Nationaltürkische Hetze in Neusser Moschee – und keinen juckt es

Yunus-Emre-Moschee des „Türkischen Kulturvereins“ in Neuss (Foto:Wikicommons)

Zusätzlich zu der ohnehin täglich voranschreitenden Radikalisierung vieler hier lebender Migranten, Migrationsstämmigen und vor allem Muslimen hat der Wahlkampf des türkischen Präsidenten Erdogan Deutschland einmal mehr zum Agitationsort für die türkische Innenpolitik gemacht: Um seine deutschen Anhänger aufzuhetzen, hielt Mustafa Acikgöz, ein Abgeordneter der Erdogan-Partei AKP, in einer Moschee in Neuss eine hasserfüllte Hetzrede, die ihresgleichen sucht. In einem Staat, bei dem die Prioritäten und Koordinaten des Verfassungsschutzes nicht so pervertiert und verschoben wären wie  im linksgrünen Deutschland unter einem Behördenchef Thomas Haldenwang, wäre das, was Acikgöz hier absonderte, ein Skandal und unverzüglicher Grund zum Handeln. Nicht so aber im Beute- und Opferstaat „Bunt-Schland”.

Hier kann ein Erdogan-Troll also folgendes vom Stapel lassen: „Genauso wie wir ihnen kein Lebensrecht in der Türkei geben, werden wir ihnen es auch in Deutschland nicht geben. Egal, wohin sie in der Welt flüchten, wir werden die PKK- und Fetö-Terroranhänger vernichten. Diese beiden Gruppen sind sehr gefährlich. Die eine ist die PKK, gottlose Feinde der Religion. Die andere ist die Fetö, eine niederträchtige Terrororganisation, die den muslimischen Glauben verändern, verfälschen und christianisieren will. Ihr müsst wachsam sein!” Kein Lebensrecht für Andersdenkende in Deutschland – so etwas darf in als Zeichen sichtbarer „Vielfalt“ und „Toleranz“ verharmlosten Moscheen in unseren Städten abgehetzt und gepredigt werden, ohne dass dies irgendeine Konsequenz nach sich zöge; in diesem Fall in der Neusser „Yunus-Emre-Moschee“, einer Hochburg der als rechtsradikal geltenden nationaltürkischen „Grauen Wölfe“ („Bozkurtlar”).

„Mit Allahs Erlaubnis werden wir sie vernichten“

Acikgöz, der seine Tirade auch noch auf Twitter teilte, drohte weiter: „Mit Allahs Erlaubnis werden wir sie überall auf der Welt aus den Löchern, in die sie sich verkrochen haben, herausziehen und vernichten. Darauf könnt ihr euch verlassen.” Aus diesen Worten spricht nicht nur ein schrankenloser Hass auf Andersdenkende, sie zeigen auch die pure Verachtung für Deutschland. Dass die AKP selbstverständlich davon ausgeht, bestimmen zu können, wer in Deutschland ein Lebensrecht hat, zeigt, dass man die deutsche Politik in der Türkei – und wohl nicht nur dort – nicht nur nicht ernst nimmt, sondern unsere Gesetze, Gerichte und Behörden kaltschnäuzig ignoriert. Die ausbleibenden Sanktionen oder auch nur Reaktionen auf derartige Hetze gibt ihnen recht – und bestätigt ihr Bild dieses Landes. Kein Wunder, dass Deutschland nur mehr als Invasionsraum und Siedlungsgebiet für türkische wie auch zahllose andere Muslime gilt, als beanspruchtes Territorium, das ohnehin über kurz oder lang an den Islam fallen wird – verdientermaßen, aus Sicht der neuen Herren, weil man es für dekadent und schwach hält.

Während dieselben Politiker, die durch Förderung von islamischen Parallelmilieus solche unfassbaren Zustände zu verantworten haben, überall deutsche Rechtsextreme und „Islamophobie” wittern und den selbstgeschaffenen Popanz des „Rassismus“ zur angeblich größten Gefahr für das Land aufblasen, treiben ausländische Radikale jeglicher Couleur hier ungestört ihr Unwesen. Ob Salafisten, IS-Anhänger, militante judenhassende Palästinenser oder eben türkische Extremisten – Deutschland ist sichere Etappe und Rückzugsraum von Blut- und Boden-Hasspredigern, ausländischen Fünften Kolonnen und potentiellen Terroristen. Bereits Ende Dezember hatten die „Grauen Wölfe” im SPD-regierten Dortmund eine Veranstaltung abgehalten, auf der hemmungslos gehetzt und Hass auf „Feinde“ verbreitet wurde. Auf Anfrage des Portals „Der Westen“, ob dies der Stadt Dortmund bekannt sei, antwortete ein Sprecher nur schmallippig: „Ja, die Stadt hat Kenntnis davon, dass gelegentlich Veranstaltungen dieser Art in privat geführten Hallen stattfinden, und hat so weit es geht einen Blick auf die Szene.” So weit es geht… aha! Vor diesem gelegentlichen Blick, dem keine Taten folgen, wird die fanatische und gut organisierte „Bozkurt”-Organisation sicher zittern…

3.000 Beamte gegen 25 Reichsrentner, null gegen elftausend „Graue Wölfe”

Laut Verfassungsschutz, der die „Grauen Wölfe” beobachtet, sind diese mit alleine 11.000 bekannten Anhängern plus einer mutmaßlich hohen unbekannten Unterstützerszene die stärkste rechtsextremistische Bewegung in Deutschland – und, nebenbei bemerkt, ganz sicher gefährlicher als 25 „Reichsbürger”-Rentner mit Armbrüsten im Keller, die vergangenen Monat von 3.000 Polizisten und Spezialeinsatzkräften unter einem groteskem Medienbrimborium verhaftet wurden, weil sie angeblich kurz vor einem Sturz der Staatsordnung gestanden hätten. Selbst wenn diese Vorwürfe eine Grundlage gehabt haben sollten – diese Bedrohung ist nichts gegen das, was eine faktische Untergrundarmee in Diensten des nationaltürkischen faschistoiden Erdogan-Regimes auf deutschem Boden an Gefahren birgt.

Die träge Reaktion des Dortmunder Rathauses steht dabei sinnbildlich für die geradezu verbrecherisch fahrlässige Naivität der deutschen Politik gegenüber diesem importierten Hass: Während die „Grauen Wölfe” in Frankreich und Österreich längst verboten sind, konnte der Bundestag sich 2020 lediglich zur Verabschiedung eines Prüfantrags durchringen. Der Türkei-Experte Burak Copur drängt Faeser, das Verbot endlich zu verhängen: „Wie lange will es (das Innenministerium, die Red.) für ein Verbot warten? Bis sich jemand aus diesem aufgewiegelten Mob dazu berufen fühlt, einen Regimegegner in Deutschland zu ermorden?“, fragt er. Allerdings hätte selbst ein aus dem Ausland angestifteter politischer Lynchmord in einem Land, in dem man lieber neue Geschlechter erfindet, die Landesgrenzen nicht schützt und sich die eigene Energieversorgung mutwillig ruiniert, absehbar wohl keine Folgen.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

12 Kommentare

    • Der aus dem Iran stammende Publizist Behzad Karim Khani stellt den „Biodeutschen“ den vermeintlich verdienten Kontrollverlust über ihr eigenes Land in Aussicht. Die einheimische Bevölkerung sterbe zunehmend weg. Die Erben der Bundesrepublik seien Migranten.

      • Der iranische Großkotz wird sich noch wundern, wenn es keinen Deutschen mehr gibt, der dann dieses Multikultischmarotzerpack durchfüttern wird.

        Es waren allein die Deutschen, die nach dem 2. Weltkrieg Deutschland zu der einstigen Wirtschaftsmacht emporgehoben haben. Und wir alle zehren noch von diesem einstigen Aufschwung. Da kann der Bundeshampelmann Steinmeier seine Lügen zigmal verbreiten, dass die ungebildeten Türken für den Aufschwung verantwortlich seien. Tatsache ist, dass der deutsche Fleiß, die deutsche Intelligenz, die deutsche Ausdauer, die deutsche Pflichterfüllung es waren, was Deutschland immer wieder stark werden ließ. Und es spielt auch keine Rolle, woher das Kapital dafür kam, denn es muss Unternehmergeist vorhanden sein, um Kapital sinnvoll einzusetzen.

        Und wenn es eines Tages diesen Deutschen nicht mehr geben wird, dann wird solch ein Schmarotzer, Hetzer, Rassist und verblödete iranische Großkotz für seinen Lebensunterhalt selbst hart arbeiten müssen, weil es dann keinen mehr gibt, der sein Maul stopfen wird.

        Wenn Deutschland untergeht, dann mit ihm die zweibeinigen Ratten aus allen Herren Ländern.

        9
        1
        • Deutscher Grossenwahn.
          Wenn es deutsche nicht mehr gibt, juckt es…..
          Niemanden.
          Eventuelle Erinnerungen sind dann entweder mit Scham/Peinlichkeitsgefuehl oder Lachanfaellen verbunden, aber auch das wird vergehen.

          • Wieder ein Depp, der zu dumm ist, auf den Inhalt eines Kommentars eingehen zu können.

            Warum kommen Millionen von Menschen nach Deutschland, wenn Deutschland nur ein peinliches Land ist, über das man angeblich nur lachen kann?

            Warum leben solche Faschisten wie du als Sozialschmarotzer vom deutschen Steuerzahler, warum hier in Deutschland, wenn Deutschland nur peinlich ist, man angeblich darüber lachen kann?

            Warum haben gerade Schmarotzer, die in der Regel minderwertige Kleinhirne sind, mit Größe ein Problem?

            Aber um auf meinen Kommentar einzugehen, was du nicht geschafft hast: wenn es Deutschland nicht mehr gibt, werden faschistische, rassistische, hetzende linke und ausländische Kleinhirne selbst für ihr täglich Brot arbeiten gehen müssen.

            Und wie ein linker Faschist lebt, sahen wir erst kürzlich in Lützerath: schlimmer wie jedes Tier, dreckig, stinkend, vermüllt.

            Und keine Sorge, Exemplare wie du stehen nicht für Größe.

          • Nachtrag:

            Wer übrigens symbolisiert den „Deutschen Größenwahn“? Es sind Linke, Linksfaschisten, Klimaterroristen, Grüne, SPD, Feministischer Lesbenwahn. Weil vor allem diese Klientel ihre Klapsmühlenideologie weltweit verbreiten wollen. Blähbock schwafelt von Feministischer Außenpolitik, die aber dann in Afghanistan und im Iran auf die Realität trifft und sich kleinlaut zurückzieht.

            Und ja, über diesen linksfaschistischen Wahn lacht die Welt. Keiner mit Verstand nimmt so etwas ernst. Selbst wenn es einen anthropogenen Klimawandel gäbe, den es nicht gibt, geht die Klapsenarmee der deutschen Linksdeppenschaft hin und will den aufhalten.

            Wenn es einen Deutschen Größenwahn gibt und gab, waren es in der Regel Nationale oder Internationale SOZIALISTEN, die ihre Ideologie verbreiten wollten.

            Die deutsche Wirtschaft aber war ein Vorbild für viele Länder und die deutschen Produkte wurden händeringend gekauft, weil man im Ausland wusste, was Qualität ist. Heute aber… Wer will leben wie der Haufen Spinner in Lützenrath oder in den versifften Buden Berlins, Leipzig usw…

  1. Ja, der Islamist und mehr als kranke Mann am Bosporus,unterhält eine
    schlagkräftige 5.Kolonne in Deutschschand. Dazu führt er in der Natod
    die grosse Röhre. Die Moscheen sind seine Kasernen. Die Kuppeln
    seine Helme und die Minarette seine Bajonette.

  2. oh das kenne ich…
    wer was gegen die islami sagt , und noch im recht ist… wird von den vermeindlich christlichen politversagern per strafbefehlt abgezockt … eine sauerei die sich eines tages rächen wird… und zwar bitter…
    deshalb:
    alle verbrechensdateien der justiz und politversager speichern, und im ausland sichern,
    weil hier gilt die hausstürmung 24 stunden wenn es einem politarsch einfällt das anzuordnen.
    eines können die denkverweigerer besonders gut… mit 3.000 Beamte gegen 25 Reichsrentner, null gegen elftausend islamische „Graue Wölfe”
    … zartes hinweisen auf hausverbot bei den klimaverblödetet, die privateigentum und privatbesitz zerstören ohne großen justizeinsatz und deren nachforschung…
    legal illegal scheißeagl…..
    dummland muss sterben… dafür werden wir denkweigerer von deutschem depp auch noch
    gut bezahlt dafür: dass wir sie hassen, verachten bestrafen gängeln und ihnen das leben zur hölle machen.
    alles was sie ungefragt tun dürfen ist arbeiten und steuern bezahlen…. für fremde verbrecher …
    wann kommt- der bürgerkriegt…
    denn ein depp weiss nicht dass er ein depp ist…
    grüße an politdeppen… und haltet die augen und ohren offen… falls die wende kommt und ihr euch wegducken wollt…. hahahaha die neuen bürger der zeitenwende sind da…….

  3. Also unsere Verwandtschaft in DO weiß da nichts davon. Gut DO-Süd, da kommt man nicht nach DO-Nord, obwohl DO-Nord sich immer weiter gen DO-Süd ausbreitet. Also alles bestens in DO, alle geimpft und CDU-Wähler. Da muß man nicht gleich in Hektik verfallen. Die haben zwar Kinder und Enkel, aber die werden dann schon integriert werden.

  4. Da fällt mir als leuchtendes Beispiel die Stadt Hanau am Main ein, seit dem Anschlag am 19 Februar 2020 kuschen Pozilei und Ordnungsamt vor den Türken! Diese SPD regierte Stadt in längst in den Händen der dortigen Türken, aber auch aus dem ehemaligen Jugoslawien die ihre eigenen Leute an den Schalt und Waltstellen instaliert haben.

Kommentarfunktion ist geschlossen.