Nächste Quoten-Linksextreme für die Scholz-Ampel: Auf Spiegel folgt Paus

Lisa Paus, neue Bundesfamilienministerin (Foto:Imago)

Dass die Grünen unbelehrbar sind, zeigt sich abermals an der Neubesetzung des Bundesfamilienministeriums mit Lisa Paus: Trotz der katastrophalen Begleitumstände des Rücktritts von Anne Spiegel muss deren Nachfolgerin unter allen Umständen natürlich zwingend wieder dasselbe Standardprofil der „üblichen Verdächtigen“ aufweisen, die nach ihren Zwangsvorstellungen einzig ministrabel sind: Auf jeden Fall weiblich und möglichst linksaußen. Fachkompetenz für das Amt ist bestenfalls eine wünschenswerte, für die Besetzung jedoch keinesfalls ausschlaggebende Petitesse. Wichtiger war es, nach dem erfolgreichen „Abbinden“ von Spiegel den ultralinken Parteiflügel zu befriedigen, der zuletzt lautstark darüber gejammert hatte, dass die derzeit beliebtesten Grünen allesamt den „Realos” angehören. Es sagt wohl alles über diese Partei, wenn Figuren wie Robert Habeck und Annalena Baerbock tatsächlich als „Realpolitiker“ gelten; Joschka Fischer wäre in diesem Koordinatensystem heute vermutlich im rechten Nirwana anzusiedeln.

Andererseits muss man den Grünen zu ihrer Entlastung auch zubilligen: Wäre fachliche Kompetenz tatsächlich der wesentliche Faktor für die Aufbietung eines geeigneten Ministerkandidaten, wären sie schlichtweg nicht fähig, irgendein Ressort adäquat zu besetzen. Paus unterscheidet sich zumindest insofern vom Durchschnittsgrünen, als sie über einen Studienabschluss (als Volkswirtin) verfügt – das heißt: sie macht nicht „irgendwas mit Volkswirtschaft“ (so wie die Ex-Trampolinspringerin, Schmalspur-Akademikerin und Fake-Autobiographin Baerbock „aus dem Völkerrecht“ kommt), sondern hat tatsächlich einen akademischen Grad.  Dennoch sind Paus‘ Eingangsstatements nach ihrer Nominierung voll auf Parteilinie: „Ich brenne für soziale Gerechtigkeit.“ Außerdem sei sie eine „klare Feministin“ – was immer das heute bedeuten soll.

Zum Gähnen innovativ

Auch die „Gleichstellung von Männern und Frauen“, ein zum Gähnen innovatives Bekenntnis, nennt sie als eines ihrer Hauptziele. In der Realität bedeutet dies dann wohl einen weiteren Ausbau von Frauenquoten und die entsprechenden Einmischungen in die Personalauswahl von Behörden, Bildungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen zulasten von Sach- und Kernkompetenz. Beim linken Flügel dürfte man mit diesen formalen Voraussetzungen vorerst beruhigt sein. Das Anliegen auch dieser „Familienministerin“ besteht denn auch in der schleichenden Überwindung der Familie als soziales Konzept. Der grüne Traum von der Marginalisierung und Auflösung der traditionellen Kernfamilie aus Mann, Frau und Kind(ern), die als veraltetes Auslaufmodell zugunsten „alternativer Lebensmodelle“ geschlechtsloser Trans- und Cispersonen auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt werden soll, dürfte damit in guten Händen sein.

Zudem ist Paus, na klar doch, Mitglied in mehreren „zivilgesellschaftlichen” und globalen NGO’s – darunter auch bei der linksradikalen, zumindest latent antisemitischen Organisation „Attac“. Zur Erinnerung: Dort wurde das Feindbild „Globalismus“ linksseitig lange kultiviert, ehe es dann während der Corona-Krise zur Chiffre „rechter Verschwörungstheoretiker” umgedeutet wurde.

Nutznießerin der „Spiegel-Affäre“

Auch dass der urlinke, immer noch einflussreiche Strippenzieher Jürgen Trittin Paus eifrig lobt, lässt nichts Gutes hoffen: „Ich freue mich für Lisa. Sie ist eine gestandene Politikerin, die das Handwerk beherrscht und bundespolitisch gestählt ist. An dieser Personalentscheidung können Sie erkennen, dass dieses Ministerium für uns eben nicht ‚Gedöns‘, sondern ein hartes Ressort ist.” Gedöns scheint eine neue Lieblingsvokabel der Grünen zu sein, nachdem sich „Schwurbeln“ abgenutzt hatte und zuletzt – mit Recht – wiederholt zur Charakterisierung grüner Einlassungen in Grundsatzfragen verwendet worden war.

Und, last but not least, wurde die Personalie auch bei den grünaffinen journalistischen Groupies der öffentlich-rechtlichen Sender rundum wohlwollend kommentiert. Dort hieß es ironiefrei und unter völliger Verkehrung der skandalösen „Spiegel-Affäre“ als einziger Hintergrund von Paus` Ernennung: „Die Grünen konnten zumindest binnen weniger Tage die Nachfolge der zurückgetretenen Ministerin organisieren. Und sie haben sich nicht verheddert in ihren Proporz-Anforderungen. Nämlich dass die Nachfolge weiblich und dem linken Parteiflügel zugehörig sein sollte. Das sind wichtige Botschaften an die Wählerschaft. Denn eine Partei, die Regierungsverantwortung anstrebt, sollte auch genügend fähige Leute haben für prominente Ämter. Und da ist mit Lisa Paus eine Frau am Start, die durchaus erfolgversprechend ist.” Mit soviel tendenziöser medialer Starthilfe kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

11 Kommentare

  1. Joschka Fischer war doch bzw. ist doch ein radikaler linker Deutschlandhasser. Es gibt genug Zitate die das Belegen. Komme was wolle, die „Politik“ der Ampel wird uns normalen Deutschen das Leben nur noch schwerer machen. Ich hoffe gerade zu, das Putin uns endlich das Gas abdreht und das der letzte Dummmichel einen leeren Kühlschrank hat. Das tumbe Volk lernt nur aus Entbehrung und Schmerzen. Geht in den Supermarkt und seht euch die Schwachsinnigen an!

    • Wer aber dann schuld ist dass die deutsche Industrie tot ist inkl. unleistbaren Strom und Heizungspreisen steht jetzt schon fest.
      Es wird Putin sein. Das werden ja die Medien Tag und Nacht trommeln.

  2. Und wieder mal Quote anstatt Weitsicht, Inkompetenz anstatt Gehirn, Die Grünen werden einfach nicht schlauer !

  3. Nun ja, dann lassen wir sie mal wirken …
    Es gibt durchaus einige Themen, die als „links“ verortet werden, die aber gleichwohl mehrheitsfähig sind. Für einen sicher notwendigen Fortschritt: Kenntnis zu Finanzen und Familie, das klingt zumindest erst einmal nicht schlecht ,,,!

  4. Wieso sieht man den Linksextremen eigentlich am Gesicht an dass sie linksextrem sind?
    Ihre Lebenseinstellung muß zwangsläufig mit ihrem Gesichtsausdruck, ihrer Kleidung usw. ihren Ausdruck finden.

  5. So werden auch politisch festgestellt, gesellschaftlich spürbar, die Dt. Bevölkerung stetig immer ärmer aber
    hierdurch immer glücklicher – weniger ist mehr, der Trost für Dt. Malocher, Alleinerziehende, Rentner u. nicht
    mit Wohlstand beglückter Dt. Bevölkerung !!!

  6. Die Grünen haben sich nicht an die Macht geputscht, die wurden GEWÄHLT! Redet immer mal mit den Grün-Sympathisanten in eurer Nähe!

    • Politgören haben entweder keinen oder nur schlechten Sex.
      Ein regelmäßiges intensives und gutes sexeln macht den Kopf wieder
      frei für die schönen Dinge des Lebens !
      Denke, diese weibl. Unholde haben längst das herzliche Lachen verlernt.

  7. Wer das links-grüne Gesindel wählt, muss halt akzeptieren, das sie den
    Menschen ihren Dreck diktieren.
    Habt ihr geistigen Tiefflieger immer noch nicht kapiert, das die Zukunft
    der Menschen in eigenverantwortlicher Volksdemokratie liegt und nicht
    im globalistischen Dreck durch Menschen Verachter, die mit uns allen
    nur ihren fetten Bauch weiter füllen wollen.
    Hoffentlich platzt er bald und das ganze Gesocks löst sich Terminierung auf.

Kommentarfunktion ist geschlossen.