politik und Medien überhaupt nicht bewusst zu sein. Es ist schlicht unvorstellbar, dass sich Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks noch vor 30 Jahren mit einer solchen Nonchalance in eine Lage gebracht hätten, die ihnen immer mehr zu entgleiten droht, während sie glauben, sie völlig im Griff zu haben und am längeren Hebel zu sitzen. Und weil den Bellizisten keiner Einhalt gebietet, kann dann etwa der berüchtigte ukrainische Ex-Botschafter Andrij Melnyk schon die nächste Wunschliste präsentieren.

Die Ukraine präsentiert schon die nächste Wunschliste

Gestern Abend, kaum dass die deutsche Zustimmung zu Leopard-Lieferungen durchgesickert war, verlangte er bereits Kampfjets vom Westen. Als nächstes werden dann irgendwann Bodentruppen und Mittelstreckenwaffen gefordert werden, um die Verpflichtungen, auf die der Westen sich eingelassen hat, noch aufrechterhalten zu können – denn keine der Waffenlieferungen wird Russland aufhalten, sondern im Gegenteil dessen noch härtere Reaktion provozieren.

Und dass Putin sein militärisches Potential auch konventionell nicht annähernd ausgereizt hat, ist sehr wahrscheinlich; wie sonst kommt es wohl, dass uns einerseits seit einem Jahr pausenlos von den massiven russischen Verlusten, vom ständigen Rückzug und fliehenden Elitetruppen, von der stolzen Rückeroberung von Gebieten durch die Ukraine, von stockenden Konvois, von verlorener russischer Kampfmoral und dem maroden Zustand ihrer Panzer und Geschütze, von desertierenden Rekruten in der Heimat und hunderttausenden Gefallenen berichtet wird? Von Putins bevorstehendem Ableben oder seinem bevorstehenden Sturz, und wie sehr er sich “verzockt” habe – wenn die Ukraine doch wieder mal kurz vor der Vernichtung stehe und ohne die Kampfpanzerlieferungen verloren sei? Der Westen sollte keine Panzer, sondern Diplomaten schicken – und alles daransetzen, Russland an den Verhandlungstisch zu bekommen. Nicht für Kapitulationsverhandlungen, denn diese wird es nie geben – sondern für einen Waffenstillstand auf Augenhöhe. Wenn uns etwas retten kann, dann ist es nur Realpolitik.

84 Antworten

  1. Der ukrainische Bürgerkrieg wurde 2014 von den USA entfesselt. Die BRD ist der US-Vasall, Deutschland ist seit 1945 handlungsunfähig.

    Kernwaffen sind eine Fiktion, reine Propaganda. Welcher Zusammenhang besteht zu Panzern?

    Die im Artikel aufgerollten Dümmlichkeiten sind kaum zu übertreffen, denn der erste und der zweite Weltkrieg wurden von dem UK in Gang gebracht – mit Ansage!

    22
    7
    1. WANN endlich geht das deutsche Volk auf die Straße und vertreibt dieses deutschen feindliche us-hörige BRD-Regime?.. DDR2

      Widerstand gegen das BRD-Kriegs-Regime
      .
      Habe gerade die Info gelesen. Auf einigen Parkplätzen von Supermärkten wurde auf die Steine gesprüht:

      „Grüne an die Ostfront!

  2. Ja und das Volk steht da und glotzt mit seinen Schafaugen und dem umerzogenen Kadavergehorsam. Das Dummvolk soll laut “Umfragen” sogar mehrheitlich für diesen Irrsinn sein. Da sieht man wieder in was für einer Gesellschaft voller Trottel ich lebe. Dieses Dummvolk ist ja auch auf die Straße gegangen und hat damals FÜR die CO 2 Steuer demonstriert.
    Ja. Es ist wieder wie vor den letzten 2 großen Kriegen. Nach dem 3. großen Krieg ist hoffentlich dann endlich diese Welt ausgelöscht. Nostradamos hat es vorausgesagt. Dann soll es so sein.

    34
    1
    1. dritte weltkreig bedeutet:
      jeder deutsche darf (muss) an der waffe ausgebildet werden.
      eine waffe tragen und auch zu hause benutzen um den feind abzuknallen..
      bum bumm wums wums…

      sich vor verbrechern und kriegstreibern zu schützen…
      super…. dann wird aus dummland doch noch eine neue schussfeste demokratie werden.. …
      freu mich drauf was daraus wird….
      berlin liegt doch eh schon in richtung russland… mal knall auf fall im bundestag vorbei schauen …
      ja klar, der weg ist das ziel…

      8
      1
    2. Umfragen? Kommt immer darauf an, wen man fragt. Und falls das Ergebnis nicht passt, wird es schon passend gemacht.

      17
    3. Seit Corona habe ich mich auch vollends von meinem Volk angewandt. Früher war ich stolz auf meine Nation, ihre Erfindungen, diese Kultur, doch was jetzt die letzten 10 Jahre abgeht sprengt jeglichen Rahmen. Hier wird wirklich alles Vernichtet, unsere Kultur unsere Lebensweise unser Volk unser Vermögen unsere Sprache unsere Vergangenheit und unsere Zukunft! Dazu haben CDU SPD Grüne Linke FDP immer noch eine riesen Mehrheit, alle denunzierten einen während Corona, die FFF und Klimaterroristen haben Zulauf unsere Manager und Generaldirektoren großer Konzerne springen auf den Wolken multikulti Öko Wahn auf. Nein hier ist echt nichts mehr zu retten. Soll der Russe kommen.

      26
      1
  3. Die unfähigste Bundesregierung, die es je gab, gehört endlich weg. Jetzt ist Deutschland im Krieg mit Russland, weil die USA den Größenwahn der Ukraine bestärkt haben, anstatt eine Friedensordnung zu suchen, die den Sicherheitsinteressen aller Beteiligten, auch der Russen, Rechnung trägt.

    32
    1
  4. Auf “ansage.org” ist eben Verlass. Während andere Medien sich ausschweigen, wie die russlandfeindliche “Achse des Guten”, zeigt Daniel Matissek klare Kante.

    Herzlichen Dank dafür.

    Der Vater eines Schulfreundes war in der Wehrmacht Ladeschütze bei den Panzern. Dort hieß es: “Hast die eine Minute Zeit, schlage einen Russen breit.”

    Nun ist es wieder soweit.

    10
    1
  5. Erster Weltkrieg
    Dauer 4 Jahre
    Opfer 10 Millionen Menschen
    In Schützengräben und im Stellungskrieg mit Kanonen
    Zweiter Weltkrieg
    Dauer 6 Jahre
    Opfer 60 – 80 Millionen Menschen
    Blitzkrieg mit Unterstützung von Bombern und Kampfflugzeugen.
    Dritter Weltkrieg
    Dauer 1 Tag
    Opfer 4 – 7,5 Milliarden Menschen
    Thermonukleare Multisprengkopf Kurz Mittel und Interkontinental Raketen.
    Mit einer Sprengkraft von 10 Kilotonnen TNT bis zu dreistufigen Wasserstoffbomben mit 10m Megatonnen TNTpro Sprengkopf.
    Und alles mal 15000.
    Auf eine “strahlende Zukunft” nachdem Nuklearen Winter !

    28
    1
    1. Hatte schnelle Finger: Es sind 100 Megatonnen TNT und nicht 10.
      Und rein technisch würde auch das 10 fache also 1 Gigatonne oder mehr gehen.
      Nur bringt sowas nix, weil der Explosionsdruck direkt in den Weltraum geht.

  6. Ich finde, wir sollten nicht so selbstverständlich vom dritten Weltkrieg oder einem Atomkrieg reden oder schreiben. Sowieso, wenn ein Staat die Atombombe einsetzt, dann sind es die USA, nicht Russland. Denn dass Russland den Ukrainekrieg verlieren wird, ist Illusion des Westens. Aber die USA! Da bin ich nicht sicher, ob sie nicht bei einer ukrainischen Niederlage – und Russland wird auf der vollständigen Kapitulation bestehen – ihr Großvorhaben Weltherrschaft mit Augenzwinkern im Nirwana verschwinden lassen werden. Die USA sind skrupellos genug, um dies in Europa zu tun, erst recht bei dem bösen Greis, der sich US-Präsident nennt. Obwohl er nichts zu sagen hat, muss er doch aber seinen dementen Kopf dafür hinhalten. Denn ein Schuldiger wird dann von den Überlebenden, sofern es sie dann noch gibt,
    in jedem Fall benannt werden. Wer bietet sich da mehr an als ein Verrückter?

    31
    1
    1. So wie die Amis die Gasleitung in die Luft gejagt haben, werden sie auch die erste Atombombe zünden und es dann dem Russen in die Schuhe schieben. Das ist amerikanische Taktik und funktioniert prima, bei den Verbündeten, die verbunden sind, aber nichts zu sagen haben. Der Befehl kommt und unsere Politclowns sind dann natürlich schon im Bunker.
      An den Händen dieser ganzen Nichtsnutze rinnt das Blut von Soldaten und Zivilisten in Strömen herunter. Aber wie das deutsche Volk da noch ruhig schlafen kann ist mir ein Rätsel.
      Aber Karnevall und Fasching wurden ja auch nicht abgesagt. Mainz wie es singt und lacht!
      Und in den Schützengräben verrecken junge Soldaten. Sind wir nicht alle verrückt?

      17
      1
    2. Und weil er dement ist, wird er dann als nicht zurechnungsfaehig und nicht verantwortlich fuer die Provokation und Eskalierung des Krieges erklaert.
      Die Overlords und Puppenspieler hinterm Vorhang lachen sich sowieso in Faeustchen, die haben schon die richtigen Demon Ratte ins WH gesetzt. Am Ende war es niemand gewesen, auser ein paar Bauernopfer.
      Xiden wird dann seine restliche Lebenszeit in Ruhe und Reichtum verbringen. Siehe die Bushes, Clinton und Obama.

  7. Eine Lüge für die Öffentlichkeit, da schon am Wochenende nachweislich Panzerzüge in Richtung Ukraine rollten und dort am Dienstag schon gesichtet wurden!!!

    Hier der Bericht dazu:

    24.01.2023, 10:02 Uhr

    Medienbericht: Erste Leopard-Panzer in Nikolajew gesichtet

    Der Militärkorrespondent Semjon Pegow berichtet auf seinem Telegram-Kanal WarGonzo mit Verweis auf seine Quellen, dass Leopard-2-Panzer auf den Straßen von Nikolajew gesichtet worden seien. Seinen Angaben zufolge seien Sattelschlepper mit den Panzern aus deutscher Produktion in Richtung der Panzerfabrik in Nikolajew beobachtet worden. Der Kriegsberichterstatter schrieb:

    “Während die Öffentlichkeit über die für Deutschland heikle Frage der Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine beschäftigt ist, berichten die operativen Quellen des Projekts, dass mindestens zwei Einheiten der deutschen Fahrzeuge in Nikolajew gesichtet wurden.”

    WarGonzo weist darauf hin, dass in den europäischen Medien aktiv über die Lieferung deutscher Panzer an die Ukraine diskutiert wird. Dem Kanal zufolge steht dies im Zusammenhang mit dem Versuch, die Novellierung des Kriegswaffenkontrollgesetzes zu verzögern, die es Drittländern nicht erlaubt, deutsche Waffen ohne die Zustimmung aus Berlin zu verkaufen oder zu transferieren. Pegow stellt jedoch fest:

    “In Wirklichkeit ist die Kriegstechnik jedoch bereits an die Ukraine geliefert worden, und die Angelegenheit ist nur noch eine Frage der Bürokratie.”

    17
  8. Ja, das Scholz, seufz!

    Wenn er dereinst, nur ein klein wenig verstrahlt wg. tollem Regierungsbunker, vor dem Tribunal steht, dann wird er leider alles vergessen haben.

    Möglicher Monolog der peinlichen Art?
    “Und dieser Putin, also dieser Dings, ähm, dieser Präsident von …, ähm, genau dieser Putin der durfte das doch gar nicht und ich setzte mich doch nur dafür ein, ähm. Leopard? Wieso Leopard? Ich denke, die in den Zoos sind jetzt alle tot, oder haben welche überlebt? Ich kann mich daran nicht mehr erinnern, Sie wissen ja gar nicht wie schwer diese Zeit für mich war. Außerdem liebe ich doch alle Menschen, ähm, ich liebe doch!”

    10
  9. Ein Desaster, nun sind die Beziehungen zu Russland auf Jahrzehnte hinaus gestört bis zerstört. Da auch einige der freien Medien voll auf Kriegskurs sind, werde ich beispielsweise Tichys ab heute boykottieren.

    Wenn man dem als Deutscher überhaupt etwas Gutes abgewinnen kann, dann dass Wirtschaft und insbesondere der brutal ausbeuterische Gigasozialstaat auf billige russische Energie angewiesen sind.
    Der verdammte Sozialstaat, der aus Arbeitnehmern Arbeitsheloten macht, ist nicht mehr finanzierbar. Die brutale und tiefste Verachtung der Bundesregierung gegenüber jenen, die die so ultragroßzügig umverteilten Werte schaffen, wird sich demnächst darin zeigen, dass wir Leistungsträger noch mehr zur Ader gelassen werden, damit hier die halbe Dritte Welt inklusive Südosteuropa parasitär leben kann, nicht alle, aber viel zu viele! Und das wird dann der Untergangssuperturbo sein, da sich fleißige und ehrliche Arbeit in dieser stinkenden Kloake von Staat nur noch für die Abgreifer lohnt.

    17
    1. Zitat: “Da auch einige der freien Medien voll auf Kriegskurs sind, werde ich beispielsweise Tichys ab heute boykottieren.”

      Den Russenhasser Reitschuster nicht vergessen.

  10. Was will man schon von einem Spezialdemokraten halten,
    der oft an Erinnerungsschwund leidet und sich ganz klar
    als Kriegstreiber durch Waffenlieferungen zeigt.

    Sollte das den 3. Weltkrieg auslösen, dann Gnade Gott einem
    Faschisten und Steuergeldverschwender.

    Er ist Anwalt von Beruf und wenn sich Tausende an die zuständige Anwaltskammer wenden würden mit klaren
    Begründungen und um ein Berufsverbot ansuchen, dann
    würde das sicherlich durchschlagende Wirkung zeigen.
    Das könnte Hamburg, seine letzte Arbeitsstätte als Fachanwalt für Arbeitsrecht sein.

    Das kann auch annonym geschehen, denn die Anwaltskammer ist eine Körperschaft des öffentl. Rechts und muss den Dingen nachgehen.
    Für mich wäre ein derartige Person auch als Anwalt unten durch.

    9
    1
  11. Nein! Nein! Und nochmals Nein! Die ‘Kriegsschuldfrage’ im aktuellen Ukraine-Krieg ist keinesfalls ‘eindeutig(er) zu beantworten’ und der ‘Auslöser’ ist eben gerade NICHT der ‘nicht zu billigenden Überfall Russlands auf ein souveränes Land’.
    Das sind die typischen Propaganda-Lügen der NATO (= Lobbyorganisation des militärisch-industriellen Komplexes) und der ihr hörigen Mainstream-Presse!
    Russland wurde über Jahrzehnte von der NATO, der EU und dem Regime in der Ukraine gezielt mit ständigen Provokationen, Vertragsbüchen und Übergriffen auf die dortige russischsprachige Bevölkerung in der Ukraine zu diesem Verteidigungskrieg gezwungen!
    Analogie: Wenn mein Nachbar mich unentwegt terrorisiert, mir die Reifen plattsticht, meine Kinder verprügelt, meine Frau sexuell belästigt und mir in den Vorgarten defäkiert – und sich an keinerlei Schlichtungsversuche, Verträge und Vereinbarungen hält:
    Irgendwann bleibt einem Nichts anderes Übrig als mit Gewalt zu reagieren. Wer ist dann ‘schuld’? Ich oder der asoziale Nachbar?
    Der Klügere gibt in der Regel genau so lange nach, bis er der Dümmere ist. Hier die dummen, vorverdauten Narrative der NATO zu bemühen ist einfach nur billige Demagogie, Lüge und Hetze!
    Diesen Krieg weiter mit Waffenlieferungen anzuheizen hat doch Methode: Der Russe soll wie im Kalten Krieg zermürbt werden, bis seine Wirtschaft und der Staat erneut an den Kriegsaufwendungen kollabiert. Dann können sich die wahren Drahtzieher hinter dieser Katastrophe, die ‘superreichen Superschurken’ (aka ‘Philantropen’ oder US-Oligarchen) endlich die übrig bleibenden Teilstaaten der ehemaligen Russischen Föderation unter den Nagel reißen und denen ‘ihre’ New-Order- und Great-Reset-‘Demokratie’ bringen! Nur wird diese Rechnung nicht aufgehen: Eher bombt Putin die Welt zurück in ein diesmal ‘strahlendes’ Mittelalter – und dann geht das große Heulen wieder los: “Wie konnte es nur so weit kommen?!”
    Der Dritte Weltkrieg steht vor der Türe!
    Keine Waffenlieferungen in die Ukraine, keinen Cent mehr für das korrupte Nazi-Regime um den Komiker und Penispianisten Selenski!
    Dem sachlichen und inhaltlich richtigen Teil des Artikels stimme ich voll und ganz zu.

    27
    1. „Es ist völlig belanglos danach zu fragen wer den ersten Schuß abgegeben hat. Viel interessanter ist es zu klären, was diesen Schüssen vorausging.“
      Artur Piernikarz

      15
  12. Der kleine Olaf und seinekriegsgeile Mannschaft sind Verraeter am deutschen Volk und gehoern vor den internationalen Gerichtshof.

    Waere interessant, wieviel Blutgeld oder Judaslohn, sie dafuer erhalten. Vielleicht einige 100 Millionen Dollar und ein paar Villen mit Privatjet, wie die ukri Oligarchen und die Xiden crime family.
    Als der CumEx beim WEF rumschwafelte und dann der Pistorios in Habachtstellung vor dem Democrap Verteidigungsminister Austin in Ramstein stand, war klar wohin dass fuehren sollte.
    In einem Artikel der Daily Mail schreibt ausgerechnet ein Franzose, wie schrecklich er dass findet, dass deutsche Panzer gegen Russland vorruecken,
    viele
    Briten sowieso, antdeutsche und antirussischeRessentiments, aber auch gute Kommentare
    https://www.dailymail.co.uk/wires/pa/article-11674433/Germany-set-approve-sending-tanks-battle-Russian-invaders-Ukraine.html
    und hier noch der neueste Artikel:
    https://www.dailymail.co.uk/news/article-11674127/Russia-blasts-blatant-provocation-Putins-puppets-call-Bundestag-NUKED-tank-deal.htmlApropos Panzer, die Kriegstreiber wissen bestimmmt, dass diese Panzer im auftauenden Schlamm keine Chance haben, genauso wenig wie die deutschen Panzer 1942, stecken bleiben und ausgezeichnete Ziele fuer Kampfdrohnen oder Missiles sind und dann nur noch als Schrotthaufen mit getoeten Menschen oder was von denen uebrigblieb herumstehen.
    Es ist fraglich ob diese Panzer ueberhaupt das Zielgebiet erreiche, immerhin muessen sie erst quer durch die Ukraine in den Osten transportiert werden. Die Russen muessen nur einige Bruecken, Strasssen oder Bahnlinien zerstoeren, dann hat sich dass erledigt.
    Dieses Gezerre um Panzerlieferungen , ist doch nur Show und virtual signaling, um die Deutschen fuer alle glaeubigen Sheeple der Bullshitmedien, spaeter als wiedermal die poesen Schuldigen und nichts dazugelernt Naazzis darzustellen.
    Falls sie den Konflikt ueberleben, koennen sie ja wiedermal
    100 Jahre Reparationen an Ukri, Polen usw.zahlen. Falls sie es nicht ueberleben, wird niemand mit den Kriegstreibern Mitleid haben, den sie haben ja eskaliert.
    Sie haben den seit 1945 bestehenden Waffenstillstand gebrochen und sind somit Kriegsparteii, sind einer von zweiFeindstaaten bei der UNO und so hat Putin das Recht zurueck zu schlagen.
    Die deutschen Soldaten haben deshalb keinerlei Rechte, nach dem Genfer Vertrag ueber die Behandlung Kriegsgefangener.
    Sie sind Enemy Combatanten oder wie man frueher sagte, vogelfrei.

    16