Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Nach der Europawahl: Wie weiter, Deutschland?

Nach der Europawahl: Wie weiter, Deutschland?

Deutschland am Scheideweg (Symbolbild:Imago)

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Die Resultate der vorgestrigen Wahl stellen absolut keine Überraschung dar, sie waren vorhersehbar. Gerade deshalb scheint es notwendig, sich über das Ergebnis einige Gedanken zu machen. Als bleibende Erinnerung an diesen Wahlkampf dürfte sich die geballte Ablehnung gegen die AfD etablieren. Was für ein Trommelfeuer aus allen möglichen Ecken prasselte auf diese Partei nieder! Die vereinigte Staatsmacht mit Verfassungsschutz, Nachrichtendiensten und so weiter in Kooperation mit dem gesamten grünroten zwangsgebührenfinanzierten Propagandaapparat sowie den Landeskirchen boten so ziemlich alles auf, was nur irgend möglich war, um diesen ungeliebten Mitbewerber in die Schranken zu verweisen.

Landauf, landab wurden orchestrierte Demonstrationen der „Demokratieverteidiger“ organisiert. Sogar übliche anerkannte Grundsätze, wie die Unschuldsvermutung, wurden bei den Spitzenkandidaten dieser Partei außer Kraft gesetzt. Und was kann als Erfolg dieser – vermutlich beispiellosen – Kraftanstrengung verbucht werden? Möglicherweise wurde der Stimmenanteil um einige Prozentpunkte abgesenkt, jedoch konnte nicht verhindert werden, dass die AfD die eigentliche Gewinnerin dieser Wahl wurde – trotz für sie denkbar unfairer und miserabler öffentlicher Voraussetzungen.

Zweiter Blick tut not

Angesichts dieses Kampfgetöses ging das bemerkenswerte Resultat des Bündnisses Sahra Wagenknecht (BSW) beinahe unter: Mit über 6 Prozent Stimmenanteil erstmalig in einer bundesweiten Wahl erfolgreich zu sein, dürfte für eine so junge Partei in der bisherigen Geschichte der Bundesrepublik vermutlich einmalig sein. Der Hauptgrund für diesen Erfolg mag in der Tatsache begründet sein, dass sich die Hauptprotagonisten dermaßen in die AfD verbissen hatten, dass für das BSW keine Kapazitäten zur Verächtlichmachung mehr vorhanden waren. Möglicherweise erhoffte man sich auch eine Schwächung der AfD durch das BSW. Dabei wären hier ein zweiter und dritter Blick sicherlich sehr angemessen.

Es hat sich zwischenzeitlich beinahe eingebürgert, die AfD inflationär und wohlfeil als “Nazis” zu bezeichnen und damit zu unterstellen, die AfD sei so quasi die legitime – oder, je nachdem, wie man es sehen will, auch illegitime – Nachfolgerin der NSDAP. Absurder und historisch schief könnte diese relativierende Gleichsetzung gar nicht mehr sein. Zumal heute leider sehr stark in Vergessenheit geraten ist, dass die NSDAP grundsätzlich auch eine sozialistische Partei war: Ursprünglich entstanden aus der Deutschen Arbeiterpartei (DAP), die die beidem Komponenten Nationalismus und soziale Frage vereinigte, wurde sie unter Adolf Hitler dann in die bekannte NSDAP umgewandelt. Wirft man nun einen Blick in das Parteiprogramm der AfD, mag man allenfalls eine nationale Komponente erkennen (die zwar heute als “völkisch” gebrandmarkt wird, aber rein gar nichts mit dem extrem rassistischen und reaktionären NS-Volksbegriff zu tun hat). Und einen Passus, der auf eine geplante oder existierende sozialistische Komponente hindeuten würde, sucht man bei der AfD ganz vergebens. Die NSDAP-Relativierung ist daher gleich doppelt grundfalsch.

Vertrauensverlust der Bevölkerung

Ganz im Gegenteil dazu steht das BSW: Die Newcomerin Wagenknecht verkörpert in ihrem Bündnis eigentlich viel eher just die Komponenten, die der NSDAP zueigen waren. Die naturgemäß sehr starke sozialistische Komponente, basierend auch auf der Herkunft der Namensgeberin (PDS, dann Linkspartei) vereinigt sich hier mit Aussagen, Thesen und Meinungen, die durchaus den Begriff des Nationalismus verdienen. Ganz speziell äußert sich dies im Bereich der Migrationspolitik. Wenn hier also nun über das legitime oder auch illegitime Erbe der NSDAP, das ja aus berechtigten Gründen niemand antreten will, debattiert wird, dann müsste – rein pragmatisch gesehen – eher BSW als erbberechtigt bezeichnet werden. Sollten das die hehren, selbsternannten „Demokratieverteidiger“ irgend einmal bemerken, dürfte es vermutlich zu spät sein.

Als geradezu desaströs muss bei der EU-Wahl das Abschneiden der sogenannten Altparteien bezeichnet werden. Dieser Begriff schließt explizit die Union mit ein, auch wenn diese etwas zulegen konnte. Dieser geringfügige Stimmengewinn, der hier zum Kantersieg umgedichtet wird, ist allerdings allein der Tatsache geschuldet, dass sie nicht Mitglied dieser Bundesregierung ist. Der gleichzeitig bekannt gewordene Umfragewert, wonach nur 39 Prozent der Deutschen glauben, dass eine unionsgeführte Regierung es besser hinbekommen würde als die Ampel, spricht hier Bände. Dass die Ampelregierung keinerlei Vertrauen in der Bevölkerung genießt, ist hinlänglich bekannt; nach dieser Wahl müsste ihr eigentlich die Legitimation zum Regieren entzogen werden.

Classe politique auf Abwegen

Einmal mehr stellt sich nun die Frage, wie solch ein Vertrauensverlust entstehen konnte. Sind es wirklich nur die permanenten Streitigkeiten der beteiligten Parteien? Sind es persönliche Animositäten der Protagonisten? War es gar die ach so böse Opposition? Oder sind es die unbestritten vorhandenen Krisen? Die Antwort auf all diese rhetorischen Fragen lautet stets Nein. Es ist vielmehr so, dass die „classe politique“ ganz einfach den Draht zur Bevölkerung komplett verloren hat. Es ist ihr kaum beizubringen, dass pfandflaschensammelnde verarmte Deutsche sich keinen Deut dafür interessieren, ob in Peru der Einheimische auf einem von Deutschland gebauten Fahrradweg eventuell Rad fährt oder nicht. Was sie hingegen interessiert, ist, wie sie genügend Flaschen finden, um ihr Leben meistern zu können.

Das Gleiche gilt auch für Rentner, der mit Rollator und Gehhilfe Woche für Woche die Briefkästen abklappern und Werbeprospekte einwerfen müssen, um ihre schmale Rente aufzubessern. Diese Menschen fragen sich zu Recht, wieso sie nach einem arbeitsreichen Leben derart vegetieren müssen, während arbeitsunwillige, kerngesunde Mitbürger Bürgergeld beziehen und Miete, Krankenkasse und so weiter trotz Nichtstun bezahlt bekommen. Dass sich dann diese Stimmungslage hinsichtlich zugezogener Flüchtlinge, die dieselben Leistungen erhalten,  noch kumuliert, ist eigentlich nachvollziehbar.

Feigenblatt der einseitigen “Expertise”

Als weiterer Grund ist die seit Jahren feststellbare Erosion an Expertise bei den Protagonisten zu bezeichnen. Lästerte man im Fall der ehemaligen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen noch darüber, dass sie ohne Berater nicht einmal ihren Namen schreiben könne, so hat sich der Dilettantismus unter der grünen Ampel nun noch verstärkt. Figuren ohne jegliche Erfahrungen in der Arbeitswelt, ohne abgeschlossene Ausbildung tauchen plötzlich an zentralen Schaltpositionen der Macht auf und erweisen sich dort nicht nur als famos inkompetent, sondern geradezu blamabel. Beispiele lassen sich hier massenweise anführen, von Baerbock bis Habeck.

Es hat sich zudem eingebürgert, dass bei allen wichtigen Entscheidungen quasi als „Feigenblatt“ eine angeblich unbestrittene “konsenwissenschaftliche” Expertise beigezogen wird. Leider hat sich die Wissenschaft schon so oft selbst disqualifiziert, dass ihre Glaubwürdigkeit weitestgehend auf der Strecke geblieben ist. Die älteren Mitbürger mögen sich noch erinnern: Anfang der 1970er Jahre, zur Zeit der autofreien Sonntage, hatte die Wissenschaft prognostiziert, dass die Welt bis Anfang der 1990er Jahre über kein Öl mehr verfügen würde. Heute ist das kein Thema mehr. Dann kamen weitere Hypes wie Waldsterben und Ozonloch, wo die Prognosen ebenfalls alle grotesk verfehlt wurden und über die dann plötzlich nicht mehr gesprochen wurde. Ein besonderer Höhepunkt dieses Verlustes an Glaubwürdigkeit stellte die Rolle “der Wissenschaft” dann während der Covid-“Pandemie” dar.

Die Bürger haben die Propaganda durchschaut

Kein Wunder ist es da, dass sich immer mehr Bürger die Frage stellen: Was – und wie viel davon – stimmt denn nun? Und eben zu diesem Verlust an Glaubwürdigkeit hat eben das regierende politische Establishment beigetragen. Kein Wunder: Bis heute kommt nämlich stets nur der Bereich der Wissenschaft mit seiner “Expertise” zur Geltung – sowohl in den Beratergremien der Politik wie auch in den Medien –, die die Meinung der die Agenda bestimmenden Lobbyisten und Protagonisten teilten. Gegenteilige Meiningen waren und sind unerwünscht und werden teilweise massiv bekämpft. Professor Sucharit Bhakdi und andere corona-kritische Kapazitöäten können darüber ein Lied singen. Und auch zur jetzigen Klimakrise gibt es eine riesige Zahl an respektablen, hochkarätigen Wissenschaftler, deren Glaubwürdigkeit und Renommee gezielt torpediert werden, nur weil sie die derzeitig gültigen Thesen hinterfragen.

Diese einseitige und oft verlogene Propaganda haben viele Bürger inzwischen durchschaut, und auch das hat sich im Vertrauensverlust der Bürger für die regierenden Parteien und somit im Ergebnis der Europawahl niedergeschlagen Als Fazit der Wahlergebnisse müsste sich eigentlich jeder in Deutschland, der sich politisch engagiert oder verantwortlich fühlt, darüber nachdenken, ob er sich am richtigen Platz befindet und ob er seine vorgefassten Meinungen, “Brandmauern” und “roten Linien” nicht noch einmal dringend überdenken sollte.

32 Responses

  1. Der Islam übernimmt, viele Deutsche werden überrascht sein, wenn sie feststellen, dass Deutschland durch den langsamen Zustrom von Einwanderern nicht zu einem christlichen Land gehören werden.

    16
    1. Siehe Kosovo, ist das beste Beispiel. Denn es ist serbisches Gebiet und wurde nur durch den vielen Zuzug zum Problem!

  2. Zuerst steht da der Bettler aus der Ukraine da. Der Vergessliche steht daneben und grinst wieder. Wer jagt endlich diese Schweine hier aus diesem Staat. Es wird immer unerträglicher. Was für ein elendiges Dreckspackt da wieder seine Scheiße absondert.

    13
    1. Gerade gehört, das ca. 50 Flix Busse täglich gen Ukraine fahren! Und wer sitzt da wohl drin???
      Viele Bürgergeldempfänger, welche nur zum Geld abholen kommen und dann wieder Richtung Heimat sind!
      Und dieses Problem haben wird hier schon seit dem Jugoslawien Krieg. Und auch Türken bessern so schon seit mindestens 40 Jahre ihre Kasse auf!

  3. @“Lästerte man im Fall der ehemaligen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen noch darüber, dass sie ohne Berater nicht einmal ihren Namen schreiben könne,…“
    Und die Berater und Wissenschaftler müssen dann erst überall nachlesen oder googeln bevor die dann einen Gedanken gefunden haben den sie verwenden können und dürfen.

  4. Es gibt jetzt Gutgläubige, die im Osten nach den Wahlen auf Koalitionen zwischen AfD und BSW hoffen, und an ein Ende der Brandmauer glauben. Aber Vorsicht, eine Gemeine Sandrasselotter lauert auf dem Weg. Es wird ganz anders kommen. Das BSW erhielt massive Unterstützung von den Mainstreammedien, die Sahra Wagenknecht durch ständige Präsenz aufbauten, um der AfD Stimmen abzujagen. Es gab zwar keine nennenswerte Wählerwanderung von der AfD zum BSW, aber darum geht es nicht. Viele, die von den Blockparteien zum BSW abwanderten, wären zur AfD gegangen. Ziel Nummer 1 erreicht. Die Wagenknecht hat nach der Europawahl im TV Krah und Höcke als Nazis bezeichnet, und behauptet, es gäbe noch mehr, hat aber die Weidel auffällig geschont. Wie sagt man in Berlin: Nachtigall ick hör dir trapsen. Die Wagenknecht wird mit Koalitionsangeboten locken und als Gegenleistung die Ausschaltung der Nazis fordern. Der Umgang des AfD Vorstands mit Krah und Bystron weckt die schlimmsten Befürchtungen. Es könnte zur Spaltung der AfD kommen. Dann wäre auch Ziel Nummer 2 erreicht. Vielleicht gelingt in dieser Situation Höcke ein Putsch und er schafft es zum Parteivorsitzenden. Man darf gespannt sein.

  5. Alle Gutmenschen stehen auf Podesten, die allein mit der Diffamierung aller möglichen Gruppierungen und Parteien als Nazis (es kommt ja noch die Werteunion dazu) erbaut wurden. Also einer großen narzisstischsten Lebenslüge. Eher gehen sie diesen Weg bis zum bitteren Ende als vom Nullpunkt nochmals anzufangen. Wenn unser Land dann mal auf dem Niveau von Entwicklungsländern heruntergewirtschaftet ist, werden auch die Schmarotzer weiterziehen. Dann könnte es wieder ein neues Witschaftswunder für unsere Kinder und Enkel werden, alles in Gottes Hand.

    1
    1
    1. Bei der heutigen politischen Korruption, ist davon auszugehen, das sie ihre Schäfchen in Sicherheit haben werden! Dazu werden auch die vielen Milliarden für die Ukraine gebraucht, denn da werden höchstens 50% ankommen und die anderen 50% auf Schwarz Geld Konten!

      1. Das Geld fließt in die Ukraine wie das Hochwasser und überschwemmt das Vermögen des Berufskomikers…

  6. Der Merz hat bereits angekündigt weder mit der AFD noch mit der BSW (Wagenknecht Partei) koalieren zu wollen. Bleiben nur noch die Grünen und die SPD.
    Unter Merz wird es im Vergleich zur Merkel-CDU keine Verbesserung geben.
    Merz ist in einigen Punkten sogar noch radikaler als Frau Merkel.
    https://www.faz.net/aktuell/politik/cdu-stimmt-auf-parteitag-fuer-frauenquote-18306493.html

    https://jungefreiheit.de/politik/2022/merz-ist-jetzt-fan-der-feministischen-aussenpolitik/

    In der Coronazeit wollte er sogar eine noch viele härtere Diskiminierung der Ungeimpften als Laschet (CDU). In diesem Bereich haben Merz und der Corona-Diktator Söder viele Gemeinsamkeiten.
    https://www.rnd.de/politik/kein-ungeimpfter-mehr-im-buero-merz-spricht-sich-fuer-konsequente-umsetzung-von-2g-aus-IE6P44MERBGHVIFF6ULHWQ72A4.html

    1. Wer heute noch die CDU wählt hat nicht nur ein Brett vor dem Kopf, sondern eine ganze Holzfabrik! Mit der SED CDU Merkel find doch der ganze Mist erst richtig an!

      1. @asisi1

        “Mit der SED CDU Merkel find doch der ganze Mist erst richtig an!”

        Da irren Sie sich, und zwar ganz gewaltig. Es fing schon früher an.

        Kohl hat Merkel an wichtigen Schaltstellen installiert.
        Informieren Sie sich lieber darüber, was Kohl selbst früher über Merkel gesagt und geschrieben hat. Dann wird euch ein Licht aufgehen.

        Schon vergessen wer uns Maastricht eingebrockt hat und was damals über die
        Maastricht-Verträge 1992 geschrieben wurde? “Versailles ohne Krieg (DIe Zeitung
        Le Figaro, 1992)”. Helmut Kohl hat uns Maastricht eingebrockt.
        Kohl hat uns an die EU vertraglich gebunden und Deutschland an die EU verkauft im Jahre 1992 (Gründung der EU).

        “Das Wort vom EUro als „Versailles II“ bzw. vom „Versailles ohne Krieg“ ist nicht neu. Schon seit 1989 können sich aufgeklärte Zeitgenossen damit sogar auf einen ehrlichen Moment des damals für die Umsetzung der EURo-Idee-zwecks-Kleinhaltung-Deutschlands zuständigen Mitterrand berufen. Sogar die hiesigen Mitschuldigen Kohl, Genscher, Waigel, Schröder, Fischer haben sich seitdem im Laufe der Jahre entsprechend geäußert; meist verbrämt in aus heutiger „der-Michel-zahlt-alles“-Sicht nur noch abstruser Rhetorik wie „Einbindung D-EU-tschlands in höhere/europäische/internationale/sozialverträgliche/ nachbarschaftsverträgliche Strukturen“. 1992 wurde die Mitterrandsche Haltung dann im französischen Systemblatt Le Figaro sogar offiziell gemacht. Der Zweck von Maastricht und dem EURo und allem was damit zusammenhängt inklusive der EU SELBST ist seitdem ganz offiziell „Melken, Kleinhalten und Verwässern Deutschlands und seiner Stärken“.”
        http://recentr.com/2010/11/21/gabor-orwell-zum-euro-versailles-ohne-krieg/

        Den (T)Euro hat uns auch Kohl eingebrockt. Das waren nicht die altlinken SED-Leute:
        “Helmut Kohl war bei der Einführung des Euro entschlossen wie ein Diktator, und hat bei seinem Engagement für den Euro in Deutschland gegen den Willen des Volkes gehandelt. Das sagte niemand anders als der Altbundeskanzler Helmut Kohl selbst. Bekanntgeworden ist das jetzt durch ein Interview, das in der Doktorarbeit von Jens Peter Pauls abgedruckt ist. Helmut Kohl war sich sicher, hätte es eine Volksabstimmung zu dem Thema Euro-Einführung gegeben, hätten zwei Drittel der Deutschen gegen den Euro gestimmt.”
        https://www.versicherungsbote.de/id/88860/Euro-Einfuehrung-Deutschland-Diktator-Helmut-Kohl/

        Der Niedergang Deutschlands fing schon mit dem westdeutschen Kanzler Kohl an, der in Westdeutschland sozialisiert wurde. Er versprach blühende Landschaften. Es kam alles anders. DIe Wiedervereinigung hat schon allein (laut faz von 2005) mehr als 2 Billionen Euro gekostet.
        Statt dessen erleben wir, dass nun auch Westdeutschland einen Aufbau West braucht udn Deutschland wegen der Umsetzung des westalliierten Hooton-Plans und Morgenthau-Plans immer weiter degradiert,degeneriert und schrumpft.
        Achja, an all diejenigen, die ständig auf die SOzen eindreschen. Ja ihr habt teilweise Recht. Nur der Punkt. Die SPD unter dem damaligen Kanzlerkandidaten Lafontaine war damals gegen die Wiedervereinigung, weil der linke Flügel der SPD damals das extrem teure Desaster der Wiedervereinigung haargenauso vorhergesehen hatte, wie es später unter Kohl eingetreten ist. Leider wurde Kanzler Kohl gewählt. Lafontaine verlor damals die Wahl und mit ihm sein Widerstand gegen die Wiedervereinigung!
        Von wegen die Sozen seien alle dumm und würden sich nie um die Zukunft sorgen. Hier irrt ihr euch…

        Da ihr euch angeblich so gut mit Linken und Kommunisten auskennt . Nun ein paar Fakten zur Gegenüberstellung:
        Wusstet ihr eigentlich, dass Schwedens Linke,Grüne und Sozialdemokraten Politiker udn Wähler beim EU-Referendum mehrheitlich gegen den EU-Beitritt stimmten, während Liberale, Konservative,und moderate rechte Parteien und Wähler in Schweden dafür stimmten? Schweden trat dann der EU 1995 bei.
        Nach dem EU-Beitritt Schwedens 1994 lehnt der Reichstag am 4. Dezember 1997 den Beitritt zur Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) auf den 1. Januar 1999 mit 167 zu 61 Stimmen bei 67 Enthaltungen ab.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Volksabstimmung_in_Schweden_1994_%C3%BCber_den_Beitritt_zur_Europ%C3%A4ischen_Union

        Bei der Volksabstimmung über die Euroeinführung im Jahre 2003 in Schweden waren vor allem linke Parteien in Schweden sehr erfreut über das klare Nein als Ergebnis dieser Abtimmung!
        Also bitte nicht alle Linken über einen Kamm scheren!
        Der langsame Niedergang udn Verfall Schwedens begann übrigens nicht mit der Machtergreifung der linken Sozialdemokraten, nein. Die Sozialdemokraten waren viele Jahrzehnte an der Macht in Schweden. Unter den Sozialdemokraten blühte die Wirtschaft in Schweden auf. Das BIP wuchs über mehrere Jahrzehnte dank der Wirtschaftspolitik der Linken Sozialdemokraten in Schweden.Dank der Linken Parteien, die Schwedens Regierung anführten hatte Schweden über Jahrzehnte ein sehr hohes Bildungsniveau, überdurchschnittlich hohes Einkommen im Vergleich zu anderen EU-Ländern, hohes BIP-Wachstum über mehrere Jahrzehnte, sehr starke einflussreiche Gewerkschaften, Arbeitnehmerrechte (von denen Deutsche nur träumen können) udn eine hochzufriedene Bevölkerung (ich schreibe hier nur über die Vergangenheit bis Ende der 1990-er)!
        Der Niedergang begann als die Schweden beschlossen der EU beizutreten udn Anfang der 2000-er Jahren die Grenzen für Massenmigration öffneten, dem sowohl der rechte als auch der linke Flügel der liberalen Parteien in Schweden ebenfalls zustimmten. Und das obwohl die Liberalen in Schweden traditionell politisch viel weiter rechts stehen als die FDP in Deutschland!
        Der Beitritt Schwedens zur Währungsunion (die Eurozone) wurde zum Glück noch verhindert. Auch hier weil die Linken und Sozialdemokraten in Schweden großen Widerstand leisteten und weil linke Parteien in Schweden keinen Euro-beitritt wollten!
        Ich erinnere noch daran, dass auch in Deutschland Ende der 1990-er die linke PDS (damals angeführt von Gysi) zusammen mit vielen namhaften westlichen Ökonomen gegen Kohls geplanten Euro-Beitritt (Beitritt zur Währungsunion) stimmten und heftigen Widerstand leisteten…
        Nein, ich bin schon lange kein Wähler der Linken mehr, weil die heutige linke Partei in Deutschland von den globalistischen woken Linken und von den NGOs unterwandert wurde.Die Linke hat ihre früheren Ideale komplett verraten…

  7. Die Nationalsozialisten waren nicht links.
    Die Nationalsozialisten waren überzeugte Anti-Marxisten! Der Autor scheint hier zu viel US Propagandaberichte gelesen zu haben.
    Das NS-Regime im Dritten Reich hat viel von den US Amerikanischen und überhaupt allen angelsächsischen Eugenikern abgekupfert und übernommen.

    https://adarapress.com/2021/07/24/eugenics-and-the-nazis-the-california-connection/
    https://historynewsnetwork.org/article/1796

    Hier noch etwas über die Ursprünge und Vordenker der Rassenhygiene-Ideologie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Rassenhygiene#Vorgeschichte

    Ein wichtiger Vordenker war der Brite Houston Stewart Chamberlains Hauptwerk “Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts” . Das Werk entstand 1899, also lange vor der Machtergreifung Hitlers.

    Ein anderer wichtiger Vordenker der Nationalsozialistischen Eugenik / »Rassenhygiene« war der Brite Francis Galton
    https://de.wikipedia.org/wiki/Francis_Galton
    https://www.t4-denkmal.de/Eugenik-Rassenhygiene

    Übrigens nach dieser Logik wären auch alle US Politiker zwischen 1940-1970 alle Kommunisten gewesen. Vor allem wenn man sich die US Politik in den USA in diesem Zeitraum anschaut udn diese mit der Kommunistischen Sowjetunion oder mit dem Nationalsozialismus im Dritten Reich vergleicht.
    Deshalb weigere ich mich vehement die Nationalsozialisten und die linken Kommunisten in einen Topf zu schmeissen.

    Und warum wohl haben im Kalten Krieg die US Amerikaner zur Eindämmung und Bekämpfung des Kommunismus in Europa vor allem Altnazis rekrutiert?
    DIe Nazis haben Kommunisten und den Bolschewismus gehasst!
    https://taz.de/US-Spionage-im-Kalten-Krieg/!5030096/

    Wenn Sie das nicht wissen, dann haben Sie überhaupt keine Ahnung von der Geschichte!

    Nur weil einige wenige Mitglieder der NSDAP vorher bei der KPD waren, bedeutet das noch lange nicht, dass die NSDAP links war. Nach dieser Logik ist dann Trump wohl auch ein radikaler Kommunist. Denn Trump war früher Mitglied der Demokraten Partei von Biden.
    DIe Demokraten werden in den USA seit vielen Jahren als “Kommunisten” beschimpft.

    Es gibt auch einige Islamisten in Deutschland, die früher Mitglieder der Antifa waren. Sind deshalb alle Islamisten nach Ihrer Logik etwa auch Kommunisten?
    Erdogan wird in den USA seit Jahrzezhnten fälschlicherweise als Kommunist beschimpft.
    Dabei bekämpft Erdogan Marxisten in der Türkei und im Nahen Osten noch viel härter als die USA im Kalten Krieg es getan haben.
    PKK oder YPG sind Marxisten, die vom türkischen Regime als ihre größten Erzfeinde gebrandmarkt sind und seit Jahrzehnten bekämpft werden.

    4
    2
    1. Na ja da haben Sie ja wieder Ihre alten Textbausteine raus gekramt deswegen werden die ja trotzdem nicht wahrer. Nicht nur der Marxismus ist links, Kommunismus, da gibt es viele Strömungen. Übrigens hat Marx auch von Weißhaupt abgeschrieben, ein Illuminat. Auf dessen Strategien schlichen sich auch die Grünen in die Gesellschaft nach oben.

      4
      4
    2. @nanu

      Einige Kommentatoren sind tatsächlich der Meinung, sie hätten Ahnung von Geschichte.
      Den Bolschewismus gab es erst Anfang des 20-sten Jahrunderts. Und die Bolschewisten hießen damals noch ganz anders.
      Es gab im 19-ten Jahrhundert einige Persönlichkeiten im russ. Reich die vom Kommunismus träumten und ein Modell entwickelten für den Kommunismus. Das waren aber keine Bolschewisten und keine Leninisten!
      Zu den bekanntesten Persönlihckeiten unter ihnen zählte Plechanow, Georg W. (1856-1918) . Er war aber kein Bolschewist, weil es im 19-ten Jahrhudnert den Bolschewismus noch gar nicht gab.

      Die linke Frankfurter Schule wurde nicht vom sowjetischen Kommunismus beeinflusst. Die selbstzerstörerische Frankfurter Schule kommt direkt aus dem Westen.
      Lenin selbst wurde vom Westen und von den westlichen Bankern finanziert!
      STalin selbst hasste die Sozialdemokraten. Er hatte sogar der deutschen KPD-Partei verboten mit den Sozialdemokraten Koalitionen einzugehen.
      Und Lenin hatte sich noch zu Lebzeiten von den “imperialen Sozialisten” distanziert, die seiner Ansicht nach den französischen Imperialismus weltweit unterstützt haben. DIe franzöisischen Sozialisten sind ja bekanntlich sehr viel älter als der russ.-sowjetische Bolschewismus. Lenin bezeichnete die französischen Sozialisten sogar als “Feinde”.

      Die britisch-sozialistische Fabian Society ist ebenfalls viel älter als der sowjetische Bolschewismus bzw. älter als der russ. Sozialismus!

      Die Urpsrünge des Sozialismus liegen in der franz. Revolution. Dort entstanden damals viele erste linke udn sozialistische Bewegungen.
      https://www.grin.com/document/62783
      https://de-academic.com/dic.nsf/dewiki/1443557?ysclid=l83vu7iz6o151471504

      2
      1
      1. Wie sich jeder nennt, darstellt und andere als Feind betrachtet ist doch eigentlich unerheblich. Bei den Theorien schreibt doch jeder von anderen ab was im grade in den Kram passt. Das Ausschlaggebende sind die Ziele die verfolgt werden. Dabei geht es letzten Endes um die Erlangung von Macht bestimmter Leute. Mir sagte mal ein alter Kommunist, vor ca. 120 Jahren geboren, in der DDR ein Verdienstorden erhalten, leider schon frühzeitig verstorben dank seiner intensiven politischen Tätigkeit, wir dachten das die Kommunistische Idee eine einheitliche Idee für die Arbeiterbewegung ist. Der Anlass war als er mit bekam das sich das Lager um die UdSSR und das um dem damaligen China gegenseitig beschimpften und behaupteten sie wären die waren Kommunisten.

        1. @nanu
          “Der Anlass war als er mit bekam das sich das Lager um die UdSSR und das um dem damaligen China gegenseitig beschimpften und behaupteten sie wären die waren Kommunisten.”

          Der politische Fachterminus wird im Westen viel zu häufig für politische Zwecke missbraucht, um poltiische Gegner oder Konkurrenten zu bekämpfen. Zum Beispiel gelten in den Vereinigten Staatn von Amerika die Anachisten und die Liberalen ebenfalls als Kommunisten, die bekämpft werden. In der Mccarthy-Ära wurde jeder x-beliebige polit. Gegner oder Bürgerrechtler als Kommunist bezeichnet udn politisch verfolgt. Selbst Gewerkschaften galten als Kommunisten. Mittlereweile haben sich die USA in den letzten 30 Jahren noch massiver radikalisiert. DIe Republikanischen US-Politiker hatten beispielsweise im Jahre 2016 alle Mitglieder von US-Gewerschaften mit Al-Qaida Terroristen gleichgesetzt. Im Kalten Krieg wurden die Katholischen Befreiungstheologen und überhaupt nahezu alle Katholiken sowohl in den USA als in Lateinamerika , die sich nicht mit US-treuen Machthabern identifizieren oder anfreunden konnten, alle als Kommunisten und als Feinde beschimpft. Aus diesem Grund hatten die USA viele anti-katholische Terror-Regimes in Lateinamerika unterstützt, nur um ihre polit. Feinde also die “Kommunisten” überall zu unterdrücken oder zu beseitigen. Dazu zählten auch Staaten Nicaragua, Chile, Argentinien oder auch Guatemala etc, wo viele Katholiken mit der großen Unterstützung der USA im Kalten Krieg massakriert wurden.
          Das Problem wer ist der echte wahre Kommunist oder nicht , lässt sich auch in anderen Ideologien oder Religionen sehr gut beobachten. Zum Beispiel im Islam, die sich ebenfalls gegenseitig bekämpfen oder auch im Christentum. DIe US-Amerikanischen Evangelikalen betrachten sich als die wahren CHristen und halten gar nichts von Katholiken. Ein echter US Amerikaner war ein typischer WASP (White Anglo-Saxon Protestant). Deshalb wurden die Katholiken als minderwertige Menschen zweiter Klasse, feindliche und papistisch betrachtet. Selbst die Italiener wurden in den USA über viele Jahrzehnte massiv unterdrückt und diskriminiert und das alles nur weil sie keine typischen WASPs waren, sondern Katholiken.

          1. Kommen Sie mir doch nicht immer mit dem ganzen Quatsch, Jeder gegen Jeden und die Bezeichnung Kommunisten für den Feind. Wenn man sich schon im kommunistischen Lager gegenseitig beschimpfte und behauptete der wahre Kommunist zu sein. Es geht immer um die Machtfrage, oder die Vorherrschaft, da ist das Klein Klein bedeutungslos. Übrigens ich kannte einige deutsche Kommunisten persönlich und es war kaum Einer dabei der charakterlich als Vorbild gedient hätte haben können. Denn schon gleich nach dem Krieg 1945 begann ein Gerangel der Kommunisten untereinander um die Posten in der DDR. Wie mir glaubwürdig persönlich berichtet wurde. Denn die Ehrlichen, in dem Buch „Unsere Straße“ von Jan Petersen nachzulesen, sind spätestens mit der Entnazifizierungswelle in der DDR aus der Partei ausgetreten.

          2. Die Beschimpfungen des Lagers um China gegen die UdSSR fanden im Radio Peking und Tirana in deutscher Sprache statt und nicht im Westen. Selbst gehört.

      2. Noch eine Kleine Ergänzung. Ich habe mal die Links quer gelesen.
        Diese Denker sind fast alle nutzlose Söhne des Mittelstandes gewesen die nichts weiter zu tun hatten als sich theoretisch mit den gesellschaftlichen Gegebenheiten auseinanderzusetzen. Die Verbesserung der Gesellschaft vorzuschlagen wie die Illuminaten die dann versucht haben die Gesellschaft zu unterwandern. Bis sie verboten wurden. Kaum einer von denen hat jemals eine nutzbringende praktische Arbeit vollbracht. Auch Marx nicht. Ich hatte mal ein Semester Philosophische Ästhetik studiert ohne Abschluss, war auch nicht vorgesehen bei der Vorlesungsreihe. Habe dann bei BR alpha die Serie über ca. 10 Philosophen aufgenommen, danach bin ich zu der Erkenntnis gekommen das Philosophie eine Geisteskrankheit ist die zur Wissenschaft erklärt wurde. Ähnlich verhält es sich mit den Theoretikern. Selbst kaum Beziehung zum wahren Leben. Warum sich dann mit den Einzelheiten auseinandersetzen.

        1
        1
  8. Weiter so, mit Vollgas in den Abgrund. AFD offiziell schlappe 16 % oder so, inoffiziell mindestens 30 %.
    Aber zählen will gelernt sein, und der Kampf gegen RÄCHTS geht ungehindert weiter, auch wenn man die ein oder andere Stimme den Grünen zuschustern muss. Dieses Wahlergebnis ist Fake, damit die Hampel ihre Transformation ins Nirgendwo durchdrücken kann. Dank der CDU geht das Experiment also weiter!.

  9. @sie waren vorhersehbar.
    na ja – 30% für die Partei der Abrißbirne mit Zerschlagung der Energieversorgung, über 200.000 Spritzen-Toten und der multikulturellen Grenz-Öffnung und einschließlich Haldenwang und Harbarth in ihren Ämtern sind in meinen Augen zu viel – selbst wenn Merkel inzwischen nicht mehr im Amt ist und von dem Blackrock-Vasallen ersetzt wurde.
    Und AFD mit 16% halte ich für zu wenig – selbst bei der gesammelten Medien-Propaganda einschließlich des Einsatzes von Verfassungsschutz, Justiz und BKA !
    In meinen Augen bestätigen die Auszähl-Ergebnisse die berichte über Wahl-Manipulationen – aber da wird die Justiz nichts tun. Und so, wie sich Wirtschaft und Politik entwickeln und in den nächsten 2 Jahren Grün-Rot entwickeln, wird es zukünftig auch keine Rolle mehr spielen !

  10. Also ich halte die aktuelle Euphorie für übertrieben. So schön es auch ist das die mal einen Dämpfer bekommen haben – aber verstanden haben sie ihn nicht. Und sie werden ihre Agenda weiterbetreiben. Da werden uns noch die Augen überlaufen. Krieg, Pandemiehallen in Bayern. Ich denke mal eher das die Zügel noch straffer gezogen werden. Kann man erkennen an den ganzen Strafverfolgungen. Interessant hier auch das die sich die Frechheit herausnehmen das Volk zu delegitimieren ohne das es zu einer Strafe kommt während umgekehrt selbst bei den gleichen Worten es gleich losgeht. Nein, ich bin nicht optimistisch nach dieser Wahl. Und diejenigen, die so zwischen 13…60 sind und sich am meisten Gedanken machen müßten das 2029 schneller kommt als man denkt, wählen weiter stolz ihre Altparteien auch wenn es diesesmal etwas weniger waren.

  11. “ob er seine vorgefassten Meinungen, “Brandmauern” und “roten Linien” nicht noch einmal dringend überdenken sollte”
    Das ist ja gerade das Problem. Viele Menschen denken viel zu wenig. Sie konsumieren lieber vorgefasste
    Meinungen, die ihnen die Medien vorkauen. Statt sich unabhängig zu informieren – und die Möglichkeiten
    sind vorhanden – plappert man lieber die Phrasen und Lügen der Einheitsparteien nach. Es muss wohl noch
    schlimmer werden bis auch diese Schlafmichel endlich erwachen und Konsequenzen ziehen.

  12. Mainstream-Medien monieren Wahl “putinfreundlicher Parteien” durch Ostdeutsche

    Mittlerweile hat man sich ja fast schon daran gewöhnt, dass Stimmen, die sich gegen Waffenlieferungen in die Ukraine und für eine Verhandlungslösung im Ukraine-Konflikt aussprechen, von den deutschen Mainstream-Medien als “putinhörig” oder “direkt vom Kreml gesteuert” diffamiert werden. Nichts Neues im Westen also, könnte man meinen.

    Doch nach der EU-Wahl, bei der die AfD und das “Bündnis Sahra Wagenknecht” in Ostdeutschland eindeutig zu den Gewinnern gehörten, üben sich die deutschen “Qualitätsjournalisten” natürlich in dem, was sie am besten können: Nachtreten. Allen voran natürlich Bild-Redakteur “Jihadi-Julian”, der auf X/Twitter (im Übrigen auf Englisch) schrieb:

    “Die ehemals russisch besetzten Teile Deutschlands wollen wieder russisch besetzt sein.
    45,7 % stimmten für kremlnahe, antieuropäische Parteien, die die NATO verlassen und sich einem russisch geführten Sicherheitsapparat anschließen wollen.
    41,5 % stimmten für die Parteien der Regierungskoalition und die wichtigste Oppositionspartei.”
    https://dert.online/gesellschaft/177846-taegliche-wahnsinn/

    https://t.co/KD23nMECeb

    Doch nicht nur der Springer-Presse, auch weiteren Mainstream-Medien wie der Süddeutschen stieß das Wahlverhalten der Ostdeutschen sauer auf. So schrieb der SZ-Korrespondent Daniel Brössler:

    “Es stimmt sicher, dass viele Ostdeutsche sich das vereinigte Deutschland anders vorgestellt haben. Heute ist zu sagen: Viele Westdeutsche auch. Wer hätte 1990 gedacht, dass im Osten einmal 40 Prozent für Parteien stimmen, die Fremdbestimmung durch Moskau ganz ok finden.”
    https://x.com/dbroessler/status/1799878467418554722?ref_src=twsrc%5Etfw

    Angesichts der (potenziellen) Aussicht, wieder “fremdbestimmt” unter einer sowjetischen beziehungsweise russischen Verwaltung zu leben (statt einer transatlantischen), bleibt einem als Ostdeutscher natürlich nur eins zu sagen: Дружба!

    1. Auch wenn Дружба! für die Mitteldeutschen damals etwas anderes bedeutet hat, ich möchte lieber
      “die Fremdbestimmung durch Moskau” als die Fremdbestimmung durch Washington.
      Muss man noch einmal daran erinnern das die Russen aus Mitteldeutschland abgezogen sind und die
      Amerikaner immer noch ihre Stützpunkte betreiben und von hier aus ihre Kriege führen?
      Was gestern im Bundestag abging spottet jeder Beschreibung. Einem Diktator und Kriegsverbrecher
      wird gehuldigt wie weiland dem Führer im Reichstag ( übrigens am selben Ort). Und nur die Parteien
      mit Selbstachtung verweigerten den Kotau vor diesem . . .
      Jetzt wird dem Steuerzahler wieder tief in die Tasche gefasst um die wahnwitzigen Pläne dieser Regierung
      zu finanzieren, damit sich andere an den “Hilfsgeldern für den Wiederaufbau” bereichern können.
      Noch ein Wort zur “Wehrpflicht” des Herrn Pistorius. Er sollte vielleicht erst mal seine Kasernen inspizieren
      bevor er solchen Unsinn von sich gibt. Sollen die “Wehrpflichtigen” in diesen Bruchbuden hausen? Also erst
      mal sanieren und ein entsprechendes Umfeld schaffen und dann darüber nachdenken. Man könnte ja die
      100 Mrd. dafür verwenden statt sie in der Ukraine zu verpulvern.

  13. Nun, zuerst einmal haben die linken Parteien ihren Untergang selbst durch ihr Tun und Entscheidungen verursacht. Allein die Energiepolitik ist ein hin und her, sowie die Corona-Planpolitik obendrein inszeniert und verlogen. Nach den Wahlen schieben etliche teuflische Personen den schwarzen Peter in die andere Tasche der gespielten Kontrahenten, die letztlich doch alle in allem einig sind! Da kann man keine Störenfriede und wahrheitliche Parteien neben sich haben. Die Wahrheit tut weh! Doch es wird durchschaut, da man sich als Bürger von solchen selbst ernannten “Eliten” als Arbeitgeber derer, nicht beleidigen und tyrannisieren lässt! Die Wagenknecht ist eine Stalinistin durch und durch und hoffentlich nicht ernst zu nehmen, denn sie wusste, Die Linke ist nichts mehr Wert und wird sterben, auch gut so, und hat sich abgesetzt um die Politik unter fadenscheinigen und abgesprochenen Programmen in der Art AFD Stimmen abzuwerben, um dann Die Linken mit anderer Bezeichnung wieder heranzuführen. Mit dem Programm koaliert man nicht mit der BlackRock und Verräterpartei CDU. Viele Menschen haben es noch nicht begriffen und setzen aus Ignoranz und Eitelkeit immer noch ihre Existenz auf Spiel! Es wird nichts helfen, also muss für die, leider dann auch für uns, diese voll auf Null gesetzt werden um sie endlich zu überzeugen! Wir sind darauf vorbereitet und hoffentlich auch eingerichtet, denn sie werden flehend angekrochen kommen und um Spenden betteln. Da müssen sie meines Erachtens auch selbst wieder herausfinden. Sie müssen erst am Boden die Krümel suchen um wieder stehen zu können!

  14. Nach der Wahl…
    Vollständige Pressekonferenz der AfD,ungeschnitten und vollständig!

    ca 60 min.
    :::::
    LIVE: AfD nach der Europawahl – Jetzt sprechen Weidel und Chrupalla

    Live übertragen am 10.06.2024 #aktuell #newstime #shorts
    Wie geht es weiter nach der Wahl?
    Nach dem großen Erfolg für die rechten Parteien bei der Europawahl treten die AfD-Vorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla vor die Journalisten. Sehen Sie die Pressekonferenz ab 14 Uhr HIER im LIVESTREAM. (text youtube)

    ….!!

  15. Zur Information
    Petition
    ::::

    COMPACT, Deutschland-Kurier, jouwatch und PI-News sammeln gemeinsam Unterschriften unter folgende Petition, die sich an die AfD-Europaabgeordneten, den AfD-Bundesvorstand und den AfD-Bundesparteitag richtet.
    Gründe:

    1) Die AfD ist eine deutsche Partei, die sich nicht von ausländischen Parteien ihre Politik oder die Zusammensetzung ihrer Parlamentsfraktionen vorschreiben lassen darf.

    2) Maximilian Krah stand auf Platz 1 der AfD-Wahlliste. Über sechs Millionen Wähler haben diese Liste mit seinem Namen angekreuzt. Seine nachträgliche Entfernung aus der Delegation grenzt an Wählerbetrug.

    3) Die großen Verdienste von Maximilian Krah überwiegen bei Weitem kleinere Fehler, die jedem passieren können. Er hat durch seine charismatische Internetpräsenz die AfD bei Jungwählern zur ersten Kraft gemacht!

    4) Wenn Politiker der AfD von Altparteien, deren Medien oder den Geheimdiensten verleumdet werden, ist Solidarität die erste Patriotenpflicht. Distanzeritis besänftigt den Gegner nicht, sondern verlockt ihn zu weiteren Angriffen.

    https://www.compact-online.de/krah/

    ::::::
    Wär gut wenn Ansage sich anschließt. Nur meine Meinung.