Mittwoch, 17. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Na sowas: Die Ukraine wollte Nord Stream schon vor 10 Jahren sprengen

Na sowas: Die Ukraine wollte Nord Stream schon vor 10 Jahren sprengen

Angriff auf Nord Stream 2 in der Baltischen See im September 2022: Wohl ein Ukrainisch-US-amerikanischer Hitjob (Foto:Imago)

Was schon länger befürchtet (und natürlich sogleich zur “russischen Desinformationskampagne” erklärt) wurde, verdichtet sich nun zur Gewissheit: Laut Informationen der „Welt am Sonntag“ war die Sprengung der Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 am 26. September 2022 keineswegs eine Reaktion auf den russischen Angriff auf die Ukraine, sondern wurde schon seit 2014, sogar noch vor der russischen Besetzung der Krim, von einer ukrainischen Gruppe geplant. Dies geht aus Ermittlungsergebnissen deutscher und ausländischer Behörden hervor. Dass dies ohne US-amerikanische Unterstützung oder zumindest Billigung kaum möglich gewesen wäre, stand schon damals im Raum.  Die Ukraine hatte das Pipeline-Projekt, das Deutschland mit günstigem russischem Gas versorgte und einen Bypass zu den mitteleuropäischen Durchleitungsnetzen für Russen-Gas, an denen Kiew (bis heute) prächtig verdient, stets vehement abgelehnt. „Dieses Projekt ist antiukrainisch und antieuropäisch“, hatte etwa der damalige Ministerpräsident Arseni Jazenjuk im September 2015 wörtlich geäußert.

Während Dänemark und Schweden die Ermittlungen zur staatsterroristischen Zerstörung der Pipelines (und damit einer für Deutschland an sich überlebenswichtigen Versorgungsinfrastruktur, was unter normalen Umständen als kriegerischer Akt zu werten wäre) bereits eingestellt haben, setzen die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt sie im Auftrag des Generalbundesanwalts zwar formell noch fort – jedoch ohne dass irgendetwas nach außen dringen würde. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht eine im Tatzeitraum in Mecklenburg-Vorpommern gecharterte Segeljacht mit dem Namen „Andromeda“, deren sechsköpfige Crew sich vor und nach dem Anschlag in der Ukraine aufgehalten haben soll. Laut „Welt“ soll sich der Verdacht erhärtet haben, dass der Anschlag auf die Pipelines von der Schiffsbesatzung begangen wurde.

Von einer Abhängigkeit in die andere

Die Beschwichtiger stehen jedoch schon bereit – und halten kruderweise weiter an der absurdesten und logikfreiesten Erklärung von allen, der These einer russischen Schuld an dem Anschlag, fest: Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gerhard Schindler (FDP) fabulierte: „Die Ermittlungsergebnisse mögen in Richtung einer ukrainischen Gruppierung führen. Das heißt aber nicht, dass auch die Ukraine der Auftraggeber war. Es spricht aus geheimdienstlicher Sicht viel für eine False-Flag-Operation der Russen. Die sind dazu in der Lage.“ Die Spuren, die von der Crew des Segelschiffs hinterlassen worden seien, könnten absichtlich gelegt worden sein, meinte er. Auch der polnische Geheimdienst hatte bereits versucht, eine Spur nach Moskau zu legen. Putin stecke angeblich hinter dem Anschlag und habe eine falsche Fährte gelegt, um die Ukraine zu diskreditieren.

Dass nicht einmal die USA, die EU oder die Bundesregierung selbst auf dem Höhepunkt des Russland-Hasses nach dem Ausbruch des Ukraine-Krieges einen solchen Verdacht geäußert hatten, obwohl man Russland ansonsten alles vorwarf, spricht diesbezüglich Bände. Es wäre ganz und gar unglaubwürdig, dass Russland letztlich seine eigene Infrastruktur im Wert von Milliarden Euro vernichtet und Deutschland von seiner vorherigen Abhängigkeit von russischem Erdgas in eine neue Abhängigkeit von US-Flüssiggas getrieben haben sollte.

Dankbar aufgegriffene Hypothesen der Ukraine-Lobby

Der legendäre US-Enthüllungsjournalist Seymor Hersh behauptet bereits seit über einem Jahr, dass die US-Regierung hinter dem Anschlag steckt. Präsident Joe Biden hatte bereits kurz vor Beginn des Ukraine-Krieges in Gegenwart des neben ihm stehenden Olaf Scholz unmissverständlich deutlich gemacht, dass die USA die Pipelines zerstören würden, falls Russland die Ukraine angreife. Dass ausgerechnet Russland also der Urheber der historisch beispiellosen Sabotage sein soll, ist geradezu lächerlich – zumal auch den USA die billige deutsche Gasversorgung aus Russland seit eh und je ein Dorn im Auge war.

Aber natürlich wird dieser Unsinn von der Ukraine-Lobby dankbar aufgegriffen. Auch CDU-Oberkriegstreiber Roderich Kiesewetter, der bekanntlich den Krieg nach Russland tragen will und die Deutschen aufforderte, “den Gürtel enger zu schnallen” und “auf Urlaub zu verzichten”, um die Ukraine zu unterstützen, vermutet natürlich ebenfalls Russland hinter der Nord-Stream-Zerstörung und ist besorgt, dass die Ermittlungsergebnisse aus Gründen des Staatsschutzes nicht veröffentlicht werden. Es steht also zu befürchten, dass man, trotz aller gegenteiligen Beweise, versuchen wird, die Affäre doch noch Russland in die Schuhe zu schieben. Auch wenn dies die mit Abstand unplausibelste Variante ist.

13 Responses

  1. Ach gottchen. “Welt am Sonntag”. Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Nächste Woche sind es dann die Klingonen gewesen. Fragt mal Olaf, der kennt die Verbrecher.

    24
  2. @NORD STREAM SCHON VOR 10 JAHREN SPRENGEN
    das war dann das Jahr 2014 – was war da noch mal ?
    Ach ja – der Maidan-Putsch der USA – und Fuck-the-EU Nuland, die mit 5 Mrd USD damals diesen kaufte und Merkels Favoriten Klitschko hinausschoß ! Und mit der Einsetzung von US-Agenten als Regierung war es dann wohl die CIA, die dort die Zerstörung der Pipelines plante – als False-Flag-Operation !
    Um Europa in die tiefere Abhängigkeit von den USA zu drängen, was dank der US-Agenten in den Regierungen und Medien ja auch sehr erfolgreich war.
    Als wenn das etwas ändern würde an der Befehlskette von den USA über willige Regimes in Europa – hier wohl die deutsche – zu irgendwelchen Söldnern, die dann ausführten !
    Ob die Büros der Planer jetzt in Langley, in Berlin oder in Kiew stehen, ist dabei reichlich irrelevant !
    Interessant wäre höchstens die Frage wer von der Truppe Scholz, Habeck und Baerbock jetzt vorher bescheid wußte !

    20
    1
    1. Die “echte” Wahrheit wird dem einfachen Volk immer frühestens 100 Jahre später erzählt.
      Wenn überhaupt.

  3. Das könnte sein denn es gab schon Jahre vor dem Angriff auf die Ukraine Probleme mit derselben in Sachen Gas, Durchleitung, Bezahlung. Die EU musste für dieses Shitole die Gasrechnung bezahlen. Ich kann nicht sagen, wie sehr ich dieses Land und seine Bewohner verabscheue und ich Putin übel nehme, dass er nicht richtig Ernst macht und das Land dem Erdboden gleichmacht. Nun soll dieses korrupte Land auch noch in die EU beitreten, damit werden wir nicht nur überrannt von diesen faulen kriminellen slawischen Bauerntölpeln, wir zahlen uns dumm und dämlich für den Wiederaufbau und den Unterhalt dieser Kreaturen hier im Land.

    20
    2
    1. Dein letzter Satz erinnert mich an 1989 als die Grenzen geöffnet worden sind und die Bundesrepublik von angeblichen Deutschen überschwemmt worden ist!

      1
      1
  4. Halten wir mal zusammen: a) seit Jahren erhielt die Ukraine von Putin einen Sonderpreis – das reichte denen NICHT
    b) sie zweigten unmengen an Gas ab was eigentlich auch nach Deutschland floss. c) sie zahlten weder für a) noch für b) . Die Lieferung nach D und auch über Türkei war den Ukrainern schon immer ein “Dorn” im Auge. Und diese Diebe
    finanziert D auch noch ?? Man kann es nicht glauben. Noch weniger, das D das preiswerte Gas für Jahre durch Vertrag
    garantiert – einfach ablehnt, und das Geld was den RU zusteht einfach einbehält um es diesen Dieben zu geben.
    Hat sich mal einer darüber gedanken gemacht wie viel schaden die ukrainer den Deutschen in den Jahren zugefügt
    haben?? Sorry man will bis zum letzten Mann die ukas kämpfen lassen, sich anschließend deren Land einheimsen
    um so den vorgenannten Schaden zu minimieren. Aber langsam – den größten Schaden hat das Volk durch die horrenden Preisen erlitten. WER entschädigt uns ????

    4
    1
  5. Wenn ich mir die TV-Aufzeichnung ansehe, in der Biden, direkt neben Scholz stehend, die Zerstörung der Pipelines frank und frei ankündigt – nach erstaunter Nachfrage einer Journalistin sogar erneut – dann hat man das Geständnis doch life und vor aller Augen. OK, vielleicht hat der alte, demente Trottel damals womöglich nur seine tägliche Spritze nicht bekommen und deshalb versehentlich alles ausgeplaudert.
    Aber, vielleicht habe ich ja selber die Pipelines gesprengt. Oder die Vietnamesen oder die Eskimos. Muß mal gucken, ob ich für den Tag überhaupt ein Alibi habe. Vielleicht findet man ja in der Nähe der Pipelinreste ja noch irgendeinen Pass von Putin, Peter dem Großen oder Pipi Langstrumpf, der da rumschwimmt. Lächerlich, einfach nur noch lächerliche Zeitverschwendung. Natürlich waren es die USA. Wer sonst?

    8
    2
    1. Mr. Magoo hat neben dem senilen selbsternannten “Herrscher der Welt” wie ein begossener Pudel gestanden und seinen wahren Charakter gezeigt. Wundert mich, dass der, so ohne Rückgrat, noch stehen kann.

      1. Mr. Magoo hat mindestens eine Leiche im Keller und ist deswegen in der Hand fremder Mächte, die ihn entweder erpressen oder für seinen Verrat am Volk großzügig belohnen.

        Meine Einschätzung.

    2. Die dunkle Seite kündigt gerne ihre Vorhaben an. Auch die Entvölkerung durch Zwangsimpfung wurde lange vorher angekündigt.
      Jedoch will die Mehrheit das nicht wahrhaben und versucht stets zwanghaft, das Gesagte umzuinterpretieren.

      Wenn dann der böse Plan tatsächlich verwirklicht wird, sind die Genarrten wieder uneinsichtig und argumentieren mit “Verschwörungstheorie” und ähnlichem.

      Und diese blöde Mehrheit von Schafsköpfen entscheidet in der sogenannten Demokratie über ihr Schicksal, indem sie die größten Hammel in die Regierung wählt.

      Nein, ich bin kein Feind der Demokratie, ich verachte sie zutiefst. Sie ist keine “heilige Kuh”, sondern ein totaler Flop und führt zwangsläufig in die Unfreiheit, weil die Mehrheit weder selbständig denken noch eigenverantwortlich leben kann.

  6. Die Unterwürfigkeit, besser gesagt, der Kadavergehorsam, Deutschlands gegenüber den USA ist einfach nur beschämend. Das Bestreben, sich in vorauseilendem Gehorsam als nützlicher Idiot zu erweisen, zieht sich durch alle Ebenen der Politik und Wirtschaft https://www.cicero.de/aussenpolitik/nato-zwei-prozent-ziel-usa-donald-trump-russland. Was Gert R. Polli, damals Chef des österreichischen Verfassungsschutzes, einst sagte “Es ist damit zu rechnen, dass der vielerorts so bezeichnete Raubzug von US-Aufsichtsbehörden gegen nicht-amerikanische Unternehmen und Institute weitergeht” hat sich nicht nur bewahrheitet sondern ist sogar noch forciert worden. Trotzdem machen nicht nur unsere Politversager sondern die gesamte EU (Euer Untergang)-“Prominenz” noch immer den Pausenclown für die USA zum Schden der eigenen Länder und Bevölkerungen.

  7. Sämtliche “Neuigkeiten” dienen doch vor allem dazu, davon abzulenken, wer denn tatsächlich die Sprengungen am 26. September durchgeführt hat! An dieser Stelle “stocken” die Ermittlungen und Erklärungen nach wie vor dermaßen, dass es jedenfalls gewaltig stinkt!
    Die geschauspielteren Rollen und das ins Auge springende Desinteresse lassen jedenfalls nur eine Denkrichtung als hinreichend plausibel und überzeugend erscheinen:
    Macht irgendeine Information oder Mutmaßung die direkte Beteiligung, die bündnisgetreue Anordnung oder maßgeblich verantwortliche Duldung durch die USA in irgendeiner Weise “fragwürdiger”?
    Ohne eine Beteiligung der USA wäre diese Pipeline jedenfalls niemals gesprengt worden! Vom Ergebnis her, wäre dieser Angriff jedenfalls ein “Bündnisfall” – und so ist es auch tatsächlich, wenn auch in ganz andere Richtung!